Seite 76 von 182 ErsteErste ... 2666747576777886126176 ... LetzteLetzte
Ergebnis 2.251 bis 2.280 von 5432

Thema: Corona Virus

  1. #2251
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    28.03.2014
    Beiträge
    171

    Standard

    Zitat Zitat von Nii Beitrag anzeigen
    Brasiliens Präsident Bolsonaro nimmt aktuell teil an Protesten gegen die Massnahmen zum Schutz vor Covid-19, welche von den brasilianischen Bundesstaaten verhängt wurden, und fordert das brasilianische Militär dazu auf, gegen die Lockdowns einzuschreiten.
    During his address, which was interspersed with fits of coughing...
    Ausgezeichnet! Ich hoffe mal er ist "Risikogruppe".

  2. #2252
    Erfahrener Benutzer Avatar von footbâle
    Registriert seit
    18.12.2004
    Beiträge
    6.074

    Standard

    Zitat Zitat von Nii Beitrag anzeigen
    Brasiliens Präsident Bolsonaro nimmt aktuell teil an Protesten gegen die Massnahmen zum Schutz vor Covid-19, welche von den brasilianischen Bundesstaaten verhängt wurden, und fordert das brasilianische Militär dazu auf, gegen die Lockdowns einzuschreiten.

    https://www.france24.com/en/20200420...at-home-orders

    Es gibt kaum ein grösseres Arschloch auf dieser Erde.
    Schwer zu sagen. Gehört natürlich in dieser Beziehung zur absoluten Elite. Aber er wurde gemäss öffentlicher Wahrnehmung demokratisch gewählt.
    Der Punkt ist doch, dass es meistens eine Armee von Vollidioten (und leider nachweislich sehr vielen Vollidiotinnen) ist, welche solche Freaks an die Macht wählen. Ob nun USA, Brasilien, Türkei, Russland oder Ungarn.. (nahezu) alle Arschlöcher an der Macht wurden von Arschlöchern an die Macht gewählt. Und Dummheit entschuldigt hier gar nichts.
    Geändert von footbâle (21.04.2020 um 10:00 Uhr)

  3. #2253
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    27.06.2013
    Beiträge
    405

    Standard

    Zitat Zitat von Konter Beitrag anzeigen
    Es gibt auch andere Formen der Kundgebung. Was diese Gruppe tat, hat auf jeden Fall weder gegen die Hygieneregel verstossen, noch die Gefahr mit sich gebracht, dass sich deswegen eine ungewollte Versammlung mit sich zog, sie haben mit Kreide etwas auf den Boden gemalt.
    Ah Jää.

    Jo eso nadyrlig isch's scho total unverhältnissmäässig.

    Ka di voll verschtoh. Lueg ich kenns. Mym alte Frynd vo Bänngge hinde fyhre - emm Schangi Brugg - dämm hänn si doch dadsächlig letscht Nacht us simm Hyhnerschtall zwai Aier gmuggd. Im Verdacht het är - und jetzt muesch loose - aine vo sälle beese beese Franzose. Nadyrlig het är der Polizey aglyte. Aber mainsch es isch denn ebbis gange? Nai gar nyd - aifach rain gar nyd. Kai Task-Force uff bai gschdellt - kai Sonderisatzkommando verbigschiggt. Vo Schburesicherig nadyrlig au kai Red. Und jetzt kunnt dr diggscht - jo hebb die fescht - si hänn s'Gebiet nid emol grossrymig abgschberrt, das findi no der Bescht.

    Toddal unverhältnissmässig - maint ybrigens au das Hundeli vo sällem Fraueli us em Gundeli.

    Schweschter Gundale - dr näggscht bidde.

    Nai loos Digge. Tschill emol eweneli - achti meh uf dy sälber und ebbe nid uff alli andere - denn kunnts scho guet.
    Manche Leute spüren den Regen. Andere werden einfach nur nass. (Bob Marley)

  4. #2254
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    06.12.2004
    Beiträge
    522

    Standard

    Zitat Zitat von ayrton_michael_legends Beitrag anzeigen
    mir fällt auf, du betrachtest das ganze immer nur durch die schweizer brille. oder halt noch DE. das halt, was deiner argumentation dienlich ist.
    wie gesagt scheinen wir bisher gut davon gekommen zu sein. trotz spitzenplatz bei pro kopf ansteckungen.
    das macht die dauernde in-frage-stellung und verharmloserei aber nicht glaubhafter.
    durch welche brille willst du es denn sonst betrachten? durch eine globale? die gesundheitlichen folgen des virus für den menschen sind gefährlich / können gefährlich sein. das ist doch allen klar, aber überhaupt nicht das thema. entscheidend ist der umgang damit und daher wie WIR (als schweiz) damit umgehen. und ja, dann müssen wir weder auf frankreich, spanien, die usa, brasilien oder wen auch immer schauen.

    italien mit einem maroden gesundheitssystem hatte vor allem anfangs grosse probleme. im europäischen vergleich auch in anderen bereichen leider doch eher ein dritt-welt-land…
    die massnahmen-diktatur frankreich kriegt die lage trotz allem nicht wirklich in den griff und das denunziantentum dort wird zum volkssport...
    ein sonst schon latent faschistoider staat wie spanien packt infolge der massnahmen in gewissen bereichen nochmals einen drauf...
    eine per se schon unfähige regierung (usa) kriegt natürlich auch dieses problem für längere zeit nicht in den griff...
    gewisse asiatische staaten helfen sich wie immer unter anderem mit totaler massenüberwachung…
    auf den philippinen wird halt einfach auf die leute geschossen, die sich nicht an die massnahmen halten...
    und so weiter und so fort. aber müssen wir uns da wirklich irgendwie anpassen... uns mit anderen ländern abstimmen... auf andere schauen... uns diese zum vorbild nehmen? ich denke und hoffe mal nein.

    oder anders gefragt, willst du im oktober mit einer maske ins restaurant, weil das land xy dann gerade einen höchststand hat?

    wir (die schweiz) haben unseren kopf gut aus der schlinge gezogen. der bundesrat hat sehr gute arbeit (gesamtperspektive, auch hinsichtlich globalem druck) geleistet. ab sofort sollten wir jedoch langsam aber sicher mit der gefahr leben und schrittweise (lieber schnell als langsam) zur normalität zurückkehren. gesunden menschenverstand walten lassen und sich nicht zu stark von gewissen virologen oder politikern leiten lassen, die in den letzten tagen und wochen nun ausnahmsweise mal ihre grosse stunde hatten. geradezu ekelerregend für mich zum beispiel ein söder, der nun seit wochen den retter der nation spielt und wohl mal grosser politischer profiteur der ganzen krise sein wird... etwas fatalistischer auf die welt schauen und akzeptieren, dass nicht immer alles planbar und "schön" ist. dafür unsere freiheitlichen werte behalten, und zwar alle.
    Geändert von pete boyle (21.04.2020 um 08:25 Uhr)
    contro diffide e repression, combatteremo per il nostro grande amor

  5. #2255
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    27.06.2013
    Beiträge
    405

    Standard

    Dunkelziffer Schweiz >320'000

    >320'000 Menschen in der Schweiz, die an sich zur Risikogruppe betr. Covid 19 gehören, sich aber nicht dazu zählen, weil sie gar nicht wissen, dass der Diabetes in ihnen wirkt. >320'000 - Diese Zahl muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen.

    Im Durchschnitt soll es 10 Jahre dauern, bis dieser heimtückische Diabetes Mellitus Typ 2 erste spürbare Symptome zeigt. Die vermehrte Anzahl Körperzellen bei Menschen mit massivem Uebergewicht überfordert schleichend die Pankreas (Bauchspeicheldrüse), welche so nicht mehr in der Lage ist, die Körperzellen mit genügend "Energie" zu versorgen.

    >320'000 Menschen die sich somit nicht an die Anweisungen von BAG und Bundesrat in Sachen Selbstschutz/Risikogruppe halten, und daher ja so quasi in Todesgefahr schweben, bzw. ein massives Risiko eingehen, was den Aufenthalt auf einer Intensiv Pflegestation betrifft, und das wegen ihrem Unwissen, resultierend aus oben erwähntem Grund.

    Niemand möchte auf einer solchen Intensiv Pflegestation diese dort angesagte Tortur durchmachen müssen. In der Regel bringt die Therapie mit sich, dass der Patient sein Leben lang mit den Folgeschäden zu kämpfen hat, oder im schlimmsten Fall sogar von uns gehen muss. Ein Szenario das wir unseren Freunden, Bekannten oder gar Familienmitgliedern auf gar keinen Fall zumuten wollen/können/dürfen.

    Es stehen Lockerungen an. Genug Masken für den Selbstschutz sind nicht gegeben, bzw. werden primär für die im Gesundheitswesen tätigen Menschen dringend gebraucht. Somit stehen diese "unsichtbaren" Diabetiker wahrlich vor einem Dilemma.

    Eine entsprechende Warnung/Information seitens BAG oder Bundesrat ist so bis heute nicht gegeben. Und das bei einer Anzahl von >320'000 Betroffenen, die es doch auch zu schützen gilt. Für unsereiner so absolut nicht nachvollziehbar.

    Klar könnte man jetzt BAG oder den Budesrat deswegen kritisieren und in Frage stellen. Aber was bringt das? Nichts, nada, niente, nothing, rien de rien!!!!!!

    Somit ist einmal mehr, zum Schutze unserer Lieben, unsere Eigeninitiative gefragt, indem wir die Betroffenen (diese "unsichtbaren" Diabetiker) in unserem persönlichen Umfeld auf diesen für viele gefährlichen Sachverhalt aufmerksam machen und ihnen daher nahelegen, in ihrem eigenen Interesse den aktuellen Blutzuckergehalt messen zu lassen. Ein kleiner Pieks in die Fingerkuppe und der Betroffene mit massivem Uebergewicht weiss innert 5 Minuten, woran er ist. In wieweit er zur Risikogruppe gehört oder eben nicht. Die gerade jetzt so wichtige Messung kann man beim Hausarzt oder in der Apotheke (wurde mir heute so von der Apotheke telefonisch bestätigt) machen lassen.

    Ich möchte und wünsche mir von ganzem Herzen, dass wir uns alle eines Tages wieder im Stadion sehen können, und das ohne, dass manche/viele von uns gute Freunde oder gar Familienmitglieder zu Grabe tragen mussten, und das nur weil diese nicht angemessen informiert/gewarnt wurden.

    Hier findet ihr eine übersichliche Darstellung betr. diesem heiklen Thema: Diabetes Mellitus Typ 1 und Diabetes Mellitus Typ 2

    Bestem Dank für eure Aufmerksamkeit und freundlichst

    Euer tango


    PS: Gerne dürft ihr dieses informative Posting, wieweit euch möglich, in Umlauf bringen. Es wäre in meinem Interesse. Nicht wenige dieser "unsichtbaren" Diabetiker werden es euch von ganzem Herzen danken. Und an die hier mitlesenden Medienvertreter nur eines: So sieht informativer Journalismus aus, und kann jederzeit und mit bestem Gewissen zur Nachahmung empfohlen werden.

    Edith meint dazu: Ja massiv Uebergewichtig ist relativ. Daher im Zweifel einfach mal die Messung machen lassen.
    Geändert von tango (21.04.2020 um 14:41 Uhr)
    Manche Leute spüren den Regen. Andere werden einfach nur nass. (Bob Marley)

  6. #2256
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    01.09.2018
    Beiträge
    357

    Standard

    falls es jemanden interessiert, hier findet ihr detaillierte angaben zu den kritischen fällen in UK.

    https://www.icnarc.org/Our-Audit/Audits/Cmp/Reports


    die zahlen bestätigen erneut folgendes:

    -menschen mit übergewicht sind viel häufiger betroffen (war auch schon bei der schweinegrippe so)
    -in ländern mit hohem anteil an übergewichtigen sinkt auch das durchschnittsalter der intensiv patienten
    -die zahlen für menschen zwischen 40-65 sind alles andere als statistisch unerheblich
    STAYTHEFUCKSAFE!!!

    ... erkennt die gefährlichkeit des virus aber lasst euch nicht von all den unseriösen prognosen der experten verunsichern...

    ... eine kurz- oder mittelfristige lösung dieser pandemie und infodemie ist utopisch...

  7. #2257
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    19.03.2006
    Beiträge
    10.996

    Standard

    Zitat Zitat von tango Beitrag anzeigen
    .......
    Ich bin dafür, es gar nicht erst zum Diabetes Typ 2 kommen zu lassen.
    Massives Übergewicht / Adipositas ist nicht relativ: es gibt Tabellen dazu. - Ist Risikofaktor für weitere Krankheiten. Dürfte hinlänglich bekannt sein. Eigentlich beeinflussbar ....

  8. #2258
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    27.06.2013
    Beiträge
    405

    Standard

    Zitat Zitat von nobilissa Beitrag anzeigen
    Ich bin dafür, es gar nicht erst zum Diabetes Typ 2 kommen zu lassen.
    Massives Übergewicht / Adipositas ist nicht relativ: es gibt Tabellen dazu. - Ist Risikofaktor für weitere Krankheiten. Dürfte hinlänglich bekannt sein. Eigentlich beeinflussbar ....
    Mir geht es hier jetzt nicht um die bewusste Ernährung. Mir geht es primär nur um jene, welche diese eben nicht umsetzen können bzw. konnten und natürlich auch um deren Umfeld in der Familie und im Freundeskreis, welche ich bitte jetzt entsprechend zu handeln bzw. zu informieren.

    Sehr wenige Menschen konsultieren diese Tabellen, und interpretieren massives Uebergewicht daher gar unterschiedlich. Daher - relativ.

    Beachtliches Uebergewicht wäre da wohl angebrachter - stimmt. Wobei auch dann das Relativieren ohne weiteres angesprochen werden dürfte.
    Manche Leute spüren den Regen. Andere werden einfach nur nass. (Bob Marley)

  9. #2259
    Erfahrener Benutzer Avatar von stacheldraht
    Registriert seit
    11.08.2008
    Ort
    4052
    Beiträge
    5.548

    Standard

    Aktueller Servicetweet: Ab dem 27. April macht McDonalds wieder auf in der Schweiz!
    Man sollte alle Tage wenigstens ein kleines Lied hören, ein gutes Gedicht lesen, ein treffliches Gemälde sehen und, wenn es möglich zu machen wäre, einige vernünftige Worte sprechen. Johann Wolfgang von Goethe

    54, 74, 90 - 2014!

    Der Pöbel thront über den Experten - FCBForum Tippweltmeister 2018!

  10. #2260
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    19.03.2006
    Beiträge
    10.996

    Standard

    Zitat Zitat von tango Beitrag anzeigen
    ... .. Sehr wenige Menschen konsultieren diese Tabellen.
    Ich behaupte das Gegenteil. Jeder hat schon auf so eine Body Mass Index - Tabelle geschaut. Und weiss auch ohne Tabelle, dass er übergewichtig ist.

  11. #2261
    Erfahrener Benutzer Avatar von ChosenOne
    Registriert seit
    07.02.2005
    Ort
    Bärn
    Beiträge
    788

    Standard

    Zitat Zitat von stacheldraht Beitrag anzeigen
    Aktueller Servicetweet: Ab dem 27. April macht McDonalds wieder auf in der Schweiz!
    Schlimm... aber ich freue mich auf einen BigMac.

  12. #2262
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    15.03.2018
    Beiträge
    307

    Standard

    Zitat Zitat von nobilissa Beitrag anzeigen
    Ich behaupte das Gegenteil. Jeder hat schon auf so eine Body Mass Index - Tabelle geschaut. Und weiss auch ohne Tabelle, dass er übergewichtig ist.
    Der BMI ist nicht wirklich tauglich, da er die Körperzusammensetzung/Körperbau nicht berücksichtigt.

  13. #2263
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    01.09.2018
    Beiträge
    357

    Standard

    Zitat Zitat von LeTinou Beitrag anzeigen
    Der BMI ist nicht wirklich tauglich, da er die Körperzusammensetzung/Körperbau nicht berücksichtigt.

    yup, bin auch ca. 107kg auf 1.86 aber würde mich nur als leicht übergewichtig einstufen.
    weil, einerseits durch viel sport das ganze leben ist das gewicht wohl relativ verteilt.
    andererseits spielen körperliche konstitution und veranlagung sicher auch eine rolle.
    habe kollegen, die sind 20kg leichter und etwa gleich gross aber haben den viel grösseren ranzen.
    STAYTHEFUCKSAFE!!!

    ... erkennt die gefährlichkeit des virus aber lasst euch nicht von all den unseriösen prognosen der experten verunsichern...

    ... eine kurz- oder mittelfristige lösung dieser pandemie und infodemie ist utopisch...

  14. #2264
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    19.03.2006
    Beiträge
    10.996

    Standard

    Zitat Zitat von LeTinou Beitrag anzeigen
    Der BMI ist nicht wirklich tauglich, da er die Körperzusammensetzung/Körperbau nicht berücksichtigt.
    Er hat seine Mängel, ist aber als Richtlinie immer noch tauglich. Abgesehen davon wird doch jeder an seinem eigenen Körper Fett von Muskulatur und Knochen unterscheiden können.

  15. #2265
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    19.03.2006
    Beiträge
    10.996

    Standard

    Zitat Zitat von ayrton_michael_legends Beitrag anzeigen
    yup, bin auch ca. 107kg auf 1.86 aber würde mich nur als leicht übergewichtig einstufen....
    Schwanger, stillend oder sehr muskulös ? Ansonsten: Schönfärbebrille runter, viel zu schwer.

  16. #2266
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    01.09.2018
    Beiträge
    357

    Standard

    Zitat Zitat von nobilissa Beitrag anzeigen
    Schwanger, stillend oder sehr muskulös ? Ansonsten: Schönfärbebrille runter, viel zu schwer.
    maschine natürlich was denkst du denn

    spass beiseite, eher schwere knochen und wohl überproportional schwere muskeln an den beinen.
    tatsächlich sind bei mir ca. 95-100kg* mein idealgewicht.

    *edit: ca. 95kg bei weniger training, ca. 100kg mit mehr muskeln drauf
    Geändert von ayrton_michael_legends (22.04.2020 um 11:26 Uhr)
    STAYTHEFUCKSAFE!!!

    ... erkennt die gefährlichkeit des virus aber lasst euch nicht von all den unseriösen prognosen der experten verunsichern...

    ... eine kurz- oder mittelfristige lösung dieser pandemie und infodemie ist utopisch...

  17. #2267
    Erfahrener Benutzer Avatar von Lällekönig
    Registriert seit
    23.04.2011
    Ort
    Basel
    Beiträge
    1.718

    Standard

    Zitat Zitat von tango Beitrag anzeigen
    In 20 Jahren wird in Sachen Corona-Virus/Pandemie die künstliche Intelligenz (KI) Entscheidungsträger sein - sein müssen.

    Wenn nicht - gute Nacht Menschheit.

    So und jetzt kann man mich von mir aus ein Stück höher hängen.
    Der Begriff Intelligenz in KI ist meiner Meinung nach zu hoch gegriffen. Aber wenn man KI intelligent einsetzt, kann man daraus durchaus einen Nutzen ziehen. KI kann keine Schlüsse ziehen, es folgt Regelsätzen und setzt diese effizienter um als es ein Mensch könnte. Aber die Definition dieser Regelsätze muss ein Mensch machen und die Schlussfolgerungen soll immer ein Mensch mit wachem Geist ziehen. KI produziert beizeiten fragwürdige Lösungsansätze, weil es nur innerhalb der definierenden Parameter sucht und sich somit in einem abstrakten Raum bewegt. Kann sein, dass Quantencomputer eine neue Form von KI ermöglichen werden, aber bis dahin würde ich KI nur als hoch effizientes Werkzeug, nicht als Entscheidungsträger sehen. Bestimmt ein sehr nützliches Werkzeug, das auch seine Verwendung finden wird.

    Aber so einfach wird man die eigene Verantwortung zu Denken nicht delegieren können.
    Meine Vision des FCB: Die heterogene Einheit.

  18. #2268
    Erfahrener Benutzer Avatar von Lällekönig
    Registriert seit
    23.04.2011
    Ort
    Basel
    Beiträge
    1.718

    Standard

    Zitat Zitat von pete boyle Beitrag anzeigen

    wir (die schweiz) haben unseren kopf gut aus der schlinge gezogen. der bundesrat hat sehr gute arbeit (gesamtperspektive, auch hinsichtlich globalem druck) geleistet. ab sofort sollten wir jedoch langsam aber sicher mit der gefahr leben und schrittweise (lieber schnell als langsam) zur normalität zurückkehren. gesunden menschenverstand walten lassen und sich nicht zu stark von gewissen virologen oder politikern leiten lassen, die in den letzten tagen und wochen nun ausnahmsweise mal ihre grosse stunde hatten. geradezu ekelerregend für mich zum beispiel ein söder, der nun seit wochen den retter der nation spielt und wohl mal grosser politischer profiteur der ganzen krise sein wird... etwas fatalistischer auf die welt schauen und akzeptieren, dass nicht immer alles planbar und "schön" ist. dafür unsere freiheitlichen werte behalten, und zwar alle.
    Ich finde auch, dass der BR unter dem Strich einen hervorragenden Job gemacht hat. Die wenige Kritik an der Kommunikation zu Beginn, welche ich geäussert habe, fällt in meiner bisherigen Gesamtbetrachtung kaum ins Gewicht. Ich finde gerade die Gratwanderung, an den freiheitlichen Werten festzuhalten und den Virus trotzdem nicht zu ignorieren den überzeugenden Teil dieses Krisenmanagements.

    Zur Normalität zurückkehren heisst für mich daher nicht, in die Zeit vor der Pandemie zurückzukehren. Das wäre den Virus ignorieren, was ich schlecht fände. Normalität heisst für mich, den Virus zu akzeptieren und sich darauf einzustellen. Und damit meine ich nicht eine Aufrechterhaltung des Status Quo, sondern eine Adaption. Verhalten anzupassen, Dinge zu verändern und in der Folge auch Massnahmen zu lockern. Quasi eine neue Normalität zu schaffen, welche der alten in nichts nachstehen soll und auf den gleichen freiheitlichen Werten aufgebaut ist.

    Wie schnell dies geht, hängt aber von uns, der Bevölkerung ab. Wie wir mit dem Virus umgehen wollen und ob wir unsere Werte neu gewichten. Denn mit der bisherigen Gewichtung und dem Verhalten von vor der Krise würden wir ziemlich schnell wieder an dem Punkt angelangen, der die Massnahmen erforderlich gemacht hat.
    Meine Vision des FCB: Die heterogene Einheit.

  19. #2269
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    27.06.2013
    Beiträge
    405

    Standard

    Zitat Zitat von ayrton_michael_legends Beitrag anzeigen
    falls es jemanden interessiert, hier findet ihr detaillierte angaben zu den kritischen fällen in UK.

    https://www.icnarc.org/Our-Audit/Audits/Cmp/Reports


    die zahlen bestätigen erneut folgendes:

    -menschen mit übergewicht sind viel häufiger betroffen (war auch schon bei der schweinegrippe so)
    -in ländern mit hohem anteil an übergewichtigen sinkt auch das durchschnittsalter der intensiv patienten
    -die zahlen für menschen zwischen 40-65 sind alles andere als statistisch unerheblich
    Besten Dank für den Link.

    Zitat Zitat von nobilissa Beitrag anzeigen
    Ich behaupte das Gegenteil. Jeder hat schon auf so eine Body Mass Index - Tabelle geschaut. Und weiss auch ohne Tabelle, dass er übergewichtig ist.
    Es ist mir ein Rätsel, wieso du gerade bei einer so wichtigen Thematk (>320'000 Menschen, die wegen Unwissenheit betr. Zugehörigkeit zur Risikogruppe Gefahr laufen ein Horroszenario erleben zu müssen) mittels solcher Binsenweisheiten auf solche Nebengeleise ausweichst. Den Kern der Sache noch nicht geschnallt oder wie jetzt?
    Manche Leute spüren den Regen. Andere werden einfach nur nass. (Bob Marley)

  20. #2270
    Erfahrener Benutzer Avatar von Lällekönig
    Registriert seit
    23.04.2011
    Ort
    Basel
    Beiträge
    1.718

    Standard

    Klingt sehr vieles glaubwürdig und plausibel.

    Ich finde das Bild, dass Vogt zeichnet, über weite Strecken sachlich. Durch seine Präzisierungen und den Fokus auf die Sicht des Mediziners mag es vieleicht schrecklicher aussehen, als es ist. Aber damit macht er das Gleiche wie die Medien, welche krampfhaft versuchen aus den Zahlen ein Bild zu zeichnen und sich darum an Statistiker wenden.

    Gegenteiliges habe ich bezüglich «Anpassung» an den Wirt gehört. In der Regel sollten Viren nach einer Zoonose sich eher an den Wirt anpassen, also weniger tödlich werden. Ein zu tödlicher Virus würde sich weniger rasch verbreiten können und selektiert sich somit selbst aus. Diese Erklärung finde ich glaubwürdig und sie kam von diversen Experten.

    Den Vertrauensverlust, welchen ich als grösstes Problem ansehe, spricht Vogt nur indirekt an. Indem nämlich den vielen Warnungen nicht zugehört wurde. Aber da sind wir wieder bei der Hirtenjung-Wolf Fabel von Äsop. Auch eine Warnung ist ein Kommunikationsproblem und kann nicht nur einseitig betrachtet werden. Warum hat man die Warnung überhört oder für unglaubwürdig befunden? Dafür sind auch die von Vogt angesprochenen Parteien mitverantwortlich.

    Was ich aber im Gegensatz zu Vogt sehr gut finde ist, dass in Europa nicht automatisch autoritäre Mechanismen durchgesetzt wurden. Dass er eine medizinische Ethik vertritt, rechne ich ihm hoch an. Dass er eine gesellschaftliche Ethik gleich über Bord werfen will und staatliche Überwachung und Zwangsmassnahmen gutheisst, finde ich fragwürdig. Gerade das Beispiel der in Europa entwickelten App (mit Schweizer Beteiligung) finde ich ein strahlendes Beispiel, wie demokratische Staaten ihren Werten treu bleiben und die gleiche funktionale Effektivität einer App erreichen können, wie totalitäre Staaten, welche in ihrer App gleichzeitig persönliche Daten wie Bewegungsprofile sammeln. Dass wir bisher noch kein solches System im Einsatz hatten und dass wir bisher zu lange der Wirtschaft freie Hand beim Abgreifen von Daten gewähren liessen sind komplett eigenständige Aspekte, welche aus meiner Sicht nicht mit der Frage, wieviel Kontrolle wir dem Staat übergeben wollen, vermischt werden darf.

    Wir müssen uns unserer Werte bewusster werden und aufrichtiger kommunizieren. Die Menge an Lügen, welche wir bisher zu tolerieren bereit waren, war unser grösster Schaden. Darunter fallen auch jene Lügen, welche Vogt anspricht, wenn er die Ausnutzung der Krankenkassen anspricht.

    Dass er aber die USA als so lobendes Beispiel heraushebt, kann ich nur damit erklären, dass er von der Schweiz enttäuscht wurde. Überhaupt lese ich in seinem Beitrag sehr viel Enttäuschung, welche einer starken Tendenz unterliegt in Schuldzuweisung zu kippen.
    Meine Vision des FCB: Die heterogene Einheit.

  21. #2271
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    28.03.2014
    Beiträge
    171

    Standard

    Zitat Zitat von tango Beitrag anzeigen
    Es ist mir ein Rätsel, wieso du gerade bei einer so wichtigen Thematk (>320'000 Menschen, die wegen Unwissenheit betr. Zugehörigkeit zur Risikogruppe Gefahr laufen ein Horroszenario erleben zu müssen) mittels solcher Binsenweisheiten auf solche Nebengeleise ausweichst. Den Kern der Sache noch nicht geschnallt oder wie jetzt?
    Sorry. Aber um zu sehen ob du zu fett bist reicht meist ein Spiegel. Da brauchts du keine Tabelle. Diese "Unwissenheit" ist nichts anderes als Ignoranz. Und das es ungesund ist eine bewegungsarme Fettsau zu sein ist nun auch nicht gerade "Nein", "Doch", "Ohhhhh!"

    Und komm mir jetzt bitte nicht mit den armen Drüsengeschädigten. Die sind unter den Fetten eine absolute Minderheit. Die meisten von denen fressen einfach zu viel.
    Geändert von Faniella Diwani (22.04.2020 um 13:28 Uhr)

  22. #2272
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    27.06.2013
    Beiträge
    405

    Standard

    Zitat Zitat von Lällekönig Beitrag anzeigen
    Der Begriff Intelligenz in KI ist meiner Meinung nach zu hoch gegriffen. Aber wenn man KI intelligent einsetzt, kann man daraus durchaus einen Nutzen ziehen. KI kann keine Schlüsse ziehen, es folgt Regelsätzen und setzt diese effizienter um als es ein Mensch könnte. Aber die Definition dieser Regelsätze muss ein Mensch machen und die Schlussfolgerungen soll immer ein Mensch mit wachem Geist ziehen. KI produziert beizeiten fragwürdige Lösungsansätze, weil es nur innerhalb der definierenden Parameter sucht und sich somit in einem abstrakten Raum bewegt. Kann sein, dass Quantencomputer eine neue Form von KI ermöglichen werden, aber bis dahin würde ich KI nur als hoch effizientes Werkzeug, nicht als Entscheidungsträger sehen. Bestimmt ein sehr nützliches Werkzeug, das auch seine Verwendung finden wird.

    Aber so einfach wird man die eigene Verantwortung zu Denken nicht delegieren können.
    Im speziellen denke ich betr. der KI an in Zukunft mögliche Simulationen - an die Sondierung des Informationsflusses (womit der Mensch ja absolut überforder ist) - und der Kontrollfunktion betr. Ausführung wichtiger ev. sogar lebensrettender in die Wege geleiteter Vorsichtsmassnahmen.

    In diesen Bereichen darf von mir aus die KI ohne weiteres Entscheidungsträger sein.

    Am Rande bemerkt. Bereits im März 2019 sollen sich diverse Experten mit ihren Erkenntnissen und Warnungen betr. dem Virus an das BAG gewendet haben. Leider wurden diese Warnungen in den Wind geschlagen. Soviel zur Sondierung des Informationsflusses durch den Menschen.

    Und ja klar - mit dem Posting "In 20 Jahren wird die KI Entscheidungsträger sein" wollte ich unterschwellig auch etwas provozieren. Ev. hat mich da der Film "WarGames", das sehr erfolgreiche Original von 1983 in schwarz weiss, dazu getrieben. Da hat ja der amerikanisch Supercomputer "Joshua" und sein russischer Kontrahent "Dimitri" für massive Furore gesorgt.
    Manche Leute spüren den Regen. Andere werden einfach nur nass. (Bob Marley)

  23. #2273
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    01.09.2018
    Beiträge
    357

    Standard

    Zitat Zitat von Faniella Diwani Beitrag anzeigen
    Sorry. Aber um zu sehen ob du zu fett bist reicht meist ein Spiegel. Da brauchts du keine Tabelle. Diese "Unwissenheit" ist nichts anderes als Ignoranz. Und das es ungesund ist eine bewegungsarme Fettsau zu sein ist nun auch nicht gerade "Nein", "Doch", "Ohhhhh!"

    Und komm mir jetzt bitte nicht mit den armen Drüsengeschädigten. Die sind unter den Fetten eine absolute Minderheit. Die meisten von denen fressen einfach zu viel.

    diesmal muss ich tango in schutz nehmen. wenn du richtig gelesen hättest, geht es ihm um die risikogruppe der diabetiker, die noch nichts von ihrem glück wissen. dummerweise gibt es da in den meisten fällen eine direkte verbindung zu übergewicht.
    trotzdem ist dein fettleibigkeits-rassismus sehr peinlich.

    tatsächlich gibt es auch vorerkrankungen, wo man nichts oder nur wenig machen kann. das gilt auch für einen (kleinen) teil der adipösen.

    ich z.b. hatte schon deutlich erhöhte blutdruckwerte als top fitter top sportlicher teenager. ohne rauchen, ohne nix.
    respektive ab da kann ich mich daran erinnern. mein damaliger hausarzt sagte mir, bei mir sei das normal. er habe das schon seit dem kindesalter beobachtet. seitdem schlage ich mich mit dieser hoher blutdruck thematik rum. mal ist es ausgeprägter, mal weniger. aber ganz los werde ich es nicht.
    STAYTHEFUCKSAFE!!!

    ... erkennt die gefährlichkeit des virus aber lasst euch nicht von all den unseriösen prognosen der experten verunsichern...

    ... eine kurz- oder mittelfristige lösung dieser pandemie und infodemie ist utopisch...

  24. #2274
    Erfahrener Benutzer Avatar von Lällekönig
    Registriert seit
    23.04.2011
    Ort
    Basel
    Beiträge
    1.718

    Standard

    Zitat Zitat von ayrton_michael_legends Beitrag anzeigen
    falls es jemanden interessiert, hier findet ihr detaillierte angaben zu den kritischen fällen in UK.

    https://www.icnarc.org/Our-Audit/Audits/Cmp/Reports
    Spannend finde ich auch Figur 5, in welcher COVID-19 mit anderen viralen Lungenentzündungen (2017-19) verglichen wird. Demnach scheint COVID-19 vor allem bei Männern zwischen 50 und 79 viel stärker ins Gewicht zu fallen, als in der Vergleichsgrösse. Hingegen liegen Frauen zwischen 60 und 80+ bei COVID-19 unter der Vergleichsgrösse. Ich konnte noch keinen richtigen Schluss aus dieser Beobachtung ziehen, aber sie ist definitiv interessant.

    Zitat Zitat von ayrton_michael_legends Beitrag anzeigen
    die zahlen bestätigen erneut folgendes:

    -menschen mit übergewicht sind viel häufiger betroffen (war auch schon bei der schweinegrippe so)
    -in ländern mit hohem anteil an übergewichtigen sinkt auch das durchschnittsalter der intensiv patienten
    -die zahlen für menschen zwischen 40-65 sind alles andere als statistisch unerheblich
    Die Zahlen bestätigen doch schon seit Beginn, dass bestehende Gesundheitsrisiken durch COVID-19 verstärkt werden. Was im Umkehrschluss auch hiesse, dass Menschen ohne Gesundheitsrisiken weniger betroffen sind. Und damit meine ich explizit Gesundheitsrisiken, also nicht unbedingt die medizinische Definition einer Krankheit erfüllend. Darunter fallen auch Dinge wie Alter, Übergewicht, etc.
    Meine Vision des FCB: Die heterogene Einheit.

  25. #2275
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    27.06.2013
    Beiträge
    405

    Standard

    Zitat Zitat von Faniella Diwani Beitrag anzeigen
    Sorry. Aber um zu sehen ob du zu fett bist reicht meist ein Spiegel. Da brauchts du keine Tabelle. Diese "Unwissenheit" ist nichts anderes als Ignoranz. Und das es ungesund ist eine bewegungsarme Fettsau zu sein ist nun auch nicht gerade "Nein", "Doch", "Ohhhhh!"

    Und komm mir jetzt bitte nicht mit den armen Drüsengeschädigten. Die sind unter den Fetten eine absolute Minderheit. Die meisten von denen fressen einfach zu viel.
    Und schon begibst du dich wieder auf einen banalen Nebenschauplatz. Also nochmals - wieso jemand Uebergewicht hat ist aktuell für mich nicht von Belang.

    Es geht jetzt darum, diese Uebergewichtigen dazu zu bringen, den Blutzuckertest machen zu lassen, damit Diabetes Mellitus Typ2 diagnostiziert werden kann und somit eine beachtliche Anzahl der Bevölkerung weiss, wo es bei ihnen in Sachen Risikogruppen betr. Covid 19 geschlagen hat. *capisci?*

    Ah noch am Rande bemerkt. Habe diese "Informationskampagne" auch in Deutschland (natürlich den dort gegebenen Umständen angepasst) gestartet. Die Resonanz ist schlicht weg umwerfend und bekräftigt mich so in meinem Tun. Mir mal mit den Worten "Gut gemacht alter Falter - weiter so!" selbst auf die Schulter klopfe.

    Wieso die Resonanz aus Deutschland so gar nicht zu vergleichen mit derjenigen aus der Schweiz ist, ist mir echt ein Rätsel. Ev. sind die Deutschen ja etwas hellhöriger, wir hier in der Schweiz. Liegt ev. daran, das dort die Dunkelziffer betr. Diabetes >2'000'000 beträgt.

    Ebenso die Resonanz aus meinem persönlichen Umfeld. Einfach nur cool, was natürlich für meine Seele eine reine Wohltat ist.
    Geändert von tango (22.04.2020 um 13:56 Uhr)
    Manche Leute spüren den Regen. Andere werden einfach nur nass. (Bob Marley)

  26. #2276
    Erfahrener Benutzer Avatar von Lällekönig
    Registriert seit
    23.04.2011
    Ort
    Basel
    Beiträge
    1.718

    Standard

    Zitat Zitat von tango Beitrag anzeigen
    Im speziellen denke ich betr. der KI an in Zukunft mögliche Simulationen - an die Sondierung des Informationsflusses (womit der Mensch ja absolut überforder ist) - und der Kontrollfunktion betr. Ausführung wichtiger ev. sogar lebensrettender in die Wege geleiteter Vorsichtsmassnahmen.

    In diesen Bereichen darf von mir aus die KI ohne weiteres Entscheidungsträger sein.
    Sehe ich eben nicht so. Weil ich davon ausgehe, dass nicht sämtliche Parameter korrekt erfasst werden können. Beispiel Tessin, die KI müsste auch wissen, auf wieviele Grenzgänger das tessiner Gesundheitswesen angewiesen ist und somit eine komplette Abriegelung der Grenze verhindern. Er müsste wohl eine Lösung parat haben, welche es dem Gesundheitspersonal weiterhin erlaubte, die Grenze zu überqueren und beispielsweise touristischen Verkehr zu unterbinden. Diese Art der Komplexität traue ich weder einem Supercomputer, noch einem Programmierer bei der Definition der Parameter zu. Klar, wird exakt dieses Beispiel wohl künftig mit einbezogen werden (weil es ja nun bekannt ist), aber es ist die Art von Komplexen Zusammenhängen, die ich damit meinte. Man muss sämtliche Faktoren schon bei der Definition mitdenken. Ich gehe davon aus, dass wir dazu nicht in der Lage sein werden, alles vorhersehen zu können (denn dann bräuchten wir die KI nicht) und das auch ein Supercomputer sehr leicht an Grenzen gelangen kann, wenn die Faktoren zu komplex werden. Simples Beispiel ist Strömungslehre, da spielen soviel gleichzeitig mit, dass man es nicht schafft, realistische Simulation zu erzeugen. Man beschränkt sich darum auf starke Reduktion von Partikeldichten, um eine einigermassen brauchbare Simulation zu erhalten.

    Es gibt diverse interessante Berichte zu KI Fails, welche die Limiten einer solchen Technologie aufzeigen. Aber wir hören lieber die Verheissungen, was dereinst möglich sein wird oder die bisherigen Erfolgsgeschichten. Weil wir daran glauben wollen. Aber gerade in der Kombination aus den Erfolgsgeschichten und Fails erkennt man, wie und wo sinnvoll auf KI gesetzt werden kann. Wie gesagt, ich glaube daran, dass es ein extrem hilfreiches Tool sein wird.

    Zitat Zitat von tango Beitrag anzeigen
    Am Rande bemerkt. Bereits im März 2019 sollen sich diverse Experten mit ihren Erkenntnissen und Warnungen betr. dem Virus an das BAG gewendet haben. Leider wurden diese Warnungen in den Wind geschlagen. Soviel zur Sondierung des Informationsflusses durch den Menschen.
    Und vor 4(5?) Jahren hat Bill Gates in einem Vortrag vor ziemlich genau diesem Szenario gewarnt und nichts wurde ernst genommen … es verhält sich doch bei sämtlichen Warnungen gleich, wie mit jener der Klimakrise. Wir wollen sie nicht glauben. So viel zum Verdrängungsmechanismus des Menschen. Daran änderte auch ein Supercomputer nichts. Wir müssten einfach nur aufhören, Dinge zu verdrängen, die uns gerade nicht genehm erscheinen.


    Zitat Zitat von tango Beitrag anzeigen
    Und ja klar - mit dem Posting "In 20 Jahren wird die KI Entscheidungsträger sein" wollte ich unterschwellig auch etwas provozieren. Ev. hat mich da der Film "WarGames", das sehr erfolgreiche Original von 1983 in schwarz weiss, dazu getrieben. Da hat ja der amerikanisch Supercomputer "Joshua" und sein russischer Kontrahent "Dimitri" für massive Furore gesorgt.
    Meinst du evtl. einen anderen Film? WarGames war doch in Farbe und da hat ein Junge das Verteidigungssystem gehackt und gegen den Supercomputer des Verteidigungssystem der USA als Russland gespielt. Aber vielleicht irre ich mich, ist zu lange her, als ich den gesehen habe.
    Meine Vision des FCB: Die heterogene Einheit.

  27. #2277
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    19.03.2006
    Beiträge
    10.996

    Standard

    Wer sein Übergewicht reduziert, reduziert sein Diabetes Risiko. Weiss man auch ohne künstliche Intelligenz.

  28. #2278
    Erfahrener Benutzer Avatar von Lällekönig
    Registriert seit
    23.04.2011
    Ort
    Basel
    Beiträge
    1.718

    Standard

    Zitat Zitat von nobilissa Beitrag anzeigen
    Wer sein Übergewicht reduziert, reduziert sein Diabetes Risiko. Weiss man auch ohne künstliche Intelligenz.
    Was? Du forderst, dass man selber handelt und selber denkt? Wie kannst du nur? …
    Meine Vision des FCB: Die heterogene Einheit.

  29. #2279
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    27.06.2013
    Beiträge
    405

    Standard

    Zitat Zitat von Lällekönig Beitrag anzeigen
    Sehe ich eben nicht so. Weil ich davon ausgehe, dass nicht sämtliche Parameter korrekt erfasst werden können. Beispiel Tessin, die KI müsste auch wissen, auf wieviele Grenzgänger das tessiner Gesundheitswesen angewiesen ist und somit eine komplette Abriegelung der Grenze verhindern. Er müsste wohl eine Lösung parat haben, welche es dem Gesundheitspersonal weiterhin erlaubte, die Grenze zu überqueren und beispielsweise touristischen Verkehr zu unterbinden. Diese Art der Komplexität traue ich weder einem Supercomputer, noch einem Programmierer bei der Definition der Parameter zu. Klar, wird exakt dieses Beispiel wohl künftig mit einbezogen werden (weil es ja nun bekannt ist), aber es ist die Art von Komplexen Zusammenhängen, die ich damit meinte. Man muss sämtliche Faktoren schon bei der Definition mitdenken. Ich gehe davon aus, dass wir dazu nicht in der Lage sein werden, alles vorhersehen zu können (denn dann bräuchten wir die KI nicht) und das auch ein Supercomputer sehr leicht an Grenzen gelangen kann, wenn die Faktoren zu komplex werden. Simples Beispiel ist Strömungslehre, da spielen soviel gleichzeitig mit, dass man es nicht schafft, realistische Simulation zu erzeugen. Man beschränkt sich darum auf starke Reduktion von Partikeldichten, um eine einigermassen brauchbare Simulation zu erhalten.
    Ich wage lediglich einen Blick in die Zukunft.

    Es gibt diverse interessante Berichte zu KI Fails, welche die Limiten einer solchen Technologie aufzeigen. Aber wir hören lieber die Verheissungen, was dereinst möglich sein wird oder die bisherigen Erfolgsgeschichten. Weil wir daran glauben wollen. Aber gerade in der Kombination aus den Erfolgsgeschichten und Fails erkennt man, wie und wo sinnvoll auf KI gesetzt werden kann. Wie gesagt, ich glaube daran, dass es ein extrem hilfreiches Tool sein wird.
    Limiten die in ein paar Jahren, dank intensiver Forschung, so eben nicht mehr gegeben sind. Also hoffe ich doch. Wenn ich ins Auge fasse, mit welchem rasanten Tempo sich die KI in den letzten 5 Jahren entwickelt hat, stimmt mich das diesbezüglich sehr zuversichlich.

    Die von KI gesteuerten Autos sind ja aktuell ein heisses Thema. Diverse Tests mit Prototypen laufen ja bereits. Man vertraut dieser KI so ja sogar Menschenleben an. Da ist KI bereits Entscheigungsträger.

    Es ist schon länger ein sehr hilfreiches Tool. Medikamente zur Behandlung von zb. HIV konnten dank KI bereits massiv verbessert werden. Sie wirken markant effizienter, als alle anderen zuvor gegebenen. Und ja sie sind inzwischen weltweit zugelassen.

    Es soll aktuell sogar ein Video-game (der Name ist mir gerade entfallen - lässt sich aber bestimmt googeln) geben, das mögliche sehr hilfreiche, aus den unzähligen Simulationen resultierende Daten, sammelt, welche der Forschung (Covid 19) zur Verfügung gestellt werden. Die Forschenden lechzen so quasi danach. Und das wird seinen guten Grund haben.

    Und vor 4(5?) Jahren hat Bill Gates in einem Vortrag vor ziemlich genau diesem Szenario gewarnt und nichts wurde ernst genommen … es verhält sich doch bei sämtlichen Warnungen gleich, wie mit jener der Klimakrise. Wir wollen sie nicht glauben. So viel zum Verdrängungsmechanismus des Menschen. Daran änderte auch ein Supercomputer nichts. Wir müssten einfach nur aufhören, Dinge zu verdrängen, die uns gerade nicht genehm erscheinen.
    Da sind wir uns absolut einig. KI verfügt eben nicht über einen, immer mal wieder fatalen Verdrängungsmechanismus.

    Meinst du evtl. einen anderen Film? WarGames war doch in Farbe und da hat ein Junge das Verteidigungssystem gehackt und gegen den Supercomputer des Verteidigungssystem der USA als Russland gespielt. Aber vielleicht irre ich mich, ist zu lange her, als ich den gesehen habe.
    Nein ich meine schon das Original (1983 in schwarz weiss). Hatte damals in USA und Kanade betr. den Einnahmezahlen innert 5 Tage für Furore gesorgt. Du sprichst von der Neuverfilmung in Farbe.
    Manche Leute spüren den Regen. Andere werden einfach nur nass. (Bob Marley)

  30. #2280
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    27.06.2013
    Beiträge
    405

    Standard

    Zitat Zitat von nobilissa Beitrag anzeigen
    Wer sein Übergewicht reduziert, reduziert sein Diabetes Risiko. Weiss man auch ohne künstliche Intelligenz.
    Ich denke du betrachtest Dinge nur von der einen Seite - die Rückseite ignorierst du.

    Das Sehen aus den Augen des Klugen ist das eine - das Sehen aus den Augen des etwas Einfältigen das andere.
    Manche Leute spüren den Regen. Andere werden einfach nur nass. (Bob Marley)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •