PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wer soll in und um die Schweizer Nati abgesägt werden?



bird
04.07.2018, 12:59
Nach diesem zum wiederholten Male versemmelten Entscheidungsspiel der kritikunfähigen "Natistars" - die ewig Talentierten....Wer soll abgesägt werden?

RvP_10
04.07.2018, 13:08
Petkovic
Sulser

Dzemaili
Seferovic
Djourou
Gelson

Diese sicher. Möglicherweise noch andere

Fulehung
04.07.2018, 13:13
Wenn mit "Der Mann aus Sursee" der Ruefer Sascha gemeint ist, dann klar der. :cool: Ein SRF-Reporter der andere als Versager bezeichnet. Realsatire pur.

STING GCZ 1886
04.07.2018, 14:15
Raus:

Sascha Ruefer
Claudio Sulser
Vladimir Petković
Gelson Fernandes
Johan Djourou
Granit Xhaka
Blerim Dzemaili
Haris Seferović


Zurückholen:

Eren Derdiyok (der hätte die Schweden gebumst)
Fabian Frei

Neuling:

Albian Ajeti
Haderjonny

Und schon hätte ich wieder mehr Freude an der Nati auch wenn wir die EM verpassen sollten!

Mundharmonika
04.07.2018, 14:33
Wenn mit "Der Mann aus Sursee" der Ruefer Sascha gemeint ist, dann klar der. :cool: Ein SRF-Reporter der andere als Versager bezeichnet. Realsatire pur.Mit "der Mann aus Sursee" ist Chancentod Seferovic gemeint und nicht Sascha Ruefer. :p

Es gab einmal eine Zeit, da wiederholte der peinliche Sascha Ruefer dies in seinen Matchreportagen immer und immer wieder, sodass dies schliesslich der Übername für Seferovic wurde.

Aber ich gehe einig mit Dir, dass man Sascha Ruefer auch absägen sollte. ;)

Master
04.07.2018, 15:24
Raus:

Sascha Ruefer
Claudio Sulser
Vladimir Petković
Gelson Fernandes
Johan Djourou
Granit Xhaka
Blerim Dzemaili
Haris Seferović


Zurückholen:

Eren Derdiyok (der hätte die Schweden gebumst)
Fabian Frei

Neuling:

Albian Ajeti
Haderjonny

Und schon hätte ich wieder mehr Freude an der Nati auch wenn wir die EM verpassen sollten!

Abgesehen von Xhaka deiner Meinung. Dafür noch Behrami und Lichtsteiner raus.

STING GCZ 1886
04.07.2018, 16:04
Abgesehen von Xhaka deiner Meinung. Dafür noch Behrami und Lichtsteiner raus.

Behrami und Lichtsteiner schätze ich zwar für ihren Einsatz.
Aber man sollte die auch besser früher als zu Spät ersetzen, das stimmt.

Bei Xhaka geht mir sein blödes Gehabe auf den Sack.
Hat nichts mit seinen Leistungen zu tun. Obwohl er manchmal an Johann Vogel erinnert.
Das Beispiel Ibrahimovic zeigt, das sowas auch positiv auf eine Mannschaft wirken kann.
Wegen solchen Spielern muss ein Frei zuhause bleiben.
Und Frei hat seine Leistungen im der Nati auch immer abgerufen.

barracuda
04.07.2018, 18:18
Wenn mit "Der Mann aus Sursee" der Ruefer Sascha gemeint ist, dann klar der. :cool: Ein SRF-Reporter der andere als Versager bezeichnet. Realsatire pur.

wann hat er das gesagt?

Aficionado
04.07.2018, 19:17
Raus:

Sascha Ruefer
Claudio Sulser
Vladimir Petković
Gelson Fernandes
Johan Djourou
Granit Xhaka
Blerim Dzemaili
Haris Seferović


Zurückholen:

Eren Derdiyok (der hätte die Schweden gebumst)
Fabian Frei

Neuling:

Albian Ajeti
Haderjonny

Und schon hätte ich wieder mehr Freude an der Nati auch wenn wir die EM verpassen sollten!

Ajeti in Bezug auf die sportliche Leistung ja. Den hatte ich ja auch gefordert vor Petkos offiziellem Nati Aufgebot. Nur muss man sich im klaren sein, dass mit Ajeti ein weiterer Doppeladler-Verehrer, welcher die Nati für sein eigenes Ego instrumentalisieren KÖNNTE, dabei wäre.

Jean Otto
04.07.2018, 19:26
Was für ein Hetz Faden.... nur so zur Erinnerung: Zwischen 1966 und 1994 kam die Schweiz nicht einmal an eine Endrunde, - das waren 17 Qualifikationstermine. Mundi hat oben die Aera Wolfisberg erwähnt, ein tolles, urchiges innerschweizer Urgestein mit Vollbart. Das tolle an dieser Aera, so empfand man es damals, war, dass man zu Hause England, Schottland, Belgien oder Dänemark, und auswärts Rumänien und Norwegen zu schlagen im Stande war, dass man bis zum letzten oder vorletzten Spiel eine wenigstens theoretische Chance für die Qualifikation für die jeweilige EM oder WM hatte. Das war in den vier vorhergehenden Qualifikationsterminen grundlegend anders. 1976 und 1978 war man Gruppenletzter, man hat zweimal gegen Schweden verloren, die damals schwächer waren als heute. 1980 reichte es für den vorletzten Platz, weil das damals schwache Island mit in der Gruppe war. Gegen die DDR, Polen und Holland gab es genau Null Punkte. 1981 kam Paul Wolfisberg, Trainer der aufgestiegenen Luzerner, und "mit ihm der Erfolg". Erfolg war damals eben, nicht allzu schnell chancenlos in der Quali zu sein. Er holte in 6 Spielen 7 Punkte (Ung, Eng, Nor, Rum), dann in 6 6 (Bel, Sco, DDR), und schliesslich in 8 8 (Nor, Dan, Sow, Irl), es galt noch die zwei Punkte Regel. Dann ging es unter Jeandupeux wieder bergab, erst unter Stielike 1992 war man 20 Minuten vor der Quali an die EM, was ein besonderer Erfolg gewesen wäre, denn damals nahmen nur 8 Mannschaften an der Endrunde teil.

Unter Roy Hodgson qualifizierte man sich dann sowohl an die WM 1994 als auch an die EM 1996. Dann tauchte man wieder, mit der berühmten Fringer Niederlage in Aserbeidschan. Erst 2004 reichte es mit Köbi Kuhn an die EM und 2006 an die WM. Seither hat man nur die EM 2012 verpasst.

Ich meine, das sollte alle Kritik relativieren. Ich denke allerdings trotzdem, dass ein neuer Trainer her sollte. Er ist halt einfach die Schlüsselposition. Und die Mannschaft war gestern einfach nicht optimal eingestellt, gegen die defensiv starken Schweden. An den Doppeladler würde ich da nicht denken - die Serben hatten nicht eine so gute Defensive wie die Schweden.

Und man sollte die Schweden nicht kleinreden - sie haben die Holländer, Italiener, Mexikaner und auch die Deutschen hinter sich gelassen. Gegen die Deutschen haben sie in der Nachspielzeit ein unnötiges Foul an der Strafraumgrenze begangen - das hat die Niederlage gebracht. Gegen die Schweiz haben sie keinen Fehler begangen.

Also, neuer Trainer, und der soll dann entscheiden. Wunschliste:

1. Lucien Favre (unrealistisch, aber trotzdem)
2. Marcel Koller
3. Christian Gross (geht wohl doch nach Ägypten und bricht keine Verträge, aber mal sehen)
4. Urs Fischer (obwohl der besser in Berlin bleibt und zeigt, was er drauf hat)
5. René Weiler (grad bei Luzern angeheuert, aber und Paul Wolfisberg war der Luzern Trainer ein Zeit lang auch Nati Trainer, und soll sowieso den FCB übernehmen, wenn im Laufe dieser Saison Wicky entlassen wird)

Also, realistischerweise bleibt nur Marcel Koller.

Aficionado
04.07.2018, 19:32
Abgesehen von Xhaka deiner Meinung. Dafür noch Behrami und Lichtsteiner raus.Lichti und v.a. Behrami als Backup noch immer gut genug.
Raus: Severovic, Dzemaili, Gelson, Djourou, Gavranovic und von mir aus auch Xhaka.

Aficionado
04.07.2018, 19:38
Und sicher nicht Koller. Dann doch lieber weiterwursteln mit Petkovic.

SubComandante
04.07.2018, 20:00
Christian Gross fände ich schon ganz in Ordnung. Petkovic ist eigentlich schon gut. Nur braucht es jetzt etwas einen Umbruch. Ich fand's schon erschreckend, dass mit Lang der einzige Spieler der NLA aufgeboten wurde und man nicht auf ein paar Spieler der NLA, die gut drauf waren, zurückgegriffen hat statt ein paar Legionäre zu bringen, die definitiv nicht im Vollbesitz der Kräfte waren. Spieler, die hauptsächlich auf der Ersatzbank sitzen, haben schlichtweg nicht mehr die nötige Spielpraxis.

Christian Gross könnte von Null anfangen und sich überlegen: wer ist gut drauf, wer passt in die Spielweise, mit der ich erfolgreich sein kann.

Taratonga
04.07.2018, 20:16
und Kevin Mbabu ist Euch diese Saison nicht aufgefallen?

Patzer
04.07.2018, 20:25
Was für ein Hetz Faden.... nur so zur Erinnerung: Zwischen 1966 und 1994 kam die Schweiz nicht einmal an eine Endrunde

da waren aber an der wm nur 16 - 24, und an der em 8-16 teams dabei. die schweiz hat von der kommerzialisierung profitiert

Patzer
04.07.2018, 20:26
und Kevin Mbabu ist Euch diese Saison nicht aufgefallen?

nur mit unfairen aktionen

Jean Otto
04.07.2018, 20:34
Dass Petkovic Mühe hat, die Mannschaft auf die entscheidende Momente nicht motivieren kann, dass hat er bei YB eben schon gezeigt, YB Komplex hin oder her. Der hat im vorletzten Meisterschaftsspiel gegen Luzern und dann gegen uns gezeigt, dass ihm halt einfach der Schnauf aus geht. Es kann niemand behaupten, dass da der Trainer nichts machen konnte.

Petkovic ist sicher ein guter Trainer - für einen NLA Mittelfeldklub - oder auch in der Serie A.

Marcel Koller hat dagegen die Ösis an die EM als Gruppensieger gebracht, dass ist ja so gut wie mit Brasilien oder Deutschland Weltmeister werden:D

Aber wenn ich mir das überlege, dann wäre vielleicht Chrigl doch der bessere - der tritt die werten Herren wenns sein muss in den Arsch (habe Mühe, mir das bei Petkovic vorzustellen). Dann noch ein guter Assistent und es kann nichts schiefgehen mit dem EM Halbfinal:D

Dass sich seine Motivationstechniken abnutzen ist bei einem Natitrainer nicht so wichtig - er sieht seine Spieler nicht alle Tage.

Jean Otto
04.07.2018, 20:44
da waren aber an der wm nur 16 - 24, und an der em 8-16 teams dabei. die schweiz hat von der kommerzialisierung profitiert

Aber es kam von den Qualigruppen zur WM einer von drei oder vier weiter (bis 1978, mit 8,5 europäischen Plätzen), ab 1982 zwei von fünf - das war als leichter als heute, wo nur einer von sechs direkt weiterkommt und der zweite in die Barrage muss, wie etwa Italien...

Bis zum Fall des sozialistischen Blocks hat es in Europa 32 Mannschaften gegeben, heute sind es 55.

Die EM, ja, die war ab 1996 einfacher, da es 16 Mannschaften ab.

Ich würde da auch nicht von Kommerzialisierung sprechen, sondern von der Desintegration der Sowjetunion, Jugoslawiens und der Tschechoslowakei, der nur die deutsche Wiedervereinigung entgegenstand. Dazu kam auch noch Israel zu Europa, und Kleinststaaten wie Liechtenstein, Andorra, Färoer Inseln und San Marino wurde auch die Teilnahme gewährt.

Die Erweiterung der EM 1996 war in erster Linie eine Reaktion darauf, als auf eine sicher nicht unerwünschte Kommerzialisierung.

STING GCZ 1886
04.07.2018, 21:02
Was für ein Hetz Faden.... nur so zur Erinnerung: Zwischen 1966 und 1994 kam die Schweiz nicht einmal an eine Endrunde, - das waren 17 Qualifikationstermine. Mundi hat oben die Aera Wolfisberg erwähnt, ein tolles, urchiges innerschweizer Urgestein mit Vollbart. Das tolle an dieser Aera, so empfand man es damals, war, dass man zu Hause England, Schottland, Belgien oder Dänemark, und auswärts Rumänien und Norwegen zu schlagen im Stande war, dass man bis zum letzten oder vorletzten Spiel eine wenigstens theoretische Chance für die Qualifikation für die jeweilige EM oder WM hatte. Das war in den vier vorhergehenden Qualifikationsterminen grundlegend anders. 1976 und 1978 war man Gruppenletzter, man hat zweimal gegen Schweden verloren, die damals schwächer waren als heute. 1980 reichte es für den vorletzten Platz, weil das damals schwache Island mit in der Gruppe war. Gegen die DDR, Polen und Holland gab es genau Null Punkte. 1981 kam Paul Wolfisberg, Trainer der aufgestiegenen Luzerner, und "mit ihm der Erfolg". Erfolg war damals eben, nicht allzu schnell chancenlos in der Quali zu sein. Er holte in 6 Spielen 7 Punkte (Ung, Eng, Nor, Rum), dann in 6 6 (Bel, Sco, DDR), und schliesslich in 8 8 (Nor, Dan, Sow, Irl), es galt noch die zwei Punkte Regel. Dann ging es unter Jeandupeux wieder bergab, erst unter Stielike 1992 war man 20 Minuten vor der Quali an die EM, was ein besonderer Erfolg gewesen wäre, denn damals nahmen nur 8 Mannschaften an der Endrunde teil.

Unter Roy Hodgson qualifizierte man sich dann sowohl an die WM 1994 als auch an die EM 1996. Dann tauchte man wieder, mit der berühmten Fringer Niederlage in Aserbeidschan. Erst 2004 reichte es mit Köbi Kuhn an die EM und 2006 an die WM. Seither hat man nur die EM 2012 verpasst.

Ich meine, das sollte alle Kritik relativieren. Ich denke allerdings trotzdem, dass ein neuer Trainer her sollte. Er ist halt einfach die Schlüsselposition. Und die Mannschaft war gestern einfach nicht optimal eingestellt, gegen die defensiv starken Schweden. An den Doppeladler würde ich da nicht denken - die Serben hatten nicht eine so gute Defensive wie die Schweden.

Und man sollte die Schweden nicht kleinreden - sie haben die Holländer, Italiener, Mexikaner und auch die Deutschen hinter sich gelassen. Gegen die Deutschen haben sie in der Nachspielzeit ein unnötiges Foul an der Strafraumgrenze begangen - das hat die Niederlage gebracht. Gegen die Schweiz haben sie keinen Fehler begangen.

Also, neuer Trainer, und der soll dann entscheiden. Wunschliste:

1. Lucien Favre (unrealistisch, aber trotzdem)
2. Marcel Koller
3. Christian Gross (geht wohl doch nach Ägypten und bricht keine Verträge, aber mal sehen)
4. Urs Fischer (obwohl der besser in Berlin bleibt und zeigt, was er drauf hat)
5. René Weiler (grad bei Luzern angeheuert, aber und Paul Wolfisberg war der Luzern Trainer ein Zeit lang auch Nati Trainer, und soll sowieso den FCB übernehmen, wenn im Laufe dieser Saison Wicky entlassen wird)

Also, realistischerweise bleibt nur Marcel Koller.

@ Jean Otto

Ohne dir ins Wort zu fallen, bitte berücksichtige auch noch das Petkovic es halt schon viel leichter hat als seine Vorgänger sich für eine Endrunde zu qualifizieren. An einer EM dürfen mittlerweile 24 Teams teilnehmen. An der WM werden es in Zukunft auch mehr sein. Ich denke wir wären so auch früher schon öfters dabei gewesen.

EDIT: Ich sollte zuerst alles durchlesen bevor ich in die Taste haue. Sorry.

Aficionado
04.07.2018, 21:09
Christian Gross fände ich schon ganz in Ordnung. Petkovic ist eigentlich schon gut. Nur braucht es jetzt etwas einen Umbruch. Ich fand's schon erschreckend, dass mit Lang der einzige Spieler der NLA aufgeboten wurde und man nicht auf ein paar Spieler der NLA, die gut drauf waren, zurückgegriffen hat statt ein paar Legionäre zu bringen, die definitiv nicht im Vollbesitz der Kräfte waren. Spieler, die hauptsächlich auf der Ersatzbank sitzen, haben schlichtweg nicht mehr die nötige Spielpraxis.

Christian Gross könnte von Null anfangen und sich überlegen: wer ist gut drauf, wer passt in die Spielweise, mit der ich erfolgreich sein kann.Richtig. Und Chrigel könnte ich mir auch sehr gut vorstellen.

Pro Sportchef bim FCB
04.07.2018, 21:11
Petkovic sitzt anscheinend fix in seinem Sessel. Das heisst dann wohl die Herren Behrami, Djourou, Gelson, Lichtsteiner, Dzemaili und Seferovic ebenfalls.

Pro Sportchef bim FCB
04.07.2018, 21:14
Christian Gross? Ernsthaft? Geht es um die katarische Nationalmannschaft, welche sich analog dem Handballteam internationale Stars einbürgert?

Seine Erfolge in Ehren, seine Zeit ist vorbei. Sein Trainerstil ist vorbei. Sein Motivationsstil ist vorbei. Die Zeit bei YB war schwach, seither sind seine Tätigkeiten nicht mehr ernstzunehmen.

Mundharmonika
04.07.2018, 22:13
da waren aber an der wm nur 16 - 24, und an der em 8-16 teams dabei. die schweiz hat von der kommerzialisierung profitiertDann grab doch einmal eine Landkarte aus dieser Zeit aus und suche darauf Länder wie Serbien, Albanien, Lettland, Estland usw.

Aficionado
04.07.2018, 23:09
Christian Gross? Ernsthaft? Geht es um die katarische Nationalmannschaft, welche sich analog dem Handballteam internationale Stars einbürgert?

Seine Erfolge in Ehren, seine Zeit ist vorbei. Sein Trainerstil ist vorbei. Sein Motivationsstil ist vorbei. Die Zeit bei YB war schwach, seither sind seine Tätigkeiten nicht mehr ernstzunehmen.Ok, der sitzt zwar bei den Arabern und kassiert schön Kohle . Aber glaubst du der ist senil und faul und bildet sich nicht weiter? Das kann ich mir nicht vorstellen. Ist vielleicht gar nicht so einfach, eine solche Söldnertruppe zu trainieren. Diesbezüglich würde er also auch schon eine Menge an Erfahrung mitbringen. :-)

Fulehung
05.07.2018, 09:14
wann hat er das gesagt?

Während dem Spiel am Mikrofon, nach dem Spiel in der "Expertenrunde". Siehe BaZ-Liveticker: Sascha Ruefer spricht bereits vom «Totalen Versagen»

Drigger
05.07.2018, 10:03
Ein neuer Trainer der taktisch flexibler und hoffentlich auch mal gegen nominell schwächere Teams offensiver spielen lässt, soll übernehmen.
Aber aus einer für mich vertrauenswürdiger Quelle hab ich erfahren, dass die Doppeladlerfraktion ein gewichtiges Wort bei der Trainerwahl von Petkovic hatte. Wenn dem immernoch so ist, wird es kein TrainerWechsel und sicher kein Trainer Gross geben.

Pro Sportchef bim FCB
05.07.2018, 10:03
Was für ein Hetz Faden.... nur so zur Erinnerung: Zwischen 1966 und 1994 kam die Schweiz nicht einmal an eine Endrunde, - das waren 17 Qualifikationstermine.

Vor 200 Jahren gab es auch noch keine Autos und trotzdem streiten wir uns heute welches besser und schöner ist.

Die Schweiz hat viel in die Nachwuchsförderung investiert, U-Titel geholt. Die meisten Spieler spielen in den grossen europäischen Ligen oder sogar bei Topclubs. Einige spielen in Kanada oder gar nicht (Petko mag sie trotzdem alle)

1966 war gestern.

Petko raus!

Heavy
05.07.2018, 10:10
Es liegt nicht an der Mannschaft und nicht am Trainer

Es liegt an mir! Ich hatte genausoviele Emotionen vor dem TV wie die Mannschaft auf dem Platz. Ich kann mich mit der Truppe nicht identifizieren.

Sorry und Prost!
PS: zum Glück gohts gli wieder los :)

Dever
05.07.2018, 10:50
Ein neuer Trainer der taktisch flexibler und hoffentlich auch mal gegen nominell schwächere Teams offensiver spielen lässt, soll übernehmen.
Aber aus einer für mich vertrauenswürdiger Quelle hab ich erfahren, dass die Doppeladlerfraktion ein gewichtiges Wort bei der Trainerwahl von Petkovic hatte. Wenn dem immernoch so ist, wird es kein TrainerWechsel und sicher kein Trainer Gross geben.Apropos Doppeladler/Jugoslavien. Habe das Spiel auf ZDF geschaut, da hat der Kommentator Petkovic als Serben bezeichnet. :D

Aficionado
05.07.2018, 13:12
Und ind der Schweiz meinen viele, er sei Kroate.

PadrePio
05.07.2018, 13:46
Christian Gross fände ich schon ganz in Ordnung. Petkovic ist eigentlich schon gut. Nur braucht es jetzt etwas einen Umbruch. Ich fand's schon erschreckend, dass mit Lang der einzige Spieler der NLA aufgeboten wurde und man nicht auf ein paar Spieler der NLA, die gut drauf waren, zurückgegriffen hat statt ein paar Legionäre zu bringen, die definitiv nicht im Vollbesitz der Kräfte waren. Spieler, die hauptsächlich auf der Ersatzbank sitzen, haben schlichtweg nicht mehr die nötige Spielpraxis.

Christian Gross könnte von Null anfangen und sich überlegen: wer ist gut drauf, wer passt in die Spielweise, mit der ich erfolgreich sein kann.

Gross hat vor ein paar Tagen bei Zamalek unterschrieben.

footbâle
05.07.2018, 14:47
Petko raus!

Die paar Punkte, die er noch braucht, um hier Zweiter zu werden, müssten eigentlich noch möglich sein.
Er war ja auch Zweiter gegen Schweden, Zweiter der Gruppenphase, Zweiter der Qualifikation, Zweiter mit YB, …

Eigentlich widersinnig, dass man Spieler wie Dzemali und den M.a.S. loswerden will, aber den Trainer nicht. Die bleiben zusammen, oder sie gehen zusammen.

Fulehung
05.07.2018, 15:39
Und ind der Schweiz meinen viele, er sei Kroate.

Und was stimmt jetzt? Auf Wikipedia findest du unter https://de.wikipedia.org/wiki/Vladimir_Petkovi%C4%87 in jeder Sprachversion eine andere Nationalitätenkombination von 1 bis 4 Nationalitäten, die ihm zugeschrieben werden.

Mundharmonika
05.07.2018, 15:43
Und was stimmt jetzt? Auf Wikipedia findest du unter https://de.wikipedia.org/wiki/Vladimir_Petkovi%C4%87 in jeder Sprachversion eine andere Nationalitätenkombination von 1 bis 4 Nationalitäten, die ihm zugeschrieben werden.Geburtstort Sarajevo und seine ersten Fussballstationen waren ebenfalls Sarajevo. Daher kann man davon ausgehen, dass Bosnien als Nationalität stimmt. Vermutlich hat er auch noch den Schweizer Pass. Und angeblich macht er in der Dusche heimlich den Doppeladler...

Aficionado
05.07.2018, 15:49
Und was stimmt jetzt? Auf Wikipedia findest du unter https://de.wikipedia.org/wiki/Vladimir_Petkovi%C4%87 in jeder Sprachversion eine andere Nationalitätenkombination von 1 bis 4 Nationalitäten, die ihm zugeschrieben werden.Zigeuner? :-)

Sharky
06.07.2018, 04:08
Christian Gross könnte von Null anfangen und sich überlegen: wer ist gut drauf, wer passt in die Spielweise, mit der ich erfolgreich sein kann.

Da würde wohl auch Zanni wieder ein Thema werden...:D

tanner
06.07.2018, 07:40
wann hat er das gesagt?


Wärend dem spiel
" gegen solche limitierte schweden kann man nicht ausscheiden, nein, nein, etwa 10 minuten vor dem ausscheiden"

NKBS
06.07.2018, 07:58
Vor 200 Jahren gab es auch noch keine Autos und trotzdem streiten wir uns heute welches besser und schöner ist.

Die Schweiz hat viel in die Nachwuchsförderung investiert, U-Titel geholt. Die meisten Spieler spielen in den grossen europäischen Ligen oder sogar bei Topclubs. Einige spielen in Kanada oder gar nicht (Petko mag sie trotzdem alle)

1966 war gestern.

Petko raus!

Ist das dein ernst mit den Topklubs? Bei einem Topklub spielte bis vor kurzem Lichtsteiner (und das nicht als Stammspieler). Der Rest spielt bei durchschnittlich starken Vereinen in einer der Top 4 Ligen. Viele davon in der Bundesliga, der "schwächsten" der 4 Topligen.
Um in Zukunft auf die Viertel- oder Halbfinals schielen zu können brauchst du mindestens 3-4 Spieler die den Unterschied machen können (und entsprechend in einem Topverein spielen, der in der CL auch was reissen kann). Von den aktuellen Spielern traue ich einzig Akanji und Xhaka einen Sprung in eine Topmannschaft zu, evtl. hat Shaqiri noch Glück und der Wechsel zu Liverpool oder United klappt.

Mit solchen "durchschnittlichen" Spielern kannst du auch einen Zidane an die Seitenlinie stellen und wirst nicht viel mehr erreichen.

Jean Otto
06.07.2018, 08:25
Geburtstort Sarajevo und seine ersten Fussballstationen waren ebenfalls Sarajevo. Daher kann man davon ausgehen, dass Bosnien als Nationalität stimmt. Vermutlich hat er auch noch den Schweizer Pass. Und angeblich macht er in der Dusche heimlich den Doppeladler...

Ich gehe mal davon aus, dass in Jugoslawien die Nationalität nicht durch den Geburtsort, sondern durch die Eltern bestimmt wurde. Es dürfte dort zwischen Nationalität (kroatisch) und Staatsangehörigkeit (Jugoslawien) unterschieden worden sein. Die polnische und kroatische wiki sprich von kroatischer Abstammung. Die kroatische wiki verweist sogar auf einen Tagi Artikel:

Ich bin Schweizer und bosnischer Kroate aus Sarajevo.

https://www.tagesanzeiger.ch/sport/fussball/Die-Berner-denken-zu-oft-ans-Verlieren/story/23554224

footbâle
06.07.2018, 12:53
Ist das dein ernst mit den Topklubs? Bei einem Topklub spielte bis vor kurzem Lichtsteiner (und das nicht als Stammspieler). Der Rest spielt bei durchschnittlich starken Vereinen in einer der Top 4 Ligen. Viele davon in der Bundesliga, der "schwächsten" der 4 Topligen.
Mit solchen "durchschnittlichen" Spielern kannst du auch einen Zidane an die Seitenlinie stellen und wirst nicht viel mehr erreichen.

Verkürzt würde das heissen: Durchschnittliche Clubs = durchschnittliche Spieler, woraus folgt, dass egal ist, wer auf der Trainerbank sitzt.
Das meinst du aber schon nicht so, oder? In Nationalmannschaften machen ziemlich oft Spieler den Unterschied, die keine Stammspieler bei Real Madrid, Barça, Juve, Bayern oder Man City sind. Und das Coaching hat auf jeder Qualitätsstufe einen Einfluss auf die Leistungen der Mannschaft.
Die Sichtweise, dass man den Trainer genauso gut behalten kann, weil die Spieler eh nicht mehr können, finde ich schon sehr fatalistisch.

NKBS
06.07.2018, 13:19
Verkürzt würde das heissen: Durchschnittliche Clubs = durchschnittliche Spieler, woraus folgt, dass egal ist, wer auf der Trainerbank sitzt.
Das meinst du aber schon nicht so, oder? In Nationalmannschaften machen ziemlich oft Spieler den Unterschied, die keine Stammspieler bei Real Madrid, Barça, Juve, Bayern oder Man City sind. Und das Coaching hat auf jeder Qualitätsstufe einen Einfluss auf die Leistungen der Mannschaft.
Die Sichtweise, dass man den Trainer genauso gut behalten kann, weil die Spieler eh nicht mehr können, finde ich schon sehr fatalistisch.

Sehr selektive Analyse...grundsätzlich macht Qualität auf dem Platz DEN Unterschied aus. Zumindest so, wie ich den Fussball sehe und kenne. Ausnahmen mag es immer geben (einen Exploit wie die Russen es gegen die Spanier geschafft haben, wäre auch der Schweizer Nati in der aktuellen Konstellation zuzutrauen (siehe CH-Bra).

Die Aussage von mir bezüglich Trainer war bewusst überspitzt. Jedoch gehe ich mit den meisten hier drin nicht einig, die die Schuld bei Petkovic suchen, halte ich ihn für einen guten Trainer. Andere finden ihn schlecht. Das sind Meinungen.
Für mich liegt aber der grösste Grund in der Stagnation der Schweizer Nationalmannschaft beim durchschnittlichen Spielmaterial. Ich frage mich, wieso es nur sehr wenige Schweizer Spieler in einen europäischen Topklub geschafft haben. Ist dies Zufall? Wird im Jugendbereich schlecht gearbeitet? Ressourcen sind vorhanden. Woran liegts, dass oftmals der erste Schritt ins Ausland gewagt wird (z.T. auch früh), dann jedoch eine Phase der Stagnation und des Rückschritts folgt. Sollte der SFV (und die Vereine als Mitglieder des SFV) hier eine Möglichkeit zur Intervention haben, dann sollte man sie nutzen. Ich bin jedoch optimistisch, dass sich dies langsam aber sicher zum positiven ändern wird.

JackR
06.07.2018, 13:31
.
Für mich liegt aber der grösste Grund in der Stagnation der Schweizer Nationalmannschaft beim durchschnittlichen Spielmaterial. Ich frage mich, wieso es nur sehr wenige Schweizer Spieler in einen europäischen Topklub geschafft haben. Ist dies Zufall? Wird im Jugendbereich schlecht gearbeitet? Ressourcen sind vorhanden. Woran liegts, dass oftmals der erste Schritt ins Ausland gewagt wird (z.T. auch früh), dann jedoch eine Phase der Stagnation und des Rückschritts folgt. Sollte der SFV (und die Vereine als Mitglieder des SFV) hier eine Möglichkeit zur Intervention haben, dann sollte man sie nutzen. Ich bin jedoch optimistisch, dass sich dies langsam aber sicher zum positiven ändern wird.

Zum Teil sicher die Medien, welche viel zu früh anfangen Lobeshymnen zu verteilen.

Desweiteren ist's halt auch so, dass der Fussball in der Schweiz sehr stark strukturiert ist (taktisch, während dem Spiel). Wechselt ein Spieler dann woanders hin, wo die Spielstruktur anders ist, funktioniert er nicht mehr so gut wie in der Schweiz. Es gibt nur wenige, welche das durchbrechen konnten (Drmic, Akanji, Shaq). Alle anderen müssen sich zuerst umgewöhnen, was Zeit braucht. Diese ist nicht immer vorhanden.

Und dann gibt's noch den Punkt mit den technischen Fähigkeiten, welche maximal durchschnittlich sind bei Spielern aus der Schweiz (ausgenommen Shaq). EDIT: Bei diesem Punkt ist sicher auch der relative age effect ein Auslöser. https://en.wikipedia.org/wiki/Relative_age_effect

Tsunami
06.07.2018, 14:01
und Kevin Mbabu ist Euch diese Saison nicht aufgefallen?

Finde ich jetzt etwas rassistisch.
Ist das der Kleine, der schnell und wendig neben Hoaro spielt und viele Tore geschossen hat?

NKBS
06.07.2018, 14:07
Zum Teil sicher die Medien, welche viel zu früh anfangen Lobeshymnen zu verteilen.

Desweiteren ist's halt auch so, dass der Fussball in der Schweiz sehr stark strukturiert ist (taktisch, während dem Spiel). Wechselt ein Spieler dann woanders hin, wo die Spielstruktur anders ist, funktioniert er nicht mehr so gut wie in der Schweiz. Es gibt nur wenige, welche das durchbrechen konnten (Drmic, Akanji, Shaq). Alle anderen müssen sich zuerst umgewöhnen, was Zeit braucht. Diese ist nicht immer vorhanden.

Und dann gibt's noch den Punkt mit den technischen Fähigkeiten, welche maximal durchschnittlich sind bei Spielern aus der Schweiz (ausgenommen Shaq). EDIT: Bei diesem Punkt ist sicher auch der relative age effect ein Auslöser. https://en.wikipedia.org/wiki/Relative_age_effect

Medien hast du auch in anderen Ländern, zum Teil extremer als hier in der Schweiz. Was den RAE betrifft: was sollte in der Schweiz anders sein als in ähnlichen Ländern? Am ehesten kann ich mir vorstellen, dass (bei potenziellen Fussballern) in der Schweiz die Schullaufbahn einen zu hohen Stellenwert einnimmt. Dass der Embolo vor der EM 16 noch seine Lehrabschlussprüfung machen muss, wird es in anderen Ländern wohl eher weniger geben, da wird dann voll auf Fussball fokussiert.

Ein weiterer Faktor wird wohl auch die fussballerische Tradition sein, Länder wie Belgien oder Kroatien (bzw. damals Jugoslawien) haben sehr wohl Vereine, die international etwas gerissen haben, die Schweiz hingegen nicht.

JackR
06.07.2018, 14:21
Medien hast du auch in anderen Ländern, zum Teil extremer als hier in der Schweiz.

Das stimmt. Aber die Hürde um bspw. die gleiche mediale Aufmeksamkeit wie Shaq bei uns zu bekommen ist bspw. in D, FR usw. viel höher. Auch ein Embolo war ja quasi mit 18 Jahren schon ein Star hier, obwohl er erst in der SL gespielt hat. Das ist einfach zu früh im Bezug auf die Qualität. Klar, ein Mbappe hat jetzt schon eine verdammt grosse mediale Aufmerksamkeit, aber der hat in der CL + Ligue1 seine Qualität bewiesen.


Was den RAE betrifft: was sollte in der Schweiz anders sein als in ähnlichen Ländern?

Je kleiner der Pool der Spieler, desto grösser ist doch auch die Auswirkung durch den RAE. Bei uns in der Schweiz ist es sicherlich um einiges tragischer, wenn 2-3 technische starke Spieler wegen dem RAE ausscheiden, als wenn dies in D passiert (weil dort dann immernoch viele technisch begabte Spieler dabei sind).


Am ehesten kann ich mir vorstellen, dass (bei potenziellen Fussballern) in der Schweiz die Schullaufbahn einen zu hohen Stellenwert einnimmt. Dass der Embolo vor der EM 16 noch seine Lehrabschlussprüfung machen muss, wird es in anderen Ländern wohl eher weniger geben, da wird dann voll auf Fussball fokussiert.

Das ist sicherlich auch noch ein wichtiger Punkt.


Ein weiterer Faktor wird wohl auch die fussballerische Tradition sein, Länder wie Belgien oder Kroatien (bzw. damals Jugoslawien) haben sehr wohl Vereine, die international etwas gerissen haben, die Schweiz hingegen nicht.

Die Tradition bzw. Wichtigkeit im Land ist definitiv wichtig. Wobei ich das nicht an den Vereinserfolgen aufhängen würde, auch wenn das natürlich dazu beiträgt.

footbâle
06.07.2018, 14:27
Die Aussage von mir bezüglich Trainer war bewusst überspitzt. Jedoch gehe ich mit den meisten hier drin nicht einig, die die Schuld bei Petkovic suchen, halte ich ihn für einen guten Trainer. Andere finden ihn schlecht. Das sind Meinungen.

Verstehe. Dann wolltest du eigentlich sagen, dass es keinen Sinn macht, VP zu ersetzen, weil er für die CH der bestmögliche Trainer ist.
Die Frage ist nur, ob die Mannschaft unter ihm einen weiteren Schritt nach vorne machen kann. Auch ein guter Trainer (um deine Meinung aufzugreifen) ist irgendwann 'verbraucht'.
Oder würdest du ihn behalten, bis er selber nicht mehr will,.. 'qualunque cosa possa succedere'?

NKBS
06.07.2018, 14:37
Verstehe. Dann wolltest du eigentlich sagen, dass es keinen Sinn macht, VP zu ersetzen, weil er für die CH der bestmögliche Trainer ist.
Die Frage ist nur, ob die Mannschaft unter ihm einen weiteren Schritt nach vorne machen kann. Auch ein guter Trainer (um deine Meinung aufzugreifen) ist irgendwann 'verbraucht'.
Oder würdest du ihn behalten, bis er selber nicht mehr will,.. 'qualunque cosa possa succedere'?

Ich denke, dass der Verband zusammen mit einzelnen Führungsspielern und Petkovic zusammensitzen wird und über den weiteren Verlauf der Zusammenarbeit diskutieren wird. (Gut möglich, dass man dies bereits vor der WM getan hat). Als Aussenstehender scheint es immer einfach die richtige Strategie zu finden, aber die Geschehnisse hinter den Kulissen kennen wir nicht: hat der Verband das Gefühl, dass man mit Petkovic einen SChritt nach vorne machen kann, in diesem Falle auch: wie stehen die Spieler zu Petkovic). All das gilt es zu evaluieren und dann zu handeln oder eben auch nicht.
Ich gehe mit dir insofern einig, dass man einen Trainer nicht um jeden Willen behalten muss.

Interessant finde ich auch die unterschiedliche Wahrnehmung der Nati (und speziell der Arbeit von Petkovic) wenn man die Tessiner und die Deutschschweizer Medien vergleicht. Im Tessin scheint Vlado unbestritten zu sein. Wie scheint es diesbezüglich in der Romandie aus?

Manu
06.07.2018, 16:30
Die Schweiz ist meiner Meinung nach eine durch und durch unsympathische Mannschaft und verdient an der WM ausgeschieden.
Da wäre ein dünnhäutiger Trainer der viel zu extrem an Spielern wie Seferovic, Djourou etc. festhält und im Bereich der Medienarbeit nicht gerade glänzt.
Ein Teil der Spieler vertritt zwar die Schweiz, identifiziert sich jedoch überhaupt nicht mit dem Land (Doppeladler, Xhaka singt Hymne Albaniens beim Verein) und andere reichen leistungsmässig einfach schon lange nicht mehr (Gelson, Dzeimeili, Djourou).
Und zu guter letzt hat man noch einen hochunprofessionellen Verband, der die Spieler überhaupt nicht für das Serbien Spiel sensibilisieren konnte und nach der Doppeladler Sache ganz schwach reagierte. Und alle Beteiligten betonen natürlich noch so gerne, dass diese Nationalmannschaft die beste aller Zeiten ist.
Ich trauere der 2006er Mannschaft nach.

Mundharmonika
06.07.2018, 18:12
Ich trauere der 2006er Mannschaft nach.Und ich dieser HIER (https://www.sportalbum.ch/uploads/gallery/6857/6e867bb3eb0a6c4dc3c75c081eafef2f.JPEG), auch wenn sie es nie an ein grosses Turnier schaffte...

Asselerade
07.07.2018, 10:44
Medien hast du auch in anderen Ländern, zum Teil extremer als hier in der Schweiz. Was den RAE betrifft: was sollte in der Schweiz anders sein als in ähnlichen Ländern? Am ehesten kann ich mir vorstellen, dass (bei potenziellen Fussballern) in der Schweiz die Schullaufbahn einen zu hohen Stellenwert einnimmt. Dass der Embolo vor der EM 16 noch seine Lehrabschlussprüfung machen muss, wird es in anderen Ländern wohl eher weniger geben, da wird dann voll auf Fussball fokussiert.

Ein weiterer Faktor wird wohl auch die fussballerische Tradition sein, Länder wie Belgien oder Kroatien (bzw. damals Jugoslawien) haben sehr wohl Vereine, die international etwas gerissen haben, die Schweiz hingegen nicht.

korrekt!

ein weiterer punkt der hier hineinspielt sind die "träume der kinder". wenn ein junge in italien, spanien, deutschland, usw auf dem pausenhof fussball spielt dann ist sein traum "weltmeister" zu werden. dies auf grund der historie, weil er weiss, dass dies generationen vor ihm schon geschafft haben. wenn ein junge in der schweiz fussball spielt träumt er davon in der champions league zu spielen oder nati spieler zu werden. spannt man den bogen weiter, so haben diese unterschiedlichen träume sicherlich eauch einen einfluss auf das selbstverständnis und selbstvertrauen in der gesamten ausbildung inklusiver in der ehrlich, authentischen, bewusst überzeugten zielsetzung als profi..

meine damit nicht, dass es der faktor ist, aber er spielt mit ein. belgien ist ein fussballland mit einer vielfach grösseren historie als wir (der kv mechelen ist z.b in der europa-ewigen-liste je nach zählweise vor uns; von brügge, anderlecht usw nicht zu sprechen), von kroatien bzw ex-jugoslawien müssen wir gar nicht reden. das spielt sicherlich alles in die selbstverständnis und selbstvertrauen mitein.

nobilissa
07.07.2018, 14:47
Ausbildung/Bildung sind wichtig, und neben - ich nenne es Wurzeln, Flügel und eine offene Tür - das, was Eltern ihren Kindern mitzugeben schuldig sind. So gesehen, kommt es wohl einem typisch schweizerisch gestrickten Elternpaar nicht unbedingt in den Sinn, ihr Kind alles auf die Karte Profifussball setzen zu lassen. "Profifussballer" ist ein temporärer Zustand mit hierzulande mässigem Sozialprestige.

Aficionado
07.07.2018, 17:42
Ausbildung/Bildung sind wichtig, und neben - ich nenne es Wurzeln, Flügel und eine offene Tür - das, was Eltern ihren Kindern mitzugeben schuldig sind. So gesehen, kommt es wohl einem typisch schweizerisch gestrickten Elternpaar nicht unbedingt in den Sinn, ihr Kind alles auf die Karte Profifussball setzen zu lassen. "Profifussballer" ist ein temporärer Zustand mit hierzulande mässigem Sozialprestige.

Korrekt. Aber objektiv betrachtet ist das Bildungslevel bei uns nicht unbedingt höher als beispielsweise in Belgien.
Fussball hat in Belgien einen höheren Stellenwert als bei uns. Vielleicht auch weil sie keinen Wintersport ausüben.
Aber im Vergleich zu Schweden sehen wir tatsächlich alt aus. Gutes Bildungslevel und im Sport allgemein erfolgreicher als die Schweiz bei nur etwas mehr Einwohner.

Dr. Dre
10.07.2018, 17:22
Drmic? Sag mal hast du einen an der Waffel?

STING GCZ 1886
10.07.2018, 18:46
Drmic? Sag mal hast du einen an der Waffel?

Um was gehts?

Käppelijoch
10.07.2018, 19:34
Und wieder das Thema Hymnensingen....es nervt. Mir ist es scheiss egal, ob man dieses Ding singt, summt oder stummt. Was zählt, ist die Leistung auf dem Platz. Ich singe auch so gut wie nie bei der Hymne mit. Mögen mich die Hymnensingfetischisten dafür ausbürgern.

Käppelijoch
10.07.2018, 19:39
Verstehe. Dann wolltest du eigentlich sagen, dass es keinen Sinn macht, VP zu ersetzen, weil er für die CH der bestmögliche Trainer ist.
Die Frage ist nur, ob die Mannschaft unter ihm einen weiteren Schritt nach vorne machen kann. Auch ein guter Trainer (um deine Meinung aufzugreifen) ist irgendwann 'verbraucht'.
Oder würdest du ihn behalten, bis er selber nicht mehr will,.. 'qualunque cosa possa succedere'?

Die Frage ist, wen man als Trainer sieht resp. wer realistisch ist. Ist es Koller? Ich bezweifle es, stagnierte Österreich nach der erreichten EM-Quali und man verpasste die WM.
Und wer wäre sonst zu haben und fähig? Oder sollte man etwas wagen und einen jungen, unbekannten Trainer einstellen?

Oder um bei den Arrivierten zu bleiben: könnte man es einem Martin Schmidt zuzutrauen? Oder gäbe man einem Thierry Henry die Chance auf ein Cheftraineramt?

footbâle
10.07.2018, 22:20
Ich finde jeden der von dir genannten besser als VP. Es braucht nach dieser WM eine Zäsur. Trainer und die Hälfte der Spieler raus.
Das Problem: Man hat im Achtelfinale eine einmalige Chance verpasst, weil man gegen Schweden einfach unfassbar dumm gespielt hat.
Die Schweden haben genau das gemacht, wofür sie bekannt sind. Und die Schweizer genau das, was die Schweden wollten. Einfach nur dumm wie Brot.

Ich fände es passend, wenn jemand käme, der eine Nationalmannschaft 'bauen' würde, mit der sich die Schweizer identifizieren können.
In der Summe vielleicht ein Tick weniger "Talent" auf dem Platz, dafür ein bisschen mehr Intelligenz, Identifikation und Solidarität - und schon fliegt das Projekt.
Wie schon mehrfach geäussert: Petkovic ist kein schlechter Trainer. Er ist überhaupt kein Trainer. Er wird nach diesem Engagement nichts mehr kriegen, abgesehen vielleicht von einer Mission in der Brack Challenge League.

JackR
11.07.2018, 07:29
Ich finde jeden der von dir genannten besser als VP.
Dein Ernst? Henry war noch nirgends Trainer und Schmidt ist in der Buli durchgefallen. Petkovic hat dagegen in der Serie A durchaus Erfolge gefeiert.


Wie schon mehrfach geäussert: Petkovic ist kein schlechter Trainer. Er ist überhaupt kein Trainer. Er wird nach diesem Engagement nichts mehr kriegen, abgesehen vielleicht von einer Mission in der Brack Challenge League.
Ja natürlich :rolleyes:

NKBS
11.07.2018, 08:11
Ich finde jeden der von dir genannten besser als VP. Es braucht nach dieser WM eine Zäsur. Trainer und die Hälfte der Spieler raus.
Das Problem: Man hat im Achtelfinale eine einmalige Chance verpasst, weil man gegen Schweden einfach unfassbar dumm gespielt hat.
Die Schweden haben genau das gemacht, wofür sie bekannt sind. Und die Schweizer genau das, was die Schweden wollten. Einfach nur dumm wie Brot.

Ich fände es passend, wenn jemand käme, der eine Nationalmannschaft 'bauen' würde, mit der sich die Schweizer identifizieren können.
In der Summe vielleicht ein Tick weniger "Talent" auf dem Platz, dafür ein bisschen mehr Intelligenz, Identifikation und Solidarität - und schon fliegt das Projekt.
Wie schon mehrfach geäussert: Petkovic ist kein schlechter Trainer. Er ist überhaupt kein Trainer. Er wird nach diesem Engagement nichts mehr kriegen, abgesehen vielleicht von einer Mission in der Brack Challenge League.

Als Aussenstehender hat die Schweiz dumm gespielt, da gebe ich dir recht. Andererseits frage ich mich, wieso sich auch andere Mannschaften wie Frankreich, die Niederlande und auch Italien (sogar zweimal) dumm angestellt haben, und keine Lösung hatten gegen das voraussehbare Spiel der Schweden. Da war im Vornherein klar, was dich erwarten wird. Emotionen hätten dich da nicht weitergebracht in einem solchen Spiel (eher eine Rote Karte eingefangen). Vielmehr eine Grundsicherheit und Lockerheit die aber nicht vorhanden war (Druck und Erwartungshaltung: zu hoch für Spieler die sich so etwas nicht gewohnt sind, da sie in Mittelfeldvereinen spielen, ohne Möglichkeit auf solche "Alles oder nichts"-Spiele).

Edit: Was den Trainer angeht: mit Köbi und Hitzfeld hatte man typisch schweizerische Identifikationsfiguren an der Linie. Vaterfiguren. Braucht es meiner Meinung nach nicht mehr, bzw. entspricht nicht der Richtung, in welcher sich der moderne Fussball entwickelt. Für die nahe Zukunft ist Petkovic eine gute Alternative. Hat bei Lazio sein taktisches Wissen verbessert und lässt einen modernen Fussball (im Rahmen des Möglichen) spielen. Ab Sommer 2020 wird (sofern ein moderner Trainer auf dem Markt ist, z.B. Wicky?) gewechselt. Petkovic sehe ich dann wieder in Italien.

Fenta
11.07.2018, 09:05
Und wieder das Thema Hymnensingen....es nervt. Mir ist es scheiss egal, ob man dieses Ding singt, summt oder stummt. Was zählt, ist die Leistung auf dem Platz. Ich singe auch so gut wie nie bei der Hymne mit. Mögen mich die Hymnensingfetischisten dafür ausbürgern.


Hymen abschaffen, stattdessen etwas von AC/DC und gut ist.

Rhyyläx
11.07.2018, 21:49
Man sollte sich für einen risikofreudigeren Trainer entscheiden. Warum man bei dieser Flaute im Sturm einen Ajeti nicht mitgenommen hat, ist mir ein Rätsel.
Dann alle Alten über 30 rausschmeissen. Es braucht hungrige Spieler.

footbâle
11.07.2018, 22:06
Hymen abschaffen, stattdessen etwas von AC/DC und gut ist.

Gynäkologe?

Rhyyläx
11.07.2018, 22:15
Gynäkologe?

:D, der war gut

STING GCZ 1886
11.07.2018, 22:54
Man sollte sich für einen risikofreudigeren Trainer entscheiden. Warum man bei dieser Flaute im Sturm einen Ajeti nicht mitgenommen hat, ist mir ein Rätsel.
Dann alle Alten über 30 rausschmeissen. Es braucht hungrige Spieler.

Ich bin grundsätzlich auch für einen Trainerwechsel.
Aber der liebe Vlädu soll diesen Scherbenhaufen jetzt mal schön selber aufwischen, deswegen noch NICHT entlassen!
Ich möchte wissen wann er sich endlich von den alten Spielern trennt.
Bis jetzt jedenfalls hat Petkovic noch nicht viel für einen Generationenwechsel getan. Er hat das Erbe von Hitzfeld bis jetzt gut verwaltet. Mehr nicht. Und kommt mir nicht mit schönerem Fussball. Was war den das bitte an dieser WM? Standfussball par excellance.

Käppelijoch
12.07.2018, 06:50
Schmidt mag ein vorerst gescheiterter Trainer sein. Aber was war mit Löw? Bevor er beim DFB war, trainierte er Grössen wie den FC Tirol oder Austria Wien.

Aficionado
16.07.2018, 18:11
Es würde mit grosser Wahrscheinlichkeit Koller übernehmen. Wenn ich mich aber an die Ösi-Spiele an der Euro 2016 erinnere, wird es mir schwindlig, kotzübel und schwarz vor Augen.