Seite 4 von 4 ErsteErste ... 234
Ergebnis 91 bis 111 von 111

Thema: Klimawandel

  1. #91
    Erfahrener Benutzer Avatar von repplyfire
    Registriert seit
    07.12.2004
    Ort
    4450
    Beiträge
    1.612

    Standard

    Zitat Zitat von BloodMagic Beitrag anzeigen
    Es gibt mehr als genügend Studien die zum gleichen Ergebnis kommen. z.B. vom Bafu



    oder die Studie vom Münchner Ifo-Institut



    https://www.tagesanzeiger.ch/wirtsch...story/10380024
    und auch da wird das widerlegt. Viele Auftraggeber dieser widerlegten Studien stammen aus einem ähnlichen Dunstkreis. Zeitungen haben diese Studien oft unkritisch übernommen und publiziert (zum Glück hat die unkritische Übernahme dieser Studien in letzter Zeit abgenommen.)

    https://www.focus.de/auto/elektroaut..._10611851.html

    Wir werden uns in diesem Thema wohl nicht einig werden. Für mich klar für ein E-Auto sprechen neben dem Umweltgedanken die verfügbare Performance bei verlgleichweiser starker Effizienz und die für mich gewonnene Autonomie gegenüber Treibstoffanbietern.

  2. #92
    Erfahrener Benutzer Avatar von Tee
    Registriert seit
    15.03.2007
    Ort
    Lalaland
    Beiträge
    910

    Standard

    @repplyfire: Wie stehst du denn zur Zerstörung der Umwelt (Mein Post weiter oben), welche E-Autos mit sich ziehen? Mal abgesehen vom CO2.
    Sali zämme.

  3. #93
    Erfahrener Benutzer Avatar von Baslerbueb
    Registriert seit
    17.12.2004
    Beiträge
    787

    Standard

    Zitat Zitat von Tee Beitrag anzeigen
    Anscheinend liegt der Sinn in der Erhaltung der Atomkraftwerke.
    Und ernsthaft?

  4. #94
    Erfahrener Benutzer Avatar von repplyfire
    Registriert seit
    07.12.2004
    Ort
    4450
    Beiträge
    1.612

    Standard

    Zitat Zitat von Tee Beitrag anzeigen
    @repplyfire: Wie stehst du denn zur Zerstörung der Umwelt (Mein Post weiter oben), welche E-Autos mit sich ziehen? Mal abgesehen vom CO2.
    Die Umweltbelastung ist im Vergleich zur Förderung, Raffinierung, Vertrieb und Lagerung von Erdöl vergleichsweise gering. Natürlich ist der Lithiumabbau in den Salzwüsten mit Umweltbelastung verbunden, aber kein Verlgleich zur Ölsandgewinnung in Kanada, dem verseuchten Nigerdelta, Tankerkatastrophen, Öllecks in Bohrplattformen etc.

    Der Strom kann erneuerbar gewonnen werden. Bei Öl ist das nicht möglich. Zudem braucht die Herstellung von Benzin/Diesel ebenfalls viel graue Energie

    Laut einer Anfrage des Department of Energy in den USA von 2009 werden in einer Raffinerie rund 1,585 Kilowattstunden für die Erzeugung eines Liters an Kraftstoff benötigt (wenn auch nicht nur Strom). Sehr genau bestätigt wird diese Angabe durch die GEMIS-Datenbank. Für den Durchschnittsverbrauch von sieben Litern auf 100 km kämen alleine an dieser Stelle mehr als 11 Kilowattstunden zusammen. Dies würde ausreichen, um mit einem Elektrofahrzeug 50-80 Kilometer weit zu fahren. Klingt verrückt, stimmt aber. Alleine der Stromverbrauch zur Herstellung der Kraftstoffe entspricht also schon einem nennenswerten Anteil des Stromverbrauches eines Elektroautos. Anders formuliert: Die Hälfte des Stroms, die ein E-Auto braucht, geht beim Verbrenner in den Treibstoff.
    Umwelttechnisch am besten ist es, wenn man gar kein Auto fährt. Die Aussage, ein E-Auto sei gut für die Umwelt stimmt ebensowenig wie die Aussage, dass ein Verbrenner besser sei als ein Elektromotor.

  5. #95
    Erfahrener Benutzer Avatar von Tee
    Registriert seit
    15.03.2007
    Ort
    Lalaland
    Beiträge
    910

    Standard

    Zitat Zitat von Baslerbueb Beitrag anzeigen
    Und ernsthaft?
    Darum geht es gar nicht. Man sagt man gewinnt sauberen Strom durch Wasserkraft. Muss danach aber wieder mit unsauberem Strom hochpumpen. Ist der ursprüngliche Strom dann immer noch "sauber"?
    Sali zämme.

  6. #96
    Erfahrener Benutzer Avatar von Tee
    Registriert seit
    15.03.2007
    Ort
    Lalaland
    Beiträge
    910

    Standard

    Zitat Zitat von repplyfire Beitrag anzeigen
    Die Umweltbelastung ist im Vergleich zur Förderung, Raffinierung, Vertrieb und Lagerung von Erdöl vergleichsweise gering. Natürlich ist der Lithiumabbau in den Salzwüsten mit Umweltbelastung verbunden, aber kein Verlgleich zur Ölsandgewinnung in Kanada, dem verseuchten Nigerdelta, Tankerkatastrophen, Öllecks in Bohrplattformen etc.

    Der Strom kann erneuerbar gewonnen werden. Bei Öl ist das nicht möglich. Zudem braucht die Herstellung von Benzin/Diesel ebenfalls viel graue Energie

    Umwelttechnisch am besten ist es, wenn man gar kein Auto fährt. Die Aussage, ein E-Auto sei gut für die Umwelt stimmt ebensowenig wie die Aussage, dass ein Verbrenner besser sei als ein Elektromotor.
    Du beschreibst Unfälle, Katastrophen die passiert sind. Lithium ist jedoch immer umweltzerstörend, man hat noch keine bessere Methode zur Gewinnung gefunden. Oftmals ist uns gar nicht bewusst, dass das meiste Öl in den Meeren gar nicht von der Ölindustrie selber stammt, trotz der vielen Unglücke (die jedoch nur noch sehr selten auftreten).

    Ich frage mich halt, ob ich lieber in einer Welt lebe, die 45 Grad ist, oder in einer abgerodeten Wüste mit milderem Klima. Beides ist scheisse. Der Stromkonsum muss drastisch reduziert werden, aktuell schreien jedoch alle nach Strom.
    Sali zämme.

  7. #97
    Erfahrener Benutzer Avatar von Baslerbueb
    Registriert seit
    17.12.2004
    Beiträge
    787

    Standard

    Zitat Zitat von Tee Beitrag anzeigen
    Darum geht es gar nicht. Man sagt man gewinnt sauberen Strom durch Wasserkraft. Muss danach aber wieder mit unsauberem Strom hochpumpen. Ist der ursprüngliche Strom dann immer noch "sauber"?
    Was soll man den deiner Meinung nach mit der Überproduktion an Strom in der Nacht machen?
    Nein, einfach mal so ein AKW drosseln geht nicht...
    Und im Moment hat es halt noch AKW's mit denen müssen wir noch Leben, aber weisst du was?

    Da ist mit das AKW in der näheren Umgebung meiner Partnerin lieber als ein Braunkohlekraftwerk.

    Und so lange es Personen/ Verbände/ Bundesländer gibt die gegen Stromleitungen vom Norden Deutschlands in den Süden sind, nützt der ganze "grüne" Strom aus der Windenergie einen feuchten...

  8. #98
    Erfahrener Benutzer Avatar von Tee
    Registriert seit
    15.03.2007
    Ort
    Lalaland
    Beiträge
    910

    Standard

    Ich bin pro AKW. Ich finde es halt einfach heuchlerisch, dass man "grünen" Strom erzeugt und danach mit Atomstrom dafür sorgen muss, dass man am nächsten Tag wieder "grünen" Strom erzeugen kann.
    Sali zämme.

  9. #99
    Erfahrener Benutzer Avatar von repplyfire
    Registriert seit
    07.12.2004
    Ort
    4450
    Beiträge
    1.612

    Standard

    Zitat Zitat von Tee Beitrag anzeigen
    Du beschreibst Unfälle, Katastrophen die passiert sind. Lithium ist jedoch immer umweltzerstörend, man hat noch keine bessere Methode zur Gewinnung gefunden. Oftmals ist uns gar nicht bewusst, dass das meiste Öl in den Meeren gar nicht von der Ölindustrie selber stammt, trotz der vielen Unglücke (die jedoch nur noch sehr selten auftreten).

    Ich frage mich halt, ob ich lieber in einer Welt lebe, die 45 Grad ist, oder in einer abgerodeten Wüste mit milderem Klima. Beides ist scheisse. Der Stromkonsum muss drastisch reduziert werden, aktuell schreien jedoch alle nach Strom.
    wo werden für Lithium Wälder abgerodet?

    Das Lithium-Dreieck – eine trockene, heiße Region im Länderdreieck von Bolivien, Chile und Argentinien. Weiße Wüsten prägen die Landschaft, ausgetrocknete Salzseen, unter denen mehr als die Hälfte der weltweiten Lithium-Vorräte stecken.

    Doch ob nun 6000 oder 30.000 Liter Sole in einer Wüste – das ist immer noch viel, keine Frage. Aber dem stehen zwischen 10.000 und 30.000 Liter Benzin oder Diesel gegenüber, die über seine Laufzeit in einen Verbrennungsmotor fließen. Es handelt sich also um etwa dieselbe Menge, aber mit einem Rattenschwanz an Folgen. In Nigeria sind durch die Erdölförderung Mangroven, Sümpfe, Flussarme und Trinkwasser verseucht. Und vor Mexiko verendeten nach der durch die Explosion der Förderplattform Deepwater ausgelösten Ölpest 2010 Millionen Vögel und Fische.

    Und die 21 Millionen Liter im Salar sind nur ein Dreißigstel der Menge Wasser, die im Lausitzer Braunkohlerevier täglich abgepumpt werden muss. Schwierig, da lateinamerikanischen Staaten die Lithiumförderung vorzuwerfen.
    Zur Ölförderung gehören die Katastrophen leider dazu, das haben die letzten 100 Jahre eindrücklich gezeigt. Aber auch durch die Gewinnung alleine gelangt viel Rohöl und Erdgas in die Umwelt. Zudem wird es für die Erschliessung von neuen Ölfeldern immer mehr nötig Wälder abzuholzen oder Naturreservate zu verschandeln.

    https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96lverschmutzung
    https://www.dieumweltdruckerei.de/bl...oelfoerderung/

    Jagd auf die Reserven

    Schon jetzt greift die Ölindustrie nach allem, was irgend Öl enthält. Auf der Jagd nach dem schwarzen Gold dringt sie in immer entlegenere Regionen vor und macht auch vor sogenannten unkonventionellen Lagerstätten nicht halt. Die hier lagernden Ölvorräte sind nur mit hohem technischen Aufwand und zum Teil extrem negativen Folgen für die Umwelt zu gewinnen. Weltweit gibt es mehr als 500 Tiefseeprojekte, an denen die großen Konzerne beteiligt sind. Selbst die Arktis ist nicht mehr vor ihnen sicher. Die dreckigste Art der Gewinnung findet derzeit wohl in der kanadischen Provinz Alberta statt: der Ölsandabbau.

    Das Ölsand-Geschäft ist äußerst energieintensiv und setzt dreimal so viele schädliche Klimagase frei wie die konventionelle Ölförderung. Auf rund 149.000 Quadratkilometern – das entspricht der Größe Englands - werden Waldflächen, Erde und Torf abgebaggert, um das Öl aus dem Erdboden zu filtern. Auch der nördliche Nadelwaldgürtel Kanadas soll dem Tagebau weichen. Etwa 8,73 Milliarden Tonnen CO2 sind in diesen Wäldern gespeichert.

  10. #100
    Erfahrener Benutzer Avatar von händsche
    Registriert seit
    13.08.2008
    Beiträge
    766

    Standard

    Zitat Zitat von Tee Beitrag anzeigen
    Ich bin pro AKW. Ich finde es halt einfach heuchlerisch, dass man "grünen" Strom erzeugt und danach mit Atomstrom dafür sorgen muss, dass man am nächsten Tag wieder "grünen" Strom erzeugen kann.
    Bei Pumpspeicherkraftwerken kann nur der aus den natürlichen
    Zuflüssen stammende Anteil der Energie zertifiziert werden. www.naturmade.ch

  11. #101
    Erfahrener Benutzer Avatar von Baslerbueb
    Registriert seit
    17.12.2004
    Beiträge
    787

    Standard

    Zitat Zitat von Tee Beitrag anzeigen
    Ich bin pro AKW. Ich finde es halt einfach heuchlerisch, dass man "grünen" Strom erzeugt und danach mit Atomstrom dafür sorgen muss, dass man am nächsten Tag wieder "grünen" Strom erzeugen kann.
    Nochmal die Frage an dich. Wohin willst du mit dem überschüssigen Strom in der Nacht?

  12. #102
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    28.03.2014
    Beiträge
    125

    Standard

    Zitat Zitat von Baslerbueb Beitrag anzeigen
    Nochmal die Frage an dich. Wohin willst du mit dem überschüssigen Strom in der Nacht?
    Die Produktionsspitzen sind heute bereits tagsüber. Aber klar, wohin mit der Windkraft in der Nacht?

    Da gibt es diverse dezentrale Ansätze:
    - Wasserstoff als Speichermedium (da sind die Koreaner schon recht weit was Brennstoffzellen angeht)
    - Weitere Nutzung alter Lithiumakkus (macht z.B. die Post mit den alten Akkus der Elektrodreiräder)
    - Speicherung als Pressluft

    Insgesamt wird sich sowieso alles mehr von den grossen Kraftwerken zu kleineren dezentralen Lösungen verschieben.
    Geändert von Faniella Diwani (20.08.2019 um 15:30 Uhr)

  13. #103
    Erfahrener Benutzer Avatar von Tee
    Registriert seit
    15.03.2007
    Ort
    Lalaland
    Beiträge
    910

    Standard

    Zitat Zitat von repplyfire Beitrag anzeigen
    wo werden für Lithium Wälder abgerodet?
    Dabei ging es mir um die Stromgewinnung.
    Sali zämme.

  14. #104
    Erfahrener Benutzer Avatar von Tee
    Registriert seit
    15.03.2007
    Ort
    Lalaland
    Beiträge
    910

    Standard

    Zitat Zitat von Baslerbueb Beitrag anzeigen
    Nochmal die Frage an dich. Wohin willst du mit dem überschüssigen Strom in der Nacht?
    Auch hier liegt es wieder bei uns selber. Gewisse Arbeiten sollte man halt auch Nachts machen dürfen. In Wohnungen darf man nicht Nachts waschen, etc. Es gibt sicher einige Tätigkeiten, die man in die Nacht verlegen kann. Aktuell haben wir ein "dummes" Stromnetz. Wenn eine art "intelligentes" Stromnetz hätte, welches bestimmte Verbraucher nur zu bestimmten Zeiten (automatisch) bedient, könnte man die Stromproduktion zurückschrauben und würde die Nacht effizienter überbrücken.
    Sali zämme.

  15. #105
    Erfahrener Benutzer Avatar von Baslerbueb
    Registriert seit
    17.12.2004
    Beiträge
    787

    Standard

    Zitat Zitat von Tee Beitrag anzeigen
    Auch hier liegt es wieder bei uns selber. Gewisse Arbeiten sollte man halt auch Nachts machen dürfen. In Wohnungen darf man nicht Nachts waschen, etc. Es gibt sicher einige Tätigkeiten, die man in die Nacht verlegen kann. Aktuell haben wir ein "dummes" Stromnetz. Wenn eine art "intelligentes" Stromnetz hätte, welches bestimmte Verbraucher nur zu bestimmten Zeiten (automatisch) bedient, könnte man die Stromproduktion zurückschrauben und würde die Nacht effizienter überbrücken.
    Dann Arbeit wir jetzt alle in der Nacht!

  16. #106
    Erfahrener Benutzer Avatar von Käppelijoch
    Registriert seit
    08.10.2007
    Ort
    Dorpat
    Beiträge
    6.478

    Standard

    Zitat Zitat von Faniella Diwani Beitrag anzeigen
    Die Produktionsspitzen sind heute bereits tagsüber. Aber klar, wohin mit der Windkraft in der Nacht?

    Da gibt es diverse dezentrale Ansätze:
    - Wasserstoff als Speichermedium (da sind die Koreaner schon recht weit was Brennstoffzellen angeht)
    - Weitere Nutzung alter Lithiumakkus (macht z.B. die Post mit den alten Akkus der Elektrodreiräder)
    - Speicherung als Pressluft

    Insgesamt wird sich sowieso alles mehr von den grossen Kraftwerken zu kleineren dezentralen Lösungen verschieben.
    Gewinnung von Diesel aus Strom und Bakterienkulturen.
    Gewinnung von Benzin aus Luft-CO2, Luft-H2O und Sonnenenergie.
    Heusler.

    Alla sätt är bra utom de dåliga.

    "Zürich ist doppelt so gross wie der Wiener Zentralfriedhof - aber nur halb so lustig."

  17. #107
    Erfahrener Benutzer Avatar von Nii
    Registriert seit
    07.06.2015
    Beiträge
    497

    Standard

    Zitat Zitat von Faniella Diwani Beitrag anzeigen
    Die Produktionsspitzen sind heute bereits tagsüber. Aber klar, wohin mit der Windkraft in der Nacht?

    Da gibt es diverse dezentrale Ansätze:
    - Wasserstoff als Speichermedium (da sind die Koreaner schon recht weit was Brennstoffzellen angeht)
    - Weitere Nutzung alter Lithiumakkus (macht z.B. die Post mit den alten Akkus der Elektrodreiräder)
    - Speicherung als Pressluft

    Insgesamt wird sich sowieso alles mehr von den grossen Kraftwerken zu kleineren dezentralen Lösungen verschieben.
    Die einfachste Art der Speicherung wäre das Pumpspeicherkraftwerk, besonders in der Schweiz.

  18. #108
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    28.03.2014
    Beiträge
    125

    Standard

    Zitat Zitat von Nii Beitrag anzeigen
    Die einfachste Art der Speicherung wäre das Pumpspeicherkraftwerk, besonders in der Schweiz.
    Nein, das sehe ich nicht so.
    Wenn die notwendige Abkehr von den fossilen Energieträgern umgesetzt wird, brauchen wir deutlich mehr Strom. Darauf sind unsere Netze noch nicht ausgerichtet. Wir brauchen zusätzlich viele dezentrale Speicher.
    Kommt dazu das ich wenig Lust habe tagsüber meinen eigenen Solarstrom billig zu verkaufen um ihn dann nachts teuer zurückzukaufen.

    Was z.B. die Netzlast angeht hier ein interessanter Gedankengang vom Lesch:
    https://www.youtube.com/watch?v=TswNLBnAPjU ab ca. 6:20

  19. #109
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    20.04.2011
    Ort
    4056
    Beiträge
    3.631

    Standard

    Im Amazonas wüten im Moment die schlimmsten Waldbrände, natürlich gefördert durch die Bauern und deren verfluchten Präsidenten. Eine verheerende Situation für das Klima; der Amazonas ist ohnehin schon angeschlagen. In Sao Paolo wurde es am Montagnachmittag stockdunkel. Echt traurig sowas und unternommen wird nichts dagegen.

  20. #110
    Erfahrener Benutzer Avatar von SubComandante
    Registriert seit
    07.12.2004
    Ort
    /bin/weg
    Beiträge
    6.349

    Standard

    Zitat Zitat von fixi Beitrag anzeigen
    Im Amazonas wüten im Moment die schlimmsten Waldbrände, natürlich gefördert durch die Bauern und deren verfluchten Präsidenten. Eine verheerende Situation für das Klima; der Amazonas ist ohnehin schon angeschlagen. In Sao Paolo wurde es am Montagnachmittag stockdunkel. Echt traurig sowas und unternommen wird nichts dagegen.
    Bolsonaro ist auch menschgewordene Scheisse.

  21. #111
    Erfahrener Benutzer Avatar von Pro Sportchef bim FCB
    Registriert seit
    28.01.2006
    Ort
    Im Exil (Bern)
    Beiträge
    4.783

    Standard

    Zitat Zitat von SubComandante Beitrag anzeigen
    Bolsonaro ist auch menschgewordene Scheisse.
    Habe ich richtig gelessen dass er Berichte über den Waldbrand als "fake news" abstempelt? Oder ging es dabei nur um die Brandursache, weil die Medien berichten es sei Brandstiftung?
    Ich lasse mir meine Meinung nicht durch Fakten kaputt machen!

Seite 4 von 4 ErsteErste ... 234

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •