Seite 2 von 7 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 60 von 205

Thema: Klimawandel

  1. #31
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    02.11.2017
    Beiträge
    374

    Standard

    Zitat Zitat von Faniella Diwani Beitrag anzeigen
    Ich wohne in einem Vorort. Einfallachse in die Stadt. 3 Muckibuden direkt an der Strasse und 1 nach hinten versetzt, 2 DönerPizza an der Strasse und 2 nach hinten versetzt, Türkencoiffeur im Dorf mit Kaffeetrinkern davor, Autowaschanlage (Selbstbedienung) beim Ortseingangkreisel und 3 Tankstellen plus McDo drumherum. Manchmal tönt es wie Rennstrecke. Man könnte am Wochenende abends pro Stunde für gutes Dutzend Poserkarren ein MFK-Aufgebot erstellen (ihr Auspuff muss kaputt sein, kommen sie mal vorbei).
    Also da haben wir genau das. Ist ja alles importiert was von links immer unterstützt wurde. Jetzt jammern sie über die Folgen davon. Etwas widersprüchlich halt.

  2. #32
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    06.04.2008
    Beiträge
    2.869

    Standard

    Zitat Zitat von Domingo Beitrag anzeigen

    Nachdem man den Test gemacht hat, weiss schon mal jeder, wo er ansetzen kann.

    Ja, nicht jeder hat einen Einfluss darauf, welche Heizung bei ihm zuhause genutzt wird
    Ich kenne mich zwar nicht aus mit der Materie, aber ich war bisher immer der Meinung, dass es sich bei dem Boiler, der in meiner Altbauküche hängt, um einen Elektroboiler handelt, welche laut diesem Test heute gesetzlich verboten seien?!

  3. #33
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    28.03.2014
    Beiträge
    138

    Standard

    Zitat Zitat von Ronaldo Beitrag anzeigen
    Also da haben wir genau das. Ist ja alles importiert was von links immer unterstützt wurde. Jetzt jammern sie über die Folgen davon. Etwas widersprüchlich halt.
    Traktoren sind ähnlich laut....

  4. #34
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    28.03.2014
    Beiträge
    138

    Standard

    Zitat Zitat von Ronaldo Beitrag anzeigen
    Dass es gewisse Regulationen braucht ist unbestritten.
    In meinem Fall gibt es die sogar. Nur werden sie nicht umgesetzt. Weil das Autoröhren ja "Freiheit" ist. Frag mal die Kollegen von der SVP-Bleifussfraktion.

  5. #35
    Erfahrener Benutzer Avatar von BloodMagic
    Registriert seit
    06.12.2004
    Ort
    nicht mehr BS
    Beiträge
    6.778

    Standard

    Zitat Zitat von Faniella Diwani Beitrag anzeigen
    In meinem Fall gibt es die sogar. Nur werden sie nicht umgesetzt. Weil das Autoröhren ja "Freiheit" ist. Frag mal die Kollegen von der SVP-Bleifussfraktion.
    Komisch, die Leute die ich in den BMW M3 sitzen und mit 120 db Abgasanlagen hochtourig durch die Orte fahren sehen irgendwie wie das Gegenteil der SVP aus - ich würde eher sagen das sind die Lieblingsmenschen der Linken und nein ich bin kein SVP Wähler

  6. #36
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    02.11.2017
    Beiträge
    374

    Standard

    Zitat Zitat von Faniella Diwani Beitrag anzeigen
    Traktoren sind ähnlich laut....
    Zämehäng wie Vorhäng

  7. #37
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    02.11.2017
    Beiträge
    374

    Standard

    Zitat Zitat von BloodMagic Beitrag anzeigen
    Komisch, die Leute die ich in den BMW M3 sitzen und mit 120 db Abgasanlagen hochtourig durch die Orte fahren sehen irgendwie wie das Gegenteil der SVP aus - ich würde eher sagen das sind die Lieblingsmenschen der Linken und nein ich bin kein SVP Wähler
    Genau so ist es. Das Paradepferd ist ein X6. Da hab ich noch nie einen Eidgenossen am Steuer gesehen.

  8. #38
    Erfahrener Benutzer Avatar von Domingo
    Registriert seit
    07.12.2004
    Ort
    Oberwil BL/C3
    Beiträge
    6.864

    Standard

    Zitat Zitat von Rey2 Beitrag anzeigen
    Ich kenne mich zwar nicht aus mit der Materie, aber ich war bisher immer der Meinung, dass es sich bei dem Boiler, der in meiner Altbauküche hängt, um einen Elektroboiler handelt, welche laut diesem Test heute gesetzlich verboten seien?!
    ist kantonal unterschiedlich umgesetzt, bestehende Boiler müssen innert 20 Jahren ab Einführung des Verbots ersetzt werden
    Wenn Du redest, muss Deine Rede besser sein, als es Dein Schweigen gewesen wäre

    Lizenzierung meiner Beiträge: Alle Rechte vorbehalten - Domingo 2004 bis 2019

  9. #39
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    28.03.2014
    Beiträge
    138

    Standard

    Zitat Zitat von BloodMagic Beitrag anzeigen
    Komisch, die Leute die ich in den BMW M3 sitzen und mit 120 db Abgasanlagen hochtourig durch die Orte fahren sehen irgendwie wie das Gegenteil der SVP aus - ich würde eher sagen das sind die Lieblingsmenschen der Linken und nein ich bin kein SVP Wähler
    Lies mal wer den Klappenauspuff verteidigt. Parlamentsprotokolle gibts genug. Die Existenz solcher sinnfreien Vehikel ist das Problem, nicht ihre "Besitzer". Und nun guck dir mal an wer solche Vehikel importiert, "verkauft" und ihren Besitz und ihre Nutzung als "Freiheit" bezeichnet.

    Aber natürlich kann man aus allem ein Ausländerproblem machen wenn man nur lange genug sucht.

  10. #40
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    02.11.2017
    Beiträge
    374

    Standard

    Zitat Zitat von Faniella Diwani Beitrag anzeigen
    Lies mal wer den Klappenauspuff verteidigt. Parlamentsprotokolle gibts genug. Die Existenz solcher sinnfreien Vehikel ist das Problem, nicht ihre "Besitzer". Und nun guck dir mal an wer solche Vehikel importiert, "verkauft" und ihren Besitz und ihre Nutzung als "Freiheit" bezeichnet.

    Aber natürlich kann man aus allem ein Ausländerproblem machen wenn man nur lange genug sucht.
    Da muss man nicht lange suchen und bezüglich Klappenauspuff kommt es immer darauf an wie man damit umgeht. Sonntags und abends fahre ich immer ohne Sound. Zu einem schönen Sportwagen gehört ein Klappenauspuff.

  11. #41
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    28.03.2014
    Beiträge
    138

    Standard

    Zitat Zitat von Ronaldo Beitrag anzeigen
    Zu einem schönen Sportwagen gehört ein Klappenauspuff.
    Auf der Rennstrecke schon. Aber nur dort. Auf öffentlichen Strassen ist alleine schon der "sportliche Fahrstil" pubertärer Schwachfug. Wir gesagt, ich freue mich über jeden von diesen Deppen der seine Karre um einen Baum wickelt. Werden verdammt nochmal Erwachsen! (Das schliesst die "zweite Pubertät" ab 40 ein.)
    Geändert von Faniella Diwani (19.08.2019 um 13:03 Uhr)

  12. #42
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    13.05.2014
    Beiträge
    560

    Standard

    Immer wieder schön wie ein paar hier drin es schaffen, auf sinnlose Nebenkriegsschauplätze umzuschwenken und diese dann als Hauptproblem beackern. Ob Vorsatz, nur Zündelei oder Borniertheit sei dahingestellt. Das Thema Umwelt ist als Ganzes zu wichtig, um solchen "Abschweifern" auf den Leim zu gehen.
    Wer die Angelegenheit ernst nimmt als Ü40, Ü50 oder älter kann die Frustration der Jugend, die weiter denken als bis zum nächsten Freitag Abend, sehr wohl verstehen. Denn bei allen Fehlern und Unvollkommenheiten der Jugend: Eigentlich haben sie den Kern des Problems thematisiert, die Lösungen müssen die Etablierten herbeiführen, denn diese haben die Netzwerke, die Mittel, die Macht. Der Jugend bleibt ja kurzfristig nur der Protest, und langfristig sich nicht vom aktuellen Lebensstil korrumpieren zu lassen.
    Fussball ist ein Spiel, das uns erfreuen sollte! Es darf nie als Vorwand missbraucht werden, um, Straftaten zu begehen oder Mitmenschen schlecht zu behandeln.

  13. #43
    Erfahrener Benutzer Avatar von Nii
    Registriert seit
    07.06.2015
    Beiträge
    497

    Standard

    So lange die grossen Unternehmen und Superreichen davon profitieren, dass die Umwelt zerstört wird, kann die Klimakrise nicht gestoppt werden. 70 Prozent der Verbrennung von fossilen Brennstoffen weltweit wird durch nur 100 Unternehmen verursacht.

    Wir als kleine Konsumenten sind nicht in der Lage, uns zu organisieren und rein durch unser Kauf- und Verbrauchsverhalten eine Änderung herbeizuführen. Die meisten Menschen sind einfach zu bequem oder ihnen fehlt die Zeit und das Geld, um sich darum zu kümmern. Es braucht Verbote und Subventionen, die gegen Unternehmen (Hauptverursacher) gerichtet sind, um die Zerstörung der Umwelt (vor allem Verbrennung fossiler Brennstoffe) finanziell unattraktiv zu machen und Umweltschutz zu belohnen.

    Es bringt nichts, wenn ich im Coop auf Plasticksäckchen verzichte, während Nestlé für tausende Tonnen Plastikabfall im Ozean sorgt.

  14. #44
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    02.11.2017
    Beiträge
    374

    Standard

    Zitat Zitat von Nii Beitrag anzeigen
    So lange die grossen Unternehmen und Superreichen davon profitieren, dass die Umwelt zerstört wird, kann die Klimakrise nicht gestoppt werden. 70 Prozent der Verbrennung von fossilen Brennstoffen weltweit wird durch nur 100 Unternehmen verursacht.

    Wir als kleine Konsumenten sind nicht in der Lage, uns zu organisieren und rein durch unser Kauf- und Verbrauchsverhalten eine Änderung herbeizuführen. Die meisten Menschen sind einfach zu bequem oder ihnen fehlt die Zeit und das Geld, um sich darum zu kümmern. Es braucht Verbote und Subventionen, die gegen Unternehmen (Hauptverursacher) gerichtet sind, um die Zerstörung der Umwelt (vor allem Verbrennung fossiler Brennstoffe) finanziell unattraktiv zu machen und Umweltschutz zu belohnen.

    Es bringt nichts, wenn ich im Coop auf Plasticksäckchen verzichte, während Nestlé für tausende Tonnen Plastikabfall im Ozean sorgt.
    Gut gesagt. Sehe ich auch so.

  15. #45
    Erfahrener Benutzer Avatar von Käppelijoch
    Registriert seit
    08.10.2007
    Ort
    Dorpat
    Beiträge
    6.602

    Standard

    Zitat Zitat von Faniella Diwani Beitrag anzeigen
    Da wären wir mal wieder am Punkt "wie produzieren wir Strom". Strom selbst wäre ja OK. Aber Strom aus fossilen Brennstoffen?
    Nüchtern betrachtet ist es ein Scheinargument, man könnte es in den Griff kriegen. Und die Frage ist womit man es vergleichen will. Bitcointransaktion vs. Bargeldverkehr? Email vs. Briefpost? 4G vs. Festnetz? Soziale Medien vs. Sitzungstourismus?

    Klar, nicht verbrauchte Energie setzt am wenigsten CO2 frei.
    5G verbraucht 1000x weniger Energie wie 4G. Hier helfen Innovation und Fortschritt, Energie zu sparen.
    Heusler.

    Alla sätt är bra utom de dåliga.

    "Zürich ist doppelt so gross wie der Wiener Zentralfriedhof - aber nur halb so lustig."

  16. #46
    Benutzer
    Registriert seit
    06.05.2012
    Beiträge
    65

    Standard

    Zum Punkt individuelles vs gesellschafliche Verantwortung finde ich diesen Blogpost sehr zutreffend. (nur auf englisch)
    https://blog.usejournal.com/in-defen...y-b71fb86f2b2f
    Natürlich heisst das nicht, dass man nicjt auch auf seinen Lebenstyle schauen soll, ich selber habe mich in den letzten 2,3 Jahren auch darauf konzentriert umweltbbewusster zu leben, bin Vegetarier geworden, kaufe deutlich bewusster ein.. aber diese Konzentrierung auf individuellem Beitrag zum Klimaschutz nimmt den Fokus von grossen Unternehmen und Politik und ihrer viel grösseren Verantwortung weg, was wohl, wie im Artikel angedeutet, auch so gewollt ist...


    Diesen Kommentar fand ich auch noch ziemlich erfrischend. Das geht mir auch so auf den sack wenn irgendwelche 50-60 Jährige alte Säcke in Kommentarspalten und auf social media über die jungen Klimaaktivisten herziehen wenn Sie nicht 100% CO2 frei leben, auch ein smartphone haben oder im letzten Jahr mal irgendwas vielleicht nicht so klimaneutrales gemacht haben. Das geht in unserer momentanen Gesellschaft nicht..
    https://www.unsere-zeitung.at/2019/0...HuGxZcxn365sgM

  17. #47
    Erfahrener Benutzer Avatar von Pro Sportchef bim FCB
    Registriert seit
    28.01.2006
    Ort
    Im Exil (Bern)
    Beiträge
    4.806

    Standard

    Zitat Zitat von Nii Beitrag anzeigen
    So lange die grossen Unternehmen und Superreichen davon profitieren, dass die Umwelt zerstört wird, kann die Klimakrise nicht gestoppt werden. 70 Prozent der Verbrennung von fossilen Brennstoffen weltweit wird durch nur 100 Unternehmen verursacht.

    Wir als kleine Konsumenten sind nicht in der Lage, uns zu organisieren und rein durch unser Kauf- und Verbrauchsverhalten eine Änderung herbeizuführen. Die meisten Menschen sind einfach zu bequem oder ihnen fehlt die Zeit und das Geld, um sich darum zu kümmern. Es braucht Verbote und Subventionen, die gegen Unternehmen (Hauptverursacher) gerichtet sind, um die Zerstörung der Umwelt (vor allem Verbrennung fossiler Brennstoffe) finanziell unattraktiv zu machen und Umweltschutz zu belohnen.

    Es bringt nichts, wenn ich im Coop auf Plasticksäckchen verzichte, während Nestlé für tausende Tonnen Plastikabfall im Ozean sorgt.
    Und diese 100 Unternehmen Verbrennen fossile Brennstoffe ausschliesslich für beheizte swimming pools für die Mitarbeitenden?
    Die Unternehmen produzieren und die Kunden kaufen. Der Kunde entscheidet was er kauft.

    Nestle wirft übrigens den Abfall nicht in den Ozean. Auch hier sind es die Konsumenten.
    Ich lasse mir meine Meinung nicht durch Fakten kaputt machen!

  18. #48
    Erfahrener Benutzer Avatar von Nii
    Registriert seit
    07.06.2015
    Beiträge
    497

    Standard

    Zitat Zitat von Pro Sportchef bim FCB Beitrag anzeigen
    Und diese 100 Unternehmen Verbrennen fossile Brennstoffe ausschliesslich für beheizte swimming pools für die Mitarbeitenden?
    Die Unternehmen produzieren und die Kunden kaufen. Der Kunde entscheidet was er kauft.

    Nestle wirft übrigens den Abfall nicht in den Ozean. Auch hier sind es die Konsumenten.
    Nein, aber sie sind diejenigen, welche den Konsumenten überhaupt die Möglichkeit dazu bieten und dadurch profitieren. Sie sind die Quelle der Verschmutzung und meiner Meinung nach muss man dort ansetzen. Wenn Unternehmen dazu gezwungen werden, weniger Plastik zu produzieren, dann können die Konsumenten auch keinen Abfall mehr in den Ozean werfen.

  19. #49
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    28.03.2014
    Beiträge
    138

    Standard

    Eine provokative Frage:
    Wer hat die Zahl der Raucher reduziert? Die Marketingabteilung der Tabakindustrie?
    Wir können von den Lieferanten fossiler Energieträger nicht erwarten das sie ihr Geschäftsmodell verraten. Das hat Tobacco auch nicht gemacht. Wir müssen sie dazu zwingen. Das ist schwierig denn unsere Gesellschaft ist nach fossiler Energie süchtig.

  20. #50
    Erfahrener Benutzer Avatar von Pro Sportchef bim FCB
    Registriert seit
    28.01.2006
    Ort
    Im Exil (Bern)
    Beiträge
    4.806

    Standard

    Zitat Zitat von Nii Beitrag anzeigen
    Nein, aber sie sind diejenigen, welche den Konsumenten überhaupt die Möglichkeit dazu bieten und dadurch profitieren. Sie sind die Quelle der Verschmutzung und meiner Meinung nach muss man dort ansetzen. Wenn Unternehmen dazu gezwungen werden, weniger Plastik zu produzieren, dann können die Konsumenten auch keinen Abfall mehr in den Ozean werfen.
    Hm, diese Logik verstehe ich nicht ganz.

    Wenn ein Autounfall passiert ist also nicht der Fahrer schuld sondern der Autohersteller?
    Wenn ein Amokläufer mit einem Messer mordet, ist der Hersteller des Messers schuld?
    Ich lasse mir meine Meinung nicht durch Fakten kaputt machen!

  21. #51
    Erfahrener Benutzer Avatar von Nii
    Registriert seit
    07.06.2015
    Beiträge
    497

    Standard

    Zitat Zitat von Pro Sportchef bim FCB Beitrag anzeigen
    Hm, diese Logik verstehe ich nicht ganz.

    Wenn ein Autounfall passiert ist also nicht der Fahrer schuld sondern der Autohersteller?
    Wenn ein Amokläufer mit einem Messer mordet, ist der Hersteller des Messers schuld?
    1) Kommt drauf an, was den Autounfall verursacht hat. Wenn es ein Produktionsfehler war oder bestimmte gesetzliche Produktionsvorschriften nicht eingehalten wurden, dann ist der Autohersteller schuld. Es gibt viele Sicherheitsvorschriften vom Staat, die ein Autohersteller einzuhalten hat.

    2) Auch was Messer und andere Waffen anbelangt erlässt der Staat Verbote und Vorschriften gegenüber Händlern und Herstellern, um solche Vorkommnisse zu einzudämmen (es sei denn, man befindet sich in den USA, wo es dann eben täglich zu Mass Shootings kommt).

    Und zu meiner Logik, hier ein Beispiel: Wenn sich 60 von 100 Menschen aus Umweltgründen entscheiden, keine Neuwagen mit Verbrennungsmotor zu kaufen, dann gibt es immer noch 40 Menschen, die das tun und die Welt verschmutzen, zusätzlich bleibt der Preis für Autos mit Elektromotoren hoch. Wenn der Staat vorschreibt, dass keine Autos mit Verbrennunsmotor mehr importiert und hergestellt werden dürfen, dann kaufen 100 von 100 Menschen keine solchen Neuwagen mehr, weil es das Angebot nicht mehr gibt. Man wird nie genügend Konsumenten überzeugen können, umweltfreundliche Alternativen zu kaufen.

  22. #52
    Erfahrener Benutzer Avatar von joggeliwurst
    Registriert seit
    22.04.2007
    Ort
    Basel
    Beiträge
    229

    Standard

    Zitat Zitat von Nii Beitrag anzeigen
    So lange die grossen Unternehmen und Superreichen davon profitieren, dass die Umwelt zerstört wird, kann die Klimakrise nicht gestoppt werden. 70 Prozent der Verbrennung von fossilen Brennstoffen weltweit wird durch nur 100 Unternehmen verursacht.

    Wir als kleine Konsumenten sind nicht in der Lage, uns zu organisieren und rein durch unser Kauf- und Verbrauchsverhalten eine Änderung herbeizuführen. Die meisten Menschen sind einfach zu bequem oder ihnen fehlt die Zeit und das Geld, um sich darum zu kümmern. Es braucht Verbote und Subventionen, die gegen Unternehmen (Hauptverursacher) gerichtet sind, um die Zerstörung der Umwelt (vor allem Verbrennung fossiler Brennstoffe) finanziell unattraktiv zu machen und Umweltschutz zu belohnen.

    Es bringt nichts, wenn ich im Coop auf Plasticksäckchen verzichte, während Nestlé für tausende Tonnen Plastikabfall im Ozean sorgt.
    Genau wegen dieser Ansicht, die ich absolut nicht teile, tut sich nichts.

    „Ich kann ja gar nichts machen, solange die Grossen so böse sind“

    Ich denke genau in der kollektiven Kraft der Einzelnen liegt eine grosse Kraft und Dynamik, die sehr viel bewirken kann und die du hier meines erachtens unterschätzt.


    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

  23. #53
    Erfahrener Benutzer Avatar von Nii
    Registriert seit
    07.06.2015
    Beiträge
    497

    Standard

    Zitat Zitat von joggeliwurst Beitrag anzeigen
    Ich denke genau in der kollektiven Kraft der Einzelnen liegt eine grosse Kraft und Dynamik, die sehr viel bewirken kann und die du hier meines erachtens unterschätzt.
    Hat ja unglaublich gut geklappt bis jetzt... Wir wissen schon seit Jahrzehnten, dass sich die Erde durch menschliches Verhalten gefährlich erwärmt und bisher hat sich diese "grosse Kraft und Dynamik" noch nicht entwickelt (und wird sie auch nicht).

  24. #54
    Erfahrener Benutzer Avatar von Tee
    Registriert seit
    15.03.2007
    Ort
    Lalaland
    Beiträge
    915

    Standard

    Die Wirtschaft produziert, was die Leute kaufen wollen. Es liegt also durchaus an uns Kleinbürgern.

    Jeder der hier auf Umweltverbesserer macht, sollte ein altes Smartphone haben oder keine Apps installiert haben... ,o) Das wäre ein riesen Anfang. Jede App hat Server im Hintergrund, die abartig Strom ziehen. Aber meistens scheitert man dann direkt selber, wenn man sieht, worauf man verzichten müsste.

    Ebenfalls müsste man auf sämtliche Streaming Plattformen verzichten, die haben echt ne üble CO2 Bilanz..

    Auch auf Instagram (Facebook, etc - riesiger (total unnötiger) CO2 Ausstoss) sollte man somit verzichten. Dann kann man ja der Welt gar nicht mehr vorheucheln, wie super toll umweltfreundlich man ist?
    Geändert von Tee (20.08.2019 um 08:18 Uhr)
    Sali zämme.

  25. #55
    Erfahrener Benutzer Avatar von repplyfire
    Registriert seit
    07.12.2004
    Ort
    4450
    Beiträge
    1.619

    Standard

    Zitat Zitat von Tee Beitrag anzeigen
    Die Wirtschaft produziert, was die Leute kaufen wollen. Es liegt also durchaus an uns Kleinbürgern.

    Jeder der hier auf Umweltverbesserer macht, sollte ein altes Smartphone haben oder keine Apps installiert haben... ,o) Das wäre ein riesen Anfang. Jede App hat Server im Hintergrund, die abartig Strom ziehen. Aber meistens scheitert man dann direkt selber, wenn man sieht, worauf man verzichten müsste.

    Ebenfalls müsste man auf sämtliche Streaming Plattformen verzichten, die haben echt ne üble CO2 Bilanz..

    naja

    Die Nachfrage bestimmt zum Teil sicher die Produktion, aber der Hersteller kann auch Nachfrage generieren oder manipulieren. Man denke nur an die wunderlichen Ergebnisse der ganzen Studien zum Tehma Engergiewende, welche von der Petrochemie finanziert wurden. Oder allgemien die Werbung.

    Umweltschutz und Nachhaltigkeit mit dem Zeigefinger zu verbreiten ist für mich die falsche Taktik. Besser wäre es mit erhobenem Daumen oder wenigstens eine Kombination aus Zukerbrot und Peitsche. Du verlangst in deinem Post den Rücktritt vom Fortschritt, was schlicht und ergreiffend unmöglich ist. Wenn aber die Politik die richtigen Rahmenbedingungen setzt, könnten hier die Server z.B. mit sauberer Energie betrieben werden. Man siehe, kein Verzicht und trotzdem Ziel erreicht.

    Natürlich kann jeder einzelne etwas dazu beitragen. Leider ist der Mensch im allgemienen aber zu egoistisch, als dass das im grossem Umfang funktionieren würde. Daher haben meiner Ansicht nach die Friday-Kids recht, wenn sie zualererst von der Politik das Voranschreitten im Umdenken fordern. Leute, die dann zuhausse vor dem Bildschirm oder am Stammtisch auf einzelne Verfehlungen der Jugendlichen hinweisen, möchten wahrscheinlich nur vom eigenem Verhalten ablenken oder dies rechtfertigen.

  26. #56
    Erfahrener Benutzer Avatar von Pro Sportchef bim FCB
    Registriert seit
    28.01.2006
    Ort
    Im Exil (Bern)
    Beiträge
    4.806

    Standard

    Zitat Zitat von Nii Beitrag anzeigen
    Hat ja unglaublich gut geklappt bis jetzt... Wir wissen schon seit Jahrzehnten, dass sich die Erde durch menschliches Verhalten gefährlich erwärmt und bisher hat sich diese "grosse Kraft und Dynamik" noch nicht entwickelt (und wird sie auch nicht).
    Der Mensch ist faul, knausrig wenns um das eigene Portmonnee geht, konsumgeil und er verzichtet nicht gerne.
    Man kann also aus meiner Sicht ruhig sagen, es hat nicht nicht geklappt, sondern man hat es gar nicht versucht.

    Weiteres Beispiel: Die steigenden Gesundheitskosten. Man motzt und jammert.
    Aber:
    20% der Schweizer raucht täglich
    10% der Schweizer trinken täglich Alkohol
    40% der Schweizer sind übergewichtig
    25% der Schweizer treibt keinen Sport
    Wenn man dann aber selber krank ist, ist nur die beste Gesundheitsförderung gut genug.
    Es würde also auch bei der Einsparung von Gesundheitskosten nur über den Konsumenten gehen. Der will scheinbar nicht.
    Ich lasse mir meine Meinung nicht durch Fakten kaputt machen!

  27. #57
    Erfahrener Benutzer Avatar von Nii
    Registriert seit
    07.06.2015
    Beiträge
    497

    Standard

    Zitat Zitat von Tee Beitrag anzeigen
    Die Wirtschaft produziert, was die Leute kaufen wollen. Es liegt also durchaus an uns Kleinbürgern.

    Jeder der hier auf Umweltverbesserer macht, sollte ein altes Smartphone haben oder keine Apps installiert haben... ,o) Das wäre ein riesen Anfang. Jede App hat Server im Hintergrund, die abartig Strom ziehen. Aber meistens scheitert man dann direkt selber, wenn man sieht, worauf man verzichten müsste.

    Ebenfalls müsste man auf sämtliche Streaming Plattformen verzichten, die haben echt ne üble CO2 Bilanz..
    ...oder man könnte Strom, welcher durch fossible Brennstoffe produziert wird, durch umweltfreundliche Alternativen ersetzen. Dann muss niemand auf Apps verzichten.

    Zitat Zitat von Tee Beitrag anzeigen
    Die Wirtschaft produziert, was die Leute kaufen wollen. Es liegt also durchaus an uns Kleinbürgern.
    Wenn die Wirtschaft nicht mehr produzieren kann, was die Leute kaufen wollen, dann wird es auch nicht mehr gekauft (mal abgesehen vom Schwarzhandel). Die Leute werden leider immer umweltschädliche Dinge kaufen wollen und solange die Wirtschaft davon profitieren darf, wird sie es tun.


    Zitat Zitat von Pro Sportchef bim FCB Beitrag anzeigen
    Der Mensch ist faul, knausrig wenns um das eigene Portmonnee geht, konsumgeil und er verzichtet nicht gerne.
    Man kann also aus meiner Sicht ruhig sagen, es hat nicht nicht geklappt, sondern man hat es gar nicht versucht.
    Und deswegen kann die globale Erwärmung nicht durch ein "Umdenken" oder durch Änderung des Konsumverhaltens einzelner Menschen gestoppt werden, sondern nur durch politische/gesetzliche Massnahmen.
    Geändert von Nii (20.08.2019 um 08:51 Uhr)

  28. #58
    Erfahrener Benutzer Avatar von Tee
    Registriert seit
    15.03.2007
    Ort
    Lalaland
    Beiträge
    915

    Standard

    Zitat Zitat von Nii Beitrag anzeigen
    ...oder man könnte Strom, welcher durch fossible Brennstoffe produziert wird, durch umweltfreundliche Alternativen ersetzen. Dann muss niemand auf Apps verzichten.

    Wenn die Wirtschaft nicht mehr produzieren kann, was die Leute kaufen wollen, dann wird es auch nicht mehr gekauft (mal abgesehen vom Schwarzhandel). Die Leute werden leider immer umweltschädliche Dinge kaufen wollen.
    Es aktuell gibt nicht annähernd genügend grünen Strom, um das zu decken.

    Du willst mir also mit deinem Post weiter oben sagen, wenn keiner mehr eine Pet-Flasche kauft, dann wird die trotzdem weiter produziert und steht dann halt rum, damit sie produziert ist? Letztendlich bestimmt der Käufer was produziert wird. Wenn etwas nicht mehr gekauft wird, wird es auch nicht mehr produziert. Das ist das schöne an der freien Marktwirtschaft.
    Sali zämme.

  29. #59
    Erfahrener Benutzer Avatar von Tee
    Registriert seit
    15.03.2007
    Ort
    Lalaland
    Beiträge
    915

    Standard

    Zitat Zitat von repplyfire Beitrag anzeigen
    Du verlangst in deinem Post den Rücktritt vom Fortschritt, was schlicht und ergreiffend unmöglich ist.
    Das stimmt so nicht. Ich verlange das Meiden von Instagram, Facebook, Cloud Diensten, Streaming Plattformen. Ich sehe nicht ein, wieso dies für uns Menschen von Nutzen sein soll. Klar, Clouddienste machen für Firmen Sinn. Alle anderen können darauf verzichten. Aber man will es halt einfach haben und nimmt dafür die Schädigung der Umwelt in Kauf.
    Sali zämme.

  30. #60
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    28.03.2014
    Beiträge
    138

    Standard

    Zitat Zitat von Pro Sportchef bim FCB Beitrag anzeigen
    20% der Schweizer raucht täglich
    10% der Schweizer trinken täglich Alkohol
    40% der Schweizer sind übergewichtig
    25% der Schweizer treibt keinen Sport
    Vergleich dies Zahlen bei Tabak, Alk und Sport mit denen vor 30-40 Jahren. Da waren z.B. die Raucher bei den Ü18 noch die Mehrheit. Dasselbe beim Alk. Da hat sich die Zahl der "Täglichtrinker" seit 1992 halbiert. Das dies sich verändert hat liegt nicht an reiner Freiwilligkeit und auch nicht an den Firmen welche diese Produkte verkaufen. Da gab es Rauchverbote im ÖV, in Beizen, etc. und es gab es die Reduktion von 0.8 auf 0.5 und ein generell härterer Umgang mit FiaZ.

    Meiner Meinung braucht es Zwang.

Seite 2 von 7 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •