Seite 9 von 10 ErsteErste ... 78910 LetzteLetzte
Ergebnis 241 bis 270 von 278

Thema: Die Spinnen, die Amis!

  1. #241
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    28.03.2014
    Beiträge
    148

    Standard

    Zitat Zitat von unwichtig Beitrag anzeigen
    denke nicht. Viele Schwarze und Nicht-Weisse gingen bei der letzten Wahl nicht zur Urne weil es ihnen egal war ob jetzt Clinton oder Trump der nächste Präsident wird. Dies hat sich nun nach 4 Jahren Desaster geändert und Corona & Floyd werden sie diesen Herbst wählen lassen. Trump wird seine Basis sicherlich nicht verlieren und natürlich gibt es noch einige die gerne einen Affen im Weissen Haus sitzen haben, der Law und Order brüllt, aber die werden keine 40% holen. Ich hoffe es zumindest so sehr.
    Schwierig zu sagen. Immer noch. Bis November sind die Proteste so oder so vorbei. Aber egal wie und warum sie enden: Trump wird sich als derjenige verkaufen der sie beendet hat. Ich traue dem Amerikaner nur die Aufmerksamkeitsspanne einer Stubenfliege zu.
    "Wenn heute Wahlen wären" dann wäre Trump weg, aber das ist mir zuviel Konjunktiv.

    Wie es George Carlin mal gesagt hat: “Think of how stupid the average person is, and realize half of them are stupider than that.”

  2. #242
    Erfahrener Benutzer Avatar von unwichtig
    Registriert seit
    08.12.2004
    Ort
    Aluhut Akbar
    Beiträge
    1.272

    Standard

    Der Thread-Titel passt perfekt hierzu:

    Der getötete George Floyd war ja Sicherheitsbeamter als er starb. Folgendes war seine Visitenkarte für den Job als Security:

    "Als er 2007 einen bewaffneten, bandenmässigen Raubüberfall ausführte, wurde er zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt."
    Abstinenzler sind Leute, die niemals entdecken, was sie versäumen.

  3. #243
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    28.03.2014
    Beiträge
    148

    Standard

    Zitat Zitat von unwichtig Beitrag anzeigen
    Der Thread-Titel passt perfekt hierzu:

    Der getötete George Floyd war ja Sicherheitsbeamter als er starb. Folgendes war seine Visitenkarte für den Job als Security:

    "Als er 2007 einen bewaffneten, bandenmässigen Raubüberfall ausführte, wurde er zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt."
    "Sicherheitsbeamter" bei der Heilsarmee? Seit wann kennt man bei Vereinen einen Beamtenstatus? Von Falschübersetzung (zum "Officer" für irgendwas wird man in den USA schnell mal) zu Fake-News ist ein kurzer Weg.

    Ehrlicherweise möchte ich noch nicht einmal die Vorstrafenliste eines durchschnittlichen Mitarbeiters der "Delta-Security" kennen.

  4. #244
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    16.10.2019
    Beiträge
    462

    Standard

    Zitat Zitat von Faniella Diwani Beitrag anzeigen
    "Sicherheitsbeamter" bei der Heilsarmee? Seit wann kennt man bei Vereinen einen Beamtenstatus? Von Falschübersetzung (zum "Officer" für irgendwas wird man in den USA schnell mal) zu Fake-News ist ein kurzer Weg.

    Ehrlicherweise möchte ich noch nicht einmal die Vorstrafenliste eines durchschnittlichen Mitarbeiters der "Delta-Security" kennen.
    Allso in der schweiz ist es schon schwieriger mit vorstrafen bei einer sicherheitsfirma zu landen, grundsätzlich braucht man hierfür einen einwandfreien leumund.
    Ich denke floyd hat einfach als türsteher gejobt, sofern ich mich nicht irre hat man in amerika dafür weniger strenge auflagen als hierzulande.
    Auch die beste Katze der Welt, wird niemals ein Löwe sein.

  5. #245
    Erfahrener Benutzer Avatar von unwichtig
    Registriert seit
    08.12.2004
    Ort
    Aluhut Akbar
    Beiträge
    1.272

    Standard

    Zitat Zitat von El Oso Locote Beitrag anzeigen
    Allso in der schweiz ist es schon schwieriger mit vorstrafen bei einer sicherheitsfirma zu landen, grundsätzlich braucht man hierfür einen einwandfreien leumund.
    Ich denke floyd hat einfach als türsteher gejobt, sofern ich mich nicht irre hat man in amerika dafür weniger strenge auflagen als hierzulande.
    Schwierig? Ganz und gar unmöglich. Jedenfalls wenn es sich um ein seriöses Unternehmen handelt. Heute gehst Du nicht einmal irgendwo putzen wenn Du Einträge hast (Reinigungskräfte haben überall hin Zugang)
    Abstinenzler sind Leute, die niemals entdecken, was sie versäumen.

  6. #246
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    16.10.2019
    Beiträge
    462

    Standard

    Zitat Zitat von unwichtig Beitrag anzeigen
    Schwierig? Ganz und gar unmöglich. Jedenfalls wenn es sich um ein seriöses Unternehmen handelt. Heute gehst Du nicht einmal irgendwo putzen wenn Du Einträge hast (Reinigungskräfte haben überall hin Zugang)
    Sagte ja das man grundsätzlich einen einwandfreien leumund braucht, aber bei privaten sicherheitsfirmen muss das nicht unbedingt ein k.o kriterium für türsteher sein.
    Auch die beste Katze der Welt, wird niemals ein Löwe sein.

  7. #247
    Erfahrener Benutzer Avatar von Lällekönig
    Registriert seit
    23.04.2011
    Ort
    Basel
    Beiträge
    1.600

    Standard

    Zitat Zitat von unwichtig Beitrag anzeigen
    Der Thread-Titel passt perfekt hierzu:

    Der getötete George Floyd war ja Sicherheitsbeamter als er starb. Folgendes war seine Visitenkarte für den Job als Security:

    "Als er 2007 einen bewaffneten, bandenmässigen Raubüberfall ausführte, wurde er zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt."
    Zum Zeitpunkt seines Todes, war Floyd arbeitslos. Er verlor seinen Security Job in einem Bistro in Folge der Pandemie-Massnahmen.

    Auf seiner Visitenkarte stand bestimmt auch, dass er seine Strafe abgesessen hat und als Security für einen Nachtclub gearbeitet hat. Dass Derek Chauvin zur selben Zeit im gleichen Nachtclub angestellt war und sich seine Schichten mit jenen von George Floyd überlappten, ist wohl ein tragischer Zufall. Laut der damaligen Besitzerin gab es keinen Grund zur Annahme, dass sie sich kannten.


    Zitat Zitat von unwichtig Beitrag anzeigen
    Schwierig? Ganz und gar unmöglich. Jedenfalls wenn es sich um ein seriöses Unternehmen handelt. Heute gehst Du nicht einmal irgendwo putzen wenn Du Einträge hast (Reinigungskräfte haben überall hin Zugang)
    Floyd war aber nicht Angestellter einer Sicherheitsfirma. Er wurde vom Nachtclub und vom Bistro als Security angestellt. Ich finde es gut, dass diese Betriebe ihm diese Jobs angeboten haben, denn ohne Job wäre ihm nach dem Absitzen seiner Strafe wohl nur eine kriminelle Laufbahn geblieben.
    Meine Vision des FCB: Die heterogene Einheit.

  8. #248
    Erfahrener Benutzer Avatar von unwichtig
    Registriert seit
    08.12.2004
    Ort
    Aluhut Akbar
    Beiträge
    1.272

    Standard

    Trump präsentiert die neusten Arbeitslosenzahlen und meint dazu: "George Floyd ist jetzt da oben und schaut auf uns herab und freut sich bestimmt auch über diese Zahlen" (so in etwa im Sinne)


    https://www.spiegel.de/politik/ausla...0-cd6e59b57a32
    Abstinenzler sind Leute, die niemals entdecken, was sie versäumen.

  9. #249
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    07.12.2004
    Beiträge
    2.310

    Standard

    Donald Trump hat gesagt:
    "Das ist ein großartiger Tag für ihn, das ist ein großartiger Tag für alle."
    Das ist ein Aussage unter jeder Sau. Andere verlieren schon ihren Job wegen viel viel weniger. Zum Beispiel der US amerikanische Profisportler, weil dessen Frau in den sozialen Medien die Rassismus-Demonstranten kritisierte.

    Folgendes steht noch im Spiegel-Beitrag:
    "Trump rief die Polizei im ganzen Land zur Gleichbehandlung aller Bürger auf - unabhängig von ihrer Hautfarbe. "
    Das ist immerhin eine positive Aussage.

  10. #250
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    08.10.2014
    Beiträge
    299

    Standard

    Zitat Zitat von Rotblau Beitrag anzeigen
    Folgendes steht noch im Spiegel-Beitrag:
    "Trump rief die Polizei im ganzen Land zur Gleichbehandlung aller Bürger auf - unabhängig von ihrer Hautfarbe. "
    Ach deshalb wurde gestern dieser weisse Rentner ins Koma geschubst.

  11. #251
    Erfahrener Benutzer Avatar von Konter
    Registriert seit
    16.05.2014
    Beiträge
    4.191

    Standard

    Schon noch ironisch, wie die Alt-Right seit Jahren im Netz rumheult, dass die freie Meinungsäusserung in Gefahr ist, weil Studenten diverse Events mit Neo-Nazis an ihren Unis verhinderten, oder Dozenten boykottieren, die ihre Nazi-Ansicht schlecht kaschieren.

    Aber wenn die Polizei sprichwörtlich die freie Meinungsäusserung mit Füssen tritt, dann hört man von diesen Lappen gar nichts. Sind ja nur Linke und Schwarze.

    Nazis wollen keine freie Meinungsäusserung, sie wollen nur, dass sie ungestört ihren Menschenhass verbreiten können, aber das lassen wir nicht zu. Wenn immer ein Nazi brüllt ist es wichtig, dass eine Anti-Faschist nebenan noch lauter brüllt.
    Nid füre Lohn, für d'Region

  12. #252
    Erfahrener Benutzer Avatar von Lällekönig
    Registriert seit
    23.04.2011
    Ort
    Basel
    Beiträge
    1.600

    Standard

    Den ganzen polarisierenden Strömungen zum Trotz, gibt es auch Anzeichen des Aufeinander-Zugehens und der Diskussionsbereitschaft. Ich finde es gut, dass es solche Zeichen auch aus dem republikanischen Lager gibt.
    Meine Vision des FCB: Die heterogene Einheit.

  13. #253
    Erfahrener Benutzer Avatar von Konter
    Registriert seit
    16.05.2014
    Beiträge
    4.191

    Standard

    Zitat Zitat von Lällekönig Beitrag anzeigen
    Den ganzen polarisierenden Strömungen zum Trotz, gibt es auch Anzeichen des Aufeinander-Zugehens und der Diskussionsbereitschaft. Ich finde es gut, dass es solche Zeichen auch aus dem republikanischen Lager gibt.
    Solche Menschen braucht es nicht, um aufeinander zuzugehen (ich meine nicht Republikaner ich meine Powell). Dieses verfickte Arschloch gehört zusammen mit Bush Jr., Rice und Rumsfeld endlich vor ein Kriegsgericht gestellt. Scheiss auf dessen Meinung!
    Nid füre Lohn, für d'Region

  14. #254
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    28.03.2014
    Beiträge
    148

    Standard

    Freie Meinungsäusserung gilt immer auch für Leute welche diese Meinung kritisieren. Mehr noch: Der Widerspruch beweist dass die kritisierte Meinung frei geäussert werden konnte.
    Was die Gegner der freien Meinungsäusserung wollen, ist ihre Meinung ohne Kritik äussern zu können.

  15. #255
    Erfahrener Benutzer Avatar von Lällekönig
    Registriert seit
    23.04.2011
    Ort
    Basel
    Beiträge
    1.600

    Standard

    Zitat Zitat von Konter Beitrag anzeigen
    Solche Menschen braucht es nicht, um aufeinander zuzugehen (ich meine nicht Republikaner ich meine Powell). Dieses verfickte Arschloch gehört zusammen mit Bush Jr., Rice und Rumsfeld endlich vor ein Kriegsgericht gestellt. Scheiss auf dessen Meinung!
    Zitat Zitat von Konter Beitrag anzeigen
    Schon noch ironisch, wie die Alt-Right seit Jahren im Netz rumheult, dass die freie Meinungsäusserung in Gefahr ist, weil Studenten diverse Events mit Neo-Nazis an ihren Unis verhinderten, oder Dozenten boykottieren, die ihre Nazi-Ansicht schlecht kaschieren.

    Aber wenn die Polizei sprichwörtlich die freie Meinungsäusserung mit Füssen tritt, dann hört man von diesen Lappen gar nichts. Sind ja nur Linke und Schwarze.

    Nazis wollen keine freie Meinungsäusserung, sie wollen nur, dass sie ungestört ihren Menschenhass verbreiten können, aber das lassen wir nicht zu. Wenn immer ein Nazi brüllt ist es wichtig, dass eine Anti-Faschist nebenan noch lauter brüllt.
    Wenn ich deine beiden letzten Posts (innerhalb von etwas mehr als einer Stunde) vergleiche, geht das schwer in Richtung Doppelmoral.

    Ob man ihre Taten verurteilen soll oder nicht, ist doch komplett davon unabhängig, ob es diese Menschen braucht oder nicht und ob auf ihre Meinungen geschissen werden soll oder nicht.

    Was ist dein Grund ihrer Meinungsäusserung so ablehnend gegenüber zu stehen? Der Frust, dass sie nicht hinter Gitter sitzen oder die Tatsache, dass sie bei der Beurteilung von Trump deine Meinung teilen?

    Mir fällt es schwer jemanden zu hassen. Vor allem, wenn ich Gemeinsamkeiten ausmachen kann. Aber ich muss niemanden hassen, um seine Taten verurteilen zu können.

    Ich finde es gerade deswegen ein gutes Zeichen, wenn sogar Menschen, die ganz offensichtlich ein komplett anderes Verständnis von Recht haben als ich, die gesellschaftliche Spaltung der USA durch Trump verurteilen. Je weiter von meinem Standpunkt entfernt die selbe Kritik herkommt, desto eher wird sie von extremen Trump-Befürwortern gehört und verstanden werden können.

    Ich bleibe dabei, dass ich es gut finde, dass sich auch diese Leute zu den elenden Zuständen äussern. Das steht für mich in keinem Widerspruch dazu, dass ich wie du der Ansicht bin, dass ihre Taten während Bush Juniors Amtszeit längst aufgearbeitet und verurteilt gehörten.
    Meine Vision des FCB: Die heterogene Einheit.

  16. #256
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    28.03.2014
    Beiträge
    148

    Standard

    Zitat Zitat von Lällekönig Beitrag anzeigen
    dass ich wie du der Ansicht bin, dass ihre Taten während Bush Juniors Amtszeit längst aufgearbeitet und verurteilt gehörten.
    Da gäbe es noch viele andere die nach Den Hag gehören.



    Ja, er lebt noch!

  17. #257
    Erfahrener Benutzer Avatar von Konter
    Registriert seit
    16.05.2014
    Beiträge
    4.191

    Standard

    Zitat Zitat von Lällekönig Beitrag anzeigen
    Wenn ich deine beiden letzten Posts (innerhalb von etwas mehr als einer Stunde) vergleiche, geht das schwer in Richtung Doppelmoral.

    Ob man ihre Taten verurteilen soll oder nicht, ist doch komplett davon unabhängig, ob es diese Menschen braucht oder nicht und ob auf ihre Meinungen geschissen werden soll oder nicht.

    Was ist dein Grund ihrer Meinungsäusserung so ablehnend gegenüber zu stehen? Der Frust, dass sie nicht hinter Gitter sitzen oder die Tatsache, dass sie bei der Beurteilung von Trump deine Meinung teilen?
    Wenn du hier Doppelmoral siehst, dann hast du glaube ich meinen Post nicht richtig verstanden.

    Meinungsäusserungsfreiheit ist eine Verhältnis zwischen Bürgern und dem Staat, nicht zwischen Personen untereinander. Wenn ein Redner an eine Veranstaltung eingeladen und dann wieder ausgeladen wird, weil eine Menge Menschen gegen diese Veranstaltung protestieren, dann wurde in keinem Fall die freie Meinungsäusserung von jemanden eingeschränkt.

    Genau so wenig, wenn ich in einem Forum schreibe, dass ich auf XYs Meinungs scheisse.

    Problematisch wird es wenn der Staat auf XYs Meinung scheisst. So wie z.B., wenn Trump androht, eine gewisse ideologische Haltung als Terrorismus zu erklären.
    Nid füre Lohn, für d'Region

  18. #258
    Erfahrener Benutzer Avatar von Lällekönig
    Registriert seit
    23.04.2011
    Ort
    Basel
    Beiträge
    1.600

    Standard

    Im Prinzip sind wir alle auch gleichzeitig der Staat. Was der Staat toleriert und duldet, ist was die Gesellschaft toleriert und duldet. Es gibt aber eine zeitliche Verzögerung, bis gesellschaftlicher Moralstandard Abbildung in einer Rechtssprechung bedarf und/oder findet. Dadurch kann der Eindruck entstehen, dass der Staat und die Gesellschaft zwei grundsätzlich verschiedene Dinge wären.

    Die persönliche Moral, ist also Teil der gesellschaftlichen Moral und somit auch Teil dessen, woran sich die künftige Rechtssprechung und der Staat orientieren soll.

    Dass du deine Meinung äussern darfst, finde ich gut und würde mir dies auch weiterhin in der Rechtssprechung festgeschrieben wünschen.
    Dass deine Meinung beinhaltet, dass dir abweichende Meinung egal sind oder die Unterscheidung des Meinungsäussernden in Antifaschist/Nazi bereits rechtfertigt, die freie Äusserung einer Meinung zu sabotieren, finde ich nicht gut und würde mir das nicht als Grundlage einer gesellschaftlichen Moral wünschen. Und schon gar nicht will ich, dass sich dies einmal in einem Gesetz abbildet.

    Ich finde es gut und richtig, dass geäusserte Meinungen kritisiert werden, dass man ihnen widerspricht und sie sogar niederbrüllt, um zu zeigen, dass sie im Widerspruch zur gesellschaftlichen Moral stehen. Aber ich bin auch der Ansicht, dass dies nur auf Grund der tatsächlichen Äusserungen geschehen soll und nicht von der sich äussernden Person oder einer vergangenen Äusserung abhängen darf.

    Das wäre nichts weiteres als Diskriminierung unter anderen Vorzeichen. Es darf nicht egal sein, weil es «nur Linke oder Schwarze» sind. Aber es darf auch nicht egal sein, weil es «nur» Nazis, Rechte, Bürgerliche, Grüne, Reiche, Arme, alte weisse Männer, junge schwarze Frauen, indigene Urbevölkerung, Secondos, Zugewanderte, Ausländer, Staatsangehörige, Kinder, Alte, Berufstätige, Staatsangestellte, Freischaffende, Privat-Angestellte, CEOs, Unternehmer, Besitzer, Sozialhilfeempfänger, etc. … sind.

    Ich bin der Ansicht, dass niemand darüber urteilen darf, wessen Meinung geäussert werden darf oder wessen Meinung wertlos ist. Und schon gar nicht auf Grund einer pauschalisierten freiwilligen oder unfreiwilligen Gruppenzugehörigkeit. Aber ich finde es in Ordnung, einer geäusserten Meinung keinen Wert beizumessen und ihr zu widersprechen, wenn sie missfällt.

    Bei Powell erhielt ich den Eindruck, dass du dein Urteil stärker vom Absender einer Meinung abhängig machst, als von der geäusserten Meinung selbst.
    Dir steht das selbstverständlich frei zu tun. Ich darf dir aber auch sagen, warum ich darin eine Doppelmoral sehe.
    Geändert von Lällekönig (10.06.2020 um 15:12 Uhr)
    Meine Vision des FCB: Die heterogene Einheit.

  19. #259
    Erfahrener Benutzer Avatar von Konter
    Registriert seit
    16.05.2014
    Beiträge
    4.191

    Standard

    Zitat Zitat von Lällekönig Beitrag anzeigen
    Bei Powell erhielt ich den Eindruck, dass du dein Urteil stärker vom Absender einer Meinung abhängig machst, als von der geäusserten Meinung selbst.
    Dir steht das selbstverständlich frei zu tun. Ich darf dir aber auch sagen, warum ich darin eine Doppelmoral sehe.
    Natürlich mache ich das. Aber das hat doch nichts damit zu tun, was du in den 2 Absätzen zuvor schreibst. Ich scheisse auf seine Meinung weder auf Grund einer Gruppenzugehörigkeit noch wegen ihm als Person, sondern auf Grund seiner Aktionen als Aussenminister, der einen illegalen Angriffskrieg führte und bis heute nicht zur Rechenschaft gezogen wurde. Es hat NUR mit seinen Taten und den Taten seiner Mitstreiter zu tun.

    Ich gebe aber zu, dass ich in der Wortwahl in dieser Thematik ziemlich martialisch bin und dass vielleicht deine Kritik auch daher kommt, denn ich denke nicht, dass wir total unterschiedliche Ansichten haben. Vor allem bei dem Teil über deine staatsphilosophischen Überlegungen, bin ich zwar auch nicht mit allem ganz einverstanden, finde aber deine Vorstellungen vom Verhältnis Staat und Individuum durchaus interessant. Obwohl ich hier klar sagen muss, dass für mich in einem streng rechtlichen Sinn der Staat und das Individuum zwei komplett unterschiedliche Subjekte darstellen und das ist schliesslich bei der freien Meinungsäusserung relevant.

    Dass ich aber in diesem Thema eher sensibel und daher auch sehr bestimmt bin, hat damit zu tun, dass in einem Anti-Trump-Reflex eine Art Rehabilitation der neokonservativen Elite der 90er und 00er Jahre stattgefunden hat, die sie so nicht verdient hat. Und das nur weil Trump halt die Bush-Familie und das damalige republikanische Establishment durch den Dreck zog (zurecht zwar aber natürlich eine Farce aus seinem Mund).
    Nid füre Lohn, für d'Region

  20. #260
    Erfahrener Benutzer Avatar von unwichtig
    Registriert seit
    08.12.2004
    Ort
    Aluhut Akbar
    Beiträge
    1.272

    Standard

    Zitat Zitat von Faniella Diwani Beitrag anzeigen
    Da gäbe es noch viele andere die nach Den Hag gehören.



    Ja, er lebt noch!
    Wie lautet der Name dieses adretten Herrn, was wirft (warf) man ihm vor?
    Abstinenzler sind Leute, die niemals entdecken, was sie versäumen.

  21. #261
    Erfahrener Benutzer Avatar von Lällekönig
    Registriert seit
    23.04.2011
    Ort
    Basel
    Beiträge
    1.600

    Standard

    Zitat Zitat von unwichtig Beitrag anzeigen
    Wie lautet der Name dieses adretten Herrn, was wirft (warf) man ihm vor?
    Henry Kissinger
    Meine Vision des FCB: Die heterogene Einheit.

  22. #262
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    28.03.2014
    Beiträge
    148

    Standard

    Zitat Zitat von unwichtig Beitrag anzeigen
    Wie lautet der Name dieses adretten Herrn, was wirft (warf) man ihm vor?
    https://de.wikipedia.org/wiki/Henry_Kissinger#Kritik

  23. #263
    Erfahrener Benutzer Avatar von PadrePio
    Registriert seit
    22.10.2012
    Ort
    Are you serious?
    Beiträge
    4.280

    Standard

    Zitat Zitat von unwichtig Beitrag anzeigen
    Wie lautet der Name dieses adretten Herrn, was wirft (warf) man ihm vor?
    Echt, jetzt. Da hat es Leute die sprechen über amerikanische Politik und wissen nicht mal wer Kissinger ist. Sagt viel über das Bildungsniveau aus.

  24. #264
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    28.03.2014
    Beiträge
    148

    Standard

    Zitat Zitat von PadrePio Beitrag anzeigen
    Echt, jetzt. Da hat es Leute die sprechen über amerikanische Politik und wissen nicht mal wer Kissinger ist. Sagt viel über das Bildungsniveau aus.
    Lass ihn, vielleicht ist er einfach zu jung. Immerhin hatte er die Eier Fragen zu stellen.
    Andere überspielen ihr Unwissen mit Frontalangriffen.

  25. #265
    Erfahrener Benutzer Avatar von unwichtig
    Registriert seit
    08.12.2004
    Ort
    Aluhut Akbar
    Beiträge
    1.272

    Standard

    Zitat Zitat von PadrePio Beitrag anzeigen
    Echt, jetzt. Da hat es Leute die sprechen über amerikanische Politik und wissen nicht mal wer Kissinger ist. Sagt viel über das Bildungsniveau aus.
    Weil ich sein Gesicht nicht kenne? Bitteschön... ich weiss sehr wohl wer Kissinger war, nur hatten wir nie das Vergnügen. Weiter sind Politik sowie Geschichte meine absoluten Lieblingsthemen (und Geographie). Dass Du Dich entrüstest bloss weil ich Kissingers Gesicht nicht kenne, lässt mir keine grauen Haare wachsen. Du sprichst mir aus diesem einen Grund das Recht ab mich über amerik. Politik zu äussern? Wir können uns gerne mal battlen


    Habe übrigens Jg 1972 und war somit noch zu jung um ihn politisch aktiv verfolgt zu haben
    Geändert von unwichtig (10.06.2020 um 18:30 Uhr)
    Abstinenzler sind Leute, die niemals entdecken, was sie versäumen.

  26. #266
    Erfahrener Benutzer Avatar von Taratonga
    Registriert seit
    08.12.2004
    Ort
    BE
    Beiträge
    3.016

    Standard

    Zitat Zitat von PadrePio Beitrag anzeigen
    Echt, jetzt. Da hat es Leute die sprechen über amerikanische Politik und wissen nicht mal wer Kissinger ist. Sagt viel über das Bildungsniveau aus.
    Äähh, hallo? Ich habe ihn auch nicht erkannt und interessiere mich ebenfalls für Aussenpolitik. Kissinger ist vor 40 Jahren von der Bildfläche verschwunden, da im Ruhestand. Ich wette, dass von 100 Leuten auf der Strasse keine 20 seinen Namen kennen aufgrund des Fotos. Hat doch null mit Bildungsniveau zu tun!

  27. #267
    Erfahrener Benutzer Avatar von Lällekönig
    Registriert seit
    23.04.2011
    Ort
    Basel
    Beiträge
    1.600

    Standard

    Zitat Zitat von Konter Beitrag anzeigen
    Natürlich mache ich das. Aber das hat doch nichts damit zu tun, was du in den 2 Absätzen zuvor schreibst. Ich scheisse auf seine Meinung weder auf Grund einer Gruppenzugehörigkeit noch wegen ihm als Person, sondern auf Grund seiner Aktionen als Aussenminister, der einen illegalen Angriffskrieg führte und bis heute nicht zur Rechenschaft gezogen wurde. Es hat NUR mit seinen Taten und den Taten seiner Mitstreiter zu tun.
    Den Zusammenhang zu den zwei Absätzen davor ist indirekt.
    1. und 2. Abschnitt: Meine Sicht der Verknüpfung von Individuum und Staat. Im Prinzip nichts anderes als eine staatsphilosophische Betrachtung von Kants kategorischem Imperativ.
    3. und 4. Abschnitt: Deine Aussagen und den von mir daraus abgeleiteten Standpunkt, aus meiner Perspektive.
    5. und 6. Abschnitt: Meine Annahme, wohin eine konsequente Übertragung dieses Standpunktes auf die Gesellschaft führen würde.
    7. Abschnitt: Die Feststellung, dass bereits diese Aussage eine Verhärtung dieses Standpunktes auszumachen sei.

    Was ich dabei nicht berücksichtigt habe ist der Umstand, dass du wahrscheinlich diesen Standpunkt nie konsequent bis in das skizzierte Extrem beibehalten würdest. Ich gehe jedenfalls nicht davon aus, dass du einen Anlass sehen würdest, weiterhin diesen extreme Standpunkt zu halten, wenn es nichts gäbe, wo du den Bedarf zu Gegensteuer mehr siehst. Dich quasi mässigen würdest, sobald dir die Welt gerecht erscheint, statt weiterhin extrem zu bleiben und neues Unrecht zu erzeugen.

    Es handelte sich lediglich um eine kritische Auseinandersetzung mit deinen Aussagen und einer theoretischen Fortführung des darin enthaltenen Standpunktes. Indem ich mir die Übertragung meiner Moral auf die Gesellschaft vorstelle, erspare ich mir, eine Position einzunehmen, die ich zu einem späteren Zeitpunkt wieder verlassen wollen würde. Ich laufe dadurch nicht in Gefahr, mich auf einen Standpunkt zu versteifen, den ich nicht halten wollte und den nicht mehr verlassen zu können, ohne inkonsequent zu wirken oder mir selbst untreu zu scheinen.

    Zitat Zitat von Konter Beitrag anzeigen
    Ich gebe aber zu, dass ich in der Wortwahl in dieser Thematik ziemlich martialisch bin und dass vielleicht deine Kritik auch daher kommt, denn ich denke nicht, dass wir total unterschiedliche Ansichten haben. Vor allem bei dem Teil über deine staatsphilosophischen Überlegungen, bin ich zwar auch nicht mit allem ganz einverstanden, finde aber deine Vorstellungen vom Verhältnis Staat und Individuum durchaus interessant. Obwohl ich hier klar sagen muss, dass für mich in einem streng rechtlichen Sinn der Staat und das Individuum zwei komplett unterschiedliche Subjekte darstellen und das ist schliesslich bei der freien Meinungsäusserung relevant.
    Ich denke auch nicht, dass dein innerer Kompass allzu stark von meinem abweicht. Daher sah ich meine Antwort eher als Aufruf, deine Aussage zu überdenken. Weil in ihr ein Standpunkt enthalten ist, den ich aber bei dir nicht vermute.

    Der Staat und das Individuum sind schon nicht die gleichen Subjekte. Aber der Staat konstituiert sich aus den Individuen. Somit sind diese anteilig in ihm enthalten. Das Gleiche gilt auch für die Moral. Eine demokratischer Staatsmoral folgt verzögert dem Konsens der Moralvorstellungen der Individuen.

    Dieser Moralkonsens bildet und wandelt sich aber laufend. Dabei kommen unterschiedliche Mittel zur Anwendung, mit denen Einfluss auf die Bildung des Konsens genommen wird. Diskussionen, Debatten, legale und illegale Proteste, Kundgebungen, Religion, Philosophie, Wissenschaft, Medien, Gesetze, Terror, Macht, Gewalt, Kapital, etc. Die Konsensbildung wird dabei stets und von allen Seiten umkämpft.

    Gegen einen martialischen Tonfall habe ich nicht grundsätzlich etwas einzuwenden, finde ihn von beizeiten sogar nötig, als eine Form des Ausgleichs. Aber es ist nicht unbedingt der Tonfall, den ich selbst verwenden würde. Aus der Motivation einen moralischen Standpunkt als Gegenreaktion zu beziehen, welche verhindern soll, dass der Konsens in eine dir unmoralisch scheinende Richtung abdriftet, ist ein martialischer Tonfall absolut nachvollziehbar.

    Martialität in richtigen Kontext wäre zwar nicht mein Mittel, aber sie kann durchaus Veränderungen bewirken. Wenn A gerade schreit, dass gewisse Menschen minderwertig sind und ihm B als Antwort eine auf's Maul gibt, so kann die unmittelbare Reaktion auf diesen Ausspruch durchaus «läuternd» wirken. Noch effektiver ist es aber, wenn dieser A nachher etwas Positives über den FCB äussert und von B daraufhin auf ein Bier eingeladen würde. Diese scheinbar widersprüchlichen Reaktionen von B werfen bei A die Frage auf, ob er als Mensch oder ob seine menschenverachtende Äusserung die Faust provoziert hätte.

    Wenn aber A vor einem Jahr gesagt hat, dass er gewisse Menschen minderwertig findet und heute von B eine auf's Maul bekommt, fehlt diese Unmittelbarkeit. A wird es als Angriff auf sich als Menschen und nicht mehr als Reaktion auf seinen Hirnfurz interpretieren können.

    Ich selbst bin eher der Ansicht, dass zielgerichtetes, statt korrigierendes Gegensteuern sinnvoll ist und dies nur über differenzierten Eindruck, Verständnis und Ausdruck erreichbar wäre. Daher versuche ich vorauszusehen, wohin eine individuelle Moral, übertragen auf eine ganze Gesellschaft oder in ein Gesetz, hinführen würde und mich entsprechend differenziert auszudrücken. Welche Teilaspekte davon ich als Gegensteuer zu einem mir unmoralisch scheinenden Kurs begrüsse und bei welchen Teilaspekten ich künftige Bedenken ausmache. Diese können im Hinblick auf den aktuellen Kurs zwar noch unbedeutend scheinen, aber mit der Übertragung auf eine ganze Gesellschaft eine neue und eigene, mir weniger begrüssenswert scheinende Dynamik entwickeln.

    Von meinem Standpunkt aus betrachtet komme ich zum Schluss, dass Taten und nicht Menschen verurteilt gehören. Weil eine Verurteilung von Menschen es erlauben würde, sie für ihr Sein, statt ihre Taten zu hassen. Womit ich aber keinesfalls ausschliessen wollte, dass diese Menschen sich für ihre Taten zu verantworten haben. Ich habe sogar Verständnis für eine zielführendes Faust im richtigen Moment, solange der Respekt gewahrt bleibt.

    In einer Welt wie ich sie mir vorstelle, würde es wichtig sein, dass wenn immer ein menschenverachtende Meinung gebrüllt würde, diese noch lauter verurteilt würde. Wer dies tut, ist mir egal.


    Zitat Zitat von Konter Beitrag anzeigen
    Dass ich aber in diesem Thema eher sensibel und daher auch sehr bestimmt bin, hat damit zu tun, dass in einem Anti-Trump-Reflex eine Art Rehabilitation der neokonservativen Elite der 90er und 00er Jahre stattgefunden hat, die sie so nicht verdient hat. Und das nur weil Trump halt die Bush-Familie und das damalige republikanische Establishment durch den Dreck zog (zurecht zwar aber natürlich eine Farce aus seinem Mund).
    Deine Sensibilität bei diesem Thema kann ich sehr gut nachvollziehen. Es lief und läuft derart viel falsch und viele ziehen es vor, die Augen davor zu verschliessen, statt hinzusehen und die Dinge endlich beim Namen zu nennen. Denn man muss die Dinge erkennen können, um sie nachhaltig zu verändern. Genau darum finde ich es ja so wichtig, dass man die Dinge auch wirklich so differenziert wie möglich zum Ausdruck, statt nur eine grobe Einteilung vorzunehmen.
    Meine Vision des FCB: Die heterogene Einheit.

  28. #268
    Erfahrener Benutzer Avatar von PadrePio
    Registriert seit
    22.10.2012
    Ort
    Are you serious?
    Beiträge
    4.280

    Standard

    Zitat Zitat von unwichtig Beitrag anzeigen
    Weil ich sein Gesicht nicht kenne? Bitteschön... ich weiss sehr wohl wer Kissinger war, nur hatten wir nie das Vergnügen. Weiter sind Politik sowie Geschichte meine absoluten Lieblingsthemen (und Geographie). Dass Du Dich entrüstest bloss weil ich Kissingers Gesicht nicht kenne, lässt mir keine grauen Haare wachsen. Du sprichst mir aus diesem einen Grund das Recht ab mich über amerik. Politik zu äussern? Wir können uns gerne mal battlen


    Habe übrigens Jg 1972 und war somit noch zu jung um ihn politisch aktiv verfolgt zu haben
    Ein Rechtsklick hätte genügt um es herauszufinden.

    Ich verfolge keine Tagesschau und informiere mich nicht aus der Presse des Transatlantik-Netwerks.

    Der grösste Teil der internationalen Nachrichten in all unseren Medien stammt von nur drei globalen Nachrichtenagenturen aus New York (AP), London (Reuters- mittlerweile mit Thomson fusioniert und in Thomson-Reuters umbenannt) und Paris (AFP).
    Die Schlüsselrolle dieser Agenturen hat zur Folge, dass unsere Medien zumeist über dieselben Themen berichten und dabei sogar oftmals dieselben Formulierungen verwenden. Zudem nutzen Regierungen, Militärs und Geheimdienste die globalen Agenturen als Multiplikator für die weltweite Verbreitung ihrer Botschaften. Die transatlantische Vernetzung der etablierten Medien gewährleistet dabei, dass die gewünschte Sichtweise kaum hinterfragt wird.

    Die Schweiz ging mit der NATO 1996 eine Partnerschaft ein, die sog. »Partnership for Peace« https://www.admin.ch/gov/de/start/do...-id-70400.html seit 2018 wird auch der Schweizer Nachrichtendienst (NDB) von einem NATO-nahen General geführt. Quelle: http://www.pfp.admin.ch/

    Nehmen wir z.B die Schweizer Nachrichtenagentur SDA welche ihren deutschsprachigen Auslandsdienst Anfang 2020 komplett an die deutsche Agentur DPA abgegeben hat, die ihrerseits mit der amerikanischen AP kooperiert. Quelle: http://www.kleinreport.ch/news/keyst...ddienst-93855/

    Ich beziehe meine geopolitischen Informationen hauptsächlich aus Büchern. Grundsätzlich diskutiere ich keine politischen Themen in öffentlichen Foren.
    Geändert von PadrePio (11.06.2020 um 05:38 Uhr)

  29. #269
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    13.01.2017
    Ort
    In my Body
    Beiträge
    108

    Standard

    Zitat Zitat von Taratonga Beitrag anzeigen
    Kissinger ist vor 40 Jahren von der Bildfläche verschwunden, da im Ruhestand.
    Der ist ganz und gar nicht von der Bildfläche verschwunden. Er war sogar letztes Jahr am Bilderberger Meeting. Man kann davon ausgehen, dass er noch immer ins Weltgeschehen involviert ist und seine Fäden zieht.
    Wenn du dich mit dir selbst anfreundest, wirst du niemals allein sein. - Maxwell Maltz

  30. #270
    Erfahrener Benutzer Avatar von BloodMagic
    Registriert seit
    06.12.2004
    Ort
    nicht mehr BS
    Beiträge
    6.877

    Standard

    Ich bin viel mehr überrascht, dass Kissinger noch lebt. Hab ich jetzt gerade erst bemerkt

Seite 9 von 10 ErsteErste ... 78910 LetzteLetzte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •