Seite 3 von 12 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 90 von 355

Thema: Bulle...*** immer s glieche...

  1. #61
    Gesperrt Avatar von Kawa
    Registriert seit
    22.12.2004
    Beiträge
    6.071

    Standard Athen brennt

    Die Polizei schien heute Abend nicht mehr Herr der Lage. Rund 4000 Autonome nahmen praktisch das Athener Stadtzentrum ein. Gewalttätige Demonstranten verwüsteten alles, was ihnen in den Weg kam, berichteten griechische Medien. Entlang der drei grossen Einkaufsstrassen Panepistimiou, Stadiou und Skoufa sowie rund um den zentralen Syntagmaplatz brannten nahezu alle Geschäfte.
    Gewalttätige Demonstranten erreichten am Abend auch den eleganten Kolonaki-Platz, wo viele Politiker des Landes wohnen und zerstörten auch dort alle Geschäfte. Passanten flohen in Panik in alle Richtungen. Die Polizei setzte massiv Tränengas ein, was aber ohne merkbare Wirkung auf die Randalierer blieb.
    Verzweifelte Besitzer zerstörter Geschäfte liefen mit Tränen in den Augen um Hilfe. Die Feuerwehr war jedoch an einem Eingreifen gehindert, weil der wütende Mob die Einsatzfahrzeuge mit Brandflaschen attackierten.
    Bilder wie aus dem Krieg
    Strassenzüge in Athen und Thessaloniki boten Bilder wie aus einem Bürgerkrieg. Die Krawalle hinterliessen ausgebrannte Autowracks, zerstörte Geschäfte, Bankfilialen, Polizeiwachen und Privatwohnungen. Der Sachschaden wird auf 100 Millionen Euro geschätzt.
    ------------------------------------------------------------
    Alos jetzt spinnen sie total

  2. #62
    Erfahrener Benutzer Avatar von cigán
    Registriert seit
    12.09.2005
    Beiträge
    1.401

    Standard

    anarchie bleibt niemals friedlich!

    gewalt bleibt niemals ungesühnt!
    -- prime crime --

    "L'important c'est pas la chute , mais l'atterissage"

  3. #63
    Gesperrt Avatar von Kawa
    Registriert seit
    22.12.2004
    Beiträge
    6.071

    Standard

    Zitat Zitat von cigán Beitrag anzeigen
    anarchie bleibt niemals friedlich!
    Klar nicht, ist ja per Definition eine Gewaltherrschaft ohne Gesetze (ausser dem Gesetz des Stärkeren)

  4. #64
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    15.12.2004
    Beiträge
    498

    Standard

    Wäre Papadopoulos noch am Leben und an der Macht, hätte er schon längst die Armee aufmarschieren und diese stinkende, randalierende Zeckenbrut massakrieren lassen.

  5. #65
    Erfahrener Benutzer Avatar von Tolkien
    Registriert seit
    06.12.2004
    Ort
    Basel
    Beiträge
    134

    Standard

    Zitat Zitat von Chris Climax Beitrag anzeigen
    Wäre Papadopoulos noch am Leben und an der Macht, hätte er schon längst die Armee aufmarschieren und diese stinkende, randalierende Zeckenbrut massakrieren lassen.
    Dem hässlichen Fascho aufs Maul!

    PS: "Der 37 Jahre alte Polizist, der am Samstagabend den tödlichen Schuss auf den Schüler abgegeben haben soll, sagte aus, er habe lediglich drei Warnschüsse abgefeuert. Der Jugendliche sei von einem Querschläger getroffen worden. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Polizisten Totschlag vor. Einer der Anwälte des Beamten trat zurück. Er lies verlauten, dass er einen "solchen Mandanten" aus Gewissensgründen nicht verteidigen könne. Über den mutmaßlichen Schützen wurde bekannt, dass er wegen seines harten Durchgreifens unter dem Spitznamen "Rambo" bekannt gewesen sei, berichtete der griechische Rundfunk." --> Ob da wirklich der böse Steinewerfer zurecht exekutiert wurde?
    Fortuna lächelt - doch sie mag
    nur ungern voll beglücken:
    Schenkt sie uns einen Sommertag,
    schenkt sie uns auch Mücken.

    - Wilhelm Busch


    Wenn das Spiel vorbei ist, kommen König und Bauer in dieselbe Schachtel zurück.

  6. #66
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    06.12.2004
    Ort
    santihans
    Beiträge
    465

    Standard

    Zitat Zitat von Chris Climax Beitrag anzeigen
    Wäre Papadopoulos noch am Leben und an der Macht, hätte er schon längst die Armee aufmarschieren und diese stinkende, randalierende Zeckenbrut massakrieren lassen.
    Genau, so wie damals am 17. November '73

    Man hat ja gesehen wo dieses 'Regime der Obristen' hinfuehrte.

    Dreckspack! Gut wurde an diesem Tag dieses Regime gestuerzt!

  7. #67
    Erfahrener Benutzer Avatar von Nur So...
    Registriert seit
    07.12.2004
    Ort
    Basel
    Beiträge
    1.662

    Standard

    Zitat Zitat von Kawa Beitrag anzeigen
    Die Krawalle hinterliessen ausgebrannte Autowracks, zerstörte Geschäfte, Bankfilialen, Polizeiwachen und Privatwohnungen. Der Sachschaden wird auf 100 Millionen Euro geschätzt.
    ------------------------------------------------------------
    Alos jetzt spinnen sie total
    u201EDie Lust der Zerstörung ist zugleich eine schaffende Lust!u201C

    u201EDiese destruktive Leidenschaft reicht zwar als Grundlage einer revolutionären Tat bei weitem nicht aus, aber ohne sie ist eine Revolution undenkbar, unmöglich, denn es kann keine Revolution geben ohne weitreichende, leidenschaftliche Zerstörung, ohne rettende und fruchtbringende Zerstörung, weil nämlich aus ihr und nur durch sie neue Welten entstehen.u201C

    u201EMan muß das Eigentum und den Staat zerstören, dann wird man nicht nötig haben, Menschen zu zerstören und sich zu der unfehlbaren, unvermeidlichen Reaktion zu verurteilen, die in jeder Gesellschaft das Massakre von Menschen stets herbeiführte und stets herbeiführen wird.u201C

    Michail Bakunin
    Grüsse gehen an alle die es verdienen...

  8. #68
    Erfahrener Benutzer Avatar von baslerstab
    Registriert seit
    10.12.2004
    Ort
    wo?
    Beiträge
    3.644

    Standard

    Zitat Zitat von Nur So... Beitrag anzeigen
    u201EDie Lust der Zerstörung ist zugleich eine schaffende Lust!u201C

    u201EDiese destruktive Leidenschaft reicht zwar als Grundlage einer revolutionären Tat bei weitem nicht aus, aber ohne sie ist eine Revolution undenkbar, unmöglich, denn es kann keine Revolution geben ohne weitreichende, leidenschaftliche Zerstörung, ohne rettende und fruchtbringende Zerstörung, weil nämlich aus ihr und nur durch sie neue Welten entstehen.u201C

    u201EMan muß das Eigentum und den Staat zerstören, dann wird man nicht nötig haben, Menschen zu zerstören und sich zu der unfehlbaren, unvermeidlichen Reaktion zu verurteilen, die in jeder Gesellschaft das Massakre von Menschen stets herbeiführte und stets herbeiführen wird.u201C

    Michail Bakunin
    ich könnte einige 150 jahre alte sätze zitieren, die damals heldenhaft interpretiert wurden.......
    Vom Vater zum Mönchsleben bestimmt, mit der Glut erster Jugendinbrunst einem frommen und asketisch-heldischen Ideal zugewandt, hatte er bei der ersten flüchtigen Begegnung, beim ersten Anruf des Lebens an seine Sinne, beim ersten Gruss des Weiblichen unweigerlich gespürt, dass hier sein Feind und Dämon stehe, dass das Weib seine Gefahr sei. HH 1930
    Zitat Zitat von alter sack
    ich bin schlicht und ergreifend der meinung, dass es okay ist, dem gegnerischen fan eins auf die fresse zu hauen

  9. #69
    Erfahrener Benutzer Avatar von Asselerade
    Registriert seit
    07.12.2004
    Beiträge
    3.419

    Standard

    typisch moderne medienwelt:

    man echauffiert sich über randalierende jugendliche... man sollte lieber über den MÖRDER in polizeiuniform schreiben.. aber da spart man mit kritik und reisserischen artikeln..

    ist es nicht automatisch ein grosser teil des problems, dass man den tot eines menschens unterschiedlich abschätzt? ein toter autonomer / oder auch nazi ist automatisch weniger wert als ein rechtschaffender mann / polizist.

    so vergisst man mittlerweile beinahe dass ein 15jähriger umgebracht wurde und nicht mehr lebt. aber man schreibt lieber über weinende ladenbesitzer (und regt sich auch hier drinn explizit über dieses thema auf)...

    der polizist sei angeklagt wegen mordes: vermutlich wird es zu einem änlich lauf der dinge kommen, wie es jeweils in italien der fall ist..
    Einige gingen hinter die Theke und stellten weitere Bratwürste auf den Grill und reichten sie den hungrigen Fans

  10. #70
    Erfahrener Benutzer Avatar von Stiffmeister
    Registriert seit
    18.07.2006
    Beiträge
    316

    Standard

    Was wurde aus den Mördern von Gabriele, Julien und Mike?

    Mord wird nicht mit Mord gleichgesetzt, sollten wir Fussballfans wissen.

    Es intressiert mich wirklich, z.B. Antoine Granomort, der Mörder von Paris, welcher für seinen Mord wie ein Held gefeiert wurde. Ist über ihn gerichtet worden?

    Oder der Mörder von Gabriele, wurde ihm seine gerechte Strafe zu teil?

    Ein anderes Beispiel: Es ist noch nicht mal erlaubt um die Bombenopfer von Dresden zu trauern.

    Mord ist leider NIE gleich Mord. Es wird auch diesmal nicht mit gleichen Ellen gemessen werden, stellt euch vor ein Polizist wäre der ermordete worden...
    Nein zu Red Bull!
    Stadionverbote sind unmenschlich!

  11. #71
    Erfahrener Benutzer Avatar von Falcão
    Registriert seit
    09.12.2004
    Ort
    Nordwestschweiz
    Beiträge
    4.430

    Standard

    Zitat Zitat von Chris Climax Beitrag anzeigen
    Wäre Papadopoulos noch am Leben und an der Macht, hätte er schon längst die Armee aufmarschieren und diese stinkende, randalierende Zeckenbrut massakrieren lassen.
    Obristen Nazis haben die griechische Anarchoszene und den "17. November" zu verantworten.
    Ohne die Militärdiktatur wäre die griechische Gesellschaft eine andere.
    Gewaltherrschaft schürt Gegengewalt, eine uraltes menschliches Verhalten.
    "wer in die mk kommt, weil es billiger ist, dem sollte der aufenthalt so unangenehm wie möglich gemacht werden" (Asselerade)

    Geographie? Tschoppenhof = Liedertswil, Degen = Lämpeberg. Aber auch Wurscht, Oberbaselbiet halt.

  12. #72
    Erfahrener Benutzer Avatar von cigán
    Registriert seit
    12.09.2005
    Beiträge
    1.401

    Standard

    nur wenn man allen alles nimmt haben alle gleich viel!
    -- prime crime --

    "L'important c'est pas la chute , mais l'atterissage"

  13. #73
    Erfahrener Benutzer Avatar von Bender
    Registriert seit
    07.12.2004
    Beiträge
    7.852

    Standard

    Zitat Zitat von cigán Beitrag anzeigen
    nur wenn man allen alles nimmt haben alle gleich viel!

    Offenbar hast du noch nie Steuern in Basel-Stadt bezahlt.

  14. #74
    Erfahrener Benutzer Avatar von E`Glaibasler
    Registriert seit
    20.02.2008
    Beiträge
    155

    Standard

    wenn ich das richtig verstehe, dann darf eine horde jugendlicher alle paar jahre durch griechenlands strassen ziehen, geschäfte plündern und anzünden, um ihrer ideologie nachdruck zu verleihen. eine ideologie wohlverstanden, welche nur von einer kleinen (dafür all wissenden) minderheit vertreten wird.

    setzt sich der direkt angegriffene staat zur wehr, ist dies dann die eigentliche legitimation für die unruhen.

    habe ich das richtig interpretiert?
    Lebenskunst besteht zu 90 Prozent aus der Fähigkeit, mit Menschen auszukommen, die man nicht leiden kann.
    Samuel Goldwyn

  15. #75
    Erfahrener Benutzer Avatar von E`Glaibasler
    Registriert seit
    20.02.2008
    Beiträge
    155

    Standard

    Zitat Zitat von cigán Beitrag anzeigen
    nur wenn man allen alles nimmt haben alle gleich viel!
    wieso sollte mein fauler nachbar, der jeden tag um 11 Uhr aufsteht und den ganzen tag vor der glotze hängt, das gleiche haben wie ich, der ich jeden tag um 8 uhr aufstehe und arbeiten gehe?
    Lebenskunst besteht zu 90 Prozent aus der Fähigkeit, mit Menschen auszukommen, die man nicht leiden kann.
    Samuel Goldwyn

  16. #76

  17. #77
    Erfahrener Benutzer Avatar von baslerstab
    Registriert seit
    10.12.2004
    Ort
    wo?
    Beiträge
    3.644

    Standard

    Zitat Zitat von E`Glaibasler Beitrag anzeigen
    wieso sollte mein fauler nachbar, der jeden tag um 11 Uhr aufsteht und den ganzen tag vor der glotze hängt, das gleiche haben wie ich, der ich jeden tag um 8 uhr aufstehe und arbeiten gehe?
    eben.......da bist schon ein wenig neidisch!
    dank jahrelangem vor der glotze rumhängen spart er dir gegenüber 3400 flocken alimente im monat! und nun willst du das gleiche haben wie er???? neeeneeee, das hättest du dir vorher überlegen müssen!!!!

    *legt sich wieder auf die couch*
    Vom Vater zum Mönchsleben bestimmt, mit der Glut erster Jugendinbrunst einem frommen und asketisch-heldischen Ideal zugewandt, hatte er bei der ersten flüchtigen Begegnung, beim ersten Anruf des Lebens an seine Sinne, beim ersten Gruss des Weiblichen unweigerlich gespürt, dass hier sein Feind und Dämon stehe, dass das Weib seine Gefahr sei. HH 1930
    Zitat Zitat von alter sack
    ich bin schlicht und ergreifend der meinung, dass es okay ist, dem gegnerischen fan eins auf die fresse zu hauen

  18. #78
    Erfahrener Benutzer Avatar von E`Glaibasler
    Registriert seit
    20.02.2008
    Beiträge
    155

    Standard

    …wie sieht’s in Zürich und Bern aus?? wann gehen unsere Jungs auf die Strassen??

    auf jetzt Globalisierungsverlierer!!
    Lebenskunst besteht zu 90 Prozent aus der Fähigkeit, mit Menschen auszukommen, die man nicht leiden kann.
    Samuel Goldwyn

  19. #79
    Erfahrener Benutzer Avatar von Pro Sportchef bim FCB
    Registriert seit
    28.01.2006
    Ort
    Im Exil (Bern)
    Beiträge
    4.838

    Standard

    hhhmmmm

    Unterdessen brach ein Streit zwischen dem Rechtsbeistand des Polizisten und den Anwälten der Familie des Opfers aus. Ersterer versuchte, das Opfer als bekannten Fussballhooligan darzustellen.

    Zudem soll der 15-Jährige aus der Privatschule verwiesen worden sein, was dementiert wurde. «Der Junge wird noch einmal getötet, indem der Rechtsanwalt solche fürchterlichen Gerüchte verbreitet», kommentierte die Zeitung «Eleftherotypia». Die Rechtsanwälte der Familie des Opfers wiesen die Behauptungen mit Abscheu zurück.
    Ich lasse mir meine Meinung nicht durch Fakten kaputt machen!

  20. #80
    Erfahrener Benutzer Avatar von E`Glaibasler
    Registriert seit
    20.02.2008
    Beiträge
    155

    Standard AUTONOME IN EUROPA/Internationale der Steinewerfer

    Von Florian Gathmann, Jan Grundmann und Philipp Wittrock

    Erst tagelange Straßenschlachten in Athen - dann randalierten in mehreren europäischen Städten Linksradikale "aus Solidarität". Die griechischen Autonomen gelten als militante Speerspitze einer internationalen Szene, die vor allem eines eint: Lust an Gewalt.
    Berlin - Es dauerte keine 24 Stunden bis zu den ersten Solidaritätsbekundungen auf deutschem Boden: Einige Dutzend überwiegend schwarz gekleidete Demonstranten versammelten sich vor dem autonomen Zentrum Rote Flora im Hamburger Schanzenviertel. "Griechenland - das war Mord! Widerstand an jedem Ort!", skandierte die kleine Gruppe. Als Sicherheitskräfte die Spontandemo nach wenigen Metern stoppten, schallten den Beamten zweisprachige "Polizia - Assassini!"-Rufe entgegen.
    Ähnliche Szenen am selben Abend in Berlin: Auch in Kreuzberg gingen Menschen auf die Straße, 150 vielleicht, um sich mit den demonstrierenden Autonomen in Griechenland zu solidarisieren, die in Athen und anderen griechischen Städten ihrer Wut freien Lauf ließen. Am Abend zuvor war im linken Szeneviertel Exarchia der 15-jährige Alexandros Grigoropoulos getötet worden, durch eine Polizeikugel. Der Beamte spricht von Warnschüssen und Querschlägern. Es war Mord, sagen die Autonomen - nicht nur in Griechenland.
    Foto: SPIEGEL TV
    Inzwischen wird im linken Internet-Portal Indymedia über mehr als ein Dutzend Soli-Veranstaltungen in Deutschland seit dem Tod des Jungen berichtet. Sie blieben weitgehend friedlich. Anders in der Nacht auf den Donnerstag in Barcelona, Madrid oder Rom: In Barcelona klirrten die Scheiben von Banken, als Hunderte Protestler bei einer nicht angemeldeten Demo durch die Stadt zogen. In Madrid griffen Randalierer ein Polizeirevier an, in Rom bewarfen Autonome Soldaten vor der griechischen Botschaft mit Steinen. In der dänischen Hauptstadt Kopenhagen lösten Sicherheitskräfte eine nicht genehmigte Kundgebung auf.
    Die "Internationale der Steinewerfer", wie sie ein deutscher Verfassungsschützer einst bezeichnete, funktioniert - zum Teil zumindest, denn insgesamt hält sich die Mobilisierung doch in Grenzen. Dennoch treibt der Tod des jungen Alexandros Kampfgenossen im Geiste europaweit auf die Straße. "Getroffen hat es einen, gemeint sind wir alle!", ist auf deutschen Transparenten zu lesen. Großer Absprachen bedarf es nicht, um der autonomen Empörung Ausdruck zu verleihen.
    Autonome Bewegung ist nicht homogen
    Tatsächlich ist die Szene international nur lose vernetzt. Das Internet macht es zwar einfacher, Netzwerke zu knüpfen. Wirkliche Organisation aber widerspricht dem Selbstverständnis der Autonomen. "Die Bewegung der Autonomen ist nicht homogen", heißt es im Verfassungsschutzbericht über die rund 5800 deutschen Autonomen, es gebe "mehr oder weniger gefestigte und eigenständige Gruppierungen" ohne einheitliches ideologisches Konzept.
    Stattdessen kämpft jeder seinen eigenen Kampf gegen den Staat, gegen das politische Establishment, gegen Rechtsextremisten. Alles unter dem Dach weniger, diffuser Ideologie-Fragmente, die gern die Vorsilbe "Anti" tragen. "Antiamerikanismus, Antiimperialismus und Antikapitalismus sind die globalen Leitideen der Autonomen", sagt der Gewaltforscher Wilhelm Heitmeyer von der Uni Bielefeld. "Sie sind ihr einigendes Band."
    Ein noch stärkeres Band als der theoretische Minimalkonsens ist aber das praktische Mittel, mit dem sich die Bewegung Aufmerksamkeit verschafft: Gewalt gehört in der Szene zum guten Ton, um sich gegen das "System", die "Herrschenden" zu wehren. Militanz sei ein "identitätsstiftender, prägender Bestandteil der Bewegungserfahrung" und "notwendiger Bestandteil linksradikaler Politik", bekannten deutsche Autonome vor Jahren einmal in einem Buch. Geändert hat sich daran nichts, und das Prinzip ist weltweit gültig.
    Lebenskunst besteht zu 90 Prozent aus der Fähigkeit, mit Menschen auszukommen, die man nicht leiden kann.
    Samuel Goldwyn

  21. #81
    Erfahrener Benutzer Avatar von E`Glaibasler
    Registriert seit
    20.02.2008
    Beiträge
    155

    Standard Teil2

    Die griechischen Autonomen dürfen in diesem Zusammenhang getrost als rabiate Speerspitze der Bewegung betrachtet werden. Zwar blieb es in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag zum ersten Mal seit Tagen wieder verhältnismäßig ruhig. Zuvor jedoch schien es, als würde sich in der andauernden Gewaltorgie nicht nur die Wut einer frustrierten Generation entladen, sondern als hätten die Anarchos von der Akropolis auch einen Ruf zu verteidigen.
    Wenn die Militanten aus Athen oder Thessaloniki zu den wenigen internationalen Feiertagen der linksextremen Szene auf Reisen gehen, sind die Sicherheitsbehörden stets alarmiert. So wie sich zur Fußball-WM Schläger aus aller Welt zum Kräftemessen treffen, pilgern die Polit-Hooligans zum jährlichen Weltwirtschaftsgipfel zur Schlacht mit dem Sicherheitsapparat des Gastgeberlandes.
    Beim Treffen der großen Industrienationen 2001 in Genua versuchte die italienische Polizei, die griechischen Krawallmacher schon am Hafen abzufangen - mit mäßigem Erfolg. Und auch deutsche Sicherheitsbehörden fürchteten im Vorfeld des Gipfels von Heiligendamm im vergangenen Jahr die Chaoten aus Südosteuropa. Die deutschen Autonomen, um die es seit der Hochzeit der Mai-Krawalle Ende der achtziger Jahre immer ruhiger geworden war, dagegen freuten sich auf Action: "Geil, die Griechen kommen!", zitierte die "tageszeitung" einen aufgeregten Autonomen.
    Als es dann am Rande der Großdemo in Rostock tatsächlich kräftig knallte, wollten Einsatzkräfte die Gewalttouristen in vorderster Front erkannt haben, neben Griechen auch Spanier, Italiener, Skandinavier, alle ebenfalls als wenig zimperlich bekannt. Bis zu 15 Meter traute sich die ausländische Autonomenarmada mit Pflastersteinen in der Hand an die behelmten deutschen Polizisten heran, berichtete ein Berliner Linksextremist dem "Tagesspiegel" voller Anerkennung.
    Dass die autonome Szene in Griechenland wie auch in Italien oder Spanien so stark ausgeprägt ist, begründet der Politikwissenschaftler Dieter Rucht vom Wissenschaftszentrum Berlin unter anderem mit einer tiefen Rechts-Links-Spaltung der Gesellschaft und einer fehlenden politischen Mitte. Dazu komme, insbesondere in Griechenland und Spanien, die noch relativ frische Erfahrung der Diktatur, sagt Protestforscher Rucht.
    Die griechischen Autonomen aus dem Exarchia-Viertel, wo Scharmützel mit der Polizei an der Tagesordnung sind, sehen sich in der Tradition der Widerstandsbewegung gegen die Obristenjunta. Jeden 17. November feiern die Anarchisten den Jahrestag der 1973 blutig niedergeschlagenen Studentenrevolte an der Polytechnischen Universität. Regelmäßig kommt es zu Ausschreitungen. Der Campus ist auch in diesen Tagen Rückzugsgebiet der Krawallmacher.
    In Exarchia war Alexandros' Tod der Funke, der die Gewalt explodieren ließ. Der Brandbeschleuniger ist das tiefe Misstrauen gegen die Regierung, zusätzlich befeuert durch Vetternwirtschaft und Korruption, ein marodes Bildungswesen, hohe Arbeitslosigkeit: Selbst wer mit gutem Abschluss von Uni oder Schule kommt, hat wenig Aussichten auf einen gut bezahlten Job. Und statt ihnen eine Perspektive zu bieten, so die Logik derer, die nun das Athener Zentrum in Brand steckten, greift die Staatsmacht zur Waffe, wenn ein Jugendlicher aufmuckt.
    Dass es in Deutschland einmal zu einer ähnlichen Eruption wie nun in Griechenland kommt, hält der Berliner Protestforscher Rucht zwar nicht für unmöglich, "aber doch sehr unwahrscheinlich". Allerdings: Auch deutsche Sicherheitskräfte wurden jüngst auf Demonstrationen von Gewaltausbrüchen überrascht, die zeigen, dass eine Situation jederzeit außer Kontrolle geraten kann - nicht nur wenn ausländische Autonome auf Krawalltour gehen.
    Im Mai stießen in Hamburg Links- und Rechtsextremisten derart heftig zusammen, dass es laut Polizei beinahe Tote gegeben hätte. Ein Jahr zuvor hatte ein isolierter Polizist am Rande einer Demo gegen das euro-asiatische Außenministertreffen schon seine Dienstwaffe aus dem Holster gezogen, weil mehrere Randalierer ihn bedrängten, Steine, Flaschen und Farbbeutel auf ihn warfen. Im letzten Moment verzichtete der Mann auf einen Warnschuss und rettete sich in sein Fahrzeug.
    Lebenskunst besteht zu 90 Prozent aus der Fähigkeit, mit Menschen auszukommen, die man nicht leiden kann.
    Samuel Goldwyn

  22. #82
    Gesperrt Avatar von Kawa
    Registriert seit
    22.12.2004
    Beiträge
    6.071

    Standard

    Zitat Zitat von cigán Beitrag anzeigen
    MACH KAPUTT WAS DICH KAPUTT MACHT!
    Zitat Zitat von cigán Beitrag anzeigen
    anarchie bleibt niemals friedlich!
    gewalt bleibt niemals ungesühnt!
    Zitat Zitat von cigán Beitrag anzeigen
    nur wenn man allen alles nimmt haben alle gleich viel!
    Woher hast du nur all diese leeren Sprüche, gibts da so ein Anarcho-Forum wo du alles rauskopierst ?

  23. #83
    Erfahrener Benutzer Avatar von Spirit of St. Jakob
    Registriert seit
    07.12.2004
    Beiträge
    1.274

    Standard

    Meine Güte, die Diskussion verläuft ja unterirdisch. Aufrufe zu Gewalt und Anarchie... lächerlich und unreif! In einem anarchischen Zustand werden genau diejenigen gewinnen, die auch im Kapitalismus ganz vorne stehen: Die Starken und Mächtigen. Anarchie kann nur vorübergehender Natur sein, niemals kann die Menschheit dauerhaft so leben. Die Starken werden immer die Schwachen unterdrücken, das ist das Tier im Menschen. Diejenigen, die immer gross nach Anarchie schreien sind in den Meisten Fällen die Schwachen, Dummen und Unreifen der Gesellschaft. Sie erhoffen sich so, ihre chaotische und ziellose Lebenseinstellung den anderen aufzuzwingen und merken dabei nicht, dass die ersten, die dann im Umzug fehlen, sie selber sein werden. Ganz einfach, weil die Starken immer siegen.
    Diesen (ungeklärten!) Unfall in Athen als Grundlage für sinnlose Gewalt an Menschen und Zerstörung von hohen Sachwerten anzusehen, kann nur von Unreife zeugen. Die Kommentare hier drin der reinste Kindergarten. Die wenigsten der Schreiber stehen selber im Leben. Es ist einfach, wenn man noch von Mutti abhängig ist und keine Verantwortung für eine Familie oder ähnliches hat.
    Eine Diskussion ist unmöglich mit jemandem, der vorgibt, die Wahrheit nicht zu suchen, sondern schon zu besitzen.

  24. #84
    Erfahrener Benutzer Avatar von Sharky
    Registriert seit
    27.12.2004
    Ort
    Koh Samui
    Beiträge
    6.811

    Standard

    Zitat Zitat von Bender Beitrag anzeigen
    Offenbar hast du noch nie Steuern in Basel-Stadt bezahlt.
    Mit was denn? Er hat ja nichts...

  25. #85
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    07.12.2004
    Beiträge
    2.277

    Standard

    Der Titel dieses Threads ist falsch gewählt. Tatsächlich handelt geht es darum, dass in Griechenland die Linken (Schmarotzer, Kriminelle, Faulpelze) ihren Unmut darüber auslässt, dass sie es selber zu nichts gebracht haben im Leben und ihre Freitzeit damit verbrachten, die Bullen zu provozieren. Der Todesfall nach einem Querschläger nehmen die Linken nun als Anlass, zu zeigen, was sie am besten können: schmarotzen und zerstören.

    Wenn die Anzahl der militanten Linken zu hoch wird, kann die Staatsgewalt nicht mehr Herr der Lage werden mit ihrem Kuschelkurs. Man müsste das Pack einsperren, aber die werden sich wehren bis es wieder Tote gibt und dann abermals die Staatsgewalt beschuldigen.

  26. #86
    Benutzer
    Registriert seit
    16.12.2004
    Beiträge
    63

    Standard

    Zitat Zitat von Rotblau Beitrag anzeigen
    Der Titel dieses Threads ist falsch gewählt. Tatsächlich handelt geht es darum, dass in Griechenland die Linken (Schmarotzer, Kriminelle, Faulpelze) ihren Unmut darüber auslässt, dass sie es selber zu nichts gebracht haben im Leben und ihre Freitzeit damit verbrachten, die Bullen zu provozieren. Der Todesfall nach einem Querschläger nehmen die Linken nun als Anlass, zu zeigen, was sie am besten können: schmarotzen und zerstören.

    Wenn die Anzahl der militanten Linken zu hoch wird, kann die Staatsgewalt nicht mehr Herr der Lage werden mit ihrem Kuschelkurs. Man müsste das Pack einsperren, aber die werden sich wehren bis es wieder Tote gibt und dann abermals die Staatsgewalt beschuldigen.
    Werner Van Gent berichtete diese Woche über die Auslöser dieser
    Gewalteskalationen. Das griechische Schulsystem bewegt sich seit Jahren auf
    einem derart niedrigen Standard, dass bildungswillige Schüler, die später auf
    Anschluss an einer Hochschule hoffen, nur mit selbstfinanzierten
    Nachhilfestunden den hohen Anforderungskriterien der griechischen
    Universitäten genügen. Diese unbefriedigende Situation wird schon seit
    Jahren angeprangert, doch geändert hat sich bisher nichts! Wenn die jungen
    Leute sich dann endlich einmal durchs Studium gekämpft haben, fehlen ihnen
    die Jobs und sie landen in der Arbeitslosigkeit. Dies gipfelt in einer
    Jugendarbeitslosigkeit von sage und schreibe 30%! Die Chancen von nur
    schlecht ausgebildeten Jugendlichen muss ich wohl nicht noch speziell
    erwähnen.

    Doch nicht nur die Jugend ist verärgert über die rechtskonservative
    Regierung, denn z.B. gerade im Gesundheitswesen ist ohne Korruption ein
    angemessener Operationstermin nicht zu erhalten. Auch weitere Teile der
    staatlichen Verwaltung sind von Vetterliwirtschaft geprägt und ziehen den
    Zorn der Bevölkerung auf sich. Der Nepotismus hat nun dazu geführt, dass in
    einer erst kürzlich durchgeführten Umfrage rund 40 % der Bürger angaben
    nicht zu wissen für wen sie bei einer momentanen Wahl stimmen würden. Klar
    ist aber auch, dass die bis vor wenigen Jahren herrschende
    sozialdemokratische Partei diese Zustände mit aufgebaut hat und sich nun
    keineswegs aus der Verantwortung stehlen kann.

    Für mich ist es also absolut verständlich, dass sich dieser Zorn früher oder
    später einmal auf heftige Art und Weise entladen musste!


    @Rotblau: setzt dich lieber einmal differenziert mit dem Thema auseinander,
    bevor du hier in Stammtischmanier auf den Putz haust!

  27. #87
    Erfahrener Benutzer Avatar von Nur So...
    Registriert seit
    07.12.2004
    Ort
    Basel
    Beiträge
    1.662

    Standard

    Zitat Zitat von Spirit of St. Jakob Beitrag anzeigen
    Meine Güte, die Diskussion verläuft ja unterirdisch. Aufrufe zu Gewalt und Anarchie... lächerlich und unreif! In einem anarchischen Zustand werden genau diejenigen gewinnen, die auch im Kapitalismus ganz vorne stehen: Die Starken und Mächtigen. Anarchie kann nur vorübergehender Natur sein, niemals kann die Menschheit dauerhaft so leben. Die Starken werden immer die Schwachen unterdrücken, das ist das Tier im Menschen. Diejenigen, die immer gross nach Anarchie schreien sind in den Meisten Fällen die Schwachen, Dummen und Unreifen der Gesellschaft. Sie erhoffen sich so, ihre chaotische und ziellose Lebenseinstellung den anderen aufzuzwingen und merken dabei nicht, dass die ersten, die dann im Umzug fehlen, sie selber sein werden. Ganz einfach, weil die Starken immer siegen.
    Diesen (ungeklärten!) Unfall in Athen als Grundlage für sinnlose Gewalt an Menschen und Zerstörung von hohen Sachwerten anzusehen, kann nur von Unreife zeugen. Die Kommentare hier drin der reinste Kindergarten. Die wenigsten der Schreiber stehen selber im Leben. Es ist einfach, wenn man noch von Mutti abhängig ist und keine Verantwortung für eine Familie oder ähnliches hat.
    Du hast nichts verstanden...
    Grüsse gehen an alle die es verdienen...

  28. #88
    Erfahrener Benutzer Avatar von baslerstab
    Registriert seit
    10.12.2004
    Ort
    wo?
    Beiträge
    3.644

    Standard

    auch in passau wehrt man sich gegen die polizeiwillkür!!!

    ob dies eine solidaritätsbekundung für den erschossenen griechen war?
    Vom Vater zum Mönchsleben bestimmt, mit der Glut erster Jugendinbrunst einem frommen und asketisch-heldischen Ideal zugewandt, hatte er bei der ersten flüchtigen Begegnung, beim ersten Anruf des Lebens an seine Sinne, beim ersten Gruss des Weiblichen unweigerlich gespürt, dass hier sein Feind und Dämon stehe, dass das Weib seine Gefahr sei. HH 1930
    Zitat Zitat von alter sack
    ich bin schlicht und ergreifend der meinung, dass es okay ist, dem gegnerischen fan eins auf die fresse zu hauen

  29. #89
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    09.12.2004
    Beiträge
    686

    Standard

    Zitat Zitat von baslerstab Beitrag anzeigen
    auch in passau wehrt man sich gegen die polizeiwillkür!!!

    ob dies eine solidaritätsbekundung für den erschossenen griechen war?
    ist nicht ganz die gleiche ausgangslage aber das ist den linken chaoten egal. hauptsach einen grund finden alles abzufackeln und die polizei zu steinigen...... um dann im mc donalds fressen zu gehen. absolut schizo was momentan abgeht....

    p.s. zurück zu passau. dort will die medienaufgehetzte ausländerschar die polzei zu mördern machen. aber der farbige in der zelle hat sich ja selber abgefackelt. sehr tragisch. die diensthabenden polizisten hätten zur rechenschaft gezogen werden müssen. aber gerade als mörder hinstellen ist doch massiv überzogen.

  30. #90
    Erfahrener Benutzer Avatar von cigán
    Registriert seit
    12.09.2005
    Beiträge
    1.401

    Standard

    http://www.youtube.com/watch?v=phIDpJnkPwE

    bullen sind keine mörder?

    immer wieder überraschend mit welch verhältnismässigkeit eingeschritten wird....

    und auch in griechenland wars sicherlich ein querschläger!???

    übrigens solls auch wie überall sehr sehr viele ideologen geben welche ihren prinzipien treu sin!
    mitläufer mit oberflächlichem wissen gibts immer und überall! immer diese als beispiel zu missbrauchen
    und in zusammenhang mit wahren aktivisten zu nennen zeugt von fehlendem wissen und dem verzweifelten
    versuch etwas zu diffamieren....
    -- prime crime --

    "L'important c'est pas la chute , mais l'atterissage"

Seite 3 von 12 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •