Umfrageergebnis anzeigen: Sollen Burgener, Heri, von Büren, Odermatt und Ceccaroni zurücktreten?

Teilnehmer
158. Sie dürfen bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • JA!

    100 63,29%
  • NEIN!

    47 29,75%
  • IST MIR EGAL!

    11 6,96%
Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 90 von 130

Thema: Sollen Burgener, Heri, von Büren, Odermatt und Ceccaroni zurücktreten?

  1. #61
    Erfahrener Benutzer Avatar von zBasel Fondue
    Registriert seit
    31.01.2006
    Ort
    @Home
    Beiträge
    2.319

    Standard

    https://telebasel.ch/2020/06/19/wer-...channel=105110

    Guter Kommentar, trifft den Nagel auf den Kopf.

  2. #62
    Erfahrener Benutzer Avatar von Konter
    Registriert seit
    16.05.2014
    Beiträge
    4.203

    Standard

    Zitat Zitat von zBasel Fondue Beitrag anzeigen
    https://telebasel.ch/2020/06/19/wer-...channel=105110

    Guter Kommentar, trifft den Nagel auf den Kopf.
    Zitat Zitat von zBasel Fondue Beitrag anzeigen
    Völlig lächerlich dieser Beitrag und das noch von einem Journalisten. Passt aber zur gut zu den anderen Journalisten, die keinen Moment auslassen um die Kurve und co schlecht zu machen.
    ...
    Nid füre Lohn, für d'Region

  3. #63
    Erfahrener Benutzer Avatar von zBasel Fondue
    Registriert seit
    31.01.2006
    Ort
    @Home
    Beiträge
    2.319

    Standard

    Zitat Zitat von Konter Beitrag anzeigen
    ...
    Das ist meine Meinung.

    Da kommt mir das in den Sinn https://youtu.be/ErBT1zWG8mQ

  4. #64
    Erfahrener Benutzer Avatar von Konter
    Registriert seit
    16.05.2014
    Beiträge
    4.203

    Standard

    Zitat Zitat von zBasel Fondue Beitrag anzeigen
    Das ist meine Meinung.
    Wollte dich auch nur hochnehmen und dich mit deinen eigenen Worten konfrontieren .

    Gestört hat mich aber vor allem jener Teil.

    Transparenz? Vertrauen? Keines dieser Kriterien erfüllen die Fans selbst. Chaos? Teufelskreis? Tiefschläge? Auch diese Begriffe sind auf die Muttenzerkurve selber anwendbar. Wer im Glashaus sitzt, soll nicht mit Steinen werfen. So plump und abgedroschen der Satz klingt. Er passt leider perfekt. So gross und peinlich die Liste der Verfehlungen der aktuellen FCB-Führung effektiv ist. So lang ist auch die Liste an Verfehlungen, die auf das Konto der Fans geht.
    Die Verfehlungen der Kurve als Konglomerat von tausenden Menschen mit dem VR des FC Basels gleichzusetzen ist beispiellose Polemik. Findest du echt dieser Vergleich macht Sinn?

    Keiner behauptet, dass die Kurve heilig ist, am wenigsten die Kurve selber: Nur wenige Tage, vor dem "Zit zum goo"-Text wurde ein anderer Text auf der Website publiziert, der unter anderem diese Zeilen beinhaltet.

    Unser Handle sowie unseri Positione sin lang nit usschliesslig ethisch korräkt, juristisch erlaubt oder gsellschaftlig akzeptiert – und genau dorum gliichermasse erschreckend und faszinierend. Mir leischte sicher unseri gsellschaftlige Biiträg, doch ghöre mir (wie vieli anderi Fanszene) bi witem nit zu de progressivschte Kräft und d Solidarität beschränkt sich in dr Regel nur uff die eigeni Gmeinschaft. Nit z letscht beaaspruche mir für uns sälber sehr oft e Sonderrolle.
    Dies zeigt für mich eine in der Öffentlichkeit geäusserte Selbstkritik, die ich so von Burgener und co. nie gesehen habe. Das Beste in dieser Richtung ist eine Floskel, dass man sich bewusst ist, dass man Fehler gemacht hat und dass man nun von diesen Fehlern lernen will. Thats it.
    Nid füre Lohn, für d'Region

  5. #65
    Erfahrener Benutzer Avatar von zBasel Fondue
    Registriert seit
    31.01.2006
    Ort
    @Home
    Beiträge
    2.319

    Standard

    Zitat Zitat von Konter Beitrag anzeigen
    Wollte dich auch nur hochnehmen und dich mit deinen eigenen Worten konfrontieren .

    Gestört hat mich aber vor allem jener Teil.



    Die Verfehlungen der Kurve als Konglomerat von tausenden Menschen mit dem VR des FC Basels gleichzusetzen ist beispiellose Polemik. Findest du echt dieser Vergleich macht Sinn?

    Keiner behauptet, dass die Kurve heilig ist, am wenigsten die Kurve selber: Nur wenige Tage, vor dem "Zit zum goo"-Text wurde ein anderer Text auf der Website publiziert, der unter anderem diese Zeilen beinhaltet.



    Dies zeigt für mich eine in der Öffentlichkeit geäusserte Selbstkritik, die ich so von Burgener und co. nie gesehen habe. Das Beste in dieser Richtung ist eine Floskel, dass man sich bewusst ist, dass man Fehler gemacht hat und dass man nun von diesen Fehlern lernen will. Thats it.
    Es soll ja auch jeder seine Meinung äussern dürfen. Ich habe ja auch nichts gegen die Muttenzerkurve, mein Kommentar mit dem Alter war deplatziert.
    Aber die Fans können doch nicht entscheiden wer den Verein führt.
    Vor allem finde ich den Zeitpunkt ziemlich doof, gerade jetzt wo die Liga wieder weitergeht. Man tanzt noch auf drei Hochzeiten und braucht doch nicht wieder neue Unruhen, die von Blick und co ausgeschlachtet werden bis ins sanktnimmerlein.
    Bei der GV kann man ja seinen Unmut ausdrücken.

  6. #66
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    22.04.2011
    Beiträge
    4.752

    Standard

    Zitat Zitat von Lällekönig Beitrag anzeigen
    Warum fühlst du dich von meinem Post angesprochen?



    Ich meinte nicht dein Vertrauen in Burgener und schon gar nicht Burgeners Vertrauen in dich. Wenn ich sage, dass es an Vertrauen fehlte, habe ich nicht gesagt, dass es überhaupt nicht vorhanden war. Würdest du denn sagen, dass von Beginn weg genug Vertrauen von und in Burgener vorhanden war? Hatte man genug Vertrauen, ihm zu widersprechen, wenn man anderer Ansicht war, um ihn vor Fehlern zu bewahren? Hatte er genug Vertrauen anderen zu widersprechen, um sie vor Fehlern zu bewahren? Sind die ganzen Dinge, wie die Einschätzung des Vorsprungs auf YB, Trainerdiskussionen, Transfers, Personalrochaden, Zerwürfnisse, kritische Fragen, mediale Angriffe, gereizte Reaktionen, schlechte Kommunikation, etc. denn Ausdruck von genügend Vertrauen?
    Gemäss Duden bedeutet Vertrauen «festes Überzeugtsein von der Verlässlichkeit, Zuverlässigkeit einer Person/Sache».
    Wenn sich ein für mich unbekannter Mann wie Burgener zum Präsidenten des FCB wählen lässt, gehe ich mal davon aus, dass man ihm vertrauen darf, dass er verlässlich und zuverlässig ist.
    Wenn wir jetzt einige deiner Beispiele diesbezüglich etwas überprüfen:
    - Wie verlässlich war die Einschätzung des Vorsprunges auf YB (auch wenn diese Einschätzung von Streller geäussert wurde, muss sie Burgener als Präsident mitverantworten!)?
    - Wie verlässlich waren Burgeners Entscheide in der ganzen Trainerdiskussion für Wicky, Streller und Koller, ev. Rahmen?
    - Wie verlässlich waren Burgeners Äusserungen während der «Spielerrevolte» für die Spieler/ den Trainer?
    - Wie verlässlich waren Burgeners Verhandlungen/Kommunikation bezüglich Lohnverzicht der Spieler?
    Natürlich muss ich mich bei all diesen «Geschichten» auf das abstützen, was die Medien verbreiten, da ich keinen direkten Kontakt zu FCB-Exponenten habe. Spätestens wenn ich aber lese, dass die Spieler nur auf Lohn verzichten wollen, wenn sie wissen, was mit ihrem Geld passieren wird, komme ich zum Schluss, dass die Spieler Burgener nicht unbedingt als verlässlichen Verhandlungspartner betrachten. Auch der Rücktritt von Streller scheint mir ein Zeichen dafür, dass er Burgener nicht als verlässlich erlebte. Dass nun die MK trotz anscheinenden Gesprächen mit Burgener öffentlich seinen Rücktritt fordert, lässt mich vermuten, dass für die MK Burgener kein verlässlicher Gesprächspartner ist/war.
    Bei so viel fehlender Verlässlichkeit fehlt mir (und offensichtlich auch der MK und einigen Spielern) schlussendlich das «Überzeugtsein von Verlässlichkeit einer Person» und damit das Vertrauen in Burgener.

  7. #67
    Erfahrener Benutzer Avatar von Lällekönig
    Registriert seit
    23.04.2011
    Ort
    Basel
    Beiträge
    1.617

    Standard

    Zitat Zitat von Konter Beitrag anzeigen
    Die Verfehlungen der Kurve als Konglomerat von tausenden Menschen mit dem VR des FC Basels gleichzusetzen ist beispiellose Polemik. Findest du echt dieser Vergleich macht Sinn?
    Ich finde das nicht polemisch. Wenn diese tausenden Menschen sich zu einer Entität zusammenschliessen, um mit gemeinsamer Stimme Kritik zu äussern und Forderungen zu stellen, sollte es doch auch recht sein, dieser Entität zu antworten? Sich wahlweise auf die Summe der Individuen oder die Entität zu berufen, je nachdem, was gerade opportun erscheint, finde ich billig. Man kann die Verantwortung in einer brenzligen Lage nicht einfach auf den anonymen, unauffindbaren Einzelnen abwälzen und sich so der möglichen Konsequenzen entziehen. Das habe ich schon bei der Pyro-Debatte und der Diskussion zur Selbstregulierung kritisiert. Wer Verantwortung übernehmen will, muss sie auch tragen können. Wer Kritik austeilen will, soll sie auch einstecken können.

    Zitat Zitat von Konter Beitrag anzeigen
    Keiner behauptet, dass die Kurve heilig ist, am wenigsten die Kurve selber: Nur wenige Tage, vor dem "Zit zum goo"-Text wurde ein anderer Text auf der Website publiziert, der unter anderem diese Zeilen beinhaltet.
    Es genügt auch nicht, wenn man zugibt, dass man egoistisch war und ist. Wer Verantwortung übernehmen will, muss mittragen können. Die Sonderrolle, welche die MK gerne für sich beanspruchen will, wird ihr aber nicht gewährt. Die kann sie sich nur herausnehmen. Aber dann würde ich an ihrer Stelle auch auch nicht erwarten, dass man ernstgenommen wird oder gar Forderungen stellen darf.

    Zitat Zitat von Konter Beitrag anzeigen
    Dies zeigt für mich eine in der Öffentlichkeit geäusserte Selbstkritik, die ich so von Burgener und co. nie gesehen habe. Das Beste in dieser Richtung ist eine Floskel, dass man sich bewusst ist, dass man Fehler gemacht hat und dass man nun von diesen Fehlern lernen will. Thats it.
    Burgener ist uns auch keine Selbstkritik schuldig. Leider ist uns Burgener gar nichts schuldig. Weder eine Erklärung, noch Selbstkritik, noch sonst was. Wenn er will, kann er den FCB an die Wand fahren. Der Verein könnte einzig den Namen, die Farben und das Logo retten. Das ist kein Horrorszenario, dass er das darf, ist leider die bittere Wahrheit. Zum Glück scheint er nicht der Typ zu sein, der sowas vorhat. Er scheint sogar eher einer zu sein, dem der FCB auch am Herzen liegt.

    Das ist die Situation, in der wir uns befinden. Ein Präsident, der die Massen, die Mitarbeiter und die Spieler nicht zu verstehen scheint und anscheinend auch nicht fähig ist, mit ihnen zu kommunizieren, aber gleichzeitig ist er Besitzer und hält das Steuer in der Hand. Wie führt man so jemanden nun zu einer Lösung? Indem man sich anmasst, ihm Forderungen zu stellen? Sieht man echt keine anderen Weg? Vielleicht entgegenkommen und ihn verstehen zu versuchen und die eigene Kommunikation weiterhin offen halten, aber anzupassen, statt aufzugeben und einen Schlussstrich zu ziehen?
    Meine Vision des FCB: Die heterogene Einheit.

  8. #68
    Erfahrener Benutzer Avatar von Lällekönig
    Registriert seit
    23.04.2011
    Ort
    Basel
    Beiträge
    1.617

    Standard

    Zitat Zitat von Quo Beitrag anzeigen
    Gemäss Duden bedeutet Vertrauen «festes Überzeugtsein von der Verlässlichkeit, Zuverlässigkeit einer Person/Sache».
    Korrekt. Ich sprach von Vertrauen, um auch den Begriff Selbstvertrauen miteinzuschliessen. Die Person kann sich selbst vertrauen. Oder um es bei einer Sache zu belassen: Sie kann den eigenen Instinkten, Fähigkeiten, etc. vertrauen. Aber wahrscheinlich brauch ich nicht einmal hierauf zurückzugreifen.

    Zitat Zitat von Quo Beitrag anzeigen
    Wenn sich ein für mich unbekannter Mann wie Burgener zum Präsidenten des FCB wählen lässt, gehe ich mal davon aus, dass man ihm vertrauen darf, dass er verlässlich und zuverlässig ist.
    Natürlich darfst du das. Ich würde nie ein Plädoyer für Misstrauen halten.

    Ich komme am Schluss auf die ganzen Fragen zurück und komme direkt zum Punkt.

    Zitat Zitat von Quo Beitrag anzeigen

    Spätestens wenn ich aber lese, dass die Spieler nur auf Lohn verzichten wollen, wenn sie wissen, was mit ihrem Geld passieren wird, komme ich zum Schluss, dass die Spieler Burgener nicht unbedingt als verlässlichen Verhandlungspartner betrachten. Auch der Rücktritt von Streller scheint mir ein Zeichen dafür, dass er Burgener nicht als verlässlich erlebte. Dass nun die MK trotz anscheinenden Gesprächen mit Burgener öffentlich seinen Rücktritt fordert, lässt mich vermuten, dass für die MK Burgener kein verlässlicher Gesprächspartner ist/war.
    Bei so viel fehlender Verlässlichkeit fehlt mir (und offensichtlich auch der MK und einigen Spielern) schlussendlich das «Überzeugtsein von Verlässlichkeit einer Person» und damit das Vertrauen in Burgener.
    Ja. All die Punkte zeigen, dass die Spieler, Streller und die Kurve kein Vertrauen in Burgener haben. Weil sie ihn nicht als verlässlich wahrnehmen. Was wir als Aussenstehende einzig feststellen können, ist dass ihnen die Überzeugung von seiner Verlässlichkeit fehlte. Den Schluss zu ziehen, dass er deswegen unverlässlich ist, wäre zwar naheliegend, aber er ist nicht zwingend.

    Überzeugtsein ist eine Frage des Glaubens und bedarf keiner Beweise.
    Verlässlichkeit lässt sich empirisch überprüfen.

    Hast du einen direkten Hinweis, von dem du auf Burgeners Unverlässlichkeit schliessen oder diese sogar selber feststellen und überprüfen konntest?
    Oder übernimmst du nur ungeprüft die Überzeugung von anderen?

    Bist du nur überzeugt, weil andere davon überzeugt sind, bewegen wir uns ins Reich von Narrativen, Religionen und Verschwörungstheorien.
    Bist du überzeugt, weil du empirisch einen Mangel an Verlässlichkeit festgestellt hast, dann wäre es noch immer eine Theorie. Aber sie würde handfester, greifbarer, begründbarer und somit auch überzeugender sein. Mir fehlt es aber bisher an überzeugenden Argumenten.

    Keine der von dir gestellten Fragen lässt eine effektive Überprüfung zu. Es steht immer Aussage gegen Aussage. Das einzige Argument, das ich darin erkenne, ist das Argument der Mehrheit. Aber es dachte auch einmal eine Mehrheit, dass die Erde flach sei. Ich schliesse nicht aus, dass diese Mehrheit tatsächlich richtig liegt und für sich die Verlässlichkeit von Burgener widerlegt sah. Und ich bin mir sogar ziemlich sicher, dass sie von ihrer (richtigen oder falschen) Feststellung überzeugt ist. Aber ich sehe noch keinen einzigen Anlass, der mich dazu brachte, Burgeners Verlässlichkeit in Frage zu stellen oder widerlegen zu können. Hingegen ist Strellers Rücktritt mir ein Beleg fehlender Verlässlichkeit. Sind die von der MK herausbedungene Sonderrolle, keine Verantwortung übernehmen zu wollen/müssen und diverse Aktionen der Vergangenheit mir ein Beleg fehlender Verlässlichkeit.

    Ich habe bewusst von und in Burgener geschrieben. Konnte er denn auch genügend Leuten vertrauen?
    Geändert von Lällekönig (19.06.2020 um 18:15 Uhr)
    Meine Vision des FCB: Die heterogene Einheit.

  9. #69
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    22.04.2011
    Beiträge
    4.752

    Standard

    Zitat Zitat von Lällekönig Beitrag anzeigen
    Hast du einen direkten Hinweis, von dem du auf Burgeners Unverlässlichkeit schliessen oder diese sogar selber feststellen und überprüfen konntest?
    Oder übernimmst du nur ungeprüft die Überzeugung von anderen?
    Natürlich habe ich direkte Hinweise auf Burgeners Unverlässlichkeit. Ich telefoniere jede Woche einmal mit ihm, protokolliere das Gespräch, lass es von ihm unterschreiben, und überprüfe danach den Wahrheitsgehalt seiner Aussagen...
    Auch die "Überzeugung von anderen" prüfte ich selbstverständlich, indem ich mit allen Spielern Gespräche führte, warum sie ursprünglich nicht auf die Lohnverzichtsforderungen von Burgener eingehen wollten. Ebenfalls hat mir Pipi schriftlich erklärt, in welchen Bereichen er Burgener als unverlässlich erlebte.

    Ich handhabe das schon immer so, da ich ja auch den Einträgen in Geschichtsbüchern nicht einfach glaube. Ich nehme immer Kontakt zu den Direktbetroffenen auf und überprüfe alles auf seine Richtigkeit...

  10. #70
    Erfahrener Benutzer Avatar von Lällekönig
    Registriert seit
    23.04.2011
    Ort
    Basel
    Beiträge
    1.617

    Standard

    Zitat Zitat von Quo Beitrag anzeigen
    Natürlich habe ich direkte Hinweise auf Burgeners Unverlässlichkeit. Ich telefoniere jede Woche einmal mit ihm, protokolliere das Gespräch, lass es von ihm unterschreiben, und überprüfe danach den Wahrheitsgehalt seiner Aussagen...
    Auch die "Überzeugung von anderen" prüfte ich selbstverständlich, indem ich mit allen Spielern Gespräche führte, warum sie ursprünglich nicht auf die Lohnverzichtsforderungen von Burgener eingehen wollten. Ebenfalls hat mir Pipi schriftlich erklärt, in welchen Bereichen er Burgener als unverlässlich erlebte.

    Ich handhabe das schon immer so, da ich ja auch den Einträgen in Geschichtsbüchern nicht einfach glaube. Ich nehme immer Kontakt zu den Direktbetroffenen auf und überprüfe alles auf seine Richtigkeit...
    Von einem Tag auf den anderen ein so wichtiges Amt niederzulegen, ohne die Nachfolge geregelt zu haben, halte ich persönlich nicht für verlässlich. Ich habe dir mit Strellers Rücktritt ein Beispiel genannt, wie ich ohne wöchentliche Telefonate und deren Protokolle zu einem persönlichen Eindruck bezüglich Verlässlichkeit gekommen bin.

    Ich habe dich nur gefragt, ob du deinen Eindruck auf Grund einer persönlicher Einschätzung von Burgeners Verlässlichkeit oder auf Grund von anderen Überzeugungen basierst. Die Definition nach Duden kam von dir. Ich sehe keinen Grund, das nun ins Lächerliche zu ziehen.
    Meine Vision des FCB: Die heterogene Einheit.

  11. #71
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    22.04.2011
    Beiträge
    4.752

    Standard

    Zitat Zitat von Lällekönig Beitrag anzeigen
    Ich sehe keinen Grund, das nun ins Lächerliche zu ziehen.
    Und ich sehe keinen Grund, jedes Votum zu "vertheorisieren". Ich habe mehrere Fragen zu Burgeners Verlässlichkeit gestellt, die mich zu meinem persönlichen Eindruck bringen, dass diese nicht über alle Zweifel erhaben ist. Du weisst haargenau, dass ich das nicht persönlich überprüfen konnte, also gibt es auch keinen Grund für eine diebezügliche Frage.

  12. #72
    Erfahrener Benutzer Avatar von Onkel Tom
    Registriert seit
    18.04.2011
    Ort
    3. Hütte links
    Beiträge
    4.200

    Standard

    Zitat Zitat von Tyrion Beitrag anzeigen
    1. Ich bin kein Jurist, aber grenzt diese Forderung (inkl. Weg der Umsetzung) nicht an Nötigung?
    2. Darf wirklich jeder fordern was er will?
    3. Mit welchen Mitteln?
    1. Nein, es ist keine Nötigung und es grenzt nicht mal an eine.
    2. Ja, somit fordere ich von dir CHF 1 Mio.
    3. Das ist die entscheidende Frage bei der Nötigung. Was hat denn die MK für ein Mittel verwendet?

  13. #73
    Erfahrener Benutzer Avatar von Back in town
    Registriert seit
    09.10.2007
    Beiträge
    1.547

    Standard

    Man hat leider die Chance verpasst, gleich von Anfang an die zahlreichen Mängel klar auf den Tisch zu bringen und zu lösen.
    Jetzt ist es zu spät, der Schaden ist da und es bleibt nur noch die Hoffnung, dass der sportliche Erfolg die Probleme löst. Nur die Mannschaft kann noch das Schiff aus seiner Schieflage befreien, alle anderen Optionen sind verpufft.

  14. #74
    Erfahrener Benutzer Avatar von harry99
    Registriert seit
    12.04.2008
    Ort
    Solothurn
    Beiträge
    1.602

    Standard

    Zitat Zitat von Back in town Beitrag anzeigen
    Man hat leider die Chance verpasst, gleich von Anfang an die zahlreichen Mängel klar auf den Tisch zu bringen und zu lösen.
    Jetzt ist es zu spät, der Schaden ist da und es bleibt nur noch die Hoffnung, dass der sportliche Erfolg die Probleme löst. Nur die Mannschaft kann noch das Schiff aus seiner Schieflage befreien, alle anderen Optionen sind verpufft.
    Ausser den Cupsieg traue ich unserem Team nichts zu. Und das ist ja auch noch nicht gespielt.Sind immer noch keine Nachfolger bekannt.
    FC BASEL FOREVER

  15. #75
    Erfahrener Benutzer Avatar von Onkel Tom
    Registriert seit
    18.04.2011
    Ort
    3. Hütte links
    Beiträge
    4.200

    Standard

    Zitat Zitat von Konter Beitrag anzeigen
    Wollte dich auch nur hochnehmen und dich mit deinen eigenen Worten konfrontieren .

    Gestört hat mich aber vor allem jener Teil.



    Die Verfehlungen der Kurve als Konglomerat von tausenden Menschen mit dem VR des FC Basels gleichzusetzen ist beispiellose Polemik. Findest du echt dieser Vergleich macht Sinn?

    Keiner behauptet, dass die Kurve heilig ist, am wenigsten die Kurve selber: Nur wenige Tage, vor dem "Zit zum goo"-Text wurde ein anderer Text auf der Website publiziert, der unter anderem diese Zeilen beinhaltet.



    Dies zeigt für mich eine in der Öffentlichkeit geäusserte Selbstkritik, die ich so von Burgener und co. nie gesehen habe. Das Beste in dieser Richtung ist eine Floskel, dass man sich bewusst ist, dass man Fehler gemacht hat und dass man nun von diesen Fehlern lernen will. Thats it.
    Das ist doch der Punkt. Die Kurve ist eine heterogene Anhäufung von Fans. Sie hat keine Rechtspersönlichkeit (meines Wissens jedenfalls) und ist daher auch nicht fähig, irgendwelche Verträge abzuschliessen oder sich anderweitig zu verpflichten. Eine AG oder ein Verein hingegen besteht an der Spitze aus wenigen Personen (VR, Vorstand), die durchaus in der Lage sind, Rechtsgeschäfte abzuschliessen. Daher kann eine Forderung, die vermutlich nur von einer Person verfasst und im Namen der Muttenzerkurve publiziert worden ist, nie die Meinung einer Vielzahl von Fans darstellen. Im Extremfall ist es sogar nur die Meinung eines einzelnen Fans. Die Führung einer AG oder eines Vereins kann und muss hingegen im Namen der AG oder des Vereins auftreten.

  16. #76
    Erfahrener Benutzer Avatar von harry99
    Registriert seit
    12.04.2008
    Ort
    Solothurn
    Beiträge
    1.602

    Standard

    Habe mir Heris Interview wegen den Finanzen auf fcb.ch angeschaut. Wenn die Herren letztes JAhr noch 4 Spieler mehr verkäuft hätten wären wir wohl mit thun am kämpfen.
    FC BASEL FOREVER

  17. #77
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    10.02.2008
    Beiträge
    20

    Standard

    Mahlzeit.

    Kurz mal mein unpopulärer Gedanke / Meinung.

    Der FCB ist keine öffentliche / staatliche Institution! Er ist eine privat finanzierte Firma.
    Die ausgesprochenen Forderungen sind emotional nachvollziehbar aber die Anspruchshaltung bezüglich Rücktrittforderungen / Mitspracherecht ist lächerlich.

    Jeder Fan hat sich freiwillig mehr oder weniger physisch / emotional dem Club verpflichtet. Es besteht kein rationaler Grund oder Zwang sich dem Club verbunden zu fühlen, noch entstehen den Fans wirtschaftliche, politische oder bildungstechnische Nachteile durch Entscheidungen, welche durch die Vereinsführung getroffen werden.

    Emotionale Bewegründe rechtfertigen keinen Anspruch.

    Die aktuelle Covid-Situation beweist weiter, dass für die reine operative Durchführung eines Fussballspiels das Publikum nicht zwingend notwendig ist.

    Selbstredend sind Fans der Punkt, der aus einem Spiel und dem Event eine «runde» Sache machen.

    Wie in der Privatwirtschaft üblich, obliegt es den «Kunden» durch Erwerb oder nicht Erwerb eines Produktes / Dienstleistung direkten Einfluss zu nehmen. Dies ist ein mächtiger «Trigger» In der angespannten finanziellen Lage des FCB könnte das Wegbrechen dieser Mittel jedoch gravierende Konsequenzen haben, welche in einem Desaster enden könnten.

    Ich persönlich werde weiterhin den finanziellen Beitrag leisten, ohne die Anspruchshaltung effektiv mitreden zu wollen / können, obwohl ich (wie alle) alles besser kann (die Firma führen, die Mannschaft trainieren und jeder meiner Schüsse ein Tor wäre). Ich werde mich über die von anderen erbrachten Leistungen oder Nichtleistungen freuen oder ärgern. Aber der FCB ist für mich «nur» eine schöne, temporäre Nebensächlichkeit mit einem Extraspritzer Emotion und Irrationalität. Diese «Dienstleistung» erhalte ich garantiert in der einen oder anderen Form bei jedem Spiel, unabhängig ob an der Spitze der Liga oder sonst wo.

    Auch wenn aktuell der Trend sich leicht gegen Masochismus neigt, das ist die irrationale Komponente.

    Eimol FCB immer FCB.
    Schreibfehler? Volle Absicht. Da meine Beiträge aus Prinzip langweilig sind, habe ich für alle Korrigierer für Spannung gesorgt.

  18. #78
    Erfahrener Benutzer Avatar von Zargor
    Registriert seit
    14.12.2004
    Beiträge
    1.205

    Standard

    Zitat Zitat von Grumpf Beitrag anzeigen
    ....

    danke schön !! made my day


    (reines zitieren des beitrages wäre zu lang)
    - Irrtum sprach der Igel und stieg vom Kaktus -

  19. #79
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    08.12.2004
    Beiträge
    901

    Standard

    Zitat Zitat von Grumpf Beitrag anzeigen

    Der FCB ist keine öffentliche / staatliche Institution! Er ist eine privat finanzierte Firma.
    Deine Gedankenanlage wird der Verschränkung nicht gerecht.

    Das Geld kommt durch die Aufmerksamkeit, und wenn diese öffentliche Einstellung (oder ein beträchtlicher oder massgeblicher Teil davon) diese Art von FCB nicht mehr will, dann sollte sich "Deine Firma" allerdings ein paar selbstkritsche Gedanken machen. Oder handelt es sich hier um einen Ego-Trip?
    Wir reden hier ja gerde eben nicht von einer privaten Angelegenheit wie meiner Beziehung z.B. oder dem Gemüseladen von nebenan:
    Wobei, der Laden wäre wohl ohne Massnahmen dann pleite, und ständig Streit mit der Frau ist auch nichts.
    Geändert von plutokennedy (22.06.2020 um 16:17 Uhr)

  20. #80
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    10.02.2008
    Beiträge
    20

    Standard

    Dear plutokennedy.

    Diese «Aufmerksamkeit» ist privat motiviert. Es besteht kein öffentlicher Auftrag, welche gesetzliche Spielregeln einer demokratischen Führung / Mitsprache voraussetzt.
    Es steht jedem frei (theoretisch) eine Mehrheit der Aktien zu erwerben, um aktive Mitbestimmung auszuüben.
    In den kleinen Ramen obliegt es den «Kunden» durch finanzielle Beteiligung ihre Willensäusserung kund zu tun. Ob ein ignorieren der Grundstimmung betreffend Führung eine kluge unternehmerische Leistung ist, liegt in der Interpretation der Führung. Es besteht jedoch kein genereller Anspruch auf Mitsprache betreffend Entscheidungsfindung. Somit ja, es kann / ist ein Ego-Trip sein.
    Ich möchte jetzt auch nicht eine klein / klein Diskussion lostreten. Es ist und bleibt meine persönliche Meinung / Einstellung. Jeder kann seine eigene verkünden und danach handeln.
    Schreibfehler? Volle Absicht. Da meine Beiträge aus Prinzip langweilig sind, habe ich für alle Korrigierer für Spannung gesorgt.

  21. #81
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    27.07.2019
    Ort
    Flutlichtmilieu
    Beiträge
    212

    Standard

    @ Grumpf

    So sehe ich das auch. Wobei noch zu erwähnen ist, dass man als Mitglied ebenfalls ein Mitsprache/Mitbestimmungsrecht hat.

  22. #82
    Erfahrener Benutzer Avatar von Onkel Tom
    Registriert seit
    18.04.2011
    Ort
    3. Hütte links
    Beiträge
    4.200

    Standard

    Zitat Zitat von Grumpf Beitrag anzeigen
    Dear plutokennedy.

    Diese «Aufmerksamkeit» ist privat motiviert. Es besteht kein öffentlicher Auftrag, welche gesetzliche Spielregeln einer demokratischen Führung / Mitsprache voraussetzt.
    Es steht jedem frei (theoretisch) eine Mehrheit der Aktien zu erwerben, um aktive Mitbestimmung auszuüben.
    In den kleinen Ramen obliegt es den «Kunden» durch finanzielle Beteiligung ihre Willensäusserung kund zu tun. Ob ein ignorieren der Grundstimmung betreffend Führung eine kluge unternehmerische Leistung ist, liegt in der Interpretation der Führung. Es besteht jedoch kein genereller Anspruch auf Mitsprache betreffend Entscheidungsfindung. Somit ja, es kann / ist ein Ego-Trip sein.
    Ich möchte jetzt auch nicht eine klein / klein Diskussion lostreten. Es ist und bleibt meine persönliche Meinung / Einstellung. Jeder kann seine eigene verkünden und danach handeln.
    Das ist theoretisches Blabla. Du unterschätzt die faktische Macht der Fans. Hier geht es nicht darum, wer was kann oder darf.

  23. #83
    Erfahrener Benutzer Avatar von Onkel Tom
    Registriert seit
    18.04.2011
    Ort
    3. Hütte links
    Beiträge
    4.200

    Standard

    Zitat Zitat von plutokennedy Beitrag anzeigen
    Deine Gedankenanlage wird der Verschränkung nicht gerecht.

    Das Geld kommt durch die Aufmerksamkeit, und wenn diese öffentliche Einstellung (oder ein beträchtlicher oder massgeblicher Teil davon) diese Art von FCB nicht mehr will, dann sollte sich "Deine Firma" allerdings ein paar selbstkritsche Gedanken machen. Oder handelt es sich hier um einen Ego-Trip?
    Wir reden hier ja gerde eben nicht von einer privaten Angelegenheit wie meiner Beziehung z.B. oder dem Gemüseladen von nebenan:
    Wobei, der Laden wäre wohl ohne Massnahmen dann pleite, und ständig Streit mit der Frau ist auch nichts.
    Ich habe diesen Satz jetzt etwa 37 Mal gelesen und verstehe ihn immer noch nicht. Was willst du uns damit genau sagen?

  24. #84
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    01.09.2018
    Beiträge
    266

    Standard

    Zitat Zitat von Grumpf Beitrag anzeigen
    Dear plutokennedy.Diese «Aufmerksamkeit» ist privat motiviert. Es besteht kein öffentlicher Auftrag, welche gesetzliche Spielregeln einer demokratischen Führung / Mitsprache voraussetzt.
    das bestreitet ja auch keiner. es wird kein gesetzliches demokratisches mitspracherecht eingefordert oder vorausgesetzt. aber darum geht es nicht.

    es geht darum, dass der FCB von einem auf xyz hochzeiten tanzenden besitzer so schlecht geführt wird, dass aufgrund verschiedenster fehlentscheidungen und misswirtschaft etc. etc. je länger je mehr identifikation/vertrauen/zuversicht/unterstützung/sympathie für die aktuelle führung bei grossen teilen der fangemeinschaft verloren geht und eine scheinbar nicht mehr bremsbare abwärtsspirale entstanden ist.

    der fussball lebt von emotionen und die fans der vereine sind die basis eben dieser.

    deshalb ist das statement der MK, das die missstände anspricht, mehr als nachvollziehbar.
    es kommt vielleicht etwas spät und sogar noch relativ gemässigt daher, nichts desto trotz wird es seine wirkung nicht verfehlen.

    über die rücktrittsforderungen in dieser form kann man diskutieren. aber so weiter machen ist definitiv auch keine option.
    STAYTHEFUCKSAFE!!!

    ... erkennt die gefährlichkeit des virus aber lasst euch nicht von all den unseriösen prognosen der experten verunsichern...

    ... eine kurz- oder mittelfristige lösung dieser pandemie und infodemie ist utopisch...

  25. #85
    Erfahrener Benutzer Avatar von harry99
    Registriert seit
    12.04.2008
    Ort
    Solothurn
    Beiträge
    1.602

    Standard

    Zitat Zitat von ayrton_michael_legends Beitrag anzeigen
    das bestreitet ja auch keiner. es wird kein gesetzliches demokratisches mitspracherecht eingefordert oder vorausgesetzt. aber darum geht es nicht.

    es geht darum, dass der verein FC BASEL von einem auf xyz hochzeiten tanzenden besitzer so schlecht geführt wird, dass aufgrund verschiedenster fehlentscheidungen und misswirtschaft etc. etc. je länger je mehr identifikation/vertrauen/zuversicht/unterstützung/sympathie für die aktuelle führung bei grossen teilen der fangemeinschaft verloren geht und eine scheinbar nicht mehr bremsbare abwärtsspirale entstanden ist.

    der fussball lebt von emotionen und die fans der vereine sind die basis eben dieser.

    deshalb ist das statement der MK, das die missstände anspricht, mehr als nachvollziehbar.
    es kommt vielleicht etwas spät und sogar noch relativ gemässigt daher, nichts desto trotz wird es seine wirkung nicht verfehlen.

    über die rücktrittsforderungen in dieser form kann man diskutieren. aber so weiter machen ist definitiv auch keine option.
    Genau, alles Wissen es aber die meisten können Leider nichts machen. Der FCB wird wieder erstörken, mit diesem Präsi aber wohl nicht. Vielleicht bringt der Sportchef 12 Leihspieler aus Brasilien? Vor 3 Jahren hatten wir jede Position mindestens doppelt oder dreifach besetzt, jetzt manche gar nicht mehr...und die gehälter sind immer noch so hoch???
    FC BASEL FOREVER

  26. #86
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    10.02.2008
    Beiträge
    20

    Standard

    Dear Onkel Tom.

    Das ist theoretisches Blabla. Du unterschätzt die faktische Macht der Fans. Hier geht es nicht darum, wer was kann oder darf.

    Ich denke eher, gewisse Fans überschätzen ihren Einfluss.

    Gerne noch einmal meine persönliche Einschätzung:

    Die aktuelle Covid-Situation beweist weiter, dass für die reine operative Durchführung eines Fussballspiels das Publikum nicht zwingend notwendig ist.

    Natürlich hat die Summe der (quersubventionierten) verkauften MK-Tickets einen Einfluss auf das Betriebsresultat des Vereins.

    Jedoch hat 2007 jemand mit Fussball und Ökonomie-Sachverstand in einem schwachen Moment Tacheles gesprochen.

    Zitat Uli:

    "Was glaubt ihr eigentlich, wer euch alle finanziert? All die Leute in der VIP-Loge, denen wir das Geld aus der Tasche ziehen."

    Vielleicht nicht 1/1 übertragbar, aber in der Quintessenz nicht von der Hand zu weisen.
    Schreibfehler? Volle Absicht. Da meine Beiträge aus Prinzip langweilig sind, habe ich für alle Korrigierer für Spannung gesorgt.

  27. #87
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    08.09.2018
    Beiträge
    1.038

    Standard Sollen Burgener, Heri, von Büren, Odermatt und Ceccaroni zurücktreten?

    Grumpf hat mehr recht als mir lieb ist.

    Trotzdem sind die Fans nicht machtlos. Zwar braucht sie kurzfristig für die Durchführung eines Fussballspiels nicht. Langfristig aber schon, Zuschauereinnahmen und so. Es bleibt aber zu bezweifeln, ob sich die Fans genügend dafür organisieren können (ich rede hier nicht von der Muttenzerkurve, die ist ausgenommen)

    Edit: Der Mittelteil war ein bisschen wirr, ist korrigiert
    Geändert von Felipe (22.06.2020 um 20:28 Uhr)

  28. #88
    Erfahrener Benutzer Avatar von Lällekönig
    Registriert seit
    23.04.2011
    Ort
    Basel
    Beiträge
    1.617

    Standard

    Zitat Zitat von Grumpf Beitrag anzeigen
    Mahlzeit.

    Kurz mal mein unpopulärer Gedanke / Meinung.

    Der FCB ist keine öffentliche / staatliche Institution! Er ist eine privat finanzierte Firma.
    Die ausgesprochenen Forderungen sind emotional nachvollziehbar aber die Anspruchshaltung bezüglich Rücktrittforderungen / Mitspracherecht ist lächerlich.

    Jeder Fan hat sich freiwillig mehr oder weniger physisch / emotional dem Club verpflichtet. Es besteht kein rationaler Grund oder Zwang sich dem Club verbunden zu fühlen, noch entstehen den Fans wirtschaftliche, politische oder bildungstechnische Nachteile durch Entscheidungen, welche durch die Vereinsführung getroffen werden.

    Emotionale Bewegründe rechtfertigen keinen Anspruch.

    Die aktuelle Covid-Situation beweist weiter, dass für die reine operative Durchführung eines Fussballspiels das Publikum nicht zwingend notwendig ist.

    Selbstredend sind Fans der Punkt, der aus einem Spiel und dem Event eine «runde» Sache machen.

    Wie in der Privatwirtschaft üblich, obliegt es den «Kunden» durch Erwerb oder nicht Erwerb eines Produktes / Dienstleistung direkten Einfluss zu nehmen. Dies ist ein mächtiger «Trigger» In der angespannten finanziellen Lage des FCB könnte das Wegbrechen dieser Mittel jedoch gravierende Konsequenzen haben, welche in einem Desaster enden könnten.

    Ich persönlich werde weiterhin den finanziellen Beitrag leisten, ohne die Anspruchshaltung effektiv mitreden zu wollen / können, obwohl ich (wie alle) alles besser kann (die Firma führen, die Mannschaft trainieren und jeder meiner Schüsse ein Tor wäre). Ich werde mich über die von anderen erbrachten Leistungen oder Nichtleistungen freuen oder ärgern. Aber der FCB ist für mich «nur» eine schöne, temporäre Nebensächlichkeit mit einem Extraspritzer Emotion und Irrationalität. Diese «Dienstleistung» erhalte ich garantiert in der einen oder anderen Form bei jedem Spiel, unabhängig ob an der Spitze der Liga oder sonst wo.

    Auch wenn aktuell der Trend sich leicht gegen Masochismus neigt, das ist die irrationale Komponente.

    Eimol FCB immer FCB.
    Ich finde deine Gedanken und Meinung nicht unpopulär. Sondern eine äusserst nüchterne und sachliche Betrachtung der Lage, für viele bestimmt zu nüchtern und sachlich.

    Du sprichst ja auch den wunden Punkt an, die Möglichkeiten der Einflussnahme. Indem du sie auf ein Änderung des Konsumverhalten beschränkst, lässt du aber einige Punkte aus.

    Du anerkennst die Tatsache, dass deine Möglichkeit der Einflussnahme sich auf eine Konsumumstellung beschränkt. Dies ist etwas, dass beispielsweise die MK unter keinen Umständen akzeptieren will. Denn ihre Einflussnahme wurde bisher nicht durch eine Umstellung des Konsums ausgeübt, sondern durch die direkte Prägung des öffentlichen Images des Vereins, welches sich auch auf die finanzielle Situation des Vereins auswirken kann. Ob das nun mit legalen oder illegalen Mitteln erreicht wurde, spielt die weniger grosse Rolle. Fakt ist, dass Stimmungsboykotte, Banner, Randale und öffentliche Communiqués dem Image des Vereins schaden können (in Bezug auf politischen Goodwill, Sponsoren) oder das Produkt Fussball finanziell direkt beeinflussen (Sicherheitskosten, Zunahme/Rückgang von Zuschauerzahlen).

    Die Covid Lage beraubt der MK gerade der Einflussnahme im Stadion, weshalb sie sich um alternative Wege des Ausdrucks bemüht. Diese fand sie in der Rücktrittsforderung. Selbstverständlich ist diese Anspruchshaltung lächerlich. Aber es ist auch ein Fakt, dass sie sich davon nicht abschrecken liess. Sie haben kein Recht auf diese Form der Einflussnahme. Aber sie nehmen sich dieses Recht heraus und sorgen so für mehr Schaden, um ihren Einfluss geltend zu machen. Das finde ich bedenklich.

    Dein Augenmerk auf die Tatsache, dass die emotionalen Beweggründe nicht ausreichen, dass man zwar emotional im FCB-Fansein gefangen ist, aber nüchtern betrachtet eigentlich frei wäre, finde ich gut. Denn die Rechtfertigung dieses zerstörerischen Aktes durch das Argument, sich in einer ausweglosen Situation zu befinden, dass es die einzig verbleibende Form der Einflussnahme, die einzige Art der Bewahrung des FCBs vor dem Untergang sei, ist schlicht falsch.

    Edit
    Oder wenn ich eine Form der Quintessenz ziehen darf: Die MK kann mehr Einfluss ausüben, als man ihr allgemein hin anerkennen würde. Wenn man diesen Einfluss nicht anerkennt, schreckt sie nicht davor zurück, ihn geltend zu machen. Da ihr das Recht dazu nie gegeben wurde, nimmt sie es sich. Im Ringen um dieses Recht, gehen Dinge zu Bruch.
    Geändert von Lällekönig (22.06.2020 um 19:28 Uhr)
    Meine Vision des FCB: Die heterogene Einheit.

  29. #89
    Erfahrener Benutzer Avatar von footbâle
    Registriert seit
    18.12.2004
    Beiträge
    5.824

    Standard

    2/3 für einen Rücktritt der genannten Vereinsexponenten.. meine Fresse.
    Rücktritt des Eigentümers bedeutet de facto Verkauf des Vereins. 2/3 der Strategen hier wollen also, dass der FCB verkauft wird, egal an wen. OMG.
    Unser Hauptproblem im Jahr 2020 ist weder die Führung noch die Mannschaft. Unser Hauptproblem sind die Fans, und alle, von denen viele nur glauben, Fans zu sein.

    Obwohl man fairerweise sagen muss, dass gerade BB, PvB, Karli und Cecca im Spiel gegen Luzern äusserst blass waren. Keine vernünftigen Zuspiele, keine gewonnenen Zweikämpfe, keine Torschüsse.. rein gar nichts.
    Geändert von footbâle (22.06.2020 um 20:11 Uhr)

  30. #90
    Erfahrener Benutzer Avatar von footbâle
    Registriert seit
    18.12.2004
    Beiträge
    5.824

    Standard

    Nachtrag: Heri vergessen. Aber eher unbewusst

Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •