Umfrageergebnis anzeigen: Sollen Burgener, Heri, von Büren, Odermatt und Ceccaroni zurücktreten?

Teilnehmer
158. Sie dürfen bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • JA!

    100 63,29%
  • NEIN!

    47 29,75%
  • IST MIR EGAL!

    11 6,96%
Seite 5 von 5 ErsteErste ... 345
Ergebnis 121 bis 130 von 130

Thema: Sollen Burgener, Heri, von Büren, Odermatt und Ceccaroni zurücktreten?

  1. #121
    Erfahrener Benutzer Avatar von Lällekönig
    Registriert seit
    23.04.2011
    Ort
    Basel
    Beiträge
    1.609

    Standard

    Zitat Zitat von Quo Beitrag anzeigen
    Wenn ich das richtig verstehe, so bringen dich deine Beobachtungen während Interviews mit Burgener dazu, seine Kommunikation und Selbstsicherheit als schlecht zu taxieren und damit dein Vertrauen in ihn zu verlieren.
    Fast. In verliere das Vertrauen in seine Fähigkeit zu Kommunizieren und sein Selbstbewusstsein, nicht in ihn.

    Zitat Zitat von Quo Beitrag anzeigen
    Und deine persönlichen Beobachtungen scheinen dir also ein verlässlicherer Indikator zu sein, als wenn
    Diese Beobachtung sind weitere persönliche Eindrücke, die mich in meiner Überzeugung stärken, dass Burgener Mühe hat zu kommunizieren.
    Zitat Zitat von Quo Beitrag anzeigen
    - z.B. sich Spieler an den Präsidenten wenden, weil sie ein Problem mit dem Trainer haben. Die Spieler werden das ja wohl mit der Erwartung gemacht haben, dass der Präsident da vermittelnd eingreifen könnte, was ihm aber offenbar nicht gelungen ist, weil auch danach immer wieder Gräben zwischen Spielern und dem Trainer offensichtlich wurden (Abgang Okafor/ Interview von FF nach dem Luzern-Spiel).
    Er konnte nicht richtig zwischen Trainer und Spieler vermitteln. Die Erwartungen der Spieler wurden nicht erfüllt, das trifft zu. Ob ich diese Erwartungen im Detail jedoch für richtig oder falsch gehalten hätte, kann ich nicht beurteilen, ohne sie zu kennen. Offen bleibt in dieser Frage auch, ob man von Burgener eine Schlichtung via Machtwort erwartet hätte und er neutral bleiben und keine Stellung beziehen wollte (mangelnde Selbstsicherheit) oder ob er sich gegen die Erwartungen der Spieler ausgesprochen hat. Daher reduziere ich die Erwartung der Spieler auf Schlichtung/Vermittlung und dies scheint nicht gelungen zu sein. Dann wäre es ein Kommunikationsproblem.

    Zitat Zitat von Quo Beitrag anzeigen
    - z.B. sich Spieler dahingehend äussern, dass sie nur auf Lohn verzichten würden, wenn sie wüssten, was mit diesem Geld passiert.
    Er konnte die Spieler nicht von seiner Strategie oder von der finanziellen Notlage überzeugen (Kommunikation). Das glaube ich den Spielern sofort. Ich nehme den Spielern ihr Mistrauen ab, aber ich schliesse deswegen noch nicht darauf, dass dieses Mistrauen zwingend gerechtfertigt ist. Das heisst, ich bin weder von BBs ehrlicher noch unehrlicher Geschäftsführung überzeugt, weil ich noch keinen persönlichen Eindruck betreffend seiner Buchhaltung habe, die mich zu diesem Schluss kommen liesse. Hingegen lässt sich das Misstrauen der Spieler unabhängig von der Ehrlichkeit auch mit der schlechten Kommunikation erklären, von der ich bereits überzeugt bin.

    Zitat Zitat von Quo Beitrag anzeigen
    Das scheint mir fürwahr eine interessante Ansicht zu sein.
    Danke.


    Zitat Zitat von Quo Beitrag anzeigen
    Nebenbei bemerkt: Ich habe nicht das Vertrauen in Burgener als Mensch verloren (Ich glaube ihm, dass er das beste für den FCB will und halte Unterstellungen, dass er den FCB mit Absicht an die Wand fahre, wie das hier drin auch schon zu lesen war, für völligen Unsinn.). Mir fehlt das Vertrauen in seine Fähigkeiten, den FCB zu führen!
    Dieser Aussage hätte ich auch nicht widersprochen, weil sie sich auf eine spezifische Fähigkeit Führen bezieht. Und ich hätte dich nicht nach deinem persönlichen Eindruck fragen müssen, weil ich bereits selber über welche verfüge, die mich zu einem ähnlichen Schluss kommen lassen.

    Zitat Zitat von Quo Beitrag anzeigen
    Wenn ich z.B. mit dir eine gefährliche Klettertour unternehme, so kann ich dir durchaus vertrauen, dass du mich nicht absichtlich abstürzen lässt. Ich traue dir aber ev nicht zu, dass du mich tatsächlich so sichern kannst, dass ein Absturz unmöglich ist.
    Ich vertraue also Burgener, dass er den FCB gut führen will, aber ich vertraue ihm nicht (mehr), dass er das auch kann.
    Spannendes Beispiel. Ich kenne mich zwar eher mit Freiklettern, als mit Bergtouren aus, aber ich versuche mal ein Beispiel zu machen. Kann natürlich völlig daneben liegen. Mein leichter Körperbau würde es mir wahrscheinlich erschweren, eine schwere Person zu sichern, die in eine Gletscherspalte fällt, weil es mich vermutlich mitreissen würde. Hingegen könnte ich eine normalgewichtige Person wegen der Reibung sehr wahrscheinlich halten.

    Es macht doch einen gewaltigen Unterschied, ob man sagt, dass man mir die Fähigkeit abzusichern nicht zutraut oder meinem Gewicht nicht vertrauen würde, weil man vielleicht selbst schwer ist? Mal abgesehen davon, wie ich darauf reagieren könnte, spielt es eben eine Rolle, für meine künftigen Tourenpartner.

    Geht die Meldung um, man könne mir nicht als Absicherer trauen, übernimmt man eine Überzeugung. Diese könnte für jemanden völlig falsch sein, weil die fragliche Person ebenfalls leicht ist. Hingegen hätte ich mit den bereits gesäten Zweifeln einen schwierigeren Stand, diese Überzeugung zu widerlegen, weil sie schwer überprüfbar ist. Es ist also leichter, dass sich so das Mistrauen verbreitet, als das Vertrauen und irgendwann ist auch mal die Mehrheit der Ansicht, dass ich nicht Sichern könne, was so nicht haltbar wäre.

    Geht hingegen die Meldung um, dass ich sehr leicht bin und daher nicht für jeden Tourenpartner geeignet bin, würde die fragliche Person nicht einfach eine Überzeugung übernehmen (kann sichern oder nicht), sondern durch persönliche Einschätzung oder Nachfrage nach meinem Gewicht zu einer eigenen Überzeugung gelangen.

    Kannst du einigermassen nachvollziehen, warum ich gefragt habe, ob der Eindruck, dass Burgener nicht vertrauenswürdig sei, auf einer persönlichen Einschätzung beruhte? Dass Burgener als Führungsperson nicht geeignet ist, sehe ich auch so. Und ich nehme sogar an, dass Burgener das selbst so sieht, weil er gesagt hat, lieber andere führen zu lassen und selbst das Rampenlicht scheut.
    Meine Vision des FCB: Die heterogene Einheit.

  2. #122
    Erfahrener Benutzer Avatar von Lällekönig
    Registriert seit
    23.04.2011
    Ort
    Basel
    Beiträge
    1.609

    Standard

    Zitat Zitat von *13* Beitrag anzeigen
    Dieses Business scheint halt doch ein wenig anders zu ticken als die „normale“ Wirtschaft.
    Es tickt definitiv anders.
    Und genau darum hätte DAS Hauptkriterium der Nachfolgeregelung, ein Verständnis für dieses Business sein sollen, statt das in der «normalen» Wirtschaft gesammelte Vermögen.
    Meine Vision des FCB: Die heterogene Einheit.

  3. #123

    Standard

    Zieht euch mal das Interview von BB auf TeleBasel rein.
    Der geht über Leichen...

  4. #124
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    18.06.2005
    Beiträge
    769

    Standard

    Zitat Zitat von Ipod Beitrag anzeigen
    Zieht euch mal das Interview von BB auf TeleBasel rein.
    Der geht über Leichen...
    Inwiefern? Da ist ja nichts neues dabei, nichts unerwartetes, nichts noch verwerflicheres. Burgener ist dünnhäutig wie immer. Er bringt dieselben Argumente. Alles wie immer.

  5. #125
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    16.03.2014
    Ort
    4132 Muttenz
    Beiträge
    893

    Standard

    Für mich ist Burgener ein undurchsichtiger Lurch,dem traue ich keinen Meter
    Kein Geld für eine Signatur

  6. #126
    Erfahrener Benutzer Avatar von The_Dark_Knight
    Registriert seit
    23.08.2008
    Ort
    Basel City
    Beiträge
    2.414
    Z'Basel an mym Rhy

    Z'Basel an mym Rhy

  7. #127
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    12.10.2011
    Beiträge
    231

    Standard

    Zitat Zitat von The_Dark_Knight Beitrag anzeigen
    Der unglaublich selbstkritische Darwinist, ist sehr offen, doch lässt er keine andere Meinung gelten und die Kritik ist sowieso von den Medien geschaffen.

    Ich bin ein bisserl erschrocken ob dem Interview.

  8. #128
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    22.04.2011
    Beiträge
    4.751

    Standard

    Zitat Zitat von Lällekönig Beitrag anzeigen
    Fast. In verliere das Vertrauen in seine Fähigkeit zu Kommunizieren und sein Selbstbewusstsein, nicht in ihn.


    Diese Beobachtung sind weitere persönliche Eindrücke, die mich in meiner Überzeugung stärken, dass Burgener Mühe hat zu kommunizieren.

    Er konnte nicht richtig zwischen Trainer und Spieler vermitteln. Die Erwartungen der Spieler wurden nicht erfüllt, das trifft zu. Ob ich diese Erwartungen im Detail jedoch für richtig oder falsch gehalten hätte, kann ich nicht beurteilen, ohne sie zu kennen. Offen bleibt in dieser Frage auch, ob man von Burgener eine Schlichtung via Machtwort erwartet hätte und er neutral bleiben und keine Stellung beziehen wollte (mangelnde Selbstsicherheit) oder ob er sich gegen die Erwartungen der Spieler ausgesprochen hat. Daher reduziere ich die Erwartung der Spieler auf Schlichtung/Vermittlung und dies scheint nicht gelungen zu sein. Dann wäre es ein Kommunikationsproblem.


    Er konnte die Spieler nicht von seiner Strategie oder von der finanziellen Notlage überzeugen (Kommunikation). Das glaube ich den Spielern sofort. Ich nehme den Spielern ihr Mistrauen ab, aber ich schliesse deswegen noch nicht darauf, dass dieses Mistrauen zwingend gerechtfertigt ist. Das heisst, ich bin weder von BBs ehrlicher noch unehrlicher Geschäftsführung überzeugt, weil ich noch keinen persönlichen Eindruck betreffend seiner Buchhaltung habe, die mich zu diesem Schluss kommen liesse. Hingegen lässt sich das Misstrauen der Spieler unabhängig von der Ehrlichkeit auch mit der schlechten Kommunikation erklären, von der ich bereits überzeugt bin.


    Danke.



    Dieser Aussage hätte ich auch nicht widersprochen, weil sie sich auf eine spezifische Fähigkeit Führen bezieht. Und ich hätte dich nicht nach deinem persönlichen Eindruck fragen müssen, weil ich bereits selber über welche verfüge, die mich zu einem ähnlichen Schluss kommen lassen.


    Spannendes Beispiel. Ich kenne mich zwar eher mit Freiklettern, als mit Bergtouren aus, aber ich versuche mal ein Beispiel zu machen. Kann natürlich völlig daneben liegen. Mein leichter Körperbau würde es mir wahrscheinlich erschweren, eine schwere Person zu sichern, die in eine Gletscherspalte fällt, weil es mich vermutlich mitreissen würde. Hingegen könnte ich eine normalgewichtige Person wegen der Reibung sehr wahrscheinlich halten.

    Es macht doch einen gewaltigen Unterschied, ob man sagt, dass man mir die Fähigkeit abzusichern nicht zutraut oder meinem Gewicht nicht vertrauen würde, weil man vielleicht selbst schwer ist? Mal abgesehen davon, wie ich darauf reagieren könnte, spielt es eben eine Rolle, für meine künftigen Tourenpartner.

    Geht die Meldung um, man könne mir nicht als Absicherer trauen, übernimmt man eine Überzeugung. Diese könnte für jemanden völlig falsch sein, weil die fragliche Person ebenfalls leicht ist. Hingegen hätte ich mit den bereits gesäten Zweifeln einen schwierigeren Stand, diese Überzeugung zu widerlegen, weil sie schwer überprüfbar ist. Es ist also leichter, dass sich so das Mistrauen verbreitet, als das Vertrauen und irgendwann ist auch mal die Mehrheit der Ansicht, dass ich nicht Sichern könne, was so nicht haltbar wäre.

    Geht hingegen die Meldung um, dass ich sehr leicht bin und daher nicht für jeden Tourenpartner geeignet bin, würde die fragliche Person nicht einfach eine Überzeugung übernehmen (kann sichern oder nicht), sondern durch persönliche Einschätzung oder Nachfrage nach meinem Gewicht zu einer eigenen Überzeugung gelangen.

    Kannst du einigermassen nachvollziehen, warum ich gefragt habe, ob der Eindruck, dass Burgener nicht vertrauenswürdig sei, auf einer persönlichen Einschätzung beruhte? Dass Burgener als Führungsperson nicht geeignet ist, sehe ich auch so. Und ich nehme sogar an, dass Burgener das selbst so sieht, weil er gesagt hat, lieber andere führen zu lassen und selbst das Rampenlicht scheut.
    Danke für deine ausführliche Antwort, aber mit Verlaub, für mich ist das einfach etwas Wortklauberei, was du da betreibst. Wir sind uns nämlich offensichtlich darüber einig, dass wir an der Fähigkeit Burgeners zweifeln, den FCB erfolgreich führen zu können. Ob wir jetzt wegen genauer Beobachtung seiner Interviews zu diesem Schluss kommen oder einfach deshalb, weil der FCB seit seiner Führungsübernahme immer wieder negativ in den Medien erwähnt wird, spielt insofern keine grosse Rolle, weil wir uns auch da einig sind: das Hauptproblem ist seine mangelhafte Kommunikation.
    Ob ich das jetzt "mangelndes Vertrauen in Burgener" nenne oder du "verlorenes Vertrauen in seine Führungs-Fähigkeit" macht für mich inhaltlich kaum einen Unterschied, denn Fakt ist, wir trauen ihm beide nicht (mehr) zu, den FCB erfolgreich zu führen.
    Für mich neigst du seit geraumer Zeit dazu, Vieles zu "vertheoriesieren", was mich zunehmend dazu veranlasst, deine Posts zu überspringen, weil sie mich langweilen. Ich bedaure das sehr, weil ich früher deine Post immer sehr geschätzt habe (Ich habe dir das per PN auch einmal so mitgeteilt.).

  9. #129
    Erfahrener Benutzer Avatar von Lällekönig
    Registriert seit
    23.04.2011
    Ort
    Basel
    Beiträge
    1.609

    Standard

    Zitat Zitat von radioactiv Beitrag anzeigen
    Der unglaublich selbstkritische Darwinist, ist sehr offen, doch lässt er keine andere Meinung gelten und die Kritik ist sowieso von den Medien geschaffen.

    Ich bin ein bisserl erschrocken ob dem Interview.
    Ich sehe das Problem eher darin, dass er keine emotionale Reaktion zeigen will. Dass er Bieris aufgebrachte Art des Fragens nicht zu verstehen scheint. Indem er ruhig und sachlich bleibt, statt eine empathische Reaktion zu zeigen, schürt er die Unruhe selbst, die er eigentlich vermeiden will.
    Meine Vision des FCB: Die heterogene Einheit.

  10. #130
    Erfahrener Benutzer Avatar von Lällekönig
    Registriert seit
    23.04.2011
    Ort
    Basel
    Beiträge
    1.609

    Standard

    Zitat Zitat von Quo Beitrag anzeigen
    Danke für deine ausführliche Antwort, aber mit Verlaub, für mich ist das einfach etwas Wortklauberei, was du da betreibst. Wir sind uns nämlich offensichtlich darüber einig, dass wir an der Fähigkeit Burgeners zweifeln, den FCB erfolgreich führen zu können. Ob wir jetzt wegen genauer Beobachtung seiner Interviews zu diesem Schluss kommen oder einfach deshalb, weil der FCB seit seiner Führungsübernahme immer wieder negativ in den Medien erwähnt wird, spielt insofern keine grosse Rolle, weil wir uns auch da einig sind: das Hauptproblem ist seine mangelhafte Kommunikation.
    Ob ich das jetzt "mangelndes Vertrauen in Burgener" nenne oder du "verlorenes Vertrauen in seine Führungs-Fähigkeit" macht für mich inhaltlich kaum einen Unterschied, denn Fakt ist, wir trauen ihm beide nicht (mehr) zu, den FCB erfolgreich zu führen.
    Für mich neigst du seit geraumer Zeit dazu, Vieles zu "vertheoriesieren", was mich zunehmend dazu veranlasst, deine Posts zu überspringen, weil sie mich langweilen. Ich bedaure das sehr, weil ich früher deine Post immer sehr geschätzt habe (Ich habe dir das per PN auch einmal so mitgeteilt.).
    Dass ich Wert auf Worte lege, dürfte dir doch bekannt sein.
    Du hast mich ja nach einer (theoretischen) Begründung des Unterschiedes gefragt, die habe ich geliefert.

    Ich traue ihm schon zu, dass er den FCB zu Erfolg führen kann. Aber die Voraussetzung dazu wäre, dass entweder er sein Manko ausgleicht (z.B. durch einen Vermittler) oder wenn der ganze FCB auf sein Manko eingeht. Darum sehe ich die Unterscheidung so wichtig, weil sie auch Lösungswege aufzeigen kann, wie beim Kletterbeispiel.
    Meine Vision des FCB: Die heterogene Einheit.

Seite 5 von 5 ErsteErste ... 345

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •