Seite 104 von 111 ErsteErste ... 45494102103104105106 ... LetzteLetzte
Ergebnis 3.091 bis 3.120 von 3304

Thema: Corona Virus

  1. #3091
    Erfahrener Benutzer Avatar von Mundharmonika
    Registriert seit
    16.04.2008
    Beiträge
    10.109

    Standard

    Zitat Zitat von ayrton_michael_legends Beitrag anzeigen
    mal akzeptieren dass man einfach immer noch viel viel zu wenig weiss über alle mögliche wichtige faktoren wie eventuelle immunität, langzeitfolgen etc. etc. etc. wäre auch was.
    Richtig! Akzeptieren, dass das Virus da ist und wir damit leben müssen, so wie wir auch mit vielen anderen Unwidrigkeiten leben müssen.

    Wenn die Menschheit sich in der Vergangenheit bei Problemen immer in sein Schneckenhäuschen verzogen hätte, wie Du das am liebsten tun würdest, dann wären wir noch auf dem Stand der Neandertaler.

  2. #3092
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    01.09.2018
    Beiträge
    297

    Standard

    Zitat Zitat von Mundharmonika Beitrag anzeigen
    Richtig! Akzeptieren, dass das Virus da ist und wir damit leben müssen, so wie wir auch mit vielen anderen Unwidrigkeiten leben müssen.

    Wenn die Menschheit sich in der Vergangenheit bei Problemen immer in sein Schneckenhäuschen verzogen hätte, wie Du das am liebsten tun würdest, dann wären wir noch auf dem Stand der Neandertaler.
    "harmlose grippe" gell... schau mal, was zur zeit weltweit abgeht... du bist kein bisschen besser als bolsonaro.
    STAYTHEFUCKSAFE!!!

    ... erkennt die gefährlichkeit des virus aber lasst euch nicht von all den unseriösen prognosen der experten verunsichern...

    ... eine kurz- oder mittelfristige lösung dieser pandemie und infodemie ist utopisch...

  3. #3093
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    27.06.2013
    Beiträge
    376

    Standard

    Und sie reden bzw. schreiben doch tatsächlich noch immer von der Corona-Krise. *mirandiestirneklatsche"

    Damit wird ein baldiges Ende der beschissenen Situation suggeriert. Aber das ist leider bei weitem eben nicht der Fall.

    Es ist keine Krise, sondern Mitte März 2020 hat das Corona-Zeitalter begonnen. Und jene welche noch immer von einer Krise reden, sind lediglich noch nicht im neu gegebenen Zeitalter angekommen. Aber sie werden es müssen - über kurz oder lang auf jeden Fall.

    Das Virus bzw. dessen Mutationen werden noch Jahre wenn nicht gar Jahrzehnte unseren Lebensstil negativ beeinflussen und unsere Gesundheit massivst gefährden. Eine Mutation von diesem Scheissteil soll ja bereits gegeben sein. Agressiver als der Vorgänger in Sachen Ansteckung - aber harmloser in Sachen dem gesundheitlichen Schaden bei den Infizierten.

    Es werde immer wieder diese sogenannte Hotspots entstehen, die es zu bewältigen gilt. Offensichtlich sind jedoch die Kantone mit der Durchführung und Kontrolle der empfohlenen Vorsichtsmassnahmen wie erwartet absolut überfordert. Scheiss Föderalismus.

    Ja ich weiss. Da sind die vielen positiven News was die Entwicklung eines Impfstoffes betrifft. Nur unsereiner fragt sich da schon, in wieweit diese News lediglich börsenorientierte Informationspolitik, der in die Forschung und Entwicklung involvierten Unternehmungen, ist. Alles andere würde unsereiner positiv überraschen.
    Manche Leute spüren den Regen. Andere werden einfach nur nass. (Bob Marley)

  4. #3094
    Erfahrener Benutzer Avatar von Patzer
    Registriert seit
    14.08.2005
    Ort
    Regio Basel
    Beiträge
    7.379

    Standard

    viele viren die auf den mensch überspringen, schwächen sich im laufe der zeit ab, bleibt zu hoffen, dass dieses virus in ein paar jahren wie andere coronaviren zu vernachlässigen sind

  5. #3095
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    01.09.2018
    Beiträge
    297

    Standard

    Zitat Zitat von Patzer Beitrag anzeigen
    viele viren die auf den mensch überspringen, schwächen sich im laufe der zeit ab, bleibt zu hoffen, dass dieses virus in ein paar jahren wie andere coronaviren zu vernachlässigen sind
    das ist in der tat eine legitime hoffnung und ein guter ansatz.

    finde ich jedenfalls realistischer als die unlogische hoffnung auf den allheilsbringer "impfung". verstehe nicht, wie alle sich so auf die impfung versteifen obwohl noch nicht einmal bekannt ist, inwiefern und für wie lange man nach einer infektion überhaupt immun wird. nach bisherigen erkenntnissen hängt dies vom krankheitsverlauf ab. nur fälle mit schwerem verlauf scheinen genügend antikörper zu bilden um überhaupt eine immunität aufzubauen.

    und bis dahin oder zumindest bis man mehr über allfällige immunität oder langzeitschäden weiss wäre es wohl besser, die ausbreitung bestmöglich unter kontrolle zu halten. auch wenn das bedeutet, sich temporär halt im rahmen ein wenig einschränken zu müssen. stichwort unnötige reisen oder unnötige parties usw.

    ein ständiges hin und her zwischen (zu) krassen massnahmen und zu schnellen und umfangreichen lockerungen bringt niemandem etwas und kommt uns schlussendlich in jeder hinsicht teurer zu stehen.
    STAYTHEFUCKSAFE!!!

    ... erkennt die gefährlichkeit des virus aber lasst euch nicht von all den unseriösen prognosen der experten verunsichern...

    ... eine kurz- oder mittelfristige lösung dieser pandemie und infodemie ist utopisch...

  6. #3096
    Erfahrener Benutzer Avatar von Mundharmonika
    Registriert seit
    16.04.2008
    Beiträge
    10.109

    Standard

    Zitat Zitat von ayrton_michael_legends Beitrag anzeigen
    "harmlose grippe" gell... schau mal, was zur zeit weltweit abgeht... du bist kein bisschen besser als bolsonaro.
    Und Du bist kein bisschen besser als die Mainstream-Panikpresse! Seit Beginn von Corona machst Du hier einen auf totale Panik, forderst Maskenpflicht, zitterst vor der 2. Welle, würdest am liebsten jegliche Reiseaktivität verbieten und alle in ihren Wohnungen einsperren usw. Man könnte meinen, die Apokalypse steht uns kurz bevor...

  7. #3097
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    01.09.2018
    Beiträge
    297

    Standard

    Zitat Zitat von Mundharmonika Beitrag anzeigen
    Und Du bist kein bisschen besser als die Mainstream-Panikpresse! Seit Beginn von Corona machst Du hier einen auf totale Panik, forderst Maskenpflicht, zitterst vor der 2. Welle, würdest am liebsten jegliche Reiseaktivität verbieten und alle in ihren Wohnungen einsperren usw. Man könnte meinen, die Apokalypse steht uns kurz bevor...
    nur weil du das ständig behauptest wird es auch nicht wahrer. seit monaten poste ich weder panisch noch ängstlich.
    *da hast du einfach ein vorurteil basierend auf meinen posts von ganz am anfang der corona zeit. dort traf das teilweise zu.

    von mainstream medien mässig ganz zu schweigen...

    ein post oben dran vor deinem bullshit findest du genau so ein beispiel. du scheinst beim thema corona etwas beschränkt und schwarz-weiss zu sein...

    edit: kannst ja aufhören, meine beiträge zu zitieren. ich würde es vorziehen, nicht mehr mit dir zu kommunizieren bei diesem thema.
    STAYTHEFUCKSAFE!!!

    ... erkennt die gefährlichkeit des virus aber lasst euch nicht von all den unseriösen prognosen der experten verunsichern...

    ... eine kurz- oder mittelfristige lösung dieser pandemie und infodemie ist utopisch...

  8. #3098
    Erfahrener Benutzer Avatar von Mundharmonika
    Registriert seit
    16.04.2008
    Beiträge
    10.109

    Standard

    Zitat Zitat von ayrton_michael_legends Beitrag anzeigen
    nur weil du das ständig behauptest wird es auch nicht wahrer. seit monaten poste ich weder panisch noch ängstlich. von mainstream medien ganz zu schweigen
    Ach nein? Ein wenig weiter oben machst Du Dir schon wieder Sorgen wegen der... wörtlich... Scheiss-Reiserei und meinst doch tatsächlich, dass zwei Jahre ohne Ferien im Ausland eine valable Option gewesen wäre. Das ist aus Deiner Sicht also weder panisch, noch ängstlich? Was ist es dann?

    Zitat Zitat von ayrton_michael_legends Beitrag anzeigen
    du scheinst beim thema corona etwas beschränkt und schwarz-weiss zu sein...
    Ja, das Gefühl habe ich von Dir seltsamerweise auch...

    Zitat Zitat von ayrton_michael_legends Beitrag anzeigen
    edit: kannst ja aufhören, meine beiträge zu zitieren. ich würde es vorziehen nicht mehr mit dir zu komminizieren bei diesem thema.
    Wenn Du Mühe damit hast, dass man Deine Meinung in Frage stellt und Du nur gerne lesen und hören willst, was Dir behagt, dann kannst ja Du mich auf Deine Ignorliste setzen oder einfach nicht mehr auf meine Kommentare eingehen, aber schreib mir bitte nicht vor, wessen Beiträge ich zu zitieren habe und welche nicht. Das hier ist noch immer ein offenes Forum und nicht eine Gschpürschmi-Oase.

  9. #3099
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    01.09.2018
    Beiträge
    297

    Standard

    @mundharmonika

    keine unnötigen reisen von CH einwohnern und dazu möglichst effektive kontrollen und einschränkungen bei der einreise in die CH würde es ermöglichen, hierzulande die verbreitung auf einem konstanten niveau zu halten und somit innerhalb der CH etwas "normaler" und mit weniger starken einschränkungen leben zu können. wenn man es dann innerhalb des landes wieder gut im griff hat, könnten z.b. sogar fussballspiele mit mehr zuschauern unter gewissen schutzmassnahmen stattfinden.

    durch das was jetzt abläuft, passiert genau das gegenteil. leute wie du sind dann die ersten die schreien, wenn die massnahmen wieder verschärft werden müssen.

    btw ich habe dir gar nichts vorgeschrieben, wenn schon vorgeschlagen aber ist eh egal.
    STAYTHEFUCKSAFE!!!

    ... erkennt die gefährlichkeit des virus aber lasst euch nicht von all den unseriösen prognosen der experten verunsichern...

    ... eine kurz- oder mittelfristige lösung dieser pandemie und infodemie ist utopisch...

  10. #3100
    Erfahrener Benutzer Avatar von Mundharmonika
    Registriert seit
    16.04.2008
    Beiträge
    10.109

    Standard

    Bisch no e Glatte... Willst einerseits nicht mehr mit mir kommunizieren, antwortest aber andererseits fast postwendend auf meinen Post...

    Zitat Zitat von ayrton_michael_legends Beitrag anzeigen
    keine unnötigen reisen von CH einwohnern...
    Und wer bestimmt, welche Reise nötig und welche Reise unnötig ist?

    Zitat Zitat von ayrton_michael_legends Beitrag anzeigen
    ... und dazu möglichst effektive kontrollen und einschränkungen bei der einreise in die CH...
    Und wie stellst Du Dir das vor? Jeden Grenzübergang der Schweiz mit mehreren Grenzwächtern und Ärzten mit entsprechenden Utensilien besetzen und wo möglich auch noch die grüne Grenze kontrollieren lassen? Also Zustände wie damals im 2. Weltkrieg? Und wer bitte soll den ganzen Aufwand bezahlen und woher willst Du das Personal herholen?

    Zitat Zitat von ayrton_michael_legends Beitrag anzeigen
    ... würde es ermöglichen, hierzulande die verbreitung auf einem konstanten niveau zu halten und somit innerhalb der CH etwas "normaler" und mit weniger starken einschränkungen leben zu können.
    Sorry, aber dieses Denkmuster finde ich ohnehin zum Kotzen. Weiter oben schrieb Hypnos bezüglich Corona von einer "Prüfung an den Menschen" und Lällekönig träumt davon, dass bei den Menschen aufgrund der Erfahrungen mit Corona ein Umdenken stattfindet und nicht im gleichen Schema weiter gefahren wird. Aber trotzdem geht es bei diesem globalen Problem den meisten hierzulande zuerst einmal darum, die Bewohner der Schweiz zu schützen und um die Situation in unserem eigenen Land. Egoismus in Reinkultur!

    Zitat Zitat von ayrton_michael_legends Beitrag anzeigen
    ... durch das was jetzt abläuft, passiert genau das gegenteil.
    Was bitte läuft denn im Moment so Dramatisches ab, das Dich beunruhigt? Die Zahl der Neuinfektion stagniert seit Wochen auf einem überschaubarem Niveau und kein einziges Spital der Schweiz ist zurzeit wegen Corona überlastet. Die meisten Menschen scheinen sich also an die Schutzmassnahmen zu halten. Schieb doch nicht soviel Panik, Mann!

  11. #3101
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    04.05.2011
    Beiträge
    2.492

    Standard

    Alle (Ausland-)Reisen sind unnötig Punkt
    EMBOLO <3

    Zitat Zitat von LeTinou Beitrag anzeigen
    ... Wenn du 100% vor allem geschützt werden willst kannst du dich gleich nach der Geburt in den Sarg legen und auf dem Tod warten.

  12. #3102
    Erfahrener Benutzer Avatar von Kurtinator
    Registriert seit
    11.12.2004
    Ort
    CURVA MITTENZA
    Beiträge
    2.022

    Standard

    Zitat Zitat von Mundharmonika Beitrag anzeigen

    Was bitte läuft denn im Moment so Dramatisches ab, das Dich beunruhigt? Die Zahl der Neuinfektion stagniert seit Wochen auf einem überschaubarem Niveau und kein einziges Spital der Schweiz ist zurzeit wegen Corona überlastet. Die meisten Menschen scheinen sich also an die Schutzmassnahmen zu halten. Schieb doch nicht soviel Panik, Mann!
    Warten wir den den Herbst/ Winter ab, wenn sich die Menschen wieder mehr in geschlossenen Räumen treffen. Dann zeigt es sich, ob die Schutzmassnahmen von den Leuten immer noch eingehalten werden.
    Zitat Zitat von Falcão Beitrag anzeigen
    "Tradition ist nicht die Anbetung von Asche, es ist die Weitergabe des Feuers!"

  13. #3103
    Erfahrener Benutzer Avatar von Tsunami
    Registriert seit
    09.01.2005
    Beiträge
    5.380

    Standard

    Zitat Zitat von Patzer Beitrag anzeigen
    viele viren die auf den mensch überspringen, schwächen sich im laufe der zeit ab, bleibt zu hoffen, dass dieses virus in ein paar jahren wie andere coronaviren zu vernachlässigen sind
    Ich habe mich mal schlau HIER schlau gemacht. Vergleich zwischen dem 7. Juni, an welchem der grosse Lockerungsschritt vollzogen wurde und dem 24. Juli (letzte Zahlen):

    Anzahl bestätigter neuer Coronafälle (gleitendes Mittel):
    7. Juni: 16
    24. Juli: 70 (Anfang- Mitte Juli 90 - 100)

    Anzahl Hospitailsierungen:
    7. Juni: Wird als Ausgangspunkt genommen
    24. Juli: - 63

    Intensivpflege:
    7. Juni: Ausgangspunkt
    24. Juli: - 12

    Beatmete Personen:
    7. Juni: Ausgangspunkt
    24. Juli: - 1

    Fazit: Obwohl seit dem 7. Juni deutlich mehr COVID-19 Fälle nachgewiesen wurden, welche mit den Lockerungsschritten auch erwartet wurde, reduzierten sich die Hospitalisierungen deutlich, die Intensivpflege auch etwas und die Beatmungen blieben relativ stabil.

    Diese Zahlen deuten schon in die Richtung, welche du oben beschreibst.

  14. #3104
    Erfahrener Benutzer Avatar von Kurtinator
    Registriert seit
    11.12.2004
    Ort
    CURVA MITTENZA
    Beiträge
    2.022

    Standard

    Zitat Zitat von Tsunami Beitrag anzeigen
    Ich habe mich mal schlau HIER schlau gemacht. Vergleich zwischen dem 7. Juni, an welchem der grosse Lockerungsschritt vollzogen wurde und dem 24. Juli (letzte Zahlen):

    Anzahl bestätigter neuer Coronafälle (gleitendes Mittel):
    7. Juni: 16
    24. Juli: 70 (Anfang- Mitte Juli 90 - 100)

    Anzahl Hospitailsierungen:
    7. Juni: Wird als Ausgangspunkt genommen
    24. Juli: - 63

    Intensivpflege:
    7. Juni: Ausgangspunkt
    24. Juli: - 12

    Beatmete Personen:
    7. Juni: Ausgangspunkt
    24. Juli: - 1

    Fazit: Obwohl seit dem 7. Juni deutlich mehr COVID-19 Fälle nachgewiesen wurden, welche mit den Lockerungsschritten auch erwartet wurde, reduzierten sich die Hospitalisierungen deutlich, die Intensivpflege auch etwas und die Beatmungen blieben relativ stabil.

    Diese Zahlen deuten schon in die Richtung, welche du oben beschreibst.
    Wäre eine positive Entwicklung. Ist aber vermutlich auf die eher steigenden Fallzahlen der Altersgruppen von 0-59 zurückzuführen. Bei den Risikogruppen (+65) grassiert das Virus aktuell weniger.

    https://twitter.com/erwinheim/status...526336/photo/1
    Zitat Zitat von Falcão Beitrag anzeigen
    "Tradition ist nicht die Anbetung von Asche, es ist die Weitergabe des Feuers!"

  15. #3105
    Erfahrener Benutzer Avatar von Lällekönig
    Registriert seit
    23.04.2011
    Ort
    Basel
    Beiträge
    1.678

    Standard

    Zitat Zitat von Mundharmonika Beitrag anzeigen
    Hilflos und naiv klingt es, wenn man nun hofft, dass aufgrund dieser Corona-Pandemie ein Umdenken bei den Menschen stattfinden wird.

    • Nach dem 2. Weltkrieg, der soviel Leid über viele Teile der Welt gebracht hat, versuchte man nicht etwa, die Armeebestände zu reduzieren, sondern da ging es mit der Aufrüstung erst so richtig los.
    • Nachdem die ganze Welt gesehen hatte, was eine Atombombe verursachen kann, beschloss man nicht etwa, die Atombombe für alle Zeiten zu verbannen, nein jedes Land, das es sich einigermassen leisten konnte, wollte nun über eine solche Atombombe verfügen, selbst die kleine Schweiz. Und obwohl die Radioaktivität erwiesenermassen schädlich ist und die Umwelt massiv belastet, testete man im Südpazifik oder in abgelegenen Wüsten immer zerstörerische Atomwaffen.
    • Dass Auto- und Flugverkehr und anderes einen Einfluss auf unser Klima hat, weiss man auch nicht erst seit Greta, trotzdem gibt es immer wie mehr Autos und die Flugpreise sind mittlerweile so tief, dass nun auch der allerletzte Vollidiot über das Wochenende mit dem Flugzeug verreisen kann.

    Die Liste liesse sich seitenlang erweitern. Wie schon der grosse Mahatma Gandhi gesagt hat: "Die Geschichte lehrt die Menschen, dass die Geschichte die Menschen nichts lehrt."
    Ich lese aus deinem Beitrag, dass du nicht an ein Umdenken glaubst. Eine ernstgemeinte Frage: Bist du so zynisch, weil du dir ein Umdenken wünschst, aber nicht daran glauben kannst oder willst du gar kein Umdenken und zementierst darum die Ansicht, dass Glaube daran hoffnungslos sei?

    Denn aktuelle und künftige Fehler bereits mit Fehlern aus der Vergangenheit vorweg zu rechtfertigen, klingt nicht sonderlich lösungsorientiert. Ja. So wiederholt sich alles. Quasi die selbsterfüllende Prophezeiung. Aus dieser Haltung heraus wird sich garantiert nichts ändern, da gebe ich dir Recht. Aber die eingenommene Haltung und Perspektive ist auch frei wählbar.

    Ein Umdenken hat stattgefunden und findet weiterhin statt. Dinge, welche bis vor Kurzem noch undenkbar weit schienen, sind plötzlich erfahrbar geworden. Die Frage ist eher, ob das Ausmass des Umdenkens ausreicht, eine Richtungsänderung herbeizuführen oder ob es lediglich zu einem neuen Weg in die bisherige Richtung führt.

    Interessant auch dein Gandhi-Zitat. Gerade er bewies doch, dass man den Verlauf der Geschichte auch in neue Bahnen lenken kann, statt sie sich wiederholen zu lassen.


    Zitat Zitat von Mundharmonika Beitrag anzeigen
    Sorry, aber dieses Denkmuster finde ich ohnehin zum Kotzen. Weiter oben schrieb Hypnos bezüglich Corona von einer "Prüfung an den Menschen" und Lällekönig träumt davon, dass bei den Menschen aufgrund der Erfahrungen mit Corona ein Umdenken stattfindet und nicht im gleichen Schema weiter gefahren wird. Aber trotzdem geht es bei diesem globalen Problem den meisten hierzulande zuerst einmal darum, die Bewohner der Schweiz zu schützen und um die Situation in unserem eigenen Land. Egoismus in Reinkultur!
    Bezieht sich das «Aber» auf den vorangegangenen Satz? Ich kann mich nicht daran erinnern, «Egoismus in Reinkultur» gepriesen zu haben oder die Schweiz als Insel, ohne globalen Kontext betrachtet zu haben.
    Meine Vision des FCB: Die heterogene Einheit.

  16. #3106
    Erfahrener Benutzer Avatar von Lällekönig
    Registriert seit
    23.04.2011
    Ort
    Basel
    Beiträge
    1.678

    Standard

    Zitat Zitat von Tsunami Beitrag anzeigen

    Fazit: Obwohl seit dem 7. Juni deutlich mehr COVID-19 Fälle nachgewiesen wurden, welche mit den Lockerungsschritten auch erwartet wurde, reduzierten sich die Hospitalisierungen deutlich, die Intensivpflege auch etwas und die Beatmungen blieben relativ stabil.

    Diese Zahlen deuten schon in die Richtung, welche du oben beschreibst.
    Der Selektionsdruck begünstigt schon eine Entwicklung hin zu «infektiöser und harmloser», aber ich glaube nicht, dass sich dieser evolutive Effekt bereits so rasch und so deutlich in Zahlen manifestiert. Kurtinators Einwand bezüglich Alterskohorten hat sicher den deutlicheren Effekt. Durch die Übernahme der Testkosten durch den Bund (geringere Hemmschwelle) hat sich auch die Zusammensetzung der registrierten Fälle verändert. Ich kann mir gut vorstellen, dass sich jetzt auch mehr Fälle mit weniger Symptomen (tendenziell leichterem Verlauf) durch den Test Gewissheit verschaffen möchten als zuvor.

    Es sind immer viele Faktoren, welche Zahlen beeinflussen. Den ungefähren Einfluss eines einzelnen Faktors auf diese Zahlen herauszufinden, wäre extrem aufwändig.
    Meine Vision des FCB: Die heterogene Einheit.

  17. #3107
    Erfahrener Benutzer Avatar von Konter
    Registriert seit
    16.05.2014
    Beiträge
    4.220

    Standard

    Zitat Zitat von Mundharmonika Beitrag anzeigen
    Hilflos und naiv klingt es, wenn man nun hofft, dass aufgrund dieser Corona-Pandemie ein Umdenken bei den Menschen stattfinden wird.

    • Nach dem 2. Weltkrieg, der soviel Leid über viele Teile der Welt gebracht hat, versuchte man nicht etwa, die Armeebestände zu reduzieren, sondern da ging es mit der Aufrüstung erst so richtig los.
    • Nachdem die ganze Welt gesehen hatte, was eine Atombombe verursachen kann, beschloss man nicht etwa, die Atombombe für alle Zeiten zu verbannen, nein jedes Land, das es sich einigermassen leisten konnte, wollte nun über eine solche Atombombe verfügen, selbst die kleine Schweiz. Und obwohl die Radioaktivität erwiesenermassen schädlich ist und die Umwelt massiv belastet, testete man im Südpazifik oder in abgelegenen Wüsten immer zerstörerische Atomwaffen.
    • Dass Auto- und Flugverkehr und anderes einen Einfluss auf unser Klima hat, weiss man auch nicht erst seit Greta, trotzdem gibt es immer wie mehr Autos und die Flugpreise sind mittlerweile so tief, dass nun auch der allerletzte Vollidiot über das Wochenende mit dem Flugzeug verreisen kann.

    Die Liste liesse sich seitenlang erweitern. Wie schon der grosse Mahatma Gandhi gesagt hat: "Die Geschichte lehrt die Menschen, dass die Geschichte die Menschen nichts lehrt."
    Klar wenn man die Haltung von dir einnimmt ist es hilflos und naiv, sich für eine bessere Welt einzusetzen. Du bist ja auch ein ignoranter Zyniker. Du machst dich über die Leute wie ayrton lustig, ein Panikmacher zu sein, weil er hofft, dass die Menschheit sich in dieser Krise nicht grenzenlos dumm verhält.

    Zudem schreibst du von "man, man, man" als ob es eine anonyme Grösse wäre, die diese Entwicklung, wie du sie beschreibst, zugelassen hat. Es war die Ignoranz, die eben auch du seit Tag 1 der Coronakirse in diesem Forum an den Tag legst, die diese Entwicklung zugelassen hat. Ignorant zu sein ist nicht einfach eine grundmenschliche Eigenschaft, auch wenn du vielleicht dieses pessimistische Menschenbild einnimmst. Viel eher ist diese Ignoranz der Ausdruck einer kapitalistischen geprägten Konsumkultur, die auch überwunden werden kann.

    Ich kann deine Liste auch etwas anders gestalten, wesentlich optimistischer und weniger zynisch.


    Nach dem 2. Weltkrieg, der soviel Leid über viele Teile der Welt gebracht hat, wurden diverse Organisationen, die sich seither für den Weltfrieden einsetzen und die Regeln des Krieges neu geschrieben haben. Allen voran die UNO mit ihrer Charta. Das, im Gegensatz zum Wettrüsten der Supermächte, auch eine kausal unmittelbare Folge des 2. WK. Die UNO wurde noch 1945 gegründet, die NATO erst 1949 und er Warschauer Pakt gar erst 1955. S0 viel dazu.

    Nachdem die ganze Welt gesehen hatte, was eine Atombombe verursachen kann, wurde keine einzige Bombe mehr seither über ein menschlich bewohntes Gebiet abgelassen, obwohl es unzählige davon gibt. Die Mächte, die sich atomar aufrüsten, hatten dies fast immer als Verteidigungsmassnahme getan.

    Und auch dein Klimapunkt, kann deutlich auseinander genommen werden. Der Begriff Klimapolitik gibt es bereits seit Jahrzehnten. Ja, es wurde bisher viel zu wenig getan, aber sicherlich nicht Nichts. Aber auch hier steht die kapitalistische Konsumkultur im Weg, ganz nach dem Motto, billiger und besser und auch hier muss erst diese überwunden werden, bevor sich wirklich etwas verändern kann.

    Dazu braucht es aber nicht eine Apokalypse wie du es erwähnst sondern eine gesellschaftspolitische Revolution.
    Nid füre Lohn, für d'Region

  18. #3108
    Erfahrener Benutzer Avatar von Misterargus
    Registriert seit
    15.02.2008
    Beiträge
    1.698

    Standard

    Zitat Zitat von LordTamtam Beitrag anzeigen
    Alle (Ausland-)Reisen sind unnötig Punkt

    richtig. Ich bin für Schlagbäume !

  19. #3109
    Erfahrener Benutzer Avatar von The_Dark_Knight
    Registriert seit
    23.08.2008
    Ort
    Basel City
    Beiträge
    2.436

    Standard

    In Schweden sinken die Zahlen massiv ohne Masken und grosse Einschränkungen. Belgien, Spanien, Italien haben mehr Tote im Verhältnis zu beklagen (auf 1 Mio Menschen), trotz Masken und massiven Einschränkungen. Stockholm hat 5x soviele Einwohner wie Basel und in der Stadt gibt es immer weniger Fälle. Denke nicht, dass das Argument mit der Grossflächigkeit hier zum tragen kommt. Laut dem Staatsepidemologen Tegnell steht Stockholm kurz vor der Herdenimmunität. Längerfristig kann nur der schwedische Weg der richtige sein.

    https://www.worldometers.info/corona...ountry/sweden/
    http://www.heise.de/amp/tp/features/...k-4852336.html
    Geändert von The_Dark_Knight (28.07.2020 um 07:29 Uhr)
    Z'Basel an mym Rhy

    Z'Basel an mym Rhy

  20. #3110
    Erfahrener Benutzer Avatar von The_Dark_Knight
    Registriert seit
    23.08.2008
    Ort
    Basel City
    Beiträge
    2.436

    Standard

    Zitat Zitat von ayrton_michael_legends Beitrag anzeigen
    es ist noch nicht einmal erwiesen ob und für wie lange man nach einer infektion überhaupt immun wird

    diesbezügliche studien und tests brachten bisher folgendes resultat: nur patienten mit schwerem verlauf bilden genügend antikörper für eine (kurzfristige) immunität. andere bildeten zwar auch antikörper, die aber sehr schnell wieder abnahmem.

    also bisher nix mit "herdenimunität". keiner weiss, ob es die bei covid-19 überhaupt je geben wird.
    Wieso sinken dann die Neuinfektionen, obwohl in anderen Ländern diese steigen?
    Mit Studien ist es ja immer so eine Sache. Die wechseln so schnell wie meine Unterhosen. Wenn das aber wirklich so ist, dann kannst du auch die Hoffnung auf eine Impfung vergessen, da dies auch nichts nützen würde. Dann müssten wir unser leben lang überall Masken tragen und unsere Wirtschaft würde bachab gehen. Möchtest du das?
    Geändert von The_Dark_Knight (28.07.2020 um 07:51 Uhr)
    Z'Basel an mym Rhy

    Z'Basel an mym Rhy

  21. #3111
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    01.09.2018
    Beiträge
    297

    Standard

    es ist noch nicht einmal erwiesen ob und für wie lange man nach einer infektion überhaupt immun wird

    diesbezügliche studien und tests brachten bisher folgendes resultat: nur patienten mit schwerem verlauf bilden genügend antikörper für eine (kurzfristige) immunität. andere bildeten zwar auch antikörper, die aber sehr schnell wieder abnahmem.

    also bisher nix mit "herdenimunität". keiner weiss, ob es die bei covid-19 überhaupt je geben wird.


    edit: dass die schweden hier nun etwas anderes sagen, erstaunt nicht. würde ich an ihrer stelle auch tun.

    übrigens muss man mal endlich aufhören, immer vom "schwedischen sonderweg" zu sprechen als ob dieser so grundlegend anders wäre als die effektive handhabung z.b. bei uns. schweden hat vor allem anders kommuniziert und von anfang an mehr auf empfohlene massnahmen statt auf verbote gesetzt. faktisch aber gelten eigentlich mehrheitlich dieselben hygiene- und abstand regelungen wie überall. und auch die wirtschaft hat bisher dort ebenfalls im ähnlichen rahmen gelitten. sie haben einfach ihre risikogruppen schlechter geschützt als andere länder.

    alle pro kopf vergleiche von schweden mit mitteleuropäischen ländern hinken sowieso massiv. schweden ist umgeben von ländern mit sehr strikten regelungen und generell sehr wenig covid-19 ausbreitung. und liegen geographisch weit weg von den anfänglichen hotspots. bezieht man diese faktoren mit ein und macht die sinnvollen vergleiche mit norwegen oder finnland, sind die schwedischen zahlen enorm hoch.
    Geändert von ayrton_michael_legends (28.07.2020 um 08:23 Uhr)
    STAYTHEFUCKSAFE!!!

    ... erkennt die gefährlichkeit des virus aber lasst euch nicht von all den unseriösen prognosen der experten verunsichern...

    ... eine kurz- oder mittelfristige lösung dieser pandemie und infodemie ist utopisch...

  22. #3112
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    01.09.2018
    Beiträge
    297

    Standard

    Zitat Zitat von The_Dark_Knight Beitrag anzeigen
    Wieso sinken dann die Neuinfektionen, obwohl in anderen Ländern diese steigen?
    a) Mit Studien ist es ja immer so eine Sache. Die wechseln so schnell wie meine Unterhosen. b) Wenn das aber wirklich so ist, dann kannst du auch die Hoffnung auf eine Impfung vergessen, da dies auch nichts nützen würde. c) Dann müssten wir unser leben lang überall Masken tragen und unsere Wirtschaft würde bachab gehen. Möchtest du das?

    gute frage. wird man erst später beantworten können, falls deren zahlen mittel- oder längerfristig auch tief bleiben werden.


    a) richtg. schwierig einzuschätzen, die meisten studien werden wohl im sinne ihres auftraggebers erstellt.*

    b) ja, deshalb bin ich auch eher skeptisch betreffend impfung.

    c) hoffentlich nicht! normalerweise schwächen sich viren im lauf der verbreitung ab respektive mutieren und werden im idealfall deutlich weniger gefährlich. ich persönlich denke, in ca. 2 jahren wird dieser virus zwar noch vorhanden sein, aber in keinster weise mehr eine bedrohung in der art wie heute darstellen. hoffen wir das beste, und dass es so schnell vorbei geht wie möglich.


    *edit: in diesem fall gleichen sich aber vor allem die tests betreffend antikörper (wie zuverlässig sind diese überhaupt?) übereinstimmend fanden sie nur viele antikörper bei fällen mit schwerem verlauf, bei den anderen nur (zu) wenige für eine allfällige immunität. und vor allem nehmen die antikörper scheinbar generell schnell ab, auch das spricht stark gegen eine eventuelle mittel- oder längerfristige immunität.
    Geändert von ayrton_michael_legends (28.07.2020 um 08:13 Uhr)
    STAYTHEFUCKSAFE!!!

    ... erkennt die gefährlichkeit des virus aber lasst euch nicht von all den unseriösen prognosen der experten verunsichern...

    ... eine kurz- oder mittelfristige lösung dieser pandemie und infodemie ist utopisch...

  23. #3113
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    27.06.2013
    Beiträge
    376

    Standard

    Manche trinken sich ja regelmässig die Frauen schön.

    Lässt sich eigentlich das Virus dementsprechend auch harmlos trinken?

    Think about it !

    Edith meint: Auch in meinem Familien- und Bekanntenkreis hängen die meisten der Verharmloser täglich spätestes nach 19 Uhr an der Flasche.
    Geändert von tango (28.07.2020 um 12:16 Uhr)
    Manche Leute spüren den Regen. Andere werden einfach nur nass. (Bob Marley)

  24. #3114
    Erfahrener Benutzer Avatar von Mundharmonika
    Registriert seit
    16.04.2008
    Beiträge
    10.109

    Standard

    Zitat Zitat von tango Beitrag anzeigen
    Edith meint: Auch in meinem Familien- und Bekanntenkreis hängen die meisten der Verharmloser täglich spätestes nach 19 Uhr an der Flasche.
    Kurzum: alle, die nicht einen auf Panik machen, sind Alkoholiker?

    Wundert mich irgendwie nicht, dass man vom Corona-Hype verblödet auf solche Schlussfolgerungen kommt...

    PS: Ich trinke übrigens überhaupt nicht. Und Drogen nehme ich auch keine. Zumindest bei mir trifft Deine Analyse nicht zu.

  25. #3115
    Erfahrener Benutzer Avatar von Bierathlet
    Registriert seit
    25.11.2013
    Ort
    4058
    Beiträge
    2.227

    Standard

    Tangos Psychosen werden auch immer unangenehmer.
    Zitat Zitat von Sali Zämme!
    Die Erde ist eine Scheibe. #infotweet

  26. #3116
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    19.03.2006
    Beiträge
    10.505

    Standard

    Zitat Zitat von ayrton_michael_legends Beitrag anzeigen
    es ist noch nicht einmal erwiesen ob und für wie lange man nach einer infektion überhaupt immun wird
    diesbezügliche studien und tests brachten bisher folgendes resultat: nur patienten mit schwerem verlauf bilden genügend antikörper für eine (kurzfristige) immunität. andere bildeten zwar auch antikörper, die aber sehr schnell wieder abnahmem.
    ....
    Es ist nicht sinnvoll, die Immunität nur an den Antikörpern festzumachen. Wichtig scheint die zelluläre Immunität - die kann halt nicht so simpel gemessen werden wie die Suche nach Antikörpern.

  27. #3117
    Erfahrener Benutzer Avatar von Pro Sportchef bim FCB
    Registriert seit
    28.01.2006
    Ort
    Im Exil (Bern)
    Beiträge
    4.955

    Standard

    Zitat Zitat von The_Dark_Knight Beitrag anzeigen
    In Schweden sinken die Zahlen massiv ohne Masken und grosse Einschränkungen. Belgien, Spanien, Italien haben mehr Tote im Verhältnis zu beklagen (auf 1 Mio Menschen), trotz Masken und massiven Einschränkungen. Stockholm hat 5x soviele Einwohner wie Basel und in der Stadt gibt es immer weniger Fälle. Denke nicht, dass das Argument mit der Grossflächigkeit hier zum tragen kommt. Laut dem Staatsepidemologen Tegnell steht Stockholm kurz vor der Herdenimmunität. Längerfristig kann nur der schwedische Weg der richtige sein.

    https://www.worldometers.info/corona...ountry/sweden/
    http://www.heise.de/amp/tp/features/...k-4852336.html
    https://ourworldindata.org/coronavir...ountry=SWE~CHE

    Die Positivitätsrate ist aber immer noch relativ hoch. Ein Drittel höher als bei uns.

    Aus dem heise Artikel:

    Wie viel Immunität eine überstandene Covid-19-Erkrankung bietet und wie lange diese anhält, ist nach wie vor nicht sehr gut erforscht. Antikörper-Untersuchungen in Stockholm kamen bisher zu Ergebnissen, die um mehrere Prozentpunkte voneinander abweichen. So hat die Privatfirma Werlabs gratis 83.000 Stockholmer auf Antikörper getestet und kam auf einen Prozentsatz von 14,5 Prozent. Ein anderer Antikörpertest der Region Stockholm ergab eine Quote von 17,7 Prozent.
    Das war der wissenschaftliche Teil. Sonst stehen dort Vermutungen.
    Herdenimmunität wird meines Wissens bei 70% erreicht.
    Ich lasse mir meine Meinung nicht durch Fakten kaputt machen!

  28. #3118
    Erfahrener Benutzer Avatar von The_Dark_Knight
    Registriert seit
    23.08.2008
    Ort
    Basel City
    Beiträge
    2.436

    Standard

    luzernerzeitung
    Hat es Schweden doch besser gemacht? Firmen legen überraschend gute Abschlüsse vor


    Grosse schwedische Unternehmen haben unerwartet gute Zahlen präsentiert. Das könnte auch am Sonderweg des Landes in der Coronakrise liegen - insbesondere daran, dass schwedische Kinder immer in die Schule gingen. Schweden verzichtete anders als viele europäische Länder auf einen umfassenden Lockdown.

    Swedbank, Electrolux, Ericsson, der Kugellagerhersteller SKF – eine ganze Reihe schwedischer Unternehmen hat zuletzt in ihren Quartalsberichten gute Zahlen veröffentlicht. Sprich: Die Zahlen waren weniger schlecht als angesichts der Corona-Pandemie erwartet, zum Teil deutlich. Ausser einer allgemeinen wirtschaftlichen Verunsicherung «sehen wir wenige Auswirkungen von Covid-19 auf unsere Aktivität», erklärte Börje Ekholm, CEO des Telekomherstellers Ericsson, dem schwedischen Radio SR.

    Der CEO des Stahlverarbeiters Sandvik erklärte, nach dem Tiefschlag im März habe er eine viel schlechtere Entwicklung befürchtet. Die britische Zeitung Financial Times (FT) schloss aus einer grösseren Umfrage, dass sich Schwedens umstrittene Corona-Strategie positiv auf die Wirtschaft auszuwirken scheint. «Ich habe noch nie einen so hohen Anteil an Firmen gesehen, die bessere Resultate liefern, als erwartet wurde. Es sind fast alle Unternehmen», sagte Esbjörn Lundevall, Chefstratege für Aktienmärkte bei der Grossbank SEB, der Financial Times.

    Inlandsgeschäft leidet weniger stark

    Auch die Anzahl Konkurse sei klar tiefer als befürchtet, so Lundevall. Die schwedischen Banken haben entsprechend wenige Einbussen zu verzeichnen, und der Wohnungsmarkt zeigt ebenfalls eine rasche Erholung. Damit gibt es Anzeichen dafür, dass zumindest das Inlandsgeschäft weniger stark leidet als angenommen.

    Analysten sagten schon im Mai, dass der Konsum in Schweden weniger stark einzubrechen scheine als in den Nachbarländern, die einen Lockdown hatten. Dagegen ist die schwedische Industrie stärker von Exporten und damit von der Weltwirtschaft abhängig als etwa die dänische. Dies zeigt sich bei Volvo, dessen Verkaufszahlen im zweiten Quartal um 38 Prozent einbrachen. Die Arbeitslosigkeit ist in Schweden auf 9,8 Prozent gestiegen, wobei die Auswirkungen von Kurzarbeit noch unklar sind.

    Sind Prognosen zu optimistisch?

    Eine Studie des britischen Analyseunternehmens Capital Economics stimmte bereits letzte Woche optimistische Töne an und bezeichnete Schweden als «Besten in einer schlechten Clique». Dies aufgrund der Prognose, dass das schwedische Bruttonationalprodukt 2020 nur 1,5 Prozent sinke, während es für Dänemark und Norwegen 3, die Schweiz 5 und die Eurozone 7,5 Prozent seien.

    «Viel zu optimistisch», nannte das allerdings der angesehene schwedische Ökonom Lars Calmfors, die Prognose beruhe zu stark auf dem ersten Quartal. Calmfors und viele andere Konjunkturforscher sehen einen Rückgang für Schweden um rund 5 Prozent für 2020 – etwa in der Grössenordnung wie die Nachbarländer, aber besser als Frankreich, Grossbritannien oder Italien.

    Optimismus, weil Lockdown ausblieb

    Schweden hatte bekanntlich im Unterschied zu den meisten anderen Ländern keinen strikten Lockdown, sondern Geschäfte, Restaurants und Schulen blieben offen; allerdings blieben viele Arbeitnehmer im Home Office und das wirtschaftliche Leben verlangsamte sich deutlich. Die Strategie ist stark umstritten, da sie zu hohen Ansteckungszahlen und bisher 5700 Todesfällen führte.

    Wie SEB-Analyst Esbjörn Lundevall halten auch mehrere schwedische Geschäftsführer die lockere Strategie für einen Vorteil für die Wirtschaft. Insbesondere, dass Grundschulen, Kindergärten und Krippen offen blieben. Lundevall sagte, er glaube, viele Eltern seien dadurch produktiver gewesen, auch im Home Office. Andere sehen einen psychologischen Effekt: Die Schweden seien nun optimistischer bezüglich Arbeiten und Konsumieren, weil sie keinen Lockdown erwarteten.

    Wie für alle Länder stellt sich die Frage einer zweiten Welle; sie wird für die Bilanz entscheidend sein. Werden andere Regierungen wieder Restriktionen verordnen, während Schweden dank einer verbreiteten Immunität die Lage – endlich – unter Kontrolle bekommt? Im Moment sind die Ansteckungen in Schweden rückläufig, während viele Länder Anstiege verzeichnen. Doch möglicherweise fahren die Nachbarländer mit ihrer strikten Linie, hohem Testaufwand und vielleicht dank einer frühen Impfung wirtschaftlich mindestens ebenso gut.
    Z'Basel an mym Rhy

    Z'Basel an mym Rhy

  29. #3119
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    04.05.2011
    Beiträge
    2.492

    Standard

    Zitat Zitat von The_Dark_Knight Beitrag anzeigen
    ... Die Zahlen waren weniger schlecht als angesichts der Corona-Pandemie erwartet, zum Teil deutlich....
    Kannst du auch hier sagen.
    Apotheker hatten es nicht schlecht. Hingegen gibt es auch in Schweden Betriebe, welche es schlechter hatten, genau wie hier.
    EMBOLO <3

    Zitat Zitat von LeTinou Beitrag anzeigen
    ... Wenn du 100% vor allem geschützt werden willst kannst du dich gleich nach der Geburt in den Sarg legen und auf dem Tod warten.

  30. #3120
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    20.04.2011
    Ort
    4056
    Beiträge
    3.705

    Standard

    220 heute laut BAG, so viele seit Ende April nicht mehr. Es geht leider sukzessive aufwärts mit den Fallzahlen..

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •