Seite 22 von 94 ErsteErste ... 1220212223243272 ... LetzteLetzte
Ergebnis 631 bis 660 von 2800

Thema: Corona Virus

  1. #631
    Erfahrener Benutzer Avatar von Domingo
    Registriert seit
    07.12.2004
    Ort
    Oberwil BL/C3
    Beiträge
    6.907

    Standard

    Sehe ich auch so, Österreich ist da wesentlich rascher im Handeln.
    Wenn Du redest, muss Deine Rede besser sein, als es Dein Schweigen gewesen wäre

    Lizenzierung meiner Beiträge: Alle Rechte vorbehalten - Domingo 2004 bis 2020

  2. #632
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    27.07.2019
    Ort
    Flutlichtmilieu
    Beiträge
    129

    Standard

    Selbst der Mount Everest hat dicht gemacht, die USA haben nationalen Notstand ausgerufen (zuletzt im September 2001) und vor den Toren New Yorks steht die Nationalgarde.
    Geändert von Basilius (14.03.2020 um 00:30 Uhr)

  3. #633
    Erfahrener Benutzer Avatar von Schambbediss
    Registriert seit
    19.10.2015
    Beiträge
    3.376

    Standard

    HEIMSPIEL zum thema corona im schweizer fussball:

    MSNK - Die Bewegung des löblichen Mannes!

    MSNK Member Präsi

  4. #634
    Erfahrener Benutzer Avatar von Delgado
    Registriert seit
    06.12.2004
    Beiträge
    4.794

    Standard

    Zitat Zitat von stacheldraht Beitrag anzeigen
    Konsequent inkonsequent.

    Während es für das Volk sehr einschneidende Massnahmen gibt, tagt das Parlament (mehr als 100 Personen) natürlich fröhlich weiter und kassiert brav Sitzungsgeld.
    Während draussen die ersten Firmen Leute entlassen müssen..

    Soll nicht heissen, dass ich die Massnahmen schlecht finde. Aber eben, Konsequent ist anders und hauptsache sie können weiter ihr Sitzungsgeld kassieren.
    Hat der BR Arbeitsgeber mit ü100 Arbeitnehmer geschlossen? Wieso sollte dann das Parlament nicht mehr Arbeiten?

  5. #635
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    19.03.2006
    Beiträge
    10.286

    Standard

    Es ist immer einfacher, rückwärts zu blicken und erkennen, was man noch hätte machen können, hätte man gewusst, was man jetzt weiss. Die Schwierigkeit besteht darin, in einer momentanen Situation nach vorne gerichtete adäquate Massnahmen zu beschliessen und die Verantwortung dafür zu übernehmen.

    All den Rechthabern hier sei die nötige Grösse gewünscht, den Schweizer Behörden in dieser Angelegenheit die nötige Achtung entgegenzubringen.

  6. #636
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    19.03.2006
    Beiträge
    10.286

    Standard

    Zitat Zitat von Schambbediss Beitrag anzeigen
    HEIMSPIEL zum thema corona im schweizer fussball:
    Ich habs nicht geschaut. Was ist die Quintessenz des Beitrages ?

  7. #637
    Erfahrener Benutzer Avatar von Konter
    Registriert seit
    16.05.2014
    Beiträge
    4.147

    Standard

    In New York gibt es ein Hindernis, die Schulen zu schliessen: Und zwar, dass ca. 100'000 Kinder aus obdachlosen Familien an den öffentlichen Schulen aufs Znüni und Zmittag in der Schule angewiesen sind.

    #LandoftheFree

    Wir können uns enorm glücklich schätzen, in einer solchen Situation, in einem Land wie der Schweiz zu leben. Natürlich ist es bei weitem nicht perfekt, aber wir haben hier wenigstens funktionierende sozialpolitische Institutionen, die eine solche Lage besser bewältigbar machen. Aber auch hier im Forum, gibt es offensichtlich genügend Leute, die nun über jegliche Massnahmen des Bundes jammern können und motzen, dass sie nun ein paar Monate keinen Sport sehen können.
    Nid füre Lohn, für d'Region

  8. #638
    Erfahrener Benutzer Avatar von Domingo
    Registriert seit
    07.12.2004
    Ort
    Oberwil BL/C3
    Beiträge
    6.907

    Standard

    Ja, wir können wirklich froh sein in der CH zu sein.

    Aber mE sollte man dem österreichischen Vorbild folgen und alle nicht sicherherheits- und infrastrukturessentiellen Geschäfte schliessen für 2-3 Wochen, es kann nicht sein, dass man wieder eine Woche Zeit verschwendet bis man dem Beispiel anderer folgt, so wichtig ist Geld nicht.

    Zuhause bleiben ist angesagt.

    btw
    das Junge oder nicht mit bereits als infiziert deklarierten Menschen in Kontakt gekommene trotz Symptomen nicht getestet werden, stimmt hoffentlich nicht. Aussagen aus ZH und LU.
    Bei Symptomen muss getestet werden.
    Wenn Du redest, muss Deine Rede besser sein, als es Dein Schweigen gewesen wäre

    Lizenzierung meiner Beiträge: Alle Rechte vorbehalten - Domingo 2004 bis 2020

  9. #639
    Erfahrener Benutzer Avatar von dasrotehaus
    Registriert seit
    22.02.2015
    Beiträge
    1.003

    Standard

    Zitat Zitat von Domingo Beitrag anzeigen

    Aber mE sollte man dem österreichischen Vorbild folgen...

    btw
    das Junge oder nicht mit bereits als infiziert deklarierten Menschen in Kontakt gekommene trotz Symptomen nicht getestet werden, stimmt hoffentlich nicht. Aussagen aus ZH und LU.
    Bei Symptomen muss getestet werden.

    Auf die populistischen Massnahmen des Herrn Kurz kann ich gerne verzichten.

    Ja, es werden nicht alle getestet, denn das würde zZ noch den Rahmen des Machbaren sprengen. Ob mit der Rochediagnostik diese Regime wieder geändert wird, steht anderswo geschrieben.

    Deswegen, Wer an Symptomen und/oder Fieber leidet bleibt erstmal zuhause. Das ist das allerwichtigste. Die Fallzahlen sind am Ende des Tages nur Statistik.

  10. #640
    Erfahrener Benutzer Avatar von Lällekönig
    Registriert seit
    23.04.2011
    Ort
    Basel
    Beiträge
    1.440

    Standard

    Die aktuelle Pandemie hat nicht nur unseren Bundesrat, sondern praktisch alle Regierungen der Welt unvorbereitet getroffen.
    Mögliche Gründe gibt es mehrere. Die globale Pandemie-Planung wurden anhand von Planspielen basierend auf dem Influenza Virus gemacht. Hier wäre es vielleicht effizienter gewesen, von einem Unbekannten Szenario auszugehen und eher in die Breite zu planen, statt anhand des Influenza-Beispiels möglichst tief planen zu können. Es hätte aus meiner Sicht mehr Sinn gemacht, Strukturen für Kommunikationsketten, Aufklärung, Vermittlung von Massnahmen, Verantwortungsdelegierung, Ressourcenmanagement, etc. zu planen, welche sich auf ein x-beliebiges Szenario übertragen lassen. Sich auf ein Szenario einzuschiessen, welches von bestimmten Parametern ausgeht (z.B. das Zeitfenster bis zur Verfügbarkeit eines Impfstoffes in grosser Anzahl), war aus meiner Sicht ineffizient.

    Ausserdem haben sich die letzten «Pandemien», vor welchen laut gewarnt wurde, nachträglich als eher harmlos herausgestellt. Hier wurde meiner Ansicht nach die Glaubwürdigkeit von Pandemie-Alarmen – analog Äsops Fabel vom Hirtenjunge, der aus langer Weile «Wolf!» rief und dem später, als der echte Wolf eintraf, nicht mehr geglaubt wurde – von der WHO selbst und der medialen aufgebauschten Berichterstattung darüber eher untergraben. Das Bewusstsein, dass es dieses Mal anders ist und die Pandemie eine Tatsache ist, kam in Europa erst recht spät in der breiten Bevölkerung an. Asien war für viele noch zu weit weg, Bilder von leeren Einkaufsregalen oder Massnahmen von Regierungen liessen nur auf das Verhalten der Menschen, nicht aber auf die Tatsache des Virus schliessen. Erst die Bildern aus den überforderten Spitälern in Italien, liessen die abgebrühten Zweifler langsam erkennen, dass es dieses Mal nicht nur Panik ist, sondern effektive Konsequenzen für die Spitäler hat.


    Die verschiedenen Länder haben aber unterschiedlich schnell und besser oder schlechter reagiert.
    Hier zeigen sich die unterschiedlichen Erfahrungen, Voraussetzungen und Strukturen der Länder. Wie zentralistisch oder föderalistisch sind die Regierungsstrukturen? Wie viel Meinnungsverschiedenheit gesteht sich eine Regierung selbst zu? Wieviele Erfahrung hat man mit Katastrophenkommunikation (zB Tsunami, Fukushima, Erdbeben, etc.)? Wie folgsam oder freiheitlich ist eine Bevölkerung? Wie viel Denk-Verantwortung für das Handeln übt die Bevölkerung selber aus oder wird von der Regierung übernommen?

    Die Schweiz ist in dieser Hinsicht ein besonders träger Apparat. Wir haben glücklicherweise wenig Katastrophenerfahrung, haben eine Regierung im Konkordanzsystem, haben föderalistische Strukturen, gestehen uns als Bevölkerung viel Verantwortung und freies Denken zu. Ich liebe es, in diesem Land unter diesen Bedingungen leben zu können und möchte nicht tauschen. Aber damit eine solches Land effizient funktionieren kann, braucht es Vertrauen ineinander und die in die Strukturen, Verständnis für die Situationen und Möglichkeiten, Verantwortung eines jeden Einzelnen für sich selbst und den Nächsten. Von der Regierung bis hin zum Bürger. Meine Kritik in der Startphase galt vor allem Widersprüchen in Kommunikation und/oder Massnahmen. Solange man nur einen Teil einschränkte, aber nicht ersichtlich wurde warum, konnte das Verständnis für den Ernst der Lage nicht richtig erwachsen. Erst jetzt, wo wirklich klar gemacht werden konnte, dass es alle betrifft, alle eingeschränkt werden und alle Opfer zu bringen haben, beginnen wir die Lage wirklich zu verstehen und uns entsprechend mitverantwortlich zu verhalten. Klar, wir hätten mit drastischeren Massnahmen vielleicht einen zeitlichen Vorsprung auf die Pandemie gewinnen können, aber zum Preis das eigene Denken, die eigene Verantwortung durch andere ausüben zu lassen. Aber auf die lange Sicht gesehen bin ich überzeugt, mit unserem leicht trägeren System, viel bessere, breitere, diversere, flexiblere, resilientere und robustere Strukturen zu haben. Und dafür bin ich dankbar.
    Vormals rot|blau

  11. #641
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    28.03.2014
    Beiträge
    146

    Standard

    Zitat Zitat von Mundharmonika Beitrag anzeigen
    Allerdings stelle ich fest, dass auch Marcel Salathé als Spezialist - wenn auch nur leise und zwischen den Zeilen - bestätigt, dass der Bundesrat unvorbereitet war, verschiedene Massnahmen zu zögerlich/zu spät getroffen wurden und man nach wie vor mehr für die Bekämpfung machen müsste. Was bedeutet, dass der Bundesrat vermutlich wie bis anhin mit ein oder zwei Tagen "Verspätung" Massnahmen ergreifen wird, die er eigentlich schon heute hätte ergreifen können oder müssen.
    Der Bundesrat ist, im Vergleich zu einem mir bekannten Grossunternehmen, immer noch deutlich schneller und konsequenter unterwegs. Ich werden den Eindruck nicht los man habe dort in der Schublade mit dem Pandemieplan nur eine leere Mappe gefunden. Nun hagelt es Durchhalteparolen. "Wash your hands and carry on working"

  12. #642
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    19.06.2014
    Ort
    Nordost
    Beiträge
    155

    Standard

    So mache jetzt eine zweiwöchige Internetpause. Diese Verblödung der Medien geht mir auf die Eier. Ohne Internet würde es keine Sau interessieren

  13. #643
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    27.06.2013
    Beiträge
    370

    Standard

    Wer kann, der flüchtet.

    Die Hälfte der Stühle in der Kantine sind bereits weg.

  14. #644
    Erfahrener Benutzer Avatar von Domingo
    Registriert seit
    07.12.2004
    Ort
    Oberwil BL/C3
    Beiträge
    6.907

    Standard

    Zitat Zitat von dasrotehaus Beitrag anzeigen
    Auf die populistischen Massnahmen des Herrn Kurz kann ich gerne verzichten.

    Ja, es werden nicht alle getestet, denn das würde zZ noch den Rahmen des Machbaren sprengen. Ob mit der Rochediagnostik diese Regime wieder geändert wird, steht anderswo geschrieben.

    Deswegen, Wer an Symptomen und/oder Fieber leidet bleibt erstmal zuhause. Das ist das allerwichtigste. Die Fallzahlen sind am Ende des Tages nur Statistik.
    Wieso warten, bis wir 5000 erreicht haben?

    Das mit einfach Fieber/Erkältung zuhause geblieben wird, ist mir ja klar, mir gehts um die schwerwiegenden Syptome Atembeschwerden etc.

    Mit diesen muss mE getestet werden oder macht man das dann post mortem? Okay, böse, aber mir fehlt das Vertrauen.
    Wenn Du redest, muss Deine Rede besser sein, als es Dein Schweigen gewesen wäre

    Lizenzierung meiner Beiträge: Alle Rechte vorbehalten - Domingo 2004 bis 2020

  15. #645
    Erfahrener Benutzer Avatar von Lällekönig
    Registriert seit
    23.04.2011
    Ort
    Basel
    Beiträge
    1.440

    Standard

    Zitat Zitat von dasrotehaus Beitrag anzeigen
    das würde zZ noch den Rahmen des Machbaren sprengen
    Zitat Zitat von Domingo Beitrag anzeigen
    Wieso warten, bis wir 5000 erreicht haben?

    Das mit einfach Fieber/Erkältung zuhause geblieben wird, ist mir ja klar, mir gehts um die schwerwiegenden Syptome Atembeschwerden etc.

    Mit diesen muss mE getestet werden oder macht man das dann post mortem? Okay, böse, aber mir fehlt das Vertrauen.
    Eine Frage der Kapazität und Folgen. Wieviele Tests sind vorrätig? Wieviele können in welchem Zeitraum bewältigt werden? Wieviel Infrastruktur bindet dies? Was ist der aktuelle Nutzen?

    Der Roche-Test, welcher dasrotehaus anspricht, ermöglicht es, in kürzerer Zeit, mit weniger Personal, viel mehr Tests durchzuführen und deren Resultate schneller zur Verfügung zu haben. Daher ist es höchstwahrscheinlich, dass die Kriterien für einen Test geändert werden, sobald dieser Test verfügbar ist. Man will nicht das Erreichen einer Fallzahl von 5000 abwarten, man handelt im Rahmen der Möglichkeiten. Österreich ist im Pandemieverlauf zeitlich hinter der Schweiz anzusiedeln. Als wir hier in einem ähnlichen Stadium waren, testete man auch noch so breit wie nur möglich. Das Regime wurde vor gut einer Woche auf Grund der sich ändernden Umstände gewechselt, aber die Umstände können sich auch wieder zu mehr Tests ändern.
    Geändert von Lällekönig (14.03.2020 um 15:02 Uhr)
    Vormals rot|blau

  16. #646
    Erfahrener Benutzer Avatar von Domingo
    Registriert seit
    07.12.2004
    Ort
    Oberwil BL/C3
    Beiträge
    6.907

    Standard

    Das mit dem neuen Test habe ich mitbekommen.
    Und die andere Antwort ist beruhigend.

    mE ist man in der Schweiz wegen des schnöden Mammons zu zögerlich einen sowieso notwendigen Quasi-Shutdown zu verhängen...

    Insbesondere, da Solidarität offenbar nicht selbstverständlich ist, müsste man die Leute zwingen.
    Beispiel: Aussagen wie hier
    https://www.bio-medica-basel.ch/aktu...hgefuehrt.html
    obwohl die Aussage des Bundes bezüglich Ausbildungsstätten mE eindeutig sind.
    Wenn Du redest, muss Deine Rede besser sein, als es Dein Schweigen gewesen wäre

    Lizenzierung meiner Beiträge: Alle Rechte vorbehalten - Domingo 2004 bis 2020

  17. #647
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    06.12.2004
    Beiträge
    518

    Standard

    Zitat Zitat von Gauer Beitrag anzeigen
    So mache jetzt eine zweiwöchige Internetpause. Diese Verblödung der Medien geht mir auf die Eier. Ohne Internet würde es keine Sau interessieren
    Interessante Theorie, ernsthaft. Wäre tatsächlich sehr spannend wie der Umgang damit nur schon vor 10-15 Jahren gewesen wäre!
    contro diffide e repression, combatteremo per il nostro grande amor

  18. #648
    Erfahrener Benutzer Avatar von Lällekönig
    Registriert seit
    23.04.2011
    Ort
    Basel
    Beiträge
    1.440

    Standard

    Zitat Zitat von Domingo Beitrag anzeigen
    Das mit dem neuen Test habe ich mitbekommen.
    Und die andere Antwort ist beruhigend.
    Es freut mich, dass ich zum Verständnis beitragen konnte.

    Zitat Zitat von Domingo Beitrag anzeigen
    mE ist man in der Schweiz wegen des schnöden Mammons zu zögerlich einen sowieso notwendigen Quasi-Shutdown zu verhängen...
    Ja und Nein. Ein von oben verhängtes Verbot läuft in Gefahr, die Ressourcen zur Aufrechterhaltung einer Massnahme zu überstrapazieren. Eine Appellation an die Eigenverantwortung ist dieser Gefahr weniger ausgesetzt, erfordert aber verantwortliches Handeln, um wirksam zu sein. Es ist ein Dilemma. Es gibt aber für beide Strategien pro und kontra. Ich bevorzuge die Eigenverantwortung.

    Zitat Zitat von Domingo Beitrag anzeigen
    Insbesondere, da Solidarität offenbar nicht selbstverständlich ist, müsste man die Leute zwingen.
    Beispiel: Aussagen wie hier
    https://www.bio-medica-basel.ch/aktu...hgefuehrt.html
    obwohl die Aussage des Bundes bezüglich Ausbildungsstätten mE eindeutig sind.
    Hier finde ich wie du, dass man sich über den Sinn und Zweck der Massnahme stellt. Ergreife doch die Initiative und schreib Bio Medica an. Falls keine Einsicht aufkommt, kannst du dich beim Kanton melden und anfragen, ob Bio Medica die Massnahme hintergeht. Ich persönlich finde, dass jetzt nicht die Zeit wäre, den Kursbetrieb weiterzuführen und würde ihr Handeln als unverantwortlich einstufen. Die exakte Rechtslage ist mir hingegen unklar.

    Edit
    Die Alternativmedizin hat lange und hart für ihre Anerkennung als Ausbildung gekämpft und ich finde das eine gute Sache. Aber mit dieser Anerkennung geht auch eine Verantwortung einher, der sie hier gefühlt nicht nachkommt. Sie müssen sich klar zwischen Freizeit-Kurs oder Schule für Erwachsenenbildung positionieren, das beste aus beiden Welten geht meiner Ansicht nach nicht.
    Geändert von Lällekönig (14.03.2020 um 15:37 Uhr)
    Vormals rot|blau

  19. #649
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    01.09.2018
    Beiträge
    201

    Standard

    ernstgemeinte fragen:

    überall hiess es schon seit wochen, masken seien ausverkauft. also müssen die masken doch mal gekauft worden sein?

    weshalb sieht man dann immer noch nirgends menschen, die diese masken nun auch tragen? z.b. in zügen, an bahnhöfen, beim einkaufen?

    oder macht ihr da bereits andere beobachtungen?

    edit: das mit der eigenverantwortung unserer bevölkerung sehe ich skeptisch, es scheint viel von beiden extremen zu geben, hamsterkäufern und verhaltens- resp. informationsverweigerern. insgesamt aber schien die allgemeine meinung und das daraus resultierende verhalten bis gestern halt schon eher immer noch im bereich "wird schon nicht so schlimm werden" zu liegen.
    Geändert von ayrton_michael_legends (14.03.2020 um 16:13 Uhr)

  20. #650
    Erfahrener Benutzer Avatar von Lällekönig
    Registriert seit
    23.04.2011
    Ort
    Basel
    Beiträge
    1.440

    Standard

    Zitat Zitat von ayrton_michael_legends Beitrag anzeigen
    ernstgemeinte fragen:

    überall hiess es schon seit wochen, masken seien ausverkauft. also müssen die masken doch mal gekauft worden sein?

    weshalb sieht man dann immer noch nirgends menschen, die diese masken nun auch tragen? z.b. in zügen, an bahnhöfen, beim einkaufen?

    oder macht ihr da bereits andere beobachtungen?
    Die Masken sind alltägliches Verbrauchsmaterial. Es gibt neben der Gesundheitsversorgung auch weitere Branchen, in denen man auf diese Masken angewiesen ist. Ein Grossteil der Produktion befindet sich in China. Durch die Massnahmen geriet die Produktion ins Stocken, die Lagervorräte in Asien erschöpften sich rasch, durch die erhöhte Nachfrage in Asien selber. Wenn kein Nachschub kommt, verbrauchen sich auch die Vorräte hierzulande durch den ganz normalen Betrieb. Erst recht mit dem erhöhten Bedarf im Gesundheitswesen. So entsteht ein Engpass. Die Ware ist ausverkauft. Das muss aber nichts damit zu tun haben, dass die Masken von der Bevölkerung in grossen Stückzahlen aufgekauft wurden.


    Edit:
    Zitat Zitat von ayrton_michael_legends Beitrag anzeigen
    edit: das mit der eigenverantwortung unserer bevölkerung sehe ich skeptisch, es scheint viel von beiden extremen zu geben, hamsterkäufern und verhaltens- resp. informationsverweigerern. insgesamt aber schien die allgemeine meinung und das daraus resultierende verhalten bis gestern halt schon eher immer noch im bereich "wird schon nicht so schlimm werden" zu liegen.
    Klar. Es gibt die beiden Extreme Panik und Ignoranz. Denen kann man aber mit vertrauensbildenden Massnahmen wie Sachlichkeit und Transparenz begegnen. In diesem Bereich sehe ich noch Verbesserungspotenzial, aber es hat sich seit Beginn laufend verbessert. Das stimmt mich zuversichtlich.
    Geändert von Lällekönig (14.03.2020 um 16:17 Uhr)
    Vormals rot|blau

  21. #651
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    01.09.2018
    Beiträge
    201

    Standard

    Zitat Zitat von Lällekönig Beitrag anzeigen
    Die Masken sind alltägliches Verbrauchsmaterial. Es gibt neben der Gesundheitsversorgung auch weitere Branchen, in denen man auf diese Masken angewiesen ist. Ein Grossteil der Produktion befindet sich in China. Durch die Massnahmen geriet die Produktion ins Stocken, die Lagervorräte in Asien erschöpften sich rasch, durch die erhöhte Nachfrage in Asien selber. Wenn kein Nachschub kommt, verbrauchen sich auch die Vorräte hierzulande durch den ganz normalen Betrieb. Erst recht mit dem erhöhten Bedarf im Gesundheitswesen. So entsteht ein Engpass. Die Ware ist ausverkauft. Das muss aber nichts damit zu tun haben, dass die Masken von der Bevölkerung in grossen Stückzahlen aufgekauft wurden.
    grossfirmen und institutionen kaufen ihre bestände nicht in apotheken und in läden des detailhandels.
    diese bestände wurden schon ab bekanntwerden des virus in china entweder von privaten oder zu wiederverkaufszwecken aufgekauft.

  22. #652
    Erfahrener Benutzer Avatar von Lällekönig
    Registriert seit
    23.04.2011
    Ort
    Basel
    Beiträge
    1.440

    Standard

    Zitat Zitat von ayrton_michael_legends Beitrag anzeigen
    grossfirmen und institutionen kaufen ihre bestände nicht in apotheken und in läden des detailhandels.
    diese bestände wurden schon ab bekanntwerden des virus in china entweder von privaten oder zu wiederverkaufszwecken aufgekauft.
    Greifen die Apotheken und der Detailhandel nicht auf die gleichen Grossverteiler zurück, wie die Institutionen und Grossfirmen? Klar, die Panikkäufer gab es auch. Aber diese sind nicht der Hauptgrund für den Engpass. Es würde mich nicht wundern, wenn einige dieser Panikkäufer sich nicht mit Masken auf die Strasse trauen, weil sie ihre eigene Panikreaktion erkannt haben und sich nun als Maskenträger outen müssten und schämen würden.
    Vormals rot|blau

  23. #653
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    06.04.2008
    Beiträge
    3.109

    Standard

    Also ich hab in der Stadt bereits vereinzelt (einheimische) Einwegmaskenträger gesehen.
    Denke aber auch, dass der Grossteil nicht an Private gegangen ist. Viele Firmen müssen das Zeug laut den Notfallkonzepten ja vorrätig haben und haben dann durch die aktuelle Situation bemerkt, dass sie entweder keins haben oder die Bestände aufgestockt/ersetzt werden müssen. Zudem war in den Zeitungen die Tage regelmässig zu lesen, dass Deutschland unsere Maskenimporte blockiert und deswegen auch der deutsche Botschafter einbestellt wurde (??)

  24. #654
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    01.09.2018
    Beiträge
    201

    Standard

    Zitat Zitat von Rey2 Beitrag anzeigen
    Also ich hab in der Stadt bereits vereinzelt (einheimische) Einwegmaskenträger gesehen.
    spätestens ab dem zeitpunkt wenn wir uns im status "ausnahmezustand" befinden und nur noch zum arbeiten, lebensmittel einkaufen und für apothekengänge in ballungsgebiete raus dürfen wird es aber sinn machen wenn ein maskenobligatorium gelten würde damit diejenigen virusträger ohne/mit sehr milden symptomen, die immer noch unterwegs sind, nicht zur weiteren verbreitung beitragen würden.

  25. #655
    Erfahrener Benutzer Avatar von ChosenOne
    Registriert seit
    07.02.2005
    Ort
    Bärn
    Beiträge
    784

    Standard

    Zitat Zitat von ayrton_michael_legends Beitrag anzeigen
    spätestens ab dem zeitpunkt wenn wir uns im status "ausnahmezustand" befinden und nur noch zum arbeiten, lebensmittel einkaufen und für apothekengänge in ballungsgebiete raus dürfen wird es aber sinn machen wenn ein maskenobligatorium gelten würde damit diejenigen virusträger ohne/mit sehr milden symptomen, die immer noch unterwegs sind, nicht zur weiteren verbreitung beitragen würden.
    Dann müsste aber der Staat wohl alle damit ausrüsten. Oder sie liefern die Einkäufe nach Hause.

  26. #656
    Erfahrener Benutzer Avatar von Lällekönig
    Registriert seit
    23.04.2011
    Ort
    Basel
    Beiträge
    1.440

    Standard

    Zitat Zitat von ayrton_michael_legends Beitrag anzeigen
    spätestens ab dem zeitpunkt wenn wir uns im status "ausnahmezustand" befinden und nur noch zum arbeiten, lebensmittel einkaufen und für apothekengänge in ballungsgebiete raus dürfen wird es aber sinn machen wenn ein maskenobligatorium gelten würde damit diejenigen virusträger ohne/mit sehr milden symptomen, die immer noch unterwegs sind, nicht zur weiteren verbreitung beitragen würden.
    Ich sehe keinen vernünftigen Grund für ein breit angesetztes Maskenobligatorium. Nicht, weil der Effekt nicht wirksam wäre, sondern weil der Aufwand zur Umsetzung in keiner vernünftigen Relation zum Effekt stünde.

    Aufwand: Kosten für die Produktion, hoher Verschleiss, Ressourcenbindung von Infrastruktur und Personal für Verteilung und Durchsetzung der Massnahme, Abnahme des Vertrauens, Chancen für Panik, etc.

    Social Distancing ist als Massnahme von vergleichsweise vernachlässigbarem Aufwand beinahe gleich effektiv. Daher erachte ich es als viel sinnvoller, das Bewusstsein für diese Massnahme zu erhöhen und deren Umsetzung und Einhaltung zu optimieren. Genau das wird ja laufend gemacht. Zum Beispiel, das Tempo aus allen Lebensbereichen zu nehmen.
    Vormals rot|blau

  27. #657
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    06.04.2008
    Beiträge
    3.109

    Standard

    Zitat Zitat von ayrton_michael_legends Beitrag anzeigen
    spätestens ab dem zeitpunkt wenn wir uns im status "ausnahmezustand" befinden und nur noch zum arbeiten, lebensmittel einkaufen und für apothekengänge in ballungsgebiete raus dürfen wird es aber sinn machen wenn ein maskenobligatorium gelten würde damit diejenigen virusträger ohne/mit sehr milden symptomen, die immer noch unterwegs sind, nicht zur weiteren verbreitung beitragen würden.
    Vielleicht warten die Leute, welche die Dinger gekauft haben, ja einfach ab, bis eben dieses Maskentragen populärer oder gar obligatorisch wird. Man will jetzt noch nicht damit auffallen, hat sie aber für alle Fälle gebunkert. Typisch für diese Gesellschaft eben.

  28. #658
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    19.03.2006
    Beiträge
    10.286

    Standard

    Zitat Zitat von ayrton_michael_legends Beitrag anzeigen
    ernstgemeinte fragen:
    überall hiess es schon seit wochen, masken seien ausverkauft. also müssen die masken doch mal gekauft worden sein?
    weshalb sieht man dann immer noch nirgends menschen, die diese masken nun auch tragen? z.b. in zügen, an bahnhöfen, beim einkaufen?
    oder macht ihr da bereits andere beobachtungen?....
    Panikkäufe schlecht informierter Leute ?
    Mittlerweile kann man sich auf vielen Seiten über den Sinn und Nutzen der verschiedenen Masken informieren.

  29. #659
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    19.03.2006
    Beiträge
    10.286

    Standard

    Zitat Zitat von ayrton_michael_legends Beitrag anzeigen
    spätestens ab dem zeitpunkt wenn wir uns im status "ausnahmezustand" befinden und nur noch zum arbeiten, lebensmittel einkaufen und für apothekengänge in ballungsgebiete raus dürfen wird es aber sinn machen wenn ein maskenobligatorium gelten würde damit diejenigen virusträger ohne/mit sehr milden symptomen, die immer noch unterwegs sind, nicht zur weiteren verbreitung beitragen würden.
    Der Kontakt mit kleinen Virusmengen trüge zur passiven Immunisierung bei....
    Klar, dass das im Moment nicht die Strategie sein kann.
    Schade, kann man die effektive Verbreitung des Virus in der Bevölkerung nicht eruieren.

  30. #660
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    08.09.2018
    Beiträge
    942

    Standard

    2 Sachen:
    - Ist es realistisch, dass ab Mai wieder Fussball gespielt werden kann (mit/ohne Zuschauer) oder kann erwartet werden, dass die Verordnung verlängert werden?
    - Schön dass genaudieselben Leute rumjammern, dass zu lasche Massnahmen getroffen werden, welche vor 2-3 Wochen noch rumposaunten, man solle doch nicht eine Hysterie verfallen, dass sei doch immer völlig übertrieben. Windfähnchen ahoi.

    Habe fertig. Wünsche allen viel Gesundheit.

Seite 22 von 94 ErsteErste ... 1220212223243272 ... LetzteLetzte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •