Seite 131 von 139 ErsteErste ... 3181121129130131132133 ... LetzteLetzte
Ergebnis 3.901 bis 3.930 von 4169

Thema: Corona Virus

  1. #3901
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    06.12.2004
    Beiträge
    1.213

    Standard

    Zitat Zitat von Somnium Beitrag anzeigen
    „Zum Schutz anderer“, bin ich anderer Meinung. Es obliegt nicht meiner, ü65 und Risikogruppen zu schützen, die selber auf Schutz verzichten. Auch wenn der Vergleich hinkt: Man erwartet auch nicht, dass sich Sexpartner stillschweigend proaktiv gegen HIV schützen. Aber gegen HIV gibtv es wenigstens einen erwiesenermassen funktionierenden Schutz!

    Wäre man schon im Februar pragmatisch an die Sache ran, allen ginge es heute besser. Aber Medien und Politik sind auf sichtbare Handlungen angewiesen.

    Die Frage ist doch: Wie lange soll ich proaktiv solidarisch ü65 und Risikogruppen schützen? Was wenn es nie eine Impfung gibt und die Papier- und Stoffmasken der Weisheit letzter Schluss bleiben?

    Ich bin der Meinung, nach bald einem Jahr darf man sich mit dieser Frage exponieren, ohne von der anderen Seite gedisst zu werden.
    Ich engagiere mich im Behindertenbereich und erlebe seit Monaten, wie sich Menschen mit Behinderung stark schützen und sich ihrer Gesundheit zuliebe stark einschränken. So wie es viele übrigens auch während der Grippesaison schon immer machen. Krass finde ich aber, dass es Leute in leitenden Funktionen im Behindertenbereich gibt, die ernsthaft behaupten, mit starken Medikamenten vollgestopfte Behinderte seien überhaupt keine Corona-Risikogruppe. Diese Leute vermitteln ein völlig falsches Bild über das Verhalten der Risikogruppen. All diese esoterisch angehauchten Gutmenschen sollen sich doch bitte lieber für Tierheime engagieren statt die Gesundheit von Menschen mit Behinderung aufs Spiel zu setzen. Interessant übrigens auch der Gegensatz zwischen Selbsthilfeorganisationen von Menschen mit Behinderung wie Procap, die seit Jahren zur Grippezeit exklusive Einkaufsabende für Behinderte durchführen, und Behindertenhilfswerken, die seit Monaten ständig nur mit der Behauptung "Viele Behinderte können keine Maske tragen" in den Medien auftauchen.

  2. #3902
    Erfahrener Benutzer Avatar von Somnium
    Registriert seit
    13.12.2004
    Ort
    Bebbihausen
    Beiträge
    751

    Standard

    Zitat Zitat von k@rli o. Beitrag anzeigen
    wenn es nie eine Impfung gibt, sind nicht Masken der Weisheit letzter Schluss, sondern dann muss sich zur langfristigen Immunisierung die gesamte Menschheit infizieren, mit dem Risiko des Individuums, daran zu sterben.
    Wir müssen uns mit diesem Gedanken anfreunden, ob es uns passt oder nicht.
    "Ich bin nicht links, ich bin nicht rechts, ich bin Punk."

    "Man muss die Tatsachen kennen, bevor man sie verdrehen kann." (Samuel L. Clemens)

  3. #3903
    Erfahrener Benutzer Avatar von Pro Sportchef bim FCB
    Registriert seit
    28.01.2006
    Ort
    Im Exil (Bern)
    Beiträge
    5.089

    Standard

    Zitat Zitat von LordTamtam Beitrag anzeigen
    ich schiele immernoch neidisch auf Neuseeland
    Wie viele Grenzgänger hat Neuseeland denn? Wie viele Aussengrenzen?
    Klar darf man neidisch sein. Vergleichbar mit der Schweiz ist es aus meiner Sicht aber nicht.
    Ich lasse mir meine Meinung nicht durch Fakten kaputt machen!

  4. #3904
    Erfahrener Benutzer Avatar von Pro Sportchef bim FCB
    Registriert seit
    28.01.2006
    Ort
    Im Exil (Bern)
    Beiträge
    5.089

    Standard

    Zitat Zitat von Bierathlet Beitrag anzeigen
    Inwiefern steht die Freiheit auf dem Spiel?
    Du weisst doch, die Elite bzw. "Deep state" möchte das Volk kontrollieren und zu Marionetten umfunktionieren, ohne Freiheiten. Corona und die Massnahmen werden als Vorwand in Wirklichkeit ausschliesslich dazu benutzt, um die Bürger zu kontrollieren und ihnen dauerhaft die Freiheit zu nehmen. Die Massenmedien sind teil dieses Plans.
    Diese Freiheit steht auf dem Spiel!
    Ich lasse mir meine Meinung nicht durch Fakten kaputt machen!

  5. #3905
    Erfahrener Benutzer Avatar von Pro Sportchef bim FCB
    Registriert seit
    28.01.2006
    Ort
    Im Exil (Bern)
    Beiträge
    5.089

    Standard

    Zitat Zitat von Somnium Beitrag anzeigen
    „Zum Schutz anderer“, bin ich anderer Meinung. Es obliegt nicht meiner, ü65 und Risikogruppen zu schützen, die selber auf Schutz verzichten. Auch wenn der Vergleich hinkt: Man erwartet auch nicht, dass sich Sexpartner stillschweigend proaktiv gegen HIV schützen. Aber gegen HIV gibtv es wenigstens einen erwiesenermassen funktionierenden Schutz!
    Ich bin der Meinung, nach bald einem Jahr darf man sich mit dieser Frage exponieren, ohne von der anderen Seite gedisst zu werden.
    Mein Problem ist dass von deiner bzw. eurer Seite immer nur Kritik kommt. Eine konkrete Lösung wie sich die Risikogruppen selber schützen können kommt aber selten. Soll 30% der Bevölkerung während 2-3 Jahren im dunklen Keller sitzen und sich schützen? Dürfen sie sich nicht mehr mit den anderen 70% der Bevölkerung treffen? Schaffen wir eine Zweiklassengesellschaft? Was ist konkret deine Lösung?

    Wäre man schon im Februar pragmatisch an die Sache ran, allen ginge es heute besser. Aber Medien und Politik sind auf sichtbare Handlungen angewiesen.
    Auch hier wieder, du schreibst "pragmatisch". Was heisst das konkret? So wie Schweden und mehr Tote in Kauf nehmen mit gleichem Effekt für die Wirtschaft (bis jetzt)?

    Die Frage ist doch: Wie lange soll ich proaktiv solidarisch ü65 und Risikogruppen schützen? Was wenn es nie eine Impfung gibt und die Papier- und Stoffmasken der Weisheit letzter Schluss bleiben?
    Ganz einfach: So lange bis es bessere Lösungen gibt oder sich die Gesellschaft dazu entscheidet 30% der Bevölkerung sich selbst zu überlassen. Ersteres ist noch nicht geschehen (Impfung unbekannt, Immunisierung unbekannt) und eine Diskussion über Zweiteres darf sonst gerne jemand öffentlich starten der die Massnahmen nicht mehr tragen möchte. Dann bitte aber konsequent hinstellen und sagen dass man die Risikogruppen sich selbst überlassen möchte.
    Ich lasse mir meine Meinung nicht durch Fakten kaputt machen!

  6. #3906
    Erfahrener Benutzer Avatar von fcbblog.ch
    Registriert seit
    04.06.2017
    Beiträge
    654

    Standard

    Zitat Zitat von Somnium Beitrag anzeigen
    „Zum Schutz anderer“, bin ich anderer Meinung. Es obliegt nicht meiner, ü65 und Risikogruppen zu schützen, die selber auf Schutz verzichten. Auch wenn der Vergleich hinkt: Man erwartet auch nicht, dass sich Sexpartner stillschweigend proaktiv gegen HIV schützen. Aber gegen HIV gibtv es wenigstens einen erwiesenermassen funktionierenden Schutz!

    Wäre man schon im Februar pragmatisch an die Sache ran, allen ginge es heute besser. Aber Medien und Politik sind auf sichtbare Handlungen angewiesen.

    Die Frage ist doch: Wie lange soll ich proaktiv solidarisch ü65 und Risikogruppen schützen? Was wenn es nie eine Impfung gibt und die Papier- und Stoffmasken der Weisheit letzter Schluss bleiben?

    Ich bin der Meinung, nach bald einem Jahr darf man sich mit dieser Frage exponieren, ohne von der anderen Seite gedisst zu werden.
    Dir ist schon bewusst, dass man deinen HIV Vergleich eher umgekehrt sehen kann? Im Übrigen würde ich mir von meinen Sexpartnern durchaus erwarten, dass sie sich proaktiv gegen Geschlechtskrankheiten schützen... Aber Safer Sex scheint nicht mehr so en vogue.

    Ausserdem wirst du kaum gedisst, nur weil dich einige (mich inklusive) für einen unsolidarischen egozentriker halten, weil du wegen der Masken rumheulst.

    Und nein, ich finde die Maskenpflicht wie sie zurzeit umgesetzt wird auch nicht unbedingt gut, denke sogar, dass das Virus schwächer geworden ist und entsprechend Lockerungen in diversen Bereichen angezeigt sind.

    Nur lassen sich diese Lockerungen mit Maskenpflicht leichter umsetzen als ohne. Insofern bist du halt nicht nur unsolidarisch mit den Risikogruppen (im Übrigen hat doch fast jeder mal gesundheitliche Probleme), sondern mit der gesamten Schweizer Wirtschaft und allen Branchen die zurzeit massiv eingeschränkt werden.

    Corona ist jetzt sicher nicht ein Thema, an das man mit einer Ganz oder Gar Nicht Einstellungen ran gehen sollte - denk mal drüber nach. Im Übrigen kann ich deine Einstellung und Gefühlslage durchas nachvollziehen.

  7. #3907
    Erfahrener Benutzer Avatar von Back in town
    Registriert seit
    09.10.2007
    Beiträge
    1.757

    Standard

    Es gibt meiner Meinung nach ein paar Corona Szenarien (meine persönliche Einschätzung durch die Glaskugel).
    Welche weitere Szenarien seht ihr ?

    Szenario 1) Best Case
    Das Virus eliminiert sich selber aufgrund a) Herdenimmunität b) finaler Impfstoff c) selbstzerstörerische Mutation d) wirksame Schnell-Tests, optimale Standardbehandlung und dadurch stark gebremste Weiterverbreitung. Die Menschheit geht in 2-3 Jahren wieder zur Tagesordnung zurück, die Wirtschaft regeneriert sich schnell.

    Szenario 2) vermutlicher Case
    Das Virus mutiert laufend, Impfstoffe und Immunitäten werden schnell (3-6 Monate) unwirksam, die neue Normalität bleibt für Jahre bestehen (Schutzmassnahmen wie heute, keine Massenanlässe und grosse Ansteckungsherde mehr), Fluggesellschaften, Reiseunternehmen, Kreuzfahrtgesellschaften, Sportvereine, Eventplaner gehen reihenweise bankrott, es gibt jährliche neue Ansteckungs-Wellen wie bei Influenza. Vulnerable Personen bleiben bis ans Lebensende bedroht. Sehr hohe Arbeitslosigkeit, wirtschaftliche Engpässe infolge unterbrochenen Lieferketten drohen im grossen Stil. Homeoffice wird der neue Standard, Bürogebäude werden umfunktioniert (keine Grossraumbüros mehr), öffentlicher Verkehr dezimiert sich stark. Durch die lang anhaltenden Stützungsmassnahmen der Notenbanken entsteht eine hohe Verschuldung mit starker Geldentwertung. Hohe Armut in den Industrienationen, soziale Unruhen/Bürgerkriege drohen. Hungersnot auch ausserhalb der dritten Welt (Corona bedingte Essensausgaben sieht man bereits heute in der Schweiz). Hoher Anstieg psychisch Kranker, Kosten des Gesundheitsystems steigen stark. Virus wird zur Normalität und verschwindet von der medialen Bildfläche. Die Wirtschaft regeneriert sich nicht mehr.

    Szenario 3) Worst Case
    Impfstoff wirkt schädlich, das Virus mutiert laufend, viele Personen werden im Lauf der kommenden Jahre mehrere Ansteckungen durchmachen, welche je nach Immunsystem/Kondition gefährlich oder ungefährlich bleiben, sprich das Virus kann je nach Ausprägung früher oder später mit hoher Wahrscheinlichkeit für jeden lethal werden. Da bekannt ist, dass das Virus vom Mensch aufs Tier springen kann (Nerze), droht eine Infektion auch auf andere Lebewesen (zB unsere Nahrungsquellen). Kriege und Hungersnöte die Folge. Die Wirtschaft regeneriert sich nicht mehr.

    Szenario 4) Der Aluhut und Abweichlerfraktion Case
    Corona war ein Hoax und nicht mehr als ein leichter Schnupfen um uns die Freiheit zu nehmen und die Weltordnung neu zu formieren, verursacht durch die teuflischen Medien, Bill Gates, den Bilderberg-Konferenzen und dem KKK mit dem Ziel von den 5G Problemen und den Chip-Implantaten, welche man uns mit der Corona Impfung einschleusen wird, abzulenken.

  8. #3908
    Erfahrener Benutzer Avatar von Somnium
    Registriert seit
    13.12.2004
    Ort
    Bebbihausen
    Beiträge
    751

    Standard

    @Sportchef

    Soll ich aus Solidarität mit den Blinden auf Kino, Netflix, Pornofilme verzichten oder mir (à la The Lobster) die Augen ausstechen? Aus Solidarität mit den Einbeinigen auf Gebirgswanderungen verzichten?

    Wieso soll die Jugend sich einschränken, damit ü65 nicht gefährdet wird? Damit ü65 weiterhin über die Jugend, die auf nichts verzichten will, schimpfen kann? ( )

    Wirklich krasse Risikogruppen (Chemo, CF et al.) kennen das Risiko, wissen sich zu schützen, haben schon vor Corona mit sozialen Bedrohungen leben gelernt.

    Das Gesellschaftsmodell funktioniert so nicht, wie dir das vorschwebt. Dein Modell ist Sozialismus. Und der ist immer zum Scheitern verurteilt.

    Und wenn du schon gesundheitliche Risikogruppen schützen willst: Wer schützt die Asperger, die in einer maskierten Gesellschaft zusätzlich vor Herausforderungen gestellt werden, psychischer und praktischer Art?

    Es ist kompliziert.

  9. #3909
    Erfahrener Benutzer Avatar von Mundharmonika
    Registriert seit
    16.04.2008
    Beiträge
    10.176

    Standard

    Zitat Zitat von Pro Sportchef bim FCB Beitrag anzeigen
    Eine konkrete Lösung wie sich die Risikogruppen selber schützen können kommt aber selten. Soll 30% der Bevölkerung während 2-3 Jahren im dunklen Keller sitzen und sich schützen?
    Altersheime und Institutionen mit Risiko-Patienten müsste man nur noch kontrolliert betreten können, also so wie dies mittlerweile vielerorts gehandhabt wird. Und jene Risiko-Patienten, die zuhause leben, müssen sich zuerst einmal selber schützen und zwar bestimmt nicht in einem dunklen Keller, sondern in erster Linie eben mit jenen Massnahmen, die zurzeit die ganze Bevölkerung befolgen sollten: Maskenpflicht, Abstand, keine Massenansammlungen und vermutlich generell ein bisschen weniger Kontakt als sont üblich.

    Zitat Zitat von Pro Sportchef bim FCB Beitrag anzeigen
    Dürfen sie sich nicht mehr mit den anderen 70% der Bevölkerung treffen? Schaffen wir eine Zweiklassengesellschaft?
    Es gibt hunderte, nein vermutlich tausende von Menschen in der Schweiz, die aus gesundheitlichen Gründen (nicht Corona) mehr oder weniger isoliert leben müssen und das schon seit Jahren. Ich selber kenne zwei in meinem Umfeld. Menschen mit Krebs, Menschen mit einer hellen oder sensiblen Haut im Sommer, Menschen mit einem schwachen Immunsystem im Winter, Menschen mit einer körperlichen oder geistigen Behinderung, Taubstumme u.s.w. Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass nun bei Corona plötzlich viele finden, dass es nicht gerecht wäre, wenn sich ein Prozentsatz der Bevölkerung mehr zurücknehmen müsste als der Rest der Bevölkerung. Bisher ging ihnen das offensichtlich am Arsch vorbei. Scheinheiligkeit und Corona-Hysterie sind ganz eng miteinander verknüpft.
    Geändert von Mundharmonika (12.10.2020 um 12:28 Uhr)

  10. #3910
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    12.06.2005
    Beiträge
    3.148

    Standard

    Das wirksamste gegen Mutationen wäre die Bekämpfung der Ursache. China steht in der Verantwortung und muss seine "Traditionenen” hinterfragen und entsprechend handeln. Wenn man dem Präsidenten glauben schenken will, findet dies bereits statt (die Wildtierhaltung wird sich in den Untergrund verlegen). Es kann nicht sein, dass wilde Tiere gemeinsam mit Mensch und Zuchttieren auf dem Markt in Kontakt kommen. Diesbezüglich muss der int. Druck auf China zunehmen.

    Die Mutationen (bei herrkömlichen Grippeviren zumindest) haben i.d.R. ihren Ursprung in China und gehen dann jährlich auf der ganzen Welt auf "Tournee".
    Geändert von Aficionado (12.10.2020 um 12:38 Uhr)

  11. #3911
    Erfahrener Benutzer Avatar von Pro Sportchef bim FCB
    Registriert seit
    28.01.2006
    Ort
    Im Exil (Bern)
    Beiträge
    5.089

    Standard

    Zitat Zitat von Somnium Beitrag anzeigen
    @Sportchef

    Soll ich aus Solidarität mit den Blinden auf Kino, Netflix, Pornofilme verzichten oder mir (à la The Lobster) die Augen ausstechen? Aus Solidarität mit den Einbeinigen auf Gebirgswanderungen verzichten?

    Wieso soll die Jugend sich einschränken, damit ü65 nicht gefährdet wird? Damit ü65 weiterhin über die Jugend, die auf nichts verzichten will, schimpfen kann? ( )

    Wirklich krasse Risikogruppen (Chemo, CF et al.) kennen das Risiko, wissen sich zu schützen, haben schon vor Corona mit sozialen Bedrohungen leben gelernt.
    Du musst selbst zugeben dass dieser Vergleich hinkt. Blinde müssen nicht vor dem Kino geschützt werden. Sie können es einfach nicht nutzen wie du. Da musst du jetzt einen besseren Vergleich für Unsolidarität finden.

    Zudem: Wenn du ernsthaft glaubst die Risikogruppe für Corona besteht aus ü65 und "krassen", dann musst du dich def. etwas mehr mit den Fakten und Studien befassen.

    Es ist kompliziert.
    Voila. Von Seiten der Massnahmengegner wird es immer so einfach gemacht. "Meine persönliche Meinung ist imfall fakt. Es gibt nichts anderes. Wer die Meinung nicht teilt ist eine Marionette, kann nicht selber Denken und folgt blind den Massenmedien". Man muss nur mal ein paar Seiten zurückblättern und schon sieht man diese Vereinfachung.
    Es ist aber löblich und schonmal fortschrittlich wenn du anerkennst, dass es kompliziert ist
    Ich lasse mir meine Meinung nicht durch Fakten kaputt machen!

  12. #3912
    Erfahrener Benutzer Avatar von Pro Sportchef bim FCB
    Registriert seit
    28.01.2006
    Ort
    Im Exil (Bern)
    Beiträge
    5.089

    Standard

    Zitat Zitat von Mundharmonika Beitrag anzeigen
    Altersheime und Institutionen mit Risiko-Patienten müsste man nur noch kontrolliert betreten können, also so wie dies mittlerweile vielerorts gehandhabt wird. Und jene Risiko-Patienten, die zuhause leben, müssen sich zuerst einmal selber schützen und zwar bestimmt nicht in einem dunklen Keller, sondern in erster Linie eben mit jenen Massnahmen, die zurzeit die ganze Bevölkerung befolgen sollten: Maskenpflicht, Abstand, keine Massenansammlungen und vermutlich generell ein bisschen weniger Kontakt als sont üblich.
    Das ist sicher ein guter Vorschlag, der sicherlich schon von Beginn an Sinn gemacht hätte. Ich weiss jetzt nicht mehr ab wann dies strikt umgesetzt wurde, ich finde es aber auch legitim mit einem kurzen Lockdown light zu starten um sich zu sortieren, die Experten arbeiten zu lassen und mit Massnahmen wie diesen zu kommen. Kann aber gut sein dass man dies verschlafen hat.

    Ein paar Fragen zu deinem Konzept:
    In welcher Institution befinden sich Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Bluthochdruck und Immunerkrankungen?
    Wie gross schätzt du den Anteil Risikopatienten an der Gesamtbevölkerung?
    Angenommen nur die Risikopatienten müssen sich schützen, wie können sie Abstände einhalten wenn ein Abstand immer auch eine zweite Person involviert? z.B. beim Einkaufen wenn sich Leute von allen Seiten rasch nähern können?
    Wie helfen Masken den Risikopatienten, wenn Masken in erster Linie die Mitmenschen vor einer Infektion schützen und nicht den Träger?
    Wie erklärst du Hospitalisierungen von Patienten ohne Vorerkrankung (16% der hospitalisierten Patienten hatten keine Vorerkrankung)?

    Es gibt hunderte, nein vermutlich tausende von Menschen in der Schweiz, die aus gesundheitlichen Gründen (nicht Corona) mehr oder weniger isoliert leben müssen und das schon seit Jahren. Ich selber kenne zwei in meinem Umfeld. Menschen mit Krebs, Menschen mit einer hellen oder sensiblen Haut im Sommer, Menschen mit einem schwachen Immunsystem im Winter, Menschen mit einer körperlichen oder geistigen Behinderung, Taubstumme u.s.w. Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass nun bei Corona plötzlich viele finden, dass es nicht gerecht wäre, wenn sich ein Prozentsatz der Bevölkerung mehr zurücknehmen müsste als der Rest der Bevölkerung. Bisher ging ihnen das offensichtlich am Arsch vorbei. Scheinheiligkeit und Corona-Hysterie sind ganz eng miteinander verknüpft.
    Können wir bitte mal die Begriffe wie Scheinheiligkeit, Corona-Hysterie oder Maskenfetisch sein lassen? Nur weil die Menschen den Fachexperten und Wissenschaftler glauben muss man sie nicht lächerlich machen. Man darf euch ja auch nicht Corona-Leugner oder Verschwörungstheoretiker nennen. Danke für ein bisschen mehr Sachlichkeit.

    Zu deiner Ausführung: Mit meiner zweiten Frage von oben wirst du bestimmt merken, dass es nicht um einige hundert oder tausend Menschen geht, sondern um 20-30% der Bevölkerung.

    Kannst du bitte ausserdem etwas genauer ausführen, wie sich diese Menschen schützen? Keine Fangfrage, ich weiss es schlichtweg nicht im Detail. Ich weiss z.B. wie sich Risikopatienten vor der Grippe schützen bzw. geschützt werden: Impfung und bei hohen Zahlen gibt es z.B. eine Maskenpflicht in Spitälern. Menschen mit sensibler Haut schützen sich mit besserer Sonnencreme.
    Auch sonst unternimmt die gesamte Bevölkerung grosse Anstrengungen, um "behinderte" Menschen zu integrieren und nicht zu diskriminieren. Auch wenn das manchmal nur in Form von Geld ist indem man sämtliche Tramperrons umbaut.

    Ich habe nicht das Gefühl dass wir sonst auf Behinderte pfeifen und nun wegen Corona anders reagieren. Mein persönlicher Eindruck, ich kann mich täuschen.
    Ich lasse mir meine Meinung nicht durch Fakten kaputt machen!

  13. #3913
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    27.06.2013
    Beiträge
    401

    Standard

    Zitat Zitat von Tyrion Beitrag anzeigen
    So wie ich es verstanden habe, meint er die aktive Kommunikation vom Bund an die Bevölkerung und die Präsenz in den Boulevardmedien. Das könnte die Bevölkerung ein wenig beruhigen. Das heisst nicht, dass die anderen Zahlen dann nicht kommuniziert werden. Das wäre dann nicht zu vertreten.
    Wozu beruhigen? Nur damit die Sensibelchen mit ihrem ausgeprägten Verdrängungsverhalten wieder mal einen hoch bekommen können? Ja der Bezug zu "Schlappschwanz" ist rein zufällig gegeben.

    Geht es nicht primär darum, die Bevölkerung mittels diesen Fallzahlen auch zu warnen?

    Soll das Publizieren der Fallzahlen ev. auch die Nebenwirkung haben, dass die Bevölkerung die jetzt absolut erforderliche Disziplin betr. AHA (Abstand halten, Hygieneanweisungen umsetzen und Anlässe meiden) vermehrt einhält?

    Think about it!

    PS: DER Experte der Experten Mundharmonika wurde angefragt betr. Massnahmen die er veranlassen würde. Massnahmen sollen die Verbreitung der Infektion vermindern. Diesbezüglich könnte man auch in die Küche furzen - würde in etwa gleich viel bringen.
    Geändert von tango (12.10.2020 um 13:55 Uhr)
    Manche Leute spüren den Regen. Andere werden einfach nur nass. (Bob Marley)

  14. #3914
    Erfahrener Benutzer Avatar von boroboro
    Registriert seit
    12.07.2008
    Beiträge
    343

    Standard

    WHO-Vertreter rät von Lockdowns ab

    Der Sondergesandte der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für Covid-19, David Nabarro, hat an Staats- und Regierungschefs der Welt appelliert, Lockdowns nicht als primäres Mittel zur Kontrolle des Coronavirus einzusetzen. "Lockdowns haben nur eine Konsequenz, die man niemals herabsetzen darf, und die ist, dass sie arme Menschen sehr viel ärmer machen“, sagte Nabarro der britischen Zeitschrift Spectator.

    Eine Verdopplung der weltweiten Armut sowie mindestens eine Verdopplung der Mangelernährung bei Kindern hält der WHO-Experte demnach für realistisch. Aus dem aktuellen Welthunger-Index geht hervor, dass die Corona-Krise den Hunger weltweit verschärft. Die Lockdowns und die mit ihnen verbundenen wirtschaftlichen Schäden seien laut Nabarro "eine schreckliche globale Katastrophe".

    Regierungen müssten bessere Systeme finden, mit der Pandemie umzugehen, sagte Nabarro. Lockdowns seien nur dann als letztes Mittel gerechtfertigt, wenn das Gesundheitssystem eines Landes völlig überfordert sei. Dann könne auf diese Weise geholfen werden, "Zeit zu gewinnen, um Ressourcen neu zu organisieren, neu zu gruppieren, auszugleichen und erschöpftes Gesundheitspersonal zu schützen".

    [https://www.zeit.de/politik/2020-07/...wicklung-live]

  15. #3915
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    27.06.2013
    Beiträge
    401

    Standard

    Zitat Zitat von boroboro Beitrag anzeigen
    WHO-Vertreter rät von Lockdowns ab

    Der Sondergesandte der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für Covid-19, David Nabarro, hat an Staats- und Regierungschefs der Welt appelliert, Lockdowns nicht als primäres Mittel zur Kontrolle des Coronavirus einzusetzen. "Lockdowns haben nur eine Konsequenz, die man niemals herabsetzen darf, und die ist, dass sie arme Menschen sehr viel ärmer machen“, sagte Nabarro der britischen Zeitschrift Spectator.

    Eine Verdopplung der weltweiten Armut sowie mindestens eine Verdopplung der Mangelernährung bei Kindern hält der WHO-Experte demnach für realistisch. Aus dem aktuellen Welthunger-Index geht hervor, dass die Corona-Krise den Hunger weltweit verschärft. Die Lockdowns und die mit ihnen verbundenen wirtschaftlichen Schäden seien laut Nabarro "eine schreckliche globale Katastrophe".

    Regierungen müssten bessere Systeme finden, mit der Pandemie umzugehen, sagte Nabarro. Lockdowns seien nur dann als letztes Mittel gerechtfertigt, wenn das Gesundheitssystem eines Landes völlig überfordert sei. Dann könne auf diese Weise geholfen werden, "Zeit zu gewinnen, um Ressourcen neu zu organisieren, neu zu gruppieren, auszugleichen und erschöpftes Gesundheitspersonal zu schützen".

    [https://www.zeit.de/politik/2020-07/...wicklung-live]
    Das BAG soll in Zusammenarbeit mit den Kantonen an der Ausarbeitung der Winter-Strategie sein. Lokale Lockdowns sollen dabei auch ein Thema sein.

    PS: Ist lediglich eine Info - und ihr macht damit bitte was ihr wollt - deal?
    Geändert von tango (12.10.2020 um 13:32 Uhr)
    Manche Leute spüren den Regen. Andere werden einfach nur nass. (Bob Marley)

  16. #3916
    Erfahrener Benutzer Avatar von Back in town
    Registriert seit
    09.10.2007
    Beiträge
    1.757

    Standard

    Ich denke, das beste wäre, wenn man alles unternimmt, um eine hohe Viruslast (die Menge der aufgenommenen Viren) zu vermeiden, was nachweislich ein Faktor für einen schweren Verlauf ist. Das lässt sich einfach bewerkstelligen

    - viel Luftzirkulation (Lüften)
    - möglichst wenig Leute in geschlossenen Räumen für längere Zeit (besonders in Heimen)
    - grössere Anlässe nur noch draussen abhalten

    Das könnte der Schlüssel sein um viele schwere Fälle (Spitalaufenthalte) zu verhindern bzw weiter tief zu halten.
    Vergleicht man die letzten Montage (welche die Wochenenden beinhalten) haben wir wieder ein exponentielles Wachstum und es wird wieder kälter (wir sind vermehrt nur noch in geschlossenen Räumen).

    782 Fälle: Montag, 28. September
    1548 Fälle: Montag, 05. Oktober (+97%)
    4068 Fälle: Montag, 12. Oktober (+162%)
    Geändert von Back in town (12.10.2020 um 14:01 Uhr)

  17. #3917
    Erfahrener Benutzer Avatar von Back in town
    Registriert seit
    09.10.2007
    Beiträge
    1.757

    Standard

    Apropos Experten


  18. #3918
    Erfahrener Benutzer Avatar von SubComandante
    Registriert seit
    07.12.2004
    Ort
    /bin/weg
    Beiträge
    6.612

    Standard

    Zitat Zitat von Pro Sportchef bim FCB Beitrag anzeigen
    Wie viele Grenzgänger hat Neuseeland denn? Wie viele Aussengrenzen?
    Klar darf man neidisch sein. Vergleichbar mit der Schweiz ist es aus meiner Sicht aber nicht.
    Aber man könnte trotzdem von NZ lernen; war ja bis September dort und konnte etwas am Lockdown "schnuppern" - heisst: einige Wochen am selben Ort bleiben, mal zum Einkaufen raus mit Abstandsregeln und mal "workout" runter ans Meer mit denselben Regeln. Mehr war nicht erlaubt.

    Der erste Unterschied: man hat sofort gehandelt, als es Community Transmissions gab. Aber der eigentlich wichtige Unterschied: man hat sofort einen klaren 4 Level Plan veröffentlicht. Bei welchen Voraussetzungen gibt es welche Massnahmen. Jeder weiss Bescheid. Und als es neue Fälle in Auckland aus dem Nichts gab, wurde Auckland mit Level 3 fast-gelockdowned und der Rest des Landes kam auf Level 2 mit Einschränkungen. Vor den Strassen der Stadt standen Polizei und Armee, damit nur Leute mit Sondergenehmigungen rein oder raus fuhren. Die Voraussetzungen zur erneuten Lockerungen sind ja auch festgeschrieben.

    Worauf ich hinaus will: wenn man sowas bei uns hätte, halt auf die Situation auf der Landkarte angepasst, würden Leute vielleicht anders agieren, wüssten sie, dass bei einer gewissen Rate von positiven Tests pro 1000 Tests es halt härtere Massnahmen gibt. Aber sie wüssten auch, welche Lockerungen es bei einer Besserung geben wird und dass es sich für alle lohnt, dieses Ziel wieder erreichen zu können. Auch Betreiber von Läden und Beizen bekämen klaren Wein eingeschenkt.

    Der weitere Punkt ist: es dürfen in NZ immer noch Leute zurückfliegen (oder wieder) unter gewissen Voraussetzungen. Einige davon kommen aber infiziert zurück. Es gilt 14 Tage Quarantäne. Und die wird auch konsequent und sofort durchgeführt. Man geht nicht erstmal gemütlich durch die Stadt und infiziert erstmal ein paar Leute. In der Schweiz gilt: von Risikogebieten zurück? X Tage Quarantäne, Tests. Aber das wird nur halbbatzig durchgeführt. So importieren wir immer erneut das Virus ins Land. Wie wäre es einfach mit: wer aus Risikogebiet zurück will, muss nachweisen können, wo er eine Quarantäne durchführen kann, wie er zu Nahrung kommt - dann organisiert man Transport direkt zur Wohnung. Man unterschreibt auch, dass man bei Verlassen des Hausen ausserhalb einer Notsituation eine hohe Strafe zahlen muss. Ist hart. Aber man muss endlich die Bewegungsfreiheit des Viruses stoppen.

    Emirates macht das übrigens so: will man durch Transit Dubai, darf man nur fliegen, wenn man Covidzertifikat, dass nicht älter als X Stunden alt sein darf vorweisen kann. Somit verhindert man Virenschleudern im Flugi. Und somit kann man auch eine globale Weiterverbreitung eindämmen. Ich denke, Schnelltests können da in Zukunft helfen, sofern die einigermassen verlässlich sind.
    Geändert von SubComandante (12.10.2020 um 14:06 Uhr)

  19. #3919
    Erfahrener Benutzer Avatar von Nervenbündel
    Registriert seit
    07.08.2013
    Beiträge
    1.340

    Standard

    Zitat Zitat von Back in town Beitrag anzeigen
    Apropos Experten

    Nach ein paar Minuten musste ich abschalten, wie kann man sich so einen Müll freiwillig reinziehen.
    Unter Sousa waren die Spieler vielleicht weniger verletzt.
    Aber sie spielten so, dass man hätte glauben können, sie wären verletzt.

    -footbâle 20.06.2015

  20. #3920
    Erfahrener Benutzer Avatar von Back in town
    Registriert seit
    09.10.2007
    Beiträge
    1.757

    Standard

    Zitat Zitat von Nervenbündel Beitrag anzeigen
    Nach ein paar Minuten musste ich abschalten, wie kann man sich so einen Müll freiwillig reinziehen.
    Was genau meinst du mit Müll bei deiner konstruktiven Kritik ?

  21. #3921
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    27.06.2013
    Beiträge
    401

    Standard

    Zitat Zitat von Back in town Beitrag anzeigen
    Apropos Experten

    Besten Dank

    Die Lady kommt bei ihrer Rede ohne "öhm ähm oder Wiederholungen einzelner Worte" aus. Das vermag bei unsereiner viel Glaubwürdigkeit auszulösen. Scheint so eine taffe Lady zu sein. Chapeau

    Zudem dieser wohl dosierte Humor.

    Der Clip relativiert vieles auf eine sachliche Art und Weise.

    Schade überfordert der Clip manche Menschen - aber gegen Dummheit ist nun mal kein Kraut gewachsen.
    Manche Leute spüren den Regen. Andere werden einfach nur nass. (Bob Marley)

  22. #3922
    Erfahrener Benutzer Avatar von Back in town
    Registriert seit
    09.10.2007
    Beiträge
    1.757

    Standard

    Zitat Zitat von tango Beitrag anzeigen
    Besten Dank

    Die Lady kommt bei ihrer Rede ohne "öhm ähm oder Wiederholungen einzelner Worte" aus. Das vermag bei unsereiner viel Glaubwürdigkeit auszulösen. Scheint so eine taffe Lady zu sein. Chapeau

    Zudem dieser wohl dosierte Humor.

    Der Clip relativiert vieles auf eine sachliche Art und Weise.

    Schade überfordert der Clip manche Menschen - aber gegen Dummheit ist nun mal kein Kraut gewachsen.
    Sie ist eine promovierte Chemikerin (unter anderem am MIT) https://de.wikipedia.org/wiki/Mai_Thi_Nguyen-Kim und hat für ihre Aufklärungsarbeit das Bundesverdienstkreuz erhalten wie man am Ende des Videos sieht. Eine grosse Ehre.
    Scheinbar sind andere, intelligente Menschen nicht der Meinung, dass sie "Müll" erzählt.

  23. #3923
    Erfahrener Benutzer Avatar von Patzer
    Registriert seit
    14.08.2005
    Ort
    Regio Basel
    Beiträge
    7.456

    Standard

    die zahlen verdoppeln sich, und die kantone / bund machen nichts.

    fahrlässig! in 2 wochen sind die spitäler voll

  24. #3924
    Erfahrener Benutzer Avatar von Back in town
    Registriert seit
    09.10.2007
    Beiträge
    1.757

    Standard

    Hier noch eine Sammlung von widerlegten Corona Falschaussagen an die Esotheriker und Maskenverweigerer Fraktion hier drin

    https://de.wikipedia.org/wiki/Falsch...ID-19-Pandemie

  25. #3925
    Erfahrener Benutzer Avatar von Mundharmonika
    Registriert seit
    16.04.2008
    Beiträge
    10.176

    Standard

    Zitat Zitat von Pro Sportchef bim FCB Beitrag anzeigen
    ... ich finde es aber auch legitim mit einem kurzen Lockdown light zu starten...
    Ich habe immer gesagt, dass ich den ersten Lockdown für richtig empfand. Damals wusste man noch zu wenig über das Virus und aufgrund der Bilder aus Italien musste man vom schlimmsten Szenario ausgehen.

    Zitat Zitat von Pro Sportchef bim FCB Beitrag anzeigen
    In welcher Institution befinden sich Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Bluthochdruck und Immunerkrankungen?
    Wenn sie sich nicht zu Hause befinden, dann vermutlich in einem Spital oder einem Alters- und Pflegeheim. Ich kann mir vorstellen, worauf Du hinaus willst... Ja, es ist sehr komplex, all diese Menschen zu schützen. Aber von denen, die zuhause sind, erwarte ich diesbezüglich vor allem zuerst einmal Eigenverantwortung. In Spitälern und Alters- und Pflegeheimen kann man Schutzkonzepte ausarbeiten sprich Sektoren, die nur mit Schutzmaske betreten werden dürfen. Man kann spezielle Aufenthaltsräume konzipieren, wo mit Glaswänden (ein wenig wie im Gefängnis) Leute sich gegenüber sitzen können.

    Zitat Zitat von Pro Sportchef bim FCB Beitrag anzeigen
    Wie gross schätzt du den Anteil Risikopatienten an der Gesamtbevölkerung?
    Ich möchte da eigentlich keine Zahl nennen. Die Gruppe der Risikopatienten besteht für mich erstens aus jenen, die sich mit irgendeiner Krankheit, die nicht mit Corona kompatibel ist, im Spital oder im Alters- und Pflegeheim befinden und all jenen, die sich aufgrund der mittlerweile bekannten Risikofaktoren zur Risikogruppen zählen wollen.

    Zitat Zitat von Pro Sportchef bim FCB Beitrag anzeigen
    Angenommen nur die Risikopatienten müssen sich schützen, wie können sie Abstände einhalten wenn ein Abstand immer auch eine zweite Person involviert? z.B. beim Einkaufen wenn sich Leute von allen Seiten rasch nähern können?
    Man kann Stosszeiten verhindern, man kann online einkaufen oder man kann jemandem zum Einkaufen schicken. Für die wenigen Leute, die keine der drei Möglichkeiten in Anspruch nehmen können, müsste man dann halt einen Zubringer-Service organisieren. (Übrigens gibt es viele Leute, die um Maskenträger meistens einen weiten Bogen machen.)

    Zitat Zitat von Pro Sportchef bim FCB Beitrag anzeigen
    Wie erklärst du Hospitalisierungen von Patienten ohne Vorerkrankung (16% der hospitalisierten Patienten hatten keine Vorerkrankung)?
    Mit solchen Zahlen bin ich mittlerweile sehr vorsichtig geworden. Wie alt waren denn diese 16%? Sprechen wir von 16% weltweit oder in der Schweiz? Ich könnte Dir auch Berichte finden, wo von praktisch 100% Vorerkrankungen (oder altersbedingt) gesprochen wird. Zurzeit mag die Zahl der Fallzahlen in der Schweiz steigen, aber die Spitalaufenthalte und Todesfälle sind so unbedeutend klein, dass dies aus meiner Sicht momentan kein ernsthaftes Kriterium darstellt, auch wenn die 16% tatsächlich stimmen sollten, was ich stark in Frage stelle, weil man wohl kaum jeden Corona-Toten weltweit obduziert hat, um mit Bestimmtheit sagen zu können, ob er oder ob er nicht an einer Vorerkrankung litt.

    Zitat Zitat von Pro Sportchef bim FCB Beitrag anzeigen
    Können wir bitte mal die Begriffe wie Scheinheiligkeit, Corona-Hysterie oder Maskenfetisch sein lassen? Nur weil die Menschen den Fachexperten und Wissenschaftler glauben muss man sie nicht lächerlich machen.
    Wer sagt denn, dass jene, die als Skeptiker, Lügner oder was auch immer abgetan werden, nicht auch Fachexperten und Wissenschaftlern glauben? Nur sind es halt eben Fachexperten und Wissenschaftler, die bezüglich Corona eine oftmals abweichende Meinung zur offiziell verbreiteten Version der Behörden vertreten.

    Zitat Zitat von Pro Sportchef bim FCB Beitrag anzeigen
    Kannst du bitte ausserdem etwas genauer ausführen, wie sich diese Menschen schützen? Keine Fangfrage, ich weiss es schlichtweg nicht im Detail.
    Personen mit einem geschwächten Immunsystem z.B. müssen sich eigentlich von jeder möglichen Krankheit schützen, von Schnupfen über Grippe bis Corona. Kurzum; sie verlassen das Haus so gut wie gar nicht mehr. Ein prominenter Vertreter dieser Gruppe ist z.B. der Schriftsteller Claude Cueni. Ich habe zwei in meinem Bekanntenkreis, die ähnlich leben müssen wie Claude Cueni. Meine Mutter kennt jemand, die seit Jahren an einer Lichtallergie. Die darf auch so gut wie fast gar nicht raus. Wieviel Prozent der Bevölkerung müssen aus Deiner Sicht denn an einer Krankheit leiden, damit wir uns alle solidarisch mit ihnen verhalten? Du magst das Wort "scheinheilig" nicht mögen, aber genau das ist es doch. Diese oben genannten Fälle interessiert kaum jemanden, weil man sich nicht direkt betroffen fühlt. Bei Corona könnte man aber vielleicht selber zu den Opfern zählen oder wenn nicht, dann zumindest der Vater, die Mutter, der Grossvater oder die Grossmutter und deshalb bekommt das kollektive Verhalten plötzlich eine ganz andere Bedeutung.

    Zitat Zitat von Pro Sportchef bim FCB Beitrag anzeigen
    Auch sonst unternimmt die gesamte Bevölkerung grosse Anstrengungen, um "behinderte" Menschen zu integrieren und nicht zu diskriminieren.
    Die gesamte Bevölkerung? Es gibt Organisationen, die sich dafür einsetzen und natürlich auch viele einzelne Menschen, aber es ist nach wie vor nicht grundsätzlich so, dass der grosse Prozentsatz nicht behinderter Menschen sein Leben so anpasst, dass das Leben für behinderte Menschen einfacher wird oder diese sich voll integriert fühlen.

    Zitat Zitat von Pro Sportchef bim FCB Beitrag anzeigen
    Ich habe nicht das Gefühl dass wir sonst auf Behinderte pfeifen und nun wegen Corona anders reagieren. Mein persönlicher Eindruck, ich kann mich täuschen.
    Diese Behinderten oder Kranken, die ein abgeschottetes Leben führen müssen, bekommen in den Medien ja auch nie das gleiche Schaufenster wie im Moment die potentiellen Corona-Opfer sprich die Risikogruppen. Man mag nicht bewusst auf die Behinderten und Kranken pfeifen, aber wir tun es, weil wir uns nicht betroffen fühlen. Und das ist genau einer jener Punkte, die mir zurzeit so gegen den Strich gehen. Für Corona werden absolut alle Register gezogen, obwohl zurzeit kaum Opfer zu beklagen sind, und man tut so, als wäre es ein komplett neues Phänomen, dass Menschen von einem Virus oder einer Krankheit geschützt werden müssen.
    Geändert von Mundharmonika (12.10.2020 um 15:24 Uhr)

  26. #3926
    Erfahrener Benutzer Avatar von Tsunami
    Registriert seit
    09.01.2005
    Beiträge
    5.563

    Standard

    Zitat Zitat von Patzer Beitrag anzeigen
    die zahlen verdoppeln sich, und die kantone / bund machen nichts.

    fahrlässig! in 2 wochen sind die spitäler voll
    Und welche Massnahmen sollen die Kantone und der Bund deiner Meinung nach denn ergreifen?

  27. #3927
    Erfahrener Benutzer Avatar von Patzer
    Registriert seit
    14.08.2005
    Ort
    Regio Basel
    Beiträge
    7.456

    Standard

    Zitat Zitat von Tsunami Beitrag anzeigen
    Und welche Massnahmen sollen die Kantone und der Bund deiner Meinung nach denn ergreifen?
    wär dir ein 2. lockdown lieber?

  28. #3928
    Erfahrener Benutzer Avatar von Tsunami
    Registriert seit
    09.01.2005
    Beiträge
    5.563

    Standard

    Zitat Zitat von Patzer Beitrag anzeigen
    wär dir ein 2. lockdown lieber?
    Sorry, ich habe eine harmlose Frage gestellt. Und dann kommt eine solch dämliche Antwort.

  29. #3929
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    06.12.2004
    Beiträge
    1.213

    Standard

    Zitat Zitat von Tsunami Beitrag anzeigen
    Und welche Massnahmen sollen die Kantone und der Bund deiner Meinung nach denn ergreifen?
    Home Office-Empfehlung. Wir haben Oktober und bei den meisten Arbeitgebern ist das Verständnis für Angestellte, die mehr als 1 Tag pro Woche im Home Office arbeiten möchten, derzeit wieder gleich Null. Und ja, in meinem Freundeskreis hat auch jeder Behinderte einen Job - sei es im ersten Arbeitsmarkt oder in einer Werkstätte. Und nein, beim Pendeln lassen sich Stosszeiten (die sich ohnehin morgens je über 2 Stunden erstrecken) nicht vermeiden. Und Hass auf jene Vereine, die verbissen an jeder Sitzung und jedem Chorauftritt im Löwensääli festhalten.

  30. #3930
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    27.06.2013
    Beiträge
    401

    Standard

    Zitat Zitat von Back in town Beitrag anzeigen
    Sie ist eine promovierte Chemikerin (unter anderem am MIT) https://de.wikipedia.org/wiki/Mai_Thi_Nguyen-Kim und hat für ihre Aufklärungsarbeit das Bundesverdienstkreuz erhalten wie man am Ende des Videos sieht. Eine grosse Ehre.
    Scheinbar sind andere, intelligente Menschen nicht der Meinung, dass sie "Müll" erzählt.
    Ja die Lady ist mir soweit bekannt. Ich habe mir schon vor Monaten einen äusserst informativen Clip "Thema - Bleibt zu Hause" gegönnt.

    Und noch zur allgemeinen Beruhigung der Menschen mit Hirn. Die Verharmloser, Maskenverweigerer, Verschwörungstheoretiker, Quarantäneverweigerer und andere Wirrköpfe bilden inzwischen eine verschwindend kleine Minderheit. Immer mehr Menschen realisieren, wie der Hase hoppelt.

    Btw. Der erwischte Quarantäneverweigerer bezahlt neu eine Busse von SFR 5'000.-- bis SFR 10'000.--! Der Bund reicht die Passagierlisten der Airlines und der Busunternehmen an die Kantonen weiter, welche sich erlauben Stichproben zu machen. Bei Bedarf wird die Staatsanwaltschaft eingeschaltet.
    Manche Leute spüren den Regen. Andere werden einfach nur nass. (Bob Marley)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •