Seite 3 von 86 ErsteErste 123451353 ... LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 90 von 2556

Thema: Terror-Thread

  1. #61
    Erfahrener Benutzer Avatar von Patzer
    Registriert seit
    14.08.2005
    Ort
    Regio Basel
    Beiträge
    7.326

    Standard

    schuld sind die amis

  2. #62
    Erfahrener Benutzer Avatar von repplyfire
    Registriert seit
    07.12.2004
    Ort
    4450
    Beiträge
    1.633

    Standard

    aus der NZZ

    Der wichtigste Nährstoff von Kriegen sind nicht Waffen, sondern Emotionen. Sie haben regionale, vor allem aber kulturelle und religiöse Wurzeln. Nichts ist gefährlicher als ein unbedingter Glaube. Diese Brisanz ist erst jetzt wieder in dem Masse ans Tageslicht getreten, wie entsprechend motivierte Gewaltexzesse zunehmen. Damit verbindet sich die ernste Frage, ob an der Toleranz, die in den westlichen Gesellschaften zu einer dominierenden Überzeugung geworden ist, Korrekturen vorgenommen werden müssen.

    Toleranz ist dem Wandel unterworfen. Für Goethe war sie negativ besetzt, eher ein Ausdruck von Resignation. Er meinte, Toleranz sei blosse Duldung von etwas, das man nicht ändern könne. Toleranz in neuerem Verständnis meint anderes: Erweiterung des Horizontes, Selbsterziehung zur Universalität. Es geht also darum, das Recht des Fremden, des kulturell Ungewohnten anzuerkennen und die eigene Relativität in Rechnung zu stellen. Vor diesem Hintergrund erschien Intoleranz als ein Zeichen für einen allzu engen Horizont. Sie durfte nicht sein.

    Zur Toleranz gehörte auch, das Verbindende in anderen Kulturen und vor allem Religionen herauszustellen. Entsprechend sah man etwa im Islam humanistische und friedliche Tendenzen. Sie sind nach wie vor vorhanden, aber es gibt eben auch andere Strömungen, die ganz auf Terror und Gewalt setzen. Und sie beschränken sich nicht auf Untaten in mehr oder weniger weit entfernten Regionen, sondern zielen auch in die Zentren europäischer Gesellschaften. Im Sinne der herkömmlichen Toleranz liesse sich argumentieren, dass das, was wir derzeit an terroristischer Gewalt erleben, eine – in gewisser Weise nachvollziehbare – Reaktion auf die über Jahrzehnte praktizierte Gewalt des Westens sei. Das hiesse aber, das Verständnis zu weit zu treiben. Denn archaische und bestialische Quälereien und Mord haben eine eigene Qualität und lassen sich nicht aus dem Unrecht ableiten, das der Westen zu verantworten hat. Es ist entscheidend, auf diesem Unterschied zu beharren. Täte man dies nicht, würde man allen Muslimen unterstellen, dass auch sie zu jeder Untat fähig seien.

    Auch der liberale Rechtsstaat greift zur Repression gegenüber denjenigen, die seine Ordnung verletzen. Da endet seine Toleranz. Wenn heute unsere Gesellschaften durch religiös motivierte Fanatiker bedroht werden, ist die Zeit für geistreiche interreligiöse Gespräche zur Vertiefung des gegenseitigen Verständnisses erst einmal abgelaufen. Die britische Öffentlichkeit steht gerade vor der bitteren Erkenntnis, dass die übelsten Verbrecher des internationalen Jihad in England aufgewachsene Muslime sind, die zum Teil an den besten Universitäten des Landes ihre Abschlüsse gemacht haben. Bisher wurden diejenigen, die vor den Gefahren aus diesen Gruppen warnten, pauschal als «islamophob» denunziert. Damit wurde der sehr schwierigen und unangenehmen Frage ausgewichen: Was kommt nach der Toleranz? Was muss geschehen, wenn aus dem angestrebten friedlichen Zusammenleben unterschiedlicher Kulturen und Religionen eine massive Bedrohung für das Einwanderungsland wird?

    Es sind auch quantitative Dimensionen, die das Problem verschärfen. Staatliche Repression findet ihre Grenze, wenn die Zahl möglicher oder tatsächlicher Delinquenten die Mittel des Justizapparats übersteigt. Der Staat kann nur eine begrenzte Zahl von Gesetzesbrechern verfolgen und ins Gefängnis werfen. Und auch die Zahl der Verdächtigen muss überschaubar sein. Was geschieht nun mit grossen und immer weiter anwachsenden homogenen muslimischen Parallelgesellschaften, die in Teilen einer verborgenen Agenda folgen? Hier stellt sich das Problem der Trennschärfe. Sie muss zwischen pauschaler Verdächtigung und bequemer Toleranz richtig eingestellt werden.

    Wenn sich Fragen nicht sogleich beantworten lassen, ist es sinnvoll, die Fragerichtung umzukehren. Blicken wir also auf uns selbst und fragen wir, wie verwundbar Europa ist. Da es sich um offene und vernetzte Gesellschaften handelt, zugleich aber die Abhängigkeit von technischen Infrastrukturen exponentiell angestiegen ist, wird man die Verwundbarkeit kaum überschätzen können. Sie ist immens. Macht man sich dies klar, sieht man deutlich, dass die «Toleranz» der vergangenen Jahre auch die Funktion hatte, nicht allzu genau auf die Verwundbarkeit schauen zu müssen. Es ist schliesslich viel schöner, sein Haus nicht sichern zu müssen, weil alle Nachbarn vermeintlich hochanständig sind. Viel schwieriger ist es, sich gegen unanständige Nachbarn zu wappnen, ohne deswegen gleich alle guten Beziehungen zu ruinieren.

    Fremde Kulturen und Religionen in Europa erfordern eine entsprechende differenzierte Sichtweise. Wer alle unter Generalverdacht stellt, riskiert die gute Nachbarschaft. Wer nichts von den Gefahren wissen will, wird immer häufiger immer bösere Überraschungen erleben. Aber es gäbe ein paar einfache und klare Massstäbe mit entsprechenden Konsequenzen. Wenn Hassprediger auftreten, gehören sie ausgewiesen. Wer sie besucht, ob auf realen Versammlungen oder auf entsprechenden Websites, gibt Anlass zur Beobachtung. Eine solche Konsequenz verträgt sich mit dem herkömmlichen liberalen und toleranten Denken schlecht. Aber unsere Gesellschaft ist in ihrer fortgeschrittenen Komplexität nicht mehr so fehlerfreundlich, wie sie es früher einmal war.

    Es wird Zeit, dass sich ein «posttolerantes» Denken etabliert. Dieses Denken sollte sich gegen die Regression der Intoleranz ebenso sperren wie gegen eine Toleranz, die allein auf dem Boden einer im Prinzip unangreifbaren Gesellschaftsordnung gedeihen konnte. Wir sind fundamental bedroht und können unsere Türen nicht mehr so wie früher offen halten. Und wir müssen auch denjenigen mit allzu einfachen Rezepten Antworten geben. Sonst gelten bei uns bald Massstäbe, die keiner wollen kann.

  3. #63
    Erfahrener Benutzer Avatar von Konter
    Registriert seit
    16.05.2014
    Beiträge
    4.117

    Standard

    Zitat Zitat von repplyfire Beitrag anzeigen
    aus der NZZ
    Na und wo fängt der Rechtsstaat an einzugreifen?Wenn den Herren der Politik etwas nicht gefällt? Das ist in meinen Augen inakzeptabel, denn somit würde der Staat gesellschaftsbildend und nicht gesellschaftsregulierend eingreifen. Hat für mich faschistische Züge.

    Wir haben Gesetze in unserem Land, welche klar regeln, was öffentlich gesagt werden darf und was nicht. Der Staat hat sich an diese Gesetze zu halten. Er darf nicht etwas verbieten, weil die Toleranz überstrapaziert wurde, aber es eigentlich keine gesetzliche Grundlage dafür findet. Ich würde ja auch am liebsten die Islamistenkacke von dem IZRS verbieten, aber so lange sie sich an die gesetzlichen Vorgaben halten, kann der Staat doch nicht einfach willkürlich verbieten, was ihm gerade nicht in den Kram passt. Stellt euch vor, dass würde mit anderen Ideologien gemacht.

    Bei Putin wird doch immer kritisiert, dass er regimekritische Meinungen verbieten. Wenn wir anfangen Muslime, welche komische Ideologien und Weltbilder haben zu verbieten, befinden wir uns genau auf diesem Weg. Was folgt als nächstes? Schwule, Schwarze, Frauen. Bis wir dann wieder vor der Aufklärung sind, und alte weisse Männer bestimmen wo der Hase läuft. Nein danke. Dann lieber einige verrückte Islamwirrköpfe, als so eine Tendenz.
    Nid füre Lohn, für d'Region

  4. #64
    Erfahrener Benutzer Avatar von repplyfire
    Registriert seit
    07.12.2004
    Ort
    4450
    Beiträge
    1.633

    Standard

    Zitat Zitat von Konter Beitrag anzeigen
    Na und wo fängt der Rechtsstaat an einzugreifen?Wenn den Herren der Politik etwas nicht gefällt? Das ist in meinen Augen inakzeptabel, denn somit würde der Staat gesellschaftsbildend und nicht gesellschaftsregulierend eingreifen. Hat für mich faschistische Züge.

    Wir haben Gesetze in unserem Land, welche klar regeln, was öffentlich gesagt werden darf und was nicht. Der Staat hat sich an diese Gesetze zu halten. Er darf nicht etwas verbieten, weil die Toleranz überstrapaziert wurde, aber es eigentlich keine gesetzliche Grundlage dafür findet. Ich würde ja auch am liebsten die Islamistenkacke von dem IZRS verbieten, aber so lange sie sich an die gesetzlichen Vorgaben halten, kann der Staat doch nicht einfach willkürlich verbieten, was ihm gerade nicht in den Kram passt. Stellt euch vor, dass würde mit anderen Ideologien gemacht.
    .
    Das ist ja genau die Krux an der Geschichte. Aber guter Input.

    Ich intepretiere den Text so, dass sich unsere Gesellschaft und die Rechtsstatlichkeit nicht pseudotollerant (also aus politischer Korrektheit heraus) gegenüber Extremisten zeigen soll. Es geht meiner Ansicht nach mehr darum, nicht wegzusehen und nicht alle Kritiker des Islams als Islamophob zu brandmarken. Zudem muss allen Moslems, welche hier leben, klar gemacht werden, dass in unseren Werten Kritik erlaubt und bei bedarf erwünscht ist, auch an ihrer Religion. Das haben sie zu akzeptieren. Wer das nicht kann, soll sich selber nochmals überdenken oder nach Saudi Arabien auswandern. Wenn unsere Exekutive, Legislative und Judikative diesbezüglich weiterhin aus lauter Tolleranz an der Ignoranz kratzt, werden bestehende Probleme nicht nur nicht gelöst, sondern weiten sich exponentiell aus.

  5. #65
    Gesperrt
    Registriert seit
    18.04.2005
    Beiträge
    3.171

    Standard

    Zitat Zitat von Konter Beitrag anzeigen
    Na und wo fängt der Rechtsstaat an einzugreifen?Wenn den Herren der Politik etwas nicht gefällt? Das ist in meinen Augen inakzeptabel, denn somit würde der Staat gesellschaftsbildend und nicht gesellschaftsregulierend eingreifen. Hat für mich faschistische Züge.

    Wir haben Gesetze in unserem Land, welche klar regeln, was öffentlich gesagt werden darf und was nicht. Der Staat hat sich an diese Gesetze zu halten. Er darf nicht etwas verbieten, weil die Toleranz überstrapaziert wurde, aber es eigentlich keine gesetzliche Grundlage dafür findet. Ich würde ja auch am liebsten die Islamistenkacke von dem IZRS verbieten, aber so lange sie sich an die gesetzlichen Vorgaben halten, kann der Staat doch nicht einfach willkürlich verbieten, was ihm gerade nicht in den Kram passt. Stellt euch vor, dass würde mit anderen Ideologien gemacht.

    Bei Putin wird doch immer kritisiert, dass er regimekritische Meinungen verbieten. Wenn wir anfangen Muslime, welche komische Ideologien und Weltbilder haben zu verbieten, befinden wir uns genau auf diesem Weg. Was folgt als nächstes? Schwule, Schwarze, Frauen. Bis wir dann wieder vor der Aufklärung sind, und alte weisse Männer bestimmen wo der Hase läuft. Nein danke. Dann lieber einige verrückte Islamwirrköpfe, als so eine Tendenz.
    100% einverstanden.

  6. #66
    Erfahrener Benutzer Avatar von Konter
    Registriert seit
    16.05.2014
    Beiträge
    4.117

    Standard

    Zitat Zitat von repplyfire Beitrag anzeigen
    Das ist ja genau die Krux an der Geschichte. Aber guter Input.

    Ich intepretiere den Text so, dass sich unsere Gesellschaft und die Rechtsstatlichkeit nicht pseudotollerant (also aus politischer Korrektheit heraus) gegenüber Extremisten zeigen soll. Es geht meiner Ansicht nach mehr darum, nicht wegzusehen und nicht alle Kritiker des Islams als Islamophob zu brandmarken. Zudem muss allen Moslems, welche hier leben, klar gemacht werden, dass in unseren Werten Kritik erlaubt und bei bedarf erwünscht ist, auch an ihrer Religion. Das haben sie zu akzeptieren. Wer das nicht kann, soll sich selber nochmals überdenken oder nach Saudi Arabien auswandern. Wenn unsere Exekutive, Legislative und Judikative diesbezüglich weiterhin aus lauter Tolleranz an der Ignoranz kratzt, werden bestehende Probleme nicht nur nicht gelöst, sondern weiten sich exponentiell aus.
    Ja klar man mus den Muslimen unsere Gesetze klar verklickern und sie haben sich daran zu halten. Und dass freie Meinungsäusserung, so auch die Islamkritik, zu unserer Gesellschaft gehört. Man darf auch seine Meinung zu Fundis sagen, ohne gleich als Islamophob betrachtet zu werden. Es ist aber leider so, dass sich unter dem Deckmantel der "Islamistekritik" auch einfach viele Rassisten und Fremdenhasser befinden, welche einfach den Islam als gesamte Religion nicht tolerieren und in der Schweiz nicht wollen. Man gesteht ihnen keine prunkvollen Moscheen zu und sie sollen ihren Glaube im stillen Kämmerlein ausführen. Das ist in meinen Augen nicht förderlich. Muslime sollen genau die gleichen Rechte wie Christen, Juden und andere religiösen Gruppen haben und nicht diskriminiert werden, nur weil im Nahen Osten der Islam neben einer Religion auch ein Politikum ist.

    Die Kritik an einem politischen Islam ist okay, aber in Bezug auf religiöse Praktiken soll man sich doch (auch wenn die Praktiken, wie z.B. das Tragen eines Kopftuches für viele befremdlich wirkt) bitte mit unnötiger Kritik zurückhalten. Religion ist Privatsache. Wenn ich daran glaube, dass ich von Aliens abgehört werde und daher ständig mit einem Metallhelm herumlaufe, möchte ich ja auch nicht, dass man es mir verbietet (jaja ich weiss, schlechtes Beispiel ).
    Mir persönlich gefällt es zum Beispiel auch nicht, wenn die Freikirchler an fast jedem Bahnhof mit ihren Bibelzitaten werben, aber ich akzeptiere und toleriere es. Man stelle sich mal ein solches Plakat mit einer Sure aus dem Koran vor. Das halbe Dorf würde Amok laufen.

    Man wirft den Muslimen vor, dass sie mit Kritik nicht gut umgehen können. Das liegt aber auch daran, dass sie viel mehr unter Kritik stehen als andere religiösen Gruppen. Ich möchte sehen, wie Katholiken reagieren würde, wenn jeden Sonntag vor der Kirche eine Horde von Demonstranten mit Jesus-Karikaturen stehen würde. Also ich hätte als gläubiger Christ keine Freude, wenn ich am Morgen aus dem Gottesdienst komme und vor meiner Nase befinden sich 10 Plakate wo Jesus als Kinderficker oder mit Bombengürtel um die Hüfte abgebildet ist. Wie bereits gesagt. Kritik darf und muss erlaubt sein (gilt für Muslime, Christen, Juden) Aber man muss wissen wo, wann und wie Kritik angebracht ist. Und vor allem darf die Kritik nicht auf einer Fremdenfeindlichkeit basieren, sondern darauf unseren Rechtsstaat zu beschützen.

    Kleines Beispiel hierzu: Kritisiere ich, dass Frauen mit Kopftüchern herumlaufen ist dies in meinen Augen keine gerechtfertigte Kritik, da dies unter Religionsfreiheit fällt.
    Kritisiere ich, dass Mädchen wegen diesem Dogma nicht an einem Schwimmunterricht in Schulen teilnehmen können, ist die Kritik gerechtfertigt, da dies gegen die Prinzipien unseres Rechtstaates verstösst, welcher besagt, dass jedes Kind verpflichtet ist (oder netter formuliert das Recht besitzt), am gesamten Schulunterricht teilzunehmen. Hier ist die Religionsfreiheit klar eingegrenzt, da es gegen das Gesetz oder unsere Rechtsvorstellung verstösst.
    Nid füre Lohn, für d'Region

  7. #67
    Erfahrener Benutzer Avatar von unwichtig
    Registriert seit
    08.12.2004
    Ort
    Aluhut Akbar
    Beiträge
    1.245

    Standard

    Die Terrororganisation IS hat laut Berichten den in Syrien entführten US-Journalisten Steven Sotloff enthauptet.

    http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/...story/22719886
    Abstinenzler sind Leute, die niemals entdecken, was sie versäumen.

  8. #68
    Erfahrener Benutzer Avatar von Somnium
    Registriert seit
    13.12.2004
    Ort
    Bebbihausen
    Beiträge
    745

    Standard

    Es gibt keinen unpolitischen Islam. Ziel des Islam ist die Islamisierung unseres Planeten. Notfalls mit dem "Schwert".

    Alles andere ist falsches Toleranzgeschwurbel.


    Da werden also seit Wochen vom IS Menschen abgeschlachtet und kein Muslim hierzulande äussert sich dagegen. Keiner. Nein, im Gegenteil, man will weiterhin Standaktionen machen und den Koran, die ideologische Anleitung zur Islamisierung, der aufgeklärten Gesellschaft schmackhaft machen. Konvertiten reden den IS schön, nix passiert.

    Der Islam ist ein Übel für alle, die unter seiner Herrschaft leben müssen.

    "Der Islam gehört auf den Müllhaufen der Geschichte. Diese Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen, ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet." (Kemal Atatürk)
    "Ich bin nicht links, ich bin nicht rechts, ich bin Punk."

    "Die Welt ist ohne Sprache. Sprachlos würde auch, wer sie verstünde."
    Gustav Landauer, Anarchist und Revolutionär, 1870 - 1919

    "Stell dir vor, es ist möglich und keiner kriegts hin." (Milliarden)

  9. #69
    Erfahrener Benutzer Avatar von Taratonga
    Registriert seit
    08.12.2004
    Ort
    BE
    Beiträge
    3.011

    Standard

    Zitat Zitat von Somnium Beitrag anzeigen
    "Der Islam gehört auf den Müllhaufen der Geschichte. Diese Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen, ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet." (Kemal Atatürk)
    wr würde sich im Grabe umdrehen wenn er sehen würde was Erdogan gerade im Begriff ist zu machen

  10. #70
    Gesperrt
    Registriert seit
    25.07.2012
    Beiträge
    991

    Standard

    uf srf1 jetzt dr "Club" zum Thema Isis.

  11. #71
    Erfahrener Benutzer Avatar von Taratonga
    Registriert seit
    08.12.2004
    Ort
    BE
    Beiträge
    3.011

    Standard

    Zitat Zitat von Larry Beitrag anzeigen
    uf srf1 jetzt dr "Club" zum Thema Isis.
    evtl. dämliche Frage, aber kann denn der Klaus Reinhardt (Nato General a.D) der Iskussion überhaupt ganz folgen wenn Dialekt gesprochen wird...?

  12. #72
    Erfahrener Benutzer Avatar von unwichtig
    Registriert seit
    08.12.2004
    Ort
    Aluhut Akbar
    Beiträge
    1.245

    Standard

    Zitat Zitat von Taratonga Beitrag anzeigen
    evtl. dämliche Frage, aber kann denn der Klaus Reinhardt (Nato General a.D) der Iskussion überhaupt ganz folgen wenn Dialekt gesprochen wird...?
    ich könnte mir vorstellen, dass sie das vorgängig geklärt haben
    Abstinenzler sind Leute, die niemals entdecken, was sie versäumen.

  13. #73
    Erfahrener Benutzer Avatar von Taratonga
    Registriert seit
    08.12.2004
    Ort
    BE
    Beiträge
    3.011

    Standard

    Zitat Zitat von unwichtig Beitrag anzeigen
    ich könnte mir vorstellen, dass sie das vorgängig geklärt haben
    bestimmt, aber wenn ich irgendwo auf der Welt Deutsche angetroffen habe, so haben die jeweils nichts bis höchstens ein paar einzelne Wörter verstanden. Und ich kann mir vorstellen, dass Schweizer Dialekt in der Nato nicht unbedingt erste Amtssprache ist...

  14. #74
    Erfahrener Benutzer Avatar von Konter
    Registriert seit
    16.05.2014
    Beiträge
    4.117

    Standard

    Zitat Zitat von Taratonga Beitrag anzeigen
    bestimmt, aber wenn ich irgendwo auf der Welt Deutsche angetroffen habe, so haben die jeweils nichts bis höchstens ein paar einzelne Wörter verstanden. Und ich kann mir vorstellen, dass Schweizer Dialekt in der Nato nicht unbedingt erste Amtssprache ist...
    Eure Dialäggt isch aber au sehr schwieirg zverstoh, sogar für Schwizer ...
    Nid füre Lohn, für d'Region

  15. #75
    Erfahrener Benutzer Avatar von Taratonga
    Registriert seit
    08.12.2004
    Ort
    BE
    Beiträge
    3.011

    Standard

    Zitat Zitat von Konter Beitrag anzeigen
    Eure Dialäggt isch aber au sehr schwieirg zverstoh, sogar für Schwizer ...
    äuä, bzw iu

  16. #76
    Erfahrener Benutzer Avatar von Konter
    Registriert seit
    16.05.2014
    Beiträge
    4.117

    Standard

    Zitat Zitat von Taratonga Beitrag anzeigen
    äuä, bzw iu
    q.e.d.
    Nid füre Lohn, für d'Region

  17. #77
    Erfahrener Benutzer Avatar von Pro Sportchef bim FCB
    Registriert seit
    28.01.2006
    Ort
    Im Exil (Bern)
    Beiträge
    4.846

    Standard

    http://www.blick.ch/news/schweiz/dre...id3149344.html

    Und schon ist auch die neutrale Schweiz ein Ziel. Undankbares Dreckspack, wurden sie doch hier aufgenommen und versorgt.

    Ein Glück gibt es ausserdem Geheimdienste die ihren Auftrag wahrnehmen, trotz der ganzen Medienberichterstattung.

    Aber dies wird wohl nur der Angang sein, unsere Behörden haben ja keine Ahnung, wer wo wie lange in einen Krieg zog und wieder zurückgekehrt ist. Dies gilt für ganz Europa... Gute Nacht Europa...
    Ich lasse mir meine Meinung nicht durch Fakten kaputt machen!

  18. #78
    Erfahrener Benutzer Avatar von Konter
    Registriert seit
    16.05.2014
    Beiträge
    4.117

    Standard

    Bekäme jede kriminelle Organisation, welche verfolgt und ausgeschaltet wird, noch bevor überhaupt etwas passiert ist die gleiche mediale Aufmerksamkeit, wie diese drei Terroristen, dann würde sich die Mehrheit der Bevölkerung nicht mehr aus dem Hause getrauen. Gab es alles schon nach 9/11 zu den Hochzeiten von Al Kaida. Geschehen ist bisher zum Glück noch nichts. Das ist Panikmache vom Feinsten. In den USA, brachte man die Leute damit soweit, dass sie sich portable Taschenfallschirme kauften, um "sicher" aus dem von einem Flugzeug getroffenen Hochhaus zu springen.
    Geändert von Konter (24.09.2014 um 17:13 Uhr)
    Nid füre Lohn, für d'Region

  19. #79
    Erfahrener Benutzer Avatar von cantona
    Registriert seit
    17.04.2011
    Ort
    Basilea
    Beiträge
    2.005

    Standard

    Dr Raptor macht Jagd uf das Gsindel, s isch Zit worde. D Bekämpfig isch wichtig, trotz allem wirds au bim däm Krieg widr grösseri Näbewirkige gäh wo wohl widr zu andere Konflikt fiehre wärde.

  20. #80

  21. #81
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    23.03.2013
    Beiträge
    256

    Standard

    Zitat Zitat von cantona Beitrag anzeigen
    Dr Raptor macht Jagd uf das Gsindel, s isch Zit worde. D Bekämpfig isch wichtig, trotz allem wirds au bim däm Krieg widr grösseri Näbewirkige gäh wo wohl widr zu andere Konflikt fiehre wärde.
    Ich fände es voralem wichtig das genügend Waffen und Munition in dem Gebiet vorhanden sind, so können sich die selber abschlachten.
    Irgendwer hat mal gesagt, dass der Islam keine Religion sei, sondern eine Geisteskrankheit.
    Geändert von spiderdan (04.10.2014 um 12:38 Uhr)

  22. #82
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    09.01.2005
    Beiträge
    676

    Standard

    Zitat Zitat von spiderdan Beitrag anzeigen
    Ich fände es voralem wichtig das genügend Waffen und Munition in dem Gebiet vorhanden sind, so können sich die selber abschlachten.
    Irgendwer hat mal gesagt, dass der Islam keine Religion sei, sondern eine Geisteskrankheit.
    die einzigen, die abgeschlachtet werden, sind christen, jesiden und kurden (moderate muslime), die als einzige in der region einigermassen funktionierende strukturen mit demokratie, friedlichem zusammenleben und gleichberechtigung geschaffen haben. mit solch arroganten und unwissenden aussagen und der untätigkeit der westlichen welt (respektive sogar der duldung der is-unterstützung durch die türkei) zeigen wir diesen leuten leider nicht, dass wir die werte der zivilisation und menschlichkeit, die uns anscheinend so wichtig sind, bereit sind zu verteidigen.

    was momentan abgeht ist eine riesige schande für unsere westliche welt und nicht für die opfer dieses kriegs. eine riesige anzahl NATO-Panzer und soldaten stehen untätig wenige hundert meter neben dem ort, wo hunderte einheimische bei der verteidigung ihre demokratischen strukturen von einer bande geisteskranker mit NATO-waffen massakriert werden.

  23. #83
    Erfahrener Benutzer Avatar von Asmodeus
    Registriert seit
    30.04.2014
    Ort
    Auslandriehener
    Beiträge
    1.442

    Standard

    Zitat Zitat von spiderdan Beitrag anzeigen
    Irgendwer hat mal gesagt, dass der Islam keine Religion sei, sondern eine Geisteskrankheit.
    Vermutlich ein Blick-Kommentarschreiber. Die predigen auch andauernd das Christentum wäre das einzig ware aber haben seit der Taufe ihrer Nichte vor 8 Jahren keine Kirche mehr von innen gesehen.

    Aber der kleine Wutbürger motzt halt gerne gegen eine Religion die zu 95% dieselbe ist wie die hier Vorherrschende. (Ernsthaft. Vergleicht mal Bibel, Koran und die Tora)

    Zitat Zitat von Asmodeus Beitrag anzeigen
    Ich bin ehrlich. Ich hatte ein schlechtes Gefühl mit der neuen Führung. Ich habe befürchtet, dass der Ruf von Streller, Frei und Wicky noch schlimmer ruiniert würde als es damals bei Yakin geschehen ist.

    Beliebte Spieler ohne Ahnung in den Vorstand hiefen und gleichzeitig das komplette Prinzip des Vereins umkrempeln? Da kann ja nur der goldene Lack abblättern und Rost zum Vorschein kommen.
    Q.E.D

  24. #84
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    15.12.2004
    Beiträge
    2.207

    Standard

    Zitat Zitat von Asmodeus Beitrag anzeigen
    Vermutlich ein Blick-Kommentarschreiber. Die predigen auch andauernd das Christentum wäre das einzig ware aber haben seit der Taufe ihrer Nichte vor 8 Jahren keine Kirche mehr von innen gesehen.

    Aber der kleine Wutbürger motzt halt gerne gegen eine Religion die zu 95% dieselbe ist wie die hier Vorherrschende. (Ernsthaft. Vergleicht mal Bibel, Koran und die Tora)
    glaubet jo au alli 3 an glieche gott... gott von abraham
    Bier ist ein Grundnahrungsmittel

  25. #85
    Erfahrener Benutzer Avatar von Pro Sportchef bim FCB
    Registriert seit
    28.01.2006
    Ort
    Im Exil (Bern)
    Beiträge
    4.846

    Standard

    Zitat Zitat von Asmodeus Beitrag anzeigen
    Vermutlich ein Blick-Kommentarschreiber. Die predigen auch andauernd das Christentum wäre das einzig ware aber haben seit der Taufe ihrer Nichte vor 8 Jahren keine Kirche mehr von innen gesehen.

    Aber der kleine Wutbürger motzt halt gerne gegen eine Religion die zu 95% dieselbe ist wie die hier Vorherrschende. (Ernsthaft. Vergleicht mal Bibel, Koran und die Tora)

    Krass finde ich aber, dass in Deutschland Sympathisanten der IS auf die Strasse gehen als Gegendemo zu den Kurden.
    Ich lasse mir meine Meinung nicht durch Fakten kaputt machen!

  26. #86
    Erfahrener Benutzer Avatar von Asmodeus
    Registriert seit
    30.04.2014
    Ort
    Auslandriehener
    Beiträge
    1.442

    Standard

    Zitat Zitat von Mindl Beitrag anzeigen
    glaubet jo au alli 3 an glieche gott... gott von abraham
    Was das ganze "Mein Gott ist besser als deiner"-Theater eh lächerlich macht. Also... noch lächerlicher.
    Zitat Zitat von Asmodeus Beitrag anzeigen
    Ich bin ehrlich. Ich hatte ein schlechtes Gefühl mit der neuen Führung. Ich habe befürchtet, dass der Ruf von Streller, Frei und Wicky noch schlimmer ruiniert würde als es damals bei Yakin geschehen ist.

    Beliebte Spieler ohne Ahnung in den Vorstand hiefen und gleichzeitig das komplette Prinzip des Vereins umkrempeln? Da kann ja nur der goldene Lack abblättern und Rost zum Vorschein kommen.
    Q.E.D

  27. #87
    Erfahrener Benutzer Avatar von Bierathlet
    Registriert seit
    25.11.2013
    Ort
    4058
    Beiträge
    2.214

    Standard

    Hand in Hand gegen ISIS

    http://bazonline.ch/basel/stadt/Hand...story/17909166

    Die Kommentare sind einmal mehr zum fremdschämen und hätten einen Ehrenplatz im Hass-Thread verdient.
    Zitat Zitat von Sali Zämme!
    Die Erde ist eine Scheibe. #infotweet

  28. #88
    Erfahrener Benutzer Avatar von SubComandante
    Registriert seit
    07.12.2004
    Ort
    /bin/weg
    Beiträge
    6.490

    Standard

    Zitat Zitat von Bierathlet Beitrag anzeigen
    Hand in Hand gegen ISIS

    http://bazonline.ch/basel/stadt/Hand...story/17909166

    Die Kommentare sind einmal mehr zum fremdschämen und hätten einen Ehrenplatz im Hass-Thread verdient.
    Ja, ist es so schwer zu begreifen, dass einige doch ziemlich aufgebracht sind über den Massenmord in der eigenen Heimat? Ich war in der Stadt unterwegs, als die Demo zu Ende war und die Leute nach Hause liefen. Da war von Jung bis Alt alles vertreten. Brave Familienväter. Junge Frauen. Aufgrund dessen, was die IS momentan anrichtet finde ich eine friedliche Demonstration durchwegs angemessen. Es war ja kein "Steine gegen Bullschweine", sondern eine genehmigte, friedliche Demonstration. Auf die Strasse gehen um der berechtigten Empörung einen Ausdruck geben zu können. Was die IS momentan anrichtet, alles abschlachtet ... in dieser Radikalität darf man durchwegs Vergleiche mit Ruanda oder den 40er Jahre in Europa ziehen.

  29. #89
    Erfahrener Benutzer Avatar von Pro Sportchef bim FCB
    Registriert seit
    28.01.2006
    Ort
    Im Exil (Bern)
    Beiträge
    4.846

    Standard

    http://www.nzz.ch/international/nahe...ern-1.18402498

    Für mich die Bestätigung dass all diese Völker und Länder im nahen/mittleren Osten nicht ohne Hass und Gewalt können. Und dass deren religiöse Auslebung in den meisten Gebieten ebenfalls gewalttätig ist.

    Die Kurden mit Waffen auszustatten ist/war doch wiedermal eine Schnapsidee. Denn spätestens in 20 Jahren werden sie die sein, die Macht und Stärke haben und somit Gewalt und Hass, Mord und Totschlag verbreiten. Kaum sind die Schwachen und Unterdrückten oben, machen sie das gleiche mit anderen.

    Der Rest der Welt sollte sich von dieser Steinzeit Teilwelt abkappseln.

    Stattdessen Europa wird weiterhin von denen überrennt.
    Geändert von Pro Sportchef bim FCB (13.10.2014 um 06:29 Uhr)
    Ich lasse mir meine Meinung nicht durch Fakten kaputt machen!

  30. #90
    Erfahrener Benutzer Avatar von Asmodeus
    Registriert seit
    30.04.2014
    Ort
    Auslandriehener
    Beiträge
    1.442

    Standard

    Zitat Zitat von Pro Sportchef bim FCB Beitrag anzeigen
    Für mich die Bestätigung dass all diese Völker und Länder im nahen/mittleren Osten nicht ohne Hass und Gewalt können. Und dass deren religiöse Auslebung in den meisten Gebieten ebenfalls gewalttätig ist.

    Die Kurden mit Waffen auszustatten ist/war doch wiedermal eine Schnapsidee. Denn spätestens in 20 Jahren werden sie die sein, die Macht und Stärke haben und somit Gewalt und Hass, Mord und Totschlag verbreiten. Kaum sind die Schwachen und Unterdrückten oben, machen sie das gleiche mit anderen.

    Der Rest der Welt sollte sich von dieser Steinzeit Teilwelt abkappseln.

    Stattdessen Europa wird weiterhin von denen überrennt.
    Gib uns noch 50 Jahre. Dann ist der zweite Weltkrieg vergessen, die EU zerfallen und wir hauen uns wieder gegenseitig auf die Rübe. Auch in Europa.
    Zitat Zitat von Asmodeus Beitrag anzeigen
    Ich bin ehrlich. Ich hatte ein schlechtes Gefühl mit der neuen Führung. Ich habe befürchtet, dass der Ruf von Streller, Frei und Wicky noch schlimmer ruiniert würde als es damals bei Yakin geschehen ist.

    Beliebte Spieler ohne Ahnung in den Vorstand hiefen und gleichzeitig das komplette Prinzip des Vereins umkrempeln? Da kann ja nur der goldene Lack abblättern und Rost zum Vorschein kommen.
    Q.E.D

Seite 3 von 86 ErsteErste 123451353 ... LetzteLetzte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •