Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: FC Basel 1893. Die ersten 125 Jahre - Rezensionen zum Buch von JoZ erwünscht

  1. #1
    Benutzer
    Registriert seit
    05.03.2020
    Beiträge
    93

    Standard FC Basel 1893. Die ersten 125 Jahre - Rezensionen zum Buch von JoZ erwünscht

    Nationalmannschaftspause, sauer Gurken Zeit, Gelegenheit für ein Orchideen Thema


    FC Basel 1893. Die ersten 125 Jahre, Buch von Josef Zindel

    Schon zwei Jahre ist dieses Buch auf dem Markt, ich habe allerdings es noch nicht gekauft, und würde deshalb Leser und Besitzer dieses Buches bitten, hier Ihre Meinung zu diesem Buch schreiben, evtl. auch das Inhaltsverzeichnis reinzustellen.

    Ich habe ja das Buch aus dem Jahre 2001, Emotionen in Rotblau, das allerdings eine Reihe von Fehlern hat.

    Ganz konkret interessiert mich auch, ob etwas über den Fussballer Harald Nickel steht, der als Hoffnungsträger 1981 gekommen ist, dabei als ein direkt aus der Bundesliga von Gladbach verpflichteter 28jähriger keinesfalls dort ausrangiert war, aber in Basel ausser im Alpen Cup die Erwartungen nicht erfüllt hat. Er wurde nach einem Jahr ausgemustert.

    Eigentlich dachte ich, das Buch ist ein Muss, aber Leute, die ich bisher gefragt habe, haben es auch nicht. Deshalb jetzt also so.

  2. #2
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    27.07.2019
    Ort
    Flutlichtmilieu
    Beiträge
    428

    Standard

    In diesem zweibändigen Werk, welches in einem schicken Schuber daherkommt, schildert der Autor auf bärenstarken 500 Seiten die 125-jährige FCB-Geschichte. Von den bescheidenen Anfängen im wilden Viertel Kleinbasels bis hin zum erfolgreichsten Schweizer Club der Neuzeit. Josef Zindel ist Fans des FC Basel ein feststehender Begriff und gilt für viele als DER Historiker und Experte schlechthin, wenn es um den FC Basel geht. Ich bin da keine Ausnahme und war schon von seinem ersten beiden FCB-Büchern – FC Basel 1893-1993 und Emotionen in Rotblau- aus den Jahren 1993 bzw 2001 begeistert. So war es dann obligatorisch, dieses Sammelwerk anzuschaffen und die FCB-Bibliothek weiterhin gut sortiert zu halten. Weniger um das Werk einfach nur auszustellen, sondern vielmehr um immer mal wieder darin zu blättern und in Erinnerungen zu schwelgen. Der Hinweis auf die sehr wenigen Fehler im Statistikbereich ist nicht ganz unberechtigt, aber in der Tat fallen die nur auf, wenn man sich näher mit dem Thema auseinandersetzt. Die zahlreichen Anekdoten, Miniaturen und Miszellen machen das locker wieder wett. Den Preis von 125 Franken kann man diskutieren. Ich finde ihn gerechtfertigt. Bekommt man doch nur schon für jedes der 125 Jahre eine Geschichte und sowohl Machart als auch Inhalt tragen dafür Sorge, dass man voll auf seine Kosten kommt.




    Inhalt Band 1:

    Teil 1:
    125 Historische Momente von 1893 bis 2018

    Teil 2:
    125 bemerkenswerte Menschen
    Spieler
    Trainer
    Funktionäre
    Andere
    Alle FCB-Präsidenten (1893-2018)
    Alle FCB-Trainer (1893-2018)

    Teil 3:
    125 ausgewählte Spiele
    Premieren
    Entscheidende Meisterschaftsspiele
    Entscheidende Cupspiele
    Entscheidende Abstiegs- und Aufstiegsspiele
    Rekordspiele
    FCB-Spiele vor 60'000 und mehr Zuschauern
    Internationale Höhenflüge
    Enttäuschungen
    Skandale und «Skandale»
    Und zum Schluss noch diese Spiele

    Teil 4:
    125 ausgewählte Miszellen
    Anekdoten aus 125 Jahren FCB

    Autor
    Quellenangaben
    Danke


    Inhalt Band 2:

    Teil 1
    Palmarès des FC Basel 1893
    National
    International

    Teil 2
    Titel und Finals
    Die FCB-Meistertitel seit 1893
    Cupfinals des FCB
    Turniersiege

    Teil 3:
    Spiele und Ranglisten
    Die Gesamtbilanz
    Die Spiele

    Teil 4:
    Alle internationalen Spiele
    Die Europacup-Bilanzen
    Die Spiele
    Der FCB im Europacup der Meister 1955-1992
    Der FCB in der UEFA Champions League seit 2002
    Der FCB im Europacup der Cupsieger 1963-1976
    Der FCB im UEFA Cup 1971-2008
    Der FCB in der Europa League seit 2009
    Der FCB im IFC/UIC 1995-2001
    Der FCB ausserhalb der UEFA Wettbewerbe 1955-1971

    Teil 5:
    Alle Spieler
    Die FCB Spieler

    Teil 6:
    Alle Trainer
    Die FCB-Trainer

    Teil 7:
    Rekorde
    Rekordspieler (1893-2018)
    Rekordspiele (1893-2018)

    Teil 8:
    Viele weitere Rotblaue Menschen
    Die Präsidentin und alle Präsidenten 1893-2018
    Alle Rotblauen Mitarbeitenden (2018)


    Über Harald Nickel ist, wenn ich es richtig in Erinnerung habe, nichts geschrieben. Kann auch sein, dass ich das überlesen bzw übersehen habe.
    ♫ ♪ Dem Blau der Treue, der Liebe Rot ♪ ♫
    ♫ ♪ Sind wir ergeben bis zum Tod ♪ ♫

  3. #3
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    27.07.2019
    Ort
    Flutlichtmilieu
    Beiträge
    428

    Standard

    Nachtrag zu Harald Nickel:

    Im Buch «FC Basel 1893-1993» schrieb Zindel folgendes:

    … gab es eine 0:1 Niederlage gegen Servette, die eine Serie von sieglosen Partien einleitete. Zwischen jenem 19. September 1981, dem 0:1 bei Servette, und dem 22. November, gab es in sieben Meisterschaftspartien in Folge keinen einzigen Sieg mehr, ehe der FC St. Gallen 5:2 bezwungen wurde.
    Diese Ergebnisse brachten an den Tag, dass dem FCB ein Transferflop grösseren Ausmasses unterlaufen war: Bundesliga-Profi Harald Nickel, ein dreifacher Nationalspieler von Borussia Mönchengladbach, mochte sich in Basel nicht zurechtfinden. Er sass gegen Saisonende mehr auf der Bank, dazu gab es Differenzen zwischen Detlev Lauscher und Benthaus – kurzum: Vor allem Nickel war letztlich nichts als ein teurer, sehr teurer Reinfall, der den FCB noch bis in die neunziger Jahre (!) hinein plagte. Denn noch mehr als zehn Jahre nach der konsequenterweise vollzogenen Entlassung Nickels lagen unbezahlte Anwaltsrechnungen in den Schubladen des Vereins.
    Hier die FCB-Meldung zum Tod von Harald Nickel

    Und hier Nickels Tor ('2:10) des Jahres 1979 gegen Inter:

    ♫ ♪ Dem Blau der Treue, der Liebe Rot ♪ ♫
    ♫ ♪ Sind wir ergeben bis zum Tod ♪ ♫

  4. #4
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    08.12.2004
    Beiträge
    905

    Standard

    "Nur zweieinhalb Jahre später war Michaud Nationalcoach. Es ging in die Ausscheidung zur WM 1974 in Deutschland. Nach einem 1:0 in Luxemburg durch ein Tor Odermatts, fünf Unentschieden und einem 1:5 nach vier Toren Gerd Müllers in «Freundschaft» gegen Deutschland in Düsseldorf war diese Amtszeit schon nach anderthalb Jahren abgelaufen. Michaud war fortan Nationalliga-Funktionär, beruflich in der Versicherungsbranche. Nach zwei Amtsperioden vorbei war auch die Karriere Michauds als SP-Grossrat, die er 1968 noch als Spieler begonnen hatte"

    - Ich finde halt, er kann nicht schreiben.
    Redundant, holprig und einfach nicht gut. Als Beispiel obenstehender Auszug.
    Man hört regelrecht seine Gedanken klappern.
    Alleine im zweiten Satz dreimal "nach". Im letzten Satz - zudem mit einer hergeholten inhaltlichen Verbindung (das "noch" jedenfalls ist unnötig und wie so häufig bei ihm überflüssig), das "vorbei" (zyndeltypisch) am komischen Platz.
    Fünf Sätze viermal mit "war".
    "Es ging in die Ausscheidung zur WM 1974 in Deutschland" - sorry, das ist einfach kein Deutsch. Und zweitens falsch.
    Mich schauderts.
    Auch wenn Belletristik bei Fussballbüchern wohl nicht gefragt ist, kann man sich doch etwas mehr Mühe geben.

    Inhaltlich aber unverzichtbar und grossen Dank.
    Jeder Verein kann sich glücklich schätzen, einen Archivar seiner Ausdauer zu haben.
    Geändert von plutokennedy (18.11.2020 um 02:42 Uhr)

  5. #5
    Benutzer
    Registriert seit
    05.03.2020
    Beiträge
    93

    Standard

    Zitat Zitat von Basilius Beitrag anzeigen
    Nachtrag zu Harald Nickel:

    Im Buch «FC Basel 1893-1993» schrieb Zindel folgendes:
    … gab es eine 0:1 Niederlage gegen Servette, die eine Serie von sieglosen Partien einleitete. Zwischen jenem 19. September 1981, dem 0:1 bei Servette, und dem 22. November, gab es in sieben Meisterschaftspartien in Folge keinen einzigen Sieg mehr, ehe der FC St. Gallen 5:2 bezwungen wurde.
    Diese Ergebnisse brachten an den Tag, dass dem FCB ein Transferflop grösseren Ausmasses unterlaufen war: Bundesliga-Profi Harald Nickel, ein dreifacher Nationalspieler von Borussia Mönchengladbach, mochte sich in Basel nicht zurechtfinden. Er sass gegen Saisonende mehr auf der Bank, dazu gab es Differenzen zwischen Detlev Lauscher und Benthaus – kurzum: Vor allem Nickel war letztlich nichts als ein teurer, sehr teurer Reinfall, der den FCB noch bis in die neunziger Jahre (!) hinein plagte. Denn noch mehr als zehn Jahre nach der konsequenterweise vollzogenen Entlassung Nickels lagen unbezahlte Anwaltsrechnungen in den Schubladen des Vereins.
    Sehr interessant, Danke. Ich will nicht unverschämt sein, aber kannst Du noch schreiben, was vor diesem Abschnitt im Buch steht? Ich kann mich an die Zeit sehr gut erinnern, der Niedergang des FCB begann aber schon in der Vorsaison und hatte wenig mit Nickel zu tun, aber davon später mehr.

    Danke auch an plutokennedy, Archivar ist er, aber als Historiker bin ich kritisch. Aber auch davon später mehr.

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Avatar von Back in town
    Registriert seit
    09.10.2007
    Beiträge
    1.786

    Standard

    Zitat Zitat von plutokennedy Beitrag anzeigen
    "Es ging in die Ausscheidung zur WM 1974 in Deutschland" - sorry, das ist einfach kein Deutsch. Und zweitens falsch.
    Mich schauderts.
    Die Ausscheidung ist sehr wohl Deutsch.
    https://www.duden.de/rechtschreibung/Ausscheidung

    Aus·schei·dung [meist im Plural] abgesondertes, ausgeschiedenes Stoffwechselprodukt, besonders vom Darm Ausgeschiedenes

  7. #7
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    27.07.2019
    Ort
    Flutlichtmilieu
    Beiträge
    428

    Standard

    Zitat Zitat von Falle Beitrag anzeigen
    Sehr interessant, Danke. Ich will nicht unverschämt sein, aber kannst Du noch schreiben, was vor diesem Abschnitt im Buch steht? Ich kann mich an die Zeit sehr gut erinnern, der Niedergang des FCB begann aber schon in der Vorsaison und hatte wenig mit Nickel zu tun, aber davon später mehr.

    Danke auch an plutokennedy, Archivar ist er, aber als Historiker bin ich kritisch. Aber auch davon später mehr.
    Nun, der Fall Nickel war eines von vielen Ereignissen, welche zum damaligen Niedergang führten.

    Das ganze im Wortlaut des Buches wiederzugeben würde den Rahmen hier sprengen. Daher zusammengefasst: Im Kapitel 1980/81 Unruhe spricht Zindel den Präsidentenwechsel von René Theler zu Jean-Jacques Lieblich und die folgende Misswirtschaft an. Thelers Zorn über die inkompetenten Behörden des Schweizer Fussball, welche mit der Abschaffung der Finalrunde und der Rückkehr zu einer Sechzehnerliga an der Substanz des FC Basel gerüttelt haben, wird thematisiert. Er erwähnt die sportlichen Misserfolge, den 6. Schlussrang, wodurch es verpasst wurde im Europacup teilzunehmen und somit wichtige Einnnahmen weggefallen sind.
    Im Kapitel 1980/82: Adieu schreibt er von einer der unglücklichsten Saisons des FCB, welche fast nichts mit Benthaus, aber viel mehr mit der damaligen Vereinsführung zu tun hatte. Er erwähnt die gewählte Finanzpolitik Lieblichs, von welcher die übrigen Vorstandsmitglieder zum Teil nichts wussten, deren Folgen, und dass diese den Club an den Rand des Ruins trieb. Die GV 1982 wird angesprochen und der Wechsel von Lieblich zu Roland C. Rasi als neuer Vereinspräsident. Den 8. Schlussrang erwähnt er und die Mehrkosten und entgangenen Zuschauereinnahmen (5 Heimspiele weniger) , welche dem FCB durch die Aufstockung auf 16 Teams entstanden sind. Danach folgt der zitierte Teil über Harald Nickel.
    ♫ ♪ Dem Blau der Treue, der Liebe Rot ♪ ♫
    ♫ ♪ Sind wir ergeben bis zum Tod ♪ ♫

  8. #8
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    08.12.2004
    Beiträge
    905

    Standard

    Zitat Zitat von Falle Beitrag anzeigen
    Archivar ist er, aber als Historiker bin ich kritisch. Aber auch davon später mehr.
    Bitte doch sehr bald.
    Du hast völlig recht, auf diesen Unterschied hinzuweisen.
    Dazu z.B. untenstehende Beispiele.
    Zindel gibt sich gerne als meinungswissender Kommentator, anstatt einfach demütig zu berichten, oder aber der Vergangenheit auf die Spur zu gehen und sie kritisch zu würdigen, statt zu diskreditieren. Gerne würzt er seine Texte auch mit Chauvinismus, denn das kommt (im eigenen Lager) immer an.

    "50'000 Zuschauer bildeten am 28. Juni 1977 den grossartigen Rahmen für das zweite Entscheidungsspiel, das der FCB nach 1971 (3:4 gegen GC) zu bestreiten hatte. Und die Mehrheit im Berner Stadion drückte den Baslern die Daumen, denn die Genfer hatten sich die Sympathien weitgehend verscherzt, weil sie unverändert an einem sturen Protest festhielten und auch im Entscheidungsspiel nur unter diesem Vorbehalt antraten"

    "Wie man allerdings auf die Idee kommen kann, die Saison 1930/31 in der obersten Klasse, also in dieser neuen «1. Liga», mit nicht weniger als 33 Vereinen zu bestreiten, ist nur schwer nachvollziehbar"

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Avatar von Fenta
    Registriert seit
    08.12.2004
    Beiträge
    5.521

    Standard

    An das erste Heimspiel von Nickel kann ich mich noch gut erinnern. Kommt ca. 25m vor dem Tor zu schiessen und hackte in den Rasen...

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •