PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Voraussage des Sportjahres 2005



smd
01.01.2005, 14:46
Voraussage des Sportjahres 2005 durch die Mittellandzeitung:


Höhenritte und Abstürze u2013 wer und was nächstes Jahr die Szene bewegt

Vorschau auf 2005 Von Visionen und Sensationen, Vandalen und Skandalen, Le Tour und Latour, Hardtürmen und Irrtümern, Heissblütigen und Warmduschern


Ein reich befrachtetes Sportjahr erwartet uns. Mit wunderbaren Höhenflügen und seltsamen Abstürzen. Die Sportredaktion prognostiziert wichtige und unwichtige Ereignisse u2013 ohne Anspruch auf Vollständigkeit oder Ernsthaftigkeit.



1. Januar

Nach gemeinsam durchzechter Silvesternacht einigen sich NHL-Boss Gary Bettman und NHLPA-Präsident Bob Goodenow sturzbetrunken doch noch auf einen neuen Gesamtarbeitsvertrag. Die NHL-Saison ist gerettet. In Davos ist der Katzenjammer gross.

10. Januar

Im Hardturm verteilt der neue GC-Trainer Hanspeter Latour Läckerlian die Spieler. «Nach den Vorfällen an der Weihnachtsfeier braucht das Team Streicheleinheiten», erklärt Latour. «Wir sind doch eine Familie.»

10. Januar

Kaum sind die über 300 NHL-Spieler aus Europa in die Trainingscamps ihrer Teams eingerückt, kommt es zumEklat: Bettman wirft Goodenow vor, ihm in besagter Nacht ein Schlafmittel in den Wein geschüttet zu haben, welches ihn auch noch willenlos gemacht habe. Der Vertrag wird für nichtig erklärt, die NHL-Saison endgültig abgesagt.

15. Januar

Die Präsentation des Phonak-Teams findet in diesem Jahr in luftiger Höhe statt u2013 auf dem Eiffelturm. Patron Andy Rihs: «Wir wollen Nähe zur Tour de France markieren, um eine Wildcard zu erhalten.»

15. Januar

Windlotterie bei der Lauberhorn-Abfahrt: Der gefürchtete Guggiföhn verbläst sämtliche Favoriten, die Österreicher fallen ins Österreicher Loch, SF Spezial berichtet 12 Stunden live. Sensationeller Sieger wird Paul Accola. «Ich habe mir unter dem Renndress eben eine Windhose angezogen», erklärt der bald 38-Jährige sein Erfolgsgeheimnis.

17. Januar

Latour stellt im Hardturm Hakan Yakin als neuen Spielmacher vor. «Yakin muss aber erst mit Waldläufen fitgebracht werden», sagt Latour.

18. Januar

Latour stellt im Hardturm David Sesaals neue Offensivkraft vor. «Sesa kann auf verschiedenen Positionen spielen», sagt Latour, «ich habe ihn sicher nicht für die Ersatzbank geholt.» Sesa: «Ich will wieder in die Nationalmannschaft.»

28. Januar

Was für ein Pech! Die Aarauer Torhüter Massimo Colombaund Riccardo Meiliprallen im Trainingslager in Zypern nach einem Luftkampf unglücklich zusammen und verletzen sich. Was tun? In einer Nacht-und-Nebel-Aktion wird der frühere Nationalmannschafts-Torhüter Jörg Stiel verpflichtet.

29. Januar

Wirbel im ersten Rennen der Ski-WM: Italiens Altmeister Kristian Ghedina liefert sich im Super-G ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit einem Reh, das sich auf die Piste verirrt hat. Ungewollt hetzt Ghedina das Reh ins Ziel. Bestzeit u2013 die Italiener jubeln. Und die «Gazzetta dello Sport» titelt in grossen Lettern: «Sei grande, Bambi.»

30. Januar

Schock in Bormio: Das Reh wird vom internationalen Skiverband disqualifiziert und im Bündnerland zum Abschuss freigegeben. Die Reaktionen überschlagen sich: Fritz Zügerkündigt seinen Trainerjob beim Liechtensteinischen Skiverband per sofort, der WWF protestiert gegen die fehlenden Futterkrippen im Zielraum und die «Gazzetta dello Sport» titelt weinerlich: «Ohne Bambi keine Bambini.»

31. Januar

Die Polemik um «Bambi» erzielt am TV weit höhere Einschaltquoten als der Super-G der Frauen. Auf Druck der Öffentlichkeit nimmt auch die FIS Stellung zum tierischen Ausschluss: Präsident Gian-Franco Kasper: «Wir sind hier an einer Ski-WM und nicht in Griechenland, wo jeder dahergelaufene Rehagel gleich aufs Podest darf.»

1. Februar

Die Tour de France verteilt ihre drei Wildcards an französische Continental-Teams (Agritubel-Loudun, RAGT Semences, AG2R Prévoyance). Andy Rihs kündigt den endgültigen Rückzug aus dem Radsport an.

3. Februar

An der Ski-WM müssen die Favoriten ihre Medaillen-Träume abermals in den Wind schreiben: Mal blästs von Westen, mal von Osten. Miller und Maier? Vom Winde verweht. Nur einer scheint den Mantel nach dem Wind gehängt zu haben: Paul Accola, der knorrige Bündner, wird erstmals in seiner langen Karriere Weltmeister in der Kombination. Der «Tagi» staunt: «Der Wind muss ein Schweizer sein.» Und der Blick titelt: «Pauli, lass noch einen fahren!»

4. Februar

Schock nach der Urinprobe Accolas: Der Altmeister wird des Dopings bezichtigt. Zu hoher Koffeinwert. Accola windet sich und wütet: «Huara Saich!» Er habe zum Frühstück nicht mal einen Kaffee getrunken, «nur a Cola!»

5. Februar

Accola schlägt alle Anschuldigungen in den Wind, verzichtet auf B-Probe, Gold-Medaille und einen Werbevertrag von Coca-Cola u2013 und tritt noch am Tag der Abfahrt wutentbrannt zurück.

6. Februar

Das Comeback von Martina Hingis ist perfekt. Sie gewinnt das Endspiel von Pattaya in Thailand. Es ist der 41. Einzeltitel für die Schweizerin auf der Profitour. Nach dem Erfolg verspricht sie noch auf dem Platz: «Ich mache weiter.»

9. Februar

In Dubai, wo die Nationalmannschaft gegen die Emirate spielt, sagtHakan Yakin: «Ich bin glücklich, in der Wüste zu sein. Die Wälder um Zürich kann ich nicht mehr sehen.» Lieber habe er Sand im Getriebe als Moos auf dem Rücken.

10. Februar

Die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft kämpft um das Ticket für die Olympischen Spiele 2006 in Turin. Zum Auftakt setzt es gegen Japan eine blamable 1:2-Niederlage ab.

12. Februar

Wuchtige Reaktion der Krueger-Boys im zweiten Spiel gegen Norwegen. Die Wikinger werden mit 6:0 vom Eis gefegt. Der Nationaltrainer glaubt wieder an das Unmögliche, auch wenn man Dänemark, welches Japan 12:0 geschlagen hat, mit acht Toren Differenz besiegen müsste.

13. Februar

Ralph Krueger nimmt Goalie David Aebischer beim Stand von 7:0 58 Sekunden vor Schluss vom Eis. Vier Sekunden vor der Schlusssirene trifft der reaktivierte Michel Zeiter ... ins eigene Tor u2013 ein missglückter Rückpass war Schuld. Olympia 2006 findet ohne die Schweizer Nationalmannschaft statt u2013 im Gegensatz zu den Frauen.

13. Februar

Stiel hält im Penaltyschiessen des Cup-Viertelfinals im St. Galler Espenmoos drei Elfmeterund ermöglicht den Aarauern den Sprung in die Halbfinals.

20. Februar

GC spielt in Genf gegen Servette nicht im neuen Stadion, sondern in der Charmilles, weil Servette die Miete im Stade de Genève nicht bezahlen kann. Sesa sitzt bei GC seine erste von drei Spielsperren ab, weil er mit Aarau ein Zivilgericht angerufen hatte. Latour lässt Yakin aus taktischen Gründen zu Hause. Das 0:0 gibt ihm Recht.

26. Februar

Ralph Zloczower wird in Bern ohne Gegenstimme als SFV-Präsident bestätigt und sagt: «Jetzt will ich bis zur WM 2010 in Südafrika weitermachen. Im Krueger-Park war ich noch nie.»

27. Februar

Die grossen Rundfahrten und der internationale Radsportverband UCI finden einfach keinen gemeinsamen Nenner im Hinblick auf die ProTour. Die Konsequenz: Tour de France, Giro du2019Italia und Vuelta a España werden nur noch als «Euro-Tour»-Rennen gewertet und aus dem ProTour-Kalender ausgeschlossen. Phonak ist damit als Continental-Team plötzlich gesetzt. Die ProTour-Teams von Discovery-Channel (Lance Armstrong) und T-Mobile (Jan Ullrich) müssen um die Tour-Teilnahme zittern.

6. März

In Fribourg schlägt die Schweiz in der ersten Runde im Daviscup Holland überraschend mit 3:2. Endlich hat der ewige Pechvogel George BastlGlück. In fast sieben Stunden ringt er in der letzten Partie Sjeng Schalken nieder: 6:7, 7:6, 7:5, 6:7, 20:18.

6. März

Nach drei 0:0 fahren GC und Latour zuversichtlich nach Basel. Aus taktischen Gründen sitzen Hakan Yakin und Sesa auf der Bank. GC verliert 0:7und Goalie Jehle sagt: «Wenigstens habe ich hier nicht so viele Tore wie Ambrosio im Herbst kassiert.»

18. März

Das Verbandssportgericht des SFV schmettert den Rekurs des FC Aarau bezüglich Spielbewilligung für David Sesa ab. Die Busse für die Aarauer wird von 10 000 auf 15 000 Franken, die Spielsperren für Sesa werden von drei auf fünf erhöht. Der Aarauer Präsident Michael Hunziker lässt sich das nicht bieten und geht vor ein Zivilgericht.

20. März

Nach einer Aussprache mit Latour darf Sesa im Spiel von GC in Aarau erstmals ran. Im Kabinengang vor dem Spiel tritt Varela aber Sesa gegen das Schienbein. Sesa kann nicht spielen und wird durch Yakin ersetzt, der beim 0:0 jedoch enttäuscht.

26. März

Die Schweizer Fussballer siegen in Paris gegen Frankreich u2013 noch ohne den verletzten Sesa u2013sensationell 2:0. Beide Tore erzielt der überragende Hakan Yakin. «Köbi Kuhn weiss halt, wie er mich nehmen muss», sagt Yakin.

2. April

Für Latour wirds nach dem 0:1 gegen Schaffhausen (Hengemühle 77.) eng. Yakin enttäuschte, Sesa war noch immer verletzt.

smd
01.01.2005, 14:47
-- Fortsetzung --


9. April

Weil Latour nach dem verlorenen Derby gegen den FCZ nach dem Spiel Läckerli an die FCZ-Fansverteilt, wird er entlassen.

16. April

Der neue GC-Trainer Carlos Berneggeru2013 der SFV hat ihm eine Sonderbewilligung erteilt u2013 setzt in der Derby-Revanche gegen den FCZ auf Yakin und Sesa. Beide erzielen beim 4:1, dem ersten GC-Sieg 2005, je zwei Tore. «Bernegger weiss halt, wie er uns nehmen muss», sagen die beiden im Interview.

17. April

Spiel 7 im Kampf um den Meistertitel zwischen dem SC Bern und den SCL Tigers. In der ausverkauften Bern-Arena sorgen die Langnauer Ausländer Nummer 23, 24, 25 und 26 der laufenden Saison (Joe Sakic, Mario Lemieux, Mats Sundin und Jaromir Jagr) beim 8:6-Erfolg der Tigers mit jeweils vier Skorerpunkten für die Differenz.


22. April

Das Aargauer Handelsgerichtlässt den FC Aarau aufatmen. Mehr noch. Es spricht nicht nur den Verein vom Brügglifeld und David Sesa frei von jeglicher Schuld, sondern büsst sogar den SFV. Die Kontroll- und Strafkommission muss den Aarauern ein Schmerzensgeld von 5000 Franken bezahlen. Sesa erhält einen Gutschein für ein mehrwöchiges Aufbautraining unter der Führung von Andy Egli. Egli und Sesa versöhnen sich u2013 und Sesa unterschreibt bei den Aarauern einen neuen Vertrag bis 2012.

23. April

Die amerikanische Anti-Doping-Agentur Usada verurteilt Dopingsünder Tyler Hamilton zu einer Busse von 1000 US-Dollar und 36 Stunden gemeinnütziger Arbeit in einem Tierheim. Hamilton darf damit sofort wieder Rennen fahren. Phonak-Manager Urs Freuler reagiert wie immer am schnellsten und stattet den Amerikaner mit einem hochdotierten Fünfjahresvertrag aus. Hamilton wird gleichzeitig zum Kapitän für die Tour de France erkoren.

23. April

Aarau erwirkt vor dem Spiel im Hardturm vor Zivilgericht eine superprovisorische Sperre gegen Sesa, weil dieser Varela im Hinspiel im Kabinengang provozierthatte. Das Spiel endet 0:0.

21. Mai

Dem FC Badengelingt gegen den Aufsteiger aus Baulmes der einzige Sieg der Saison. Das entscheidende Tor erzielt Torhüter Patrick Abatangelo in der Nachspielzeit mit einem wütenden Auskick, nachdem er die Partie bereits für abgepfiffen hielt. Die restlichen 16 Partien der Rückrunde gehen allesamt mit einem Tor Differenz verloren.

28. Mai

Vor dem GC-Spiel im Espenmoos werden Yakin und Sesa verabschiedet: Sesa hat bei Folgore Castelvetrano in Italiens Serie D unterschrieben («ich verzichte damit auf die Nationalmannschaft»), Yakin reizt die neue Herausforderung in der Ukraine bei Schach-tjor Donezk. Mit einem 0:0 sichert sich GC den Klassenerhalt.

4. Juni

Völlig überraschend steigt derFC Baden in die Super League auf, nachdem die Rekursinstanz allen anderen Vereinen der Challenge League die Lizenz verweigert hat. Sion-Präsident Christian Constantin bemüht sich in der Folge um eine Fusion mit dem FC Baden. Die Heimspiele sollen auf einer Arteplage im Bielersee ausgetragen werden. Stadionname: Lu2019Olympique des Lacs.

4. Juni

Martina Hingis schliesst eine Lücke. In Paris holt sie den letzten Grand-Slam-Titel, der ihr noch gefehlt hat. Im Final der Schweizerinnen triumphiert sie über Patty Schnyder.

5. Juni

Roger Federer zieht nach. Auch er vervollständigt in Roland Garros seine Trophäensammlung von Grand-Slam-Turnieren.

5. Juni

Nach dem enttäuschenden Abschneiden der Nordwestschweizer Schwinger am letztjährigen «Eidgenössischen» in Luzern gibt Matthäus Huber ein überraschendes Comeback. Der 38-jährige Eppenberger sorgt am Aargauer Kantonalschwingfest in Frick als Tagessieger mit 60 Punkten für einen einmaligen Exploit.

22. bis 26. Juni

Das Schweizer Vereinsturnen erlebt am Aargauer Kantonalturnfest in Zofingen seinen ersten Dopingfall. Der Schweizer Rekordmeister STV Wettingen verabreichte seinen Turnerinnen und Turnern ein verbotenes leistungsförderndes Präparat. Bei der Feier des überlegenen Turnfestsieges lüftet ein angetrunkener Fan das Geheimnis des Wettinger Erfolges. Der BTV Aarau als zweitklassierter Verein reicht sofort Protest ein, was den Aargauer Turnverband nach anfänglichen Vertuschungsversuchen zur entlarvenden Dopingkontrolle zwingt.

5. Juli

«Athletissima», das Leichtathletik-Meeting von Weltruf, beginnt schon um 18 Uhr. Im Anschluss ans Meeting spielen die in die Challenge League promovierten Fussballer von Lausanne-Sports, um sich so schnell wie möglich an grosse Super-League-Kulissen zu gewöhnen.

9. Juli

Zum Saisonauftakt schlägt der FC Aarau den Meister FC Basel vor 9500 Zuschauern 1:0. Sesa erzielt mit einem Kunstschuss aus 30 Metern den einzigen Treffer des Spiels. Sesa wird in die Nationalmannschaft aufgeboten. Coach Köbi Kuhn erklärt: «Ich freue mich für unseren Delegierten Ernst Lämmli, dass ich endlich einen Aarauer aufbieten kann. Sesa wird hinter den Spitzen Alex Frei und Johann Vonlanthen zum Einsatz kommen.»

16. Juli

Tyler Hamilton gibt in der 14. Tour-Etappe auf dem Weg nach Ax 3-Domaines mit akuten Magenproblemen auf. Das ewige Walliser Talent, Alex Moos, springt in die Bresche und fährt der (zumeist zweitklassigen) Konkurrenz davon. Jan Ullrich und Lance Armstrong, deren Teams keine Wildcard erhielten, verfolgen das Rennen als Co-Kommentatoren der NBC bzw. ARD und loben die grossartige Leistung des Schweizers: «Ohne Moos wär hier nix los», so Armstrong.

17. Juli

Die Schweiz übersteht auch die zweite Runde im Daviscup. Im St.-Jakob-Park in Basel haben die Verantwortlichen einen Rasen verlegt und damit spektakuläre Ausrutscher der Gegner aus Spanien provoziert. Wieder heisst der Held George Bastl. Diesmal lässt er Carlos Moya in der letzten Partie u2013 natürlich über fünf Sätze u2013 alt aussehen.

24. Juli

Alex Moos fährt als überlegener Siegerin Paris ein. Sein Vorsprung auf den zweitklassierten Litauer Saulius Ruskys (Agritubel-Loudun) beträgt sage und schreibe 36 Minuten und 45 Sekunden.

13. August

Am zweitletzten Tag der Leichtathletik-WM in Helsinki jubelt die Schweiz: Viktor Röthlin holt Marathon-Bronze. Fünf Kilometer vor dem Ziel war Röthlöin gar noch in Führung gelegen u2013 mit 195 m Vorsprung. Ein überhitzter, «füdliblutter» Sauna-Gast riss ihn aber mit dem Badetuch zurück und aus dem Rhythmus. Die Schweizer WM-Delegation verzichtet auf einen Protest, mindestens bis zum Schlusstag, bis 800-m-Finalist André Bucher unbehindert im Ziel ist.

31. August

Aufgrund des sich weiter dahinziehenden NHL-Disputs decken sich diesmal alle NLA-Teams vorsorglich mit fünf gestandenen NHL-Cracks ein u2013 ausser dem HC Davos. Der setzt auf andernorts ausgeschaubte Spieler wie Trudel, Domenichelli, Roest, Nummelin und Peltonen.

2. September

Die Schweizer Tennisfans fiebern bereits dem Halbfinal im Daviscup gegen Australien entgegen. Captain Marc Rosset verkündet den Verzicht auf Roger Federer. Bisher sei es auch ohne ihn gegangen. Der Sieger von Melbourne, Paris und Wimbledon äussert sich nicht dazu. Er konzentriert sich aufs US Open.

11. September

Federer schafft den Grand-Slam. Im Final von New York fegt er Andy Roddick vom Feld.

15. September

Zwei Tage vor Meisterschaftsbeginn der NLA kommt der NHL-Arbeitsstreit doch noch zu einem Ende. Sämtliche A-Ligisten ausser Davos stehen plötzlich ohne Söldner da. Paul-André Cadieux und Kent Ruhnke geben beim SC Bern ihr Comeback als Spieler, Fribourg-Gottéron verpflichtet das Duo Bykow/Chomutow.

24. Septbember

Australien führt im Daviscup nach dem zweiten Tag bereits 3:0 gegen die Schweiz. Katzenjammer macht sich breit, Rufe nach Federerertönen. Der gibt am Abend bekannt, in Zukunft spiele er im Daviscup für Südafrika, die Heimat seiner Mutter.

30. September

Pressekonferenz in Regensdorf. Das Phonak-Team teilt mit, dass Alexandre Moos an der Tour de France positiv auf Blutdoping getestet wurde. Moos streitet alles ab: «Ich kann mir das nicht erklären. Vermutlich hab ich ein verseuchtes Raclette gegessen.»

12. Oktober

Die Schweizer Fussballer spielen in Irland 2:2, verpassen damit aber die WM-Qualifikation. «Auf dieser Leis-tung können wir aufbauen», blickt Kuhn optimistisch in die Zukunft. Beide Tore hatte Hakan Yakin geschossen, obwohl er in Donezk kaum gespielt hatte. «Ich bin dank den vielen Waldläufen so fit wie nie», sagte Yakin, «vielleicht nehme ich nun am Neujahrsmarathon von Zürich teil.»


11. Dezember

Nach 18 Meisterschaftsspielen ist der FC Aarau mit 52 Punkten souveräner Tabellenführer. Ausgerechnet im letzten Heimspiel vor der Winterpause gegen Aufsteiger Luzern gibts nur ein 2:2. Sesa erzielt in der Nachspielzeit zwei Tore und verhindert im letzten Moment die erste Saisonniederlage.

17. Dezember

David Sesawird in Bern zum Schweizer Sportler des Jahresgewählt. Trainer des Jahres wird Andy Egli. Die Mannschaft des Jahres heisst FC Aarau. Und der Präsident des Jahres natürlich Michael Hunziker.

31. Dezember

Im Jahresrückblick muss die Sportredaktioneingestehen, dass nicht alle prognostizierten Ereignisse wie beschrieben stattgefunden haben. Einige sind der Realität aber verblüffend nahe gekommen. (mac/br/mic/ku/ruku/stau/afr/wr)

© ZT online / Mittelland Zeitung / Freitag 31. Dezember 2004

nogomet
01.01.2005, 14:54
da hats ein paar ganz geile prognosen dabei.

:cool:

Rankhof
01.01.2005, 15:11
:D :D :D :D

10 zeichen...

Master
01.01.2005, 15:48
das isch e gnuss gsi zum dureläse, geili sach :D

örjan berg
01.01.2005, 15:54
Nit schlächt, die prognode, wenn nume seint oder andere au würd iträffe :D :D

Anti-Zi!rü
01.01.2005, 23:06
sehr guet gmacht :)






-- Fortsetzung --


28. Mai

Vor dem GC-Spiel im Espenmoos werden Yakin und Sesa verabschiedet: Sesa hat bei Folgore Castelvetrano in Italiens Serie D unterschrieben («ich verzichte damit auf die Nationalmannschaft.

9. Juli

Zum Saisonauftakt schlägt der FC Aarau den Meister FC Basel vor 9500 Zuschauern 1:0. Sesa erzielt mit einem Kunstschuss aus 30 Metern den einzigen Treffer des Spiels



© ZT online / Mittelland Zeitung / Freitag 31. Dezember 2004

:confused: :confused:
sesa het doch bi Folgore Castelvetrano unterschriebe?? ;)

Mindl
01.01.2005, 23:15
folgende fragen bleiben offen:

wann wird der fcb schweizermeister
wie schneidet er im uefa cup ab??

Raffi
02.01.2005, 00:13
eifach geil! :D

aber bsunders gfallt mer das done:

17. April

Spiel 7 im Kampf um den Meistertitel zwischen dem SC Bern und den SCL Tigers. In der ausverkauften Bern-Arena sorgen die Langnauer Ausländer Nummer 23, 24, 25 und 26 der laufenden Saison (Joe Sakic, Mario Lemieux, Mats Sundin und Jaromir Jagr) beim 8:6-Erfolg der Tigers mit jeweils vier Skorerpunkten für die Differenz.
;)

Tigers 4-ever!

dasto
02.01.2005, 12:19
Ganz Geil :)