Seite 55 von 95 ErsteErste ... 545535455565765 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.621 bis 1.650 von 2823

Thema: Corona Virus

  1. #1621
    Erfahrener Benutzer Avatar von Konter
    Registriert seit
    16.05.2014
    Beiträge
    4.149

    Standard

    Zitat Zitat von Mundharmonika Beitrag anzeigen
    Den Rest Deines Textes hättest Du Dir sparen können, denn mit diesem Satz hast Du eigentlich alles gesagt, was ich ansprechen wollte.

    Einer, der starke Knieprobleme hat, wird vermutlich auf's Skifahren oder Fussballspielen verzichten. Einer, der eine empfindliche Haut hat, wird nicht an die pralle Sonne liegen. Einer, der eine Laktoseintoleranz hat, wird auf Milk Shakes verzichten. Einer, der ein schwaches Immunsystem hat, wird darauf acht geben, dass er sich nicht mit irgendeiner Grippe ansteckt. Kurzum; Leute, die sich aus gesundheitlichen Gründen schützen müssen, tun dies - wie Du ja auch bestätigst - in der Regel von sich aus und freiwillig. Oder nicht ganz so freiwillig, weil sie um die Konsequenzen wissen, wenn sie sich nicht schützen.
    Ich weiss nicht, was in diesen Zeilen mehr vorkommt, Naivität oder Ignoranz? Unser Gesundheitssystem droht zu kollabieren. Dann gibt es auch kurz- und mittelfristig keine Operationen und Therapien mehr für denjenigen mit den Knieproblemen. Krebspatienten können nicht mehr genügend versorgt werden. Leute die mit einem Herzinfarkt eingeliefert werden, können nicht notoperiert werden, Personen die einen Verkehrsunfall hatten, kriegen keine Ambulanz, weil die alle mit dem Verlegen von Corona-Intensivpatienten beschäftigt sind.

    Ich weiss, dass ist auch viel Schwarzmalerei, aber dieses Szenario gilt es unbedingt zu verhindern. Was aber bereits der Fall ist, dass dem Gesundheitspersonal die Ruhezeiten gekürzt wurden um so einen Personalengpass zu verhindern.

    Wie bereits Lällekönig beschrieben hat: es geht primär darum die Gesundheitseinrichtungen sowie das Gesundheitspersonal zu schützen. Und dies tun, wir indem wir das Risiko vermindern, dass sich Risikopatienten anstecken, die eine Intensivpflege wahrscheinlich nötig haben. Und dies tun wir, indem wir das Risiko vermindern, dass wir alle uns anstecken.$

    Die Massnahmen zu früh und zu stark zu lockern könnte fatal sein und macht evtl. die ganzen Bemühungen des letzten Monats so ziemlich zunichte.
    Nid füre Lohn, für d'Region

  2. #1622
    Erfahrener Benutzer Avatar von Lällekönig
    Registriert seit
    23.04.2011
    Ort
    Basel
    Beiträge
    1.447

    Standard

    Zitat Zitat von Konter Beitrag anzeigen

    Die Massnahmen zu früh und zu stark zu lockern könnte fatal sein und macht evtl. die ganzen Bemühungen des letzten Monats so ziemlich zunichte.
    Bis zum von Mundharmonika vorgeschlagenen Termin Mitte/Ende April verändert sich die Lage laufend. Der Zeitpunkt könnte vielleicht passen, vielleicht auch nicht. Die Schwierigkeit liegt darin, dass man in so einer unbekannten Situation keine Planungssicherheit gewähren kann. Auf Grund des aktuellen Kenntnisstandes jetzt schon verbindliche Voraussagen zu machen und einen Termin festlegen zu wollen, ist aus meiner Sicht unvernünftig. Vernünftiger wäre, sich besser auf diese Ungewissheit einzurichten. Den Ressourcenverbrauch während des Leerlaufs senken. Ebenfalls vernünftig ist es zu lernen, wie sich Massnahmen auf den Kurvenverlauf auswirken, um sie so feiner justieren zu können. Wahrscheinlich bekommt man so auch die Erfahrung, um sich an Prognosen heranwagen zu können.
    Vormals rot|blau

  3. #1623
    Erfahrener Benutzer Avatar von Tsunami
    Registriert seit
    09.01.2005
    Beiträge
    5.222

    Standard

    Zitat Zitat von Mundharmonika Beitrag anzeigen
    Den Rest Deines Textes hättest Du Dir sparen können, denn mit diesem Satz hast Du eigentlich alles gesagt, was ich ansprechen wollte.

    Einer, der starke Knieprobleme hat, wird vermutlich auf's Skifahren oder Fussballspielen verzichten. Einer, der eine empfindliche Haut hat, wird nicht an die pralle Sonne liegen. Einer, der eine Laktoseintoleranz hat, wird auf Milk Shakes verzichten. Einer, der ein schwaches Immunsystem hat, wird darauf acht geben, dass er sich nicht mit irgendeiner Grippe ansteckt. Kurzum; Leute, die sich aus gesundheitlichen Gründen schützen müssen, tun dies - wie Du ja auch bestätigst - in der Regel von sich aus und freiwillig. Oder nicht ganz so freiwillig, weil sie um die Konsequenzen wissen, wenn sie sich nicht schützen.

    Wenn wir es also bis Mitte/Ende April schaffen, die Kurve einigermassen stabil zu halten, wovon ich ausgehe, dann sehe ich nicht ein, weshalb man die Massnahmen anschliessend nicht wieder lockern könnte und sich danach hauptsächlich darauf konzentriert, die Risikogruppen so gut wie möglich zu schützen. Das ginge einerseits mit gewissen Massnahmen wie z.B. Eingangskontrollen in Altersheimen und andererseits eben mit dem Aufruf an die ältere Bevölkerungsgruppe und Personen mit einer Immuninsuffizienz, sich an die mittlerweile allseits bekannten Empfehlungen zu halten oder eben weiterhin zu Hause zu bleiben.

    Aber dass wir weiterhin alle zuhause und die Geschäfte weiterhin geschlossen bleiben, halte ich für einen Irrsinn und Verhältnisblödsinn. Der Schaden, der uns dadurch entstehen würde, und da denke ich nicht nur an finanzielle Einbussen, wäre immens und aus meiner Sicht nicht mehr zu verantworten.
    Aus diesem Grund gelten ja die Massnahmen auch bis zum 19. April. Vermutlich wird ein paar Tage / 1 Woche vorher aufgrund der Situation entschieden, wie es weiter gehen soll.

    Bisher machte doch der BR einen guten Job, so weit ich dies zum Zeitpunkt der Bekanntagbe der entsprechenden Massnahmen beurteilte. Wir können deshalb ruhig den Spezialisten und dem BR vertrauen.

  4. #1624
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    08.12.2004
    Beiträge
    898

    Standard

    Zitat Zitat von Asselerade Beitrag anzeigen
    - nur die wenigsten waren bereit in guten zeiten was für die schlechte zeiten zur seite zu legen
    Wieso auch? Wer spart, wird nur bestraft.
    Am besten in Saus und Braus leben, der Staat schaut dann schon.
    Wer aber vorgesorgt hat: keine Sozialhilfe, keine Krankenkassenbeiträge, keine AHV-Ergänzungsleistungen...
    Und Vermögenssteuer zahlt man in der Schweiz auch noch. Und die Kirchensteuer wird in vielen Kantonen nach dem Vermögen berechnet
    Du hast völlig recht, wenn ich es richtig interpretiere.
    Wenigstens einmal die andere, mutige Sicht.
    Aber besser schweigen, die "Reichen" sind ja soo ungerecht.
    Edit: ja ich weiss, man kann dann das Geld "arbeiten" lassen. Aber die Dividende ist wiederum Einkommen (= Steuern), und der Treuhänder will auch seinen Anteil, die Bank.
    Geändert von plutokennedy (28.03.2020 um 16:41 Uhr)

  5. #1625
    Erfahrener Benutzer Avatar von Asselerade
    Registriert seit
    07.12.2004
    Beiträge
    3.463

    Standard

    Zitat Zitat von plutokennedy Beitrag anzeigen
    Wieso auch? Wer spart, wird nur bestraft.
    Am besten in Saus und Braus leben, der Staat schaut dann schon.
    Wer aber vorgesorgt hat: keine Sozialhilfe, keine Krankenkassenbeiträge, keine AHV-Ergänzungsleistungen...
    Und Vermögenssteuer zahlt man in der Schweiz auch noch. Und die Kirchensteuer wird in vielen Kantonen nach dem Vermögen berechnet
    Du hast völlig recht, wenn ich es richtig interpretiere.
    Wenigstens einmal die andere, mutige Sicht.
    Aber besser schweigen, die "Reichen" sind ja soo ungerecht.
    Edit: ja ich weiss, man kann dann das Geld "arbeiten" lassen. Aber die Dividende ist wiederum Einkommen (= Steuern), und der Treuhänder will auch seinen Anteil, die Bank.
    ja, ich habe es so gemeint wie du es interpretierst. danke!

    du fasst meine gedanken gut zusammen. diese einstellung fliegt uns nun regelrecht um die ohren. in der wirtschaft - im privaten haushalt. es bleibt übrig der (teilweise unsolidarische) schrei nach solidarität und im schlimmsten fall der fingerzeig auf die "reichen" (stichwort "forderung nach mieterlass" und vieles weitere). im kern geht geht es um ehrlichkeit zu seinem eigenen handeln und seinen entscheidungen und da hilft ein befeuern eines "uralten klassenmythos" mehr, als ehrlicher verzicht.
    ich sehe schon ein, dass diese diskussion im kern viel zu tiefgründig ist um sie dermassen oberflächlich zu führen. aber die message ist klar: wer im glashaus sitzt, der fliegt übersee nach thailand in die ferien
    Einige gingen hinter die Theke und stellten weitere Bratwürste auf den Grill und reichten sie den hungrigen Fans

  6. #1626
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    28.03.2014
    Beiträge
    146

    Standard

    Können wir diese Diskussion in einem eigenen Faden führen?
    Mit Blick auf die fortschreitende Akkummulation des Wohlstands, den gut bezahlten Bullshit-Jobs und der schlecht bezahlten echten Arbeit wäre es eine Diskussion wert.

    "Hätten sie halt sparen sollen" ist eine Verhöhnung der Leute die bei 100%-Jobs Prämienverbilligungen benötigen.
    Nicht jeder ist Erbe. Nicht jeder kriegt die Matura und den Unizugang so quasi per Familiennamen geschenkt. Es gibt durchaus die welche arbeiten müssen.
    Geändert von Faniella Diwani (28.03.2020 um 17:29 Uhr)

  7. #1627
    Erfahrener Benutzer Avatar von Mundharmonika
    Registriert seit
    16.04.2008
    Beiträge
    10.051

    Standard

    Zitat Zitat von Lällekönig Beitrag anzeigen
    Warum hätte ich mir den Rest sparen können? Weil ich einer anderen Meinung bin?
    Nein, nicht deswegen, sondern weil es mir in meiner Aussage in erster Linie einfach darum ging aufzuzeigen, dass viele, die zur Risikogruppe gezählt werden, auch schon ausserhalb von Corona-Zeiten daran gewöhnt sind, auf sich aufzupassen und sich gegebenenfalls zum Eigenschutz zurückziehen. Eine Abgrenzung erfolgt also in vielen Fällen bereits.

    Zitat Zitat von Lällekönig Beitrag anzeigen
    In diesem einen Satz befindet sich auch der wesentliche Unterschied: Ein freiwilliger Akt des Selbstschutzes.
    Dass Du diese Abgrenzung betont als "freiwillig" bezeichnest, ist schon recht zynisch, denn die Personen der Risikogruppe nehmen die Schutzmassnahmen nur deshalb "freiwillig" in Kauf, weil es sonst ihr (sicherer) Tod bedeuten könnte.

    Zitat Zitat von Lällekönig Beitrag anzeigen
    Ausgangspunkt war, die Risikogruppe zu isolieren. Das wäre durch den Staat diskriminiert.
    "Isolieren" klingt mir hier zu dramatisch. Fast so, als würde man sie vom Rest der Gesellschaft ausschliessen. Aus meiner Sicht würde es darum gehen, dass sich die Risikogruppe nach Ablauf der "ausserordentlichen Lage" (am 19. April oder sonst gegebenenfalls Ende April/Anfang Mai) weiterhin an die aktuell geltenden Massnahmen halten müsste, während für die restliche Bevölkerung die Massnahmen allmählich gelockert würden. Und nein, ich finde das keineswegs diskriminierend, weil eben a) viele Leute der Risikogruppe daran gewöhnt sind, sich von ansteckenden Krankheiten zu schützen, b) wir nicht die Wirtschaft an die Wand fahren können und c) wir vermeiden sollten, den sozialen Frieden zu gefährden.

    Zitat Zitat von Lällekönig Beitrag anzeigen
    Aber es ist ein immenser Unterschied für unsere Gesellschaft, ob die Risikogruppen sich freiwillig isolieren oder nicht.
    Seit Beginn der Corona-Krise appelliert die Regierung (nett- aber auch naiverweise) an die Eigenverantwortung jedes Einzelnen. Erst seit die Massnahmen so verschärft wurden, dass man bei Gruppenbildung gebüsst werden kann, fangen die Leute an, sich einigermassen an die Regeln zu halten. Insbesondere ältere Leute, die der Risikogruppe angehören, bewiesen sich davor als beratungs- oder empfehlungsresistent. Diese Senioren nun aufzufordern, sich zum Eigenschutz weiterhin freiwillig an die aktuell bestehenden Massnahmen zu halten, während für die restliche Bevölkerung die Massnahmen gelockert würden, würde deshalb wohl kaum funktionieren.

    Zitat Zitat von Lällekönig Beitrag anzeigen
    Wir schützen nicht die Risikogruppe. Wir schützen das Gesundheitssystem. Das Gesundheitspersonal.
    Ja ja, wie gesagt, das habe ich - und wohl mittlerweile so ziemlich alle - begriffen. Indirekt schützen wir aber eben auch vor allem die Risikogruppe. Doch selbst wenn Du der Ansicht bist, dass wir nur oder in erster Linie das Gesundheitssystem und das Gesundheitspersonal schützen; wir können nicht auf Biegen und Brechen und zu jedem Preis nur einen Berufszweig und eine Berufsgattung schützen. Dass wir im Moment als Gesellschaft einen Effort machen, um die Verbreitung dieses Virus einzudämmen und die Überlastung der Spitäler zu verhindern, erachte auch ich als vernünftig, aber definitiv nur für eine beschränkte Zeit, um Kollateralschäden so gering wie möglich zu halten.

    Zitat Zitat von Lällekönig Beitrag anzeigen
    Das Prinzip, dass jeder das Anrecht auf die gleiche Behandlung hat. Vor dem Gesetzt und durch die Medizin*. Der Glaube an diese Prinzipien ist wichtig, um als Gemeinschaft funktionieren zu können. Um an den Staat glauben zu können. Denn wie das Geld, so ist auch der Staat nur eine Idee, welche von einer Wertegemeinschaft getragen wird, indem man daran glaubt.
    Sorry, aber das klingt mir jetzt definitiv zu idealistisch verblendet. Oder glaubst Du etwa tatsächlich, dass Du oder ich medizinisch gleich behandelt werden wie z.B. Christoph Blocher, Roger Federer oder Gigi Oeri?

    Zitat Zitat von Lällekönig Beitrag anzeigen
    Wie bringt man nun die Risikogruppen dazu, sich freiwillig vor einer Infektion zu schützen, deren Konsequenzen sie vielleicht gar nicht fürchten, resp. diese bewusst in Kauf nehmen, weil ihnen die Bewegungsfreiheit wichtiger ist?

    Du kannst zurückblättern und wirst unzählige Posts finden, die den Eindruck erwecken, dass viele Alte den Virus entweder in Kauf nehmen oder nicht richtig verstanden haben. Und das waren nur der einfach identifizierbare Anteil der Risikogruppen. Bisher schien es nur zu gehen, indem sich alle einschränken.
    Alain Berset und Martin Koch wiederholen seit Beginn der Krise, dass die Eigenverantwortung der Bürger entscheidend ist und Du willst mir jetzt weismachen, dass die ganze Bevölkerung die Einschränkungen mittragen muss, damit die Risikogruppe auch wirklich versteht, dass sie sich vor dem Virus schützen muss.

    Zitat Zitat von Lällekönig Beitrag anzeigen
    Wie kann man nun die Massnahme lockern, dass der Schaden für das Kollektiv geringer wird, aber keiner bevorteilt oder benachteiligt wird? Mit der Bereitschaft die Moral über Bord zu werfen oder zu verringern, ist die effizienteste Massnahme schnell bestimmt. Wo ist aber der effizienteste Punkt, ohne moralische Prinzipien zu verletzen? Wie erzeugt man Freiwilligkeit? Wie erzeugt man Solidarität?
    Die Moral über Bord werfen? Mir scheint, dass Du der Meinung bist, dass wir diese Corona-Krise jetzt so im Lockdown durchstehen sollten, bis (wieder) für jedermann - ob Corona- oder Notfallpatient - ein Spitalbett und eine Behandlung garantiert werden kann. Jeder, der das anders sieht oder voreilig die Massnahmen lockern will, wirft in Deinen Augen wohl die Moral über Bord.

    Zitat Zitat von Konter Beitrag anzeigen
    Unser Gesundheitssystem droht zu kollabieren. Dann gibt es auch kurz- und mittelfristig keine Operationen und Therapien mehr für denjenigen mit den Knieproblemen. Krebspatienten können nicht mehr genügend versorgt werden. Leute die mit einem Herzinfarkt eingeliefert werden, können nicht notoperiert werden, Personen die einen Verkehrsunfall hatten, kriegen keine Ambulanz, weil die alle mit dem Verlegen von Corona-Intensivpatienten beschäftigt sind.
    Also zuerst einmal folgendes; heute Nachmittag habe ich meine Nachbarin - eine Krankenschwester am Unispital - draussen mit ihren Kindern vergnügt Ping Pong spielen sehen. Sie ist weder am Anschlag, noch schiebt sie zurzeit irgendwelche Überstunden. Ich spreche fast täglich mit ihr und sie hat mir gesagt, dass sie in Basel die Situation zurzeit im Griff haben und noch nicht überlastet sind. Und gemäss Daniel Koch heute an der PK verhält sich das im Moment auch in der ganzen Schweiz noch so. Es wird in den nächsten Woche sicherlich noch kritischer werden, aber es gibt ja viele, die behaupten, die Spitäler seien jetzt schon am Limit.

    Natürlich ist es die absolute Idealvorstellung, dass jederzeit genügend Spitalbetten für alle zur Verfügung stehen. Wir reiche Schweizer halten dies ganz offensichtlich für eine Selbstverständlichkeit und ein Grundrecht. Damit wir das aber zu jeder Zeit garantieren könnten, müssten wir viel mehr Spitalbetter und viel mehr Personal zur Verfügung haben, was aber letztlich nicht realistisch ist, weil dann zu "normalen Zeiten" zu viele Betten leer stehen würden, zuviel Personal unterbeschäftigt wäre und wir uns dann wieder einmal über die hohen Krankenkassenprämien beschweren würden.

  8. #1628
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    01.09.2018
    Beiträge
    203

    Standard

    nach wie vor gibt es sehr viele vollidioten, die nicht begriffen haben um was es geht. und zwar quer durch alle bevölkerungsschichten.
    sobald es draussen schön und wärmer wird, ist es bei vielen nicht mehr allzu weit her mit STAYTHEFUCKATHOME!!!

    zum glück wird es jetzt wieder kalt, das ist das einzige was bei diesen kreaturen hilft. wenn es dann konstant wärmer wird laufen wir alle gefahr, dass dank diesen volldeppen die massnahmen sogar nocht verschärft werden müssen. verdammte scheiss ignoranten, verpisst euch nach hause!

  9. #1629
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    06.12.2004
    Beiträge
    606

    Standard

    Was ich ganz spannend finde, ist, dass diese Krise uns wieder einmal zeigt, wie wichtig unsere Schweizer Landwirtschaft ist...

  10. #1630
    Erfahrener Benutzer Avatar von Mundharmonika
    Registriert seit
    16.04.2008
    Beiträge
    10.051

    Standard

    Zitat Zitat von ayrton_michael_legends Beitrag anzeigen
    nach wie vor gibt es sehr viele vollidioten, die nicht begriffen haben um was es geht. und zwar quer durch alle bevölkerungsschichten.
    sobald es draussen schön und wärmer wird, ist es bei vielen nicht mehr allzu weit her mit STAYTHEFUCKATHOME!!!

    zum glück wird es jetzt wieder kalt, das ist das einzige was bei diesen kreaturen hilft. wenn es dann konstant wärmer wird laufen wir alle gefahr, dass dank diesen volldeppen die massnahmen sogar nocht verschärft werden müssen. verdammte scheiss ignoranten, verpisst euch nach hause!
    Jetzt schieb 'mal keine übertriebene Panik! Wenn man sich draussen im Wald, in den Bergen, am See oder im eigenen Garten aufhält und dabei nicht mit den Nachbarn oder in Gruppen unterwegs ist und den vorgeschriebenen Abstand einhält, dann ist das doch völlig harmlos. Man kann "stay the fuck at home“ auch überinterpretieren.

  11. #1631
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    28.03.2014
    Beiträge
    146

    Standard

    Zitat Zitat von Mundharmonika Beitrag anzeigen
    Jetzt schieb 'mal keine übertriebene Panik! Wenn man sich draussen im Wald, in den Bergen, am See oder im eigenen Garten aufhält und dabei nicht mit den Nachbarn oder in Gruppen unterwegs ist und den vorgeschriebenen Abstand einhält, dann ist das doch völlig harmlos. Man kann "stay the fuck at home“ auch überinterpretieren.
    Und man könnte die Tagesschaubilder auch mit Normal- statt Teleobjektiv aufnehmen. Dann würden aus distanzierten Spaziergängern keine medienwirksamen Horden.
    Trotzdem, zum Glück ist noch mindestens eine Woche lang kühl angesagt.

  12. #1632
    Erfahrener Benutzer Avatar von Lällekönig
    Registriert seit
    23.04.2011
    Ort
    Basel
    Beiträge
    1.447

    Standard

    Zitat Zitat von Mundharmonika Beitrag anzeigen
    … Dass Du diese Abgrenzung betont als "freiwillig" bezeichnest, ist schon recht zynisch, denn die Personen der Risikogruppe nehmen die Schutzmassnahmen nur deshalb "freiwillig" in Kauf, weil es sonst ihr (sicherer) Tod bedeuten könnte.
    Alles Lebendige ist sterblich. Ich hielte es für ignorant, die eigene Sterblichkeit auszublenden und zu verdrängen. Ist man sich der Konsequenzen bewusst, kann man einfacher Risiko und Lebensqualität gegeneinander abwägen. Selber entscheiden, wieviel Lebensqualität man für Sicherheit bereit ist aufzugeben. Als extremes und theoretisches Beispiel: Würdest du gerne garantiert 120 werden und fit bleiben, aber dafür in einem fensterlosen Raum komplett von deiner Umwelt isoliert sein? Oder würdest du das Risiko auf einer unbekannten Insel mit wilden Tieren gestrandet zu sein vorziehen? Ich kann daran nichts Zynisches feststellen. Es ist eine freie Wahl, die jeder für selber treffen muss. Auch wenn die Optionen näher beieinander liegen.

    Zitat Zitat von Mundharmonika Beitrag anzeigen
    "Isolieren" klingt mir hier zu dramatisch. Fast so, als würde man sie vom Rest der Gesellschaft ausschliessen. Aus meiner Sicht würde es darum gehen, dass sich die Risikogruppe nach Ablauf der "ausserordentlichen Lage" (am 19. April oder sonst gegebenenfalls Ende April/Anfang Mai) weiterhin an die aktuell geltenden Massnahmen halten müsste, während für die restliche Bevölkerung die Massnahmen allmählich gelockert würden. Und nein, ich finde das keineswegs diskriminierend, weil eben a) viele Leute der Risikogruppe daran gewöhnt sind, sich von ansteckenden Krankheiten zu schützen, b) wir nicht die Wirtschaft an die Wand fahren können und c) wir vermeiden sollten, den sozialen Frieden zu gefährden.
    Sobald das Wort «müsste» durch «könnte» ersetzt ist, wäre es nicht mehr diskriminierend. Denn dann wäre es freiwillig. Aber es verhinderte die Überlastung nur, wenn alle freiwillig die richtige Wahl treffen würden. Du sagst einerseits, dass es die logische Wahl wäre (wirfst mir Zynismus vor, weil ich eine Wahl darin sehe), traust es aber der Risikogruppe (weiter unten) trotzdem nicht zu und sagst darum «müssen». Was soll es jetzt sein? Freiwilligkeit oder Zwang? Ich kann immer noch nicht genau einschätzen, ob du nun für den Zwang oder die Freiwilligkeit bist oder ob du das nicht so genau unterscheidest, weil es dich vielleicht nicht betrifft. Ich dachte du stimmst hier (Post 1551) der Isolation zu und rechtfertigst sie mit dem Vergleich zur saisonalen Grippe. Weil ich dich eigentlich nicht so einschätzen würde, habe ich so heftig reagiert.

    A) Gewohnt sein ist doch keine ernsthafte Begründung? Wäre es OK wenn nur die hart arbeiten müssten, die harte Arbeit gewohnt sind?
    B) In der letzten Krise hat die Finanzwirtschaft sich und auch andere Branchen ganz alleine an die Wand gefahren und alle mussten dafür aufkommen, die Dankbarkeit hielt sich in Grenzen. Es schien ihr selbstverständlich zu sein, dass man ihr zu helfen habe. Systemrelevant. Dementsprechend verhalten sich Teile der Wirtschaft auch jetzt so. Die Gesellschaft muss geschützt werden, ein Entgegenkommen ist nicht zu erwarten. Ich kenne beide Arten von Wirtschaft, jene die in einer Krise anderen (Kunden, Mitarbeiter, Kommune, Gesellschaft) beistehen und jene die in einer Zeit der Krise nur an sich denken, die eigenen Verluste verhindern wollen und sofort nach dem Staat rufen, sollten sich diese nicht verhindern lassen. Um die erste Kategorie wäre es sehr schade, aber ich bin mir auch sicher, dass ihr wegen ihrer gelebten Solidarität recht schnell wieder auf die Beine geholfen würde. Um die zweite Kategorie wäre es mir nicht schade.
    C) Wird der soziale Friede nicht auch durch die Abschaffung der Gleichberechtigung gefährdet? Oder ist es hier weniger schlimm, weil es ja nur die Rechte von Alten und Vorerkrankten sind?

    Zitat Zitat von Mundharmonika Beitrag anzeigen
    Seit Beginn der Corona-Krise appelliert die Regierung (nett- aber auch naiverweise) an die Eigenverantwortung jedes Einzelnen. Erst seit die Massnahmen so verschärft wurden, dass man bei Gruppenbildung gebüsst werden kann, fangen die Leute an, sich einigermassen an die Regeln zu halten. Insbesondere ältere Leute, die der Risikogruppe angehören, bewiesen sich davor als beratungs- oder empfehlungsresistent. Diese Senioren nun aufzufordern, sich zum Eigenschutz weiterhin freiwillig an die aktuell bestehenden Massnahmen zu halten, während für die restliche Bevölkerung die Massnahmen gelockert würden, würde deshalb wohl kaum funktionieren.
    Also würdest du sie doch zwingen? Warum nicht überzeugen?

    Zitat Zitat von Mundharmonika Beitrag anzeigen
    Ja ja, wie gesagt, das habe ich - und wohl mittlerweile so ziemlich alle - begriffen. Indirekt schützen wir aber eben auch vor allem die Risikogruppe. Doch selbst wenn Du der Ansicht bist, dass wir nur oder in erster Linie das Gesundheitssystem und das Gesundheitspersonal schützen; wir können nicht auf Biegen und Brechen und zu jedem Preis nur einen Berufszweig und eine Berufsgattung schützen. Dass wir im Moment als Gesellschaft einen Effort machen, um die Verbreitung dieses Virus einzudämmen und die Überlastung der Spitäler zu verhindern, erachte auch ich als vernünftig, aber definitiv nur für eine beschränkte Zeit, um Kollateralschäden so gering wie möglich zu halten.
    Im Moment verzichtet ein Grossteil der Gesellschaft auf zu viel. Da bin ich mit dir einig. Aber wenn jeder auf ein bisschen verzichtet, könnte man sich weiterhin als Gemeinschaft verstehen. Dass dieses Bisschen von jedem etwas anderes sein muss, damit der Schaden so gering wie möglich ausfällt ist auch klar. Aber die Risikogruppen werden vermutlich nicht freiwillig auf ihre Rechte verzichten wollen, wenn sie sehen, dass die anderen auf nichts verzichten müssen.

    Zitat Zitat von Mundharmonika Beitrag anzeigen
    Sorry, aber das klingt mir jetzt definitiv zu idealistisch verblendet. Oder glaubst Du etwa tatsächlich, dass Du oder ich medizinisch gleich behandelt werden wie z.B. Christoph Blocher, Roger Federer oder Gigi Oeri?
    Wenn die in ein normales Spital kommen? Ja. Wenn sie in eine Privatklinik für Superreiche gehen, steht ihnen das frei. Aber ich gehe auch davon aus, dass so eine Behandlung nicht über die Krankenkassen finanziert wird.

    Zitat Zitat von Mundharmonika Beitrag anzeigen
    Alain Berset und Martin Koch wiederholen seit Beginn der Krise, dass die Eigenverantwortung der Bürger entscheidend ist und Du willst mir jetzt weismachen, dass die ganze Bevölkerung die Einschränkungen mittragen muss, damit die Risikogruppe auch wirklich versteht, dass sie sich vor dem Virus schützen muss.
    Hier wollte ich dir nichts weis machen, hier habe ich eine Frage an dich gestellt.

    Zitat Zitat von Mundharmonika Beitrag anzeigen
    Die Moral über Bord werfen? Mir scheint, dass Du der Meinung bist, dass wir diese Corona-Krise jetzt so im Lockdown durchstehen sollten, bis (wieder) für jedermann - ob Corona- oder Notfallpatient - ein Spitalbett und eine Behandlung garantiert werden kann. Jeder, der das anders sieht oder voreilig die Massnahmen lockern will, wirft in Deinen Augen wohl die Moral über Bord.
    Dann verstehst du mich falsch. Ich hätte auch keine Mühe damit, wenn uns die Welle voll trifft. Aber ich vermute, dass nicht alle mit diesem Ausmass an Trauer und Chaos umgehen könnten. Wahrscheinlich wäre es für die Gesellschaft ein traumatisches Erlebnis. Ich bin dagegen, dass man dieses Trauma zu umgehen versucht, indem man die Prinzipien unserer Demokratie opfert. Der Lockdown liesse sich lockern, wenn die Solidarität und Eigenverantwortung greift. Anscheinend ist es heute schwieriger als vermutet, diese Tugenden wieder zu erlernen. Wahrscheinlich konnten wir zu lange zu erfolgreich darauf verzichten.
    Vormals rot|blau

  13. #1633
    Erfahrener Benutzer Avatar von Lällekönig
    Registriert seit
    23.04.2011
    Ort
    Basel
    Beiträge
    1.447

    Standard

    Zitat Zitat von Allez Basel! Beitrag anzeigen
    Was ich ganz spannend finde, ist, dass diese Krise uns wieder einmal zeigt, wie wichtig unsere Schweizer Landwirtschaft ist...
    Ist eine gute Sache. Noch spannender ist es, dass viele Junge lernen werden, wo die Produkte herkommen, weil es bald Erntehelfer braucht.
    Vormals rot|blau

  14. #1634
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    24.06.2011
    Beiträge
    1.055

    Standard

    Zitat Zitat von ayrton_michael_legends Beitrag anzeigen
    nach wie vor gibt es sehr viele vollidioten, die nicht begriffen haben um was es geht. und zwar quer durch alle bevölkerungsschichten.
    sobald es draussen schön und wärmer wird, ist es bei vielen nicht mehr allzu weit her mit STAYTHEFUCKATHOME!!!

    zum glück wird es jetzt wieder kalt, das ist das einzige was bei diesen kreaturen hilft. wenn es dann konstant wärmer wird laufen wir alle gefahr, dass dank diesen volldeppen die massnahmen sogar nocht verschärft werden müssen. verdammte scheiss ignoranten, verpisst euch nach hause!
    Nach 5 Tagen drinnen hocken, mit Home Office und ergänzender Hilfslehrerschaft für die Kinder, mache ich am Weekend jeweils eine Wanderung mit meiner Familie und zwar sowohl letzte Woche bei 4 Grad und Wind als auch heute bei angenehmen Temperaturen und Sonnenschein. Wir halten uns hierbei an die Massnahmen, nähern uns niemandem und kompensieren dabei zumindest einen kleinen Teil des unterwöchigen Bewegungsmangels. Insbesondere für Kinder mit grossem Bewegungsbedürfnis, die im normalen Leben täglich Sport treiben und draussen mit Freunden spielen, ist die aktuelle Situation eine grosse Belastung.

    Dieses absolute STAYATHOME steht im Widerspruch zu den Massnahmen des Bundesrates. Es geht nicht darum, drinnen zu bleiben, sondern physische Kontakte ausserhalb des eigenen Haushalts zu meiden. Dies tun wir und gemäss meinen heutigen Eindrücken die meisten anderen auch. Es hatte zwar viel mehr Leute unterwegs als letzte Woche bei Wind und Kälte, aber mit einer Ausnahme waren es Familien und Einzelne, mit dem nötigen Abstand. Die Ausnahme war eine Gruppe von mehr als 10 Leuten an einer Feuerstelle.

    Ich denke, die allermeisten Leute haben verstanden. Kein Grund zum Ausflippen oder zur Verschärfung der Massnahmen. Letzteres könnte eher aufgrund des politischen Drucks der Nachbarländer passieren. Ich hoffe nicht, dass es so weit kommt.

  15. #1635
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    19.04.2011
    Beiträge
    3.402

    Standard

    Zitat Zitat von ayrton_michael_legends Beitrag anzeigen
    nach wie vor gibt es sehr viele vollidioten, die nicht begriffen haben um was es geht. und zwar quer durch alle bevölkerungsschichten.
    sobald es draussen schön und wärmer wird, ist es bei vielen nicht mehr allzu weit her mit STAYTHEFUCKATHOME!!!

    zum glück wird es jetzt wieder kalt, das ist das einzige was bei diesen kreaturen hilft. wenn es dann konstant wärmer wird laufen wir alle gefahr, dass dank diesen volldeppen die massnahmen sogar nocht verschärft werden müssen. verdammte scheiss ignoranten, verpisst euch nach hause!
    ich gehe auf wanderungen mit den kindern. ich gehe mal fahrradfahren. ich gehe mal joggen. ich buddle im garten rum oder mache einen spaziergang.
    staythefuckhome my ass.
    ich halte abstand. aber den kann ich auch ganz gut draussen halten. mindestens so gut, wie ich das im zug machen konnte, als der BR noch kein problem darin gesehen hat, dass sich täglich leute in nen vollen zug gesetzt haben. oder wie im coop. oder auf der baustelle.

    stell mal deinen verschissenen alarmismus ab und überleg mal, was es beudeutet, wenn man nicht mehr raus kann. zb. als familie in einer 4 zimmer wohnung. ein bisschen vitamin D oder ein paar UV strahlen sind sicher auch nicht falsch.

  16. #1636
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    01.09.2018
    Beiträge
    203

    Standard

    interessant, dass ihr euch scheinbar angesprochen fühlt...

    dabei geht es doch offensichtlicherweise um unnötiges rausgehen, wie mit bekannten abmachen, sünnele nicht in bewegung im öffentlichen raum, gruppen, abstand nicht einhalten etc. also wohl nicht um euch oder?

    @platypus mit einer anständigen antwort. ihr anderen beiden eher weniger.

  17. #1637
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    19.03.2006
    Beiträge
    10.287

    Standard

    Zitat Zitat von ayrton_michael_legends Beitrag anzeigen
    nach wie vor gibt es sehr viele vollidioten, die nicht begriffen haben um was es geht. und zwar quer durch alle bevölkerungsschichten. sobald es draussen schön und wärmer wird, ist es bei vielen nicht mehr allzu weit her mit STAYTHEFUCKATHOME!!!
    zum glück wird es jetzt wieder kalt, das ist das einzige was bei diesen kreaturen hilft. wenn es dann konstant wärmer wird laufen wir alle gefahr, dass dank diesen volldeppen die massnahmen sogar nocht verschärft werden müssen. verdammte scheiss ignoranten, verpisst euch nach hause!
    Niemand hat das Rausgehen verboten. Bewegung an der frischen Luft dient der Gesunderhaltung, auch Sonnenlichtexposition. Rausgehen ist also nicht unerwünscht, sondern sogar essentiell. Niemand muss sich dafür rechtfertigen. Dass die momentanen Regeln eingehalten werden sollen, ist ja klar. Dass Dein Tonfall wenig gemässigt daher kommt, eigentlich auch ;-)

  18. #1638
    Erfahrener Benutzer Avatar von Käppelijoch
    Registriert seit
    08.10.2007
    Ort
    Dorpat
    Beiträge
    6.854

    Standard

    Zitat Zitat von nobilissa Beitrag anzeigen
    Niemand hat das Rausgehen verboten. Bewegung an der frischen Luft dient der Gesunderhaltung, auch Sonnenlichtexposition. Rausgehen ist also nicht unerwünscht, sondern sogar essentiell. Niemand muss sich dafür rechtfertigen. Dass die momentanen Regeln eingehalten werden sollen, ist ja klar. Dass Dein Tonfall wenig gemässigt daher kommt, eigentlich auch ;-)
    Diesen Kommentar sollten sich viele hinter die Ohren schreiben. Gerade Vitamin D ist für die Abwehr essentiell. Und will man sich dieses nicht mittels Pharma geben, ist die direkte Sonnenlichtexposition essentiell.
    Heusler.

    Alla sätt är bra utom de dåliga.

    "Zürich ist doppelt so gross wie der Wiener Zentralfriedhof - aber nur halb so lustig."

  19. #1639
    Erfahrener Benutzer Avatar von Tsunami
    Registriert seit
    09.01.2005
    Beiträge
    5.222

    Standard

    Zitat Zitat von ayrton_michael_legends Beitrag anzeigen
    dabei geht es doch offensichtlicherweise um unnötiges rausgehen, wie mit bekannten abmachen, sünnele nicht in bewegung im öffentlichen raum, gruppen, abstand nicht einhalten etc. also wohl nicht um euch oder?

    @platypus mit einer anständigen antwort. ihr anderen beiden eher weniger.
    Das hört sich doch schon einiges vernünftiger an als dein vorheriger Post .

    Ich habe aber die gleichen Erfahrungen wie platypus gemacht: Seit einer guten Woche sehe ich im öffentlichen Raum kaum noch jemanden, der/die gegen die Empfehlungen des BR verstösst.
    Wie viele Personen in % siehst du, welche sich nicht daran halten? Bei mir liegen sie im Bereich von 0 - 1%.

  20. #1640
    Erfahrener Benutzer Avatar von Lällekönig
    Registriert seit
    23.04.2011
    Ort
    Basel
    Beiträge
    1.447

    Standard

    Zitat Zitat von ayrton_michael_legends Beitrag anzeigen
    nach wie vor gibt es sehr viele vollidioten, die nicht begriffen haben um was es geht. und zwar quer durch alle bevölkerungsschichten.
    sobald es draussen schön und wärmer wird, ist es bei vielen nicht mehr allzu weit her mit STAYTHEFUCKATHOME!!!

    zum glück wird es jetzt wieder kalt, das ist das einzige was bei diesen kreaturen hilft. wenn es dann konstant wärmer wird laufen wir alle gefahr, dass dank diesen volldeppen die massnahmen sogar nocht verschärft werden müssen. verdammte scheiss ignoranten, verpisst euch nach hause!
    Zitat Zitat von ayrton_michael_legends Beitrag anzeigen
    interessant, dass ihr euch scheinbar angesprochen fühlt...

    dabei geht es doch offensichtlicherweise um unnötiges rausgehen, wie mit bekannten abmachen, sünnele nicht in bewegung im öffentlichen raum, gruppen, abstand nicht einhalten etc. also wohl nicht um euch oder?

    @platypus mit einer anständigen antwort. ihr anderen beiden eher weniger.
    Angesprochen wurde, wer nicht zu Hause bleibt.
    Es ist nicht offensichtlich, dass nur die Abstands-Regelbrecher gemeint waren.
    Im Vergleich zum ersten Post waren alle Antworten anständig.
    Vormals rot|blau

  21. #1641
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    01.09.2018
    Beiträge
    203

    Standard

    Zitat Zitat von Lällekönig Beitrag anzeigen
    Angesprochen wurde, wer nicht zu Hause bleibt.
    Es ist nicht offensichtlich, dass nur die Abstands-Regelbrecher gemeint waren.
    Im Vergleich zum ersten Post waren alle Antworten anständig.
    es wurden vollidioten, volldeppen und verdammte scheiss ignoranten angesprochen.
    also offensichtlicher kann ich mich nicht ausdrücken um zu differenzieren dass da nicht normale, verantwortungsvolle leute gemeint sind.

    @tsunami: leider gibt es hier in der stadt pro tag immer noch sehr viele übertretungen. allerdings meist durch jüngere.
    was mich zu meinem post veranlasst hat, waren aber andere infos. die ordnungshüter hatten gestern viel mehr zu tun mit obig beschriebenem klientel.
    dem warmen schönen wetter sei dank. hat sich für den moment zum glück wohl erledigt.

  22. #1642
    Erfahrener Benutzer Avatar von Lällekönig
    Registriert seit
    23.04.2011
    Ort
    Basel
    Beiträge
    1.447

    Standard

    Zitat Zitat von ayrton_michael_legends Beitrag anzeigen
    es wurden vollidioten, volldeppen und verdammte scheiss ignoranten angesprochen.
    also offensichtlicher kann ich mich nicht ausdrücken um zu differenzieren dass da nicht normale, verantwortungsvolle leute gemeint sind.
    Und wenn ich schreibe: «All die Verängstigten, die sofort ausflippen und in Panik geraten, wenn etwas ungewiss ist oder sich nicht kontrollieren lässt, sollten gefälligst ruhig durchatmen und auf zehn zählen, bevor sie von ihrem Alarmismus getrieben, ihre Räson und ihren Anstand verlieren. Wer sich angesichts des Verhaltens anderer hilflos fühlt, sollte akzeptieren, dass man nur über sich selbst Kontrolle haben kann. Dann baut sich auch kein innerer Druck auf, wenn es mal nicht nach der eigenen Vorstellung läuft und man bleibt handlungsfähig, statt unüberlegt nach dem erst besten Ventil greifen zu müssen.», habe ich dann auch ganz offensichtlich nicht dich damit gemeint?

    Bestimmt nicht! Du hättest ja die Grösse zuzugeben, dass dein erster Post überstürzt, unüberlegt und undifferenziert war. Du würdest auch bereuen und die versehentlich Angesprochenen um Verzeihung bitten können, statt es so auszulegen, dass es einzig ihr Fehler war, sich angesprochen gefühlt zu haben. Dir würde man solches Ausflippen auch mal verzeihen können, da du zugeben würdest aus einem Moment der Schwäche gehandelt zu haben, statt aus einem klaren Moment.

    Wen also kann ich dann gemeint haben?
    Vormals rot|blau

  23. #1643
    Erfahrener Benutzer Avatar von Käsebrot
    Registriert seit
    02.12.2011
    Beiträge
    2.127

    Standard

    Das wird wohl nicht die einzige fehlerhafte Masken-Lieferung aus China sein. Auch liest man immer wieder Berichte von Covid-19-Tests aus China, die unbrauchbar sind.


  24. #1644
    Erfahrener Benutzer Avatar von uranus3
    Registriert seit
    09.12.2004
    Ort
    Kleinbasel
    Beiträge
    376

    Standard

    Wochenrückblick und Gedanken in den Zeiten von Corona

    Eine Woche in der Hausarztpraxis

    Der Gedanke, hier im FCB-Forum etwas zu schreiben, hat mich veranlasst, mich für einen Blog auf einer aktuell entstehenden Webseite für ein Praxisprojekt zu entscheiden. Der u.g. Artikel wird dabei voraussichtlich der erste Blog-Artikel auf meiner Webseite sein. Vielleicht bringt er auch noch ein wenig Diskussionsstoff....

    Teilweise schwingt auch recht Persönliches mit.

    Schönen Sonntag zusammen.

    https://cloud.hoststar.ch/s/6z7GBj7mEaKEZbx

  25. #1645
    Erfahrener Benutzer Avatar von Lällekönig
    Registriert seit
    23.04.2011
    Ort
    Basel
    Beiträge
    1.447

    Standard

    Zitat Zitat von uranus3 Beitrag anzeigen
    Wochenrückblick und Gedanken in den Zeiten von Corona

    Eine Woche in der Hausarztpraxis

    Der Gedanke, hier im FCB-Forum etwas zu schreiben, hat mich veranlasst, mich für einen Blog auf einer aktuell entstehenden Webseite für ein Praxisprojekt zu entscheiden. Der u.g. Artikel wird dabei voraussichtlich der erste Blog-Artikel auf meiner Webseite sein. Vielleicht bringt er auch noch ein wenig Diskussionsstoff....

    Teilweise schwingt auch recht Persönliches mit.

    Schönen Sonntag zusammen.

    https://cloud.hoststar.ch/s/6z7GBj7mEaKEZbx
    Ein sehr anrührender Einblick zum eigenen Umgang mit der Unsicherheit. Unsere Gesellschaft kann dankbar und stolz auf Ärzte wie dich sein, welche sich so reflektiert für das Wohl ihrer Patienten und jenes der Gesellschaft sorgen und einsetzen. Ich für meinen Teil bin es. Mein aufrichtiger Dank aus tiefstem Herzen.
    Vormals rot|blau

  26. #1646
    Erfahrener Benutzer Avatar von Pro Sportchef bim FCB
    Registriert seit
    28.01.2006
    Ort
    Im Exil (Bern)
    Beiträge
    4.878

    Standard

    Zitat Zitat von ayrton_michael_legends Beitrag anzeigen
    Frankreich liefert zudem detaillierte Angaben zu Altersverteilung und Vorerkrankungen der testpositiven Intensivpatienten und Verstorbenen (siehe Abbildung unten):

    Das Durchschnittsalter der Verstorbenen liegt bei 81,2 Jahren.
    78% der Verstorbenen waren über 75 Jahre alt; 93% waren über 65 Jahren alt.
    2,4% der Verstorbenen war unter 65 Jahre alt und hatte keine (bekannte) Vorerkrankung.
    Das Durchschnittsalter der Intensivpatienten liegt bei 65 Jahren.
    26% der Intensivpatienten sind über 75 Jahre alt; 67% haben Vorerkrankungen.
    17% der Intensivpatienten sind unter 65 Jahre alt und haben keine Vorerkrankungen.


    zu dumm, dass sich der fett markierte teil in dieser "ansammlung von informationen" verirrt hat.

    man muss endlich davon wegkommen, nur die todesrate der jüngeren betroffenen (mit oder ohne vorerkrankung) anzuschauen.
    was jeweils viel entscheidender für das gesamte gesungheitssystem ist, ist wie viele davon hospitalisiert werden müssen oder intensivpflege benötigen.
    diese zahlen werden bisher (mit absicht?) nur selten oder unvollständig genannt.

    ich wiederhole mich, ich weiss.
    Ich bin vorsichtig geworden.

    Rauchen, Übergewichtig und Bluthochdruck wurden bei anderen Studien nicht als Vorerkrankung gezählt. Das mag medizinisch korrekt sein, ist aber für Covid-19 alles andere als unrelevant.

    Zudem weiss ich wie schlecht die Datenqualität an den Spitälern ist. Beispiel: Da wo ich arbeite gibts im Klinikimformationssystem eine Maske zur Erfassung von Rauchern.
    Dummerweise gibt es da nur eine Checkbox die sich "kein Raucher" nennt.
    Wird sie angehakt ist klar, das ist ein Nichtraucher und hat in Datenbank Wert 1.
    Wert 0 in der Datenbank heisst nun aber der Patient ist entweder Raucher, kann aber auch bedeuten dass das Formular gar nit ausgefüllt wurde... Sprich, wir wissen gar nicht wer tatsächlich Raucher ist...
    Ich lasse mir meine Meinung nicht durch Fakten kaputt machen!

  27. #1647
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    19.04.2011
    Beiträge
    3.402

    Standard

    Zitat Zitat von ayrton_michael_legends Beitrag anzeigen
    interessant, dass ihr euch scheinbar angesprochen fühlt...

    dabei geht es doch offensichtlicherweise um unnötiges rausgehen, wie mit bekannten abmachen, sünnele nicht in bewegung im öffentlichen raum, gruppen, abstand nicht einhalten etc. also wohl nicht um euch oder?

    @platypus mit einer anständigen antwort. ihr anderen beiden eher weniger.
    Wie man in den Wald ruft.

    nach wie vor gibt es sehr viele vollidioten, die nicht begriffen haben um was es geht. und zwar quer durch alle bevölkerungsschichten.
    sobald es draussen schön und wärmer wird, ist es bei vielen nicht mehr allzu weit her mit STAYTHEFUCKATHOME!!!

    zum glück wird es jetzt wieder kalt, das ist das einzige was bei diesen kreaturen hilft. wenn es dann konstant wärmer wird laufen wir alle gefahr, dass dank diesen volldeppen die massnahmen sogar nocht verschärft werden müssen. verdammte scheiss ignoranten, verpisst euch nach hause!

    Du sprichst einfach ALLE an, die draussen sind. Und dann "unnötiges Rausgehen". Das ist sogar wichtig. Sünnele, warum nicht. Gruppen? Wohnen vielleicht eh zusammen? Aber du weisst schon aus der Ferne, dass das alles unnötig bzw. Risikoreich ist.
    Ich schlage dir vor, du kaufst dir ne Drohne, dann kannst du Leute filmen, wie es die englische Poliziei bereits macht um die dann zu brandmarken. Genau, dass was wir brauchen.

  28. #1648
    Erfahrener Benutzer Avatar von Pro Sportchef bim FCB
    Registriert seit
    28.01.2006
    Ort
    Im Exil (Bern)
    Beiträge
    4.878

    Standard

    Zitat Zitat von Konter Beitrag anzeigen
    Ich weiss nicht, was in diesen Zeilen mehr vorkommt, Naivität oder Ignoranz? Unser Gesundheitssystem droht zu kollabieren. Dann gibt es auch kurz- und mittelfristig keine Operationen und Therapien mehr für denjenigen mit den Knieproblemen. Krebspatienten können nicht mehr genügend versorgt werden. Leute die mit einem Herzinfarkt eingeliefert werden, können nicht notoperiert werden, Personen die einen Verkehrsunfall hatten, kriegen keine Ambulanz, weil die alle mit dem Verlegen von Corona-Intensivpatienten beschäftigt sind.

    Ich weiss, dass ist auch viel Schwarzmalerei, aber dieses Szenario gilt es unbedingt zu verhindern. Was aber bereits der Fall ist, dass dem Gesundheitspersonal die Ruhezeiten gekürzt wurden um so einen Personalengpass zu verhindern.

    Wie bereits Lällekönig beschrieben hat: es geht primär darum die Gesundheitseinrichtungen sowie das Gesundheitspersonal zu schützen. Und dies tun, wir indem wir das Risiko vermindern, dass sich Risikopatienten anstecken, die eine Intensivpflege wahrscheinlich nötig haben. Und dies tun wir, indem wir das Risiko vermindern, dass wir alle uns anstecken.$

    Die Massnahmen zu früh und zu stark zu lockern könnte fatal sein und macht evtl. die ganzen Bemühungen des letzten Monats so ziemlich zunichte.
    Ich bin weder für/gegen das eine noch das andere.

    Allerdings würdest du ja das Gesundheitssystem schützen, wenn du die Risikopatienten in Quarantäne behältst. Die stecken sich dann ja nicht an und landen nicht auf der Intensivstation.

    Es wäre mir neu wenn abgesehen vom Tessin die anderen schweizer Spitäler schon am Limit sind und Ruhezeiten kürzen mussten. Meines Wissens ist es z.B. in der Deutschschweiz noch sehr ruhig und man nimmt schwerste Fälle aus Frankreich auf. Deine Aussage ist also aus meiner Sicht nicht ganz korrekt.

    Aber sonst wie du sagst, es könnte zu früh sein. Es könnte auch zu spät sein (Volkswirtschaft). Es könnte vieles, man weiss es nur nicht so genau.
    Ich lasse mir meine Meinung nicht durch Fakten kaputt machen!

  29. #1649
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    01.09.2018
    Beiträge
    203

    Standard

    Zitat Zitat von rhybrugg Beitrag anzeigen
    Du sprichst einfach ALLE an, die draussen sind. Und dann "unnötiges Rausgehen". Das ist sogar wichtig. Sünnele, warum nicht. Gruppen? Wohnen vielleicht eh zusammen? Aber du weisst schon aus der Ferne, dass das alles unnötig bzw. Risikoreich ist.
    Ich schlage dir vor, du kaufst dir ne Drohne, dann kannst du Leute filmen, wie es die englische Poliziei bereits macht um die dann zu brandmarken. Genau, dass was wir brauchen.
    noch ein letztes mal: es wurden vollidioten, volldeppen und verdammte scheiss ignoranten angesprochen.
    das soll auf ALLE die draussen sind zutreffen?

    wenn du dich da zugehörig fühlst kann ich leider auch nichts machen. ansonsten kannst du deinen frust gerne anderswo rauslassen.

  30. #1650
    Erfahrener Benutzer Avatar von Konter
    Registriert seit
    16.05.2014
    Beiträge
    4.149

    Standard

    @Mundi und Sportchef

    Ich spreche ja nicht vom Ist-Zustand, sondern von möglichen Szenarien, wenn die Massnahmen zu früh gelockert werden oder auch wie es mit den Massnahmen in 2 Wochen aussehen könnte.

    Ausserdem reicht ein Blick über die Grenze, um zu sehen, was uns drohen könnte.

    Das Ziel dieser ganzen Übung ist ja, dass es hoffentlich nie so weit kommen wird, dass es zu einer Überlastung kommt.

Seite 55 von 95 ErsteErste ... 545535455565765 ... LetzteLetzte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •