Seite 415 von 418 ErsteErste ... 315365405413414415416417 ... LetzteLetzte
Ergebnis 12.421 bis 12.450 von 12535

Thema: Hass thread!

  1. #12421
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    28.03.2014
    Beiträge
    151

    Standard

    Zitat Zitat von footbâle Beitrag anzeigen
    Faniella - mal sehen was es bringt, Steine zu schmeissen.
    Aus meiner Sicht primär Wählerstimmen für Trump.
    Leider ja. Die aktuellen Umfragewerte sind nur eine Momentaufnahme.
    Ich mag mehr als 4 Monate im voraus keine Prognosen abgeben. Ich traue dem amerikanischen Wähler das Gedächnis einer Stubenfliege zu. Wenn die Situation sich bis in 4 Monaten beruhigt hat (wovon auszugehen ist) wird Trump es als seinen Erfolg verkaufen.

    Aber ich habe volles Verständnis wenn mal ein Stein fliegt. "If you don't give'em the rights, you'll get the riots." Das ist politisches Naturgesetz. Trump kennt es. Sonst würde er nicht so zünseln.

  2. #12422
    Erfahrener Benutzer Avatar von Tsunami
    Registriert seit
    09.01.2005
    Beiträge
    5.335

    Standard

    Zitat Zitat von Faniella Diwani Beitrag anzeigen
    Leider ja. Die aktuellen Umfragewerte sind nur eine Momentaufnahme.
    Ich mag mehr als 4 Monate im voraus keine Prognosen abgeben. Ich traue dem amerikanischen Wähler das Gedächnis einer Stubenfliege zu. Wenn die Situation sich bis in 4 Monaten beruhigt hat (wovon auszugehen ist) wird Trump es als seinen Erfolg verkaufen.
    Auch wenn sie Biden wählen? Oder sind sie dann plötzlich klüger?

    Zitat Zitat von Faniella Diwani Beitrag anzeigen
    Aber ich habe volles Verständnis wenn mal ein Stein fliegt. "If you don't give'em the rights, you'll get the riots." Das ist politisches Naturgesetz. Trump kennt es. Sonst würde er nicht so zünseln.
    Der ist gut!

  3. #12423
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    28.03.2014
    Beiträge
    151

    Standard

    Zitat Zitat von Tsunami Beitrag anzeigen
    Auch wenn sie Biden wählen? Oder sind sie dann plötzlich klüger?
    Wie immer wieder gerne gesagt: Die USA sind genau um eine Partei demokratischer als als z.B. China.
    Schlussendlich haben sie die Wahl zwischen wirtschaftsliberal-liberal und wirtschaftsliberal-nationalkonservativ. Also so quasi zwischen FDP und SVP. Und dazu kommt dass die Demokraten (einmal mehr) nicht den Eindruck erwecken die Wahl gewinnen zu wollen, warum sonst würden sie sonst mit einem senilen alten Knacker antreten?

    Und auch wenn sie Biden wählen: Die Kacke die jetzt dampft wurde nicht nur von Trump angehäuft.
    Die USA haben so zimmlig die letzte Gelegenheit umfassende Reformen anzugehen. Auch Reformen ihres politischen Systems. Wenn sie das verpassen, machen sie in den nächsten 10 Jahren den Schritt von "Failed-Democracy" zu "Failed-State".

  4. #12424

  5. #12425
    Erfahrener Benutzer Avatar von Tsunami
    Registriert seit
    09.01.2005
    Beiträge
    5.335

    Standard

    Zitat Zitat von Faniella Diwani Beitrag anzeigen
    Schlussendlich haben sie die Wahl zwischen wirtschaftsliberal-liberal und wirtschaftsliberal-nationalkonservativ. Also so quasi zwischen FDP und SVP.
    Also, die Demokraten mit unserer FDP gleichzusetzen ist doch schon sehr, sehr mutig, vor allem, wenn man berücksichtigt, wer sich bei den Demokraten so alles tummmelt!

    Zitat Zitat von Faniella Diwani Beitrag anzeigen
    Und dazu kommt dass die Demokraten (einmal mehr) nicht den Eindruck erwecken die Wahl gewinnen zu wollen, warum sonst würden sie sonst mit einem senilen alten Knacker antreten?
    Sehe ich auch so. OK, senil ist Biden (noch) nicht. Trotzdem erbärmlich!

    Zitat Zitat von Faniella Diwani Beitrag anzeigen
    Und auch wenn sie Biden wählen: Die Kacke die jetzt dampft wurde nicht nur von Trump angehäuft.
    Auch hier: stimmt.

  6. #12426
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    28.03.2014
    Beiträge
    151

    Standard

    Zitat Zitat von Tsunami Beitrag anzeigen
    Also, die Demokraten mit unserer FDP gleichzusetzen ist doch schon sehr, sehr mutig, vor allem, wenn man berücksichtigt, wer sich bei den Demokraten so alles tummmelt!
    Die Demokraten decken alles bis und mit liberalem Flügel der FDP ab. Und als Linker hast du schlicht keine andere Wahl als zu wählen was genau dieser "liberale Flügel der FDP" durchdrückt. Das sind die mit dem fetten Spendenkonto.
    Insgesamt kranken die USA an dem hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Hotellings_Gesetz
    Geändert von Faniella Diwani (19.06.2020 um 11:49 Uhr)

  7. #12427
    Erfahrener Benutzer Avatar von Lällekönig
    Registriert seit
    23.04.2011
    Ort
    Basel
    Beiträge
    1.644

    Standard

    Schade, gleitet die Diskussion wieder ins Oberflächliche ab. Aber das Video hättest du dir sparen können, lieber Footbâle, diese Art der Polarisierung befindet sich weit unter deinem Niveau.

    Du hast zwar Konter gefragt, aber ich erlaube mir mal, meine Antworten, die ich an seiner Stelle gegeben hätte, mitzuteilen. Weil ich dich sehr schätze und für fähig halte, auch unbequemere Aspekte der Problematik zu diskutieren, als bloss über Plündereien, Polizeigewalt, Mohrenköpfe und die Aussagekraft von Statistiken zu reden.

    Zitat Zitat von footbâle Beitrag anzeigen
    Wer ist 'wir' ?
    «Wir» ist das sich jeweils angesprochene Kollektiv. Das kann eine Unternehmen, ein Verein, meistens ein Staat, aber auch die Menschheit sein.

    Zitat Zitat von footbâle Beitrag anzeigen
    Und ist es zielführend, Häuser anzuzünden und Geschäfte zu plündern, um nach der 'bestmöglichen Variante' von Chancengleichheit zu streben?
    Nein. Zielführender ist es nicht. Genauso, wie die Forderung der MK an die Führung. Aber wenn der erlebte Leidensdruck zu gross wird, während man sich gleichzeitig nicht gehört fühlt, führt man sich unerhört auf, weil man sich Gehör verschaffen will. Das Wort kommt nicht von ungefähr.


    Zitat Zitat von footbâle Beitrag anzeigen
    Nope. Der Normalbürger kümmert sich einen Scheiss um Statistik.
    Der Mensch hat eine sehr gutes Gefühl für statistische Wahrscheinlichkeiten, mit der er bereits zur Welt kommt. Das ist auch die Grundlage für Spracherwerb und andere Formen des Lernens. Das belegen diverse Experimente mit Kleinkindern und Kindern. Hingegen ist die Fähigkeit, statistische Wahrscheinlichkeit aus Zahlen und Tabellen zu lesen, eher klein. Erstaunlich ist aber, dass dieses natürliche Gefühl für Wahrscheinlichkeiten mit zunehmendem Alter weniger Beachtung findet, als abstrakte Erklärungen. Das in sich schlüssigere Bild gewinnt gegenüber dem Eindruck an Bedeutung. Daher verlieren die Menschen das Gefühl für Wahrscheinlichkeiten und schätzen diese oft falsch ein.

    Ja. Der Normalbürger kümmert sich einen Scheiss um Statistik. Hat er aber einen Eindruck, der sich zudem noch statistisch belegen lässt, gewinnt diese Statistik für ihn an Bedeutung.

    Zitat Zitat von footbâle Beitrag anzeigen
    Vermögenszentralwerte... das interessiert die wenigsten.
    Das ist richtig. Die effektiven Zahlenwerte interessieren die wenigsten. Aber das Gefühl, benachteiligt zu sein, vor allem, wenn es von so vielen Leuten mit dem gleichen Eindruck bestätigt wird, reicht um das Interesse zu wecken.

    Zitat Zitat von footbâle Beitrag anzeigen
    Wichtig ist die öffentliche Wahrnehmung. Und durch diese Aktionen hat es die BLM Bewegung verpasst, das Momentum zu nutzen. Wenn der Farmer in Oklahoma oder der Bauarbeiter in Louisiana Bilder von Schwarzen sieht, die mit Fernsehern auf den Schultern aus Geschäften rennen, wird das kaum helfen.
    Richtig. Eine Veränderung der öffentlichen Wahrnehmung würde zu einer Veränderung der Bedingungen führen. Gewalteskalationen oder Plünderungen erreichen eher das Gegenteil, des Beabsichtigten. Würde Trump sich mehr Ausgleich wünschen, würde er zuhören. Wenn er mehr Ungleichheit will, stellt er sich taub und die Leute verhalten sich unerhört.

    Zitat Zitat von footbâle Beitrag anzeigen
    Ich habe das diagonal durchgelesen. Weshalb wurden nicht die Einkommen untersucht? Die wären noch etwas aussagekräftiger als die Vermögen. Die beinhalten nämlich auch Erbschaften, und vor 50 Jahren gab es überhaupt keine reichen Schwarzen.
    Ist das nicht bereits ein Eingeständnis der existierenden Ungleichheit? Wenn man noch hinzu nimmt, dass man Kapital braucht, um mehr Kapital generieren zu können, bleibt diese Ungleichheit doch auch erhalten?

    Zitat Zitat von footbâle Beitrag anzeigen
    Im weiteren müsste man innerhalb der Fachrichtung vergleichen. Ein Uni Abschluss ist per se noch lange keine Garantie für Einkommen und Reichtum. Und schliesslich müsste man die Zeitspanne seit dem Schulabschluss berücksichtigen. Das Elaborat ist hoch tendenziös.
    Richtig. Aber wie erklärst du diesen Unterschied? Glaubst du, die Schwarzen würden sich mehrheitlich nur für die brotlosen schöngeistigen Fachrichtungen interessieren, während die Weissen sich nur die lukrativen Fachrichtungen aussuchen? Oder glaubst du, dass eine nach Fachrichtungen aufgeschlüsselte Studie, plötzlich ein ausgeglichenes Bild zeigen könnte? Es könnte sich doch maximal in einem Teil der Fachrichtungen zu Gunsten der Schwarzen zeigen. Wie wäre wohl das Verhältnis der Fachrichtungen, in denen Weisse einen höheren Verdienst erzielen zu jenen, in denen Schwarze mehr verdienen?

    Zitat Zitat von footbâle Beitrag anzeigen
    Nach dem Motto: Wie muss ich vorgehen, um das zu beweisen, was ich sagen will.
    Ist das nicht genau, was du machen wollen würdest? Ich habe dir oben ein paar Möglichkeiten aufgelistet. Würde es denn auch gelingen?

    Zitat Zitat von footbâle Beitrag anzeigen
    Aber, ok, median wealth. Und was wäre hier der Problemlösungsansatz? Weisse zu Gunsten von Schwarzen zu enteignen? Das kann man nicht wollen. Und das wird nicht passieren.
    Vorurteile abbauen und Chancengleichheiten verbessern. Wären beispielsweise die Zustände in öffentlichen Schulen nicht so katastrophal, gäbe es weniger Gründe, sich eine Privatschule zu leisten, es gäbe mehr Überschneidungspunkte, weniger unterschiedliche Voraussetzungen. Gleiches könnte auch eine soziale Gesundheitsversicherung für die Gesundheit erreichen. Erbschaftssteuer für sehr hohe Beträge (glaube es war über 1Mio $), wollte man ja einführen, ist aber erfolgreich verhindert worden. Es gäbe viele Ansätze die für mehr Ausgleich sorgen könnten, ohne gleich Enteignungen oder Kommunismus zu sein. Ungleichheit ist absolut OK, wer mehr leistet soll auch mehr verdienen. Aber die Relationen stimmen nicht mehr. Es ist wie bei allem, die Dosis mach das Gift. Zu diesem Schluss ist nicht nur der letztjährige Business Roundtable gekommen, dass sagen auch diverse Superreiche des obersten Prozents. Die Ungleichheit hat ein bedrohliches Mass angenommen und der Druck wird über kurz oder lang zu einer Änderung führen. Sie ziehen einfach eine geordneten Ausgleich einer Revolution vor. Ich finde das auch vernünftig.
    Meine Vision des FCB: Die heterogene Einheit.

  8. #12428
    Erfahrener Benutzer Avatar von Lällekönig
    Registriert seit
    23.04.2011
    Ort
    Basel
    Beiträge
    1.644

    Standard

    Zitat Zitat von Faniella Diwani Beitrag anzeigen
    Die Demokraten decken alles bis und mit liberalem Flügel der FDP ab. Und als Linker hast du schlicht keine andere Wahl als zu wählen was genau dieser "liberale Flügel der FDP" durchdrückt. Das sind die mit dem fetten Spendenkonto.
    Insgesamt kranken die USA an dem hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Hotellings_Gesetz
    Schönes Beispiel.

    Ich würde daher noch radikaler sein und Parteien komplett abschaffen. Dass man nur noch Menschen wählt, die sich dann für ihre Amtszeit selbst zu verantworten haben. Sich nicht mehr hinter Parteien verstecken können oder durch Parteipolitik gefördert, platziert oder gedeckt und vor Konsequenzen bewahrt werden.
    Meine Vision des FCB: Die heterogene Einheit.

  9. #12429
    Erfahrener Benutzer Avatar von Konter
    Registriert seit
    16.05.2014
    Beiträge
    4.207

    Standard

    @Lällekönig: vielen Dank für die Replik an footbâle, kann ich so grösstenteils unterschreiben.

    @Faniella: Den Vergleich mit China kann man auch anders ziehen. China ist durch und durch staatskapitalistisch. Die wirtschaftliche und politische Elite ist mehr oder weniger identisch. Ein Merkmal der realsozialistischen Länder im 20. Jahrhundert, das sich nun in den entsprechenden Ländern wie China und Russland weiterzieht.

    Die USA hingegen hat andere historische Einflüsse, allen voran der klassische und vor allem im 17. und 18. Jahrhundert (Gründungszeit der USA) verbreite Klientelismus. Das heisst Kaufmänner bestachen und kauften den Adel, oder eine protobürgerliche Elite, um ihre wirtschaftlichen Interessen zu fördern. Und diese Symbiose lebt noch heute in form legaler Korruption in den USA.
    Geändert von Konter (19.06.2020 um 13:27 Uhr)
    Nid füre Lohn, für d'Region

  10. #12430
    Erfahrener Benutzer Avatar von footbâle
    Registriert seit
    18.12.2004
    Beiträge
    5.833

    Standard

    @ Lälle & Konter - danke euch für die vertiefte Auseinandersetzung mit diesem wichtigen Thema. Da ich meine Argumente bereits vorgebracht habe und ich keinen Gefallen daran finde, sie ad infinitum zu wiederholen, lassen wir es dabei bewenden.
    Das Phänomen, dass man sich aufgrund einer differenzierten Meinung zu einem Hype Thema dem Vorwurf der Ignoranz aussetzt, ist nicht neu. Ich kann damit umgehen. So nach dem Motto: Wer nicht BLM schreit und auf die Strasse geht, billigt Rassismus. Wer das Problem relativiert, negiert es.

    Übrigens: Das Video illustriert lediglich, dass Rassenkonflikte keine Einbahnstrasse sind. Es gibt immer Täter und Opfer auf beiden Seiten. Das ist eben auch Realität und darf deshalb auch gezeigt werden.

  11. #12431
    Erfahrener Benutzer Avatar von Tsunami
    Registriert seit
    09.01.2005
    Beiträge
    5.335

    Standard

    Zitat Zitat von Faniella Diwani Beitrag anzeigen
    Die Demokraten decken alles bis und mit liberalem Flügel der FDP ab. Und als Linker hast du schlicht keine andere Wahl als zu wählen was genau dieser "liberale Flügel der FDP" durchdrückt. Das sind die mit dem fetten Spendenkonto.
    Insgesamt kranken die USA an dem hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Hotellings_Gesetz
    Ja klar. Ein Bernie Sanders siehst du auch i liberalen Flügel der FDP? Gut, schlussendlich wurde er nicht gewählt. Aber immerhin die Nr. 2.
    Und Obama soll also politisch auch beim liberalen Flügel der FDP stehen? Das müssten also wirklich die liberalsten Kräfte der FDP sein. So liberal, dass sie sich in der SP pudelwohl fühlen müssten .

  12. #12432
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    28.03.2014
    Beiträge
    151

    Standard

    Zitat Zitat von Tsunami Beitrag anzeigen
    Ja klar. Ein Bernie Sanders siehst du auch i liberalen Flügel der FDP? Gut, schlussendlich wurde er nicht gewählt. Aber immerhin die Nr. 2.
    Und Obama soll also politisch auch beim liberalen Flügel der FDP stehen? Das müssten also wirklich die liberalsten Kräfte der FDP sein. So liberal, dass sie sich in der SP pudelwohl fühlen müssten .
    Ein Bernie Sanders ist bestenfalls rechter Flügel SP. Der ist etwa so sozialistisch wie Gerhard Schröder. Denn nennt man in den USA nur Sozialist weil Harz 4, Riesterrente und Krankenkasse in den USA ein sozialer Fortschritt wäre.
    Und, dir ist schon klar dass Bernie 2x NICHT zum Kandidaten wurde?

    Die passen zur SP wie der Parteibuchsozi Fehr. Die Parteibuchsoze Galadé hat ja immerhin die Konsequenzen gezogen,.
    Geändert von Faniella Diwani (19.06.2020 um 15:40 Uhr)

  13. #12433
    Erfahrener Benutzer Avatar von Lällekönig
    Registriert seit
    23.04.2011
    Ort
    Basel
    Beiträge
    1.644

    Standard

    @Konter.
    Bitte, gern geschehen und vielen Dank für das Kompliment, dass ich in deiner Zustimmung finde.

    @Footbâle
    Ad infinitum wiederholen sich nur die Argumente, wenn man an der Oberfläche bleiben will und eine Dafür/Dagegen Position einnehmen und halten möchte. Geht man in die Tiefe und fragt, wieso es so ist und was man ändern könnte, ist man nicht mehr in diesen Schlaufen gefangen.

    Zieh dir mal den Film «Accidental Courtesy: Daryl Davis, Race & America» rein. Ein simpler Ansatz, um Rassismus und Vorurteile abzubauen. Daryl Davis freundet sich als Schwarzer mit Mitgliedern des KKK an. Obwohl er mit diesem Vorgehen ziemlich viel gegen existierenden Rassismus bewegt, wird er von Vertretern der BLM Bewegung im Film als Verräter beschimpft, weil er die Klan-Mitglieder als Menschen betrachtet und von ihnen geachtet wird. Das gleiche geschah auch in umgekehrter Richtung und der Klan Anführer wurde von seinen Klan-Brüdern beschimpft, weil er einen Schwarzen als Menschen betrachtete und von ihm geachtet wurde. Einer wurde sogar von seiner Familie erschossen. Aber in der Folge löste sich der Maryland-Chapter des KKK auf.

    Mir ist schon klar, was du mit dem Video zeigen wolltest. Aber ich sehe weder in deinem Video noch in Floyds Ermordungsvideo einen Beleg für das Ausmass von Rassismus. Was das Floydvideo hingegen ausgelöst hat, sehe ich als Beleg für die Existenz dieses strukturellen Rassismus' und dessen Ausmass. Da ist neben der hochgeschaukelten Empörung, der ich wenig Beachtung schenke, auch sehr viel echte Verzweiflung zu spüren gewesen, die mir sehr zu Herzen ging.
    Meine Vision des FCB: Die heterogene Einheit.

  14. #12434
    Erfahrener Benutzer Avatar von Käppelijoch
    Registriert seit
    08.10.2007
    Ort
    Dorpat
    Beiträge
    6.990

    Standard

    Zitat Zitat von footbâle Beitrag anzeigen
    @ Lälle & Konter - danke euch für die vertiefte Auseinandersetzung mit diesem wichtigen Thema. Da ich meine Argumente bereits vorgebracht habe und ich keinen Gefallen daran finde, sie ad infinitum zu wiederholen, lassen wir es dabei bewenden.
    Das Phänomen, dass man sich aufgrund einer differenzierten Meinung zu einem Hype Thema dem Vorwurf der Ignoranz aussetzt, ist nicht neu. Ich kann damit umgehen. So nach dem Motto: Wer nicht BLM schreit und auf die Strasse geht, billigt Rassismus. Wer das Problem relativiert, negiert es.

    Übrigens: Das Video illustriert lediglich, dass Rassenkonflikte keine Einbahnstrasse sind. Es gibt immer Täter und Opfer auf beiden Seiten. Das ist eben auch Realität und darf deshalb auch gezeigt werden.
    Absolut, darum halte ichmich grösstenteils aus solchen Diskussiònen raus.
    Heusler.

    Alla sätt är bra utom de dåliga.

    "Zürich ist doppelt so gross wie der Wiener Zentralfriedhof - aber nur halb so lustig."

  15. #12435
    Erfahrener Benutzer Avatar von Käppelijoch
    Registriert seit
    08.10.2007
    Ort
    Dorpat
    Beiträge
    6.990

    Standard

    In den USA wird man ja wahlweise als Sozialist oder Nazi bezeichnet, wenn man eine Krankenkasse für alle fordert, so wie man es bei uns kennt. Die politische Mitte ist da wirklich wo ganz anderes angesiedelt als bei uns.
    Heusler.

    Alla sätt är bra utom de dåliga.

    "Zürich ist doppelt so gross wie der Wiener Zentralfriedhof - aber nur halb so lustig."

  16. #12436
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    27.03.2013
    Beiträge
    1.465

    Standard

    Wenn ich zwischen Dünnschiss und Cholera wählen müsste, würde ich immer noch ersteres wählen, obwohl es trotzdem unangenehm sein kann.
    Gut - das war jetzt kein sehr differenzierter Beitrag. Aber manche Entscheidungen brauchen das auch nicht.

  17. #12437
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    28.03.2014
    Beiträge
    151

    Standard

    Zitat Zitat von blauetomate Beitrag anzeigen
    Wenn ich zwischen Dünnschiss und Cholera wählen müsste, würde ich immer noch ersteres wählen, obwohl es trotzdem unangenehm sein kann.
    Soweit korrekt. Problematisch wird es erst wenn die Leute eine Wahl über die Herrschaftsfürm wollen. Wenn sie begreifen dass es noch mehr als verschiedene Formen von Durchfall gibt. Das ist schon mehrfach passiert. 1776, 1789, 1848, 1873, 1918, 1989

  18. #12438
    Erfahrener Benutzer Avatar von kogokg
    Registriert seit
    04.03.2006
    Beiträge
    467

    Standard

    Zitat Zitat von Blackmore Beitrag anzeigen
    Solange du nicht sagst, Du findest Ihren Gesang scheisse aber Sie sieht geil aus, ist alles gut :P
    Sowas Gemeines würde ich nie sagen oder denken Vielleicht bei Infinitas, aber auch nur leise...

  19. #12439
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    27.06.2013
    Beiträge
    375

    Standard

    Hass uff sälli zusätzliche Lockerige ab emm Mändig.

    Das Virus het offesichtlich d'Hirni vo unsere Entscheidigsträger befalle.

    Wieso ich das main, gsehnder denn alli schbötischtens in 3 Wuche.
    Manche Leute spüren den Regen. Andere werden einfach nur nass. (Bob Marley)

  20. #12440
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    16.10.2019
    Beiträge
    515

    Standard

    Zitat Zitat von tango Beitrag anzeigen
    Hass uff sälli zusätzliche Lockerige ab emm Mändig.

    Das Virus het offesichtlich d'Hirni vo unsere Entscheidigsträger befalle.

    Wieso ich das main, gsehnder denn alli schbötischtens in 3 Wuche.
    Wieso? Muesch wiedr go schaffe?
    Auch die beste Katze der Welt, wird niemals ein Löwe sein.

  21. #12441
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    16.10.2019
    Beiträge
    515

    Standard

    Zitat Zitat von Lällekönig Beitrag anzeigen
    Schönes Beispiel.

    Ich würde daher noch radikaler sein und Parteien komplett abschaffen. Dass man nur noch Menschen wählt, die sich dann für ihre Amtszeit selbst zu verantworten haben. Sich nicht mehr hinter Parteien verstecken können oder durch Parteipolitik gefördert, platziert oder gedeckt und vor Konsequenzen bewahrt werden.
    Dan könnte man vermutlich nur noch irgendwelche trumps wählen oder politiker die dan statt lobysten zu sein direkt beim grosskonzern als politiker angestellt wären.
    Allso unter dem strich ungefähr das gleiche.
    Schön wäre es wen sich zur abwechslung auch ein paar normalverbraucher nach bern verirren würden, aber ohne partei im rücken dürfte es für solche noch schwieriger sein im wahlkampf überhaupt mit zu mischen.
    Auch die beste Katze der Welt, wird niemals ein Löwe sein.

  22. #12442
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    22.02.2008
    Beiträge
    4.899

    Standard

    Zitat Zitat von tango Beitrag anzeigen
    Hass uff sälli zusätzliche Lockerige ab emm Mändig.

    Das Virus het offesichtlich d'Hirni vo unsere Entscheidigsträger befalle.

    Wieso ich das main, gsehnder denn alli schbötischtens in 3 Wuche.
    Das heissts sit ändi märz/afangs april. S resultat isch aber immer s gegeteil gseh....

  23. #12443
    Erfahrener Benutzer Avatar von Lällekönig
    Registriert seit
    23.04.2011
    Ort
    Basel
    Beiträge
    1.644

    Standard

    Zitat Zitat von El Oso Locote Beitrag anzeigen
    Dan könnte man vermutlich nur noch irgendwelche trumps wählen oder politiker die dan statt lobysten zu sein direkt beim grosskonzern als politiker angestellt wären.
    Allso unter dem strich ungefähr das gleiche.
    Schön wäre es wen sich zur abwechslung auch ein paar normalverbraucher nach bern verirren würden, aber ohne partei im rücken dürfte es für solche noch schwieriger sein im wahlkampf überhaupt mit zu mischen.
    Dass das aktuelle System keine Trumps und Lobbyisten verhindern kann, wurde bereits bewiesen.

    Betrachtet man nur den einzelnen parteilosen Politiker und spielt sich das gedanklich durch, wäre der Ansatz wahrscheinlich zum Scheitern verurteilt. Ich glaube aber, dass eine Systemumstellung zwingend auch neue Dynamiken im Wählerverhalten auslösen und somit auch neue Erfolgsstrategien nach sich ziehen würde. Dieses würde aber ein paar Amtsperioden Zeit erfordern, um sich etablieren und einpendeln zu können.

    Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass man (mit den innerhalb dieser Einpendelungsphase gemachten Erfahrungen) einer Person das Vertrauen für das höchste Amt entgegen bringen würde, die sich nicht schon zuvor in kleineren Ämtern bewiesen hätte. Das funktioniert meiner Ansicht nach nur, solange sich eine Partei für diese Person verbürgt.
    Meine Vision des FCB: Die heterogene Einheit.

  24. #12444
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    28.03.2014
    Beiträge
    151

    Standard

    Zitat Zitat von Lällekönig Beitrag anzeigen
    Dass das aktuelle System keine Trumps und Lobbyisten verhindern kann, wurde bereits bewiesen.

    Betrachtet man nur den einzelnen parteilosen Politiker und spielt sich das gedanklich durch, wäre der Ansatz wahrscheinlich zum Scheitern verurteilt. Ich glaube aber, dass eine Systemumstellung zwingend auch neue Dynamiken im Wählerverhalten auslösen und somit auch neue Erfolgsstrategien nach sich ziehen würde. Dieses würde aber ein paar Amtsperioden Zeit erfordern, um sich etablieren und einpendeln zu können.

    Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass man (mit den innerhalb dieser Einpendelungsphase gemachten Erfahrungen) einer Person das Vertrauen für das höchste Amt entgegen bringen würde, die sich nicht schon zuvor in kleineren Ämtern bewiesen hätte. Das funktioniert meiner Ansicht nach nur, solange sich eine Partei für diese Person verbürgt.
    Ich könnte mir sowas vorstellen wenn die Politiker ihr Profil verbindlich angeben müssten. Analog Smartvote, aber verbindlich. Inklusive Sanktionsmöglichkeit wenn sie ihr Fähnchen im Wind kehren.

    Unser System beruht auf Parteien und Fraktionen. Wie würde man eine Legislative ohne Parteien organisieren? Man stelle sich Nationalratsdebatten vor wenn wirklich jeder, nicht nur die Fraktionen, ans Mikrofon könnten. Und wie würde man die vorbereitenden Komissionssitzungen organisieren?

    Parteien sind OK. Aber eine Pflicht zum Smartvoteprofil und ein ständiger Abgleich des Versprochenen mit dem Geleisteten, das würde ich begrüssen. "Gläserne Politiker" so quasi.

  25. #12445
    Erfahrener Benutzer Avatar von Lällekönig
    Registriert seit
    23.04.2011
    Ort
    Basel
    Beiträge
    1.644

    Standard

    Zitat Zitat von Faniella Diwani Beitrag anzeigen
    Ich könnte mir sowas vorstellen wenn die Politiker ihr Profil verbindlich angeben müssten. Analog Smartvote, aber verbindlich. Inklusive Sanktionsmöglichkeit wenn sie ihr Fähnchen im Wind kehren.
    So etwas in Richtung Smartvote schwebte mir auch vor. Eine Repräsentation der eigenen Werte. Die Hauptwährungen der Politiker müsste wieder Aufrichtigkeit und Vertrauen sein. Wenn diese Smartvote-ähnliche Plattform auch das Stimmverhalten oder Mitwirkung an Entscheidungen festhielte, würde der Vertrauensverlust in Verlust von Wählerstimmen seine Sanktionsmöglichkeit finden.

    Zitat Zitat von Faniella Diwani Beitrag anzeigen
    Unser System beruht auf Parteien und Fraktionen. Wie würde man eine Legislative ohne Parteien organisieren? Man stelle sich Nationalratsdebatten vor wenn wirklich jeder, nicht nur die Fraktionen, ans Mikrofon könnten. Und wie würde man die vorbereitenden Komissionssitzungen organisieren?
    Mögliche Positionen oder Ideen zu einem Thema, finden sich rasch. Pro, Contra, diverse Alternativen. Zu diesen Positionen könnten sich Arbeitsgruppen finden, statt diese Themen in Fraktionssitzungen abzuarbeiten. Wie auch heute, wirst du zu gewissen Themen mehr Interessenten finden und zu anderen weniger, welche sich aktiv in die Erarbeitung einbringen wollen. Sprechzeiten würden gemäss Positionen verteilt. Aber es gäbe bestimmt auch andere Wege.

    Zitat Zitat von Faniella Diwani Beitrag anzeigen
    Parteien sind OK. Aber eine Pflicht zum Smartvoteprofil und ein ständiger Abgleich des Versprochenen mit dem Geleisteten, das würde ich begrüssen. "Gläserne Politiker" so quasi.
    Die Parteien sind mir ein zu grosser Filter für Konsequenzen. Verantwortung, Aufrichtigkeit und Vertrauen werden weniger stark gefördert und gefordert, wenn eine Partei zwischen Wähler und Politiker steht.

    Ich sehe in Parteien ein ähnliches Problem, wie beim Filter einer Aktiengesellschaft. Ein Unternehmer agiert gegenüber den Mitarbeitern moralischer, weil er alleine verantwortlich und exponierter ist. Er muss Gewinn und eigene Moral in der Balance halten. Ein Manager kann die eigene Moral vernachlässigen, weil er nur gegenüber den Aktionären verpflichtet ist. Bei Aktionären besteht die Gefahr, ihre Moral zu Gunsten von Gewinnen zu vernachlässigen, weil sie auch von unmoralischen Handlungen zur Gewinnmaximierung entkoppelt sind. Bei Politikern/Parteien besteht die gleiche Gefahr, einfach mit Stimmen.

    Bestes Beispiel: Trump. Zu Beginn fanden ihn sehr viel Republikaner schrecklich. Selbst als er die Vorwahlen gewann, stellten sich einige nur widerwillig hinter ihn. Erst die Erkenntnis des Stimmengewinns, führte zu dieser teilweise realitätsverweigernden, blinden Unterstützung.
    Meine Vision des FCB: Die heterogene Einheit.

  26. #12446
    Erfahrener Benutzer Avatar von Tsunami
    Registriert seit
    09.01.2005
    Beiträge
    5.335

    Standard

    Hass auf all jene, welche jetzt nich meinen, dass die Frage "Woher kommst du" rassistisch sei!
    Was läuft schief in dieser Gesellschaft?

  27. #12447
    Erfahrener Benutzer Avatar von kogokg
    Registriert seit
    04.03.2006
    Beiträge
    467

    Standard

    Zitat Zitat von Tsunami Beitrag anzeigen
    Hass auf all jene, welche jetzt nich meinen, dass die Frage "Woher kommst du" rassistisch sei!
    Was läuft schief in dieser Gesellschaft?
    Mich hat mal einer in voller Lautstärke angepisst weil ich die Frechheit hatte, diese Frage zu stellen. "Ik Sweiz ik Sweiz warum mik fragen". Ja sorry klar, in seiner Herkunft würde mich das bestimmt keiner fragen, höchstens darum bitten, mich anzufassen.

  28. #12448
    Erfahrener Benutzer Avatar von Tsunami
    Registriert seit
    09.01.2005
    Beiträge
    5.335

    Standard

    Zitat Zitat von kogokg Beitrag anzeigen
    Mich hat mal einer in voller Lautstärke angepisst weil ich die Frechheit hatte, diese Frage zu stellen. "Ik Sweiz ik Sweiz warum mik fragen". Ja sorry klar, in seiner Herkunft würde mich das bestimmt keiner fragen, höchstens darum bitten, mich anzufassen.
    Und was lernt und das? Bevor man diese Frage stellt, müsste die Frage gestellt werden, ob er/sie in der JUSO sei oder mit ihr sympathisiert. Wenn diese mit ja beantwortet wird, weiss man, woran man ist und geht halt seines Weges.

  29. #12449
    Erfahrener Benutzer Avatar von Lällekönig
    Registriert seit
    23.04.2011
    Ort
    Basel
    Beiträge
    1.644

    Standard

    Zitat Zitat von Tsunami Beitrag anzeigen
    Hass auf all jene, welche jetzt nich meinen, dass die Frage "Woher kommst du" rassistisch sei!
    Was läuft schief in dieser Gesellschaft?
    Die Frage selbst ist nicht rassistisch. Die Einstellung, mit der man sie stellt, kann es hingegen sein. Vorurteil oder Neugier?
    Was schief läuft? Man glaubt die Einstellung bereits zu kennen und ordnet so die Frage ein.

    Zitat Zitat von kogokg Beitrag anzeigen
    Mich hat mal einer in voller Lautstärke angepisst weil ich die Frechheit hatte, diese Frage zu stellen. "Ik Sweiz ik Sweiz warum mik fragen". Ja sorry klar, in seiner Herkunft würde mich das bestimmt keiner fragen, höchstens darum bitten, mich anzufassen.
    Der Tonfall und die Lautstärke waren bestimmt angepisst, aber eigentlich hat er dir nur eine Frage gestellt. Vielleicht war er sich nicht sicher, ob du mit einer neugierigen oder vorverurteilenden Einstellung gefragt hast. Dass du gewisse Vorurteile hast, entnehme ich jedenfalls deiner Annahme, wie dir in seinem Herkunftsland begegnet würde. Schienen diese Vorurteile durch, als du gefragt hast?

    Zitat Zitat von Tsunami Beitrag anzeigen
    Und was lernt und das? Bevor man diese Frage stellt, müsste die Frage gestellt werden, ob er/sie in der JUSO sei oder mit ihr sympathisiert. Wenn diese mit ja beantwortet wird, weiss man, woran man ist und geht halt seines Weges.
    Es gibt das eine Extrem, das im Zweifelsfall immer von einem Vorurteil ausgeht, obwohl es vielleicht Neugier war.
    Es gibt das andere Extrem, das den Zweifelsfall immer mit Neugier rechtfertigt, obwohl es vielleicht ein Vorurteil war.

    Du musst nicht wissen, welcher Gruppe die Person angehört, die du fragen willst. Solange du keine Vorurteile hegst und deine neugierige Einstellung zweifelsfrei zum Ausdruck bringen kannst, wirst du mit dieser Frage nie ein Problem haben.
    Meine Vision des FCB: Die heterogene Einheit.

  30. #12450
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    28.03.2014
    Beiträge
    151

    Standard

    Zitat Zitat von Tsunami Beitrag anzeigen
    Hass auf all jene, welche jetzt nich meinen, dass die Frage "Woher kommst du" rassistisch sei!
    Was läuft schief in dieser Gesellschaft?
    Das Problem ist nicht die Frage sondern das Nachhaken. Wenn mir Dilakshana aus der Schulklasse meines Sohnes mit breitem Berndeutsch erklärt, von eben hier zu kommen, dann ist dies doch korrekt, oder? Herkunft definiert durch Geburtsort und Ort des Aufwachsens? Warum muss ich dann noch nachhaken bis sie mir erklärt hat dass ihre Eltern wegen des Bürgerkriegs aus Sri Lanka geflohen sind? Muss sie ihre Anwesenheit mir gegenüber rechtfertigen?

    Die erste Frage ist OK. Ich werde dasselbe wegen meines ortsunüblichen Dialektes auch oft gefragt.
    Geändert von Faniella Diwani (21.06.2020 um 11:37 Uhr)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •