Umfrageergebnis anzeigen: USA Präsidentschaftswahl 2020 - wer gewinnt?

Teilnehmer
43. Sie dürfen bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Donald Trump

    17 39,53%
  • Joe Biden

    22 51,16%
  • ein anderer

    4 9,30%
Seite 1 von 22 12311 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 30 von 651

Thema: USA Präsidentschaftswahl 2020 - wer gewinnt?

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Avatar von Mundharmonika
    Registriert seit
    16.04.2008
    Beiträge
    10.178

    Standard USA Präsidentschaftswahl 2020 - wer gewinnt?

    Macht es der 74-jährige Republikaner Donald Trump nochmals oder übernimmt der 77-jährige Demokrat Joe Biden?

    PS: Für mich absolut unverständlich, dass ein solch grosses Land wie die USA keine jüngeren und/oder fähigeren Präsidentschaftskandidaten hervorbringen kann...

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Avatar von SubComandante
    Registriert seit
    07.12.2004
    Ort
    /bin/weg
    Beiträge
    6.675

    Standard

    Zitat Zitat von Mundharmonika Beitrag anzeigen
    Macht es der 74-jährige Republikaner Donald Trump nochmals oder übernimmt der 77-jährige Demokrat Joe Biden?

    PS: Für mich absolut unverständlich, dass ein solch grosses Land wie die USA keine jüngeren und/oder fähigeren Präsidentschaftskandidaten hervorbringen kann...
    Nun, wenn Biden abtreten sollte wäre da Kamala Harris als Vize. Sie vertritt vernünftige Positionen. Sie ist kein Clown. Und nicht steinalt.
    Geändert von SubComandante (23.10.2020 um 16:13 Uhr)

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Avatar von Kurtinator
    Registriert seit
    11.12.2004
    Ort
    CURVA MITTENZA
    Beiträge
    2.049

    Standard

    Ich denke dieses mal reicht es nicht für die Orange.
    Zitat Zitat von Falcão Beitrag anzeigen
    "Tradition ist nicht die Anbetung von Asche, es ist die Weitergabe des Feuers!"

  4. #4
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    19.04.2011
    Beiträge
    3.788

    Standard

    Um auf den Threadtiel einzugehen: Niemand.

    Mit einem der zwei Grosspapis verliert man einfach weniger.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    20.04.2011
    Ort
    4056
    Beiträge
    3.733

    Standard

    Irgendwie habe ich das Gefühl, dass #45 nochmals vier Jahre dran hängen kann. Ich hoffe, ich irre mich.

  6. #6
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    28.03.2014
    Beiträge
    171

    Standard

    Zitat Zitat von fixi Beitrag anzeigen
    Irgendwie habe ich das Gefühl, dass #45 nochmals vier Jahre dran hängen kann. Ich hoffe, ich irre mich.
    Er wird jedes verfügbare Mittel nutzen um Präsident einer Minderheit der Wähler zu bleiben.
    Ich warte ungeduldig auf Jello Biafras dritte Version von "California uber alles".


  7. #7
    Erfahrener Benutzer Avatar von händsche
    Registriert seit
    13.08.2008
    Beiträge
    789

    Standard

    Mir ist es egal wer von Biden gewinnt.

    «Wir haben die Wahl zwischen einem neofaschistischen Gangster und einem neoliberalen Desaster» Cornel West

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Avatar von Käppelijoch
    Registriert seit
    08.10.2007
    Ort
    Dorpat
    Beiträge
    7.357

    Standard

    Das Majorzwahlsystem macht Vorhersagen sehr schwierig. Aber die Angelsachsen verehren das Majorzwahlsystem als sei es das fairste und beste Wahlsystem der Welt. Wir haben es immerhin auf die Nationalratswahlen 1919 abgeschafft. Man stelle sich vor, wir hätten heute das Majorzwahlsystem....man nehme die Kantone und ihre Wahlresultate von 2019 und gebe alle Nationalratssitze der stärksten Partei....

    SVP: 122 Sitze
    FDP: 31 Sitze
    SP: 14 Sitze
    CVP: 20 Sitze
    Grüne: 12 Sitze
    BDP: 1 Sitz

    Einfach, damit wir uns mal vorstellen können, wie dieses Wahlsystem krass benachteiligend ist und den Wählerwillen praktisch null wiederpsiegelt. Das absolute Mehr liegt bei 101 Stimmen, bei Bundesratswahlen schwankt es meistens zwischen 118 und 126 Stimmen.
    Heusler.

    Alla sätt är bra utom de dåliga.

    "Zürich ist doppelt so gross wie der Wiener Zentralfriedhof - aber nur halb so lustig."

  9. #9
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    31.05.2011
    Beiträge
    9.370

    Standard

    Zitat Zitat von Mundharmonika Beitrag anzeigen
    Macht es der 74-jährige Republikaner Donald Trump nochmals oder übernimmt der 77-jährige Demokrat Joe Biden?

    PS: Für mich absolut unverständlich, dass ein solch grosses Land wie die USA keine jüngeren und/oder fähigeren Präsidentschaftskandidaten hervorbringen kann...
    Naja bei den Demokraten gab es eine Vorwahl und da halt sich nun mal Biden durchgesetzt, obwohl es einige jüngere Kandidaten gab (bsp. Buttigieg, Beto, Harris). Unfähig ist Biden ja nicht und ich glaube er ist intelligent / Mann genug, sich mit Experten zu umgeben und abzutreten, falls er das Amt gesundheitlich nicht mehr ausführen kann.

    Natürlich, gewonnen ist noch nichts und es werden noch 10 harte Tage bis zur Wahl, aber momentan suggerieren die nationalen Umfragen, dass Biden gewinnen sollte. Das gleiche gilt für die Umfragen in Swing-States und auf Repräsentanten-Wahlkreis-Umfragen.

    https://twitter.com/NateSilver538/st...19274668605441

  10. #10
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    12.06.2005
    Beiträge
    3.175

    Standard

    Cyberangriffe aus China und Russland, welche zugunsten von Trump die Wahl beeinflussen (wenn nicht gar wieder entscheiden werden), werden von Trumps Administration mindestens in Kauf genommen und gedultet, wenn man den Medien Glauben schenken will.
    Gemäss SRF haben ca. 20% der Stimmberechtigten bereits brieflich abgestimmt. Vielen würde aber die Stimmberechtigung entzogen werden, da die Betroffenen zu selten abstimmen gehen würden (wie hirnverbrannt is das denn?) oder man lässt sie aus irgendwelchen Gründen nicht registrieren. Zufälligerweise alles potentielle Biden Wähler.
    Geändert von Aficionado (24.10.2020 um 09:31 Uhr)

  11. #11
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.08.2005
    Beiträge
    606

    Standard

    Ich gehe davon aus, dass Trump noch einmal vier Jahre weiterwursteln darf...

  12. #12
    Benutzer
    Registriert seit
    05.03.2020
    Beiträge
    98

    Standard

    Zitat Zitat von Mundharmonika Beitrag anzeigen
    Macht es der 74-jährige Republikaner Donald Trump nochmals oder übernimmt der 77-jährige Demokrat Joe Biden?

    PS: Für mich absolut unverständlich, dass ein solch grosses Land wie die USA keine jüngeren und/oder fähigeren Präsidentschaftskandidaten hervorbringen kann...
    Schon in der ersten US-Präsidentschaftswahl, die ich mitbekommen habe, diejenige von 1976, als Ford gegen Carter antrat, gab es im Fernsehen die Sendung "Warum nicht der Beste".

  13. #13
    Erfahrener Benutzer Avatar von stacheldraht
    Registriert seit
    11.08.2008
    Ort
    4052
    Beiträge
    5.549

    Standard

    Kanye West
    Man sollte alle Tage wenigstens ein kleines Lied hören, ein gutes Gedicht lesen, ein treffliches Gemälde sehen und, wenn es möglich zu machen wäre, einige vernünftige Worte sprechen. Johann Wolfgang von Goethe

    54, 74, 90 - 2014!

    Der Pöbel thront über den Experten - FCBForum Tippweltmeister 2018!

  14. #14
    Erfahrener Benutzer Avatar von Schambbediss
    Registriert seit
    19.10.2015
    Beiträge
    4.148

    Standard

    vermute (leider) trump. hoffe aber auf biden.
    MSNK - Die Bewegung des löblichen Mannes!

    MSNK Member Präsi

  15. #15
    Benutzer
    Registriert seit
    05.03.2020
    Beiträge
    98

    Standard

    Die Umfragen tippen ja eher auf Biden, aber die haben sich vor vier Jahren schon geirrt. Eigentlich müssten die unglaublichen Ausschreitungen, die es da im Nachgang zum Tod vom Kriminellen George Floyd gab, eher Trump geholfen haben, denn die entsprechende Stadt war ja demokratisch regiert. Und dieses Rassismusgeschwätz geht wirklich vielen auf die Nerven.

    Ich habe auch ein gutes Video gesehen, von Tamara Wernli: https://www.youtube.com/watch?v=2TniB3xKr3s

    Sie ist da recht differenziert. Zeigt aber auch klar, dass die westeuropäische Schafherdenpresse einfach nur nach negativem Ausschau hält. Verharmlost aber auch seine negativen Eigenschaften nicht -seinen Egomanismus, seine Vulgarität. Aber die Erfolge, die er hatte, sind eben auch nicht zu Vergessen, ich selbst finde den Kampf gegen Chinas unfaire Handelspraktiken berechtigt, und dann muss man auch seine diplomatischen Erfolge nicht vergessen - den Abschluss von Abkommen zwischen Israel und den Emiraten resp. Sudan. Ja, hätten Merkel oder Macron einen solchen Erfolg, würden sie von der westeuropäischen Schafherdenpresse jubelnd in den Himmel geblökt.

    Wernli sagt auch, das Trump ein Symptom für eine kranke und verlogene Mainstreamgesellschaft ist, die einfach Probleme ignoriert. Trump aber spricht sie an und spricht halt damit auch vielen Amerikanern aus dem Herzen.

    Und macht auf das unglaubliche Messen mit zweierlei Mass aufmerksam. Geradezu absurd lächerlich ist ein Snapshot von einem Bericht von CNN über "fiery, but mostly peaceful protests" - und im Hintergrund sieht man Flammen und Explosionen.

    Sehr gut aber ein Statement eines Amerikaners, der offenbar deutschsprachigen Migrationshintergrund hat, der in den Kommentarfeldern zu finden ist:

    Zitat Zitat von Harald Sulzmann
    Harald Sulzmann
    3 days ago
    Sehr gute Analyse. Ich lebe in California und bin Amerikaner und habe soeben wieder Trump gewaehlt auf dem Ballot der auf meinem Schreibtisch liegt. Trump ist sicher kein angenehmer Mensch, mit Ihm zu arbeiten ist gelinde gesagt schwierig. Ich bin auch kein uneingeschraenkter Trump Bejubler wie das insbesondere von der dt. Presse gerne dargestellt wird. Aber alles in allem ist er momentan derjenige, der das Land aus der Corona-bedingten Wirtschaftskrise herausfuehren kann. Danach kann man sich wieder um ander Dinge Gedanken machen. Wo die Herrschaft der Demokraten hinfuehrt kann man nicht nur in meinem State of California beobachten sondern auch und gerade in New York. Major deBlasio hat in 6 Jahren alles zerstoert was vor Ihm Guiliani und Bloomberg aufgebaut haben. Genau die gleichen Dekadenten, die deBlasio gewaehlt haben weil sie so richtig schick und trendy sein wollten, verlassen jetzt die Stadt und lassen den Rest, der sich das nicht erlauben kann, im Dreck zurueck. Das ist genau das, was wir hier hypocrites nennen.

  16. #16
    Erfahrener Benutzer Avatar von Pro Sportchef bim FCB
    Registriert seit
    28.01.2006
    Ort
    Im Exil (Bern)
    Beiträge
    5.111

    Standard

    Zitat Zitat von Falle Beitrag anzeigen
    Die Umfragen tippen ja eher auf Biden, aber die haben sich vor vier Jahren schon geirrt. Eigentlich müssten die unglaublichen Ausschreitungen, die es da im Nachgang zum Tod vom Kriminellen George Floyd gab, eher Trump geholfen haben, denn die entsprechende Stadt war ja demokratisch regiert. Und dieses Rassismusgeschwätz geht wirklich vielen auf die Nerven.

    Ich habe auch ein gutes Video gesehen, von Tamara Wernli: https://www.youtube.com/watch?v=2TniB3xKr3s

    Sie ist da recht differenziert. Zeigt aber auch klar, dass die westeuropäische Schafherdenpresse einfach nur nach negativem Ausschau hält. Verharmlost aber auch seine negativen Eigenschaften nicht -seinen Egomanismus, seine Vulgarität. Aber die Erfolge, die er hatte, sind eben auch nicht zu Vergessen, ich selbst finde den Kampf gegen Chinas unfaire Handelspraktiken berechtigt, und dann muss man auch seine diplomatischen Erfolge nicht vergessen - den Abschluss von Abkommen zwischen Israel und den Emiraten resp. Sudan. Ja, hätten Merkel oder Macron einen solchen Erfolg, würden sie von der westeuropäischen Schafherdenpresse jubelnd in den Himmel geblökt.

    Wernli sagt auch, das Trump ein Symptom für eine kranke und verlogene Mainstreamgesellschaft ist, die einfach Probleme ignoriert. Trump aber spricht sie an und spricht halt damit auch vielen Amerikanern aus dem Herzen.

    Und macht auf das unglaubliche Messen mit zweierlei Mass aufmerksam. Geradezu absurd lächerlich ist ein Snapshot von einem Bericht von CNN über "fiery, but mostly peaceful protests" - und im Hintergrund sieht man Flammen und Explosionen.

    Sehr gut aber ein Statement eines Amerikaners, der offenbar deutschsprachigen Migrationshintergrund hat, der in den Kommentarfeldern zu finden ist:
    Nunja, nicht einmal mehr Fox News berichtet ausschliesslich positiv über Trump und einige die-hard Republikaner werden für Biden stimmen. Trump ist genau so wie angepriesen. Ein Con Man der das Präsidentenamt zur persönlichen Bereicherung nutzt und dabei vor nichts zurückschreckt. Mehr als 10 seiner engsten Vertrauten sind im Knast oder sonst verurteilt, Trump selbst hat x Klagen am Hals. Nutzt für die Verteidigung seiner privaten Klagen das staatliche Justizdepartement. Welches er sowieso schon völlig politisiert hat und nur noch auf seinen Befehl hin politische Untersuchungen macht (dabei aber nichts findet bei den Biden's und bei der Untersuchung wegen Russland)

    Viel heisse Luft, viele Lügen und wenig tatsächlich resultierende Erfolge. Warum braucht man 22'000 Lügen in 3 Jahren wenn man angeblich soviel geschafft hat?

    Corona frisst sich durchs Land, die Regierung hat offiziell aufgegeben und hofft nur noch auf die Impfung, das Land ist gespalten wie nie zuvor, der Klimawandel wird durch seine Politik weiter befeuert, die Wirtschaft ist am Boden, die Schulden steigen, und und und.
    Ich lasse mir meine Meinung nicht durch Fakten kaputt machen!

  17. #17
    Neuer Benutzer Avatar von cusqueño
    Registriert seit
    08.07.2008
    Ort
    4053
    Beiträge
    27

    Standard

    Entgegen den meist politisch gefärbten Umfragewerten sehe ich Trump klar vorne. Es gäbe bessere Kandidaten, zweifellos. Allerdings ist die demokratische Partei eine einzige grosse Enttäuschung, zumindest seit 2016. Anstatt die Niederlage zur Selbstreflektion zu nutzen und herauszufinden, wo man selber vielleicht die Nähe zu diversen Wählergruppen verloren hat und sich voreilig zu sicher war, haben sie Trumps Sieg nie verkraftet und und nie ehrlich anerkannt. Anstatt selbst neue Ideen zu kreieren und im Repräsentantenhaus voranzubringen, wo man 2018 wieder die Mehrheit erlangte, spielten ein Grossteil der Demokraten und vorallem ihre Wähler und die geneigte Medienlandschaft nur auf den Mann, jeder billige Tweet war Grund genug, sich zu empören und auf Polemik mit noch grösserer Polemik und einer widerlichen Selbstgerechtigkeit einzugehen. Anstatt während dieser 4 Jahren einen fähigen Kandidaten aufzubauen, der die Zeichen der Zeit deuten vermag, nicht schon beinahe senil ist und eine breitere Wählerschaft anzusprechen vermag, vielleicht auch über die Parteigrenzen hinweg (Tulsi Gabbard beispielsweise), ernennen sie Joe Biden zum Kandidaten. Verzweifelter kann man nicht um eine erneute Schlappe betteln.

  18. #18
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    28.03.2014
    Beiträge
    171

    Standard

    Wie gesagt. Trump wird alle Mittel nutzen um Präsident einer Minderheit der Wählenden zu bleiben.
    Und klar. Seine Jünger werden danach jubeln. Auch hier drin.

  19. #19
    Erfahrener Benutzer Avatar von Pro Sportchef bim FCB
    Registriert seit
    28.01.2006
    Ort
    Im Exil (Bern)
    Beiträge
    5.111

    Standard

    Zitat Zitat von cusqueño Beitrag anzeigen
    Entgegen den meist politisch gefärbten Umfragewerten sehe ich Trump klar vorne. Es gäbe bessere Kandidaten, zweifellos. Allerdings ist die demokratische Partei eine einzige grosse Enttäuschung, zumindest seit 2016. Anstatt die Niederlage zur Selbstreflektion zu nutzen und herauszufinden, wo man selber vielleicht die Nähe zu diversen Wählergruppen verloren hat und sich voreilig zu sicher war, haben sie Trumps Sieg nie verkraftet und und nie ehrlich anerkannt. Anstatt selbst neue Ideen zu kreieren und im Repräsentantenhaus voranzubringen, wo man 2018 wieder die Mehrheit erlangte, spielten ein Grossteil der Demokraten und vorallem ihre Wähler und die geneigte Medienlandschaft nur auf den Mann, jeder billige Tweet war Grund genug, sich zu empören und auf Polemik mit noch grösserer Polemik und einer widerlichen Selbstgerechtigkeit einzugehen. Anstatt während dieser 4 Jahren einen fähigen Kandidaten aufzubauen, der die Zeichen der Zeit deuten vermag, nicht schon beinahe senil ist und eine breitere Wählerschaft anzusprechen vermag, vielleicht auch über die Parteigrenzen hinweg (Tulsi Gabbard beispielsweise), ernennen sie Joe Biden zum Kandidaten. Verzweifelter kann man nicht um eine erneute Schlappe betteln.
    Kannst du kurz erklären, was "politisch gefärbte Umfragewerte" sind? Sind Umfragewerte die Universitäten veröffentliche politisch gefärbt?
    Ich lasse mir meine Meinung nicht durch Fakten kaputt machen!

  20. #20
    Erfahrener Benutzer Avatar von Käppelijoch
    Registriert seit
    08.10.2007
    Ort
    Dorpat
    Beiträge
    7.357

    Standard

    Zitat Zitat von Pro Sportchef bim FCB Beitrag anzeigen
    Kannst du kurz erklären, was "politisch gefärbte Umfragewerte" sind? Sind Umfragewerte die Universitäten veröffentliche politisch gefärbt?
    Für einen (sehr) rechts denkenden Menschen sind Universitäten per se linksradikal und daher alles, was von dort kommt, politisch gefärbt.
    Heusler.

    Alla sätt är bra utom de dåliga.

    "Zürich ist doppelt so gross wie der Wiener Zentralfriedhof - aber nur halb so lustig."

  21. #21
    Benutzer
    Registriert seit
    05.03.2020
    Beiträge
    98

    Standard

    Zitat Zitat von Käppelijoch Beitrag anzeigen
    Für einen (sehr) rechts denkenden Menschen sind Universitäten per se linksradikal und daher alles, was von dort kommt, politisch gefärbt.
    Ich würde mich als die liberale Mitte sehen, und ja, auch für mich sind die amerikanischen Unis, vor allem der Geist der dort herrscht, zumindest in einigen Dingen linksradikal. Auch deutsche Unis sind von diesem Geist eingenommen, was an Aktionen gegen Vorträge von Leuten wie Lucke, de Maiziere und anderen, etwa einer Islamkritikerin.

    Dass viele Umfragen ebenso wie Umfragen gefärbt sind, d.h. von Wunschdenken geprägt, ist nichts neues, war schon vor vier Jahren auch schon so. Deshalb war seine Wahl auch so eine überraschung. Der Fairness halber sei erwähnt, dass es durchaus möglich ist, dass viele Respondenten in Umfragen nicht unbedingt die Wahrheit sagen müssen.

  22. #22
    Erfahrener Benutzer Avatar von Pro Sportchef bim FCB
    Registriert seit
    28.01.2006
    Ort
    Im Exil (Bern)
    Beiträge
    5.111
    Ich lasse mir meine Meinung nicht durch Fakten kaputt machen!

  23. #23
    Erfahrener Benutzer Avatar von Taratonga
    Registriert seit
    08.12.2004
    Ort
    BE
    Beiträge
    3.043

    Standard

    Zitat Zitat von cusqueño Beitrag anzeigen
    Entgegen den meist politisch gefärbten Umfragewerten sehe ich Trump klar vorne.
    Ach, komm.. "sehe Trump klar vorne". Dass die Umfragen sehr vorsichtig zu interpretieren sind, ist klar. Ich denke es gibt viele Trumpwähler die nicht offen dazu stehen, dass sie eben Trump wählen. Aber offenbar ist der Vorsprung gross genug um eben diese unsichere Zahl abzudecken. Wir wissen, dass ihm viele seiner Wähler alles verzeihen, bzw seine Art und Weise wie er tickt, sogar gutheissen. Aber eben nicht alle. Er hat viele seiner Wähler nämlich doch enttäuscht, viele haben sich in ihm geirrt.

    Entgegen Deinem zitierten Satz zu Beginn meines Postings, bin ich mir sicher, dass die USA in wenigen Tagen einen neuen, vernünftigeren Präsidenten bekommen werden.

    Ich bin mir bewusst, dass die Amis nicht gleich wie wir hier in Europa denken, aber trotzdem appelliere ich an den gesunden Menschenverstand (das soll nicht überheblich daherkommen..) und bin überzeugt, dass meinem Wunsch nach einem Wechsel entsprochen wird.

  24. #24
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    21.04.2014
    Beiträge
    1.548

    Standard

    Zitat Zitat von Käppelijoch Beitrag anzeigen
    Für einen (sehr) rechts denkenden Menschen sind Universitäten per se linksradikal und daher alles, was von dort kommt, politisch gefärbt.
    Ich glaube was an manchen Universitäten in den USA abgeht, hat mit freier Meinungsbildung und Herausforderung von Ideen nicht mehr viel zu tun.

  25. #25
    Erfahrener Benutzer Avatar von Pro Sportchef bim FCB
    Registriert seit
    28.01.2006
    Ort
    Im Exil (Bern)
    Beiträge
    5.111

    Standard

    Zitat Zitat von Taratonga Beitrag anzeigen
    Ach, komm.. "sehe Trump klar vorne". Dass die Umfragen sehr vorsichtig zu interpretieren sind, ist klar. Ich denke es gibt viele Trumpwähler die nicht offen dazu stehen, dass sie eben Trump wählen. Aber offenbar ist der Vorsprung gross genug um eben diese unsichere Zahl abzudecken. Wir wissen, dass ihm viele seiner Wähler alles verzeihen, bzw seine Art und Weise wie er tickt, sogar gutheissen. Aber eben nicht alle. Er hat viele seiner Wähler nämlich doch enttäuscht, viele haben sich in ihm geirrt.

    Entgegen Deinem zitierten Satz zu Beginn meines Postings, bin ich mir sicher, dass die USA in wenigen Tagen einen neuen, vernünftigeren Präsidenten bekommen werden.

    Ich bin mir bewusst, dass die Amis nicht gleich wie wir hier in Europa denken, aber trotzdem appelliere ich an den gesunden Menschenverstand (das soll nicht überheblich daherkommen..) und bin überzeugt, dass meinem Wunsch nach einem Wechsel entsprochen wird.
    + werden hoffentlich die rückgratlosen Halunken wie Lindsey Graham und Mitch vom Senat abgewählt. Graham weint mittlerweile fast täglich bei Fox News um Geld für seine Kampagne. Ein peinlich kümmerlicher Mensch. Einer übrigens der 2015/2016 vor Trump gewarnt und ihn beleidigt hat. Nun ist er einer der engsten Schosshündchen von Trump.
    Ich lasse mir meine Meinung nicht durch Fakten kaputt machen!

  26. #26
    Erfahrener Benutzer Avatar von Pro Sportchef bim FCB
    Registriert seit
    28.01.2006
    Ort
    Im Exil (Bern)
    Beiträge
    5.111

    Standard

    Zitat Zitat von Käppelijoch Beitrag anzeigen
    Für einen (sehr) rechts denkenden Menschen sind Universitäten per se linksradikal und daher alles, was von dort kommt, politisch gefärbt.
    Zum Glück gab es deshalb mal die Trump University "Fun" fact: Auch dafür hatte Trump Klagen am Hals und musste den Betrogenen in einem Vergleich Millionen zahlen.
    Ich lasse mir meine Meinung nicht durch Fakten kaputt machen!

  27. #27
    Erfahrener Benutzer Avatar von Pro Sportchef bim FCB
    Registriert seit
    28.01.2006
    Ort
    Im Exil (Bern)
    Beiträge
    5.111

    Standard

    Zitat Zitat von Falle Beitrag anzeigen
    Ich würde mich als die liberale Mitte sehen, und ja, auch für mich sind die amerikanischen Unis, vor allem der Geist der dort herrscht, zumindest in einigen Dingen linksradikal. Auch deutsche Unis sind von diesem Geist eingenommen, was an Aktionen gegen Vorträge von Leuten wie Lucke, de Maiziere und anderen, etwa einer Islamkritikerin.

    Dass viele Umfragen ebenso wie Umfragen gefärbt sind, d.h. von Wunschdenken geprägt, ist nichts neues, war schon vor vier Jahren auch schon so. Deshalb war seine Wahl auch so eine überraschung. Der Fairness halber sei erwähnt, dass es durchaus möglich ist, dass viele Respondenten in Umfragen nicht unbedingt die Wahrheit sagen müssen.
    Würdest du dies als kritisch ansehen? Oder spielt es für dich keine Rolle, wenn die Uni grundsätzlich eine politische Ausrichtung haben. Das heisst ja nicht dass der Lehrplan nur aus Sozialismus und Kommunismus besteht.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Politi...ican_academics
    Offenbar hat die Ausrichtung der Uni keine grosse Auswirkung auf die Ausrichtung der Studenten. Fazit dort:

    Analysis of a survey of students' political attitudes by M. Kent Jennings and Laura Stoker found that the tendency of college graduates to be more liberal is largely due to "the fact that more liberal students are more likely to go to college in the first place."

    Und zweite Frage. Was bringen gefärbte Umfragen z.B. wenn man seinen eigenen Kandidaten besser darstellt? Man weiss dass ein Vorsprung in Umfragen dazu führt, dass die Anhänger auf das Wählen verzichten könnten, weil sie denken ihr Kandidat liegt ja vorne und gewinnt sowieso.
    Ich lasse mir meine Meinung nicht durch Fakten kaputt machen!

  28. #28
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    04.02.2014
    Beiträge
    558

    Standard

    Hoppla, aktueller Stand 16-10 für Biden.

    Mich überraschen die 10 Stimmen für Trump, und das im FCB Forum.

    Es wird sicher spannend, jedoch denke ich, dass es Biden machen wird.

  29. #29
    Erfahrener Benutzer Avatar von Käppelijoch
    Registriert seit
    08.10.2007
    Ort
    Dorpat
    Beiträge
    7.357

    Standard

    Zitat Zitat von Falle Beitrag anzeigen
    Ich würde mich als die liberale Mitte sehen, und ja, auch für mich sind die amerikanischen Unis, vor allem der Geist der dort herrscht, zumindest in einigen Dingen linksradikal. Auch deutsche Unis sind von diesem Geist eingenommen, was an Aktionen gegen Vorträge von Leuten wie Lucke, de Maiziere und anderen, etwa einer Islamkritikerin.

    Dass viele Umfragen ebenso wie Umfragen gefärbt sind, d.h. von Wunschdenken geprägt, ist nichts neues, war schon vor vier Jahren auch schon so. Deshalb war seine Wahl auch so eine überraschung. Der Fairness halber sei erwähnt, dass es durchaus möglich ist, dass viele Respondenten in Umfragen nicht unbedingt die Wahrheit sagen müssen.
    Man darf Lautstärke nicht mit Menge/Relevanz verwechseln.
    Heusler.

    Alla sätt är bra utom de dåliga.

    "Zürich ist doppelt so gross wie der Wiener Zentralfriedhof - aber nur halb so lustig."

  30. #30
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    04.02.2014
    Beiträge
    558

    Standard

    Zitat Zitat von Pro Sportchef bim FCB Beitrag anzeigen
    Warum braucht man 22'000 Lügen in 3 Jahren wenn man angeblich soviel geschafft hat?
    Woher hast du diese Zahl? Hast du dafür Quellen oder brodelt da nur wieder deine rote Antipathie gegen Trump?

    PS. Demokraten lügen nie. Bsp. Fracking.

Seite 1 von 22 12311 ... LetzteLetzte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •