Seite 132 von 161 ErsteErste ... 3282122130131132133134142 ... LetzteLetzte
Ergebnis 3.931 bis 3.960 von 4826

Thema: Corona Virus

  1. #3931
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    01.09.2018
    Beiträge
    342

    Standard

    Zitat Zitat von Patzer Beitrag anzeigen
    die zahlen verdoppeln sich, und die kantone / bund machen nichts.

    fahrlässig! in 2 wochen sind die spitäler voll
    und hier schreibt mundi von einem dutzend fälle im spital. dabei sind es leider jetzt schon wieder mehr als 250 in der CH.

    die zahlen der spitaleinweisungen und auch die intensivfälle steigen seit kurzem wieder schneller an.
    das ist auch keine überraschung sondern entspicht der entwicklung und konnte so mit verzögerung auch erwartet werden.
    diese zahlen müssen weiter beobachtet werden. in 2-3 wochen kann man abschätzen, was ungefähr auf uns zukommen wird über den winter.

    vermutlich wird es ohne erneute schärfere masnahmen und einschränkungen nicht gehen.

    haltet doch verdammi nomol dr abstand ih und wäschet euri händ!
    STAYTHEFUCKSAFE!!!

    ... erkennt die gefährlichkeit des virus aber lasst euch nicht von all den unseriösen prognosen der experten verunsichern...

    ... eine kurz- oder mittelfristige lösung dieser pandemie und infodemie ist utopisch...

  2. #3932
    Erfahrener Benutzer Avatar von Back in town
    Registriert seit
    09.10.2007
    Beiträge
    1.760

    Standard

    Gemäss Boulevard hinken wir den Holländern 1 Woche hinterher und dort haben sich die Corona bedingten Spital Eintritte in den letzten 30 Tagen versiebenfacht.

    https://nltimes.nl/2020/10/12/new-re...ections-monday

  3. #3933
    Erfahrener Benutzer Avatar von Tsunami
    Registriert seit
    09.01.2005
    Beiträge
    5.567

    Standard

    Zitat Zitat von Fulehung Beitrag anzeigen
    Home Office-Empfehlung. Wir haben Oktober und bei den meisten Arbeitgebern ist das Verständnis für Angestellte, die mehr als 1 Tag pro Woche im Home Office arbeiten möchten, derzeit wieder gleich Null. Und ja, in meinem Freundeskreis hat auch jeder Behinderte einen Job - sei es im ersten Arbeitsmarkt oder in einer Werkstätte. Und nein, beim Pendeln lassen sich Stosszeiten (die sich ohnehin morgens je über 2 Stunden erstrecken) nicht vermeiden. Und Hass auf jene Vereine, die verbissen an jeder Sitzung und jedem Chorauftritt im Löwensääli festhalten.
    Danke für die doch einiges konstruktivere Antwort als von User Patzer

    Ja, diese Empfehlung fände ich auch richtig, absolut. Ich würde zudem in den grösseren Bahnhöfen wie Zürich, Basel, Lausanne etc. ebenfalls eine Maskenpflicht einführen, zumindest beim Morgen- und Feierabendverkehr.

  4. #3934
    Erfahrener Benutzer Avatar von Pro Sportchef bim FCB
    Registriert seit
    28.01.2006
    Ort
    Im Exil (Bern)
    Beiträge
    5.094

    Standard

    Zitat Zitat von Mundharmonika Beitrag anzeigen
    Ich habe immer gesagt, dass ich den ersten Lockdown für richtig empfand. Damals wusste man noch zu wenig über das Virus und aufgrund der Bilder aus Italien musste man vom schlimmsten Szenario ausgehen.

    Wenn sie sich nicht zu Hause befinden, dann vermutlich in einem Spital oder einem Alters- und Pflegeheim. Ich kann mir vorstellen, worauf Du hinaus willst... Ja, es ist sehr komplex, all diese Menschen zu schützen. Aber von denen, die zuhause sind, erwarte ich diesbezüglich vor allem zuerst einmal Eigenverantwortung.
    Mal schauen ob du richtig liegst worauf ich hinaus will Es geht nicht nur um die Alters- und Pflegeheime. Rund 18% der Schweizer haben Bluthochdruck. 4,4% haben Diabetes. 30% der über 15 jährigen haben eine relevante Vorerkrankungen für Covid.
    Quelle: https://www.obsan.admin.ch/de/indika...ruppe-alter-15 oder einfach beim BFS zusammensuchen
    Das ergibt 2 Millionen Menschen. Nimmt man die über 65 jährigen ohne Erkrankungen und die Heim-Bewohner dazu sind es 2,6 Millionen.
    Davon ist sind 1 Million mit Vorerkrankung unter 65 Jahren. Also noch voll integriert im Arbeitsleben.

    Von daher, ja es ist sehr komplex 2,6 Millionen Menschen zu schützen, ohne die anderen 5,4 Millionen zu involvieren...

    Ich möchte da eigentlich keine Zahl nennen. Die Gruppe der Risikopatienten besteht für mich erstens aus jenen, die sich mit irgendeiner Krankheit, die nicht mit Corona kompatibel ist, im Spital oder im Alters- und Pflegeheim befinden und all jenen, die sich aufgrund der mittlerweile bekannten Risikofaktoren zur Risikogruppen zählen wollen.
    Das klingt jetzt angriffig, ist aber nicht böse gemeint: Es ist eigentlich egal dass du keine Zahl nennen möchtest und wie die Gruppe der Risikopatienten für dich aussieht. Wichtig ist was der aktuelle Stand der Wissenschaft und Statistik sagt.
    Von den hospitalisierten Personen zwischen 18-64 Jahren (leider gibt es nur diese Alterspanne vom BAG) hatten leicht über 25% keine Vorerkrankungen, leicht über 25% Bluthochdruck, 20% Diabetes und etwa 10% Kardiovaskuläre Vorerkrankungen.
    Von den hospitalisierten Personen zwischen 0-17 Jahren hatten knapp 75% keine Vorerkrankung, je etwa 10% "Resp. chronisch" und "Immunsup." sowie 25% "Andere". Selbstverständlich macht diese Altergruppe aber nur ein Bruchtteil der Hospitalisationen aus (0-ca. 10% pro Woche)
    Etwa 30-35% der Hospitalisationen erfolgt durch 0-59 jährige Personen. Das Medianalter liegt ab KW24 bei 64 Jahren (zuvor bei 72 Jahren).

    Viele Zahlen. Mein Fazit: Ich teile deine Einschätzung der Risikogruppe nicht.

    Man kann Stosszeiten verhindern, man kann online einkaufen oder man kann jemandem zum Einkaufen schicken. Für die wenigen Leute, die keine der drei Möglichkeiten in Anspruch nehmen können, müsste man dann halt einen Zubringer-Service organisieren. (Übrigens gibt es viele Leute, die um Maskenträger meistens einen weiten Bogen machen.)
    An und für sich alles gute Alternativen die du vorschlägst. Geht das auch wenn 2 Mio. Menschen betroffen sind? Der Öv ist auch während nicht-Stosszeiten genutzt, in Trams und Bussen ist der Abstand beschränkt möglich.

    Mit solchen Zahlen bin ich mittlerweile sehr vorsichtig geworden. Wie alt waren denn diese 16%? Sprechen wir von 16% weltweit oder in der Schweiz? Ich könnte Dir auch Berichte finden, wo von praktisch 100% Vorerkrankungen (oder altersbedingt) gesprochen wird.
    Das ist die offizielle Statistik des BAG, welche für 89,5% der Hospitalisationen in der Schweiz vollstände Daten erfasst hat. Zweifelst du das an müsstest du schon gute Gründe haben oder das System/die Ärzte grundsätzlich in Frage stellen. Das Alter kann ich dir leider nicht sagen, die Statistik geht von den Altersgruppen aus (also Altergruppe aufgeteilt in welche Vorerkrankung / keine)
    Die Daten gibts hier:
    https://www.bag.admin.ch/dam/bag/de/...liche_Lage.pdf

    Wer sagt denn, dass jene, die als Skeptiker, Lügner oder was auch immer abgetan werden, nicht auch Fachexperten und Wissenschaftlern glauben? Nur sind es halt eben Fachexperten und Wissenschaftler, die bezüglich Corona eine oftmals abweichende Meinung zur offiziell verbreiteten Version der Behörden vertreten.
    Es gibt ja nicht nur die Experten die sich als Behördenvertreter äussern, im Gegenteil, die meisten äussern sich als Angestellte von Unis und Forschungseinrichtungen.
    Selbstverständlich gibt es aber immer auch Wissenschaftler die anderes behaupten. Es gibt auch noch 0,04% der Klimawissenschaftler, die "belegen" dass er Klimawandel nicht menschenverursacht ist. Auch das sind Experten die eine abweichende Meinung vertreten.
    Ansonsten zähle ich jetzt den Wendler, Hildmann, Trump, Bolsonaro und Marco Rima nicht zu den Experten

    Personen mit einem geschwächten Immunsystem z.B. müssen sich eigentlich von jeder möglichen Krankheit schützen, von Schnupfen über Grippe bis Corona.
    Jein. Grundsätzlich hast du Recht, aber nicht jede Krankheit ist gleich schlimm für diese Personen. Corona scheint nach dem jetzigen Stand schon sehr aggresiv zu sein für diese Menschen. Zudem gibt es keine Impfung im Vergleich zur Grippe.
    Und zudem scheint Bluthochdruck die Vorerkrankung Nummer 1 zu sein, welche Corona-Patienten ins Spital bringt. Ich bezweifle dass sich diese Personengruppe auch schon bisher selbst schützen musste.

    Meine Mutter kennt jemand, die seit Jahren an einer Lichtallergie. Die darf auch so gut wie fast gar nicht raus.
    Das ist schlimm. Allerdings können wir da nichts machen. Wir können nicht die Sonne verdunkeln. Allerdings können wir die Corona Risikogruppe schützen. Das können wir.
    Ich lasse mir meine Meinung nicht durch Fakten kaputt machen!

  5. #3935
    Erfahrener Benutzer Avatar von Somnium
    Registriert seit
    13.12.2004
    Ort
    Bebbihausen
    Beiträge
    751

    Standard

    @Sportchef @Mundharmonika

    Guy Morin hat Ende 2015 die Behinderten Fachstelle eliminiert!

    „Die Basler Fachstelle für Behinderte wurde Ende 2015 abgeschafft. Der ehemalige Leiter Martin Haug erklärt der bz nach seiner unfreiwilligen Pensionierung, weshalb wir in der Gleichstellung von Behinderten noch ganz am Anfang stehen.“

    https://www.google.ch/amp/s/amp.bzba...habt-129982295
    "Ich bin nicht links, ich bin nicht rechts, ich bin Punk."

    "Man muss die Tatsachen kennen, bevor man sie verdrehen kann." (Samuel L. Clemens)

  6. #3936
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    12.06.2005
    Beiträge
    3.151

    Standard

    Zitat Zitat von PadrePio Beitrag anzeigen
    FFP2 Masken schützen vor Partikeln mit einer Minimalgrösse von 0,6μm (600 Nanometer). Coronavirus übertragende Partikel sind bis zu 0,1μm (100 Nanometer) klein.
    Es geht ja auch nicht nur um die Partikel sondern um die Tröpfchen und da bringen Masken schon was. Ist doch nicht so schwierig zum verstehen (meine nicht nur dich)?

  7. #3937
    Erfahrener Benutzer Avatar von Somnium
    Registriert seit
    13.12.2004
    Ort
    Bebbihausen
    Beiträge
    751

    Standard

    @Sportchef

    Nein, „wir“ können die „Corona Risikogruppe“ im Alltag nicht schützen. Hat bisher nicht funktioniert und wird es auch nie. Wir haben jetzt 8 Monate Erfahrungen gesammelt, was müssen wir deiner Meinung nach noch alles opfern?


    Hannelore Kohl litt unter der Lichtallergie. Sie hat den Suizid gewählt.
    Geändert von Somnium (12.10.2020 um 16:35 Uhr)
    "Ich bin nicht links, ich bin nicht rechts, ich bin Punk."

    "Man muss die Tatsachen kennen, bevor man sie verdrehen kann." (Samuel L. Clemens)

  8. #3938
    Erfahrener Benutzer Avatar von Somnium
    Registriert seit
    13.12.2004
    Ort
    Bebbihausen
    Beiträge
    751

    Standard

    Es gibt übrigens Tuberkulose-Patienten, die keinen Kontakt zu anderen Menschen haben dürfen.
    Sie sind mit Antibiotika-resistenten Bakterien infiziert.
    "Ich bin nicht links, ich bin nicht rechts, ich bin Punk."

    "Man muss die Tatsachen kennen, bevor man sie verdrehen kann." (Samuel L. Clemens)

  9. #3939
    Erfahrener Benutzer Avatar von Somnium
    Registriert seit
    13.12.2004
    Ort
    Bebbihausen
    Beiträge
    751

    Standard

    Zitat Zitat von Aficionado Beitrag anzeigen
    Es geht ja auch nicht nur um die Partikel sondern um die Tröpfchen und da bringen Masken schon was. Ist doch nicht so schwierig zum verstehen (meine nicht nur dich)?
    Besser: Jeder, der auf den Boden spuckt, wird sanktioniert.
    "Ich bin nicht links, ich bin nicht rechts, ich bin Punk."

    "Man muss die Tatsachen kennen, bevor man sie verdrehen kann." (Samuel L. Clemens)

  10. #3940
    Erfahrener Benutzer Avatar von Bierathlet
    Registriert seit
    25.11.2013
    Ort
    4058
    Beiträge
    2.240

    Standard

    Zitat Zitat von Somnium Beitrag anzeigen
    Ich werde Masken tragen, wenn jeder, der auf den Boden spuckt, sanktioniert wird.
    Und wenn dieser Tag gekommen ist, wirst Du dir die nächste hirnrissige Bedingung ausdenken.

    Wie können sich Erwachsene wegen der Masken dermassen weinerlich verhalten? Soll noch einer sagen, die heutige Jugend sei ein verweichlichter Haufen Jammerlappen. Nichts kommt an die mimimi-die Maskenpflicht beschneidet meine Grundrechte-Fraktion ran.

    Edit: Oh, die Rudersaison hat angefangen.
    Zitat Zitat von Sali Zämme!
    Die Erde ist eine Scheibe. #infotweet

  11. #3941
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    12.06.2005
    Beiträge
    3.151

    Standard

    Zitat Zitat von Somnium Beitrag anzeigen
    @Sportchef

    Nein, „wir“ können die „Corona Risikogruppe“ im Alltag nicht schützen. Hat bisher nicht funktioniert und wird es auch nie. Wir haben jetzt 8 Monate Erfahrungen gesammelt, was müssen wir deiner Meinung nach noch alles opfern?


    Hannelore Kohl litt unter der Lichtallergie. Sie hat den Suizid gewählt.
    Doch, bis jetzt funktioniert es relativ gut. Die Krankenhäuser sind m.W. nicht überbelastet. Vielleicht liegt es am aktiven Schutzvethalten der Risikogrüppler? Schlussendlich egal, solange die Spitäler "leer" bleiben.

  12. #3942
    Erfahrener Benutzer Avatar von Somnium
    Registriert seit
    13.12.2004
    Ort
    Bebbihausen
    Beiträge
    751

    Standard

    Zitat Zitat von Bierathlet Beitrag anzeigen
    Und wenn dieser Tag gekommen ist, wirst Du dir die nächste hirnrissige Bedingung ausdenken.

    Wie können sich Erwachsene wegen der Masken dermassen weinerlich verhalten? Soll noch einer sagen, die heutige Jugend sei ein verweichlichter Haufen Jammerlappen. Nichts kommt an die mimimi-die Maskenpflicht beschneidet meine Grundrechte-Fraktion ran.

    .
    Tja, gibt viele Gründe warum, einen habe ich heute erläutert, ist aber ignoriert worden bisher. Ein weiterer ist, ich trage keine Maske, nur weil sie möglicherweise eine Wirkung hat. Und ich will mich nicht zwangssolidarisieren für die nächsten x+ Jahre. Und das mit dem Spucken war ein ernstgemeinter Einwurf. Und jetzt darfst du mich asozialen, exzentrischen Maskenverweigerer wieder beschimpfen. Lass es raus!

    Edit: Habe ich irgendwo meine Maskenaversion mit beschnittenen Grundrechten begründet?
    Geändert von Somnium (12.10.2020 um 17:05 Uhr)
    "Ich bin nicht links, ich bin nicht rechts, ich bin Punk."

    "Man muss die Tatsachen kennen, bevor man sie verdrehen kann." (Samuel L. Clemens)

  13. #3943
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    12.06.2005
    Beiträge
    3.151

    Standard

    Zitat Zitat von PadrePio Beitrag anzeigen
    Es gibt keinen wissenschaftlichen Beleg dafür, dass symptomfreie Menschen ohne Husten und Fieber die Erkrankung verbreiten.
    Dann gehst du also davon aus, dass die meisten Ansteckungen von Personen mit Symptomen ausgehen? Braucht dann aber schon überdurchnittlich viel Ignoranz, mit Symptomen unter die Leute zu gehen und am öffentlichen Leben wie gewohnt teilzunehmen (inkl. Besuch von Freunden und Familie).

    Ich denke die gefährlichste Phase ist die Inkubationszeit. Denn zu diesem Zeitpunkt ist noch nicht klar, wie die Krankheit verlaufen wird. Bis jetzt ging man davon aus, dass Personen mit wenig Symptomen auch weniger infektiös sind, das ist korrekt.
    Geändert von Aficionado (12.10.2020 um 17:18 Uhr)

  14. #3944
    Erfahrener Benutzer Avatar von Pro Sportchef bim FCB
    Registriert seit
    28.01.2006
    Ort
    Im Exil (Bern)
    Beiträge
    5.094

    Standard

    Zitat Zitat von Somnium Beitrag anzeigen
    @Sportchef @Mundharmonika

    Guy Morin hat Ende 2015 die Behinderten Fachstelle eliminiert!

    „Die Basler Fachstelle für Behinderte wurde Ende 2015 abgeschafft. Der ehemalige Leiter Martin Haug erklärt der bz nach seiner unfreiwilligen Pensionierung, weshalb wir in der Gleichstellung von Behinderten noch ganz am Anfang stehen.“

    https://www.google.ch/amp/s/amp.bzba...habt-129982295
    Danke für den Link. Hast du den Artikel auch gelesen? Er kritisiert, dass Behinderte abgeschottet werden, in Parallelwelten. Genauso das möchtet ihr nun auch für Covid Risikogruppen umsetzen. Verstehe nicht ganz wie du diesen Artikel nun als Pro-Argument für deine Position nutzen möchtest...

    Zitat Zitat von Somnium Beitrag anzeigen
    @Sportchef
    Nein, „wir“ können die „Corona Risikogruppe“ im Alltag nicht schützen. Hat bisher nicht funktioniert und wird es auch nie. Wir haben jetzt 8 Monate Erfahrungen gesammelt, was müssen wir deiner Meinung nach noch alles opfern?
    Hannelore Kohl litt unter der Lichtallergie. Sie hat den Suizid gewählt.
    Auch diese Argumentation verstehe ich nicht. Wie sind wir gescheitert? Was hat nicht funktioniert?

    Nach anfänglichen Startschwierigkeiten mit vielen Toten und Hospitalisationen haben die Massnahmen schnell gewirkt und alle "Kennzahlen" auf einem hervorragend tiefen Niveau gehalten. Die Zahlen lügen nicht und die Schweiz stand im internationalen Vergleich in vielerlei Hinsicht am Besten da. Nur wenige Leuten motzen (Freiheit, "Maskenfetisch", Corona Hysterie), die meisten (laut Umfragen über 70%) unterstützen das Vorgehen und die Massnahmen.
    Aus meiner Sicht: Der Schutz der Risikogruppen hat in der Schweiz sehr sehr gut funktioniert. Leider etwas zu spät, eine frühere Reaktion hätte noch einige Todesopfer verhindert.

    Bis jetzt hielten sich die erbrachten Opfer in Grenzen (ausser man fühlt sich von Masken persönlich angegriffen). Allerdings stehen bestimmte Branchen enorm unter Druck und kämpfen um das Überleben. Dies war wohl in der Akutphase notwendig und ging nicht anders. Nun sollte man für diese Branchen einen besseren Plan haben. Hoffe ich zumindest, da müssen wir abwarten was nun kommt.
    Ich lasse mir meine Meinung nicht durch Fakten kaputt machen!

  15. #3945
    Erfahrener Benutzer Avatar von Pro Sportchef bim FCB
    Registriert seit
    28.01.2006
    Ort
    Im Exil (Bern)
    Beiträge
    5.094

    Standard

    Zitat Zitat von PadrePio Beitrag anzeigen
    Es gibt keinen wissenschaftlichen Beleg dafür, dass symptomfreie Menschen ohne Husten und Fieber die Erkrankung verbreiten.
    Das stimmt so nicht:
    https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/...76792bodyText3
    Ich lasse mir meine Meinung nicht durch Fakten kaputt machen!

  16. #3946
    Erfahrener Benutzer Avatar von Somnium
    Registriert seit
    13.12.2004
    Ort
    Bebbihausen
    Beiträge
    751

    Standard

    @Sprtchef

    In zwei Wochen haben wir volle Spitäler (Patzer).
    Lass uns doch mal diese Ansage abwarten und dann weiter diskutieren.

    Ich geh jetzt mal PENINSULA gucken. So zum seelischen Ausgleich...
    "Ich bin nicht links, ich bin nicht rechts, ich bin Punk."

    "Man muss die Tatsachen kennen, bevor man sie verdrehen kann." (Samuel L. Clemens)

  17. #3947
    Erfahrener Benutzer Avatar von Pro Sportchef bim FCB
    Registriert seit
    28.01.2006
    Ort
    Im Exil (Bern)
    Beiträge
    5.094

    Standard

    Zitat Zitat von PadrePio Beitrag anzeigen
    Schließlich gibt es vermutlich auch Ansteckungen durch Personen, die zwar infiziert und infektiös waren, aber gar nicht erkrankten (asymptomatische Übertragung). Diese Ansteckungen spielen vermutlich jedoch eine untergeordnete Rolle.

    Das sind alles Vermutungen.
    *seufz*

    Darüber hinaus steckt sich ein relevanter Anteil von Personen bei infektiösen Personen innerhalb von 1-2 Tagen vor deren Symptombeginn an (42, 45).

    Aus Studie 42:
    We observed the highest viral load in throat swabs at the time of symptom onset, and inferred that infectiousness peaked on or before symptom onset. We estimated that 44% (95% confidence interval, 30–57%) of secondary cases were infected during the index cases’ presymptomatic stage, in settings with substantial household clustering, active case finding and quarantine outside the home. Disease control measures should be adjusted to account for probable substantial presymptomatic transmission.

    Aus Studie 45:
    The proportion of pre-symptomatic transmission was 48% (95% CrI: 32–67) for Singapore and 62% (95% CrI: 50–76) for Tianjin.

    Aus Studie 46:
    Overall, there was a 42% lower relative risk of asymptomatic transmission compared to symptomatic transmission (combined Relative Risk: 0.58; 95% CI 0.335-0.994, p=0.047).

    Deine ursprüngliche Aussage ist also schlichtweg falsch und wissenschaftlich (bisher) auch bewiesen. Auch ohne Symptome ist man ansteckend.
    Ich lasse mir meine Meinung nicht durch Fakten kaputt machen!

  18. #3948
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    17.04.2019
    Beiträge
    13

    Standard

    Zitat Zitat von tango Beitrag anzeigen
    Wozu beruhigen? Nur damit die Sensibelchen mit ihrem ausgeprägten Verdrängungsverhalten wieder mal einen hoch bekommen können? Ja der Bezug zu "Schlappschwanz" ist rein zufällig gegeben.

    Geht es nicht primär darum, die Bevölkerung mittels diesen Fallzahlen auch zu warnen?

    Soll das Publizieren der Fallzahlen ev. auch die Nebenwirkung haben, dass die Bevölkerung die jetzt absolut erforderliche Disziplin betr. AHA (Abstand halten, Hygieneanweisungen umsetzen und Anlässe meiden) vermehrt einhält?

    Think about it!

    PS: DER Experte der Experten Mundharmonika wurde angefragt betr. Massnahmen die er veranlassen würde. Massnahmen sollen die Verbreitung der Infektion vermindern. Diesbezüglich könnte man auch in die Küche furzen - würde in etwa gleich viel bringen.
    Was soll denn dieses hämische think about it? Das war ja nicht mal meine Aussage mit dieser Kennzahl und auch nicht zwingend meine Meinung. Aber um deine Frage dennoch zu beantworten, zumindest so wie ich die Aussage verstanden habe (und nicht unbedingt auch dahinter stehe): Schaue dir den Verlauf der Hospitalisierungen an. Die Zahl ist in den letzten Wochen weniger stark gestiegen als die Anzahl an Infektionen. Es wurde immer gesagt, wir können mit dem Virus leben, solange wir genug Intensivbetten haben. Im Moment stehen wir diesbezüglich NOCH gut da. Entdprechend wäre das NOCH ein positives Signal. Entgegen der aktuell steigenden Falltahlen.

  19. #3949
    Erfahrener Benutzer Avatar von Pro Sportchef bim FCB
    Registriert seit
    28.01.2006
    Ort
    Im Exil (Bern)
    Beiträge
    5.094

    Standard

    Zitat Zitat von Somnium Beitrag anzeigen
    @Sprtchef

    In zwei Wochen haben wir volle Spitäler (Patzer).
    Lass uns doch mal diese Ansage abwarten und dann weiter diskutieren.

    Ich geh jetzt mal PENINSULA gucken. So zum seelischen Ausgleich...
    Das wird sich zeigen, Vorhersagen sind schwierig.

    Man weiss von Anfang Jahr, dass Todesfälle und Hospitalisationen mit ca. 2 Wochen Verspätung auf die Fallzahlen reagieren.

    Man weiss aber nicht ob dies auch der Fall ist, wenn der Anteil jüngerer (und damit weniger häufig betroffenen Personen) Positiv-Getesteter höher ist. Das wird leider wieder ein "Experiment" ohne Vorhersage.

    Waren zwischen KW 9-23 etwa 30% der positiv Getesteten über 60 Jahre alt, waren es in KW 40 nur etwa 15%. Wobei die absolute Zahl in KW 40 auch höher ist als zwischen 9-23 der Wochenschnitt. Insofern hatten wir also vermutlich in etwa gleich viele Positive über 60 jährige.
    Leider gibt es die Daten von KW 9-23 nur zusammengefasst, interessant wäre der Anteil über 60 jähriger während der Peak Wochen 13-18.
    Ich lasse mir meine Meinung nicht durch Fakten kaputt machen!

  20. #3950
    Erfahrener Benutzer Avatar von Pro Sportchef bim FCB
    Registriert seit
    28.01.2006
    Ort
    Im Exil (Bern)
    Beiträge
    5.094

    Standard

    Zitat Zitat von Tyrion Beitrag anzeigen
    Was soll denn dieses hämische think about it? Das war ja nicht mal meine Aussage mit dieser Kennzahl und auch nicht zwingend meine Meinung. Aber um deine Frage dennoch zu beantworten, zumindest so wie ich die Aussage verstanden habe (und nicht unbedingt auch dahinter stehe): Schaue dir den Verlauf der Hospitalisierungen an. Die Zahl ist in den letzten Wochen weniger stark gestiegen als die Anzahl an Infektionen. Es wurde immer gesagt, wir können mit dem Virus leben, solange wir genug Intensivbetten haben. Im Moment stehen wir diesbezüglich NOCH gut da. Entdprechend wäre das NOCH ein positives Signal. Entgegen der aktuell steigenden Falltahlen.
    Das sehe ich auch so.

    Nur bewegten sich die Fallzahlen auch immer auf tiefen Niveau, nicht vergleichbar mit März. Seit 1.10. explodieren sie aber in einem rasanten Tempo und haben jetzt den Höchstwert von März durchbrochen. Die Situation ist also vermutlich (leider) nicht mehr mit der wie von dir erwähnten guten Situation bis Anfang Oktober zu vergleichen. Aber wir werden sehen, reine Vermutung meinerseits wenn ich die Daten so ansehe.

    Bei Interesse:
    https://www.bag.admin.ch/dam/bag/de/...ge_Schweiz.pdf
    Ich lasse mir meine Meinung nicht durch Fakten kaputt machen!

  21. #3951
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    27.06.2013
    Beiträge
    404

    Standard

    Es ist nicht von Belang, was war!

    Es ist auch nicht von Belang, was ist!

    Von Belang ist nur, was kommt!
    Manche Leute spüren den Regen. Andere werden einfach nur nass. (Bob Marley)

  22. #3952
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    12.06.2005
    Beiträge
    3.151

    Standard

    Zitat Zitat von Pro Sportchef bim FCB Beitrag anzeigen
    *seufz*

    Darüber hinaus steckt sich ein relevanter Anteil von Personen bei infektiösen Personen innerhalb von 1-2 Tagen vor deren Symptombeginn an (42, 45).

    Aus Studie 42:
    We observed the highest viral load in throat swabs at the time of symptom onset, and inferred that infectiousness peaked on or before symptom onset. We estimated that 44% (95% confidence interval, 30–57%) of secondary cases were infected during the index cases’ presymptomatic stage, in settings with substantial household clustering, active case finding and quarantine outside the home. Disease control measures should be adjusted to account for probable substantial presymptomatic transmission.

    Aus Studie 45:
    The proportion of pre-symptomatic transmission was 48% (95% CrI: 32–67) for Singapore and 62% (95% CrI: 50–76) for Tianjin.

    Aus Studie 46:
    Overall, there was a 42% lower relative risk of asymptomatic transmission compared to symptomatic transmission (combined Relative Risk: 0.58; 95% CI 0.335-0.994, p=0.047).

    Deine ursprüngliche Aussage ist also schlichtweg falsch und wissenschaftlich (bisher) auch bewiesen. Auch ohne Symptome ist man ansteckend.
    Klar ist man ohne Symptome ansteckend Das ist bei allen Virenerkrankungen gleich. Ausser bei Immunität. Allerdings kann davon ausgegangen werden, dass bei einer geringen Virenkonz (davon ist auszugehen bei Personen mit wenigen Symptomen) die Infektiosität kleiner ist. Aufgrund der kleineren Virenlast sollten aber eigentlich schon Antikörper vorhanden sein. Sollten. In Verbindung mit Corona gibt es jedoch Rekonvaleszenten, die gar keine Antikörper aufweisen oder aber einen sehr kleinen Antikörper Titer! Das ist wirklich ausgesprochen einzigartig.

  23. #3953
    Erfahrener Benutzer Avatar von boroboro
    Registriert seit
    12.07.2008
    Beiträge
    344

    Standard

    Zitat Zitat von Aficionado Beitrag anzeigen
    Klar ist man ohne Symptome ansteckend Das ist bei allen Virenerkrankungen gleich. Ausser bei Immunität. Allerdings kann davon ausgegangen werden, dass bei einer geringen Virenkonz (davon ist auszugehen bei Personen mit wenigen Symptomen) die Infektiosität kleiner ist. Aufgrund der kleineren Virenlast sollten aber eigentlich schon Antikörper vorhanden sein. Sollten. In Verbindung mit Corona gibt es jedoch Rekonvaleszenten, die gar keine Antikörper aufweisen oder aber einen sehr kleinen Antikörper Titer! Das ist wirklich ausgesprochen einzigartig.
    Das wird immer behauptet, aber ob das wirklich stimmt ist nicht einmal sicher: Immunantwort auf Coronavirus bleibt länger erhalten als angenommen

    Aber auch wenn die Antikörper verschwinden muss das gar kein Problem sein. Gedächtniszellen (T und B Zellen) des Immunsystems können in der Lage sein, bei einem Kontakt mit einem Erreger die entsprechenden Antikörper schnell bilden oder den Virus direkt angreifen.

    Eine super Zusammenfassung des aktuellen Wissensstandes findest du hier:
    https://www.quarks.de/gesundheit/med...fektion-immun/

    Interessanterweise scheint es, dass Menschen mit schwerem Verlauf vom Covid viele Antikörper produzieren, aber eine viel schwächere Immunantwort mit Gedachtniszellen haben. Wenn nun herausstellt, dass diese Zellen als die Antikörper für das Immunsystem sind, werden viele Impfungen wohl nich wie erhofft funktionieren.


    EDIT:

    Zitat Zitat von Aficionado Beitrag anzeigen
    Das ist wirklich ausgesprochen einzigartig.
    Siehe hier in diesem Buch von 1977 Serologische Diagnose und immunologische Aufklärung von Virusinfektionen.

    "Die IgM-Antikörper verschwinden innerhalb weniger Wochen, während die IgG-Antikörper jahrelang bestehen bleiben."

    Keine Ahnung ob in man in den Medien von IgM oder IgG Antikörper spricht. Aber es ist offensichtlich nicht so speziell dass IgM Antikörper verschwinden. Das ist ja auch die Beobachtung in der Studie aus meinem ersten Link.
    Geändert von boroboro (12.10.2020 um 20:37 Uhr)

  24. #3954
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    12.06.2005
    Beiträge
    3.151

    Standard

    Zitat Zitat von boroboro Beitrag anzeigen
    Das wird immer behauptet, aber ob das wirklich stimmt ist nicht einmal sicher: Immunantwort auf Coronavirus bleibt länger erhalten als angenommen

    Aber auch wenn die Antikörper verschwinden muss das gar kein Problem sein. Gedächtniszellen (T und B Zellen) des Immunsystems können in der Lage sein, bei einem Kontakt mit einem Erreger die entsprechenden Antikörper schnell bilden oder den Virus direkt angreifen.

    Eine super Zusammenfassung des aktuellen Wissensstandes findest du hier:
    https://www.quarks.de/gesundheit/med...fektion-immun/

    Interessanterweise scheint es, dass Menschen mit schwerem Verlauf vom Covid viele Antikörper produzieren, aber eine viel schwächere Immunantwort mit Gedachtniszellen haben. Wenn nun herausstellt, dass diese Zellen als die Antikörper für das Immunsystem sind, werden viele Impfungen wohl nich wie erhofft funktionieren.
    Das kommt nicht von mir. Ist aus einer Studie von der Mount Sinai School of Medicine, NY.

    Die Studie geht nicht darauf ein (logischerweise fehlen die Probanden), was bei einer erneuten Infektion zu erwarten ist.
    Geändert von Aficionado (12.10.2020 um 20:43 Uhr)

  25. #3955
    Erfahrener Benutzer Avatar von boroboro
    Registriert seit
    12.07.2008
    Beiträge
    344

    Standard

    Zitat Zitat von Aficionado Beitrag anzeigen
    Das kommt nicht von mir. Ist aus einer Studie von der Mount Sinai School of Medicine, NY.

    Die Studie geht nicht darauf ein (logischerweise fehlen die Probanden), was bei einer erneuten Infektion zu erwarten ist.
    Ja ich habe das auch bereits mehrmals gelesen. Aber dieser quarks Artikel ist der Erste den ich gelesen habe, der eine Unterscheidung zwischen verschiedenen Antikörper-typen macht. Siehe auch das nachträgliche EDIT in meinem Post, bezüglich dem Verschwinden von verschieden Antikörpern-typen. Da gibt es Unterschiede.

    Es wäre schön, wenn die Zeitungen manchmal ein bisschen genauer kommunizieren würden.

  26. #3956
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    12.06.2005
    Beiträge
    3.151

    Standard

    Ist halt schwierig, wenn man die Zeit nicht hat, all die vielen Studien (es gibt tausende) genauer unter die Luppe zu nehmen. Wie ist die Studie Aufgebaut und welche Faktoren werden berücksichtigt? Messmethoden, Messungenauigkeit, Empfindlichkeit... Dann die Diversität der Probanden (von Ethnie - Lebensstil...,), kurz, wie repräsentativ ist die Studie? Wie erfolgt die Auswertung...? Alle Informationen zu Studien von renommierten Unis oder Forschungsinstituten findet man üblicherlerweise im Web. Wer die Zeit und Lust hat, kann alles akribisch studieren.
    Geändert von Aficionado (12.10.2020 um 22:00 Uhr)

  27. #3957
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    12.06.2005
    Beiträge
    3.151

    Standard

    Zitat Zitat von boroboro Beitrag anzeigen
    Das wird immer behauptet, aber ob das wirklich stimmt ist nicht einmal sicher: Immunantwort auf Coronavirus bleibt länger erhalten als angenommen

    Aber auch wenn die Antikörper verschwinden muss das gar kein Problem sein. Gedächtniszellen (T und B Zellen) des Immunsystems können in der Lage sein, bei einem Kontakt mit einem Erreger die entsprechenden Antikörper schnell bilden oder den Virus direkt angreifen.

    Eine super Zusammenfassung des aktuellen Wissensstandes findest du hier:
    https://www.quarks.de/gesundheit/med...fektion-immun/

    Interessanterweise scheint es, dass Menschen mit schwerem Verlauf vom Covid viele Antikörper produzieren, aber eine viel schwächere Immunantwort mit Gedachtniszellen haben. Wenn nun herausstellt, dass diese Zellen als die Antikörper für das Immunsystem sind, werden viele Impfungen wohl nich wie erhofft funktionieren.


    EDIT:



    Siehe hier in diesem Buch von 1977 Serologische Diagnose und immunologische Aufklärung von Virusinfektionen.

    "Die IgM-Antikörper verschwinden innerhalb weniger Wochen, während die IgG-Antikörper jahrelang bestehen bleiben."

    Keine Ahnung ob in man in den Medien von IgM oder IgG Antikörper spricht. Aber es ist offensichtlich nicht so speziell dass IgM Antikörper verschwinden. Das ist ja auch die Beobachtung in der Studie aus meinem ersten Link.
    Ja danke. Kurz zu den IgMs: Auch diese bleiben im Normalfall bis mehrere Woche nach Rekonvaleszenz nachweisbar.
    Geändert von Aficionado (12.10.2020 um 22:18 Uhr)

  28. #3958
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    04.05.2011
    Beiträge
    2.611

    Standard

    Zitat Zitat von Aficionado Beitrag anzeigen
    Dann gehst du also davon aus, dass die meisten Ansteckungen von Personen mit Symptomen ausgehen? Braucht dann aber schon überdurchnittlich viel Ignoranz, mit Symptomen unter die Leute zu gehen und am öffentlichen Leben wie gewohnt teilzunehmen (inkl. Besuch von Freunden und Familie).
    Vater einer Kollegin nahm an einem Geburtstagsfest teil, hatte eine leichte Erkältung. Boom Covid. Alle 14 infiziert.
    DU siehst, es geht schnell.

    Zitat Zitat von Fulehung Beitrag anzeigen
    ...Und Hass auf jene Vereine, die verbissen an jeder Sitzung und jedem Chorauftritt im Löwensääli festhalten.
    Bei mir im Geschäft, alles Bürofurzer: Wir versuchen wieder einmal eine "Vor Ort Sitzung". Dumm dass ich im Homeoffice war.
    Ich tschegg es auch nicht, wie Betriebe, bei denen Homeoffice perfekt funktionieren könnte, verzichten. Z.B. Sachbeareiter, IT, Projektplaner, etc.

    Noch zum Thema maskenverweigerer: mMn sind diese auch Quark und sind völlig überflüssig wenn man Abstand hält und sich die Hände regelmässig wäscht. Denoch kann man sich dieses Ding anziehen UND anlassen.
    Cousine (12) von meiner Partnerin sagte im ernst: Wie kriegst du in diesem Ding Luft. Ich bekomme fast keine Luft dadrunter.

    Zitat Zitat von Pro Sportchef bim FCB Beitrag anzeigen
    Wie viele Grenzgänger hat Neuseeland denn? Wie viele Aussengrenzen?
    Klar darf man neidisch sein. Vergleichbar mit der Schweiz ist es aus meiner Sicht aber nicht.
    Hab ich nie behaupted deswegen der neid.
    EMBOLO <3

    Zitat Zitat von LeTinou Beitrag anzeigen
    ... Wenn du 100% vor allem geschützt werden willst kannst du dich gleich nach der Geburt in den Sarg legen und auf dem Tod warten.

  29. #3959
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    06.12.2004
    Beiträge
    1.213

    Standard

    Können wir uns nicht darauf einigen, dass eine Maske erwiesenermassen recht gut vor Erkältung und vor Grippe schützt und es uns allen hilft, wenn wenigstens diese Erkrankungen diesen Herbst und Winter weniger häufig auftreten? Und selbst grosse Maskenskeptiker hätten so einen nachvollziehbaren Grund, wenigstens von November bis Februar Maske zu tragen.

  30. #3960
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    12.06.2005
    Beiträge
    3.151

    Standard

    Zitat Zitat von LordTamtam Beitrag anzeigen
    Vater einer Kollegin nahm an einem Geburtstagsfest teil, hatte eine leichte Erkältung. Boom Covid. Alle 14 infiziert.
    DU siehst, es geht schnell.
    Parties sollte man halt vermeiden - auch bei einer leichten Erkältung. Aber ja, leichter gesagt als getan. Ich ging auch mit Kopfschmerzen (dauerte ca. eine Woche) zur Arbeit vor ca. drei Monaten. Alle blieben bis jetzt verschont von ca. 20 Nasen mit denen ich in engem Kontakt stehe bei der Arbeit. Soll ja nun auch ein Corona Symptom sein.

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •