Seite 372 von 378 ErsteErste ... 272322362370371372373374 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11.131 bis 11.160 von 11334

Thema: Hass thread!

  1. #11131
    Erfahrener Benutzer Avatar von Yazid
    Registriert seit
    11.07.2006
    Beiträge
    3.015

    Standard

    Zitat Zitat von Somnium Beitrag anzeigen
    Eine klare, saubere, kompromisslose Haltung gegenüber einer Ideologie. Nicht mehr und nicht weniger.

    Zu denken geben mir Menschen, die solches Gedankengut in irgendeiner Form gutreden. Weil sie nicht den Mumm haben zu sagen: Was für eine gequirlte Scheisse ist das denn? Geh weg!
    Wenn du wirklich der Meinung bist, dass nur der Islam in seiner extremen Form problematisch ist, empfehle ich dir, dringend über die (Geschichts-) Bücher zu gehen...
    Geändert von Yazid (02.05.2019 um 07:36 Uhr)

  2. #11132
    Erfahrener Benutzer Avatar von Somnium
    Registriert seit
    13.12.2004
    Ort
    Bebbihausen
    Beiträge
    722

    Standard

    Zitat Zitat von LeTinou Beitrag anzeigen
    Oder weil sie nicht pauschalisieren oder schubladisieren.

    Mir ist scheissegal, wie die Leute ihren imaginären Freund nennen, solange sie niemanden umbringen in dessen Namen.
    Im Namen dieser Ideologie dürfen Homosexuelle in Brunei wieder gesteinigt werden. Überall, wo diese Ideologie sich etabliert, sind Menschen vom Tode bedroht oder von gesellschaftlicher Ächtung und Vertreibung.

    Und wo genau pauschalisiere oder schubladisiere ich jetzt genau?


    @Yazid: Im Gegensatz zu anderen theologischen Ideologien ist der Islam explizit auf Verbreitung konzipiert, auch Gewalt wird explizit befürwortet.
    Geändert von Somnium (02.05.2019 um 11:55 Uhr)
    "Ich bin nicht links, ich bin nicht rechts, ich bin Punk."

    "Die Welt ist ohne Sprache. Sprachlos würde auch, wer sie verstünde."
    Gustav Landauer, Anarchist und Revolutionär, 1870 - 1919

    "Stell dir vor, es ist möglich und keiner kriegts hin." (Milliarden)

  3. #11133
    Erfahrener Benutzer Avatar von Yazid
    Registriert seit
    11.07.2006
    Beiträge
    3.015

    Standard

    Es sind doch auch andere Faktoren zu berücksichtigen, als die am jeweiligen Ort praktizierte Religion (die sich zudem meist bereits vor mehreren JH "etablierte", bei IS und Konsorten von Islam zu rede ist in etwa das Gleiche, wie wenn man bez. Christentum die Kreuzzüge erwähnt). So einfach ist es nun doch wieder nicht.

  4. #11134
    Erfahrener Benutzer Avatar von Somnium
    Registriert seit
    13.12.2004
    Ort
    Bebbihausen
    Beiträge
    722

    Standard

    Zitat Zitat von Yazid Beitrag anzeigen
    Es sind doch auch andere Faktoren zu berücksichtigen, als die am jeweiligen Ort praktizierte Religion (die sich zudem meist bereits vor mehreren JH "etablierte", bei IS und Konsorten von Islam zu rede ist in etwa das Gleiche, wie wenn man bez. Christentum die Kreuzzüge erwähnt). So einfach ist es nun doch wieder nicht.
    Nein, einfach ist es nicht, aber unbestreitbar ist aber auch: Die Grundlage ist die Schrift und das Gedankengut, das damit verbreitet wird. Gilt auch für das Christentum. Wird mir nie einleuchten, wie man diese Texte verteidigen und mit der realen Welt in Einklang bringen kann. Das hat in jedem Fall etwas von Fanatismus. Ich würde auch Parteien wie die EVP und die CVP verbieten, weil mein Recht auf Freiheit von Religion mit deren Existenz von Grund auf verletzt wird.
    "Ich bin nicht links, ich bin nicht rechts, ich bin Punk."

    "Die Welt ist ohne Sprache. Sprachlos würde auch, wer sie verstünde."
    Gustav Landauer, Anarchist und Revolutionär, 1870 - 1919

    "Stell dir vor, es ist möglich und keiner kriegts hin." (Milliarden)

  5. #11135
    Erfahrener Benutzer Avatar von Yazid
    Registriert seit
    11.07.2006
    Beiträge
    3.015

    Standard

    Zitat Zitat von Somnium Beitrag anzeigen
    Wird mir nie einleuchten, wie man diese Texte verteidigen und mit der realen Welt in Einklang bringen kann. Das hat in jedem Fall etwas von Fanatismus. Ich würde auch Parteien wie die EVP und die CVP verbieten, weil mein Recht auf Freiheit von Religion mit deren Existenz von Grund auf verletzt wird.
    Mit diesem Teil bin ich einverstanden...

  6. #11136
    Erfahrener Benutzer Avatar von Somnium
    Registriert seit
    13.12.2004
    Ort
    Bebbihausen
    Beiträge
    722

    Standard

    Zitat Zitat von Yazid Beitrag anzeigen
    Mit diesem Teil bin ich einverstanden...
    Wunderlich, das man diesen Einflüssen nicht rigoros den Riegel vorschiebt. Wider besseren Wissens, quasi.

    Wie auch immer, es gibt nur einen Gott: BFR.
    "Ich bin nicht links, ich bin nicht rechts, ich bin Punk."

    "Die Welt ist ohne Sprache. Sprachlos würde auch, wer sie verstünde."
    Gustav Landauer, Anarchist und Revolutionär, 1870 - 1919

    "Stell dir vor, es ist möglich und keiner kriegts hin." (Milliarden)

  7. #11137
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    04.05.2011
    Beiträge
    1.956

    Standard

    Zitat Zitat von Somnium Beitrag anzeigen
    Wie auch immer, es gibt nur einen Gott: BFR.
    Du meinst Reto Zanni
    EMBOLO <3

    Zitat Zitat von LordTamtam
    Obi geht die schwarze Farbe aus!

  8. #11138
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    09.12.2004
    Ort
    Berner Exil
    Beiträge
    299

    Standard

    Zitat Zitat von Yazid Beitrag anzeigen
    Es sind doch auch andere Faktoren zu berücksichtigen, als die am jeweiligen Ort praktizierte Religion (die sich zudem meist bereits vor mehreren JH "etablierte", bei IS und Konsorten von Islam zu rede ist in etwa das Gleiche, wie wenn man bez. Christentum die Kreuzzüge erwähnt). So einfach ist es nun doch wieder nicht.
    Da gibt es doch einige Unterschiede. So brutal und unsachlich die Bibel daherkommt, die Grundlage der christlichen Religion ist ein friedlicher Fischer der sein Evangelium verbreitet. Die Grundlage der islamischen Religion ist ein Kriegsherr, der alles andere als friedliche Inhalte zu predigen wusste. Ein weiterer Unterschied ist, dass der Islam die letzte monotheistische Religion darstellt, somit gilt der Islam und der Koran als letztes, finales Wort Gottes. Schlussendlich biete der Islam auch ein Komplettpaket and Regeln - die Sharia - an, welche von Eherrecht über Ernährung, Sex, Geld, Staatsbildung, persönliche Hygiene alle Dinge des Alltags regelt.

    Eine weiterer Faktor ist, dass es keinen sakulären, islamischen Staat gibt. Die Türkei war nahe dran. Natürlich war es auch mal anders, da waren die Christen das primitive, extremistische Pack. Und die Kalifate des Islam waren die Brutstätten von Wissen und Kultur. Ein Grossteil des Verdienstes an der Erhaltung der Griechischen Philosophie ist islamischen Gelehrten und Staaten zuzureichnen, welche im dunklen Zeitalter des Christentums die Fakel des Erleuchtung bewahrt haben. Die ehemaligen Staaten in Mesopotamien (dem heutigen Irak/Iran) waren die Wiege der modernen Zivilisation und weit darüber hinaus, Leuchtfeuer des Wissens und der Kultur.

    All dies ist verloren gegangen. Eine eingängige Statistik ist das Verhältnis Religion zu Nobelpreis. Gerade mal 14.4 Millionen Juden weltweit stellen 25% der Nobelpreisträger. Von 1.6 Millarden Muslimen gibt es exakt deren 12 (7 Frieden / 2 Literatur / 1 Physik / 2 Chemie). Aus dem STEM-Felder als nur 3 Preisträger, so gesehen ist die Wissenschaft im Islam ... tot. Nicht auszudenken welches Wissen und Potential in den letzten 7 Jahrhunderten und alleine schon bei den aktuell 1.6 Miiliarden Muslimen vorhänden wäre. Es ist also so, dass von den 7.53 Milliarden Menschen gut 1/4 intellektuell nicht stattfinden. Begründet ist dies in einer Fatwa (einer islamischen Rechtslauslegung der Sharia) aus dem 12. Jahrhundert, welche Zahlen als Dämonisch taxiert, also der Umgang mit Wissenschaft grundsätzlich als Haram (unrein) ansieht.

    Dieser Mangel an Wissen und Aufklärung im Islam ist auch ein Hauptgrund dafür, dass sich diese Religion nicht weiterentwickelt und grundsätzlich Wissen und Lehren aus dem 12. Jahrhundert in die Moderne projeziert. Und so wird es unmittelbar wohl keinen Staat geben, der einen gemässigten Islam als Staatsreligion hat, jedoch insgesamt Sakulär ist. Das ist eine Errungenschaft die die christliche und jüdische Welt im 18. und 19. Jh bereits erreicht hat. Zugegeben es gibt auch heute noch extreme Christen und Juden, welche im Namen ihrer jeweiligen Ideologie mordend und plündernd durch die Pampas ziehen. Nimmt man die Anzahl dieser Taten jedoch in Relation zur Gesamtzahl der Religionszugehörigkeit, so ist diese Relation an Verbrechen in etwa gleich der Straftaten von Atheisten. Die Menschheit wird sich immer mit einem Prozentsatz kranker, geistig Verwirrter herumschlagen müssen, welche erschreckende Taten vollbringen. Auch hier zeigt der Islam eine Abweichung, die prozentuale Abweichung von religionsbegründeten Straftaten ist eklatant höher, in absoluten Zahlen umso schlimmer.
    FC Basel - Rasenmeister 2007

  9. #11139
    Erfahrener Benutzer Avatar von Goldust
    Registriert seit
    22.11.2007
    Beiträge
    954

    Standard

    religion ghört usem öffentlichen leben eh verbannt. ganz egal obs krage-krüzbrieder, teppichküsser oder Hubbard-Geschmeiss isch. die könne bi sich dahei vor mir us biecher verbrenne, dr donnstigs-handstand mache oder sich dr arsch mit schlagrahm iseife, wenn si gfühl hän, si wärde denn gsägnet. wenn si aber öffentlich wän ifluss nä, ganz egal ob das einzelni mensche, politischi entscheid oder bestimmti bevölkerigsgruppe betrifft, muesch eifach drichläbbere. niemer vo dene will irgendöpperem öppis guets, die hän nur di eigene pfründ im sinn, hüchlerpack.

    beste bewiis isch dä bachel do:
    https://www.20min.ch/schweiz/news/st...uelle-29517547

    ps. und wär glaubt, dass irgendeini vo dene pausegloonvereinigunge besser isch als die anderi, denn chaner sich au grad imuure

  10. #11140
    Erfahrener Benutzer Avatar von Taratonga
    Registriert seit
    08.12.2004
    Ort
    BE
    Beiträge
    2.865

    Standard

    Zitat Zitat von Lusti Beitrag anzeigen
    Da gibt es doch einige Unterschiede. (.....................)
    Danke!! (mal wieder)

  11. #11141
    Erfahrener Benutzer Avatar von Yazid
    Registriert seit
    11.07.2006
    Beiträge
    3.015

    Standard

    Zitat Zitat von Lusti Beitrag anzeigen
    ...
    Interessant! Meines Erachtens ist die ganze unglückliche Entwicklung mit dem Islam nicht nur auf dessen heiligen Schriften, sondern auch auf komplexe geopolitische, wirschaftliche und demographische Faktoren zurückzuführen. Zudem kann man sich zumindest bei gewissen Thematiken die Frage vom Huhn oder vom Ei stellen.

    Gehe mit Dir also einig, dass der Vergleich mit den Kreuzzügen nicht optimal war. Allerdings war damit nur gemeint, dass man auch mit angeblich friedlicheren Texten (Neues Testament, das alte war ja noch um einiges brutaler) Gräueltaten verüben kann.

    Bin weiss Gott (...) kein Freund dieser Religion oder sonst einer Glaubensrichtung, aber die ganze Problematik ist komplexer und muss ein wenig differenzierter betrachtet werden als es viele im sog. Westen tun.
    Der Islam ist in vielen Ländern einfach zu präsent, der perverse Teufelskreis von Glauben und mangelnder Bildung hinterlässt Spuren, die nicht so schnell verschwinden werden. Glücklicherweise gibt es jedoch auch gewisse Bewegungen, gerade in Frankreich z.B., die versuchen, sich von der wortwörtlichen Umsetzung jahrhunderalter Texte zu distanzieren und die sich für einen moderneren Umgang mit dieser Religion einsetzen.

    Die einzige (natürlich nicht ganz ernst gemeinte) Ausrede, die streng gläubige Muslime haben, ist, dass sie heute das Jahr 1440 schreiben und wir damals auch noch nicht so weit wie heute waren...

  12. #11142
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    15.03.2018
    Beiträge
    179

    Standard

    Zitat Zitat von Lusti Beitrag anzeigen
    Da gibt es doch einige Unterschiede. So brutal und unsachlich die Bibel daherkommt, die Grundlage der christlichen Religion ist ein friedlicher Fischer der sein Evangelium verbreitet. Die Grundlage der islamischen Religion ist ein Kriegsherr, der alles andere als friedliche Inhalte zu predigen wusste. Ein weiterer Unterschied ist, dass der Islam die letzte monotheistische Religion darstellt, somit gilt der Islam und der Koran als letztes, finales Wort Gottes. Schlussendlich biete der Islam auch ein Komplettpaket and Regeln - die Sharia - an, welche von Eherrecht über Ernährung, Sex, Geld, Staatsbildung, persönliche Hygiene alle Dinge des Alltags regelt.

    Eine weiterer Faktor ist, dass es keinen sakulären, islamischen Staat gibt. Die Türkei war nahe dran. Natürlich war es auch mal anders, da waren die Christen das primitive, extremistische Pack. Und die Kalifate des Islam waren die Brutstätten von Wissen und Kultur. Ein Grossteil des Verdienstes an der Erhaltung der Griechischen Philosophie ist islamischen Gelehrten und Staaten zuzureichnen, welche im dunklen Zeitalter des Christentums die Fakel des Erleuchtung bewahrt haben. Die ehemaligen Staaten in Mesopotamien (dem heutigen Irak/Iran) waren die Wiege der modernen Zivilisation und weit darüber hinaus, Leuchtfeuer des Wissens und der Kultur.

    All dies ist verloren gegangen. Eine eingängige Statistik ist das Verhältnis Religion zu Nobelpreis. Gerade mal 14.4 Millionen Juden weltweit stellen 25% der Nobelpreisträger. Von 1.6 Millarden Muslimen gibt es exakt deren 12 (7 Frieden / 2 Literatur / 1 Physik / 2 Chemie). Aus dem STEM-Felder als nur 3 Preisträger, so gesehen ist die Wissenschaft im Islam ... tot. Nicht auszudenken welches Wissen und Potential in den letzten 7 Jahrhunderten und alleine schon bei den aktuell 1.6 Miiliarden Muslimen vorhänden wäre. Es ist also so, dass von den 7.53 Milliarden Menschen gut 1/4 intellektuell nicht stattfinden. Begründet ist dies in einer Fatwa (einer islamischen Rechtslauslegung der Sharia) aus dem 12. Jahrhundert, welche Zahlen als Dämonisch taxiert, also der Umgang mit Wissenschaft grundsätzlich als Haram (unrein) ansieht.

    Dieser Mangel an Wissen und Aufklärung im Islam ist auch ein Hauptgrund dafür, dass sich diese Religion nicht weiterentwickelt und grundsätzlich Wissen und Lehren aus dem 12. Jahrhundert in die Moderne projeziert. Und so wird es unmittelbar wohl keinen Staat geben, der einen gemässigten Islam als Staatsreligion hat, jedoch insgesamt Sakulär ist. Das ist eine Errungenschaft die die christliche und jüdische Welt im 18. und 19. Jh bereits erreicht hat. Zugegeben es gibt auch heute noch extreme Christen und Juden, welche im Namen ihrer jeweiligen Ideologie mordend und plündernd durch die Pampas ziehen. Nimmt man die Anzahl dieser Taten jedoch in Relation zur Gesamtzahl der Religionszugehörigkeit, so ist diese Relation an Verbrechen in etwa gleich der Straftaten von Atheisten. Die Menschheit wird sich immer mit einem Prozentsatz kranker, geistig Verwirrter herumschlagen müssen, welche erschreckende Taten vollbringen. Auch hier zeigt der Islam eine Abweichung, die prozentuale Abweichung von religionsbegründeten Straftaten ist eklatant höher, in absoluten Zahlen umso schlimmer.
    Es finden weitaus mehr als 1/4 der Menschen intellektuell nicht statt, das ist aber ein anderes Thema und hat mit Religion nur entfernt etwas zu tun. Der grösste Teil der Menschen, egal welcher Religion, will einfach über die Runden kommen und ein ruhiges Leben führen, egal was in ihrem Lieblingsmärchenbuch steht. Es ist deswegen auch relativ irrelevant, wo der bei beiden sehr kleine Teil der Extremisten momentan grösser ist, resp. sollte das nicht dazu führen, dass man den weitaus grösseren Teil der Normaldenkenden einfach auch in diesen Topf wirft.

  13. #11143
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    30.12.2012
    Beiträge
    232

    Standard

    Zitat Zitat von Lusti Beitrag anzeigen
    All dies ist verloren gegangen. Eine eingängige Statistik ist das Verhältnis Religion zu Nobelpreis. Gerade mal 14.4 Millionen Juden weltweit stellen 25% der Nobelpreisträger. Von 1.6 Millarden Muslimen gibt es exakt deren 12 (7 Frieden / 2 Literatur / 1 Physik / 2 Chemie). Aus dem STEM-Felder als nur 3 Preisträger, so gesehen ist die Wissenschaft im Islam ... tot. Nicht auszudenken welches Wissen und Potential in den letzten 7 Jahrhunderten und alleine schon bei den aktuell 1.6 Miiliarden Muslimen vorhänden wäre. Es ist also so, dass von den 7.53 Milliarden Menschen gut 1/4 intellektuell nicht stattfinden. Begründet ist dies in einer Fatwa (einer islamischen Rechtslauslegung der Sharia) aus dem 12. Jahrhundert, welche Zahlen als Dämonisch taxiert, also der Umgang mit Wissenschaft grundsätzlich als Haram (unrein) ansieht.
    Ich bin mit dir sehr oft einverstanden und auch hier zu einem grossen Teil.
    Dir Frage, die wir uns aber zu diesem Abschnitt stellen müssen ist auch: warum ist das so?
    Wieviele Muslime sind denn im Nobelpreiskomitee und können Einfluss nehmen? Wieviele potentielle Preisträger sind uns (dem Westen) bekannt? Das gilt nicht nur für Moslems, auch Hindus, Buddhisten, auch Indios, Schwarze etc. sind in diesem und ähnlichen Gremien untervertreten. Das Selbe gilt z. B. für den IQ Test. Hier stellen wir (das westlich geprägte Testkomitee) Fragen zusammen und beurteilen damit die Intelligenz der Einzelnen. Hey, und wenn nun ein Dschungelbewohner im IQ Test unterdurchschnittlich abschliesst, ist er dann doof? Im Gegensatz zum 180 Punkte Typ überlebt er eine Woche (und noch viel länger) abgeschnitten von der Welt in einem Wald.
    Wissen findet statt, es ist alltäglich! Nur: wer spricht davon, wer trägt es raus in die Welt und wer verarbeitet es dort verständlich? Hier liegt meiner Meinung nach die grosse Herausforderung.

  14. #11144
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    30.12.2012
    Beiträge
    232

    Standard

    Zitat Zitat von Yazid Beitrag anzeigen

    Die einzige (natürlich nicht ganz ernst gemeinte) Ausrede, die streng gläubige Muslime haben, ist, dass sie heute das Jahr 1440 schreiben und wir damals auch noch nicht so weit wie heute waren...
    sie haben 1440, bedienen sich aber des Wissens und der Waffen von 2019... genau hier liegt die Herausforderung, Gefahr und Verlogenheit gewisser Kreise

  15. #11145
    Erfahrener Benutzer Avatar von Somnium
    Registriert seit
    13.12.2004
    Ort
    Bebbihausen
    Beiträge
    722

    Standard

    Zitat Zitat von LeTinou Beitrag anzeigen
    (...) Es ist deswegen auch relativ irrelevant, wo der bei beiden sehr kleine Teil der Extremisten momentan grösser ist, resp. sollte das nicht dazu führen, dass man den weitaus grösseren Teil der Normaldenkenden einfach auch in diesen Topf wirft.
    Da machst du jetzt den Denkfehler, wie gerade die letzten Posts beweisen, der Islam hat und ist ein Problem und doch schreibst du von einer Mehrheit von Normaldenkenden. Es ist nicht normal, so zu denken. Und so wird sich nie etwas ändern. Religiöse, die mit ihrem Glauben wie auch immer Einfluss auf Nicht- und Anders-Gläubige nehmen wollen, bedrohen meine Freiheit und diese Menschen sind per Definition nicht Normal, weil sie Fiktion und Realität nicht unterscheiden können. Das ist insbesondere in der Politik nicht ganz ungefährlich. Wer bei realen Sachverhalten mit religiösen Dogmen argumentiert, gehört aus dem Ring gewiesen und nicht gewählt.
    Geändert von Somnium (02.05.2019 um 19:46 Uhr)
    "Ich bin nicht links, ich bin nicht rechts, ich bin Punk."

    "Die Welt ist ohne Sprache. Sprachlos würde auch, wer sie verstünde."
    Gustav Landauer, Anarchist und Revolutionär, 1870 - 1919

    "Stell dir vor, es ist möglich und keiner kriegts hin." (Milliarden)

  16. #11146
    Erfahrener Benutzer Avatar von Taratonga
    Registriert seit
    08.12.2004
    Ort
    BE
    Beiträge
    2.865

    Standard

    Köln: 15-Jähriger tritt Obdachlosen gegen den Kopf

    Die Kölner Polizei hat am Donnerstag einen 15-Jährigen festgenommen, der einen Obdachlosen mit einem gezielten Tritt gegen den Kopf schwer verletzt haben soll. Der 68-Jährige liegt seit der Tat vom vergangenen Sonntag auf der Intensivstation, wie die Polizei mitteilte. Nach Auswertung eines Videos der Tat im Bereich einer Straßenbahnhaltestelle wurde der Jugendliche nun vorläufig festgenommen.
    Vor der Tat in Köln-Weidenpesch war der 68-Jährige offenbar mit fünf Jugendlichen aus zunächst ungeklärter Ursache in Streit geraten. Nach dem Tritt des Haupttäters stürzte der Obdachlose sofort zu Boden und blieb regungslos liegen. Ein Komplize des mutmaßlichen Haupttäters soll dann ebenfalls auf den am Boden Liegenden eingetreten haben. Auch diesen Komplizen konnte die Polizei nach eigenen Angaben inzwischen identifizieren.
    Quellen: AFP, Polizei

  17. #11147
    Erfahrener Benutzer Avatar von händsche
    Registriert seit
    13.08.2008
    Beiträge
    763

    Standard

    Zitat Zitat von Somnium Beitrag anzeigen
    Da machst du jetzt den Denkfehler, wie gerade die letzten Posts beweisen, der Islam hat und ist ein Problem und doch schreibst du von einer Mehrheit von Normaldenkenden. Es ist nicht normal, so zu denken. Und so wird sich nie etwas ändern. Religiöse, die mit ihrem Glauben wie auch immer Einfluss auf Nicht- und Anders-Gläubige nehmen wollen, bedrohen meine Freiheit und diese Menschen sind per Definition nicht Normal, weil sie Fiktion und Realität nicht unterscheiden können. Das ist insbesondere in der Politik nicht ganz ungefährlich. Wer bei realen Sachverhalten mit religiösen Dogmen argumentiert, gehört aus dem Ring gewiesen und nicht gewählt.
    Vielleicht macht aber auch derjenige einen Denkfehler, der ca. 2 Mia Menschen pauschal be- und verurteilt. Vielleicht könnten solche Diskussionen auch konstruktiv geführt werden, wenn pauschalen Verurteilungen nicht auch wieder pauschale relativierungen kommen würden, wer weiss.

    Wichtig wäre aus meiner Sicht auch noch die Berücksichtigung der geopolitischen Erreignisse der letzten paar hundert Jahre um den "Vortschritt" einer Region (oder Religion) zu beurteilen.

  18. #11148
    Erfahrener Benutzer Avatar von händsche
    Registriert seit
    13.08.2008
    Beiträge
    763

    Standard

    Zitat Zitat von Lusti Beitrag anzeigen
    Da gibt es doch einige Unterschiede. So brutal und unsachlich die Bibel daherkommt, die Grundlage der christlichen Religion ist ein friedlicher Fischer der sein Evangelium verbreitet. Die Grundlage der islamischen Religion ist ein Kriegsherr, der alles andere als friedliche Inhalte zu predigen wusste. Ein weiterer Unterschied ist, dass der Islam die letzte monotheistische Religion darstellt, somit gilt der Islam und der Koran als letztes, finales Wort Gottes. Schlussendlich biete der Islam auch ein Komplettpaket and Regeln - die Sharia - an, welche von Eherrecht über Ernährung, Sex, Geld, Staatsbildung, persönliche Hygiene alle Dinge des Alltags regelt.
    Schlussfolgerung: Es spielt keine Rolle, was im Märchenbüchlein steht. Grausame Taten wurden und werden sowohl im Namen des friedlichen Fischers als auch des Kriegsherrs verübt.

  19. #11149
    Erfahrener Benutzer Avatar von Somnium
    Registriert seit
    13.12.2004
    Ort
    Bebbihausen
    Beiträge
    722

    Standard

    Zitat Zitat von händsche Beitrag anzeigen
    Vielleicht macht aber auch derjenige einen Denkfehler, der ca. 2 Mia Menschen pauschal be- und verurteilt. Vielleicht könnten solche Diskussionen auch konstruktiv geführt werden, wenn pauschalen Verurteilungen nicht auch wieder pauschale relativierungen kommen würden, wer weiss.

    Wichtig wäre aus meiner Sicht auch noch die Berücksichtigung der geopolitischen Erreignisse der letzten paar hundert Jahre um den "Vortschritt" einer Region (oder Religion) zu beurteilen.
    Aus der Sicht eines Religionsgegners kann ich dir sagen, dass für mich Detailfragen innerhalb der Ideologie keine Rolle spielen. Mich allein schon damit beschäftigen zu müssen, ist eine Mühsal. Ich will mich mit diesem Bullshit nicht freiwillig vertieft auseinandersetzen müssen, ich will keinen Einfluss dieses Bullshitdenkens in der Politik. Es ist das Gesamtkonstrukt, das ich ablehne, das hat nichts mit "Pauschalverurteilung" zu tun. Man muss den Religionen mit der gleichen Konsequenz entgegentreten, wie die die Realität verweigern und zu ihren Gunsten zu manipulieren versuchen. Daran ist überhaupt nichts falsch, im Gegenteil. Die Diffamierung war schon immer eine Waffe der Theophilen. Genauso wie sie Differenzierung und Toleranz immer nur von den anderen einfordern.
    Geändert von Somnium (03.05.2019 um 10:43 Uhr)
    "Ich bin nicht links, ich bin nicht rechts, ich bin Punk."

    "Die Welt ist ohne Sprache. Sprachlos würde auch, wer sie verstünde."
    Gustav Landauer, Anarchist und Revolutionär, 1870 - 1919

    "Stell dir vor, es ist möglich und keiner kriegts hin." (Milliarden)

  20. #11150
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    09.12.2004
    Ort
    Berner Exil
    Beiträge
    299

    Standard

    Zitat Zitat von Yazid Beitrag anzeigen
    Interessant! Meines Erachtens ist die ganze unglückliche Entwicklung mit dem Islam nicht nur auf dessen heiligen Schriften, sondern auch auf komplexe geopolitische, wirschaftliche und demographische Faktoren zurückzuführen. Zudem kann man sich zumindest bei gewissen Thematiken die Frage vom Huhn oder vom Ei stellen.

    Gehe mit Dir also einig, dass der Vergleich mit den Kreuzzügen nicht optimal war. Allerdings war damit nur gemeint, dass man auch mit angeblich friedlicheren Texten (Neues Testament, das alte war ja noch um einiges brutaler) Gräueltaten verüben kann.

    Bin weiss Gott (...) kein Freund dieser Religion oder sonst einer Glaubensrichtung, aber die ganze Problematik ist komplexer und muss ein wenig differenzierter betrachtet werden als es viele im sog. Westen tun.
    Der Islam ist in vielen Ländern einfach zu präsent, der perverse Teufelskreis von Glauben und mangelnder Bildung hinterlässt Spuren, die nicht so schnell verschwinden werden. Glücklicherweise gibt es jedoch auch gewisse Bewegungen, gerade in Frankreich z.B., die versuchen, sich von der wortwörtlichen Umsetzung jahrhunderalter Texte zu distanzieren und die sich für einen moderneren Umgang mit dieser Religion einsetzen.
    Nein, das Argument mit den Kreuzzügen ist völlig in Ordnung, es ist Teil der christlichen Geschichte und eine Erinnerung, dass die westlichen Staaten nicht immer sakulär waren. Wir waren verfluchte Imperialisten, welche sich die Religion zum Zweck gemacht haben. Das der Islam und damit die Staaten und Menschen die ihn ausüben heute in diesem Teufelskreis leben, ist eben leider doch auf den Islam zurückzuführen. Der Islam war mal progressiv, danach wurde er Mittel zum Zweck und ist es bis heute. Klar gibt es auch im Islam Strömungen welche eine Modernisierung fordern, von einer modernen Version wie es sie mittlerweile von Christen und Juden gibt es er aber noch weit entfernt.

    Und du hast auch hier Recht: Es ist schwierig 1400 Jahre Geschichte, hunderte Staaten und tausende Historische Figuren in einem Aufguss widerzugeben. Es gibt Menschen die verbringen ihr gesamtes akademisches Berufsleben damit, diese Geschichte zu ordnen.
    Geändert von Lusti (03.05.2019 um 12:08 Uhr)
    FC Basel - Rasenmeister 2007

  21. #11151
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    09.12.2004
    Ort
    Berner Exil
    Beiträge
    299

    Standard

    Zitat Zitat von LeTinou Beitrag anzeigen
    Es finden weitaus mehr als 1/4 der Menschen intellektuell nicht statt, das ist aber ein anderes Thema und hat mit Religion nur entfernt etwas zu tun. Der grösste Teil der Menschen, egal welcher Religion, will einfach über die Runden kommen und ein ruhiges Leben führen, egal was in ihrem Lieblingsmärchenbuch steht. Es ist deswegen auch relativ irrelevant, wo der bei beiden sehr kleine Teil der Extremisten momentan grösser ist, resp. sollte das nicht dazu führen, dass man den weitaus grösseren Teil der Normaldenkenden einfach auch in diesen Topf wirft.
    Hab ich meiner Meinung nach auch nicht gemacht. Ich habe versucht zu erklären wieso gerade der Islam Probleme hat, den Schritt in die Moderne zu vollziehen. Das ist ein strukturelles Problem der Religion an sich. Dies soll keineswegs alle Anhänger dieser Religion diffamieren. Aber der Zusammenhang Religion und Nobelpreis zeigt einfach eine Folge und Auswirkung des Islam. Wäre der Islam strukturell nicht schuld an diesem Verhältniss, so müssten aus diesen 1.6 Milliarden Menschen doch mehr als klägliche 12 Personen etwas zum grossen Ganzen beitragen. Ich habe diese Zahlen nicht gemacht, ich habe auch keine Fatwa erlassen. Sie sind was sie sind und jeder Erklärung, welche dieses Missverhältnis logisch erklärt ist willkommen. Bis ich diese höre, bleibe ich bei meinem Argument.
    FC Basel - Rasenmeister 2007

  22. #11152
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    09.12.2004
    Ort
    Berner Exil
    Beiträge
    299

    Standard

    Zitat Zitat von Foff Beitrag anzeigen
    Ich bin mit dir sehr oft einverstanden und auch hier zu einem grossen Teil.
    Dir Frage, die wir uns aber zu diesem Abschnitt stellen müssen ist auch: warum ist das so?
    Wieviele Muslime sind denn im Nobelpreiskomitee und können Einfluss nehmen? Wieviele potentielle Preisträger sind uns (dem Westen) bekannt? Das gilt nicht nur für Moslems, auch Hindus, Buddhisten, auch Indios, Schwarze etc. sind in diesem und ähnlichen Gremien untervertreten. Das Selbe gilt z. B. für den IQ Test. Hier stellen wir (das westlich geprägte Testkomitee) Fragen zusammen und beurteilen damit die Intelligenz der Einzelnen. Hey, und wenn nun ein Dschungelbewohner im IQ Test unterdurchschnittlich abschliesst, ist er dann doof? Im Gegensatz zum 180 Punkte Typ überlebt er eine Woche (und noch viel länger) abgeschnitten von der Welt in einem Wald.
    Wissen findet statt, es ist alltäglich! Nur: wer spricht davon, wer trägt es raus in die Welt und wer verarbeitet es dort verständlich? Hier liegt meiner Meinung nach die grosse Herausforderung.
    Es ist deswegen so, weil Staaten mit dem Islam als Staatsreligion grundsätzlich unfrei sind und deswegen exakt jenes freie Denken unterdrücken, welches für den Erhalt eines Nobelpreises Grundlage ist. Des weiteren ist es nicht sehr hilfreich, ca. 50% der Bevölkerung (Frauen) mehrheitlich aus der Bildung fernzuhalten, dies ist der Chance auf einen Nobelpreisträger nicht zuträglich.

    Du beschreibst die Zusammensetzung der Gremien. Weisst du wer in diesen Gremien praktisch nicht vertreten ist? Juden. Und trotzdem bekommen diese 25% der Preise. Das Religionsargument ist damit vom Tisch. Nun zur Bekanntheit der Preisträger: Wie viele Preisträger aus den STEM-Felder waren der grossen Mehrheit VOR der Verleihung des Nobelpreises bekannt? Wohl die wenigsten. Jedoch sehr bekannt waren diese Figuren innerhalb ihres Spezialgebiets. Ein Beispiel: Weltweit gibt es ca. 500 Astrophysiker, die kennen sich alle beim Namen. Auch gibt es auf diesem Level kaum Vorurteile hinsichtlich Religion etc. da die meisten Nobelpreisträger aus dem STEM-Felder sich als Atheisten bezeichnen.

    Der Standard-IQ Test gibt dein logisch-abstraktes Denkvermögen wieder. Sozusagen das Potential deiner linken Hirnhäfte. Er gibt keine Auskunft über deine Emotionale-Intelligenz (Emphatie, Sozialisierung etc.). Auch gibt er keine Auskunft über deine Fertigkeiten in einem bestimmten Gebiet. Es ist also weniger wer den Test definiert, sondern mehr was der Test prüft. Der Rückschluss dass jemand mit einem unterurchschnittlichen IQ dumm ist, ist schlichtweg falsch und wird bestenfalls im Volksmund so verstanden, die Experten (vor allem die Psychologen) haben diesen Zusammenhang bereits ausreichend widerlegt. Einzig in den extremen des IQ-Tests, also bei sehr geringem oder sehr hohem IQ ist eine solche Aussage zulässig und richtig. Jemand mit einem IQ um die 50 hat aufgrund der exklatanten Absenz von logischem Denkvermögen in jedem anderen Teilbereich der Intelligenz Probleme, da auch emotionale Intelligenz eine gewisse Logik als Basis benötigt. Jemand mit einem extrem hohen IQ hat eine logische Fertigkeit die es ihm erleichtert, Wissen in allen anderen Teilbereichen zu absorbieren, zu sortieren und zu speichern. Das begünstigt auch alle anderen Teilbereiche.
    Geändert von Lusti (03.05.2019 um 12:09 Uhr)
    FC Basel - Rasenmeister 2007

  23. #11153
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    09.12.2004
    Ort
    Berner Exil
    Beiträge
    299

    Standard

    Zitat Zitat von händsche Beitrag anzeigen
    Vielleicht macht aber auch derjenige einen Denkfehler, der ca. 2 Mia Menschen pauschal be- und verurteilt. Vielleicht könnten solche Diskussionen auch konstruktiv geführt werden, wenn pauschalen Verurteilungen nicht auch wieder pauschale relativierungen kommen würden, wer weiss.
    Wichtig wäre aus meiner Sicht auch noch die Berücksichtigung der geopolitischen Erreignisse der letzten paar hundert Jahre um den "Vortschritt" einer Region (oder Religion) zu beurteilen.
    Nein, die Berücksichtigung der geopolitische Eregnisse der Geschichte ist notwendig, um den (nicht) Fortschritt zu erklären, für eine Bewertung reicht die Momentbetrachtung. Wenn du Anhänger eine Religion bist, welche das aneignen von Wissen als etwas grundlegend schlechtes beurteilt oder es per Gesetz sogar einschränkt, hat das eine Auswirklung auf dich, deinen Vater und Mutter, deine Kinder. Ein anderes Beispiel sind ortodoxe Juden welche ausser der Religion kaum weltliches Wissen aufnehmen. Von Kindesbeinen an wird ihnen die Religion vermittelt, alles weltliche Wissen immer im Kontext zu Religion. Widerspricht Wissen der Religion ist es falsch oder wird so angepasst, dass es passt. Selbst wenn sich ein Mensch im Erwachsenenalter von dieser Ideologie löst, der Schaden und das nicht angeeignete Wissen sind nicht aufzuholen.
    Und auch desshalb gibt es von diesen 25% jüdischen Nobelpreisträgern keinen einzigen jüdischen Nobelpreisträger in STEM-Felder welcher ortodoxer Jude ist. Erkennst du das Muster?

    Zitat Zitat von händsche Beitrag anzeigen
    Schlussfolgerung: Es spielt keine Rolle, was im Märchenbüchlein steht. Grausame Taten wurden und werden sowohl im Namen des friedlichen Fischers als auch des Kriegsherrs verübt.
    Doch, so hat zum Beispiel die Religionsstiftung Einfluss auf die Hierarchie der Religion. Das Christentum hatte einen Prediger, und so kommt es das das Christentum sehr schnell dazu übergegangen ist, einen Prinzen zu ernennen. So hat jede grössere organisierte Christliche Glaubenströhmung einen Papst oder Patriarchen. Der Islam begründet sich in einem Kriegsherren, welcher gewisse Macht auf seine Lehenherren abgeben musste (rein aufgrund territorialer Ausbreitung des Kalifats). Und so kommt es, dass im Islam Fatwas von Scheiks und Mullahs mit mehr Anhängern grösseres Gewicht beigemessen wird. Wer die meisten Anhänger hat, bestimmt die Strömung des Islam. Diese Verhältnisse ändern ständig und machen das Gebilde dadurch zunehmend instabil.

    Ich gebe dir Recht, möchte ich dein Leben gewaltsam beenden so finde ich in der Bibel wie auch im Koran sicherlich eine moralische Rechtfertigung und Absolution hierfür. Das Problem ist aktuell jedoch, das überproportional viele Muslime Kapitalverbrechen mit der moralischen Rechtfertigung ihres Glaubens begehen. Wie bereits erwähnt, der Extremismus des Christentums und des Judentums bewegt sich im Mittelmass was man von Menschen insgesamt erwarten muss. Der Islam ist hier aktuell die grosse Ausnahme.
    Geändert von Lusti (03.05.2019 um 12:13 Uhr)
    FC Basel - Rasenmeister 2007

  24. #11154
    Erfahrener Benutzer Avatar von händsche
    Registriert seit
    13.08.2008
    Beiträge
    763

    Standard

    Zitat Zitat von Lusti Beitrag anzeigen
    Nein, die Berücksichtigung der geopolitische Eregnisse der Geschichte ist notwendig, um den (nicht) Fortschritt zu erklären, für eine Bewertung reicht die Momentbetrachtung. Wenn du Anhänger eine Religion bist, welche das aneignen von Wissen als etwas grundlegend schlechtes beurteilt oder es per Gesetz sogar einschränkt, hat das eine Auswirklung auf dich, deinen Vater und Mutter, deine Kinder. Ein anderes Beispiel sind ortodoxe Juden welche ausser der Religion kaum weltliches Wissen aufnehmen. Von Kindesbeinen an wird ihnen die Religion vermittelt, alles weltliche Wissen immer im Kontext zu Religion. Widerspricht Wissen der Religion ist es falsch oder wird so angepasst, dass es passt. Selbst wenn sich ein Mensch im Erwachsenenalter von dieser Ideologie löst, der Schaden und das nicht angeeignete Wissen sind nicht aufzuholen.
    Und auch desshalb gibt es von diesen 25% jüdischen Nobelpreisträgern keinen einzigen jüdischen Nobelpreisträger in STEM-Felder welcher ortodoxer Jude ist. Erkennst du das Muster?
    Nein, für eine Bewertung braucht es eben Kontext. Meine mich zu erinnern, dass du ein eigenes Unternehmen hast. Wenn du in deinem Unternehmen deine Mitarbeiter bewertest, dann fliessen bestimmt auch Einflüsse wie Entwicklung, Ausbildung, Alter etc. mit in die Bewertung ein.

    Ich bin mit dir jedoch einer Meinung, dass je aufgeklärter eine Gesellschaft ist, desto weniger religiöse Fanatiker sind unter ihnen. Eine gesellschaftliche Entwicklung braucht Zeit, Frankreich hatte auch noch drei Kaiser bevor sie schlussendlich eine Demokratie wurden. Vielleicht täte man gut daran, diese Länder einfach in Ruhe zu lassen.

    Zitat Zitat von Lusti Beitrag anzeigen
    Das Problem ist aktuell jedoch, das überproportional viele Muslime Kapitalverbrechen mit der moralischen Rechtfertigung ihres Glaubens begehen.
    Da gebe ich dir recht, jedoch spielt es doch keine Rolle, aus was für Motiven ein Kapitalverbrechen begangen wird. Überproportional viele Christen begehen Kapitalverbrechen mit der moralischen Rechtfertigung "Demokratie" zu verbreiten. Ich finde beides Scheisse.
    Ich finde jedoch die Moralkeule, wenn es sinnbildlich darum geht wir sind das mittlerweile fortschrittliche friedliche Christentum und ihr seid der rückständige auf Gewalt basierende Islam (ich weiss, zugespitzt und extrem vereinfacht formuliert und ganz bestimmt nicht so in dieser Härte von dir gemeint) etwas fehl am Platz.

    Aber wenn man denn unbedingt den Islam als Ganzes betrachten will, dann auch das Christentum und unter Berücksichtigung auch jener Verbrechen, die nicht aus religiösen Motiven begangen werden. Viele der religiös motivierten Taten haben eben auch zumindest teilweise ihren Ursprung darin, dass Taten einzelner nicht religiös motivierten Christen verübt werden (oder auch umgekehrt).
    Verallgemeinernd Hetzen können schliesslich sowohl Christen als auch Muslime exzellent.

  25. #11155
    Erfahrener Benutzer Avatar von Nervenbündel
    Registriert seit
    07.08.2013
    Beiträge
    1.209

    Standard

    Hass auf die Esoteriker die 5G als neues Feindbild entdeckt haben. Wir werden alle sterben!!!!
    Unter Sousa waren die Spieler vielleicht weniger verletzt.
    Aber sie spielten so, dass man hätte glauben können, sie wären verletzt.

    -footbâle 20.06.2015

  26. #11156
    Erfahrener Benutzer Avatar von Kurtinator
    Registriert seit
    11.12.2004
    Ort
    CURVA MITTENZA
    Beiträge
    1.961

    Standard

    Zitat Zitat von Nervenbündel Beitrag anzeigen
    Hass auf die Esoteriker die 5G als neues Feindbild entdeckt haben. Wir werden alle sterben!!!!
    Zitat Zitat von Falcão Beitrag anzeigen
    "Tradition ist nicht die Anbetung von Asche, es ist die Weitergabe des Feuers!"

  27. #11157
    Erfahrener Benutzer Avatar von k@rli o.
    Registriert seit
    16.12.2004
    Ort
    Pulau Pulau Bompa
    Beiträge
    1.283

    Standard

    Zitat Zitat von Nervenbündel Beitrag anzeigen
    Hass auf die Esoteriker die 5G als neues Feindbild entdeckt haben. Wir werden alle sterben!!!!
    Hauptsache vegan! Vegane Bikinizonen!
    AMATEUR CRIMPS is an anagram for TRUMP'S AMERICA

  28. #11158
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    02.01.2005
    Beiträge
    707

    Standard

    Zitat Zitat von Nervenbündel Beitrag anzeigen
    Hass auf die Esoteriker die 5G als neues Feindbild entdeckt haben. Wir werden alle sterben!!!!
    Muss aus gegebenem Anlass (Club auf Srf1) gleich weitermachen: E figg uf Impfgegner.

    Wenn die Gesellschaft durch ihre Idioten gebremst wird. Willkommen im 21. Jahrhundert.

  29. #11159
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    13.05.2008
    Beiträge
    2.933

    Standard

    Zitat Zitat von team17 Beitrag anzeigen
    Muss aus gegebenem Anlass (Club auf Srf1) gleich weitermachen: E figg uf Impfgegner.

    Wenn die Gesellschaft durch ihre Idioten gebremst wird. Willkommen im 21. Jahrhundert.
    Würde es nach diesen Esoterikern und Impfgegnern gehen, würden wir noch in Höhlen sitzen und Angst haben vor dem Feuer...

  30. #11160
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    09.12.2004
    Ort
    Berner Exil
    Beiträge
    299

    Standard

    Zitat Zitat von team17 Beitrag anzeigen
    Muss aus gegebenem Anlass (Club auf Srf1) gleich weitermachen: E figg uf Impfgegner.
    Wenn die Gesellschaft durch ihre Idioten gebremst wird. Willkommen im 21. Jahrhundert.
    Mit dabei war Daniel Trappitsch, Geschäftsleiter Netzwerk Impfentscheid und Impfgegner. Geht man auf diese Website so sieht man gleich folgendes:
    Zitat Zitat von https://impfentscheid.ch/
    Das Thema Impfen ist ein sehr kontrovers diskutiertes Thema. Es gibt aber genügend Fakten, um dem Impfen zumindest kritisch gegenüberzustehen.
    Die fast-Eliminierung von Krankheiten bis das Thema Impfgegner Masern wieder aktuell macht?
    Der bewiesene Zusammenhang zwischen Durchimpfung in Afrika in den 2000ern und dem Sinken der Sterblichkeitsrate?
    Die Tatsache dass die Kindersterblichkeit in der Schweiz aufgrund von Keuchhusten und anderen Impfbaren Krankheiten tendentiell gegen null geht?
    Oder dann doch:
    Der Pharma-Multi-Moloch der uns alle krank macht?
    Das Aluminium oder Arsen in den Impfdosen?
    Authismus durch Impfung?

    Man darf kritisch sein, man sollte jedoch kritisches Denken nicht mit Dummheit und Faktenresistenz verwechseln. Das sind dann doch zwei verschiedene Dinge ...
    Zitat Zitat von https://impfentscheid.ch/
    Da die öffentlichen Medien nicht über die Impfnebenwirkungen, die eindeutig da sind, berichten dürfen, braucht es freie und unabhängige Institutionen, wie das Netzwerk Impfentscheid.
    Exakt 3 Sätze, und schon sind wir im Bereich der Verschwörungstheorie. Also etwa das öffentliche Medien keine Impfgegner in den Club einladen? Oder vielleicht doch das die journalistische Ethik voraussetzt, das zu berichten was auch belegt ist oder zumindest ausreichend geprüft wurde?

    Und dann muss es einem eigentlich klar werden:
    Impfbeführworter:
    Dr. Corina Salis Gross / emeritierter Prof. Beda Stadler / Prof. Isabelle Noth
    Mehrere Jahre Grundausbildung zum Arzt, mehrere Jahre Spezialisierung

    Impfgegner: 0 Dr. / 0 Prof. -> Naturheilpraktiker
    36 Monate berufsbegleitend

    Ist es tatsächlich so, dass sich mittlerweile Pseudo-Ärzte intellektuell und argumentativ auf derselben Ebene sehen wie hochqualifizierte und spezialisierte Doktoren und Proffessoren? Spätestens wenn es in den Bereich der Studien und des Fachwissens geht hört man doch immer wieder diesselbe Leier: Alle Studien sind gekauft, kritische Studien werden unterdrückt, böse Medien, Rede und Berichtsverbot von ganz oben. Was man nicht hört sind fundierte und durch Forschung gestützte Argumente. Case closed.
    FC Basel - Rasenmeister 2007

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •