Seite 402 von 408 ErsteErste ... 302352392400401402403404 ... LetzteLetzte
Ergebnis 12.031 bis 12.060 von 12236

Thema: Hass thread!

  1. #12031
    Erfahrener Benutzer Avatar von Lällekönig
    Registriert seit
    23.04.2011
    Ort
    Basel
    Beiträge
    1.447

    Standard

    Zitat Zitat von Yazid Beitrag anzeigen
    Auch für mich ist das eine ganz spezielle, ja im Grunde genommen ekelhafte Truppe. War mal an der Hochzeit eines (ehemaligen) guten Freundes, der in meinen Augen solch eine schlimme Kindheit hinter sich hatte, dass man es fast schon verstehen bzw. entschuldigen konnte, dass er sowas brauchte. Als der Pfarrer dann während seiner Predigt nichts besser zu tun hatte, als gegen Schwule und die damals in den Schlagzeilen stehende Homoehe zu wettern, bin ich aufgestanden und wollte nur noch abhauen. Meine Frau hat mich dann beruhigt, ging zum Glück nicht mehr allzu lange. Ganz übel. Vom Rest (amerikanische Verhältnisse mit Kameras, Bühne etc.) und all dem, was ich vom Kollegen sonst noch erfahren habe, wollen wir gar nicht reden.

    Aber dieses Treffen hatte soviel ich weiss nichts mit der aktuellen Situation zu tun (Fastenwoche).

    Dass sich diese Idioten gegenseitig angesteckt haben und diesen Scheiss überall mit sich nach Hause mitgenommen haben (CH, Korsika, Guyana...) fände ich, wenn jetzt nicht einmal mehr Risikogruppen die allfälligen Leidtragenden sein müssten, eigentlich noch ziemlich amüsant.
    Kann ich gut verstehen. Dass sie auf ihren richtigen Weg eigentlich durch eine Vorbildfunktion aufmerksam machen sollten, statt die aus ihrer Sicht falschen Wege zu verdammen, scheint einigen leider nicht klar zu sein.


    Ich hätte mir diesen Pfaffen nach der Zeremonie mal zur Brust genommen. Schon alleine auf «Wer ohne Schuld ist, möge den ersten Stein werfen.» hätte genügt, um die Falschheit seines Vorgehens aufzuzeigen.
    Geändert von Lällekönig (06.03.2020 um 13:11 Uhr)
    Vormals rot|blau

  2. #12032
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    09.12.2004
    Ort
    Berner Exil
    Beiträge
    316

    Standard

    Zitat Zitat von Yazid Beitrag anzeigen
    Auch für mich ist das eine ganz spezielle, ja im Grunde genommen ekelhafte Truppe. War mal an der Hochzeit eines (ehemaligen) guten Freundes, der in meinen Augen solch eine schlimme Kindheit hinter sich hatte, dass man es fast schon verstehen bzw. entschuldigen konnte, dass er sowas brauchte. Als der Pfarrer dann während seiner Predigt nichts Besseres zu tun hatte, als gegen Schwule und die damals in den Schlagzeilen stehende Homoehe zu wettern, bin ich aufgestanden und wollte nur noch abhauen. Meine Frau hat mich dann beruhigt, ging zum Glück nicht mehr allzu lange. Ganz übel. Vom Rest (amerikanische Verhältnisse mit Kameras, Bühne etc.) und all dem, was ich vom Kollegen sonst noch erfahren habe, wollen wir gar nicht reden.
    Ja davon könnte ich auch ein Liedchen singen. Wenn jemand gläubig ist meinetwegen, schon für ihn. Wenn jemand Schwule nicht mag meinetwegen, ist seine Meinung. Wenn er aber aus seinem Bettschopf rauskommt und anderen befehlen will, was diese tun und lassen müssen, dann haben wir eine Problem. Zumal sich alle auf das Wort Gottes beziehen, es aber mehr verschiedene christliche Interpretationen und Kirchen gibt, als die Bibel Sätze enthält. So gesehen ist Gott ein Volltrottel in dem er die wichtigste Information in der Geschichte des Kosmos von primitive Primaten, am intellektuell tiefstehendesten Ort der Bronzezeit in einer Sprache verfassen lässt, die heute Tod ist. Da wäre eine Inschrift auf dem Mond in Grossbuchstaben das bessere Mittel gewesen ...
    FC Basel - Rasenmeister 2007

  3. #12033
    Erfahrener Benutzer Avatar von Somnium
    Registriert seit
    13.12.2004
    Ort
    Bebbihausen
    Beiträge
    745

    Standard

    Glaube heisst, nicht-wissen-wollen, was wahr ist.
    F.N.
    "Ich bin nicht links, ich bin nicht rechts, ich bin Punk."

    "Man muss die Tatsachen kennen, bevor man sie verdrehen kann." (Samuel L. Clemens)

  4. #12034
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    28.03.2014
    Beiträge
    146

    Standard

    Hass auf Parlamentarier die ihre Stellung nicht halten wollen.

    Auf gehts! NKWD-Sperrbattalion ums Bundeshaus!

  5. #12035
    Erfahrener Benutzer Avatar von Lällekönig
    Registriert seit
    23.04.2011
    Ort
    Basel
    Beiträge
    1.447

    Standard

    Zitat Zitat von Somnium Beitrag anzeigen
    Glaube heisst, nicht-wissen-wollen, was wahr ist.
    F.N.
    Glauben ermöglicht Dinge ausserhalb des eigenen Wissens zu verstehen. Ansonsten bliebe dir nicht viel übrig, wenn du weisst, dass du nichts weisst …

    Die Realität ist grösser, als das Wissen Einzelner je erfassen könnte. Sich nur auf das eigene Wissen zu beschränken, ist genauso realitätsfremd, wie sich durch Glaube der Realität zu verwehren und den Zuwachs von Wissen zu unterbinden.

    Kirchen haben der Bezeichnung Glauben einen fahlen Beigeschmack hinzugefügt, der deine Assoziation mit Ignoranz durchaus nachvollziehbar macht.
    Vormals rot|blau

  6. #12036
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    28.03.2014
    Beiträge
    146

    Standard

    Zitat Zitat von Lällekönig Beitrag anzeigen
    Glauben ermöglicht Dinge ausserhalb des eigenen Wissens zu verstehen.
    Was ich verstehe brauche ich nicht zu glauben. Da gilt QED.
    Wenn ich es nicht verstehe, muss ich es glauben wenn ich es für wahr halten will.
    Geändert von Faniella Diwani (09.03.2020 um 20:49 Uhr)

  7. #12037
    Erfahrener Benutzer Avatar von Lällekönig
    Registriert seit
    23.04.2011
    Ort
    Basel
    Beiträge
    1.447

    Standard

    Zitat Zitat von Faniella Diwani Beitrag anzeigen
    Was ich verstehe brauche ich nicht zu glauben. Da gilt QED.
    Wenn ich es nicht verstehe, muss ich es glauben wenn ich es für wahr halten will.
    Das Verständnis gewisser Dinge basiert auf Glauben. Die Liebe eines Menschen (z.B. deiner Eltern) zu dir, kannst du nur verstehen, indem du daran glaubst. Aber ohne, dass dieser Liebe Ausdruck verliehen wird, reicht der Glaube alleine nicht aus, sie verstehen zu können. Es braucht Indizien, die diesen Glauben rechtfertigen.

    Dein zweiter Satz stimmt insofern, dass es zwecklos ist, ein Narrativ durch Glauben zu begründen, wenn die Mehrheit der Indizien dagegen spricht. Wer an einer Glaubensdoktrin festhält, dem wird der Glaube rasch zum Hindernis. Wissen ist ein Ausschnitt der Wahrheit. Glauben ist Möglichkeiten ausserhalb dieses Wissens anzuerkennen, ohne eine Aussage über deren Wahrheitsgehalt treffen zu können.

    Da der Glaube sich im Reich der Möglichkeiten bewegt, wäre es irreführend, ihn zu fixieren oder für unveränderlich zu halten. Aber der Glaube ist zugleich ein wichtiger Antrieb der Wissenschaft. Ohne ihn würde die Wissenschaft nur noch neue Erkenntnisse gewinnen können, indem sie sich auf den Zufall verliesse, statt eine an eine aufgestellte Hypothese zu glauben und sie durch das Experiment ins Wissen zu überführen oder den Glauben daran zu verwerfen, indem sich die Hypothese als falsch herausgestellt hat. Der Glaube ist nicht per se gut oder schlecht. Der Glaube beschreibt nur eine Möglichkeit und es kommt darauf an, wie gut man sich von ihm lösen vermag oder ihm verhaftet bleibt, ob man ihn als Antrieb nutzen kann oder er zum Hindernis wird.
    Vormals rot|blau

  8. #12038
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    09.12.2004
    Ort
    Berner Exil
    Beiträge
    316

    Standard

    Zitat Zitat von Lällekönig Beitrag anzeigen
    Das Verständnis gewisser Dinge basiert auf Glauben. Die Liebe eines Menschen (z.B. deiner Eltern) zu dir, kannst du nur verstehen, indem du daran glaubst. Aber ohne, dass dieser Liebe Ausdruck verliehen wird, reicht der Glaube alleine nicht aus, sie verstehen zu können. Es braucht Indizien, die diesen Glauben rechtfertigen.

    Dein zweiter Satz stimmt insofern, dass es zwecklos ist, ein Narrativ durch Glauben zu begründen, wenn die Mehrheit der Indizien dagegen spricht. Wer an einer Glaubensdoktrin festhält, dem wird der Glaube rasch zum Hindernis. Wissen ist ein Ausschnitt der Wahrheit. Glauben ist Möglichkeiten ausserhalb dieses Wissens anzuerkennen, ohne eine Aussage über deren Wahrheitsgehalt treffen zu können.

    Da der Glaube sich im Reich der Möglichkeiten bewegt, wäre es irreführend, ihn zu fixieren oder für unveränderlich zu halten. Aber der Glaube ist zugleich ein wichtiger Antrieb der Wissenschaft. Ohne ihn würde die Wissenschaft nur noch neue Erkenntnisse gewinnen können, indem sie sich auf den Zufall verliesse, statt eine an eine aufgestellte Hypothese zu glauben und sie durch das Experiment ins Wissen zu überführen oder den Glauben daran zu verwerfen, indem sich die Hypothese als falsch herausgestellt hat. Der Glaube ist nicht per se gut oder schlecht. Der Glaube beschreibt nur eine Möglichkeit und es kommt darauf an, wie gut man sich von ihm lösen vermag oder ihm verhaftet bleibt, ob man ihn als Antrieb nutzen kann oder er zum Hindernis wird.
    Sorry aber das ist einfach nicht korrekt. Glaube ist die Akzeptanz einer Aussage ohne zugrundeliegende Beweise und Fakten. Die Liebe meiner Eltern zu mir und meine Liebe für meine Kinder ist ein evolutionäres Beiprodukt zur Brutpflege. Man kann dieses Verhalten problemlos chemisch nachweisen und wenn man möchte auch manipulieren. Natürlich ist es ein schönes Gefühl und genau das soll es auch sein, wenn es angenehm ist wird es auch gemacht. Dieses Phänomen kann man übrigens überall beobachten, sei es die Reaktion von Erwachsenen auf kleine Kinder oder kleine Tiere. Es ist dieser "jöö"-Effekt, welcher tief in unserem Verhalten codiert ist.

    Auch in der Wissenschaft gibt es keineswegs Glauben. Die Wissenschaft lebt insbesondere von der Abwesenheit von Glauben und dem wichtigten Satz: "Ich weiss es nicht!" Dies ist die Antriebsfeder für die Wissenschaft. Der "Glaube" zu Wissen hat zu Zeus als Erzeuger der Blitze und zu Abrahams Gott geführt, indem Dinge die wir nicht Wissen (naturalistische Phänomene) mit etwas erklärt werden, wovon wir noch viel weniger Wissen (übernatürliches Wesen ausserhalb der naturalistischen Welt).

    Auch im Bezug auf Hypothesen verhält es sich so. Nehmen wir die theoretische Physik, z.B. Die Stringtheorie. Die Stringtheorie ist eine mathematische Lösung welche nicht gegen geltende Theorien (z.B. Theorie zur Quantenphysik) verstösst. Es ist eine hypotetische mathematische Vereinigung von 3 Urkräften des Universums (exklusiv Gravitation). Keiner "glaubt" an die Stringtheorie, sondern es ist ein theoretisches Kunstrukt welches einen möglichen Erklärungsversuch beinhaltet.

    Was du in Bezug zur Wissenschaft als "Glaube" definierst ist nicht "Glauben", es ist das Vertrauen in die Methoden der Wissenschaft und der deraus resultierenden Erklärungen. Ich vertraue der Wissenschaft, weil ich weiss wie die wissenschaftliche Methode funktioniert. Ich weiss dass die wissenschaftliche Methode mit Thesen, peer-Reviews, Deduktion, Empirie, Induktion arbeitet. Ich weiss das die wissenschaftliche Methode den Faktor Mensch weitestgehend eliminiert und dadurch die daraus gewonnen Erkentnisse auf einem stabilen, funktionierenden, nachweisbaren und vor allem FALSIFIZIERBAREN Fundament stehen. Das hat mit Glauben null Prozent zu tun.

    Im wesentlich spricht man hier von einem "Argumentum ad ignorantiam", also ein logischer Fehlschluss der die Nichtwiderlegung einer Theorie als beweis für deren Richtigkeit ansieht. Die Nichterklärung der exakten chemischen Prozesse der Brutpflege führen demzufolge fälschlicherweise zum "Glauben" an die Liebe als abstraktes Konstrukt, indes sie zur Aussage "ich weiss es nicht" führen sollte. Liebe ist ein "Namensschild" das wir einem definierten Gefühl geben.
    Geändert von Lusti (10.03.2020 um 14:12 Uhr)
    FC Basel - Rasenmeister 2007

  9. #12039
    Erfahrener Benutzer Avatar von Lällekönig
    Registriert seit
    23.04.2011
    Ort
    Basel
    Beiträge
    1.447

    Standard

    Zitat Zitat von Lusti Beitrag anzeigen
    … Glaube ist die Akzeptanz einer Aussage ohne zugrundeliegende Beweise und Fakten.
    Korrekt. Akzeptieren heisst aber nicht Übernehmen.

    Zitat Zitat von Lusti Beitrag anzeigen
    Die Liebe meiner Eltern zu mir und meiner Liebe für meine Kinder ist ein evolutionäres Beiprodukt zur Brutpflege. Man kann dieses Verhalten problemlos chemisch nachweisen und wenn man möchte auch manipulieren. Natürlich ist es ein schönes Gefühl und genau das soll es auch sein, wenn es angenehm ist wird es auch gemacht. Dieses Phänomen kann man übrigens überall beobachten, sei es die Reaktion von Erwachsenen auf kleine Kinder oder kleine Tiere. Es ist dieser "jöö"-Effekt, welcher tief in unserem Verhalten codiert ist.
    Und hast du diesen chemischen Effekt selbst nachgewiesen oder glaubst du an den Wahrheitsgehalt der Beweisführung der Wissenschaftler?

    Zitat Zitat von Lusti Beitrag anzeigen
    Auch in der Wissenschaft gibt es keineswegs Glauben. Die Wissenschaft lebt insbesondere von der Abwesenheit von Glauben und dem wichtigten Satz: "Ich weiss es nicht!" Dies ist die Antriebsfeder für die Wissenschaft. Der "Glaube" zu Wissen hat zu Zeus als Erzeuger der Blitze und zu Abrahams Gott geführt, indem Dinge die wir nicht Wissen (naturalistische Phänomene) mit etwas erklärt werden, wovon wir noch viel weniger Wissen (übernatürliches Wesen ausserhalb der naturalistischen Welt).
    Richtig, Glaube ist weder dem Wissen noch der Realität gleichzusetzen. Wer das tut, kann bei Zeus, Jehowa und dergleichen landen. Aber bei der Beobachtung des zu Boden fallenden Apfels, entsteht als erstes der Glaube an das Konzept der Gravitation, welche dann zu der Erforschung seiner Gesetzmässigkeit führt. Diese wurden gut erforscht, über die Ursache besteht aber noch immer Ungewissheit. Darf man nun die Aussagen über die Gesetzmässigkeit nicht akzeptieren, ohne sich deren Ursachen gewiss zu sein? Der Antrieb der Wissenschaft ist es, die Möglichkeiten der Annahmen durch Beweisführung aus dem Reich des Glaubens in das Reich des Wissen zu überführen. Das ist auch gut so.

    Zitat Zitat von Lusti Beitrag anzeigen
    Auch im Bezug auf Hypothesen verhält es sich so. Nehmen wir die theoretische Physik, z.B. Die Stringtheorie. Die Stringtheorie ist eine mathematische Lösung welche nicht gegen geltende Theorie (z.B. Theorie zur Quantenphysik) verstösst. Es ist eine hypotetische mathematische Vereinigung von 3 Urkräften des Universums (exklusiv Gravitation). Keiner "glaubt" an die Stringtheorie, sondern es ist ein theoretisches Kunstrukt welches ein möglicher Erklärungsversuch beinhaltet.
    Glaube sollte eben nicht unumstösslich sein, wie es gewisse Glaubensdoktrin einfordern. Da bin ich absolut bei dir. Aber ohne den Glauben, dass diese Theorie möglicherweise wahr sein könnte, fehlte jeglicher Antrieb, daran zu forschen. Die Indizien und die ausbleibenden Widersprüche gegenüber anderen Theorien bestärken den Glauben, dass man etwas auf der Spur sein könnte, dieser Glaube erzeugt die Motivation, den Antrieb. Man sollte aber jederzeit bereit sein, von diesem Glauben abzulassen, sobald die Indizien in eine andere Richtung weisen oder zu vielen anderen, bereits bewiesenen Dingen widersprochen werden muss, um den Glauben aufrecht halten zu können. Denn dann würde ein Irrglaube daraus.

    Glauben ist der denkbar schlechteste Ratgeber, wenn es darum geht, Möglichkeiten auszuschliessen. Glaube sollte Möglichkeiten erschliessen und den Zutritt einer Annahme in das Reich des Wissen dem Wissen selbst überlassen. Umgekehrt sollte Wissen nicht Möglichkeiten im Reich des Glaubens ausschliessen, wenn es sich erweitern soll.

    Zitat Zitat von Lusti Beitrag anzeigen
    Was du in Bezug zur Wissenschaft als "Glaube" definierst ist nicht "Glauben", es ist das Vertrauen in die Methoden der Wissenschaft und der deraus resultierenden Erklärungen. Ich vertraue der Wissenschaft, weil ich weiss wie die wissenschaftliche Methode funktioniert. Ich weiss dass die wissenschaftliche Methode mit Thesen, peer-Reviews, Deduktion, Empirie, Induktion arbeitet. Ich weiss das die wissenschaftliche Methode den Faktor Mensch weitestgehend eliminiert und dadurch die daraus gewonnen Erkentnisse auf einem stabilen, funktionierenden, nachweisbaren und vor allem FALSIFIZIERBAREN Fundament stehen. Das hat mit Glauben null Prozent zu tun.
    Ich glaube wir sind mit unserer Einschätzung gar nicht so weit voneinander entfernt, brauchen aber anscheinend den Begriff Glauben fundamental anders. Ich habe ihn vom Ballast der religiösen Assoziationen befreit und sehe ihn als «Akzeptanz einer Möglichkeit ausserhalb des Wissens». Also vor der erfolgreichen Beweisführung. Das heisst aber nicht, dass diese Möglichkeit als Tatsache betrachtet werden kann, sondern lediglich als Möglichkeit. Was du beschreibst würde ich persönlich als Irrglauben bezeichnen und genauso verteufeln wie du.

    Meine Aussagen stehen auch nirgendwo im Widerspruch zu dem, was du über die Wissenschaft aussagst und ich würde dem grössten Teil auch zustimmen. Vor allem, da Glauben und Vertrauen in ihrer Bedeutung sehr nahe sind. Ich hadere einzig mit der Aussage, dass die Wissenschaft den Faktor Mensch weitestgehend eliminiert hat, aber dies zu erläutern würde massiv mehr Worte in Anspruch nehmen.

    Ein interessantes Buch zu diesem Thema ist übrigens «Es werde Licht: Die Einheit von Geist und Materie in der Quantenphysik» von Prof. Dr. Frido Mann (Enkel von Thomas Mann) und Dr. Christine Mann (Tochter von Werner Heisenberg). Weil gerade im Bereich der Quantenphysik Potenziale und Möglichkeiten wieder zu einem zentralen Thema der Wissenschaft werden. An den Grenzen des Bekannten, also im Bereich der Forschung, ist das Konzept Glaube=Akzeptanz der Möglichkeiten, weitaus akzeptierter und weniger umstritten, als in der Lehre. Das liegt aber in der Natur der Sache: In der Lehre versucht man zum bekannten Wissen aufzuschliessen, während man sich in der Forschung dem Gewinn neuen Wissens verschrieben hat.

    Zitat Zitat von Lusti Beitrag anzeigen
    Im wesentlich spricht man hier von einem "Argumentum ad ignorantiam", also ein logischer Fehlschluss der die Nichtwiderlegung einer Theorie als beweis für deren Richtigkeit ansieht. Die Nichterklärung der exakten chemischen Prozesse der Brutpflege führen demzufolge fälschlicherweise zum "Glauben" an die Liebe als abstraktes Konstrukt, indes sie zur Aussage "ich weiss es nicht" führen sollte. Liebe ist ein "Namensschild" das wir einem definierten Gefühl geben.
    «Argumentum ad ignorantiam» wäre Irrglaube, weil man aus der Möglichkeit eine Tatsache zu konstruieren versucht. Da bin ich ganz bei dir. Aber solange man die Beweisführung der exakten chemischen Prozesse der Brutpflege nicht zu kennen braucht und die Indizienlage nicht einen Widerspruch zu dieser Annahme nahe legt, spricht doch nichts dagegen, an die elterliche Liebe zu glauben? Oder welcher Schaden erwächst daraus?
    Geändert von Lällekönig (10.03.2020 um 16:27 Uhr) Grund: ein paar Formulierungen präzisiert
    Vormals rot|blau

  10. #12040
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    09.12.2004
    Ort
    Berner Exil
    Beiträge
    316

    Standard

    Zitat Zitat von Lällekönig Beitrag anzeigen
    Korrekt. Akzeptieren heisst aber nicht Übernehmen.
    Und hast du diesen chemischen Effekt selbst nachgewiesen oder glaubst du an den Wahrheitsgehalt der Beweisführung der Wissenschaftler?
    Nein habe ich nicht. Aber wie unten ausgeführt habe ich vertrauen in die wissenschaftliche Methode und die Resultate die sie erzeugt.

    Zitat Zitat von Lällekönig Beitrag anzeigen
    Richtig, Glaube ist weder dem Wissen noch der Realität gleichzusetzen. Wer das tut, kann bei Zeus, Jehowa und dergleichen landen. Aber bei der Beobachtung des zu Boden fallenden Apfels, entsteht als erstes der Glaube an das Konzept der Gravitation, welche dann zu der Erforschung seiner Gesetzmässigkeit führt. Diese wurden gut erforscht, über die Ursache besteht aber noch immer Ungewissheit. Darf man nun die Aussagen über die Gesetzmässigkeit nicht akzeptieren, ohne sich deren Ursachen gewiss zu sein? Der Antrieb der Wissenschaft ist es, die Möglichkeiten der Annahmen durch Beweisführung aus dem Reich des Glaubens in das Reich des Wissen zu überführen. Das ist auch gut so.
    Nicht unbedingt. Das Herunterfallen des Apfels erzeugt eine Frage: Warum? Wie?
    Diese Beobachtung und das Verhalten der Realität nennt man dan Gravitation. Das ist das Namenschild für diese Beobachtung. Die Erklärung mit Mathematik und Physik nennt man dan Gravitationstheorie. Mithilfe dieser Theorie kann man voraussagen treffen (z.B. Einstein mit der Theorie, das Gravitation Licht ablenkt). Diese Voraussagen können dann in der Realität überprüft werden (z.B. während einer Sonnenfinsternis) und dadurch wird die Theorie und die daraus getroffenen Voraussage entweder bestätigt oder verworfen. Das ist even die mögliche Falsifizierung die jeder Theorie im wissenschaftlichen Sinne anbieten muss. Das wir nicht wissen was genau Gravitation ist, oder wodurch sie verursacht wird, hat auf die Voraussagen und die Theorie WIE sich diese Theorie verhält keinen Einfluss. Es ist einfach ein weiteres ungelösten Rätsel.

    Zitat Zitat von Lällekönig Beitrag anzeigen
    Glaube sollte eben nicht unumstösslich sein, wie es gewisse Glaubensdoktrin einfordern. Da bin ich absolut bei dir. Aber ohne den Glauben, dass diese Theorie möglicherweise wahr sein könnte, fehlte jeglicher Antrieb, daran zu forschen. Die Indizien und die ausbleibenden Widersprüche gegenüber anderen Theorien bestärken den Glauben, dass man etwas auf der Spur sein könnte, dieser Glaube erzeugt die Motivation, den Antrieb. Man sollte aber jederzeit bereit sein, von diesem Glauben abzulassen, sobald die Indizien in eine andere Richtung weisen oder zu vielen anderen, bereits bewiesenen Dingen widersprochen werden muss, um den Glauben aufrecht halten zu können. Denn dann würde ein Irrglaube daraus.
    Wie gesagt ist das aber nicht Glauben. Die Theorie entsteht aus der Beobachtung (Empirie) und der ableitenden Induktion zur Theorie. Dann erfolgt die Deduktion und Voraussage welche wieder geprüft wird (Empirie). Zu keine Zeitpunkt ist Glaube notwendig. Es ist ein intellektueller Prozess.

    Zitat Zitat von Lällekönig Beitrag anzeigen
    Glauben ist der denkbar schlechteste Ratgeber, wenn es darum geht, Möglichkeiten auszuschliessen. Glaube sollte Möglichkeiten erschliessen und den Zutritt einer Annahme in das Reich des Wissen dem Wissen selbst überlassen. Umgekehrt sollte Wissen nicht Möglichkeiten im Reich des Glaubens ausschliessen, wenn es sich erweitern soll.

    Ich glaube wir sind mit unserer Einschätzung gar nicht so weit voneinander entfernt, brauchen aber anscheinend den Begriff Glauben fundamental anders. Ich habe ihn vom Ballast der religiösen Assoziationen befreit und sehe ihn als «Akzeptanz einer Möglichkeit ausserhalb des Wissens». Also vor der erfolgreichen Beweisführung. Das heisst aber nicht, dass diese Möglichkeit als Tatsache betrachtet werden kann, sondern lediglich als Möglichkeit. Was du beschreibst würde ich persönlich als Irrglauben bezeichnen und genauso verteufeln wie du.
    Dann sind wir in der Semantik und der Wortdefinition. Für mich ist Glaube die Akzeptanz einer Aussage ohne zugrundeliegende Beweise und Fakten. Somit verstehe ich eine Aussage als richtig und korrekt, ohne das mir dafür Beweise vorgelegt werden müssen. Du hast doch bereits eine treffende Definition angeboten: "Akzeptanz einer Möglichkeit ausserhalb des Wissens". Ich akzeptiere, dass nachweislich 99% unseres Universums aus nicht leuchtender Materie bestehen, also aus Dunkler Materie (ca. 30%) und dunkler Energie (ca. 70%) Niemand weiss, was genau diese dunklen Dinge sind und somit gilt: Wir wissen es nicht. Das brauche ich nicht zu glauben, das weiss ich.

    Zitat Zitat von Lällekönig Beitrag anzeigen
    Meine Aussagen stehen auch nirgendwo im Widerspruch zu dem, was du über die Wissenschaft aussagst und ich würde dem grössten Teil auch zustimmen. Vor allem, da Glauben und Vertrauen in ihrer Bedeutung sehr nahe sind. Ich hadere einzig mit der Aussage, dass die Wissenschaft den Faktor Mensch weitestgehend eliminiert hat, aber dies zu erläutern würde massiv mehr Worte in Anspruch nehmen.
    Die wissenschaftliche Methode soll genau das bewerktstelligen. Tut sie das zu 100%? Mitnichten. Aber wir haben kein besseres Werkzeug als Wissenschaft und Logik. Also benutzen wir diese uns sind uns derer Nachteile und Unvollkommenheit bewusst.

    Zitat Zitat von Lällekönig Beitrag anzeigen
    Ein interessantes Buch zu diesem Thema ist übrigens «Es werde Licht: Die Einheit von Geist und Materie in der Quantenphysik» von Prof. Dr. Frido Mann (Enkel von Thomas Mann) und Dr. Christine Mann (Tochter von Werner Heisenberg). Weil gerade im Bereich der Quantenphysik Potenziale und Möglichkeiten wieder zu einem zentralen Thema der Wissenschaft werden. An den Grenzen des Bekannten, also im Bereich der Forschung, ist das Konzept Glaube=Akzeptanz der Möglichkeiten, weitaus akzeptierter und weniger umstritten, als in der Lehre. Das liegt aber in der Natur der Sache: In der Lehre versucht man zum bekannten Wissen aufzuschliessen, während man sich in der Forschung dem Gewinn neuen Wissens verschrieben hat.
    Ist es nicht eher Vision und Vorstellungskraft? Wie bereits erwähnt is die Wissenschaft nur das Werkzeug, nicht das Produkt. Im Bereich der theoretischen Physik und der Quantenphysik versucht man die Vorgänge mathematisch zu erklären. Man spricht von Wahrscheinlichkeiten. Ein gutes Beispiel hierfür ist das Doppelspaltexperiment. Es zeigt eben auf, dass die "Zustände" auf Quantenebene mitnichten so einfach zu definieren sind, wie im Makrokosmos. Auch hier fehlt uns das Wissen und die ehrliche Antwort z.B. auf das Doppelspaltexperiment ist: Wir wissen nicht warum!

    Zitat Zitat von Lällekönig Beitrag anzeigen
    «Argumentum ad ignorantiam» wäre Irrglaube, weil man aus der Möglichkeit eine Tatsache zu konstruieren versucht. Da bin ich ganz bei dir. Aber solange man die Beweisführung der exakten chemischen Prozesse der Brutpflege nicht zu kennen braucht und die Indizienlage nicht einen Widerspruch zu dieser Annahme nahe legt, spricht doch nichts dagegen, an die elterliche Liebe zu glauben? Oder welcher Schaden erwächst daraus?
    Ich muss auch hier nicht daran Glauben. Ich empfinde elterliche Liebe. Es ist ein Zustand meines Gehirns dem wir dieses Namensschild gegeben haben. Aber auch ein Gedanke ist physisch messbar. Es sind die Prozesse eines neuronalen Netzwerks. Zerstöre ich teile deines Gehirns bist du mitnichten derselbe Mensch. Mich stört die Argumentation eines transzendenten Zustandes, also einer Seele wenn man so will. Wir sind Menschenaffen, bis zu einem gewissen Grund Sklaven unserer Codierung. Wir verhalten uns so, weil dieses Verhalten in der Vergangenheit durch Evolutionsdruck präferiert wurde. Wir sind das Produkt der erfolgreichen Reproduktion, die Erfolglose ist bereits ausgestorben. Wir sind auch nicht Wesen in unsere Körpern, wir SIND unsere Körper. Diese Zeilen, meine Gefühle, Gedanke und alles was ich bin sind Teil einer funktionierenden Maschine. Daran ist nichts schlechtes zu finden und ein Schaden ist das keineswegs. Es ist aber auch nicht transzendent oder metaphysisch. Erlöschen die chemischen und neoronalen Prozesse erlöscht mit ihnen auch die Liebe ...
    FC Basel - Rasenmeister 2007

  11. #12041
    Erfahrener Benutzer Avatar von Lällekönig
    Registriert seit
    23.04.2011
    Ort
    Basel
    Beiträge
    1.447

    Standard

    @Lusti

    Erstmal vorweg. Es freut mich mit dir auf dieser Ebene diskutieren zu können.
    Die Gefahr ist aber, dass wir uns noch weiter auf Philosophie verlagern. Ich habe keine Probleme damit. Du?

    Der Hauptunterschied unserer Betrachtungen liegt wohl darin, dass ich die Grenze zwischen Glauben und Wissen durchlässiger betrachte. Die Methoden der Wissenschaft sind uns beiden klar und wir sind uns auch ihrer Funktionsweise einig. Differenz besteht vor allem in der Zuordnung des Ausgangsmaterial (vor Anwenden der Methode) und in der Zuordnung des Produkts (nach Anwendung der Methode) und den unterschiedlichen Definitionen/Verständnis der Begriffe Glauben und Wissen.

    Ich habe eigentlich schon eine ellenlange Antwort mit Exkursen in Logik, Beweisführung und Quantenphysik verfasst und dabei bemerkt, dass es weitaus sinnvoller wäre, sich zuallererst mit diesen beiden Begriffen auseinanderzusetzen, bevor wir sie weiter in einem Kontext verwenden können, ohne gleichzeitig aneinander vorbeizureden. Ich habe meine Antwort mal abgespeichert und werde bei Bedarf auf Passagen zugreifen können.

    Was hältst du davon?

    Für mich ist die Akzeptanz(=Nicht-Ausschluss; =/=Übernahme) einer Möglichkeit eine zentrales Prinzip. Glaube, Annahme, Ahnung, Vermutung, Theorie, Vision, Vorstellung, etc. wohnt dieses gleiche Prinzip inne. Daher verwende ich den Begriff Glaube, ich sehe höchstens im sprachgebräuchlichen Kontext einen Unterschied, nicht jedoch im zu Grunde liegenden Prinzip. Habe gerade gesehen, dass es die Wikipediadefinition meiner Ansicht nach recht gut trifft:

    Unter Glauben versteht man ein Fürwahrhalten ohne methodische Begründung. Glauben in diesem Sinne bedeutet, dass ein Sachverhalt für scheinbar (hypothetisch) wahr oder wahrscheinlich gehalten wird. Darin unterscheidet sich „Glauben“ im weiteren Sinne einerseits vom religiösen Glauben im engeren Sinne, indem der religiöse Glaube stets auf dem Willen zum Glauben beruht und die absolute Wahrheit des Glaubensinhalts (z. B. der Existenz Gottes) unterstellt; andererseits unterscheidet sich Glauben von Wissen, das als wahre und gerechtfertigte Tatsache verstanden werden kann.
    Glauben im alltäglichen Sprachgebrauch ist also eine Vermutung oder Hypothese, welche die Wahrheit des vermuteten Sachverhalts zwar annimmt, aber zugleich die Möglichkeit einer Widerlegung offenlässt, falls sich die Vermutung durch Tatsachen oder neue Erkenntnisse als ungerechtfertigt herausstellen sollte. Das Verb „glauben“ kann jedoch in unterschiedlichen Zusammenhängen unterschiedlich verwendet werden, etwa (in Bezug auf Personen) in der Bedeutung von „jemandem vertrauen“ oder auch in juristischen Kontexten.


    Die Überprüfung einer Annahme durch den Kreislauf (Theorie>Deduktion>Empirie>Induktion) führt dazu, dass eine Annahme sich erhärtet, sich nicht mehr ohne Weiteres ausschliessen lässt. Wird dadurch also Wissen. Wissen ist nach meinem Verständnis aber nicht unumstösslich, dies trifft nur für den jeweiligen Erkenntnisstand zu. Dies, weil Wissen nicht die Realität per se wiedergibt, sondern ein hypothetisches Modell ist. Durch Falsifikation können einzelne Fakten so nur relativ zu anderen als sicheres Wissen gelten, mit denen Sie im Verbund für den Erkennenden die Welt repräsentieren. Schlussendlich fehlt die Letztbegründung. Es bleibt also nur der pragmatische Ansatz der Bewährung im sozialen Kontext (oder die evolutionäre Erkenntnistheorie) um über den Mangel der Letzbegründung hinwegzukommen. Aber beide Ansätze vermögen eine harte Abgrenzung zwischen Wissen und Glauben zu definieren. Wissen könnte man also durchaus auch als so stark erhärtete Annahme bezeichnen, dass sie unumstösslich scheint.

    Würdest du meiner Verwendung dieser Begriffe widersprechen?
    Vormals rot|blau

  12. #12042
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    09.12.2004
    Ort
    Berner Exil
    Beiträge
    316

    Standard

    Zitat Zitat von Lällekönig Beitrag anzeigen
    @Lusti

    Erstmal vorweg. Es freut mich mit dir auf dieser Ebene diskutieren zu können.
    Die Gefahr ist aber, dass wir uns noch weiter auf Philosophie verlagern. Ich habe keine Probleme damit. Du?
    Danke, kann das nur zurückgeben. Bin mit Philosophie zwar nicht so bewandert, ist aber ein Gebiet das mich interessiert und etwas dazulernen kann nicht schaden

    Zitat Zitat von Lällekönig Beitrag anzeigen
    Für mich ist die Akzeptanz(=Nicht-Ausschluss; =/=Übernahme) einer Möglichkeit eine zentrales Prinzip. Glaube, Annahme, Ahnung, Vermutung, Theorie, Vision, Vorstellung, etc. wohnt dieses gleiche Prinzip inne. Daher verwende ich den Begriff Glaube, ich sehe höchstens im sprachgebräuchlichen Kontext einen Unterschied, nicht jedoch im zu Grunde liegenden Prinzip. Habe gerade gesehen, dass es die Wikipediadefinition meiner Ansicht nach recht gut trifft:

    Unter Glauben versteht man ein Fürwahrhalten ohne methodische Begründung. Glauben in diesem Sinne bedeutet, dass ein Sachverhalt für scheinbar (hypothetisch) wahr oder wahrscheinlich gehalten wird. Darin unterscheidet sich „Glauben“ im weiteren Sinne einerseits vom religiösen Glauben im engeren Sinne, indem der religiöse Glaube stets auf dem Willen zum Glauben beruht und die absolute Wahrheit des Glaubensinhalts (z. B. der Existenz Gottes) unterstellt; andererseits unterscheidet sich Glauben von Wissen, das als wahre und gerechtfertigte Tatsache verstanden werden kann.
    Glauben im alltäglichen Sprachgebrauch ist also eine Vermutung oder Hypothese, welche die Wahrheit des vermuteten Sachverhalts zwar annimmt, aber zugleich die Möglichkeit einer Widerlegung offenlässt, falls sich die Vermutung durch Tatsachen oder neue Erkenntnisse als ungerechtfertigt herausstellen sollte. Das Verb „glauben“ kann jedoch in unterschiedlichen Zusammenhängen unterschiedlich verwendet werden, etwa (in Bezug auf Personen) in der Bedeutung von „jemandem vertrauen“ oder auch in juristischen Kontexten.

    Die Überprüfung einer Annahme durch den Kreislauf (Theorie>Deduktion>Empirie>Induktion) führt dazu, dass eine Annahme sich erhärtet, sich nicht mehr ohne Weiteres ausschliessen lässt. Wird dadurch also Wissen. Wissen ist nach meinem Verständnis aber nicht unumstösslich, dies trifft nur für den jeweiligen Erkenntnisstand zu. Dies, weil Wissen nicht die Realität per se wiedergibt, sondern ein hypothetisches Modell ist. Durch Falsifikation können einzelne Fakten so nur relativ zu anderen als sicheres Wissen gelten, mit denen Sie im Verbund für den Erkennenden die Welt repräsentieren. Schlussendlich fehlt die Letztbegründung. Es bleibt also nur der pragmatische Ansatz der Bewährung im sozialen Kontext (oder die evolutionäre Erkenntnistheorie) um über den Mangel der Letzbegründung hinwegzukommen. Aber beide Ansätze vermögen eine harte Abgrenzung zwischen Wissen und Glauben zu definieren. Wissen könnte man also durchaus auch als so stark erhärtete Annahme bezeichnen, dass sie unumstösslich scheint.
    Deine Begriffsdefinitionen sind korrekt, jedoch trifft keine davon auf die Anwendung in der Wissenschaft zu. Im ersten Kontext ist Glauben im Bezug auf ein tranzendentes Wesen jedwelcher Art, der zweite Kontext umfasst den allgemeinen Sprachgebrauch. Im der Wissenschaft gibt es den Begriff "glauben" zwar schon. Das naheliegenste Substitut in der Wissenschaft wäre wohl die These. Die These ist meist ein mathematischen Konstrukt welches einen Sachverhalt mathematisch korrekt und ohne die Verletzung von annerkannten Theorien erklärt. Verletzt die These annerkante Theorien, so muss sie eine Alternative dazu anbieten und den Beweis der Falsifizierung führen. Auch muss eine These in sich geschlossen den Gesetzen der Logik folgen, darf als keine inhärente Fehler enthalten. Das Wort "Glauben" enthält meiner Meinung nach zu viel Ballast und im wissenschaftlichen Kontext gibt es genügend Begriffe die den Umstand einer noch nicht ausreichend durch Fakten gesicherten Beobachtung definieren.

    Beim letzten Punkt bin ich einig, und gerade deswegen verwendet die Wissenschaft den Begriff "Theorie". Die Theorie kann auch mit wissenschaftlicher Lehre gleichgesetzt werden, die Wissenschaft ist aber ehrlich genug zuzugeben, dass z.B. die Gravitationstheorie das aktuell beste Modell und die beste Erklärung der Menschheit für die Gravitation ist. Diese Theorie hat sich von Newton über Einstein bis heute massiv geändert. Gerade das ist der Kernpunkt. Niemand definiert den aktuellen Wissenstand als "letztbegründet" weil niemand den Beweis führen kann, dass es nicht noch weiteres Wissen geben wird welche die Theorie ergänzt. Ein komplette Falsifizierung z.B. der Gravitationstheorie schliesse ich aber aus, dazu hat sie zu viele Beweise und Falsifizierungsversuche überstanden.
    FC Basel - Rasenmeister 2007

  13. #12043
    Erfahrener Benutzer Avatar von Lällekönig
    Registriert seit
    23.04.2011
    Ort
    Basel
    Beiträge
    1.447

    Standard

    Zitat Zitat von Lusti Beitrag anzeigen
    Danke, kann das nur zurückgeben. Bin mit Philosophie zwar nicht so bewandert, ist aber ein Gebiet das mich interessiert und etwas dazulernen kann nicht schaden
    Danke. Gilt für mich ähnlich. Ein Gebiet, das mich interessiert. Ich sage nur: Learning by doing.


    Zitat Zitat von Lusti Beitrag anzeigen
    Deine Begriffsdefinitionen sind korrekt, jedoch trifft keine davon auf die Anwendung in der Wissenschaft zu. Im ersten Kontext ist Glauben im Bezug auf ein tranzendentes Wesen jedwelcher Art, der zweite Kontext umfasst den allgemeinen Sprachgebrauch. Im der Wissenschaft gibt es den Begriff "glauben" zwar schon. Das naheliegenste Substitut in der Wissenschaft wäre wohl die These. Die These ist meist ein mathematischen Konstrukt welches einen Sachverhalt mathematisch korrekt und ohne die Verletzung von annerkannten Theorien erklärt. Verletzt die These annerkante Theorien, so muss sie eine Alternative dazu anbieten und den Beweis der Falsifizierung führen. Auch muss eine These in sich geschlossen den Gesetzen der Logik folgen, darf als keine inhärente Fehler enthalten. Das Wort "Glauben" enthält meiner Meinung nach zu viel Ballast und im wissenschaftlichen Kontext gibt es genügend Begriffe die den Umstand einer noch nicht ausreichend durch Fakten gesicherten Beobachtung definieren.
    Hm, ist eine knifflige Ausgangslage. Wenn der wissenschaftliche Kontext beim Wort Gauben vom engeren Sinn (religiös, resp. an ein transzendentes Wesen bezogen) ausgeht, die These hingegen schon so weit eingeschränkt ist, müssten wir den Begriff anders substituieren, damit ich weitermachen kann. Was hältst du von Annahme? Könntest du dir vorstellen, diesen Begriff gemäss der Definition des weiteren Sinnes von Glauben zu verwenden?

    Zitat Zitat von Lusti Beitrag anzeigen
    Beim letzten Punkt bin ich einig, und gerade deswegen verwendet die Wissenschaft den Begriff "Theorie". Die Theorie kann auch mit wissenschaftlicher Lehre gleichgesetzt werden, die Wissenschaft ist aber ehrlich genug zuzugeben, dass z.B. die Gravitationstheorie das aktuell beste Modell und die beste Erklärung der Menschheit für die Gravitation ist. Diese Theorie hat sich von Newton über Einstein bis heute massiv geändert. Gerade das ist der Kernpunkt. Niemand definiert den aktuellen Wissenstand als "letztbegründet" weil niemand den Beweis führen kann, dass es nicht noch weiteres Wissen geben wird welche die Theorie ergänzt. Ein komplette Falsifizierung z.B. der Gravitationstheorie schliesse ich aber aus, dazu hat sie zu viele Beweise und Falsifizierungsversuche überstanden.
    Mit den Begriffen Theorie oder wissenschaftlicher Lehre, ausgehend vom Eingeständnis ihres modellhaften Charakters kann ich was anfangen. Das passt. Darf ich davon ausgehen, dass deine Verwendung des Begriffs Wissen in den vorangegangenen Beiträgen von Theorie ausging? Oder starten wir lieber neu?
    Vormals rot|blau

  14. #12044
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    09.12.2004
    Ort
    Berner Exil
    Beiträge
    316

    Standard

    Zitat Zitat von Lällekönig Beitrag anzeigen
    Hm, ist eine knifflige Ausgangslage. Wenn der wissenschaftliche Kontext beim Wort Glauben vom engeren Sinn (religiös, resp. an ein transzendentes Wesen bezogen) ausgeht, die These hingegen schon so weit eingeschränkt ist, müssten wir den Begriff anders substituieren, damit ich weitermachen kann. Was hältst du von Annahme? Könntest du dir vorstellen, diesen Begriff gemäss der Definition des weiteren Sinnes von Glauben zu verwenden?
    Die undefinierte Basis einer Hypothese ist die Beobachtung (also die Wahrnemung eines naturalistischen Phänomens mittels Messung / Erkentnisse aus Experimenten usw.). Unterliegt diese Beobachtung einer erkennbaren Gesetzmässigkeit (z.B. beim Doppelspaltexperiment die unterschiedlichen Resultate bei Messung/nicht Messung des Photonendurchlaufs) so wird daraus eine Hypothese abgeleitet die versucht, diese Beobachtung zu erklären. Unterliegt sie keiner Gesetzmässigkeit so ist dies auf einen Beobachtungsfehler zurückzuführen. Somit muss die Datenerhebung (also die Beobachtung) verfeinert werden.
    Die Annahme/Unterstellung "Ich glaube es liegt an der Messung dass sich die Photonen als Welle oder Teilchen verhalten" wird in der Wissenschaft ersetzt durch "Immer wenn wir den Photonendurchlauf messen, verhalten sich die Photonen als Teilchen. Immer wenn wir den Photonendurchlauf NICHT messen, verhalten sich die Photonen als Welle."

    Wikipedia meint:
    Die Hypothese ist eine in Form einer logischen Aussage formulierte Annahme, deren Gültigkeit man zwar für möglich hält, die aber bisher nicht bewiesen bzw. verifiziert ist.

    Somit wäre der Glaube an einen Gott in der Wissenschaft nicht einmal eine Hypothese, da die logische Aussage "Immer wenn ... dann" bei einem nicht naturalistischen Phänomen nicht möglich ist. Deswegen ist Gott auch nicht wissenschaftlich prüfbar und versteckt sich sonderbarerweise immer dort, wo die Wissenschaft noch keine Erklärung hat (Der Gott der Lücken).

    Zitat Zitat von Lällekönig Beitrag anzeigen
    Mit den Begriffen Theorie oder wissenschaftlicher Lehre, ausgehend vom Eingeständnis ihres modellhaften Charakters kann ich was anfangen. Das passt. Darf ich davon ausgehen, dass deine Verwendung des Begriffs Wissen in den vorangegangenen Beiträgen von Theorie ausging? Oder starten wir lieber neu?
    Betrifft meine Aussage Physik oder Chemie dann versuche ich mein Wissen und meine Aussagen immer auf den entsprechenden Theorie und Lehren zu fundieren.
    Andere Dinge nehme ich an. Zum Beispiel habe ich elterliche Liebe für meine Kinder, die elterliche Liebe ist ein Produkt chemischer und neuronaler Vorgänge und somit Wissenschaft. Es gibt aber keinen wissenschaftlichen Beweis dass es meine Kinder sind. Es könnten unter unglücklichen Umständen auch NICHT meine Kinder sein. Hier vertraue ich aber auf die Ehrlichkeit der Kindsmutter, wenn du mir an dieser Stelle eventuell sogar "Glauben" unterstellen möchtest wäre das möglichweise sogar korrekt.

    Christopher Hitchens sagte mal: "Aussergewöhnliche Behauptungen erfordern aussergewöhnliche Beweise."
    Beispiel: Behauptest du, du hättest gestern auf einem Bauernhof 2 kleine Katzen geholt und die sind jetzt bei dir Zuhause, dann glaube ich dir. Ich tue dies ohne Beweise, aber ich weiss das es Katzen gibt, aber ich weiss das es Bauernhöfe gibt, ich weiss das es da junge Katzen geben kann und ich weiss das Menschen dort junge Katzen holen und sie zu sich nach Hause bringen. Ich habe keine Hinweise dass du ein notorischer Lügner bist, deswegen vertraue ich deiner Aussage soweit, dass ich sie glaube.
    Wenn du aber behauptest, du hättest dir gestern einen 7-Schwänzigen feuerspeienden Drachen vom Bauernhof geholt, dann würde ich diesen schon gerne sehen, bevor ich dir glaube
    FC Basel - Rasenmeister 2007

  15. #12045
    Erfahrener Benutzer Avatar von Lällekönig
    Registriert seit
    23.04.2011
    Ort
    Basel
    Beiträge
    1.447

    Standard

    Ich merke, du willst schon loslegen.

    Ich bin mir noch nicht sicher, ob wir uns auf zwei Begriffe einigen konnten. Ich habe dir ja die Annahme als Ersatz für Glaube angeboten. Oder du schlägst mir einen Begriff vor, der ungefähr der Definition des weiteren Sinnes von Glaube entspricht. Ohne eine Einigung auf einen solchen Begriff, kann ich leider noch nicht loslegen. Weil ich eine gemeinsame Grundlage bräuchte, um mich dem Sachverhalt verständlich nähern zu können. Der zweite Begriff, also Theorie geht für mich in Ordnung.


    Zitat Zitat von Lusti Beitrag anzeigen
    Die undefinierte Basis einer Hypothese ist die Beobachtung (also die Wahrnemung eines naturalistischen Phänomens mittels Messung / Erkentnisse aus Experimenten usw.). Unterliegt diese Beobachtung einer erkennbaren Gesetzmässigkeit (z.B. beim Doppelspaltexperiment die unterschiedlichen Resultate bei Messung/nicht Messung des Photonendurchlaufs) so wird daraus eine Hypothese abgeleitet die versucht, diese Beobachtung zu erklären. Unterliegt sie keiner Gesetzmässigkeit so ist dies auf einen Beobachtungsfehler zurückzuführen. Somit muss die Datenerhebung (also die Beobachtung) verfeinert werden.
    Die Annahme/Unterstellung "Ich glaube es liegt an der Messung dass sich die Photonen als Welle oder Teilchen verhalten" wird in der Wissenschaft ersetzt durch "Immer wenn wir den Photonendurchlauf messen, verhalten sich die Photonen als Teilchen. Immer wenn wir den Photonendurchlauf NICHT messen, verhalten sich die Photonen als Welle."

    Wikipedia meint:
    Die Hypothese ist eine in Form einer logischen Aussage formulierte Annahme, deren Gültigkeit man zwar für möglich hält, die aber bisher nicht bewiesen bzw. verifiziert ist.

    Somit wäre der Glaube an einen Gott in der Wissenschaft nicht einmal eine Hypothese, da die logische Aussage "Immer wenn ... dann" bei einem nicht naturalistischen Phänomen nicht möglich ist. Deswegen ist Gott auch nicht wissenschaftlich prüfbar und versteckt sich sonderbarerweise immer dort, wo die Wissenschaft noch keine Erklärung hat (Der Gott der Lücken).
    Hypothese kann es ja durch die Einschränkung nicht sein, dessen war ich mir bereits bewusst.


    Zitat Zitat von Lusti Beitrag anzeigen
    Betrifft meine Aussage Physik oder Chemie dann versuche ich mein Wissen und meine Aussagen immer auf den entsprechenden Theorie und Lehren zu fundieren.
    Andere Dinge nehme ich an. Zum Beispiel habe ich elterliche Liebe für meine Kinder, die elterliche Liebe ist ein Produkt chemischer und neuronaler Vorgänge und somit Wissenschaft. Es gibt aber keinen wissenschaftlichen Beweis dass es meine Kinder sind. Es könnten unter unglücklichen Umständen auch NICHT meine Kinder sein. Hier vertraue ich aber auf die Ehrlichkeit der Kindsmutter, wenn du mir an dieser Stelle eventuell sogar "Glauben" unterstellen möchtest wäre das möglichweise sogar korrekt.
    Liegt unter anderem an der Verwandtschaft von Glauben und Vertrauen.

    Zitat Zitat von Lusti Beitrag anzeigen
    Christopher Hitchens sagte mal: "Aussergewöhnliche Behauptungen erfordern aussergewöhnliche Beweise."
    Beispiel: Behauptest du, du hättest gestern auf einem Bauernhof 2 kleine Katzen geholt und die sind jetzt bei dir Zuhause, dann glaube ich dir. Ich tue dies ohne Beweise, aber ich weiss das es Katzen gibt, aber ich weiss das es Bauernhöfe gibt, ich weiss das es da junge Katzen geben kann und ich weiss das Menschen dort junge Katzen holen und sie zu sich nach Hause bringen. Ich habe keine Hinweise dass du ein notorischer Lügner bist, deswegen vertraue ich deiner Aussage soweit, dass ich sie glaube.
    Wenn du aber behauptest, du hättest dir gestern einen 7-Schwänzigen feuerspeienden Drachen vom Bauernhof geholt, dann würde ich diesen schon gerne sehen, bevor ich dir glaube
    Es war kein Bauernhof, eher ein Chimären-Mastbetrieb, von dem ich den Drachen erhielt …
    Vormals rot|blau

  16. #12046
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    27.06.2013
    Beiträge
    370

    Standard

    Franziska Laur

    Mehr schreibe ich dazu mal besser nicht. Ich könnte Gefahr laufen, straffällig zu werden.

    Daher: OHHMM

    Na dann lasse ich mal die Macht der ungeschriebenen Worte walten.
    Geändert von tango (21.03.2020 um 10:30 Uhr)

  17. #12047
    Erfahrener Benutzer Avatar von Lällekönig
    Registriert seit
    23.04.2011
    Ort
    Basel
    Beiträge
    1.447

    Standard

    Zitat Zitat von tango Beitrag anzeigen
    Franziska Lauer

    Mehr schreibe ich dazu mal besser nicht. Ich könnte Gefahr laufen, straffällig zu werden.

    Daher: OHHMM

    Na dann lasse ich mal die Macht der ungeschriebenen Worte walten.
    Dass sie den Leuten die Angst nehmen will, finde ich gut.

    Dass sie nicht realisiert, dass eine Pandemie nicht den einzelnen bedrohen muss, um einer Gesellschaft schaden anzurichten, dass darum die Massnahmen gerechtfertigt sind, ist sehr kurzsichtig.

    Dass sie zum Wohl der Wirtschaft den Virus verharmlost, finde ich scheisse.

    Von den Medien erwarte ich zur Zeit entweder eine sachliche Berichterstattung, sinnvolle Handlungsanweisungen oder einen differenzierten Kommentar aus der gesellschaftlichen Perspektive.

    Wenn schon die Sicht aus einem Teil der Gesellschaft (Wirtschaft) eingenommen wird, sollte dieser sich darauf beschränken, was dieser Teil zur Bewältigung der Krise beitragen könnte. Nicht, wie sehr die anderen alles falsch machen und die eigenen Interessen zu kurz kommen.

    Egoismus, egal ob individueller oder der eines ganzen Gesellschaftsteiles wie der Wirtschaft, bringt uns zur Zeit nicht weiter.
    Vormals rot|blau

  18. #12048
    Erfahrener Benutzer Avatar von SubComandante
    Registriert seit
    07.12.2004
    Ort
    /bin/weg
    Beiträge
    6.514

    Standard

    Zitat Zitat von tango Beitrag anzeigen
    Franziska Laur

    Mehr schreibe ich dazu mal besser nicht. Ich könnte Gefahr laufen, straffällig zu werden.

    Daher: OHHMM

    Na dann lasse ich mal die Macht der ungeschriebenen Worte walten.
    So ein grobfahrlässiger Rotz geht gar nicht. Hat die BaZ keine Qualitätskontrolle mehr? Ich meine, Serkan Artikel sind manchmal jenseits. Aber wenigstens nicht unverantwortlich wie das. Gohts no?!

  19. #12049
    Benutzer
    Registriert seit
    04.03.2005
    Ort
    in dr Wüeschti
    Beiträge
    31

    Standard

    Zitat Zitat von SubComandante Beitrag anzeigen
    So ein grobfahrlässiger Rotz geht gar nicht. Hat die BaZ keine Qualitätskontrolle mehr? Ich meine, Serkan Artikel sind manchmal jenseits. Aber wenigstens nicht unverantwortlich wie das. Gohts no?!
    wusste gar nicht das sie eine solche haben

  20. #12050
    Erfahrener Benutzer Avatar von SubComandante
    Registriert seit
    07.12.2004
    Ort
    /bin/weg
    Beiträge
    6.514

    Standard

    Zitat Zitat von scorpion Beitrag anzeigen
    wusste gar nicht das sie eine solche haben
    Stimmt. Ja. Jetzt wo Du es sagst. Als Somm ging, dachte ich, es könnte nicht mehr schlimmer kommen. Inzwischen vermisst man sogar Somm etwas. Seine Beiträge waren Altpapier vor dem Druck. Aber manchmal hatte sein Getrolle fast schon was sympathisches im Vergleich zu Serkan und nun Laur. Weil man ja weiss, dass in seinem Dachstübchen eigentlich viel Qualität vorhanden wäre. Gut, "ihr seid alles Alibijuden" Klein ist auch nicht mehr da. FCB-Präsi Sarasin darf dafür hie und da noch etwas Qualitätsjournalismus ablassen.

  21. #12051
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    27.06.2013
    Beiträge
    370

    Standard

    ABO+

    dammi siech - mir z'basel sind jetzt uf infos us de medie aber au eso öbbis vo agwise. vil wänn doch grad jetzt wysse, was grad auf in dr region abgod. und BAZ god au ahne und verpflascheret mit dämm gschissene ABO+ fyr vili dr wäg derzue. schämet eych ! pfui pfui pfui

    jo - mir gods jetzt eweneli besser. *mitdewimpereklimpere*

    und nei - ich will kei FB-gruppe grynde

  22. #12052
    Erfahrener Benutzer Avatar von PadrePio
    Registriert seit
    22.10.2012
    Ort
    Are you serious?
    Beiträge
    4.261

    Standard

    Wayne

    Internetseiten mit gesperrten Inhalten fliegen einfach aus den Lesenzeichen. No click no money.

  23. #12053
    Erfahrener Benutzer Avatar von jay
    Registriert seit
    11.12.2005
    Beiträge
    1.834

    Standard

    naja, au zittige mien ihri miarbeiter zahle

  24. #12054
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    06.12.2004
    Beiträge
    518

    Standard

    sorry, aber da nerv ich mich wirklich auch. nicht weil es "mich" stört, sondern weil der eine oder andere artikel der allgemeinheit doch noch dienen würde. ob jetzt die leute generell, die fussballvereine, alle anderen unternehmen - so ziemlich alle machen aktuell immense verluste und/oder gehen teilweise mit gutem beispiel voran. bezahlartikel zu corona finde ich irgendwie recht dreist, wenn nicht sogar widerlich...
    contro diffide e repression, combatteremo per il nostro grande amor

  25. #12055
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    27.07.2019
    Ort
    Flutlichtmilieu
    Beiträge
    130

    Standard

    @ pete boyle
    Es ist doch nicht so, dass man ohne zu zahlen nicht an Infos kommt. In den Weiten des Netzes finden sich mittlerweile viele seriöse Artikel zum Thema, kostenlos. Die Artikel, die kostenpflichtig sind richten sich an LeserInnen, welche unabhängig und bereits vor der Coronakrise schon über ein Bezahlabo verfügt haben. Arbeit, auch die der Journalisten, sollte bezahlt werden. Jede und jeder hat die Freiheit entweder ein Bezahlabo abzuschliessen oder auf kostenlose Artikel zu zu greifen.

  26. #12056
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    17.02.2015
    Beiträge
    139

    Standard

    Zitat Zitat von tango Beitrag anzeigen
    ABO+

    dammi siech - mir z'basel sind jetzt uf infos us de medie aber au eso öbbis vo agwise. vil wänn doch grad jetzt wysse, was grad auf in dr region abgod. und BAZ god au ahne und verpflascheret mit dämm gschissene ABO+ fyr vili dr wäg derzue. schämet eych ! pfui pfui pfui

    jo - mir gods jetzt eweneli besser. *mitdewimpereklimpere*

    und nei - ich will kei FB-gruppe grynde
    kauf dir doch d baz! hesch vermuetlich scho dümmer gäld usgeh als füre zitig! FIRST WORLD PROBLEMS

  27. #12057
    Erfahrener Benutzer Avatar von stacheldraht
    Registriert seit
    11.08.2008
    Ort
    4052
    Beiträge
    5.442

    Standard

    Zitat Zitat von tango Beitrag anzeigen
    ABO+

    dammi siech - mir z'basel sind jetzt uf infos us de medie aber au eso öbbis vo agwise. vil wänn doch grad jetzt wysse, was grad auf in dr region abgod. und BAZ god au ahne und verpflascheret mit dämm gschissene ABO+ fyr vili dr wäg derzue. schämet eych ! pfui pfui pfui

    jo - mir gods jetzt eweneli besser. *mitdewimpereklimpere*

    und nei - ich will kei FB-gruppe grynde
    Wurum willsch du di inere Zürcher Zitig über unseri Region informiere?
    Man sollte alle Tage wenigstens ein kleines Lied hören, ein gutes Gedicht lesen, ein treffliches Gemälde sehen und, wenn es möglich zu machen wäre, einige vernünftige Worte sprechen. Johann Wolfgang von Goethe

    54, 74, 90 - 2014!

    Der Pöbel thront über den Experten - FCBForum Tippweltmeister 2018!

  28. #12058
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    15.03.2018
    Beiträge
    280

    Standard

    Zitat Zitat von tauli Beitrag anzeigen
    kauf dir doch d baz! hesch vermuetlich scho dümmer gäld usgeh als füre zitig! FIRST WORLD PROBLEMS
    Die BAZ kaufen für einen interessanten Artikel. Dann noch den Tagi für einen anderen, die BZ für einen dritten, dann noch die NZZ...

    Als kleinstes Paket kann man einen Tagespass kaufen, der dann i.d.R. nur für eine einzige Zeitung gilt. Für 1-2 Artikel ist das Wucher. Die Startseiten v.A. der Tamedia-Erzeugnisse sind nur noch mit Werbung vollgepflasterte Linksammlungen auf Abo+-Artikel. Völlig unbrauchbar.

  29. #12059
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    17.02.2015
    Beiträge
    139

    Standard

    Zitat Zitat von LeTinou Beitrag anzeigen
    Die BAZ kaufen für einen interessanten Artikel. Dann noch den Tagi für einen anderen, die BZ für einen dritten, dann noch die NZZ...

    Als kleinstes Paket kann man einen Tagespass kaufen, der dann i.d.R. nur für eine einzige Zeitung gilt. Für 1-2 Artikel ist das Wucher. Die Startseiten v.A. der Tamedia-Erzeugnisse sind nur noch mit Werbung vollgepflasterte Linksammlungen auf Abo+-Artikel. Völlig unbrauchbar.
    ist ja logisch wie sonst sollen sie sonst ihre journalisten noch bezahlen? du musst dich entscheiden - scheiss journalismus und klick affine artikel à la 20 minuten und blick und co. oder informative berichte und artikel wie im Tagi, NZZ

    dr 5er und s weggli gits au in däm fall nit

  30. #12060
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    27.06.2013
    Beiträge
    370

    Standard

    Mir gods primär um d'ü65 Generation (khör ich nit derzue), wo aktuell extrem ebbis an Mehrkoschte fyr dr Läbensunterhalt irgendwie finanziere kenne muess.

    Hilferyef in Richtig "Ha jetzt am 23. scho kei Stutz meh und kum no ebbis zemm Bisse - mi Ränte wird erscht innere Wuche mim Konto guetgeschribe - ka mir bitte ebber hälfe oder mir e guete Rot geh, was ich mache ka - darf jo s'Hus nid verloh?" finde sich immer meh in de divärse Communities im Netz.

    Wär doch jetzt e super coole Akt vo Solidarität gegenyber dr jetzt dermasse gschyttlete Bevölkerig, wurde Medie uf sälles beschisseni ABO+ Konzäpt während däre, für vili alles oder vil zerschtehrendi Zit, verzichte, und das im Sinn vo "Zämmestoh - und zämme d'Krise bewältige".

    Au im Hieblick uf Zit nach dr Krise - wieviel Abos kennte denn, allai ufgrund vo dämm solidarische Vorgehe vo nerre BAZ, an Maa oder Frau brocht wärde?

    Jo mir isch scho klar, dass mit sällem Blick uff d'Zit noch dr Krise, vili so Mediefuzzis total yberforderet sinn - und vo Journalischte solidarischs Verhalte z'erwarte isch jo laider au nid wirglig realistisch.

    Also liebi Baz - äntwäder wird das ABO-Gschiss jetzt Gschicht - und zwar subito, oder ihr schaltet mindeschtens dye Biträg frei, wo sälle Virus beträffe.

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •