Seite 7 von 7 ErsteErste ... 567
Ergebnis 181 bis 205 von 205

Thema: Endlich wieder ins Joggeli

  1. #181
    Erfahrener Benutzer Avatar von Back in town
    Registriert seit
    09.10.2007
    Beiträge
    1.786

    Standard

    Zitat Zitat von Platypus Beitrag anzeigen
    Es sterben täglich Menschen, an vielen Ursachen, durchaus auch an vermeidbaren. Dieses Jahr sterben nicht mehr Menschen als in den letzten Jahren. Ich bin nicht gegen Massnahmen, aber rationale, konsequente und nicht panische, populistische.
    Und was erklärst du denen, die wegen covid-19 mit Lungen-, Nieren- und Herzschäden überleben, an Erschöpfung leiden und am Fatigue-Syndrom erkranken (mehr als die Hälfte der Covid-19-Erkrankten plagen dauerhafte Ermüdung) ? Man hätte halt doch dies und das machen sollen, wenn es schon zu spät ist ? Sind Leute die davor warnen Populisten oder Panikmacher ?

  2. #182
    Erfahrener Benutzer Avatar von The_Dark_Knight
    Registriert seit
    23.08.2008
    Ort
    Basel City
    Beiträge
    2.542

    Standard

    Zitat Zitat von Back in town Beitrag anzeigen
    Und was erklärst du denen, die wegen covid-19 mit Lungen-, Nieren- und Herzschäden überleben, an Erschöpfung leiden und am Fatigue-Syndrom erkranken (mehr als die Hälfte der Covid-19-Erkrankten plagen dauerhafte Ermüdung) ? Man hätte halt doch dies und das machen sollen, wenn es schon zu spät ist ? Sind Leute die davor warnen Populisten oder Panikmacher ?
    Ich kenne einige die an Corona erkrant sind und niemand hat Langzeitschäden oder leidet an Erschöpfung. Die meisten merken es nicht mal.
    Z'Basel an mym Rhy

    Z'Basel an mym Rhy

  3. #183
    Erfahrener Benutzer Avatar von Back in town
    Registriert seit
    09.10.2007
    Beiträge
    1.786

    Standard

    Zitat Zitat von The_Dark_Knight Beitrag anzeigen
    Ich kenne einige die an Corona erkrant sind und niemand hat Langzeitschäden oder leidet an Erschöpfung. Die meisten merken es nicht mal.
    die Rede ist von Leuten die an Covid-19 erkrankten (das wäre die Lungenkrankheit) und nicht nur positiv auf SARS-Cov-2 waren.
    Ich weiss von einigen Leuten (u40), die sich seit April nicht mal mehr die Schuhe anziehen können, ohne total erschöpft zu sein und die schon beim sitzen einschlafen.
    Aber wenn du meinst, dass das niemanden betrifft, dann lass ich das mal so stehen.

  4. #184
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    21.08.2005
    Beiträge
    158

    Standard

    Das wir Fans für eine Weile nicht ins Stadion und uns unterhalten lassen können, ist Peanuts und irrelevant. Mir tun jene leid, die ihre Arbeit verlieren oder Aufträge wegbrechen sehen. Die meisten unserer Profis haben vermutlich eh derart gut verdient (und tun es noch immer), dass sie locker und ohne Existenzängste selbst mit kleinem Einkommen (oder gar keinem) eine kurze oder längere Zeit funktionieren können. Da hält sich mein Bedauern in argen Grenzen. Und wessen Lebensinhalt nur noch rotblau ist und war, kriegt jetzt vielleicht wieder mal die Chance, das alles zu überdenken und den Stellenwert des FCB's, des Fussballs oder des Sports im Allgemeinen neu zu justieren.
    Heimat Joggeli..!

  5. #185
    Erfahrener Benutzer Avatar von Fiskaren
    Registriert seit
    15.04.2016
    Beiträge
    295

    Standard

    Zitat Zitat von Rumpelstilzchen Beitrag anzeigen
    Das wir Fans für eine Weile nicht ins Stadion und uns unterhalten lassen können, ist Peanuts und irrelevant. Mir tun jene leid, die ihre Arbeit verlieren oder Aufträge wegbrechen sehen. Die meisten unserer Profis haben vermutlich eh derart gut verdient (und tun es noch immer), dass sie locker und ohne Existenzängste selbst mit kleinem Einkommen (oder gar keinem) eine kurze oder längere Zeit funktionieren können. Da hält sich mein Bedauern in argen Grenzen. Und wessen Lebensinhalt nur noch rotblau ist und war, kriegt jetzt vielleicht wieder mal die Chance, das alles zu überdenken und den Stellenwert des FCB's, des Fussballs oder des Sports im Allgemeinen neu zu justieren.
    Erfrischend weise Worte, danke Rumpelstilzchen
    Alte Säcke Basel (Chris)

  6. #186
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    04.05.2011
    Beiträge
    2.652

    Standard

    Zitat Zitat von Rumpelstilzchen Beitrag anzeigen
    Das wir Fans für eine Weile nicht ins Stadion und uns unterhalten lassen können, ist Peanuts und irrelevant. Mir tun jene leid, die ihre Arbeit verlieren oder Aufträge wegbrechen sehen. Die meisten unserer Profis haben vermutlich eh derart gut verdient (und tun es noch immer), dass sie locker und ohne Existenzängste selbst mit kleinem Einkommen (oder gar keinem) eine kurze oder längere Zeit funktionieren können. Da hält sich mein Bedauern in argen Grenzen. Und wessen Lebensinhalt nur noch rotblau ist und war, kriegt jetzt vielleicht wieder mal die Chance, das alles zu überdenken und den Stellenwert des FCB's, des Fussballs oder des Sports im Allgemeinen neu zu justieren.
    Ich gehe dir einig. Aber der Club und die AG bestehen nicht nur aus den 20-30 Profi Fussballern sondern auch aus normalen Mitarbeitern, die dir anscheinend Leit tun. Denken tust du aber nur an die Reichen.
    Ist so als ob du sagst dir ist egal wenn die Post pleite geht, da die GF sowieso zuviel Geld bekommt und keine Ängste haben muss, aber du all jene Hardarbeiteten vergisst.
    EMBOLO <3

    Zitat Zitat von LeTinou Beitrag anzeigen
    ... Wenn du 100% vor allem geschützt werden willst kannst du dich gleich nach der Geburt in den Sarg legen und auf dem Tod warten.
    Pre BlackFriday Deal. Schwarze Farbe. Kaufe 2 erhalte den dritten gratis.
    auf jeden Kessel Pure-Black Farbe 90% Rabatt.

  7. #187
    Erfahrener Benutzer Avatar von Gone to Mac
    Registriert seit
    12.12.2004
    Ort
    Basel
    Beiträge
    2.123

    Standard

    Zitat Zitat von Rumpelstilzchen Beitrag anzeigen
    Das wir Fans für eine Weile nicht ins Stadion und uns unterhalten lassen können, ist Peanuts und irrelevant. Mir tun jene leid, die ihre Arbeit verlieren oder Aufträge wegbrechen sehen. Die meisten unserer Profis haben vermutlich eh derart gut verdient (und tun es noch immer), dass sie locker und ohne Existenzängste selbst mit kleinem Einkommen (oder gar keinem) eine kurze oder längere Zeit funktionieren können. Da hält sich mein Bedauern in argen Grenzen. Und wessen Lebensinhalt nur noch rotblau ist und war, kriegt jetzt vielleicht wieder mal die Chance, das alles zu überdenken und den Stellenwert des FCB's, des Fussballs oder des Sports im Allgemeinen neu zu justieren.
    Einerseits stimme ich dem zu, aber:
    - Es sind viel mehr beim FCB angestellt als nur die Profis. Und auch bei diesen verdienen nicht alle super. Gerade die Nachwuchsspieler verdienen kaum schon solche Saläre, dass sich diese leisten können kein Geld zu bekommen.
    - Für viele Fans ist dies ein wichtiges (bei gewissen DAS wichtigste) Hobby. Ein gesundes, ausgefülltes Freizeitleben ist für die mentale Gesundheit von grosser Bedeutung. Deshalb bin ich mit dir nicht einig, dass dies nur Peanuts sind.
    Heiri und Burgner: Mir wän das nym!

  8. #188
    Erfahrener Benutzer Avatar von Längi
    Registriert seit
    28.09.2007
    Ort
    4133
    Beiträge
    1.595

    Standard

    Zitat Zitat von Fiskaren Beitrag anzeigen
    Weisst, Längi, manchmal tendiert der Mensch ein wenig zu übertreiben so wie mein "unterbelichtet" auch übertrieben war. Auf der Falschen Fährte wäre treffender gewesen.

    Aber ich persönlich denke, dass die Verschwörungstheoretiker im Zusammenhang mit Corona eher in die Kategorie Möchtegernbesserwisseraberüberhauptkeineahnunghabe nde-Fraktion gehören und somit so unnötig sind wie ein Pickel am Arsch.


    Ich persönlich sehe das Ähnlich ;-) jedoch habe ich meine Mühe mit überhasteten und unbegründeten beschlüssen, auch wenn es mich nicht in erster Linie betrifft.

    Ich sehe viele andere (meiner Meinung nach) gefährlichere Orte an denen eine Ansteckung/übertragung erhöhter ist, als im Stadion.


    Bsp:

    MC
    Mittagszeit 50 - 80 Leute ca. stehen vor den Kassen am warten und 1 TV Screen (über den Kassen) der die Bearbeitungs Nr. anzeigt...

    Alle haben zwar Masken an, aber mann könnte bspw. mehrere TV Monitore anbringen damit die Leute nach der Bestellung sich an einen Tisch setzten können und da warten, statt angeheuft vor den Kassen?

    Da sehe ich das viel grössere Ansteckung/übertragung Potenzial, wie in einen Offenen Stadion.
    ____________________

    © Längi - alle Rechte vorbehalten

  9. #189
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    13.05.2014
    Beiträge
    617

    Standard

    Wäre es nicht denkbar, dass der (gestrichene) Stadionbesuch eigentlich nur asr Mittel zum Zweck ist? Will sagen, könnte es sein, dass die Gefahren für neue Infektionsketten in der Zu- oder Wegfahrt zum Spiel sind, in den Katakomben der Sanitären Anlagen, bei den Verpflegungsständen, in de 3. Halbzeit etc.? Könnte man sich auf seinen Platz mit leerem Darm, leerer Blase und einem Rucksäckli mit Zwischenverpflegung ins Stadion und wiede direkt nach Hause) beamen lasse so würde der Stadionbesuch vermutlich wirklich ein miniminirisiko darstellen
    Fussball ist ein Spiel, das uns erfreuen sollte! Es darf nie als Vorwand missbraucht werden, um, Straftaten zu begehen oder Mitmenschen schlecht zu behandeln.

  10. #190
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    12.06.2005
    Beiträge
    3.163

    Standard

    Zitat Zitat von lpforlive Beitrag anzeigen
    Viel Text, aber sehr wenig neues. Aber typisch Heri. Es braucht jetzt Leute wie Lüthi vom SCB, der dies nicht einfach so akzeptiert.
    Jetzt ist sich wehren angesagt
    Lüthi hat im Zischtigs-Club aber ganz schön alt ausgesehen mit seiner Argumentation. Es geht den Verantwortlichen primär um die Hin-/ Rückfahrt und Verpflegung insb. vor Matchbeginn. Das wollte er nicht begreifen. Die BE Regierung hat vorher das Schutzkonzept noch gelobt, um im selben Atemzug wieder alles aufzuheben. Ja, das ist sicher kein professionelles Verhalten und darf man auch kritisieren.
    Geändert von Aficionado (22.10.2020 um 12:21 Uhr)

  11. #191
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    12.06.2005
    Beiträge
    3.163

    Standard

    Zitat Zitat von Gone to Mac Beitrag anzeigen
    Einerseits stimme ich dem zu, aber:
    - Es sind viel mehr beim FCB angestellt als nur die Profis. Und auch bei diesen verdienen nicht alle super. Gerade die Nachwuchsspieler verdienen kaum schon solche Saläre, dass sich diese leisten können kein Geld zu bekommen.
    - Für viele Fans ist dies ein wichtiges (bei gewissen DAS wichtigste) Hobby. Ein gesundes, ausgefülltes Freizeitleben ist für die mentale Gesundheit von grosser Bedeutung. Deshalb bin ich mit dir nicht einig, dass dies nur Peanuts sind.
    Ersatzfamilie FCB und das ist doch auch schön.

  12. #192
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    27.07.2019
    Ort
    Flutlichtmilieu
    Beiträge
    428
    ♫ ♪ Dem Blau der Treue, der Liebe Rot ♪ ♫
    ♫ ♪ Sind wir ergeben bis zum Tod ♪ ♫

  13. #193
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.10.2018
    Beiträge
    149

    Standard

    und das selbe wird auch einige U21 Mannschaften treffen in den nächsten Tagen und Wochen. Dann sind wenigstens endlich diese Diskussionen zu Ende die U21 Mannschaften in den Profibetrieb zu schicken (was ohnehin ein völliger Schwachsinn ist).

  14. #194
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    04.05.2011
    Beiträge
    2.652

    Standard

    Zitat Zitat von badandugly Beitrag anzeigen
    Wäre es nicht denkbar, dass der (gestrichene) Stadionbesuch eigentlich nur asr Mittel zum Zweck ist? Will sagen, könnte es sein, dass die Gefahren für neue Infektionsketten in der Zu- oder Wegfahrt zum Spiel sind, in den Katakomben der Sanitären Anlagen, bei den Verpflegungsständen, in de 3. Halbzeit etc.? Könnte man sich auf seinen Platz mit leerem Darm, leerer Blase und einem Rucksäckli mit Zwischenverpflegung ins Stadion und wiede direkt nach Hause) beamen lasse so würde der Stadionbesuch vermutlich wirklich ein miniminirisiko darstellen
    Wie schon gesagt. Wenn ich den Match mit meinen Kollegen zusammen schauen will, dann tu ich dies. Manche benutzen auch dann das ÖV.
    EMBOLO <3

    Zitat Zitat von LeTinou Beitrag anzeigen
    ... Wenn du 100% vor allem geschützt werden willst kannst du dich gleich nach der Geburt in den Sarg legen und auf dem Tod warten.
    Pre BlackFriday Deal. Schwarze Farbe. Kaufe 2 erhalte den dritten gratis.
    auf jeden Kessel Pure-Black Farbe 90% Rabatt.

  15. #195
    Erfahrener Benutzer Avatar von Konter
    Registriert seit
    16.05.2014
    Beiträge
    4.302

    Standard

    Zitat Zitat von Back in town Beitrag anzeigen
    Und was erklärst du denen, die wegen covid-19 mit Lungen-, Nieren- und Herzschäden überleben, an Erschöpfung leiden und am Fatigue-Syndrom erkranken (mehr als die Hälfte der Covid-19-Erkrankten plagen dauerhafte Ermüdung) ? Man hätte halt doch dies und das machen sollen, wenn es schon zu spät ist ? Sind Leute die davor warnen Populisten oder Panikmacher ?
    Zitat Zitat von The_Dark_Knight Beitrag anzeigen
    Ich kenne einige die an Corona erkrant sind und niemand hat Langzeitschäden oder leidet an Erschöpfung. Die meisten merken es nicht mal.
    Dieses anekdotische "Ich kenne jemanden U-40 mit Langzeitschäden" oder "Ich kenne niemanden der Langzeitschäden hat" ist für einen gesellschaftlichen Diskurs ziemlich irrelevant. Basis einer solchen Diskussion sollten medizinische Studien sein und nicht den persönlichen und winzig kleinen Ausschnitt des Lebens namens subjektive Realität.
    Nid füre Lohn, für d'Region

    Zitat Zitat von LordTamtam Beitrag anzeigen
    Ich freu mich auf morgen früh. Dann geht das gejammer um Trump nochmals 4 Jahre weiter.

  16. #196
    Erfahrener Benutzer Avatar von scout zuckerhut
    Registriert seit
    09.12.2004
    Beiträge
    500

    Standard

    Zitat Zitat von Back in town Beitrag anzeigen
    die Rede ist von Leuten die an Covid-19 erkrankten (das wäre die Lungenkrankheit) und nicht nur positiv auf SARS-Cov-2 waren.
    Ich weiss von einigen Leuten (u40), die sich seit April nicht mal mehr die Schuhe anziehen können, ohne total erschöpft zu sein und die schon beim sitzen einschlafen.
    Aber wenn du meinst, dass das niemanden betrifft, dann lass ich das mal so stehen.
    Virale Infekte neigen dazu, Langzeitschäden zu verursachen. Interessant wäre es, die Relationen (Infiziert / Langzeitschäden) zu kennen. Seriös lässt sich dies - Stand heute - wohl noch nicht beurteilen. Die TU Braunschweig untersuchte vor ein paar Jahren die Langzeitschäden, versursacht durch die (vulgo 'harmlose') Influenza: .... "Dabei wisse man schon seit vielen Jahren, dass sich gerade ältere Menschen oft nur schwer von einer Grippe erholten und noch längere Zeit danach desorientiert sein können. Virusinfektionen stehen zudem im Verdacht, verschiedene neurologische Erkrankungen wie die Alzheimer-Krankheit und Depressionen auslösen oder fördern zu können. ..." hat bisher keinen interessiert....

  17. #197
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    15.04.2020
    Beiträge
    24

    Standard

    Eine Diskussion über LANGZEITschäden zu führen, nach wenigen Monaten Corona finde ich ein wenig müssig...

  18. #198
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    19.04.2011
    Beiträge
    3.770

    Standard

    Zitat Zitat von The_Dark_Knight Beitrag anzeigen
    Ich kenne einige die an Corona erkrant sind und niemand hat Langzeitschäden oder leidet an Erschöpfung. Die meisten merken es nicht mal.
    Ausser du kennst verdammt viele Leute (mit Corona) oder aber die Fälle in deiner Bekanntschaft haben statistisch keine Relevanz.

  19. #199
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    24.06.2011
    Beiträge
    1.161

    Standard

    Zitat Zitat von Back in town Beitrag anzeigen
    Und was erklärst du denen, die wegen covid-19 mit Lungen-, Nieren- und Herzschäden überleben, an Erschöpfung leiden und am Fatigue-Syndrom erkranken (mehr als die Hälfte der Covid-19-Erkrankten plagen dauerhafte Ermüdung) ? Man hätte halt doch dies und das machen sollen, wenn es schon zu spät ist ? Sind Leute die davor warnen Populisten oder Panikmacher ?
    Wie gesagt bin ich nicht gegen konsequente (d.h. durchgehend in allen Lebensbereichen) und rationale (d.h. zielgerichtete, wirksame) Massnahmen. Wie weit diese gehen müssen bzw. dürfen, ist eine Frage der Verhältnismässigkeit und wird sehr unterschiedlich beurteilt. Ich halte den Lockdown vom Frühjahr immer noch für unverhältnismässig, andere finden, man hatte keine andere Wahl.

    Ich mag keine inkonsequenten, überstürzten Massnahmen. Inkonsequent ist aus meiner Sicht, einerseits das Schutzkonzept des FCB zurecht zu loben und andererseits trotz vorbildlich eingehaltener Regeln ohne jeglichen Nachweis von Ansteckungen die Matchbesuche wieder auf 1000 Teilnehmer zu begrenzen. Umso mehr gilt dies im Vergleich zu viel stärker betroffenen Kantonen, welche zumindest bisher auf diese Massnahme verzichtet haben. Überstürzt ist aus meiner Sicht, wenn man kurz nach landesweit verschärften Massnahmen als unterdurchschnittlich betroffener Kanton darüber hinausgehende Massnahmen beschliesst, ohne die Wirkung der landesweit verschärften Massnahmen abzuwarten.

    Zu deiner Frage: Bei verhältnismässigen Massnahmen gibt es weiterhin Fälle und damit auch Todesopfer sowie (in unbekanntem Ausmass) Fälle mit Folgeschäden. Falls man denen eine Erklärung geben möchte, läge diese eben in der erwähnten Verhältnismässigkeit. Man muss ja einem angefahrenen Kind mit bleibenden Schäden auch nicht erklären, warum der Strassenverkehr nicht komplett unterbunden wurde bzw. warum nicht wenigstens Sportanlässe verboten wurden, damit weniger Autos auf den Strassen sind und das Risiko sinkt. Man ergreift aber präventive Massnahmen wie Sensibilisierungskampagnen (Halt bevor‘s knallt!, etc.). Alle müssen sich vorsichtig verhalten, dann sinkt das Risiko. Raser werden bestraft. Der Autoverkehr wird aber nicht verboten.

  20. #200
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    27.03.2013
    Beiträge
    1.512

    Standard

    Zitat Zitat von Platypus Beitrag anzeigen
    Wie gesagt bin ich nicht gegen konsequente (d.h. durchgehend in allen Lebensbereichen) und rationale (d.h. zielgerichtete, wirksame) Massnahmen. Wie weit diese gehen müssen bzw. dürfen, ist eine Frage der Verhältnismässigkeit und wird sehr unterschiedlich beurteilt. Ich halte den Lockdown vom Frühjahr immer noch für unverhältnismässig, andere finden, man hatte keine andere Wahl.

    Zu deiner Frage: Bei verhältnismässigen Massnahmen gibt es weiterhin Fälle und damit auch Todesopfer sowie (in unbekanntem Ausmass) Fälle mit Folgeschäden. Falls man denen eine Erklärung geben möchte, läge diese eben in der erwähnten Verhältnismässigkeit. Man muss ja einem angefahrenen Kind mit bleibenden Schäden auch nicht erklären, warum der Strassenverkehr nicht komplett unterbunden wurde bzw. warum nicht wenigstens Sportanlässe verboten wurden, damit weniger Autos auf den Strassen sind und das Risiko sinkt. Man ergreift aber präventive Massnahmen wie Sensibilisierungskampagnen (Halt bevor‘s knallt!, etc.). Alle müssen sich vorsichtig verhalten, dann sinkt das Risiko. Raser werden bestraft. Der Autoverkehr wird aber nicht verboten.
    Du triffst genau den entscheidenden Punkt.

    Die Diskussionen tun in der Regel so, dass eine Massnahme zwingend notwendig sei oder völlig überflüssig. Da kann man sich dann gegenseitig in einer Art aggressivem Ping-Pong die Argumente um den Kopf schlagen (ich nehme mich selbst da gar nicht aus, ich falle auch gerne auf dieses Spiel herein). Letztlich läuft es aber genau darauf hinaus, wo jeder subjektiv die Verhältnismässigkeit ansetzt (resp. wo die Entscheidungsträger diese ansetzen). Ganz streng genommen, müssten wir ja in einen monate- bis jahrelangen Lockdown gehen, um auch die Toten dieses Sommers noch zu verhindern (Neuseeland macht das in der Tendenz - mit bösen wirtschaftlichen Folgen, und ein Ende ist nicht absehbar). Dass das nicht geht, sieht wahrscheinlich jeder ein, auch die eher Vorsichtigen (die sich dann gerne als einzig Verantwortungsbewusste sehen). Und von hier an wird alles nur noch zu einer Frage der Einschätzung der Verhältnismässigkeit, hier scheiden sich dann die Geister (es gibt kein schwarz / weiss, richtig / falsch). Das von Playtypus genannte Beispiel illustriert das ja auch schön. Wir leben alle mit Risiken, die wir bereit sind zu tragen, ohne dass wir uns dessen überhaupt noch bewusst sind. Als wirklich verantwortungsvolle Eltern, die nur das Wohl ihrer Kinder im Sinn haben, müsste man ja auch fordern, dass alle Strassen vom eigenen Haus bis zum Schulhaus der Kinder gesperrt und in Spielzonen umgewandelt werden. Aber da gibt es dann noch andere Interessen - nicht nur jene der Wirtschaft, auch schon jene des Nachbarn, der gerne mit dem Auto in die Ferien möchte. In diesem Kontext leben wir alle mit irgendwann gesetzten Verhältnismässigkeiten, denen wir uns kaum mehr bewusst sind. Manchmal müssen diese auch neu tariert werden - zB. mit der Einführung von Tempo 30 in Quartierstrassen. Aber selbst da bleibt ein gewisses Risiko. Vernachlässigbar oder nicht? Aus Sicht von Eltern, deren Kind in einer 30-Quartierstrasse doch überfahren wurde, war das Risiko nicht gerechtfertigt. Die Diskussionen entstehen ja auch jeweils bei Unfällen - zB auf Skipisten: haben die Pistenverantwortlichen die Piste genügend gesichert oder nicht? Daraus entstehen dann oft endlose Prozesse und Versicherungsstreitigkeiten (Haftpflicht).

    Ok. back to the topic. Zürich hat das Risiko bei Grossveranstaltungen soeben für tragbar (ergo verhältnismässig) erklärt. Mario Fehr ist FCZ-Fan. Für den FCZ riskiert er jetzt ein paar Tote, aber weil es um das Wohl des FCZ geht, findet er das tragbar. Anders käme der FCZ ja auch auf keinen grünen Zweig. In anderen Kontexten (Masken, Ferienrückkehrer - Datenfreigabe) war Fehr hingegen ein Hardliner. So kocht halt jeder sein Süppchen und deutet die Fakten (die es nie wirklich gibt, es bleiben immer nur Deutungen, die einen plausibler, andere weniger. Fakt ist einzig, dass 2+2 = 4) in seinem (Partial)Interesse.

  21. #201
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    04.05.2011
    Beiträge
    2.652

    Standard

    Zitat Zitat von blauetomate Beitrag anzeigen
    ...
    Ok. back to the topic. Zürich hat das Risiko bei Grossveranstaltungen soeben für tragbar (ergo verhältnismässig) erklärt. Mario Fehr ist FCZ-Fan. Für den FCZ riskiert er jetzt ein paar Tote, aber weil es um das Wohl des FCZ geht, findet er das tragbar. Anders käme der FCZ ja auch auf keinen grünen Zweig. In anderen Kontexten (Masken, Ferienrückkehrer - Datenfreigabe) war Fehr hingegen ein Hardliner. So kocht halt jeder sein Süppchen und deutet die Fakten (die es nie wirklich gibt, es bleiben immer nur Deutungen, die einen plausibler, andere weniger. Fakt ist einzig, dass 2+2 = 4) in seinem (Partial)Interesse.
    Keien ANgsts, der Bund verbietet dies schon noch
    EMBOLO <3

    Zitat Zitat von LeTinou Beitrag anzeigen
    ... Wenn du 100% vor allem geschützt werden willst kannst du dich gleich nach der Geburt in den Sarg legen und auf dem Tod warten.
    Pre BlackFriday Deal. Schwarze Farbe. Kaufe 2 erhalte den dritten gratis.
    auf jeden Kessel Pure-Black Farbe 90% Rabatt.

  22. #202
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    27.03.2013
    Beiträge
    1.512

    Standard

    Zitat Zitat von LordTamtam Beitrag anzeigen
    Keien ANgsts, der Bund verbietet dies schon noch
    Witzig wäre doch auch:
    - das Zürcher Publikum darf weiter ins Stadion strömen.
    - Mannschaftssportarten werden verboten (heute von der Taskforce vorgeschlagen)

    12000 Zürcher im Letzigrund - aber es laufen keine Mannschaften ein.

  23. #203
    Erfahrener Benutzer Avatar von Käppelijoch
    Registriert seit
    08.10.2007
    Ort
    Dorpat
    Beiträge
    7.352

    Standard

    Zitat Zitat von blauetomate Beitrag anzeigen
    Witzig wäre doch auch:
    - das Zürcher Publikum darf weiter ins Stadion strömen.
    - Mannschaftssportarten werden verboten (heute von der Taskforce vorgeschlagen)

    12000 Zürcher im Letzigrund - aber es laufen keine Mannschaften ein.
    Genau, den Letzi bekommen die mit 12'000 Leute voll, wenn keine Auswärtsfans zugelassen sind....NIE im Leben
    Heusler.

    Alla sätt är bra utom de dåliga.

    "Zürich ist doppelt so gross wie der Wiener Zentralfriedhof - aber nur halb so lustig."

  24. #204
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    12.06.2005
    Beiträge
    3.163

    Standard

    Zitat Zitat von scout zuckerhut Beitrag anzeigen
    Virale Infekte neigen dazu, Langzeitschäden zu verursachen. Interessant wäre es, die Relationen (Infiziert / Langzeitschäden) zu kennen. Seriös lässt sich dies - Stand heute - wohl noch nicht beurteilen. Die TU Braunschweig untersuchte vor ein paar Jahren die Langzeitschäden, versursacht durch die (vulgo 'harmlose') Influenza: .... "Dabei wisse man schon seit vielen Jahren, dass sich gerade ältere Menschen oft nur schwer von einer Grippe erholten und noch längere Zeit danach desorientiert sein können. Virusinfektionen stehen zudem im Verdacht, verschiedene neurologische Erkrankungen wie die Alzheimer-Krankheit und Depressionen auslösen oder fördern zu können. ..." hat bisher keinen interessiert....
    Die Müdigkeitserscheinungen nach einer Grippe sind bestens bekannt. Nennt sich übrigens "fatigue effects". Bei jungen Fussballern machen sich diese jedoch bis dato nicht bemerkbar (habe ich das Gefühl).
    Geändert von Aficionado (24.10.2020 um 09:44 Uhr)

  25. #205
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    27.03.2013
    Beiträge
    1.512

    Standard

    Zitat Zitat von Käppelijoch Beitrag anzeigen
    Genau, den Letzi bekommen die mit 12'000 Leute voll, wenn keine Auswärtsfans zugelassen sind....NIE im Leben
    Shame on me. Diesen Aspekt habe ich glatt übersehen. 3000 vergeblich wartende Zuschauer sind aber auch noch amüsant.

Seite 7 von 7 ErsteErste ... 567

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •