Seite 14 von 94 ErsteErste ... 412131415162464 ... LetzteLetzte
Ergebnis 391 bis 420 von 2796

Thema: Corona Virus

  1. #391
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    15.03.2018
    Beiträge
    279

    Standard

    Zitat Zitat von Fulehung Beitrag anzeigen
    Sind eigentlich überhaupt noch irgendwo in Europa an exponierten Orten mit zahlreichen Erkrankungen die Schulen und Universitäten offen? Ausser in der Schweiz natürlich? Gruss aus dem überfüllten Tram.
    Zum Glück sind die noch offen.

  2. #392
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    15.03.2018
    Beiträge
    279

    Standard

    Zitat Zitat von B.Richterstatter Beitrag anzeigen
    Danke.
    Ich muss ganz ehrlich zugeben, dass ich in meiner Naivität geglaubt habe, dass die Schweiz - als eines der wohlhabendsten Länder der Welt - auf eine Pandemie vorbereitet wäre. Glücklicherweise scheint die Tödlichkeit des neuen Coronavirus relativ gering, doch hat es mir dennoch die Augen geöffnet. Wenn ein tödlicheres Virus kommt, werden wir untergehen.
    Wenn ein tödlicheres Virus käme, könnte man auch anders reagieren. Ausserdem würden da die Leute eher von sich aus zuhause bleiben als bei einem Erkältungsvirus.

  3. #393
    Erfahrener Benutzer Avatar von Domingo
    Registriert seit
    07.12.2004
    Ort
    Oberwil BL/C3
    Beiträge
    6.907

    Standard

    Zitat Zitat von B.Richterstatter Beitrag anzeigen
    Danke.
    Ich muss ganz ehrlich zugeben, dass ich in meiner Naivität geglaubt habe, dass die Schweiz - als eines der wohlhabendsten Länder der Welt - auf eine Pandemie vorbereitet wäre. Glücklicherweise scheint die Tödlichkeit des neuen Coronavirus relativ gering, doch hat es mir dennoch die Augen geöffnet. Wenn ein tödlicheres Virus kommt, werden wir untergehen.
    Mit Faktor 10 zu einer gewöhnlichen Grippe (1% statt 0.1%) finde ich diese Aussage sehr gewagt, insbesondere, da 0 Antikörper bestehen und die ganze Bevölkerung daher infiziert werden könnte (weshalb es auch keinen Sinn mehr macht zu tracken), da wäre dann 1% nicht wenig.
    Klar, es bestehen unterschiedliche Gefährdungen (Alter, Immungeschwächte, Vorerkrankungen), aber genau deshalb ist eine flache Kurve wichtig um auch in einem Land der Schweiz die Betreuung diese Leute sicherzustellen (neben dem regulären Spitalbetrieb).

    Einzig das die Schulen (u.ä.) noch offen sind, erachte ich als unverständlich, wenn man bedenkt welchen Effekt deren Schliessung (Onlineunterricht?) auf eine Verlangsamung haben könnte.

    Vergesst die Dunkelziffer nicht, die wird beispielsweise in Italien riesig sein, sonst wäre das Prozentual wirklich verherrend. Gibt genug schwache oder symptomlose Verläufe, die nicht registriert sind.
    Wenn Du redest, muss Deine Rede besser sein, als es Dein Schweigen gewesen wäre

    Lizenzierung meiner Beiträge: Alle Rechte vorbehalten - Domingo 2004 bis 2020

  4. #394
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    22.07.2012
    Beiträge
    3.887

    Standard

    Zitat Zitat von LordTamtam Beitrag anzeigen
    du wärst der erste der ab solcher Massnahme gross aufschreien würde
    Hä? Wenn endlich mal Ruhe einkehrt in die Gesellschaft, dann bin ich sicher dafür. Aber für den Donnerstag dürfen Sie es noch offen lassen, wenn du das ansprechen willst

  5. #395
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    15.03.2018
    Beiträge
    279

    Standard

    Zitat Zitat von Domingo Beitrag anzeigen
    Mit Faktor 10 zu einer gewöhnlichen Grippe (1% statt 0.1%) finde ich diese Aussage sehr gewagt, insbesondere, da 0 Antikörper bestehen und die ganze Bevölkerung daher infiziert werden könnte (weshalb es auch keinen Sinn mehr macht zu tracken), da wäre dann 1% nicht wenig.
    Klar, es bestehen unterschiedliche Gefährdungen (Alter, Immungeschwächte, Vorerkrankungen), aber genau deshalb ist eine flache Kurve wichtig um auch in einem Land der Schweiz die Betreuung diese Leute sicherzustellen (neben dem regulären Spitalbetrieb).

    Einzig das die Schulen (u.ä.) noch offen sind, erachte ich als unverständlich, wenn man bedenkt welchen Effekt deren Schliessung (Onlineunterricht?) auf eine Verlangsamung haben könnte.

    Vergesst die Dunkelziffer nicht, die wird beispielsweise in Italien riesig sein, sonst wäre das Prozentual wirklich verherrend. Gibt genug schwache oder symptomlose Verläufe, die nicht registriert sind.
    Genau, vergesst die Dunkelziffer nicht. Die macht nämlich den Faktor 10 zunichte. Man ist schlussendlich wohl näher an den 0.1%.

    Die Schulen schliessen wäre desaströs, die Kinderbetreuung wäre nicht mehr sichergestellt, die Ausbildung würde unterbrochen.

  6. #396
    Erfahrener Benutzer Avatar von Käppelijoch
    Registriert seit
    08.10.2007
    Ort
    Dorpat
    Beiträge
    6.840

    Standard

    Was für eine widerliche Truppe, diese SVP.

    https://www.blick.ch/news/politik/nu...d15788734.html
    Heusler.

    Alla sätt är bra utom de dåliga.

    "Zürich ist doppelt so gross wie der Wiener Zentralfriedhof - aber nur halb so lustig."

  7. #397
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    28.03.2014
    Beiträge
    146

    Standard

    Zitat Zitat von Käppelijoch Beitrag anzeigen
    Was für eine widerliche Truppe, diese SVP.

    https://www.blick.ch/news/politik/nu...d15788734.html
    Nicht widerlicher als ihre Parteigänger.

  8. #398
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    06.12.2004
    Beiträge
    1.168

    Standard

    Zitat Zitat von LeTinou Beitrag anzeigen
    Zum Glück sind die noch offen.
    Ironie? Wenn man wenigstens die Stundenpläne so anpassen würde, dass sich all die Schüler und Studenten nicht auch noch zur selben Uhrzeit in den ÖV quetschen würden.

    Zitat Zitat von LeTinou Beitrag anzeigen
    Die Schulen schliessen wäre desaströs, die Kinderbetreuung wäre nicht mehr sichergestellt, die Ausbildung würde unterbrochen.
    P.S. Sehe gerade deinen zweiten Beitrag: Meine Meinung ist: Wer als Erstklässler oder älter nicht ein paar Tage alleine zuhause verbringen kann ohne Helikoptermammi ist in meinen Augen nicht schultauglich.
    Geändert von Fulehung (10.03.2020 um 12:07 Uhr)

  9. #399
    Erfahrener Benutzer Avatar von ChosenOne
    Registriert seit
    07.02.2005
    Ort
    Bärn
    Beiträge
    784

    Standard

    Zitat Zitat von Fulehung Beitrag anzeigen
    Ironie? Wenn man wenigstens die Stundenpläne so anpassen würde, dass sich all die Schüler und Studenten nicht auch noch zur selben Uhrzeit in den ÖV quetschen würden.
    Also dies nur von der Schule zu fordern ist ja nicht konsequent. Dann sollte man dies auch von allen Firmen, Unternehmen, Geschäften etc. fordern.
    Beiden Orten klingt es wohl gleich. So kurzfristig nicht möglich, wobei dies wohl eher bedeutet, man versucht es gar nicht.

  10. #400
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    06.12.2004
    Beiträge
    1.168

    Standard

    Zitat Zitat von ChosenOne Beitrag anzeigen
    Also dies nur von der Schule zu fordern ist ja nicht konsequent. Dann sollte man dies auch von allen Firmen, Unternehmen, Geschäften etc. fordern.
    Beiden Orten klingt es wohl gleich. So kurzfristig nicht möglich, wobei dies wohl eher bedeutet, man versucht es gar nicht.
    Ich kann meine Arbeitszeiten plus/minus 2 Stunden anpassen. Leider lande ich trotzdem bei jeder Variante mitten in überfüllten ÖV-Fahrzeugen. In dieser Minute hat nun auch Österreich beschlossen, sämtliche Unis und Fachhochschulen zu schliessen.

  11. #401
    Erfahrener Benutzer Avatar von Mundharmonika
    Registriert seit
    16.04.2008
    Beiträge
    10.047

    Standard

    Zitat Zitat von ChosenOne Beitrag anzeigen
    Also dies nur von der Schule zu fordern ist ja nicht konsequent. Dann sollte man dies auch von allen Firmen, Unternehmen, Geschäften etc. fordern.
    Beiden Orten klingt es wohl gleich. So kurzfristig nicht möglich, wobei dies wohl eher bedeutet, man versucht es gar nicht.
    Das ist für mich genau der Punkt. Man ist grundsätzlich nicht vorbereitet auf eine Pandemie. Es gibt keinen Plan. Es wird alles kurzfristig improvisiert. Und genau das laste ich den Behörden an. In den letzten zwanzig Jahren durften wir schon SARS, Hühnegrippe und Schweinegrippe erleben. Daraus hätte man doch seine Lehren ziehen, einen Notfallplan erstellen und Absprachen mit den Nachbarländern treffen müssen, wie man dies auch für andere Notsituationen (Testen der Alarmsirenen für Wasseralarm, Flugzeugabsturzsimulationen, trinationale Feuerwehrtest für Chemiebrände usw.) kennt. Ob damit die Verbreitung des Corona-Virus massgeblich hätte verhindert werden können, weiss man natürlich nicht, aber zumindest wäre alles ein wenig geordneter und die Leute nicht so verunsichert ab den täglich ändernden Massnahmen.

  12. #402
    Erfahrener Benutzer Avatar von Misterargus
    Registriert seit
    15.02.2008
    Beiträge
    1.660

    Standard

    Zitat Zitat von Käppelijoch Beitrag anzeigen
    Was für eine widerliche Truppe, diese SVP.

    https://www.blick.ch/news/politik/nu...d15788734.html


    die SVP hat es die wohl angetan...

  13. #403
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    19.03.2006
    Beiträge
    10.281

    Standard

    Zitat Zitat von Mundharmonika Beitrag anzeigen
    Das ist für mich genau der Punkt. Man ist grundsätzlich nicht vorbereitet auf eine Pandemie. Es gibt keinen Plan.....
    Und woher willst Du das wissen ? Bist Du bei allen Besprechungen dabei ? Es gibt für allerlei üble Szenarien einen stetig anzupassenden Plan.
    Ich möchte z.B. gar nicht so genau wissen (Achtung, Analogie), womit sich unsere Berufsmilitärs und Nachrichtendienstler so die Zeit vertreiben.

  14. #404
    Erfahrener Benutzer Avatar von SubComandante
    Registriert seit
    07.12.2004
    Ort
    /bin/weg
    Beiträge
    6.513

    Standard

    Zitat Zitat von Käppelijoch Beitrag anzeigen
    Was für eine widerliche Truppe, diese SVP.

    https://www.blick.ch/news/politik/nu...d15788734.html
    Dieser Aeschi war sogar mal ein Bundesratskandidat. Mit Wehmut muss man an Adolf Ogi zurückdenken, wenn’s um die SVP geht. Noch jemand mit Anstand und Charisma. Das ist so würdelos. Aber wie schon erwähnt wurde: so ist das aktuelle SVP Personal. Der einzige, mit etwas Grösse war Spuhler. Aber der ist ja inzwischen auch der Buhmann. Ansonsten alles Leute, mit denen ich privat nichts zu tun haben will. Nicht weil sie SVP sind. Sondern weil ich sie widerlich finde.

  15. #405
    Erfahrener Benutzer Avatar von zBasel Fondue
    Registriert seit
    31.01.2006
    Ort
    @Home
    Beiträge
    2.291

    Standard

    Zitat Zitat von nobilissa Beitrag anzeigen
    Und woher willst Du das wissen ? Bist Du bei allen Besprechungen dabei ? Es gibt für allerlei üble Szenarien einen stetig anzupassenden Plan.
    Ich möchte z.B. gar nicht so genau wissen (Achtung, Analogie), womit sich unsere Berufsmilitärs und Nachrichtendienstler so die Zeit vertreiben.
    Arbeitest du beim Bund oder was, schon eigenartig wie du immer alles verteidigst was von höchster Stufe kommt.
    Ein richtiger Musterbürger, der alles akzeptiert und jeden der daran zweifelt belehrt.

  16. #406
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    04.05.2011
    Beiträge
    2.313

    Standard

    Zitat Zitat von Käppelijoch Beitrag anzeigen
    Was für eine widerliche Truppe, diese SVP.

    https://www.blick.ch/news/politik/nu...d15788734.html
    bin eigentlich verwundert, dass die Grünen noch nicht auf das Schiff Corona aufgesprungen sind.
    EMBOLO <3

    Zitat Zitat von LeTinou Beitrag anzeigen
    ... Wenn du 100% vor allem geschützt werden willst kannst du dich gleich nach der Geburt in den Sarg legen und auf dem Tod warten.

  17. #407
    Erfahrener Benutzer Avatar von Lällekönig
    Registriert seit
    23.04.2011
    Ort
    Basel
    Beiträge
    1.439

    Standard

    Zitat Zitat von Mundharmonika Beitrag anzeigen
    Das ist für mich genau der Punkt. Man ist grundsätzlich nicht vorbereitet auf eine Pandemie. Es gibt keinen Plan. Es wird alles kurzfristig improvisiert. Und genau das laste ich den Behörden an. In den letzten zwanzig Jahren durften wir schon SARS, Hühnegrippe und Schweinegrippe erleben. Daraus hätte man doch seine Lehren ziehen, einen Notfallplan erstellen und Absprachen mit den Nachbarländern treffen müssen, wie man dies auch für andere Notsituationen (Testen der Alarmsirenen für Wasseralarm, Flugzeugabsturzsimulationen, trinationale Feuerwehrtest für Chemiebrände usw.) kennt. Ob damit die Verbreitung des Corona-Virus massgeblich hätte verhindert werden können, weiss man natürlich nicht, aber zumindest wäre alles ein wenig geordneter und die Leute nicht so verunsichert ab den täglich ändernden Massnahmen.
    Ausgehend vom gleichen Mass an Erkenntnis und Vernunft wären dynamische Massnahmen effizienter, als das Befolgen einer festgeschriebene Struktur. Denn jede Eventualität im Voraus über einen Plan zu berücksichtigen, grenzte an die Unmöglichkeit. Da in einer Krise, aber die Beurteilung schneller ausfallen muss, Zeit für Differenzierung (und somit Vernunft) also abnimmt, ist es gut, sich an einen Plan halten zu können, der in einer ruhigeren, vernünftigeren Zeit entwickelt wurde. Aber es wäre genauso unvernünftig, sich an einen Plan zu halten, wenn neue Erkenntnisse die Lage als nicht-durch-den-Plan-abgedeckt offenbaren.

    Kritisierst du nun, dass in der Zeit der Vernunft, aus einer unendlichen Anzahl an Möglichkeiten dieses eine explizite Szenario nicht berücksichtigt wurde?

    Ich würde mir das niemals anmassen. Hingegen stelle ich fest, dass die kurzfristig improvisierten Massnahmen mit mehr Ruhe und Vernunft hätten beschlossen werden können.

    Die Verunsicherung der Bevölkerung entsteht nicht durch sich rasch verändernde Massnahmen, sondern durch Unverständnis für die Massnahmen. Wenn eine Bevölkerung jede Massnahme verstehen würde, könnte sie auf rasche Veränderungen ohne Verunsicherung reagieren. Daher lege ich so hohen Wert auf die Kommunikation, weil diese zum Verständnis beitragen kann.

    Noch ein Detail zum Pandemieplan. Dieser beruhte vornehmlich auf einer Influenza-Pandemie. Für die Massenproduktion eines Influenza Wirkstoffes, gibt es Strukturen, welche sich innert kürzester Zeit an einen neuen Virus hätten anpassen lassen. Somit ist die Planung jeweils von einem absehbaren Zeithorizont für grossflächige Impfmöglichkeiten ausgegangen. Ausserdem gibt es mit Tamiflu auch ein Medikament, welches gegen neue Influenza Viren wirksam sein könnte. Beim SARS-CoV-2 müssen die Strukturen für die Massenproduktion erst bereitgestellt werden und ein wirksames Medikament ist noch unbekannt. Diese beiden Faktoren führen zu mehr Ungewissheit und entsprechend kürzerer Reaktionszeit (Möglichkeit zu mehr Unvernunft).

    Somit könnte man sagen, dass das Sich-auf-einen-Plan-Verlassen oder -Abstützen zu der aktuellen dir unvernünftig scheinenden Handlungen führte. Ist das Abstützen auf Pläne also die beste Variante, sich auf Unvorhersehbares vorzubereiten?
    Vormals rot|blau

  18. #408
    Erfahrener Benutzer Avatar von Lällekönig
    Registriert seit
    23.04.2011
    Ort
    Basel
    Beiträge
    1.439

    Standard

    Zitat Zitat von Käppelijoch Beitrag anzeigen
    Was für eine widerliche Truppe, diese SVP.

    https://www.blick.ch/news/politik/nu...d15788734.html
    Die Ängste der Menschen zu instrumentalisieren, gar zu fördern ist moralisch verwerflich.
    Vormals rot|blau

  19. #409
    Erfahrener Benutzer Avatar von Lällekönig
    Registriert seit
    23.04.2011
    Ort
    Basel
    Beiträge
    1.439

    Standard

    Zitat Zitat von zBasel Fondue Beitrag anzeigen
    Arbeitest du beim Bund oder was, schon eigenartig wie du immer alles verteidigst was von höchster Stufe kommt.
    Ein richtiger Musterbürger, der alles akzeptiert und jeden der daran zweifelt belehrt.
    Nur, weil sie nicht jeder Falschaussage zujubelt, die deinem Narrativ entspricht? Ich wüsste, wem ich mehr Naivität oder Gutgläubigkeit unterstellen würde.
    Vormals rot|blau

  20. #410
    Erfahrener Benutzer Avatar von Lällekönig
    Registriert seit
    23.04.2011
    Ort
    Basel
    Beiträge
    1.439

    Standard

    Zitat Zitat von SubComandante Beitrag anzeigen
    Dieser Aeschi war sogar mal ein Bundesratskandidat. Mit Wehmut muss man an Adolf Ogi zurückdenken, wenn’s um die SVP geht. Noch jemand mit Anstand und Charisma. Das ist so würdelos. Aber wie schon erwähnt wurde: so ist das aktuelle SVP Personal. Der einzige, mit etwas Grösse war Spuhler. Aber der ist ja inzwischen auch der Buhmann. Ansonsten alles Leute, mit denen ich privat nichts zu tun haben will. Nicht weil sie SVP sind. Sondern weil ich sie widerlich finde.
    Bei Ogi konnte man anderer Meinung sein und trotzdem den gegenseitigen Respekt für den anderen und dessen Meinung wahren. Politiker mit dieser Eigenschaft und von diesem Format fehlt es heute an allen Ecken und Enden.
    Vormals rot|blau

  21. #411
    Erfahrener Benutzer Avatar von ChosenOne
    Registriert seit
    07.02.2005
    Ort
    Bärn
    Beiträge
    784

    Standard

    Zitat Zitat von Lällekönig Beitrag anzeigen

    Noch ein Detail zum Pandemieplan. Dieser beruhte vornehmlich auf einer Influenza-Pandemie. Für die Massenproduktion eines Influenza Wirkstoffes, gibt es Strukturen, welche sich innert kürzester Zeit an einen neuen Virus hätten anpassen lassen. Somit ist die Planung jeweils von einem absehbaren Zeithorizont für grossflächige Impfmöglichkeiten ausgegangen. Ausserdem gibt es mit Tamiflu auch ein Medikament, welches gegen neue Influenza Viren wirksam sein könnte. Beim SARS-CoV-2 müssen die Strukturen für die Massenproduktion erst bereitgestellt werden und ein wirksames Medikament ist noch unbekannt. Diese beiden Faktoren führen zu mehr Ungewissheit und entsprechend kürzerer Reaktionszeit (Möglichkeit zu mehr Unvernunft).
    Hier sprechen Experten doch von ca. 18 Monaten, bis man ein Mittel dagegen hat, welches auf den Markt gebracht werden kann. Somit kann man wohl davon ausgehen, dass im nächsten Winter ein ähnliches Szenario anstehen wird, falls die wärmeren Tage überhaupt Linderung bringen. Da ist man sich ja auch nicht mehr so sicher.

  22. #412
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    06.04.2008
    Beiträge
    3.109

    Standard

    Zitat Zitat von Mundharmonika Beitrag anzeigen
    Das ist für mich genau der Punkt. Man ist grundsätzlich nicht vorbereitet auf eine Pandemie. Es gibt keinen Plan. Es wird alles kurzfristig improvisiert. Und genau das laste ich den Behörden an. In den letzten zwanzig Jahren durften wir schon SARS, Hühnegrippe und Schweinegrippe erleben. Daraus hätte man doch seine Lehren ziehen, einen Notfallplan erstellen und Absprachen mit den Nachbarländern treffen müssen, wie man dies auch für andere Notsituationen (Testen der Alarmsirenen für Wasseralarm, Flugzeugabsturzsimulationen, trinationale Feuerwehrtest für Chemiebrände usw.) kennt. Ob damit die Verbreitung des Corona-Virus massgeblich hätte verhindert werden können, weiss man natürlich nicht, aber zumindest wäre alles ein wenig geordneter und die Leute nicht so verunsichert ab den täglich ändernden Massnahmen.
    https://www.bag.admin.ch/bag/de/home...plan-2018.html

  23. #413
    Erfahrener Benutzer Avatar von Tsunami
    Registriert seit
    09.01.2005
    Beiträge
    5.219

    Standard

    Zitat Zitat von Käppelijoch Beitrag anzeigen
    Was für eine widerliche Truppe, diese SVP.

    https://www.blick.ch/news/politik/nu...d15788734.html
    Weil sie den Antrag von Thomas Aeschi abgelehnt hat?

  24. #414
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    08.09.2018
    Beiträge
    941

    Standard

    Corona und unsere Spitalinfrastruktur
    Im Wissen, dass viele hier drin Watson nicht gerne sehen - kann den folgenden Artikel empfehlen - keine Panikmache, aber Aufzeigen, wieso hygenische Massnahmen generell wichtig zu befolgen sind.
    und nicht von einem 0815 Autor geschrieben, sondern vom Prof unseres Biozentrums:

    Unter diesem Gesichtspunkt habe ich ein bisschen mehr Verständnis für die Spielabsage gegen Frankfurt (der Rest macht sowieso Sinn)

    https://www.watson.ch/schweiz/corona...spitaeler-voll

  25. #415
    Erfahrener Benutzer Avatar von Lällekönig
    Registriert seit
    23.04.2011
    Ort
    Basel
    Beiträge
    1.439

    Standard

    Zitat Zitat von Felipe Beitrag anzeigen
    Corona und unsere Spitalinfrastruktur
    Im Wissen, dass viele hier drin Watson nicht gerne sehen - kann den folgenden Artikel empfehlen - keine Panikmache, aber Aufzeigen, wieso hygenische Massnahmen generell wichtig zu befolgen sind.
    und nicht von einem 0815 Autor geschrieben, sondern vom Prof unseres Biozentrums:

    Unter diesem Gesichtspunkt habe ich ein bisschen mehr Verständnis für die Spielabsage gegen Frankfurt (der Rest macht sowieso Sinn)

    https://www.watson.ch/schweiz/corona...spitaeler-voll
    Stimmt im Grundsatz. Was aus meiner Sicht aber noch nicht berücksichtigt wurde ist, dass die modellierten Engpässe auch darauf beruhen, dass wir unseren sehr hohen Standard beibehalten würden. Im Rahmen einer Krisenbewältigung könnten wir den hohen Standard auch herunterschrauben. Ein sehr niederschwelliges Beispiel ist, planbare Operationen aufzuschieben (dazu wurde bereits geraten). Eine andere Möglichkeit besteht darin, die Bedingungen zur Rechtfertigung eines stationären Aufenthalts anzupassen, hier sehe ich dank unseres sehr hohen Ausgangs-Standards einen grossen Spielraum, ohne die direkte Gesundheit der Patienten zu gefährden. Klar, der Komfort würde während dieser Zeit abnehmen und die Pflegelast würde auf Angehörige verteilt werden müssen und dies ginge wiederum nur zu Lasten der Wirtschaft, etc. Aber der Virus oder die Massnahmen gegen ihn werden zwangsläufig Opfer erfordern. Wir müssen schauen, wie wir durch geschickte Verteilung der Opfer für die Massnahmen den geringsten Schaden als Kollektiv erleiden.

    Die Abflachung der Kurve ist nur eine (aber sehr wichtige) Möglichkeit im Umgang mit der Krise. Die von mir genannten Beispiele würden parallel die Kapazitäten erhöhen, also den Strich (unter dem die abgeflachte Kurve zu liegen kommen soll) anheben.
    Vormals rot|blau

  26. #416
    Erfahrener Benutzer Avatar von Patzer
    Registriert seit
    14.08.2005
    Ort
    Regio Basel
    Beiträge
    7.330

    Standard

    kanns irgendwie jetzt schon nicht mehr hören...

    wollen wir nicht lieber über sex oder so reden?

  27. #417
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    18.03.2008
    Beiträge
    715

    Standard

    Mich scheisst es einfach an wegen der bevorstehenden Absage der Eishockey-WM. Die Schweiz hat jetzt ein Super Team und könnte an der Heim-WM etwas reissen. Einzigartige Gelegenheit, um auch für diesen Sport eine Euphorie zu entfachen und damit Junge nachzuziehen und sich in der Spitzengruppe zu etablieren. Dahin?

  28. #418
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    19.03.2006
    Beiträge
    10.281

    Standard

    Zitat Zitat von zBasel Fondue Beitrag anzeigen
    Arbeitest du beim Bund oder was, schon eigenartig wie du immer alles verteidigst was von höchster Stufe kommt.
    Ein richtiger Musterbürger, der alles akzeptiert und jeden der daran zweifelt belehrt.
    Klar doch ;-)
    Im Gegensatz zu manchen von Euch habe ich aber ein paar Jahre lang mit hochkontagiösen Viren gearbeitet.

  29. #419
    Erfahrener Benutzer Avatar von Lällekönig
    Registriert seit
    23.04.2011
    Ort
    Basel
    Beiträge
    1.439

    Standard

    Zitat Zitat von patiscat Beitrag anzeigen
    Sorry, dies it keine normale Grippe!! Obwohl die sache im Moment noch "glimpflich" aussieht, dies kann sich in einer 2 oder 3 Welle schnelle ändern.

    Zum Beispiel tötet der Subtyp H3N2 Virus, der 1968 neu auftrat und eine schwere Grippepandemie verursacht, heute nur noch einen Bruchteil seiner einstigen Opferzahl.

    Es waren schon so viele Leute schon mal damit infiziert, das viele gar nicht oder nur mäßig krank werden. Als der gleiche Erreger 1973 aber auf einen bis dahin unkontaktierten Stamm im Amazonasbecken traf, tötete er ein Viertel der Bevölkerung – obwohl er im Rest der Welt schon eine “harmlose” saisonale Grippe war.

    Bei einer Pandemie durch einen neuen Subtyp sind wir alle so ein Amazonas-Stamm. Ohne Grundimmunität verbreitet sich ein solcher Erreger schnell und weit: In zwei, drei Wellen steckt sich ein großer Teil der Weltbevölkerung an. Dadurch kann so eine Pandemie enorm viele Opfer fordern, selbst wenn die Sterblichkeit nicht besonders hoch ist. Die Pandemie von 1968 hatte eine Sterblichkeit von weit unter einem halben Prozent, tötete aber trotzdem etwa eine Million Menschen weltweit.

    Hier der "gute" Bericht dazu:

    https://scilogs.spektrum.de/fischblo...er-als-grippe/
    Stimmt vom Prinzip, aber die Zahlen sind nicht vergleichbar.

    Die Einschätzungen von SARS-CoV-2 gehen von einer 2% bis unter 1% Sterblichkeit aus, basierend auf den Erfahrungen an einer Bevölkerung ohne Immunität (analog Amazonas-Stamm). Diese Zahl ist weit weg von den in deinem Beispiel genannten 25%. Dies kann (muss aber nicht) daran liegen, dass unser Immungedächtnis Erfahrungen mit Coronaviren hat und darum auch eine Immunreaktion auf einen unbekannten Subtyp schneller entwickeln kann oder der SARS-CoV-2 ist generell harmloser. Zudem kommt, dass die Infrastruktur (zum Beispiel für künstliche Beatmung) 1973 im Amazonasbecken bestimmt nicht in gleichem Masse vorhanden war, wie 2020 in der Schweiz. Ja. Der neue Coronavirus würde zu höheren Todeszahlen führen, als eine saisonale Grippe. Diese wäre aber extrem viel näher an den Zahlen einer saisonalen Grippe, als an denen des von dir genannten Beispiels. Was aber zutrifft ist, dass auf Grund der (noch) nicht vorhandenen Immunität von einer hohen Anzahl an Infizierten auszugehen ist. Diese 2% bis unter 1% also auf eine viel breitere Masse an Infizierten angerechnet werden müsste, als wenn es sich um eine spätere Welle handeln würde.

    Es stimmt. Wir sind in der ersten Welle anfälliger auf eine Ansteckung. In späteren Wellen (innerhalb des gleichen Gebietes) geht die Anzahl Infektionen in der Regel zurück, da die kollektive Immunität (Herdenimmunität) zugenommen hat. Die Ausnahme wäre, wenn die erste Welle nur einen Bruchteil der Bevölkerung erfasst hat. Global betrachtet kann eine zweite oder gar dritte Welle noch immer auf «Neuland» treffen (analog Amazonasbecken), was zu höheren Infektionszahlen führte, als in der ersten Welle und somit die Todeszahlen ansteigen liesse. Somit stimmt auch, dass diese Pandemie trotz der relativ geringen/hohen (kommt immer drauf an, mit was man sie vergleicht) Sterblichkeit eine hohe Anzahl an Todesopfern fordern wird.
    Geändert von Lällekönig (10.03.2020 um 19:30 Uhr) Grund: Ergänzung
    Vormals rot|blau

  30. #420
    Erfahrener Benutzer Avatar von footbâle
    Registriert seit
    18.12.2004
    Beiträge
    5.725

    Standard

    Zitat Zitat von nobilissa Beitrag anzeigen
    Klar doch ;-)
    Im Gegensatz zu manchen von Euch habe ich aber ein paar Jahre lang mit hochkontagiösen Viren gearbeitet.
    Gut zu wissen. Siehst du es auch so, dass die Weichen bereits gestellt sind? Also, dass sich ein grosser Teil der Bevölkerung in diesem Jahr irgendwann damit anstecken wird? Nicht 2, 3 oder 4%. Sondern 20, 30 oder 40%. Und dass die getroffenen Massnahmen nur noch "Resultat-Kosmetik" sind, um im Fussball Jargon zu bleiben.

    M.E. geht es nur noch darum, dass man die Hochrisiko Fälle angemessen behandeln kann. Denn alleine davon wird es wohl hunderte oder gar tausende geben. Die Alternative wäre Schadensbegrenzung um jeden Preis. Das will und kann sich aber niemand leisten.

Seite 14 von 94 ErsteErste ... 412131415162464 ... LetzteLetzte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •