Umfrageergebnis anzeigen: Abstimmung

Teilnehmer
50. Sie dürfen bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Volksinitiative «Für verantwortungsvolle Unternehmen – zum Schutz von Mensch und Umwelt»: JA

    28 56,00%
  • Volksinitiative «Für verantwortungsvolle Unternehmen – zum Schutz von Mensch und Umwelt»: NEIN

    22 44,00%
  • Volksinitiative «Für ein Verbot der Finanzierung von Kriegsmaterialproduzenten»: JA

    27 54,00%
  • Volksinitiative «Für ein Verbot der Finanzierung von Kriegsmaterialproduzenten»: NEIN

    23 46,00%
Multiple-Choice-Umfrage.
Seite 1 von 7 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 30 von 196

Thema: Volksabstimmung vom 29. November 2020

  1. #1
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    04.05.2011
    Beiträge
    2.656

    Beitrag Volksabstimmung vom 29. November 2020

    Bald ist es wieder soweit
    https://www.admin.ch/gov/de/start/do.../20201129.html

    1. Volksinitiative «Für verantwortungsvolle Unternehmen – zum Schutz von Mensch und Umwelt»
    https://www.admin.ch/gov/de/start/do...nd-umwelt.html

    2. Volksinitiative «Für ein Verbot der Finanzierung von Kriegsmaterialproduzenten»
    https://www.admin.ch/gov/de/start/do...oduzenten.html
    EMBOLO <3

    Zitat Zitat von LeTinou Beitrag anzeigen
    ... Wenn du 100% vor allem geschützt werden willst kannst du dich gleich nach der Geburt in den Sarg legen und auf dem Tod warten.
    Pre BlackFriday Deal. Schwarze Farbe. Kaufe 2 erhalte den dritten gratis.
    auf jeden Kessel Pure-Black Farbe 90% Rabatt.

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Avatar von fcbblog.ch
    Registriert seit
    04.06.2017
    Beiträge
    689

    Standard

    Zitat Zitat von LordTamtam Beitrag anzeigen
    Bald ist es wieder soweit
    https://www.admin.ch/gov/de/start/do.../20201129.html

    1. Volksinitiative «Für verantwortungsvolle Unternehmen – zum Schutz von Mensch und Umwelt»
    https://www.admin.ch/gov/de/start/do...nd-umwelt.html

    2. Volksinitiative «Für ein Verbot der Finanzierung von Kriegsmaterialproduzenten»
    https://www.admin.ch/gov/de/start/do...oduzenten.html

    Was denkt Ihr so? Haben die Vorlagen Chancen? Von mir gibt's wohl zweimal ein klares JA. Halte es für eine gute Gelegenheit um die schweizerische Marktwirtschaft in die richtigen Bahnen zu lenken. Das Verbot von Finanzierung von Kriegsmaterial sollte eigentlich für jeden, der an Frieden interessiert ist ein No-Brainer sein.

    Auch die Konzerninitiative finde ich richtig, damit sich die Länge der Spiesse der Schweizer KMU im Vergleich zu multinationalen Grosskonzernen etwas angleicht.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    19.06.2014
    Ort
    Nordost
    Beiträge
    178

    Standard

    Bei einem Ja zur Konzerninitiative machen die Unternehmen in Zukunft einen grossen Bogen um die Schweiz. Tiefe Steuern helfen da auch nicht. Das Risiko verklagt zu werden ist viel zu gross. Neuansiedlungen kann man vergessen.

    Und einfach mal so. Nestle z.B. zahlt so gegen 500Mio aufwärts Steuern. Wenn sich solche Firmen wirklich verziehen würden ja dann gute Nacht Schweiz.
    Und soll mir jetzt keiner kommen das wäre nur Angstmacherei wie vor jeder Wirtschaftsfeindlichen Initiative.
    Die Unternehmen sind wegen der Rechtssicherheit, tiefen Steuern und kleinen Bürokratie hier. Wenn das nicht mehr stimmt sind sie schnell weg. Den Juristischen Sitz zu verlegen ist jetzt nicht so schwer.

    Die Initiative ist was für die WTO oder EU. Aber sicher nicht für einfach ein einziges Land.
    Geändert von Gauer (10.11.2020 um 10:00 Uhr)

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Avatar von Konter
    Registriert seit
    16.05.2014
    Beiträge
    4.303

    Standard

    Zitat Zitat von Gauer Beitrag anzeigen
    Bei einem Ja zur Konzerninitiative machen die Unternehmen in Zukunft einen grossen Bogen um die Schweiz. Tiefe Steuern helfen da auch nicht. Das Risiko verklagt zu werden ist viel zu gross. Neuansiedlungen kann man vergessen.

    Und einfach mal so. Nestle z.B. zahlt so gegen 500Mio aufwärts Steuern. Wenn sich solche Firmen wirklich verziehen würden ja dann gute Nacht Schweiz.
    Es reicht langsam mit dieser Erpressungsfloskel der Grossfinanz.

    Nestlé hatte letztes Jahr auch einen Reingewinn von fast 13 Mia, da ist es das Mindeste, dass sie nicht mal 5% an Steuern zahlen müssen.
    Geändert von Konter (10.11.2020 um 10:09 Uhr)
    Nid füre Lohn, für d'Region

    Zitat Zitat von LordTamtam Beitrag anzeigen
    Ich freu mich auf morgen früh. Dann geht das gejammer um Trump nochmals 4 Jahre weiter.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Avatar von Tee
    Registriert seit
    15.03.2007
    Ort
    Lalaland
    Beiträge
    1.043

    Standard

    Zitat Zitat von Konter Beitrag anzeigen
    Es reicht langsam mit dieser Erpressungsfloskel der Grossfinanz.

    Nestlé hatte letztes Jahr auch einen Reingewinn von fast 13 Mia, da ist es das Mindeste, dass sie nicht mal 5% an Steuern zahlen müssen.
    Das nennt sich nicht Erpressung, sondern freie Marktwirtschaft. Man geht dort hin, wo es für einen am besten ist.
    Sali zämme.

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Avatar von Konter
    Registriert seit
    16.05.2014
    Beiträge
    4.303

    Standard

    Zitat Zitat von Tee Beitrag anzeigen
    Das nennt sich nicht Erpressung, sondern freie Marktwirtschaft. Man geht dort hin, wo es für einen am besten ist.
    Freie Marktwirtschaft, my ass!

    Das ist Monopol- und Kartellwirtschaft par excellence und hat mit freier Marktwirtschaft genau gar nichts mehr zu tun.

    Aber red dir doch nur weiter ein, dass für Nestlé und für ein gewöhnliches KMU in der Schweiz nach wie vor die gleichen Spielregeln gelten, so wie es in einer wirklich freien Marktwirtschaft sein sollte.
    Nid füre Lohn, für d'Region

    Zitat Zitat von LordTamtam Beitrag anzeigen
    Ich freu mich auf morgen früh. Dann geht das gejammer um Trump nochmals 4 Jahre weiter.

  7. #7
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    04.05.2011
    Beiträge
    2.656

    Standard

    Zitat Zitat von fcbblog.ch Beitrag anzeigen
    Was denkt Ihr so? Haben die Vorlagen Chancen? Von mir gibt's wohl zweimal ein klares JA. Halte es für eine gute Gelegenheit um die schweizerische Marktwirtschaft in die richtigen Bahnen zu lenken. Das Verbot von Finanzierung von Kriegsmaterial sollte eigentlich für jeden, der an Frieden interessiert ist ein No-Brainer sein.

    Auch die Konzerninitiative finde ich richtig, damit sich die Länge der Spiesse der Schweizer KMU im Vergleich zu multinationalen Grosskonzernen etwas angleicht.
    Konzerninitiative muss ein klares NEIN geben.
    Dann greifft automatisch der Gegenvorschlag.

    Aus dem Nein Lager:
    Um konkrete Verbesserungen zu erzielen, ist die Unternehmens-Verantwortungsinitiative unserer Meinung nach der falsche Weg. Worin liegt das Problem?
    Die Initianten wollen Unternehmen mit Sitz in der Schweiz nicht nur für das eigene Verhalten, sondern auch für das eines grossen Teils ihrer weltweiten Geschäftspartner haftbar machen. Da sprechen wir "..." von hunderttausenden direkten Zulieferern und Kundenbeziehungen.
    Mehr noch: Schweizer Unternehmen wären im Falle einer Klage schuldig, bis sie das Gegenteil bewiesen haben. Diese Beweislastumkehr widerspricht der schweizerischen Rechtsauffassung und schafft grosse Unsicherheit.
    Schweizer Richter müssten über Ereignisse in fremden, souveränen Staaten entscheiden, obschon diese ihre eigenen Gerichte haben.
    Ausserdem hat "Public Eye" bislang lediglich anschuldigungen und Klagen eingereicht ohne dass die eine Aussicht auf Erfolg bringen.
    Ebenfalls werden lügen verbreitet:
    In Indien ist gemäss Public Eye ein Syngenta Produkt für Todesfälle verantwortlich (aus dem Jahre 2016). Eine unabhängige, Lokale untersuchung hat eine andere Ursache gefunden und das betreffende Produkt nirgends Nachweisen können.

    Zum Waffenexport werde ich ebenfalls ein Nein legen bin aber noch nicht so schlüssig da ich mich noch nicht damit ganz auseinandersetzten konnte
    EMBOLO <3

    Zitat Zitat von LeTinou Beitrag anzeigen
    ... Wenn du 100% vor allem geschützt werden willst kannst du dich gleich nach der Geburt in den Sarg legen und auf dem Tod warten.
    Pre BlackFriday Deal. Schwarze Farbe. Kaufe 2 erhalte den dritten gratis.
    auf jeden Kessel Pure-Black Farbe 90% Rabatt.

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Avatar von SubComandante
    Registriert seit
    07.12.2004
    Ort
    /bin/weg
    Beiträge
    6.650

    Standard

    Konzerninitiative ein klares Ja ohne Wenn und Aber. Inzwischen sind einige Bürgerliche Politiker auch dafür und setzen sich ein. Zurecht.

    Bei keiner Initiative werden soviele Lügen verbreitet wie vom Nein Lager. Alleine schon das "Schweizer Unternehmen wären im Falle einer Klage schuldig, bis sie das Gegenteil bewiesen haben." löst bei mir nur noch Kopfschütteln aus. Auch die ganze Geschichte, wer überhaupt haftbar gemacht werden kann...

    Der Gegenvorschlag ist ein Witz. Nicht mehr.

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Avatar von Gone to Mac
    Registriert seit
    12.12.2004
    Ort
    Basel
    Beiträge
    2.123

    Standard

    Bei mir gibt es 2x Nein.
    Bei der Konzertverantwortungsinitative geht es mir schlicht weg zu weit. Wenn jeder Konzert die komplette Güterkette überprüfen muss ist dies für ein KMU aber auch für gewisse Grosskonzerne zu weit gegriffen. Dies bedeutet für mich viel zu viel Bürokratie und demnach höhere Einstandspreise und somit ziehen diese dann früher oder später aus der Schweiz weg.
    An der Waffenexport-Initative sind für mich zwei Punkte massgebend: Wenn die Nationalbank sowie die AHV/PK sich jeweils mühsam nachforschen müssen in welche Firmen sie investieren werden die Aus-/Einnaheposten der AHV/PK noch schlechter sein wie aktuell und auch bei der NB ist dies nicht sinnvoll
    Heiri und Burgner: Mir wän das nym!

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Avatar von SubComandante
    Registriert seit
    07.12.2004
    Ort
    /bin/weg
    Beiträge
    6.650

    Standard

    Zitat Zitat von Gone to Mac Beitrag anzeigen
    Bei mir gibt es 2x Nein.
    Bei der Konzertverantwortungsinitative geht es mir schlicht weg zu weit. Wenn jeder Konzert die komplette Güterkette überprüfen muss ist dies für ein KMU aber auch für gewisse Grosskonzerne zu weit gegriffen. Dies bedeutet für mich viel zu viel Bürokratie und demnach höhere Einstandspreise und somit ziehen diese dann früher oder später aus der Schweiz weg.
    Das sehen die Initianten anders: "Die KMU sind im Initiativtext von der Sorgfaltspflicht explizit ausgenommen. Dass diese Ausnahme auch für die Haftungsregel gilt, versteht sich von selbst und wurde vom Initiativkomitee auch so bestätigt. Noch nie hat das Parlament bei der Umsetzung einer Initiative einen Verfassungstext strenger ausgelegt, als die Initianten. Wer also behauptet, die Haftungsregel werde auch für alle KMU gelten, der offenbart politische und juristische Inkompetenz oder er benutzt diese Falschaussage bewusst zur Desinformation."

    Klingt plausibel.

  11. #11
    Erfahrener Benutzer Avatar von fcbblog.ch
    Registriert seit
    04.06.2017
    Beiträge
    689

    Standard

    Zitat Zitat von LordTamtam Beitrag anzeigen
    Konzerninitiative muss ein klares NEIN geben.
    Dann greifft automatisch der Gegenvorschlag.

    Aus dem Nein Lager:


    Ausserdem hat "Public Eye" bislang lediglich anschuldigungen und Klagen eingereicht ohne dass die eine Aussicht auf Erfolg bringen.
    Ebenfalls werden lügen verbreitet:
    In Indien ist gemäss Public Eye ein Syngenta Produkt für Todesfälle verantwortlich (aus dem Jahre 2016). Eine unabhängige, Lokale untersuchung hat eine andere Ursache gefunden und das betreffende Produkt nirgends Nachweisen können.

    Zum Waffenexport werde ich ebenfalls ein Nein legen bin aber noch nicht so schlüssig da ich mich noch nicht damit ganz auseinandersetzten konnte
    Eigentlich alles aus deinen Zitaten findet sich so nicht im Initativtext:

    Die Bundesverfassung1 wird wie folgt geändert:
    Art. 101a Verantwortung von Unternehmen
    1 Der Bund trifft Massnahmen zur Stärkung der Respektierung der Menschenrechte und der Umwelt durch die Wirtschaft.

    2 Das Gesetz regelt die Pflichten der Unternehmen mit satzungsmässigem Sitz, Hauptverwaltung oder Hauptniederlassung in der Schweiz nach folgenden Grundsätzen:
    a. Die Unternehmen haben auch im Ausland die international anerkannten Menschenrechte sowie die internationalen Umweltstandards zu respektieren; sie haben dafür zu sorgen, dass die international anerkannten Menschenrechte und die internationalen Umweltstandards auch von den durch sie kontrollierten Unternehmen respektiert werden; ob ein Unternehmen ein anderes kontrolliert, bestimmt sich nach den tatsächlichen Verhältnissen; eine Kontrolle kann faktisch auch durch wirtschaftliche Machtausübung erfolgen;
    b. Die Unternehmen sind zu einer angemessenen Sorgfaltsprüfung verpflichtet; sie sind namentlich verpflichtet, die tatsächlichen und potenziellen Auswirkungen auf die international anerkannten Menschenrechte und die Umwelt zu ermitteln, geeignete Massnahmen zur Verhütung von Verletzungen international anerkannter Menschenrechte und internationaler Umweltstandards zu ergreifen, bestehende Verletzungen zu beenden und Rechenschaft über ergriffene Massnahmen abzulegen; diese Pflichten gelten in Bezug auf kontrollierte Unternehmen sowie auf sämtliche Geschäftsbeziehungen; der Umfang dieser Sorgfaltsprüfungen ist abhängig von den Risiken in den Bereichen Menschenrechte und Umwelt; bei der Regelung der Sorgfaltsprüfungspflicht nimmt der Gesetzgeber Rücksicht auf die Bedürfnisse kleiner und mittlerer Unternehmen, die geringe derartige Risiken aufweisen;
    c. Die Unternehmen haften auch für den Schaden, den durch sie kontrollierte Unternehmen aufgrund der Verletzung von international anerkannten Menschenrechten oder internationalen Umweltstandards in Ausübung ihrer geschäftlichen Verrichtung verursacht haben; sie haften dann nicht nach dieser Bestimmung, wenn sie beweisen, dass sie alle gebotene Sorgfalt gemäss Buchstabe b angewendet haben, um den Schaden zu verhüten, oder dass der Schaden auch bei Anwendung dieser Sorgfalt eingetreten wäre;
    d. Die gestützt auf die Grundsätze nach den Buchstaben a–c erlassenen Bestimmungen gelten unabhängig vom durch das internationale Privatrecht bezeichneten Recht.

    1 SR 101[7]

  12. #12
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    12.06.2005
    Beiträge
    3.168

    Standard

    Zitat Zitat von Gone to Mac Beitrag anzeigen
    Bei mir gibt es 2x Nein.
    Bei der Konzertverantwortungsinitative geht es mir schlicht weg zu weit. Wenn jeder Konzert die komplette Güterkette überprüfen muss ist dies für ein KMU aber auch für gewisse Grosskonzerne zu weit gegriffen. Dies bedeutet für mich viel zu viel Bürokratie und demnach höhere Einstandspreise und somit ziehen diese dann früher oder später aus der Schweiz weg.
    An der Waffenexport-Initative sind für mich zwei Punkte massgebend: Wenn die Nationalbank sowie die AHV/PK sich jeweils mühsam nachforschen müssen in welche Firmen sie investieren werden die Aus-/Einnaheposten der AHV/PK noch schlechter sein wie aktuell und auch bei der NB ist dies nicht sinnvoll
    Sollen sie doch wegziehen. Wie haben ja sowieso zuwenig Fachkräfte. Alles überhastet ins Ausland transferieren ist auch mit Aufwand verbunden. Und evtl. zieht ja die EU mit, was dann? Nur noch nach USA/Asien exportieren? Die grossen Konzerne sind schon im Ausland und finden leider wieder ein Hintertürchen.

  13. #13
    Erfahrener Benutzer Avatar von Käppelijoch
    Registriert seit
    08.10.2007
    Ort
    Dorpat
    Beiträge
    7.357

    Standard

    Kann gut sein, dass das ganze am Ständemehr scheitert.
    Heusler.

    Alla sätt är bra utom de dåliga.

    "Zürich ist doppelt so gross wie der Wiener Zentralfriedhof - aber nur halb so lustig."

  14. #14
    Erfahrener Benutzer Avatar von Gone to Mac
    Registriert seit
    12.12.2004
    Ort
    Basel
    Beiträge
    2.123

    Standard

    Zitat Zitat von SubComandante Beitrag anzeigen
    Das sehen die Initianten anders: "Die KMU sind im Initiativtext von der Sorgfaltspflicht explizit ausgenommen. Dass diese Ausnahme auch für die Haftungsregel gilt, versteht sich von selbst und wurde vom Initiativkomitee auch so bestätigt. Noch nie hat das Parlament bei der Umsetzung einer Initiative einen Verfassungstext strenger ausgelegt, als die Initianten. Wer also behauptet, die Haftungsregel werde auch für alle KMU gelten, der offenbart politische und juristische Inkompetenz oder er benutzt diese Falschaussage bewusst zur Desinformation."

    Klingt plausibel.
    OK die KMU sind ausgenommen, aber ist auch für Grosskonzerne teilweise zu viel verlangt die komplette Güterkette zu überprüfen. Gerade wenn für gewisse Beschaffungsarbeiten Subunternehmen beauftragt werden ist dann nicht mehr bekannt wer denn nun was und wie besorgt hat. Schlussendlich muss der Konzern dann aber trotzdem dafür gerade stehen. Dies geht für mich zu weit
    Heiri und Burgner: Mir wän das nym!

  15. #15
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    12.06.2005
    Beiträge
    3.168

    Standard

    Zitat Zitat von Konter Beitrag anzeigen
    Es reicht langsam mit dieser Erpressungsfloskel der Grossfinanz.

    Nestlé hatte letztes Jahr auch einen Reingewinn von fast 13 Mia, da ist es das Mindeste, dass sie nicht mal 5% an Steuern zahlen müssen.
    Dito

  16. #16
    Erfahrener Benutzer Avatar von Gone to Mac
    Registriert seit
    12.12.2004
    Ort
    Basel
    Beiträge
    2.123

    Standard

    Zitat Zitat von Aficionado Beitrag anzeigen
    Sollen sie doch wegziehen. Wie haben ja sowieso zuwenig Fachkräfte. Alles überhastet ins Ausland transferieren ist auch mit Aufwand verbunden. Und evtl. zieht ja die EU mit, was dann? Nur noch nach USA/Asien exportieren? Die grossen Konzerne sind schon im Ausland und finden leider wieder ein Hintertürchen.
    Geht v.a. um die Firmen, welche den steuerrechtlichen Sitz in der Schweiz haben. Diese bezahlen Unmengen von Steuern und auch ist es für Hochschul-Absolventen sicher nicht ungünstig wenn Grosskonzerne in der Schweiz sind (zwecks Praktikum oder Trainee-Programme). Auch ziehen Grosskonzerne diverse KMU an, da diese wiederum an diese liefern wollen. Ich finde dies sollen wir nicht auf Spiel setzten. Ob es so kommt oder nicht kann ich nicht sagen, aber ich würde das Risiko nicht eingehen
    Heiri und Burgner: Mir wän das nym!

  17. #17
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    12.06.2005
    Beiträge
    3.168

    Standard

    Zitat Zitat von Gauer Beitrag anzeigen
    Bei einem Ja zur Konzerninitiative machen die Unternehmen in Zukunft einen grossen Bogen um die Schweiz. Tiefe Steuern helfen da auch nicht. Das Risiko verklagt zu werden ist viel zu gross. Neuansiedlungen kann man vergessen.

    Und einfach mal so. Nestle z.B. zahlt so gegen 500Mio aufwärts Steuern. Wenn sich solche Firmen wirklich verziehen würden ja dann gute Nacht Schweiz.
    Und soll mir jetzt keiner kommen das wäre nur Angstmacherei wie vor jeder Wirtschaftsfeindlichen Initiative.
    Die Unternehmen sind wegen der Rechtssicherheit, tiefen Steuern und kleinen Bürokratie hier. Wenn das nicht mehr stimmt sind sie schnell weg. Den Juristischen Sitz zu verlegen ist jetzt nicht so schwer.

    Die Initiative ist was für die WTO oder EU. Aber sicher nicht für einfach ein einziges Land.
    Wie kann ein Gigakonzern ganze Wasserquellen kaufen?

    Aber offenbar haben sie kalte Füsse gekriegt:

    https://www.cash.ch/news/top-news/na...prings-1575702
    Nachtrag:
    https://amp2.handelsblatt.com/untern.../26287122.html
    Geändert von Aficionado (10.11.2020 um 12:21 Uhr)

  18. #18
    Erfahrener Benutzer Avatar von SubComandante
    Registriert seit
    07.12.2004
    Ort
    /bin/weg
    Beiträge
    6.650

    Standard

    Zitat Zitat von Gone to Mac Beitrag anzeigen
    OK die KMU sind ausgenommen, aber ist auch für Grosskonzerne teilweise zu viel verlangt die komplette Güterkette zu überprüfen. Gerade wenn für gewisse Beschaffungsarbeiten Subunternehmen beauftragt werden ist dann nicht mehr bekannt wer denn nun was und wie besorgt hat. Schlussendlich muss der Konzern dann aber trotzdem dafür gerade stehen. Dies geht für mich zu weit
    Steht doch im Initiativtext, dass nur Unternehmen, über die der Konzern Kontrolle hat, betroffen sind. Oder lt. Initianten: "Die Haftung gilt nur dort, wo der Konzern die Kontrolle darüber hat, wie vor Ort gearbeitet wird. Es gibt keine Haftung für Lieferanten und Zulieferer."
    Geändert von SubComandante (10.11.2020 um 11:54 Uhr)

  19. #19
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    04.05.2011
    Beiträge
    2.656

    Standard

    Zitat Zitat von SubComandante Beitrag anzeigen
    Konzerninitiative ein klares Ja ohne Wenn und Aber. Inzwischen sind einige Bürgerliche Politiker auch dafür und setzen sich ein. Zurecht.

    Bei keiner Initiative werden soviele Lügen verbreitet wie vom Nein Lager.
    ich glaub du hast Nein mit Ja Lager verwechselt
    https://www.publiceye.ch/de/medienco...islang-bekannt
    https://www.syngenta.ch/fr/news/syng...ichterstattung

    Es ist wiedereinmal ein Thema, welches auf der Emotionalenebene ausdiskutiert wird, anstatt auf der Faktenbasiertenebene


    Zitat Zitat von fcbblog.ch Beitrag anzeigen
    Eigentlich alles aus deinen Zitaten findet sich so nicht im Initativtext:
    c. ...sie haften dann nicht nach dieser Bestimmung, wenn sie beweisen, dass sie alle gebotene Sorgfalt gemäss Buchstabe b angewendet haben, um den Schaden zu verhüten, oder dass der Schaden auch bei Anwendung dieser Sorgfalt eingetreten wäre;
    d. Die gestützt auf die Grundsätze nach den Buchstaben a–c erlassenen Bestimmungen gelten unabhängig vom durch das internationale Privatrecht bezeichneten Recht.
    Mehr noch: Schweizer Unternehmen wären im Falle einer Klage schuldig, bis sie das Gegenteil bewiesen haben. Diese Beweislastumkehr widerspricht der schweizerischen Rechtsauffassung und schafft grosse Unsicherheit.
    Schweizer Richter müssten über Ereignisse in fremden, souveränen Staaten entscheiden, obschon diese ihre eigenen Gerichte haben.

    Wo wiederspreche ich mich? oder versteh ich da was falsch?
    Geändert von LordTamtam (10.11.2020 um 12:43 Uhr)
    EMBOLO <3

    Zitat Zitat von LeTinou Beitrag anzeigen
    ... Wenn du 100% vor allem geschützt werden willst kannst du dich gleich nach der Geburt in den Sarg legen und auf dem Tod warten.
    Pre BlackFriday Deal. Schwarze Farbe. Kaufe 2 erhalte den dritten gratis.
    auf jeden Kessel Pure-Black Farbe 90% Rabatt.

  20. #20
    Erfahrener Benutzer Avatar von Käppelijoch
    Registriert seit
    08.10.2007
    Ort
    Dorpat
    Beiträge
    7.357

    Standard

    Vielleicht bin ich der deutschen Sprache nicht mehr mächtig - aber im Initiativtext steht immer "Unternehmen" und nicht "Konzerne". So wie ich das verstehe beträfe eine Annahme alle Unternehmen.
    Heusler.

    Alla sätt är bra utom de dåliga.

    "Zürich ist doppelt so gross wie der Wiener Zentralfriedhof - aber nur halb so lustig."

  21. #21
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    04.05.2011
    Beiträge
    2.656

    Standard

    Zitat Zitat von SubComandante Beitrag anzeigen
    Das sehen die Initianten anders: "Die KMU sind im Initiativtext von der Sorgfaltspflicht explizit ausgenommen. Dass diese Ausnahme auch für die Haftungsregel gilt, versteht sich von selbst und wurde vom Initiativkomitee auch so bestätigt. Noch nie hat das Parlament bei der Umsetzung einer Initiative einen Verfassungstext strenger ausgelegt, als die Initianten. Wer also behauptet, die Haftungsregel werde auch für alle KMU gelten, der offenbart politische und juristische Inkompetenz oder er benutzt diese Falschaussage bewusst zur Desinformation."
    https://www.admin.ch/opc/de/federal-.../2015/3245.pdf

    Bitte zitier mir diese Pasage raus
    EMBOLO <3

    Zitat Zitat von LeTinou Beitrag anzeigen
    ... Wenn du 100% vor allem geschützt werden willst kannst du dich gleich nach der Geburt in den Sarg legen und auf dem Tod warten.
    Pre BlackFriday Deal. Schwarze Farbe. Kaufe 2 erhalte den dritten gratis.
    auf jeden Kessel Pure-Black Farbe 90% Rabatt.

  22. #22
    Erfahrener Benutzer Avatar von Patzer
    Registriert seit
    14.08.2005
    Ort
    Regio Basel
    Beiträge
    7.470

    Standard

    2 x ja. wer nein stimmt hat die menschen nie geliebt!

  23. #23
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    31.05.2011
    Beiträge
    9.368

    Standard

    2x Ja, KVI wird aber am Ständemehr scheitern.

  24. #24
    Erfahrener Benutzer Avatar von Pro Sportchef bim FCB
    Registriert seit
    28.01.2006
    Ort
    Im Exil (Bern)
    Beiträge
    5.108

    Standard

    KVI, ein aufwändiger und nutzloser Papiertiger, für das gute Gewissen der Schweizer Konsumenten die sich weiterhin ihrer Verantwortung entziehen, nutzlos für die Menschen vor Ort.

    Resultat wird sein dass NGO's Schweizer Firmen vor Schweizer Gerichte zerren und darüber diskutieren ob in Burkina Faso die Menschenrechte respektiert werden bei Menschen die vermutlich leider nicht einmal wissen was ihre Rechte sind.

    Briefkasten-Konzerne werden vermutlich aus der Schweiz abziehen was wiederum toll für unser gutes Gewissen ist, den Menschen vor Ort aber nichts nützt.

    Naja, wir werden sehen ob die Schweizer einfach nur auf die "wer nein stimmt hat die Menschen nie geliebt" Meinungsmache reinfällt oder tatsächlich bereit ist etwas zu tun und zu investieren.
    Ich lasse mir meine Meinung nicht durch Fakten kaputt machen!

  25. #25
    Erfahrener Benutzer Avatar von Tee
    Registriert seit
    15.03.2007
    Ort
    Lalaland
    Beiträge
    1.043

    Standard

    Zitat Zitat von Pro Sportchef bim FCB Beitrag anzeigen
    Briefkasten-Konzerne werden vermutlich aus der Schweiz abziehen was wiederum toll für unser gutes Gewissen ist, den Menschen vor Ort aber nichts nützt.
    Das gute Gewissen wird bald egal sein, sobald die höheren Steuern folgen. Irgendwie müssen die Ausfälle ja beglichen werden.
    Sali zämme.

  26. #26
    Erfahrener Benutzer Avatar von kogokg
    Registriert seit
    04.03.2006
    Beiträge
    470

    Standard

    Zitat Zitat von Patzer Beitrag anzeigen
    2 x ja. wer nein stimmt hat die menschen nie geliebt!
    Ich hasse Menschen und stimme trotzdem "ja".

  27. #27
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    29.12.2004
    Beiträge
    749

    Standard

    Die KoVi bietet erstmals die Gelegenheit, als Schweiz politisch einen Trend zu setzen. Ähnliche Legislationen sind nämlich auch z.B. in der EU in Planung. Aber um dann ehrlich zu sein, ob es die Initiative oder der Gegenvorschlag wird, macht dann auch keinen grossen Unterschied mehr. Und ehrlich gesagt blick ich bei den Argumentationen auch nicht mehr durch. Es scheint mir nämlich, dass ich am meisten "Das stimmt nicht, das ist eine reine Behauptung" höre. Und ja, dann weiss ich auch nicht mehr. Hab aber ja gestimmt, denn das ist das Signal deutlicher.

    Ich finds schade, dass die kantonalen Vorlagen aus BL und BS nicht in der Abstimmung dabei sind. Gerade das Hafenbecken 3 ist eine sehr spannende Vorlage, weil sie quer durch die politische Parteienlandschaft geht und irgendwie niemand beantworten kann, ob es besser oder schlechter für die Umwelt sein wird.

  28. #28
    Erfahrener Benutzer Avatar von Pro Sportchef bim FCB
    Registriert seit
    28.01.2006
    Ort
    Im Exil (Bern)
    Beiträge
    5.108

    Standard

    Zitat Zitat von LordTamtam Beitrag anzeigen
    "bei der Regelung der Sorgfaltsprüfungspflicht nimmt der Gesetzgeber Rücksicht auf die Bedürfnisse kleiner und mittlerer Unternehmen, die geringe derartige Risiken aufweisen"

    Das ist der absolut einzige Teil des Initiativtextes der regelt, dass angeblich nur die grossen Konzerne wie Glencore betroffen sind und nicht alle KMU's und Unternehmen. Alle anderen Teile des Textes zielen ganz klar auf alle Unternehmen in der Schweiz ab.

    Es ist also völlig unklar wo dann bei der Umsetzung die Grenze gezogen wird. 100 Mitarbeiter? 1'000 Mitarbeiter? Umsatz? Gewinn?
    Ich lasse mir meine Meinung nicht durch Fakten kaputt machen!

  29. #29
    Erfahrener Benutzer Avatar von Pro Sportchef bim FCB
    Registriert seit
    28.01.2006
    Ort
    Im Exil (Bern)
    Beiträge
    5.108

    Standard

    Mich würde mal interessieren, wie viele der KVI Befürworter haben...
    ...kein Smartphone
    ...ein Smartphone der Marke Fairphone
    ...ein Smartphone einer anderen Marke (Samsung, Apple, etc.)
    Ich lasse mir meine Meinung nicht durch Fakten kaputt machen!

  30. #30
    Erfahrener Benutzer Avatar von Pro Sportchef bim FCB
    Registriert seit
    28.01.2006
    Ort
    Im Exil (Bern)
    Beiträge
    5.108

    Standard

    Zitat Zitat von Malinalco Beitrag anzeigen
    Die KoVi bietet erstmals die Gelegenheit, als Schweiz politisch einen Trend zu setzen. Ähnliche Legislationen sind nämlich auch z.B. in der EU in Planung. Aber um dann ehrlich zu sein, ob es die Initiative oder der Gegenvorschlag wird, macht dann auch keinen grossen Unterschied mehr. Und ehrlich gesagt blick ich bei den Argumentationen auch nicht mehr durch. Es scheint mir nämlich, dass ich am meisten "Das stimmt nicht, das ist eine reine Behauptung" höre. Und ja, dann weiss ich auch nicht mehr. Hab aber ja gestimmt, denn das ist das Signal deutlicher.

    Ich finds schade, dass die kantonalen Vorlagen aus BL und BS nicht in der Abstimmung dabei sind. Gerade das Hafenbecken 3 ist eine sehr spannende Vorlage, weil sie quer durch die politische Parteienlandschaft geht und irgendwie niemand beantworten kann, ob es besser oder schlechter für die Umwelt sein wird.
    Denkst du die Schweiz kann mit einer Initiative die ausschliesslich die Schweiz betrifft internationalen Einfluss erlangen? Wäre es da nicht wirkungsvoller bei der EU Regelung mitzuwirken? Oder auf UN Level damit vorzustossen?
    Ich lasse mir meine Meinung nicht durch Fakten kaputt machen!

Seite 1 von 7 123 ... LetzteLetzte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •